Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 822

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 17. November 2016, 21:55

Schlachtkreuzer oder Großer Kreuzer S.M.S Lützow 1:100

Soo

Da mein Träger nun der Tage in seine Trockenwerft umzieht und dann dort die letzten Feinarbeiten erfolgen zur Fertigstellung
Und die Königsberg erst dann weiter in Bau genommen werden kann, und weil ich gerade mal was neues versuchen wollte
habe ich mich dazu entschieden mal ein Schiff zu bauen etwa in dem Dreh wie es Hans Juergen ( Gobidoc ) hier zeigt.

Nur das es eben kein US Schlachtschiff ist.
Und auch die Bauweise ist etwas anders da ich mein Schiff in drei Hauptsektionen fertigen werde die dann am Ende zusammen gefügt und verstärkt werden .
Denn bei diesem Schiff soll schon wegen der Größe ein Antrieb rein und das ein oder andere noch beweglich machbare. ^^

Ich möchte auch nicht das nun der Eindruck entsteht das ich Gobis Missouri nun irgendwie kopiere oder seine Bauweise.
Meine Lützow wird keine Wassertanks haben und auch teilweise mit Holz gefertigt da sie im Gegensatz zur Missouri über keine Stahldecks verfügte.

Die Daten des Schiffes sind folgende; Länge 2.10m Breite Mittschiffs 29 cm Tiefgang 9,5 cm aus getrimmt.
Wie bei solchen Modellen bei denen eine Karton Vorlage Verwendung findet wird zunächst das passende Schiff gekauft dann Hoch kopiert und an folgend
werden die jeweiligen Bauteile vorbereitet und verarbeitet.

Um das leidige aufkleben und abkratzen der Papier Vorlagen auf den Bauteilen zu umgehen habe ich hier mit Stecknadeln gearbeitet da man diese leicht in die Plastik Platten einstecken kann.
Die Papierschablone wird sorgfältig ausgeschnitten (bei mir mit einem Skalpell ) dann mit einem Permanent Stift umrandet und nach Abnahme des Papiers kann man das Bauteil wieder mit dem
Skalpell ausschneiden und weiter verarbeiten. Sprich ein Kleben und mit anderen Teilen Verbinden.

Wie dies in einzelschritten abläuft habe ich hier an Hand der Bodenplatte eines 30,5 cm Artillerie Turmes mal gezeigt.( Weiter unten) 8)


Hier auf den ersten 3 Bildern sieht man das Schiff und einige schon vergrößerte Bauelemente









Schritte 1 und 2. Das auf pinnen der Papierschablone grob ausgeschnitten und das feine freischneiden der Körperkannten.



Und hier (oben) die gezeichnete Körperkannte nach dem Abnehmen der Schablone und darunter das
fertig geschnittene Bauteil mit dem Papier Teil als Vergleich daneben.


Nun kann man auf dieser Platte die Geschützlager und Stützwände aufbauen für den Weiterbau des Turms.

Und nun zeige ich noch kurz was seit Gestern noch von diesem Schiff endstanden ist.
Hier zu sehen ist die Spannt Konstruktion des Vorschiffes bis ca 2 cm hinter dem 1. Artillerie Turm



Die am Ende hinter Spant 5 (vom Bug gezählt) liegende unförmig wirkende Platte dient nur dem Schutz der Trägerenden und ist nicht mit diesen Verbunden.
Diese überstehenden Mittelträger werden später mit der Mittelsektion verbunden.
Wie genau erkläre ich dann wenn die Verbindung ansteht.


Und zum Abschluß dieser nun doch recht langen Einführung in dieses Projekt möchte ich noch sagen..
Wer meinem BB folgen möchte ist herzlich dazu eingeladen und wer etwas schreiben will darf das natürlich.
Und wer nur still ab und an rein sieht oder auch nicht daran interessiert ist , nun ..dem nehme ich es auch nicht übel.

LG an alle Marinehamster.

PS ; Weiteres gibt es dann Morgen.

2

Freitag, 18. November 2016, 07:24

Moin Marinehamster,

sehr schönes Projekt und ein sehr schönes Schiff. Ich liebe die "Dicken" aus dieser Zeit...
Dein gewählter Maßstab lässt auf ein sehr imposantes Modell hoffen. Alles Gute dafür.

Ingo

P.S. Gibt es bei Modellbauern so etwas wie "Gut Holz" bei den Keglern? Gut Plastik? Gut Kleb? Gut Scale? ?(
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


3

Freitag, 18. November 2016, 08:13

Moin,

auch bei diesem Pott werde ich wieder mit dabei sein, und hoffe auf einen durchgehenden detaillierten BB bis zur Fertigstellung.

In diesem Sinn : viel Erfolg!
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

Beiträge: 337

Realname: Norbert Burgardt

Wohnort: 59557 Lippstadt

  • Nachricht senden

4

Freitag, 18. November 2016, 11:18

Hallo Werner :wink: auch ich möchte bei dir Platz nehmen, auch weil ich meine Meteor nach einer Kartonvorlage baue.
Gruß Norbert

5

Freitag, 18. November 2016, 11:37

Schau doch mal, ob Du "Der Modellnachbau von Kriegsschiffen" von Willi Fraider, Band 1 noch bekommen kannst. Da geht es nur um die deutschen Schiffe der Kaiserzeit, auch alles in 1:100 mit vielen Bildern. Zwar Holzbauweise, aber vielleicht dennoch mit der ein oder anderen nützlichen Anregung :).

Wünsche Dir viel Erfolg mit dem Modell! :)

Beiträge: 175

Realname: Ewald Lünse

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

6

Freitag, 18. November 2016, 20:54

Hallo Werner,
schönen guten Abend.

Ich sehe mit Freuden, daß so ein alter Zossen gebaut wird und noch in einen großen Maßstab.
Ich wird auch diesen Baubericht verfolgen und schon habe ich eine kleine Kritik anzumelden. :motz:
Der Name LÜTZOW wird mit TZ und nicht nur mit Z geschrieben, oder ist dies ein fiktiver Name ? :huh:

:wink: :wink: :wink:
Gruß aus der Pudding-Stadt BI

Ewald, Senior-Bastler :ahoi: Achsnagel

7

Freitag, 18. November 2016, 21:35

:wink: Moin Ewald, Lützow mit tz ist schon richtig. Aber er denkt schneller, als seine Finger folgen können. Gell, Werner? ;)

Schönes Projekt, da werde ich öfters vorbei schauen.
Schöne Grüße,
Bernd

"Wenn das Ihre Lösung ist, dann hätte ich gerne mein Problem zurück."

Meine Projekte

Einführung Kartonmodellbau

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 822

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

8

Freitag, 18. November 2016, 22:38

Hallo beisammen

Und wie es hier so schon heist " Erlaubnis an Bord zu kommen erteilt" .

Das ich den Namen ohne das T geschrieben habe ist mir eben erst aufgefallen ..Sorry dafür weil eigentlich achte ich schon auf die richtige Schreibweise der Namen bei solchen Schiffen.

Das Buch was du vorgeschlagen hast Pellew wird ich hier nicht so leicht bekommen..Anfrage in der hiesigen Buchhandlung nach Büchern bez Schiffs Historie ergab..
" Da müsten sie sich an eine Fachbuchhandlung in Hamburg wenden."

Und Ray ..Ja ich habe vor den BB hier schön ausführlich zu gestalten
In diesem Sinne hoffe ich mal das ihr bei meinem Bericht gute Unterhaltung findet.

Ja was hat sich getan Heute..

Ich habe vor die linke Seite des Vorschiffes die Überwasser Bordwand geschnitten..bis Spant 4 und aufgeklebt sowie den 30.5er Turm etwas weiter gebaut..
Aber beginnen wir mit der Bordwand.


Hier auf dem Oberen Bild sieht man die Papier Kopien der vorderen Bordwand /Überwasserschiff. Die Ankerketten Öffnungen und das Wappen wurden dann raus getrennt.
Die Teile kamen dann auf die Plastik Platten wurden um malt und danach ausgeschnitten.
Das Bauteil mit den nach oben stehenden " Ohren" ist auch zugleich die Verbreiterung die den Panzergürtel darstellt.




Da auf Original Bildern und auch auf anderen Darstellungen die Übergänge von Bordwand zu Panzergürtel Wand immer mit leichten Abschrägungen gezeigt werden
habe ich das hier auch so umgesetzt und danach mit 400derter Schleifpappe geglättet.
Das an schrägen erfolgte mittels Anzeichnen der Breit und Abtrennung durch Skalpell.



Hier sieht man die fertig angebaute Bordwand mit Panzergürtel Wand. Die beiden Teile verbinden sich an Spant 4 zu einer Fläche die hier noch fehlt.
Vor dem ankleben der Teile wurde der Bereich am Steven sehr stark geschrägt (innen) Sodas ein entsprechend spitzer und dünner Steven entstehen konnte.
Nach dem einsetzen des Oberen Teils wurde dann die Panzergürtel Sektion angebaut die unten bündig mit dem Mitteldeck schließt.


Ich weis die Linienführung auf dem letzten Bild wirkt Wellig aber das ist die Aufnahme und nicht mein Modell.

So und nun zum Artillerie Turm.

Ahoi.. Gestatten Bootsmann Mayer.


Wie man sehen kann sind hier die Außenwände des Turms angebaut und einige nötige Innen Streben.
Auch hier wurden Material Bedingt die Klebekannten jeweils auf 45° gewinkelt und dann erst verklebt.
Und zwar an waagerechten und Senkrechten Kannten. ( Innenstreben ausgenommen)
Das zu sehende kleine Element ist das Achslager der Rohre.


Die Panzerdecke des Turms ist etwas zu ungenau geraten und muß in Nachbesserung gehen.
Ansonsten aber entspricht der Turm exakt den Kopierten Vorlage Teilen.

So mehr gibt es dann Morgen wieder .

Lg Marinehamster.

PS; Hier noch ein Bild vom Vorschiff mit der auf gepinnten Kopie des Decks.


Beim auflegen ist aufgefallen das die Deck Kopie seitlich schmäler ist als Die Außenhaut des Schiffes..
Richtig ich habe da die Materialdicke nicht berücksichtigt und die Spanten nicht verkleinert..
hat aber einen Positiven Effekt !

Das Karton Modell hat auf Deck Mittschiffs 13,6 cm Breite in 1;200 was bei 1;100 27,2 cm ergibt.. und eigentlich für gelistete 29m Breite am Original Schiff (29cm Modellbreite 1:100) zu schlank wäre.
Durch meine eigentlich nicht beabsichtigte Verbreiterung komme ich nun auf gut 28 cm Breite bei meinem Schiff
Und mit etwas GFK Matte und Spachtel später sollten es dann ziemlich genau 29cm werden..

9

Samstag, 19. November 2016, 10:00

:wink: Moin Werner,
was den von Pellew erwähnten Schmöker angeht, so hatte ich den mal. Wenn ich den am WE im Keller finden sollte, dann melde ich mich noch mal.
Schöne Grüße,
Bernd

"Wenn das Ihre Lösung ist, dann hätte ich gerne mein Problem zurück."

Meine Projekte

Einführung Kartonmodellbau

Beiträge: 175

Realname: Ewald Lünse

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

10

Samstag, 19. November 2016, 21:49

Moin Werner,

das Buch von Willi Fraider besitze ich noch, es wird aber so wohl schlecht im Netz zu bekommen sein. Diese Bücher sind meistens über den Modellbauhandel in
den 70 u. 80 er Jahren des letzten Jahrhunderts verkauft worden und diese schlummern wohl irgendwo in Modellbaukellern, bei mir im Bücherregal.

Zum Inhalt dieses Buches von Willi Fraider :
Allgemeiner Modellbau in 1:100 von SMS Kriegsschiffen. Grundlage in diesem Buch ist das Modell Von SMS Seydlitz, in 1:100 , mit Anfertigungsskizzen,
Planausschnitte und Mehrere Fotos vom Modell.
Im Anhang sind mehrere SMS Schiffe , auch SMS Lützow , als Fertigmodelle abgebildet mit mehreren Fotos.
Anundfürsich ein gut durchdachtes Buch.








:wink: :wink: :wink:
Gruß aus der Pudding-Stadt BI

Ewald, Senior-Bastler :ahoi: Achsnagel

11

Sonntag, 20. November 2016, 00:26

Gibt es bei Amazon gebraucht ab 9,00 Euronen
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 822

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 20. November 2016, 04:30

Moin.

Also erst mal danke für die Buchhinweise und das Bild.
Ich weis zwar noch nicht ob ich es mir irgendwo suche und kaufe aber zumindest kenne ich schon mal die Optik.

Aber erst mal zum Stand Heute..
Hier erst mal der Stand der Bordwände ..(Beide Seiten)






Und hier die Fetigung von Deckunterbau und Wasserablaufkannte vorn Links mit Sockel für die späteren Poller
Ketten Abgänge und eine Öffnung für einen Niedergang incl.



Hier die vorbereitete Deckschablone aus der Kopie entstanden.
Und darunter das aufgelegte Deck mit den eingezeichneten Positionen für Ankerketten und Wasserablauf Kannten außen..

Das Dünne Teil ist die abgetrennte Wasserablauf Kannte vom Decksbereich und darunter ein Teil von selbiger aufgezeichnet auf einem 1mm dicken Kunststoff Streifen.

Dieser wurde dann ausgeschnitten leicht geschliffen und kam auf dem Deck an seine Position
Hier auf dem letzten Bild gut zu sehen die Kettenabläufe und das Rechteck für den später offenen Niedergang.
Der Bereich für die 30,5er ist noch nicht aufgebaut.


So zum Abschluß noch ein Wort in eigener Sache.
nach dem Zusammenbau Heute mußte ich mit viel Frust feststellen das sich der Steven bei meiner Bausektion in Richtung Kiel um 6mm nach Rechts verzogen hatte..
Ich will zwar versuchen das zu richten aber falls dies fehlschlägt und ich den Steven nicht gerade bekomme wird das Modell Stück in den Müll wandern
und der Bau der Lützow wird in Holz neu begonnen.
Wie auch immer ..Ich habe den Kreuzer hier begonnen und werde ihn auch hier fertig stellen.

" Er wird Schwimmen oder Untergehen " .
Euer Marinehamster

13

Sonntag, 20. November 2016, 07:16

...und genau deswegen baue ich in Holz.
Ich wünsche viel Glück beim Richtungsversuch.
Denn was Du bisher hier gezeigt hast, weiß zu gefallen.
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 822

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 20. November 2016, 18:09

Moin beisammen..oder ? Ach nee is ja schon Abend..

Erst mal an dich Ray danke für den Zuspruch..
Ich habe es geschafft am Schiff rund 60% der verklebten Stellen zu lösen und konnte danach den Steven richten..eine Minimal Abweichung von ca 2mm auf den unteren 2 cm des Steven blieb zwar aber das ist nun für mich kein
großer Grund alles neu zu bauen.
Sowas läßt sich mit GFK und etwas Epoxi leicht ausgleichen

So ..Heute habe ich den letzten Teil des Vorschiff Decks aufgelegt und dazu die Kasematten Öffnungen der 30,5er frei geschnitten da die sich ja drehen sollen später mal..
Der Gedanke ist dabei einen Außenring ein zu passen auf dem das Geschütz sitzen soll und am Geschütz selbst eine feste Achse zu montieren die als Drehachse dienen soll.
Wenn meine Rechnung stimmt dann kann ich zwischen diese Wände einen senkrecht stehenden kleinen Motor einbauen der dann angesteuert das Geschütze drehen können sollte.

und hier mal die Aktuellen Bilder. Übrigens habe ich auch gleich noch die Positionen der späteren ganzen kleinen Aufbauteile eingezeichnet.. Oberlichter Niedergänge Poller usw..
Von Oben nach Unten sieht man die Öffnungen für die 30,5er Türme , Das Vorschiff mit den Ankerkettenabläufen , den gerichteten Steven und am Ende die Gesamtansicht des Decks..









So in diesem Sinne allen Betrachtern noch einen schönen Sonntag Abend.
Marinehamster.

Beiträge: 1 436

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 20. November 2016, 21:07

Fein , noch ein 1/100 Fan . Dann kann ich mir jetzt ja auch bei Dir was abgucken, bis jetzt sieht es schon mal gut aus. Ich habe den Rumpf übrigens mit meiner Laser Wasserwaage ausgerichtet. Einfach über den Mittelsteg peilen. Es geht natürlich auch mit einem Seil. Warum baust Du in drei Sektionen? Platzgründe? :huh:

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 822

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

16

Montag, 21. November 2016, 00:26

Moin Hans Juergen..

Schön das du vorbei schaust.

Aber warum so überrascht das ich die Lützow in 1;100 baue du hast meine Seydlitz mit ihren 2,30m hier doch gesehen denke ich oder ?

Der Sektionsbau erfolgt wirklich aus Platzgründen da meine Trockenwerft noch nicht Aufnahmefähig ist.
Außerdem baue ich so ein Großes Schiff das erste mal aus Plastik und von daher wollte ich mit dem Vorschiff auch erst Testen wie es sich anläßt..
An sich habe ich sowas bisher immer aus Holz und GFK gebaut..

Also bis dann mal ..
Gruß Marinehamster

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 822

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 22. November 2016, 00:41

So ich habe man am ersten 30.5er weiter gebaut..

Nachdem ich bemerkt hatte das der Turm zwar die richtige Höhe hatte aber mit Decke drauf zu hoch geworden wäre.. Papier wird ja nun mal beim Kopieren nicht dicker
habe ich die Wände des Turms um 3mm gesenkt und danach erst mal die Hauptdecke aufgelegt.
Darauf kamen dann die Sichtgeräte die in Zwilling Paarung auf diesen Türmen saßen..

und zu meiner Freude zeigte sich das nach dem absenken der Wände die eigentlich zu kleine vordere Deckenhälfte nun nicht mehr zu klein war..
Die Turmschotten an der Rückwand sind auch schon dran aber hier noch ohne Griffe und Scharniere..(kommt noch)







So und Morgen dann (sorry heute ) könnt ihr sehen wies weiter geht und auch mit ersten Fotos von Unterwasser Teil.

Bis dann
der Marinehamster

Beiträge: 1 136

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 22. November 2016, 06:01

Modellbauforum.....Wettringer Modellbauforum....gigantisches Wettringer Modellbauforum
Wann kommt das erste 1:50er ??

Hallo Werner
Bei diesem Dickpott werde ich mich auch dazusetzen.
Du schreibst am Anfang, das du hier niemanden nachbauen möchtest. Keine Frage, aber:
Irgendwie tun wir das doch Alle...Nachbauen. Man schnappt sich Tipps, Tricks, Lob um positive Kritik hier im Forum, dort und da....und am Ende steht dann doch das individuelle Erschaffene da, schon klar, beim Einen professioneller, beim Anderen weniger....wen kratzt's solange es Spaß macht?

Nun freu ich mich auf deinen Bau, und das du dir dabei über die Schulter schauen lässt. Hat ja schon aufregend begonnen...
Gutes Gelingen :ok:

Gruß Gustav
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 822

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 22. November 2016, 19:32

Sacht mal is die Seite hier grade am abwackeln oder wie ??

Ich seh kaum mein eigenen Beitrag richtig und mit Hochladen von neuen Sachen is auch (fast) Ofen aus.. :schrei:

Hier noch kurz mein selber gedrehtes Rohr für den A Turm und Lackdose mal als Test Lafette ..
Ev kauf ich mir die Rohre doch bei Mz aus Alu gedreht..





Gustav fein das du zusehn willst ..komm rein Kombüse is noch Platz ..

20

Dienstag, 22. November 2016, 20:23

Nichts für Jemanden mit Lackdose-Intoleranz :D

Mir gefällt das Geschütztrohr, warum kaufen? ?(
Gruß, Olaf

Im Bau Zerstörer Mölders 1:100 scratch
Fertig: Hachette U96 1:48, Academy Graf Spee 1:350, VIIc 1:350

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 822

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 22. November 2016, 23:53

jo :lol: :lol: Vor allem weil der Lack noch auf Deck drauf kommt .

So ich hab mal hier ein Bild gesetzt .. die ersten "60" Planken sind gelegt..
Bleiben noch grob ca 3940 ... so ich mich nicht verrechnet habe.. :D 8)


22

Mittwoch, 23. November 2016, 09:24

Dein Rohr gefällt mir. Muss man erst mal so hinkriegen.

Überhaupt, entweder das täuscht, oder Deine Ausführungsqualität ist um Welten besser geworden.

Sieht stark aus bisher. Weiter so.
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 822

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

23

Mittwoch, 23. November 2016, 19:11

Moin moin

Danke Ray aber ich hab mir gedacht das geht noch ne kannte schicker mit den Baller Rohren..

Also fix mal in den Baumarkt und ne reihe Alu Rohre gekauft..
Abgesägt zusammen geschoben mit voll Profil Seele innen dann etwas in der Bohrmaschine bearbeitet und....

Naja ich denke man siehts..
das Linke Rohr muß ich noch ne ecke nach polieren.. (Pappe und Maschinen Öl als Politur.. :D
Dann paßt das .Hier mal zwei Bilder von den Rohren auf der Achse..



24

Mittwoch, 23. November 2016, 20:56

Oberaffentittengeil, oh sorry :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

25

Donnerstag, 24. November 2016, 07:07

Feuer frei :thumbsup:

:respekt:
Gruß, Olaf

Im Bau Zerstörer Mölders 1:100 scratch
Fertig: Hachette U96 1:48, Academy Graf Spee 1:350, VIIc 1:350

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 822

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

26

Donnerstag, 24. November 2016, 13:10

Ja an Feuer Simulation hab ich auch schon gedacht aber so richtig wollte mir bisher nichts einfallen
So was nun ansteht ist der Bau der Kasematte mit dem Hebe Mechanismus für die Rohre.. bin mal gespannt ob ich das so hin bekomme
wie gedacht..
Bilder gibt's dann wenn soweit ..

Ach so ja ..das Ablaufrohr für die Ankerketten hab ich jetzt auch bereit.. das wird dann eingebaut bevor die Plankung weiter drauf kommt ..
da gibt's dann auch Bilderchen zu.

  • »Marinehamster« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 822

Realname: Werner

Wohnort: Nahe Frankfurt / Main

  • Nachricht senden

27

Freitag, 25. November 2016, 02:30

So ...
Heute habe ich mich der Kasematte des A Turmes gewidmet.

Zunächst erfolgte die Erstellung des Kasematten Ringes der am Sockel der selbigen auf Deck liegt.

Die Erhöhung und somit die Darstellung der kleinen Stege zwischen Ring und Deck erfolgte durch kleine streifen abgetrennt von einer Plank 2x5 mm die dann unter geklebt wurden
Im Karton Modell sind diese Stege eingezeichnet was die Positionierung der Teilung recht einfach machte.
An den Größeren Stellen werden später Kästen montiert unter der Achter Wand des Turmes.



Danach wollte ich die Kasematte bauen..klingt leicht da es eigentlich ja nur ein oben geschlossener Ring ist.. einfach betrachtet..
nur zeigte sich das es nicht so leicht war wie gedacht.. mir fehlte passendes Material
Nun nach einer ganzen Weile des Überlegens kam mir die passende Idee.

Ich nahm eine leere Chips Rolle schnitt diese auf und verklebte sie innen mit einem zweiten Stück so das sie in die Aussparung im Deck paßte.
Danach kam ein Kunststoff Deckel drauf der beigeschnitten und verschliffen wurde und als Umrandung ein Band 0.8mm Flieger Sperrholz.
Den unteren Abschluß bildete dann mein Kasematten Ring und wie das nun mit dem aufgelegten (nicht verklebten/es soll sich ja drehen können) Turm zusammen aussieht seht ihr hier.
Die Bohrung in der Decke der Kasematte dient übrigens der späteren Aufnahme der Drehachse


Die Kasematte im Deck von Oben mit der Bohrung für die Drehachse.
Und das Geschütz auf der Kasematte ruhend.





Die Kasematte ist am Boden noch offen und wird später noch einen Boden erhalten der als unteres Gegenlager für die Drehachse dienen wird
Sodas der Turm nicht verkanntet werden kann wenn er sich dreht.

Dies war es für Heute.
LG an euch
Marinehamster.

28

Freitag, 25. November 2016, 07:39

Moin Werner,

meinen Respekt für dieses Projekt. :ok: Mal ne Frage. Wozu sollen die Stege unter dem Ring der Barbette (kleine Korrektur ;) ) gut sein? Alle Aufnahmen die ich bei mir finden konnte, zeigen einen mehr oder weniger decksgleichen Ring um die Barbette. Es sind zwar nur Aufnahmen der Derfflinger und der Hindenburg, man kann aber wohl davon ausgehen dass dieses Detail auf allen Schwesterschiffen gleich ist.
Schöne Grüße,
Bernd

"Wenn das Ihre Lösung ist, dann hätte ich gerne mein Problem zurück."

Meine Projekte

Einführung Kartonmodellbau

Beiträge: 1 136

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

29

Freitag, 25. November 2016, 08:59

Werner.... Türme und Kanonen sehen verdammt gut aus.. :ok: ..was eure Baumärkte so alles verkaufen....Apropos funktionierende Kanonen bei euren großen Kampfschiffen: Na dann schaut mal hier: hier klicken
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

30

Freitag, 25. November 2016, 09:32

Zitat

Ich nahm eine leere Chips Rolle schnitt diese auf und verklebte sie innen mit einem zweiten Stück so das sie in die Aussparung im Deck paßte.

Das nenn ich ja mal `ne coole Art der Entsorgung von Verpackungsmaterial.

Und wie verwendest Du die leere Bierflasche.....oder zwei oder drei? ;)
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

Werbung