Sie sind nicht angemeldet.

Elektronik: Batteriepack

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 14. November 2016, 11:54

Batteriepack

Hallo,

ich bin neu hier, weiß deshalb nicht, ob ich meinen Beitrag richtig platziert habe.

Zuerst etwas wichtiges: ich bin KEINE Modellbauerin, habe nur ein Riesenproblem mit einem Batteriepack. Darf ich mich trotzdem hier hineinschreiben?? Leider habe ich niemanden im Bekanntenkreis, der sich mit Batterien auskennt.

Mal kurz meine Schilderung:
Ich bin Besitzerin eines Feinstromgerätes. Leider ist nun der Batteriepack leer, und ich wollte mir das (sehr teure) Geld sparen und einen neuen kaufen. So kam ich auf die Idee, mir einen selbst zu basteln, kaufte mir neben den Batterien noch die dazugehörigen Batteriehalter. Einen Lötkolben hatte ich noch von früher.
Durch die Fachberatung eines Elektronikladens kaufte ich für die insgesamt 16 Walkman-Batterien (AA) drei Batteriehalter, die miteinander verbunden werden müssen. Laut Anleitung des Verkäufers habe ich das getan - fertig gelötet. Dennoch funktioniert nichts. Das Feinstromgerät zeigt keinerlei Regung beim Einschalten, obwohl die Enden meiner Kontruktion mit einem weiteren Testgerät Spannung aufweisen. Die einzelnen Batterien sind zwar nagelneu, ich habe sie allerdings auch schon getestet. Sie weisen jede für sich genügend Strom auf.

Wieso geht da nichts? Ich habe doch die Enden der Halterungen wechselseitig miteinander verbunden. Die beiden losen Enden (rot und schwarz) lötete ich an das Gerät.

Ich habe mal ein paar Fotos vom eigentlichen Original und von meiner gestrigen Lötarbeit gemacht. Vielleicht kann mir hier aus dem Forum jemand helfen bzw. einen Tipp geben, was ich eventuell falsch gemacht habe.

Dafür schon mal ein herzliches Dankeschön,

Susanna Weber


Edit "Der Rheinenser": Fotos entfernt am 3.12.2016 um 13:03 Uhr (Siehe Änderungsbitte unten).

Beiträge: 436

Realname: Klaus Upmann

Wohnort: Rheine, der größte Vorort von Wettringen

  • Nachricht senden

2

Montag, 14. November 2016, 12:18

Hallo Susanna,
zunächst einmal herzlich willkommen im WM.
Du musst Deinen Beitrag noch einmal überarbeiten, denn Du hast die Bilder einfach nur hochgeladen, aber nicht in den Beitrag eingebunden. Wie das gemacht wird erfährst Du in der Hilfeseite (Link ganz unten links auf jeder Seite) unter Punkt 4.1.
Bitte erledige das umgehend.

Munter bleiben

Klaus
Planung ist die Kunst den Zufall durch einen Irrtum zu ersetzen

3

Montag, 14. November 2016, 12:42

Sieht eigentlich richtig aus, als erstes solltest du jetzt mal die Batteriepaks, jedes für sich einzeln messen.
Wieder auseinanderlöten löten brauchst du sie dazu nicht.

4

Mittwoch, 16. November 2016, 01:07

Hallo Susanna,

einmal abgesehen vom Nutzen eines "Feinstromgerätes" (Ich komme aus der medizinisch-wissenschaftlichen Ecke) wärest Du doch viel besser
mit Akkus und einem entsprechendem Ladegerät bedient.
Ich kann auch keinen Fehler bei Deinem Nachbau ausmachen. Erst mal Trappers Vorschlag folgen.
Batterien alle richtig herum eingelegt?
Die "Feinstromgeräte", die mir bekannt sind, brauchen alle - wie Deines - 24 Volt = 2 x Bleiakku à 12 Volt.

Viele Grüße
Mathias

Zu Hülf' - meine Kugel ist umgefallen!

Heisenberg bei einer Radarkontrolle:
Polizist: "Wissen Sie, wie schnell Sie waren?"
Heisenberg: "Nein. Aber ich weiß genau, wo ich jetzt bin!"


Werbung