Sie sind nicht angemeldet.

Spachteln und Schleifen: Schleifen, aber wie?

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Hesiod« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 45

Realname: Siegmar Lengauer

Wohnort: 4060 Leonding Enzenwinklerstr. 15

  • Nachricht senden

1

Samstag, 12. November 2016, 06:16

Schleifen, aber wie?

Hallo Freunde! Als Neuling war ich perplex, als ich in einem Modellbaufachgeschäft Schleifpapier für mein Plastikmodell verlangte und mich der Verkäufer fragte, ob ich ein Nass-Schleifpapier wünschte.
Ohne genau Bescheid zu wissen,bejahte ich die Frage.
Nun habe ich einen A4-Bogen Schleifpapier vor mir, auf dem auf der Hinterseite aufgedruckt ist: "grinco waterproof abrasive paper MADE IN E.C. P600 WO1 T 0934" und weiß nicht so recht, was ich damit anfangen soll. Nun bitte ich Euch, mir die weitere Vorgangsweise na
ch dem Kitten bzw. Spachteln des Modell zu erläutern. M.f.G. Siegmar :doof:
PER ASPERA AD ASTRA (Über Raues zu den Sternen)

Beiträge: 2 431

Realname: Emanuel Berger

Wohnort: Eutin

  • Nachricht senden

2

Samstag, 12. November 2016, 10:58

Moin :wink:

Nass-Schleifpapier heißt, das du nicht trocken schleifst :abhau: :abhau: :abhau:
Nimm einfach ein Gefäß gefüllt mit Wasser, tauch das Schleifpapier da ein und schleif. Ab und zu im Wasser säubern und weiter schleifen. :ok:
Das verhindert Riefenbildung, da der Schleifstaub ausgespült wird.
Gibt auch Schleifleinen, daß ist sehr fein und eignet sich auch zum polieren.

Welche Körnung hat dein Schleifpapier denn ?

US Truck-Gruß,

Emanuel

Beiträge: 1 963

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

3

Samstag, 12. November 2016, 17:53

Mahlzeit!

P600 ist die Körnung, das ist schon ziemlich fein, also nicht zum in-Form-bringen, sondern zum glätten vor der Lackierung.
Der Autolackierer macht damit den letzten Schliff zwischen Grundierfüller und Farblack, auch nass.
Man kann mit Nassschleifpapier auch trocken schleifen, aber, wie schon im vorigen Beitrag geschrieben, gibt nass bessere Resultate und das Papier setzt sich nicht zu.
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

  • »Hesiod« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 45

Realname: Siegmar Lengauer

Wohnort: 4060 Leonding Enzenwinklerstr. 15

  • Nachricht senden

4

Samstag, 12. November 2016, 23:16

Nass Schleifen

Hallo! Habe eineso ähnliche Vorstellung gehabt, bin aber nun doch froh, dass ich es von Euch erfahren habe! M.f.G. Siegmar :ok:
PER ASPERA AD ASTRA (Über Raues zu den Sternen)

5

Dienstag, 27. Februar 2018, 22:11

Schleifen von Nietenreihen bei Flugzeugen in 1/72

Hallo liebe Forengemeinde,

ich möchte für meine Frage kein neues Thema eröffnen, deswegen nutze ich das von Hesiod erstellte, da meine Frage ähnlich ist.

Ich habe einen schönen WWII Flugzeug-Bausatz aus den 60 - 70ern in 1/72 erworben. Damals war es wohl sehr im Trend sehr viele Nietenreihen auf den Tragflächen darzustellen. Diese möchte ich nun wegschleifen, zumal auch die Tragflächen und Rumpfhälften wohl schon gesprungen sind und vom Vorbesitzer (relativ gut) wieder geklebt wurden, allerdings sieht man hier und da unschöne Grate.

Zurück zum Thema: ich will nun diese Nietenreihen und Grate entfernen, was für eine Schleiftechnik und welche Körnung des Schleifpapiers kann ich idealerweise nutzen? Soll ich nass oder trocken schleifen?

Um ehrlich zu sein: ich baue nun wirklich schon sehr lang Modelle, aber bisher habe ich noch nie richtig ein Modell schleifen müssen. Deswegen kenn ich mich hierbei nicht wirklich aus.

Ich danke für eure Hilfe schon im Voraus! :wink:
Momentan im Bau:
Verschiedene Projekte und Dios in 1/72 & 1/35
In Planung:
zu viele...

Beiträge: 1 963

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 28. Februar 2018, 00:25

Mahlzeit!

Herrlich, diese Nietenreihen (Airfix?), oft ziemlich unegal von Hand in die Form gebohrt...davon habe ich so einige entfernt.
Mit 400er Schmirgel in Kreisbewegungen nass abgeschliffen, es bietet sich an, direkt einen Wassereimer zwischen den Füßen zu haben.
Bei glatten Flächen kann man sich die Sache erleichtern, indem man zuerst mit einer flach angesetzten Cutterklinge die Niete bis auf einen kleinen Rest absäbelt.
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

7

Mittwoch, 28. Februar 2018, 10:46

Eine 400er Körnung würde ich auch empfehlen. Allerdings habe ich mich für mich die sog. Flexi Files von Micro Mesh entdeckt. Hier ein Link: https://www.amazon.de/Micro-Mesh-Micro-M…B01N1WVIRE?th=1
Damit schleife ich z.B. starke Grate an Karosserien ab. Der Vorteil dieser "Feilen" ist, dass man aufgrund der im wahrsten Wortsinne flexiblen Struktur sehr kontrolliert mehr oder weniger Druck geben und auch runde Stellen gut bearbeiten kann. Hätte ich nie gedacht, wie gut das funktioniert. Aber die waren mal bei einem größeren Micro Mesh-Set dabei und ich habe sie schließlich ausprobiert. Ich möchte sie nicht mehr missen, kein Vergleich zum klassischen Schleifpapier.
Gruß
Thomas

Zuletzt fertiggestellt:
Jaguar XJ-S V12
Corvette Roadster 1962
Nissan 240 ZG Fairlady

8

Mittwoch, 28. Februar 2018, 14:51

Zu einer Flexi Files von Micro Mesh bin ich auch mal durch Zufall gekommen und benutze seitdem gerne.

9

Mittwoch, 28. Februar 2018, 21:06

Vielen Dank für eure Hilfe! :ok:

@Golfkilo: es handelt sich hierbei um einen Hasegawa-Bausatz. Die Nietenreihen sind wirklich sehr exakt und gerade, und jetzt auch nicht so stark hervorgehoben. Ich hätte sie deswegen normalerweise auch nicht entfernt aber da durch die Reparatur diverser Rumpfteile und Flügel durch den Vorbesitzer auch Grate entstanden sind, welche ich auf jedenfall entfernen will, mach ich auch gleich die Nieten weg.

@all: Dann würde also 400er Körnung ausreichen, um die Nieten zu entfernen und gleichzeitig keine Schlieren auf den Teilen hinterlassen? Oder wäre es nicht besser, mich von fein zu sehr fein durchzuarbeiten?
Und worin liegt bei den Flexifiles der Unterschied zwischen den normalen Körnungen (z. B. 12000) und den Körnungen mit -MX (z. B. 400MX)?
Momentan im Bau:
Verschiedene Projekte und Dios in 1/72 & 1/35
In Planung:
zu viele...

10

Donnerstag, 1. März 2018, 05:50

MX ist zum Schleifen für harte Oberflächen gedacht.
Die Anderen für weiche Oberflächen wie Plastik, Holz und Lack.
Mir wäre ein 400 zum Schleifen zu grob, zumindest für die Nieten,dann schleife ich lieber etwas langer mit 1000 oder feiner.
Für die Klebestelle wäre das 400 vielleicht das Richtige, müsste man halt sehen.

11

Donnerstag, 1. März 2018, 09:52

MX ist zum Schleifen für harte Oberflächen gedacht.
Die Anderen für weiche Oberflächen wie Plastik, Holz und Lack.
Das stimmt, MX ist die "harte" Variante für stärkeren Abtrag, MM ist die normale.

Aaaaber: Die Zahlen vor dem "MX" sind - warum auch immer - nicht die Angabe der tatsächlichen Körnung!
Denn:
1. 100MX / 150MX - entspricht 200/240 Körnung
2. 180MX / 240MX - entspricht 320/400 Körnung
3. 400MX / 600MX - entspricht 1000/1500 Körnung

Habe ich bislang auch nicht gewusst, sondern nach Recherche auf dieser Seite gelernt:
https://www.axminster.co.uk/micro-mesh-flexi-files-ax889177

Wenn ich es mir recht überlege, habe ich mich immer schon gewundert, warum die 400MX / 600MX Feile so wenig runterbekommt... :bang: :D
Gruß
Thomas

Zuletzt fertiggestellt:
Jaguar XJ-S V12
Corvette Roadster 1962
Nissan 240 ZG Fairlady

12

Donnerstag, 1. März 2018, 10:23

Ah, gut zu wissen.

Hatte mich damit nie beschäftigt, hatte mal so einen 4 fach Schleiffinger (wie ich ihn genannt hatte) bei einer Bestellung dazu bekommen und war recht begeistert davon.

13

Freitag, 2. März 2018, 16:20

Hallo ihr Lieben,

Ich hab mir 1200er Schleifpapier besorgt und hab mal nass an einer versteckten Stelle geschliffe. Ich muss sagen, ich bin recht zufrieden. Man sieht zwar vom schleifen ganz feine Rillen, aber ich weis nicht, ob diese noch sichtbar sind nach dem ich lackiert habe. Da ich mit der Airbrush lackiere, wird natürlich auch der Farbauftrag sehr dünn. Wahrscheinlich sehe ich dann immernoch die feinen Rillen.

Ich will noch eine feinere Körnung ausprobieren. Vielleicht 1600er, leider gab es das bei uns im Baumarkt nicht mehr.
Momentan im Bau:
Verschiedene Projekte und Dios in 1/72 & 1/35
In Planung:
zu viele...

14

Freitag, 2. März 2018, 16:36

In den Baumärkten hab ich bis jetzt nur bei Hornbach Schleifpapier bis Körnung 2000 gefunden.
Aber hier im momentan eisigen Norden gibt es ja auch nicht alle Baumärkte.
Andererseits der Mico-Mesh Schleifleinen ist zwar teuer, hält dafür aber auch deutlich länger.

Ich hab ein größeres Modellauto mit 2000 angeschliffen und selbst da waren noch winzige Riefen nach dem Lackieren zu sehen, Hochglanz Schwarz kann ja so fies sein.

Werbung