Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »SeppGorgonzola« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 265

Realname: Flo

Wohnort: 82383 Hohenpeißenberg

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 3. November 2016, 21:02

Mäandertarnung in 1:72 - Pinsel oder Airbrush?

Hey Leute :wink:

ich habe vor bei meiner Arado 234 in 1:72 eine Mäandertarnung wie auf dem Karton aufzutragen:



Quelle

Nun meine Frage:

Reicht eine 0,2,er Düse mit der Airbrush oder klappt das mit einem feinen Pinsel?

Viele Grüße
Flo
„als wenn ein Engel schiebt“ (A. Galland über den ersten einsatzfähigen Düsenjäger der Welt)

Keep calm and support the Lions!

2

Freitag, 4. November 2016, 12:50

Also ne 0.2er ist so ziemlicher das dünnste was es regulär gibt, ohne Schutzkappe mit wenig Druck und wenig Farbe solltest du Linien hinbekommen die deutlich unter nem mm sind. Definitiv airbrush also. Pinsel sieht doch scheisse aus zu 95%. Musst halt doch etwas üben für die nächsten airbrush Skills ;) bleibt niemand verschont leider.
Im Bau:

1:350 Tamiya King George V + PE + Holzdeck
1:350 Tamiya Musashi + BigEd + Holzdeck
1:350 Tamiya Kagero + PE (fertig)
1:350 Revell Type VII C Uboot (fertig)
1:350 Trumpeter JMSDF DDG-177 Atago (fertig)
1:350 Academy Tirpitz + PE + Holzdeck + Metallrohre
1:50 Revell Langboot (fertig)

3

Freitag, 4. November 2016, 16:41

Hallo Flo,

wie Du ja weißt, habe ich mich kürzlich auch mit der Thematik beschäftigt. Habe auch die Pinseltechnik ausprobiert (dazu den Untergrund angefeuchtet, damit die Ränder leicht zerfließen), hat mir aber nicht gefallen, weil es sehr schwert ist, mit dem Pinsel einen immer gleichen Farbauftrag zu erreichen und Absetzen und neu anfangen noch schwerer ist (für mich jedenfalls). Meine Versuche sind im Beitrag hier zwischen den Zentimetern 16 und 18 neben dem Linieal zu sehen. Kompliziert ist auch das Bemalen an den Flügel-Rumpf-Übergängen und dem Übergang Oberseite und Seite des Rumpfes. Probier's aus, aber ich bin da bei Thiarnach.

Mit der Airbrush bin ich viel besser zurecht gekommen. Aber dünne Linien sind halt nicht ohne: dünne Farbe (meine hatte am Ende eher Konsistenz von Wasser, aber nicht zu dünn machen, sonst deckt sie nicht mehr und nochmal drübergehen ist fast unmöglich), Farbe vor Gebrauch filtern, dicht ran ans Objekt mit der Düse (Düsenschutz abmachen ist so eine Sache: im Eifer des Gefechts kann man dann schon mal mit der Düsennadel das Modell treffen, nicht gut für die Nadel und das Modell :( ) und wenig Farb- und Luftfluss. Habe mir eine Evo Silverline fPc gegönnt, da kann man Farb- und Luftfluss mechanisch begrenzen, das hilft bei solchen feinen Sachen ungemein.

Der Rest ist Übung, Übung und Übung. Egal, ob Pinsel oder Airbrush.

Aber einen Tipp hätte ich noch speziell für das Mäandermuster, was mir sehr geholfen hat: Die Linien fangen nie auf der zu bemalenden Fläche an und enden auch nie dort, sondern immer außerhalb und ziehen dann herein. Das kannst Du nutzen, indem Du Malerkrepp z.B. auf die Unterseiten der Tragflächen klebst, so dass es ordentlich übersteht. Wenn Du jetzt eine Linie auf der Oberseite der Tragfläche anfangen willst, zielst Du zunächst auf das Krepp, regelst den Hebel so, wie Du das Sprühbild haben willst, hältst den Hebel in dieser Position und ziehst erst dann auf die zu bemalende Fläche, machst die Linien und gehst zum Schluss wieder auf das Krepp. Damit hast Du immer perfekte Kontrolle über das Spritzbild (es ist erfahrungsgemäß ja nicht immer konstant) - wenn Du nicht zufrieden bist, bleibst Du eben auf dem Krepp und lässt den Hebel los, dann kannst Du die Düse schnell mit einem weichen, lösemittelgetränkten Pinsel reinigen und weiter geht's, ohne das schöne Modell gleich versaut zu haben. An den unteren Rumpfseiten, also dem Übergang zum Bauchblau, kannst Du das ebenso machen. oder Du beginnst die Linien in einem Bereich, der später ohnehin mit einer anderen Farbe überlackiert wird. Hat bei mir sehr gut funktioniert, obwohl ich die ganze Zeit ordentlich Angstschweiß auf der Stirn hatte, das muss ich zugeben... ;)

Viel Glück und ich bin schon gespannt auf den Baubericht! :pfeif:
Liebe Grüße von nochsonBastler.

"Das erinnert mich an den Mann, der sich splitternackt auszog und in einen Kaktus sprang."
"Warum hat er das getan?"
"Er hielt das damals für eine blendende Idee!"

("Die glorreichen Sieben", Mirisch/Alpha, 1960)

  • »SeppGorgonzola« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 265

Realname: Flo

Wohnort: 82383 Hohenpeißenberg

  • Nachricht senden

4

Samstag, 5. November 2016, 16:53

Hallo Ihr beiden :wink:

danke für Eure Tipps - ich werde heute mal die Gun auspacken und ein wenig an einem Karton üben :)

Für einen Baubericht ist es schon zu spät - aktueller Stand:



Viele Grüße
Flo
„als wenn ein Engel schiebt“ (A. Galland über den ersten einsatzfähigen Düsenjäger der Welt)

Keep calm and support the Lions!

Werbung