Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

31

Samstag, 21. Januar 2017, 09:14

Hallo Leute

Noch ein kleiner Nachtrag zu Jochen seiner Frage....ist mir glatt durch die Lappen gegangen. :thumbup:

ich meinte die kleine rechteckige Öffnung unmittelbar unter der Aufdoppelung, scheint mir zu klein für eine Feile (und sieht dafür auch zu sauber aus...).

Die habe ich erstmal ausgebohrt und dann mit einer Schlüsselfeile ausgearbeitet....die passte gerade so da rein. :ok:

32

Samstag, 25. März 2017, 09:47

Hallo Leute

Ist ja schon lange her, das hier was passiert ist.
Aber jetzt geht es hier auch mal weiter und es juckt in den Fingern das Dickschiff weiter zu bauen.

33

Sonntag, 26. März 2017, 10:35

Hallo Leute

Wie versprochen geht es hier weiter.
Da dieser Pott auch ein Standmodell wird, habe ich erstmal die Befestigungspunkte festgelegt und mit 2K-Kleber vergossen.
Daran werden wieder die Standfüße befestigt.



Dann ist mir aufgefallen das man durch die Ankerklüsen zur anderen Seite durchschauen kann.
Abhilfe wurde mit einer Trennwand geschaffen.




Als nächstes kam das Deck drauf. Hier mußte ein wenig angepasst werden.




Die ersten Ätzteile haben jetzt auch ihren Platz bekommen.
Es wurde die MES-Schleife angebracht. Da es immer so 10 cm Stücke waren, war es auch schön fummelig.
Angefangen habe ich an einer markanten Stelle um eine ungenauigkeit der Passung zu vermeiden.
Also bei irgend einer Knickstelle der MES_Schleife.


Das schwierigste waren die Stellen am Bug. Da ich den ganzen Verlauf der MES-Schleife verändert habe,
mußten die Ätzteile hier angepasst werden.
Und....hoffentlich reicht das Material... es hat gereicht....alles was ich abgeschnitten habe, wurde auch wieder verwendet....
Glück gehabt.






So Leute....jetzt geht es mit den Bullaugen weiter.
Das also erstmal aus der PickPott-Werft...schönen Sonntag noch.

Fortsetzung folgt....

34

Sonntag, 26. März 2017, 12:13

Hallo Markus,

Modellzusammenbau braucht seine Zeit; du zeigst schöne Fortschritte...

Gruß aus der "Essecke"

Beiträge: 1 158

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

35

Sonntag, 26. März 2017, 14:34

Servus Markus
Du warst schon auf der " Vermisstenliste"
Feine Lösung für Ankerklüsen- Durchsicht. Da wäre doch gleich Platz für weitere Details...
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

36

Sonntag, 26. März 2017, 15:03

Hi Gustav
Feine Lösung für Ankerklüsen- Durchsicht. Da wäre doch gleich Platz für weitere Details...

Was meinst Du mit weitere Deails ?? ?( :idee:

Beiträge: 1 158

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

37

Montag, 27. März 2017, 06:14

Servus
Was befindet sich hinter Ankerklüsen?
Das kann ich nicht beantworten... aber sicher einer der Kollegen hier...
Nur ein Loch wird es nicht gewesen sein... denke da mal an Ketten-Umlenkrollen , Kettenschacht oder ähnliches..wäre doch mal was Neues.
Gruß Gustav
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

Beiträge: 1 439

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

38

Montag, 27. März 2017, 08:55

Mahlzeit!

Hinter der Klüse ist einfach ein Schacht zur Decksöffnung hin, ausgekleidet mit weicherem Material, um die Kette zu schonen. Im Zeitalter der Sorglosigkeit hat man dafür gern Blei verwendet...
Bislang habe ich mich vor diesem Klüsenfutter immer gedrückt, bei meiner Warspite habe ich es dann mit Acryl-Fugendichtmasse gemacht, siehe Beitrag 285 im zugehörigen BB, ging eigentlich ganz locker.

Übrigens, tolle Arbeit, das Degaussing Cable!
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

39

Montag, 27. März 2017, 17:21

Danke Jungs

Das mit den Ankerklüsen erspare ich mir...komme da jetzt eh nicht mehr dran...das Deck ist ja schon drauf.
Mit den Details gehts dann an anderer Stelle weiter. :D

40

Sonntag, 2. April 2017, 10:28

Hallo Leute

Das heutige Update befasst sich wieder mit Ätzteilen.
Es sollen alle Ätzteile verbaut werden, die vorhanden sein müssen wenn es an das erste Lackieren geht.
Also Bullaugen und Ätzteile für das Deck.
Da ich ein Holzdeck aufbringe, sollten diese Teile schon drauf und lackiert sein.
Im nachhinein wird es schwierig sein diese zu lackieren...es sei denn man klebt alles ab...aber wozu!!
Es muß einem auch klar sein, das man nicht nach der Bauanleitung, Schritt für Schritt bauen kann, sondern wohl überlegt
den nächsten Schritt angeht.
So genug gesülzt...auf gehts.....

Anbringen der Bullaugen....
Hier die Objekte der Begierde..



Wie schon bei der Bisi benutze ich meinen Bastelkleber, der mit etwas Wasser gemischt wird und dann völlig ohne Rückstande abtrocknet.
Das schöne daran ist auch, das man Zeit hat, die Teile dann in ruhe ausrichten kann.
Es gibt nix besseres für diese Aufgabe...ist meine Meinung.




Ich möchte Euch hier zeigen wie ich die Ätzteile vorbereite.
Als erstes löse ich sie mit einem scharfen Kuttermesser aus dem Rahmen.
Eventuell etwas an den Ränder nachfeilen.
Ich schleife alle meine Ätzteile noch etwas mit 180er oder 240er Schleifpapier an.
Entweder noch am Rahmen oder wenn ich sie schon ausgelöst habe.
Hat zu Folge, das der Sekundenkleber besser haftet.

Hier ein Beispiel an Lüftungs/Einstiegsluken...


Da die Luken hier aus drei Teilen bestehen, werden sie Schritt für Schritt zusammen geklappt und dabei immer mit einem kleinen Tropfen
Sekundenkleber fixiert.


Ja und dann gehts damit auf den dafür vorgesehenen Platz...




So Leute...ich werde noch ein wenig mit der Ätzteilschlacht weiter machen...
Hoffe, das es dann bald mit der Grundierung und der ersten Farbschicht weiter gehen kann.

Also das erstmal aus der PickPott-Werft und einen schönen Sonntag noch...

Fortsetzung folgt...

Beiträge: 1 439

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

41

Sonntag, 2. April 2017, 10:46

Mahlzeit!

Sauber ausgeführte Fleißarbeit, wie man es von Dir gewohnt ist. Nach so einem Bastelkleber für Bullaugen suche ich noch, bislang hat alles ausgetestete irgendwelche Nachteile. Wo kriegt man den?
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

Beiträge: 2 117

Realname: Franz Holzhauser

Wohnort: Bad Hönningen

  • Nachricht senden

42

Sonntag, 2. April 2017, 11:02

Immer wieder schön anzusehen diese Ätzteilschlacht.
Keine Frage ist so dumm wie die Antwort, die ich darauf geben könnte...

der Franz :abhau:


im Bau: San Francisco II 1:90




Beiträge: 1 158

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

44

Sonntag, 2. April 2017, 12:03

Servus Markus
Wieder einmal schöne Bilder .. :ok:
Über den Gator- Kleber hatte ich schon auf anderen Foren gelesen.
Danke für den Kauflink ... schon bestellt.
Klebt das auch Ätzteil auf Ätzteil dauerhaft? Wenn du schreibst: Der Kleber trocknet Rückstandslos...dürfte er wenig Körper haben..
Gruß Gustav
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

45

Sonntag, 2. April 2017, 12:12

Hi Gustav

Nichts zu danken...mache ich gerne. :thumbsup:

Getestet habe ich das mal...da hat es gehalten...will mich da aber nicht festlegen.
Vielleicht funtioniert der andere Gator Kleber besser...der soll dünnflüssiger sein und schneller abbinden.
Den habe ich noch nicht probiert.
Also wie gesagt...kann da keine 100%ige Aussage treffen.
Ich klebe Ätzteil mit Ätzteil immer noch mit Sekundenkleber.

Beiträge: 1 439

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

46

Sonntag, 2. April 2017, 15:25

Auch von mir Dank für den Link, die werden sich über die plötzliche Bestellflut wundern...
Habe beide Sorten bestellt, wir werden sehen.
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

47

Sonntag, 2. April 2017, 15:35

Jow...wäre schön wenn Du von dem anderen Kleber berichten könntest wie sich der verhält. :ok:

48

Samstag, 15. April 2017, 11:12

Hallo Leute

Heute geht es um einige Zwischendecksaufbauten. Da ich demnächst mit der Lackierung vom Rumpf weiter machen möchte,
müssen einige Sachen vorbereitet werden.

Vorab...dieses große Deck kommt nach dem lackieren auf das Hauptdeck.....


So sitzt es dann oben drauf....


Vorher müssen da aber noch ein paar Zwischenaufbauten unter das große Deck und die galt es vor zu bereiten.
Gitter, Türen und Bullaugen als Ätzteil sind angebracht worden.


Hier mal die Position der Zwischenaufbauten...




So....das war aber noch nicht alles, es müssen noch diverse Kästen, Kisten, Decksluken usw. vorbereitet werden.

Das erstmal aus der PickPott-Werft.

Ich wünsche euch Allen ein paar schöne Ostertage.

Fortsetzung folgt...

49

Sonntag, 16. April 2017, 12:29

Hallo Leute

Heute habe ich mal die restlichen Teile für das Zwischendeck fertig gemacht.

Hier mal die Teile der Seilrollen...


Fertig zusammen gesetzt....


Lüftungsschächte, Kisten, Decksluken, Stützfeiler...


Mit Ätzteile versehen.....


So nun kann ich alles von Rumpf bis diese kleinen Teile lackieren.
Das kommt dann im nächsten Update.

Ach ja......ich wurde gefragt wieviele Teile ich denn so bis jetzt verbaut habe.
Es wäre ja ein Spaß wert das mal zu zählen.
Ich habe mal durchgezählt...also bausatzteile und Ätzteile zusammen.

Momentan bis zu diesem Update... 266 Teile !!!

Also das erstmal aus der PickPott-Werft.

Schöne Ostern und bis denne dann.

Fortsetzung folgt....

Beiträge: 1 439

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

50

Samstag, 22. April 2017, 19:00

Mahlzeit!

Wie versprochen der Erfahrungsbericht über den dünnflüssigen Gator-Kleber: Funktioniert ganz gut, ist aber, so glaube ich, auch nur der Dickflüssige mit mehr Wasser, bleibt sich also gleich.
Ist insgesamt eine gute und sinnvolle Ergänzung zu meinem geliebten Sekundenkleber, wird ihn aber nicht ganz verdrängen. Jedoch, für bestimmte Anwendungen- wenn ich ein Bullauge mit einem Zahnstocher zentriere und mit Sekundenkleber verklebe, bleibt der Zahnstocher im Loch, passiert hiermit nicht. Also nochmals Dank für die Lösung dieses Problems (schon erstaunlich, was einem Modellbauer schlaflose Nächte machen kann...).
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

51

Sonntag, 23. April 2017, 09:00

Hi Jochen

Erst einmal vielen Danke für Deinen Erfahrungsbericht. :ok:
Ich kann das was Du beschrieben hast voll bestätigen....einen so großen Unterschied gibt es da nicht.
Wie gesagt ich benutze auch weiterhin Sekundenkleber.
Soll ja eine Alternative für Teile sein, wo es darauf ankommt nicht so aufblühende Kleberänder zu haben....wie z.B. die Bullaugen.
Momentan läuft bei mir noch ein Test, wo ich Ätzteil mit Ätzteil verklebe. Der Nachteil natürlich...Abbindezeit zu lange.
Ich werde dann berichten.

52

Sonntag, 23. April 2017, 11:21

Hallo Leute

Dieses mal geht es um die Farbgebung des Rumpfes.
Was soll gemacht werden....grundieren, vorschattieren und lackieren der Wasserlinie, aufbringen der Schiffsbodenfarbe.
Den Rumpf habe ich in der Woche grundiert, damit er erstmal trocknen kann.
Zwischen den einzelnen Farbschichten wurde zwischen geschliffen.

Dann habe ich mit schwarz vorschattiert und die Wasserlinie gebrusht.



Damit ich mit Maskiertape die Wasserlinie abkleben kann, habe ich sie mit dem Höhenanzeichner angezeichnet.
Vorher wurde der Rumpf komplett in waage gestellt.


Jetzt ging es mit der Schiffsbodenfarbe weiter. Diese habe ich mir selber gemischt, denn es sollte laut Recherche ein Orangerot werden.
Gemischt wurde mit Revell Aqua color Acryl 25 leuchtorange u. 330 feuerrot...Mischungsverhältnis 1:1.
Nach einer Probe war es mir zu knallig und ich habe es etwas mit ein paar Tropfen schwarz abgemildert.
Bevor ich nun den Rumpf gebrusht habe, wurde er noch ab der Wasserlinie bis zum Deck abgeklebt.

Da ich für diese Größe keine Lackierkabine habe, habe ich mir ein altes Betttuch genommen, es nass gemacht und aufgehängt.
Nun kann der ganze Lackierstaub vom Tuch aufgenommen werden. Es funktioniert bestens.




Im Anschluss wurde das abgeklebte zum Deck hin etfernt.
Die abgeklebte Wasserlinie bleibt noch abgeklebt, denn wir brauchen sie noch für die Lackierung zum Deck hoch.



So Leute...nun lasse ich das erstmal eine gute Woche trocknen bis die Graulackierung kommt.

Das erstmal aus der PickPott-Werft...bis denne dann und schönen Sonntag noch...

Fortsetzung folgt....

53

Sonntag, 23. April 2017, 11:59

Meisterliche Lackieratbeiten, wie auch schon bei der Bismarck.
So wird die Hood ein ebenbürtiger Gegner!
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

Beiträge: 41

Realname: Wallner Robert

Wohnort: Baden bei Wien

  • Nachricht senden

54

Dienstag, 25. April 2017, 10:48

Ich komme aus dem staunen nichtmehr hinaus. Meine Tastatur ist schon vollgesabbert. :sabber:
Wird wieder ein super Schiff. :respekt:
Wenn es der Kapitän dann erlaubt, setze ich mich auf den Funkplatz und justiere die Geräte ein. :wink:
Grüße
Robert

Beiträge: 1 158

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

55

Mittwoch, 26. April 2017, 07:20

Servus
Die Nass-Leintuch-Methode beim Lackieren kannte ich noch nicht.
Lackierbox zu klein....kenn ich ... beschäftigt mich schon länger und habe dazu auch eine Idee: Die variable Box.... stell ich bald hier vor! weil ich diese dann auch für meine 107 cm Tauchröhre benötige.
Bullaugen-Ätzis und Lackierung in gewohnter PickPott Qualität :ok:
Eigentlich solltest du dich "DickPott" nennen ... bei deinen Großprojekten.. :D
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

57

Sonntag, 30. April 2017, 10:07

Hallo Leute

Heute geht es mit der Lackierung vom Überwasserschiff weiter. Also alles was sich über der Wasserlinie befindet.
Dazu habe ich im WWW und in meiner Literatur geschmökert um den richtigen Farbton zu ermitteln.
Hier mal ein kleiner Auszug von dem Befehl der Admiralität.... Übersetzt ins Deutsch....

HMS HOOD

Alle vertikalen Flächen - AP 507B Admiralität Medium Grau (RN 02)

Stahldecks & Gehwege, Decks von Starts (außer Admiral's Barge) -AP 507A Admiralität Dark Grey (RN 01);

Holzdecks, Deck von Admiral's Barge-Teak (C 01);

Brücke Decks-Corticene (RN 24);

Unterwasser-Rumpf-RN Antifouling Rot (RN 19);

Boot-Topping, Pom-Pom & Maschinengewehr-Fässer, Trichter-Cap-Schwarz (C 02);

Cabin Tops und Rumpf unter Wasserlinie von Admiral's Barge-White (C 03);

Hull of Admirals Barge über Wasserlinie-Mid-Green (ACUS 16);

Interiors von offenen Booten, Bootsausleger, Jack & Fähnrich-Stabs-Mahagoni (US 15);

15 "Pistolen-Blast-Beutel (falls vorhanden), H.A. Regisseur deckt-Off-white (RN 10).


Also habe ich den Farbton... 507B Admiralität Medium Grau (RN 02) genommen.
Dieser Anstrich wurde im September 1940 verwendet.
Ich nehme die Farben von Life Color "Royal Navy WWII".

Also auf gehts....
Den Rumpf habe ich erstmal wieder sauber abgeklebt...



Im Anschluß alles abgeklebte entfernt...jetzt sind alles drei Bereiche, Unterwasserschiff, Wasserlinie, Überwasserschiff
erst einmal fertig.





Den ganzen Rumpf lasse ich jetzt erstmal gut trocknen.
Im Anschluß wird mit Klarlack versiegelt und dann geht es mit der Alterung weiter.
Dazu später mehr auf diesem Sender.

Ich werde mich jetzt aber erst mit diesem Teil befassen.
Das hier gezeigte Bauteil ist das mittlere Hauptdeck....also da kommen dann alle anderen Aufbauten drauf.
Auch hier müssen einige Teile geändert bzw. abgefeilt werden, denn diese werden durch Ätzteile ersetzt.



So Leute...das war es erstmal aus der PickPott-Werft.

Ich wünsche Euch noch einen schönen Sonntag und einen guten Schwof in den 1. Mai.

Bis denne dann....

Fortsetzung folgt...

58

Sonntag, 30. April 2017, 10:34

Moin,

interessanter Baubericht :ok: , den ich erst jetzt für mich entdeckt habe. :rolleyes: Aber weiter verfolgen werde.
Grüße Jörg


Basteleien aus Holz & Plaste:
Aktuell m Bau: Bucentaure der Tonnant Klasse





Beiträge: 2 117

Realname: Franz Holzhauser

Wohnort: Bad Hönningen

  • Nachricht senden

59

Sonntag, 30. April 2017, 11:33

Klasse Lackierarbeiten - bin begeistert...
Keine Frage ist so dumm wie die Antwort, die ich darauf geben könnte...

der Franz :abhau:


im Bau: San Francisco II 1:90




Beiträge: 1 439

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

60

Sonntag, 30. April 2017, 12:11

Mahlzeit!

Schaut gut aus, der Rumpf. Ich find´s ja lustig, daß die sich mit dem Farbschema der Admiralsbarkasse mehr Mühe gemacht haben als mit dem Rest des Schiffes.
Was ist denn Corticene (RN24) für eine Farbe, Linoleum?
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

Werbung