Sie sind nicht angemeldet.

Revell: USS America

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 30. September 2016, 14:54

USS America

Schon gesehen? Der Bausatz der Jacht America, großformatig und lange kaum zu bekommen, wird von Revell wieder aufgelegt. Diesmal allerdings als leicht bewaffnetes Schiff der Union im amerikanischen Bürgerkrieg. Ich hätts nicht geglaubt, aber in dieser Version war der Bausatz auch schon einmal auf dem Markt. Hier kein Link, sorry, bitte googeln.
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

2

Freitag, 30. September 2016, 21:24

Danke ! Schön, daß sie wieder da ist.

Historie

1969 kam sie erstmals als Yacht America (1851), 1/56, #H-361 auf den Markt.
http://www.oldmodelkits.com/index.php?detail=8426

1974-76 machte sie zur 200 Jahre-Feier als Civil War Blockader, #H-372, die Modellmeere unsicher ...
http://www.oldmodelkits.com/index.php?detail=20195

Dazu bekam sie 3 Svivel guns (moderne Form der Drehbasse ?) auf die Reling ...
und verlängerten Bugspriet mit zweitem Segel ...
und verlängerter Vormast mit Topgaffelsegel (hoffentlich heißt das so)

1992 gibt es eine Yacht America Ausgabe, #5632, mit einem dicken gelben Streifen über dem Deckelbild
http://i646.photobucket.com/albums/uu186/gatosub/001FSM.jpg

kurz darauf
1993 wurde sie als Yacht America, #5632, verkauft ... diesmal mit dicken blauem Streifen über dem Deckelbild

Diese wurde hier im im Forum vorgestellt:
Revell: Yacht "America"

2016 wieder als USS America #05416
https://www.revell-shop.de/Produktgruppe…SS-America.html
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus

"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

Youth, talent, hard work, and enthusiasm are no match for old age and treachery !
( In memoriam Prof. John A. Tilley, † 20.07.2017 )

Beiträge: 934

Realname: Dirk Wörner

Wohnort: Harsewinkel

  • Nachricht senden

3

Samstag, 1. Oktober 2016, 10:34

Hi Schmidt... :wink:

Komischerweise gibt es schon die ersten Angebote der U.S.S. Amerika auf Ebay, obwohl noch gar nicht Offiziell bei Revell als Neuheit vorgestellt. Soll übrigens um die 39 Euro kosten(Ladenpreis). Allerdings gibt es die (gute, alte) Gorch Fock in 1/150 (ganz früher mal bei Heller) als Wiedererscheinung schon. Außerdem wird ja auch noch die Cutty Sark in 1/96 wiederkommen.... angeblich Oktober oder November. Alte, aber dennoch schöne Bausätze. Trotzdem wäre mal was Neues noch schöner gewesen.

Gruß, Dirk. :ok:

4

Samstag, 1. Oktober 2016, 13:16

Ich weiß nicht ob das im konkreten Fall auch zutrifft ...
wenn Revell bei uns in DE was ankündigt dann kommt das mit ganz großer Wahrscheinlichkeit auch so .
Kann sein, daß tatsächlich der US-Markt zuerst beliefert wird ... kommt öfter vor.

In der Vergangenheit bekamen wir in Europa durch die Importeure oft nur einen Teil der Kits angeboten die drüben erhältlich waren.
Das war ne Art Vorauswahl dessen was als hierzulande verkaufbar eingeschätzt wurde ...
Wen man den Rest haben wollte mußte eben man selber importieren.

In Amiland läuft das sowieso nicht selten anders ...
Oft machen Bausatz-Hersteller ja zunächst nur eine Vorankündigung auf einer Messe ...
oder manchmal sind es private Investoren die bestimmte seltene Kits beim Hersteller extra herstellen lassen.

Daraufhin machen viele Händler einen Presale ...
der Käufer macht, statt der normalen Kaufabwicklung, eine Art Vorvertrag in dem er sich verpflichtet den vorbestellten Kit zu kaufen wenn er tatsächlich produziert wird ..
oft mit echt guten Preisen ... meist deutlich unter dem empfohlenen Verkaufspreis ...
auf diese Weise haben Händler oft schon einen Haufen Vorbestellungen ... ohne daß für Kunden und Händler zunächst Kosten entstehen ...

Hersteller testen damit ob genug Interesse an einem Kit seitens der Händler und Kunden besteht ...
und wenn zu wenige Bestellungen eingehen dann wird eben gar nicht produziert.
In Europa erlebt man das oft bei Hachette und Altaya mit den Sammelbausätzen.

Händler können, wenn der Kit dann wirklich beim Hersteller bestellbar ist, eine meist große Bestellung losschicken ...
bekommen durch die große Menge wahrscheinlich auch noch nen besseren Einkaufspreis ...
der sich wiederum im eingangs genannten attraktiven Verkaufspreis niederschlägt ...

sie haben obendrein einen Großteil dieser Lieferung durch die Vorbestellungen auch schon verkauft ...
Win-Win-Situation
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus

"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

Youth, talent, hard work, and enthusiasm are no match for old age and treachery !
( In memoriam Prof. John A. Tilley, † 20.07.2017 )

Beiträge: 934

Realname: Dirk Wörner

Wohnort: Harsewinkel

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 27. Oktober 2016, 13:53

Hallo Schmidt..... :wink:

Wie wir ja schon per PN geschrieben haben stelle ich mal mit deinem Wohlwollen die "neue" Version der America vor.



Bausatzvorstellung U.S.S. America in 1/56



Hallo Modellbaufreunde.......
Ganz frisch (praktisch noch warm) bei mir eingetroffen, möchte ich euch heute die U.S.S. America vorstellen. Wer nun meint das Modell sei neu, irrt leider. Die "Ur-America" kam schon 1969 auf den Markt als "Yacht America" 1/56 H-361 ( Wie es Markus ja schon ausführlich beschrieben hat)
Daher sind die Formen nicht mehr ganz so Frisch und ich befürchtete Fischhäute, Vertiefungen, Auswurfmarken....usw. Ja von wegen..... die Teile sind von guter bis sehr guter Qualität. Fischhäute kaum vorhanden, Strukturen sind gut. Trotzdem gibt es einen herben Kritikpunkt....: Spritzling 2 ist ziemlich verzogen, d. h. Deck und Masten sind "Bananenartig". Aber bevor ich hier einen Roman schreibe zeige ich euch lieber die Bauteile.....


Erst mal ein paar Daten......:
Modell: U.S.S. America
Hersteller: Revell
Modellnr.: 05416
Masstab: 1/56
Fertigmaße: L.65,3 cm H.53,0 cm
Teile: 175
Skill-Level: 4 Anspruchsvoll
Spritzlinge: 2
Preis: 39,99 im Revellshop
Herstellungsjahr: 2016
Besonderheiten: Metallkette liegt bei




Der Bausatz....:

Spritzling 1 mit Rumpfhälften und "Heckspiegel".......:








Heckspiegel im Detail....:







Verzierung und Namensschriftzug am Bug......:







Eine der Kanonen.....:







Detailansicht des Unterwasserschiff /Kupferung... sehr schön und sauber.....:







....auch die Holzmaserung kann sich sehen lassen, aber was die einen gut finden, finden andere halt nicht so Prall....:







Spritzling 2 mit Deck und Masten..... bei mir leider etwas sehr verzogen :motz: (verbogen).....:







Detail vom Deck bzw. Ruderstand.....:







Teile im Detail vom 2. Spritzling....:







2 Bögen Plastesegel...... echt groß!.....:













2 mal Garn (braun und Schwarz) eine Flagge und Metallkette gehören auch zum Bausatz....







Der Bauplan... neue Form und in Farbe. ....wie gewohnt sehr übersichtlich. Da jetzt Farbig noch besser, wie ich finde......



















Die Takelanleitung ist Ordentlich und leicht nachvollziehbar....Da sollten auch Einsteiger zurecht kommen.













Das "Abschlussbild" des Fertigen Modell..... Leider sehen die Plaste-Segel nicht ganz so aus wie hier Dargestellt.... mit Verstärkungen und Reffbändsel...... Aaaaaaber, für mich eine gute Anleitung weil, ich mache sie ja selbst aus Stoff :grins:







Fazit: Ein sehr schöner, sauberer und gelungener Bausatz, der sich sehen lassen kann.....könnte.... tja.... wenn der 2. Spritzling nicht so verzogen wäre :!! . Ob und wie sich das Nachteilig auf den Zusammenbau auswirkt, kann ich jetzt noch nicht sagen. Auch kann ich nicht sagen, ob das bei allen Bausätzen so ist... vielleicht hatte ich nur Pech ;( .
Ansonsten ... finde ich den Bausatz sogar für Einsteiger bzw. Wieder-Einsteiger geeignet..... trotz Level4..... Teile sind überschaubar, Bemalungsvorschrift ist nicht so schwer und die Takelung ist auch Machbar. Fortgeschrittene können sich aber so richtig austoben.
Ich hoffe die Bausatzvorstellung hat euch..... und dir Schmidt...... gefallen.

Gruß, Dirk :ok:

6

Donnerstag, 27. Oktober 2016, 16:36

Klar gefällt mir die. Danke.
Man sollte bei dieser Gelegenheit an unseren Hagen erinnern, der die America zu bauen angefangen hatte, bevor er unter so tragischen Umständen starb.
Zum Modell selbst: ein großer Brocken, an dem ich wahrscheinlich nicht viel verändern würde. Die Maserung ist ja ziemlich dezent. Allenfalls beim Deck käme ich ins Grübeln.
Was die Verbiegungen angeht: Wenn die sich durch einfaches Zurückbiegen ausgleichen lassen, ist das kein Problem. Das Deck wird ja von der Bordwand gehalten, und ich erinnere mich, dass meines auch ziemlich flappig war. Wenn aber Beulen vorhanden sind, würde ich die Teile umtauschen. Das ist im Preis eines neuen Bausatzes mit drin. Bei mir hat das auch immer geklappt.
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

7

Samstag, 29. Oktober 2016, 20:06

Gefällt mir sehr gut- würde mich fast reizen etwas segelfähiges daraus zu bauen....

8

Freitag, 22. September 2017, 14:20

USS America

Salü, ihr Decksratten!

Der Post hat mich motiviert, ein solches Boot zu kaufen. Und darüber zu recherchieren. SEHR Spannend! SEHR Lohnend!
Und wenn auch das Modell definitiv seine Macken und Schwächen hat- es ist ein tolles Teil.
Was ich jetzt speziell recherchiert habe betrifft die Guns.
Die sind mal SO SCHLECHT nicht erfasst- will sagen, ganz passabel. Und SEHR interessant. Soll ich einen Thread über die Guns machen- und das Schiff?
Ich habe nach dem Unfall 2011 MASSIVE Probleme in der Feinmotorik. JETZT habe ich zum ERSTEN Mal wieder einen Kreisschneider benützen können... und schon mal die Decksschienen für die Guns geschnitten. Schon das freut mich sehr.

BTW: Mein Modell war in der Schachtel makellos; das Deck sitzt perfekt und die Teile sind 95% gut.
SEHR ÄRGERLICH: Das vordere Ende des Trailboards. Da sitzt ein Gusszapfen... Und gerade die Guns sind grottig, was die Gussqualität betrifft. Im Entwurf sind die aber viel besser als gedacht.
Die Maserung... finde ich schon zu stark. Aber das ist kein Problem. Und 1:60+ (definitiv NICHT 1:56) läßt sich viel schaffen.

Recherchefragen hätte ich zum Spill und den Öffnungen für die Ketten. Ich kann mit keine Ankerketten OHNE Stopper /Bremse vorstellen. Ein Antrieb für das Ankerspill fehlt. Und die von Hagen gesuchte Pumpe...
Da könnte eine Handpumpe am Ankerspill gewesen sein. So wie bei der Cutty-Sark BBD an der Toillette vorn heute. Die hatte noch eine vorne vor dem Spill. Aber es gab auch welche- bei einer Yacht vorstellbar - vor einem der Knechthölzer des Spills, mit abnehmbarem Handteil.

Vielleicht rege ich ja jemand an für einen Diskurs.


Und vielleicht hat jemand Ideen für RC? Da würde ich gerne drüber hören.

Bibi
Let go your shank painter, let go your cat stopper!
Haul up your clewgarnets, let tacks and sheets fly!

9

Freitag, 3. November 2017, 17:46

Maßstab 1/65 ! True Scale !

Bibis Beitrag hat mich nochmals motiviert die soweit bekannten Quellendaten überschlägig am Modell quer zu rechnen ...
auch weil was Ähnliches schon in einem anderem Forum ebenfalls angedeutet wurde.

Die Längen- und Breitenangaben bekannter Quellen wie dem Buch oder Wiki stimmen grob überein .... spätere Änderungen am Schiff laß ich mal außen vor.

Resultat:
Die Maßstabsangabe bei REVELL ist wahrscheinlich ein unglücklicher Zahlendreher ... 1/56 ist klar falsch ... da müßte der Kit erkennbar größer sein.
Etwa 1/65 entspricht den tatsächlichen Modelldimensionen.

Im Gegensatz zu so manch anderen absichtlichen Falschangaben bei REVELL scheint es hier vielmehr eine Frage des Zufalls gewesen zu sein, oder ?
Sollte eventuell eine weitere Maßstabslinie mit der guten alten ChrisCraft Yacht in 1/56 aufgemacht werden ?
( Ein Teufelchen auf meiner linken Schulter flüstert: Size matters ... lag es vielleicht einfach daran, daß sich groß besser verkauft ? ... auch wenns nur Zahlen sind )

2019 wird der America-Bausatz ein halbes Jahrhundert auf den Formen haben ... Zeit, daß bei REVELL einer mal genug Mut sammelt und diese "Kleinigkeit" korrigiert.
( Das Teufelchen auf meiner rechten Schulter stänkert zurück: Ein Aufschrei unter den Modellbauern ... "Endlich ein neuer Bausatz ! Aber warum hat REVELL die America KLEIN gemacht ?" )

honi soit qui mal y pense ...
denn in diesem Moment habe ich REVELLS Wikingerschiff (1/50) mit der dicken, fetten Aufschrift 1/40 in der Hand .... tjaaaaaa ... ist doch mal ein Wort !
( das dritte Teufelchen hat sich grad von dannen gemacht .... )
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus

"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

Youth, talent, hard work, and enthusiasm are no match for old age and treachery !
( In memoriam Prof. John A. Tilley, † 20.07.2017 )

10

Freitag, 3. November 2017, 18:18

PS.: wegen RC und so ... parallel haben wir ja schon in einem anderen Thread eine wunderbar schwimmende RC-America ! Es geht ... und wie !

REVELL hatte wohl tatsächlich von Anfang an an die Schwimmfähigkeit gedacht, denn im originalen America-Kit ist ein entsprechend geformtes Kieldreieck vorhanden ...
mit zusätzlicher Halterung ! Zum unten dran klemmen oder kleben ... das fehlt im USS America-Kit !

In der Bauanleitung wird aber nicht weiter darauf eingegangen ... würde auch nur "geklemmt" und abgenommen wieder auf den beiliegenden Ständer passen ...
ich kann mir das im Fahrbetrieb aber nur geklebt wirklich haltbar vorstellen ... abgesehen davon scheint es mir auch etwas klein geraten ...
aber wer weiß ...Versuch macht kluch ...

Ist aber ein nettes Detail dessen was sich die Macher mal so für uns Modellbauer ausgedacht haben ... ( echt lobenswert ! ) ...
und dann vermutlich dem Marketing zum Opfer gefallen ist ... denn in den 70ern gings den Modellfirmen zum ersten Mal so richtig schlecht !
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus

"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

Youth, talent, hard work, and enthusiasm are no match for old age and treachery !
( In memoriam Prof. John A. Tilley, † 20.07.2017 )

11

Samstag, 4. November 2017, 09:21

In See stechen...

Sires,

Markus hat vollkommen recht.
Das Boot war bestimmt zum schwimmen gedacht.
Denn auch das Rigg ist so angelegt, dass die Belege schnell geändert werden können-
und das Boot ist dicht und vereinfacht konstruiert.

Das Ruder lässt sich ebenso stellen
wie die großen Segel-
die Gaffeln und der Baum haben kindersichere Führungen statt realistischer Klauen.
So kommt schnell ein sogenanntes Pond- Boot zuwege.

Die Version der USS America hat aber wohl zurecht kein Kieldreieck.
Denn im Gegensatz zur Jacht hat das Boot vorn auch eine Stenge und ein zweites Topsegel.
Das ist zwar sachlich richtig.
Aber das Topsgewicht wird höher und die Windempfindlichkeit steigt ebenso.

Frank hat das ja mal ausprobiert.
Und auch weise die Segelfläche zurückgenommen.


Yours
Bibi
Let go your shank painter, let go your cat stopper!
Haul up your clewgarnets, let tacks and sheets fly!

Ähnliche Themen

Werbung