Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 1 937

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

571

Mittwoch, 21. Dezember 2016, 01:17

Mahlzeit!

Finde ich absolut verständlich, der Bausatz war schließlich auch teuer genug, und die Teile sind nun wirklich nicht schlecht.
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

572

Mittwoch, 21. Dezember 2016, 08:31

Hi Golfkilo,

:ok:

LG
Oliver

Beiträge: 2 566

Realname: Michael

Wohnort: Rheinland-Pfalz

  • Nachricht senden

573

Mittwoch, 21. Dezember 2016, 10:10

Sicher habe ich Verständnis, wobei Verständnis falsch formuliert ist. Du bist keinem eine Erklärung schuldig warum Du baust wie Du baust. Wie ich schon Anfangs mal schrieb, es ist Dein Bausatz. Du musst es wissen und Du musst damit klar kommen. Wenn Du irgendwelchen Vorschlägen Folge leistest, Dich auf Wege begibst wo Du irgndwann dann doch nicht mehr weiter weisst, Deine ursprüngliche Bauteile zersägt und unbrauchbar in der Ecke liegen, dann hast Du das Problem und nicht die wo Dich dahin geleitet haben.
Jeder weiß hier was besser, genau so wie Du mit der Erfahrung durch die Prince auch manches derweil besser weißt was ein absoluter Anfänger hier noch nicht weiß. Und das ist gut so, wenn jeder seine Erfahrungen einbringt und es aber anderen überläßt sich danach zu richten, darauf zu hören. Davon lebt ein Forum.
Wir sind hier eine nette Truppe und jeder schaut jedem wohlgesonnen zu. Aber was der andere letztendlich daraus macht sei ihm überlassen. Ich denke weder wird jemand darüber gekränkt sein noch zukünftig seine Hilfe verweigern.
In diesem Sinne, baue weiter und baue selbst.
Was hat der arme Horatio verbrochen dass ihr ihn, diesen Hänfling zur See schicken wollt? Suckling 1771

574

Mittwoch, 21. Dezember 2016, 10:17

Hi Sweaty,

:ok: ...genau das meine ich, es bringt mir nichts Teile zu zersägen und dann stell ich fest das ich sie nicht mehr verwenden kann.

LG
Oliver

Beiträge: 1 721

Realname: Matthias

Wohnort: Schwetzingen, Baden-Württemberg

  • Nachricht senden

575

Mittwoch, 21. Dezember 2016, 10:28

Also ich weiß gar nicht, was der ganze Aufriss hier soll ?(. Ich bin sicher du kriegst das wieder einwandfrei hin und es wird genauso super aussehen, wie alles was du bis jetzt gemacht hast :ok:.
Einfach mal machen! Könnte ja gut werden.


Fertig:
H.M.S. Prince 1670 , Millenium Falcon von mpc

Im Bau:
Soleil Royal Holzmodell 1:140

576

Mittwoch, 21. Dezember 2016, 18:29

Hallo Matthias,

ich hab das ganze nur so schriftlich ausgeführt um meinen Standpunkt zu den Teilen zu vermitteln. So von ausschneiden der Teile von den Gussleisten oder abgiessen hab ich nicht viel gehalten

a) weil ich den Bauksten zum Bauen gekauft habe und nicht um eine Vorlage für Kopienen zu haben, was mach ich dann mit den original Gussteilen ?( :nixweis:
b) ich weiss das die Gussteile extrem empfindlich sind was die Bearbeitung angeht, da mit der Säge ran zu gehen ergibt recht schnell Bruch, ich hab schon jetzt Bammel bei den Stückpforten, da muss die untere Leiste durchbrochen werden, das werd ich wohl mit einer Feile machen.
c) Leisten aus Metall vergoldet ist in meinen Augen vom Glanz her besser als vergoldete Holzleisten (aus Erfahrung ;) )

LG
Oliver

577

Mittwoch, 21. Dezember 2016, 18:42

ich lese ja auch eher still mit, aber ich habe den Eindruck, dass Du dich zu sehr beim versammelten Publikum rückversicherst, ob das, was du tust und wie du es tust, in Ordnung ist. Du musst dich nicht rechtfertigen, Dein Bausatz!
Viel Vergnügen mit dem Brummer!

578

Mittwoch, 21. Dezember 2016, 21:30

Hallo Berlin 1994,

wenn Du meine vorigen BB's kennst dann wirst Du wissen das es da öfter zu "Diskussionen" gekommen ist das ich zu schnell baue und nicht vorher Rücksprache halte, das wollte ich in diesem BB vermeiden :nixweis: ...aber wie sagt man so schön, wie man es macht ist es falsch ;( ;)

LG
Oliver

579

Mittwoch, 21. Dezember 2016, 21:39

Ich finde gerade wenn man die Diskussionen genau verfolgt, kann man wirklich was lernen als Aussenstehender. Thanx dafür :ok: ^^ Das lässt einen den eigenen Bausatz/Bauweise immer wieder überdenken... vg Stefan
In Bau: Brigg Mercury, 1:64, Holz

580

Mittwoch, 21. Dezember 2016, 22:02

Hi Brahms,

:ok:

...btw. weiss jemand ob man Zinn- oder Zink-Guss löten kann ? Das Lot müsste ja dann schon so bei 260°C schmelzen und mit einem herkömmlichen Lötkolben (ungeregelt) würde der Zinn/Zink-Guss ja sicher mit schmelzen ? Hat da jemand von Euch Erfahrungen ? Ist nur so ein Gedanke als Alternative zu Spachtelmasse ...

LG
Oliver

Beiträge: 1 937

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

581

Mittwoch, 21. Dezember 2016, 23:06

Mahlzeit!

Zinn ja, Zink nein.
Regelbaren Lötkolben habe ich mal für 10 Euro bei Lidl gekauft, ist natürlich kein Profi-Teil, aber für meine gelegentlichen Anwendungen vollkommen ausreichend.
Lötzinn gibt es in allen möglichen Temperaturbereichen, da weiß Tante Google sicher mehr als ich.
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

582

Donnerstag, 22. Dezember 2016, 08:49

Guten Morgen liebe Modellbauer,

@Golfkilo, vielen Dank für die Info, dann werd ich mal an einem Reststück (falls ich eines habe?) einen Lötversuch machen, ich dachte eigentlich das es bei Zinn ein ähnliches Problem gibt wie bei Aluminium, die Oxidschicht, und man nur durch "Reiblötung" einen Verbindung zusammen bekommt. Bei Alu hab ich das mal gemacht, Lötstelle gereinigt, Flussmittel aufgebracht und Lot aufgeschmolzen, da lag dann wie ein Tropfen auf dem Alu, dann mit einen Stahlbürste die Lötstelle samt flüssigem Lot bearbeitet, da die Bürste das Oxid in der Schmelze weggekratzt hat konnte ich eine Verbindung erziehlen.

...gestren Abend hab ich noch die Innenbeplankung hinten gemacht und vorne die letzten Trempelrahmen hergestellt und eingebaut. Weiters hab ich nochmal die Dekorationen auf einer Seite mit kleinen doppelseitigen Klebepads angebracht, jetzt werden die Stückpforten nicht mehr durch Klebeband verdeckt, ich hoffe man kann es jetzt besser erkennen. Soweit passen die Dekorationen recht gut bei den Stückpforten, die Zierleisten sind noch nicht durchbrochen, teileweise müssen die Dekos aber um 0,5 -1 mm angefeilt werden, das passt aber mit dem Bauplan und den Intensionen von Euromodels überein, soweit schaut also die Plazierung für mich recht gut aus. die Dekos wirken noch etwas "wellig" und passen nicht sauber zusammen, das kommt von den 1mm dicken Klebepads, da stehen die Dekos noch von der Bordwand ab, jetzt hab ich aber die Oberkante Schanzkleid und den Schwung für die Planken.

LG
Oliver






583

Donnerstag, 22. Dezember 2016, 09:47

Hallo Oliver , Ja jetzt sieht man es besser als auf den ersten Bildern. Da hat das Klebeband für viel Irritation gesorgt. Passt also.

Gruß Frank

584

Donnerstag, 22. Dezember 2016, 10:30

hallooo
ich verfolge den beitrag schon, seit dem ich hier angemeldet bin. was soll ich sagen... gefällt mir.
vorallem die tipps die ich hier rauslese, bereiten mir "positives" kopfzerbrechen.
werde gespannt weiterlesen :) :lol: :D :ok:
Liebe Grüße
Martina

Die Kunst des Streichholzbaus ist, aus einem großen Haufen Streichhölzer ein Modell zu erschaffen

Im Bau:
SBB Krokodil Ce 6/8III

Projekte

585

Donnerstag, 22. Dezember 2016, 11:07

Mir gefällt das jetzt auch viel besser!

Und zum anheften und probieren habe ich ja für mich BluTack entdeckt. Lässt sich wie Knete formen und rückstandsfrei wieder entfernen. Dabei klebt es auch noch sehr gut :)

586

Donnerstag, 22. Dezember 2016, 12:31

Frank, sorry für die Verwirrung mit dem Klebeband zuvor...

Martina, freut mich wenn der ein oder andere Tipp helfen kann...

LG
Oliver

Beiträge: 1 937

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

587

Donnerstag, 22. Dezember 2016, 15:53

Mahlzeit!

Löten ist eine Wissenschaft für sich, eine ziemlich alte sogar, basiert letztlich auf der mittelalterlichen Alchimie. Der eigentliche Vorgang ist der, daß sich an der Grenzfläche der Materialien eine Legierung bildet, und weil sich nicht alle Metalle miteinander legieren lassen, müssen Werkstück und Lötmittel zueinander passen. Die ganze Theorie muss uns User zum Glück nicht interessieren, mit Zinnguss ist man da auf der sicheren Seite, Lötzinn besteht aus Zinn und Blei und Wasweissich in verschiedenen Anteilen je nach Temperatur, passt jedenfalls zu Zinn. Oxidschicht ist dabei kein Problem, dafür sorgt das Flussmittel, entweder einzeln (Lötfett) oder als Füllung im Lötzinn, bei Lötzinn von der Rolle ist das Flussmittel heutzutage meist mit drin. Wichtig für Zinnguss ist nur eine möglichst niedrige Verarbeitungstemperatur, also Elektroniklot. Ansonsten ist das Übungssache, jemand, der sich selber vergolden beibringt, wird das sicher meistern.
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

588

Donnerstag, 22. Dezember 2016, 20:25

Guten Abend liebe Modellbauer,

@Golfkilo, vielen lieben Dank für die Info, ich hab eben mal geschaut, also eigentlich können die Gussteile nur aus Zinn sein und nicht aus Zink, Zink ist ja eine Beschichtung und die Teile sind recht weich, also denke ich eben Zinnguss. Das Löten werde ich dann mal mit meinem Lötkolben und meinem Lot probieren, hab nur noch kein Abfallstück gefunden ;( ...

LG
Oliver

Beiträge: 1 937

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

589

Donnerstag, 22. Dezember 2016, 21:27

Zieh mal eine Messerklinge drüber, wenn es sich weich anfühlt und das Resultat eine glänzende Fläche ist, ist es Zinn, wenn nur das Messer "Aua!" schreit, ist es Zink. Zink kommt auch als Gussteil vor, ist aber in der Produktion aufwändiger (Druckguss) und kommt eher bei Ramschware wie Modeschmuck und Billiguhren vor, bin mir ziemlich sicher, daß Du es mit Zinn zu tun hast.
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

590

Donnerstag, 22. Dezember 2016, 23:15

Hi Golfkilo,

nach Deiner Beschreibung ist es Zinn, es glänz wenn ich mit dem Messer drüber gehen :ok: , somit wird in den nächsten Tagen das Motto heissen: Löten, Versuch macht kluch :ok:

...dann hab ich noch die Dekorationen wieder auf der zweiten Seite mit kleinen Pads angebracht, der Schwung ist noch etwas mehr geworden (ca. 2mm), als nächstes wird das Schanzkleid eingekürzt, ich hoffe mit dem Dremel wird das was ;( ...

LG
Oliver










592

Freitag, 23. Dezember 2016, 11:06

Das wird ein wahrlich pracht-volles Modell!
Je mehr ich von deinen Fortschritten sehe, desto intensiver beiße ich mich in den Knöchel, weil ich mich mal von dem Bausatz getrennt habe!
Eine Frage: Hast du einmal in Erwägung gezogen, die Stückpforten hinter den Ornamenten zu verlegen. Auf den Fotos kommt es mir so vor, als seien die Pforten und die Aussparungen in den Ornamenten nicht ganz deckungsgleich. Ich kann mich da aber auch täuschen. Jedenfalls wäre es schade, von den schönen Ornamenten etwas wegschneiden zu müssen.
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

593

Freitag, 23. Dezember 2016, 11:19

Hallo Schmidt,

in der Tat werden die Stückpforten teilweise von den Ornamenten (nicht nur von den Zierleisten) verdeckt. Die Pforten möchte ich nicht versetzen da die absolut in der Linie der Decks liegen und die horizontale Ausrichtung ziehmlich exact nach den Originalplänen sind. Die Pläne von Euromodel stimmen hier auch sehr gut mit den Originalplänen überein. Euromodel sieht auch vor das die Ornamente teilweise beschnitten werden, also hab ich damit eigentlich kein Problem da es sich um max 1-1,5 mm Abschnitte handelt und bei der Grösse des Schiffes/der Orbamente fällt das fast nicht ins Gewicht. Auch denke ich, wenn das ganze Gerödel an der Bordwand mal dran ist, diese fehleneden 1-1,5mm Abschnitte nicht mehr wirklich auffallen, auch möchte ich die Ornamente welche beschnitten werden in dem Bereich, soweit sinnvoll, abrunden, damit kein krasser Abschluss vorhanden ist und sie stimmig wirken.

Zur Auflockerung und aus "Angst" vor der Kürzung des Schanzkleides hab ich mir gestern noch eine Vorlage für das Namensschild aus dem Netz gezogen, es ist die gleiche Vorlage wie ich sie bei der Prince verwendet habe, mit einem Grafikprogramm wurde der Schriftzug aufgebracht, die Hintergrundflächen hinter den Ornamenten schwarz gemacht und die Fläche beim Schriftzug weiss, diese weisse Fläche wird dann mit Wasserfarben braun gefärbt und die Schnörkel mit Gips-Wasser-Leim-Gemisch modelliert/gemalt damit sie erhaben werden. Zum Schluss werden die Schnörkel dann vergoldet. Hier mal ein Bild von dem vorbereiteten Schild, somit kann ich am Nachmittag mit der Modellierung beginnen :ok:. Das ganze hab ich in Word in verschiedenen Grössen ausgedruck...



LG
Oliver

PS: ist echt schade das Du Deinen Bausatz verkauft hast. Im Ersten Moment bekommt man bei dem Kasten zwar echt einen Schock von den ganzen Teilen, aber wenn man sie mal sortiert hat dann ist es eigentlich Kindergarten. Einzig der Heckspiegel und die Seitentaschen verursachen ein leichtes Gefühl von "in die Hose machen" ;( :D

594

Freitag, 23. Dezember 2016, 11:39

Moin Oli! :wink:
Sei eventuell mit dem Löten sehr vorsichtig :S . Ich habe davon kaum Ahnung, weiß aber, dass einmal zu hoch erhitzt, das Zinn sofort aus der Form laufen/verformen kann, bzw. Deine Teil beschädigt. Kannst Du das vorher möglicherweise erstmal testen? Ich bleibe bei Magic sculp als meiner Meinung nach zielführenderen Vorschlag, das ist sicherer/schonender für Deine Ornamente, sauberer und besser zu modellieren, darüberhinaus prima anschließend zu schleifen.

Zitat

Im Ersten Moment bekommt man bei dem Kasten zwar echt einen Schock von
den ganzen Teilen, aber wenn man sie mal sortiert hat dann ist es
eigentlich Kindergarten.
Für einen erfahrenen Modellbauer in Holz wie Dich sicherlich! :thumbsup: Allerdings wird es die Takelage echt ziemlich in sich haben. Sie ist seeehr aufwändig und -da ich ja netterweise Einsicht in die Pläne haben durfte- bereits jetzt in gewissen Teilen fehlerhaft, vergleicht man sie mit Werken namhafter Autoren (Reffe der Marssegel, Bauchgordings Hauptuntersegel...z.B. ). Aber wenn Du magst, schau ich da dann später mit drauf, wenn mir was auffällt und sofern ich helfen kann. Vorausgesetzt natürlich, Dir kommt es bei der William darauf an, historisch korrekter zu bauen. Aber jedemal, wenn ich hier vor der George (Schwesterschiff?, zumindest sehr ähnlich) stehe, brech ich fast zusammen, so schwer ist es, überhaupt den Verlauf des Riggs (nicht überall aber an manchen Stellen) nur mit den Augen nachzuverfolgen. Das wird viel Arbeit... :cracy:

Schöne Grüße

Chris :ahoi:
"Go and tell Lord Grenville that the tide is on the turn. It's time to haul the anchor up and leave the land astern. We'll be gone before the dawn returns. Like voices on the wind..." (A. S.)

"Mayflower"

"La Santissima Madre"



595

Freitag, 23. Dezember 2016, 11:47

Hi Chris :wink: ,

klar mach ich mit dem Löten vorher versuche an Teststücken (Abfällen), ich hab ja keine Ahnung wie heiss mein Lötkolben wird und wie Du richtig schreibst, einmal kurz zu heiss und das Zinn läuft, ist ja wie bei Lötzinn auch, das ist auch sofort flüssig. Im Moment tendiere ich auch eher zu spachteln.

Bezüglich der Takelage: an die denk ich im Moment noch gar nicht, aber viel schlimmer als bei der Prince und der Fly kann es eigentlich nicht werden :lol: . Auch muss ich mir noch überlegen ob ich wieder Leesegel mach oder ob mir der Pott dann zu breit wird, da muss ich den Standort noch ausmessen. Ich hab nämlich nur noch einen Platz wo ich das Schiff bei der Grösse hinstellen kann. Ich würde mich riesig freuen wenn Du mir bei der Takelage wieder helfen wurdest :ok:

LG
Oliver

596

Freitag, 23. Dezember 2016, 12:04

Ich weiß, es ist noch viel zu früh bezüglich Takelage zu denken :thumbsup: . Ich werde aber dann versuchen, Dir da gern behilflich zu sein. Aber schon aufgrund des Maßstabs wird sie aufwändiger als bei Deinen Vorgängermodellen. Einerseits hast Du zwar mehr Platz, andererseits kann man aber auch weniger "schummeln". Mit den Leesegeln würde ich mir echt überlegen, das macht es dann natürlich noch deutlich komplizierter. Hast Du mal vorsichtig einen Blick auf meine Bilder der George hier unter "Vorbilder" geworfen? Dann weißt Du so ungefähr, was auf Dich zukommen kann. Ich denke da z.B. an die -jetzt weiß ich grad den richtigen Begriff nicht- Schwichtungswanten(?), also die Teile, die relativ kurz über Deck netzförmig horizontal durch Blöcke zwischen den Unterwanten von Vor- und Hauptmast eingezogen werden. :cracy:
OMG!
Chris :ahoi:
"Go and tell Lord Grenville that the tide is on the turn. It's time to haul the anchor up and leave the land astern. We'll be gone before the dawn returns. Like voices on the wind..." (A. S.)

"Mayflower"

"La Santissima Madre"



597

Freitag, 23. Dezember 2016, 12:11

Also bis 100% ins Detail werde ich bei der Takelage nicht gehen, gewisse Teile der Takelage werden sicher wegfallen müssen, z.B. die Takel für das Ausfahren und Einfahren der Leesegelspiere etc. ... Diese "Schwichtungswanten", sind das jene "Netze" die zum Aufsteigen von Deck auf die eigentlichen Wanten vorgesehen waren ? Wenn Du die meinst dann werde ich die auch nicht darstellen...aber so 90% bis 95% der Takelage will ich schon machen...

LG
Oliver

598

Freitag, 23. Dezember 2016, 12:41

Nein, ich meinte die, die man hier auf den Bildern 8, 21, 29 und 30 gut erkennen kann. Sie waren lediglich zwischen den Wanten eingeschoren und dienten nebenbei der Mannschaft auch zum Schutz bei im Gefecht herabstürzenden Takelageteilen. Da das sehr charakteristische Details dieser Epoche sind, würde ich zumindest empfehlen, sie darzustellen zu versuchen, wenn möglich, ähnlich wie Backstage, worüber wir bereits bei Deiner Prince seinerzeit diskutierten.

Chris :ahoi:
"Go and tell Lord Grenville that the tide is on the turn. It's time to haul the anchor up and leave the land astern. We'll be gone before the dawn returns. Like voices on the wind..." (A. S.)

"Mayflower"

"La Santissima Madre"



Beiträge: 1 721

Realname: Matthias

Wohnort: Schwetzingen, Baden-Württemberg

  • Nachricht senden

599

Freitag, 23. Dezember 2016, 13:06

und die Schnörkel mit Gips-Wasser-Leim-Gemisch modelliert/gemalt damit sie erhaben werden
Ich kenne mich mit diesem Material zwar nicht aus aber glaubst du nicht, dass du es mit Magic Sculp vielleicht noch etwas schöner hinbekommen würdest?
Einfach mal machen! Könnte ja gut werden.


Fertig:
H.M.S. Prince 1670 , Millenium Falcon von mpc

Im Bau:
Soleil Royal Holzmodell 1:140

600

Freitag, 23. Dezember 2016, 14:38

Hallo Matthias,

ich hab mit Magic Sculp noch nie gearbeitet und ich bekomm es hier bei mir auch nicht :bang: , ich muss mir das mal im Internet bestellen.
Das Leim-Gips(Moltofill)-Wassergemisch ist aber geil zu verarbeiten, vorausgesetzt man hat die richtige Konsistenz, das ist dann wie eine Creme mit der man malt, will man die Ornamente etwas höher wird einfach nochmal eine Schicht aufgetragen und wenn die nicht reicht dann eben noch eine, man malt also quasi die Ornamente mit dem Zahnstocher, am Schiff würde ich das nicht machen aber für das Namensschild reicht das voll und ganz...

LG
Oliver

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

1:72, Euromodel, HMS Royal William

Werbung