Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 3. September 2016, 00:11

Material- und Baufrage zu Steinhaus

Guten Abend, liebe Gemeinde!

Ich bin neu hier und auch neu bei Dioramen. Ich moechte gern eine Cornische Zinnmine nachbauen, mit einer kleinen Szene natuerlich. Ich hab da konkrete Plaene und Ideen und auch Material, das einzige, wobei ich sehr unschluessig bin, ist das Engine Haus. Die Minen aus der Zeit Ende 19. Jahrhundert (in meinem Fall um 1880 herum) sind keine Ziegelbauten, sondern mit den oertlichen Steinen hergestellt.
Ich habe ein paar Bilder angehaengt. Die Steine sind nicht regelmaessig, sondern das, was dort in der Gegend im Boden zuhauf gefunden wird und vermoertelt. Der obere Teil des Rauchfangs ist bei den meisten dieser Minen Ziegel, ich hab noch nicht herausgefunden, warum. Wohl, weil der praeziser sein muss, wie der Torbogen. Ich koennte jetzt also alles mit Gips einstreichen und jeden einzelnen Stein rauskratzen, aber ich bin sicher, da gibt es bessere Methoden. Stempeln vielleicht? Aber in welchem Material? Gips kann ich nicht stempeln, entweder er ist noch fluessig, oder schon zu fest, oder geht das mit einer bestimmten Gipsart? Ich habe auch eine sehr gute Modelliermasse, aber die wird nicht ganz hart, sondern bleibt etwas biegsam, ausserdem ist sie auf Tonbasis und somit recht schwer. Also dafuer vielleicht auch nicht so geeignet. Hartschaum: Da bleibt wieder die Frage, wie ich die einzelnen STeine da reinbringe. Oder mit echten Steinchen bauen und vermoerteln? Geht das gewichtsmaessig, wie muesste da der Unterbau aussehen, wohl nicht Styropor?

Ansonsten freue ich mich total, dass ich dieses Forum gefunden habe, ich bin erst vor kurzem das erste Mal mit Dioramen in Beruehrung gekommen und war voellig baff, ueber die Welten die sich da eroeffnen, bin also komplett neu auf dem Gebiet, aber zwei drei Projekte habe ich jedenfalls in der naechsten Zeit vor. Eines diese Mine wie auf unseren Fotos, und eines moechte ich gern untertage machen. Zuerst wollte ich das in ein gemeinsames Diorama packen, aber ich habe das Gefuehl, dass das nicht geht, von wegen Blickfang und Perspektive. Ausserdem habe ich ein grosses Problem: Ich bin eine Frau. Und als solche kann ich zwar gut basteln, aber es fehlt mir sehr viel vom raeumlichen Denken. Also ich wuerde mich gern oefter wieder mit Fragen melden ;-)

lg
niki
»nicolleen« hat folgende Bilder angehängt:
  • 20160815_DSC00765smriot.jpg
  • 20160815_DSC00791smriot.jpg
  • 20160815_DSC00803smriot.jpg

Beiträge: 1 560

Realname: Jochen Große-Katthöfer

Wohnort: Gladbeck

  • Nachricht senden

2

Samstag, 3. September 2016, 15:55

Mahlzeit!

Interessantes Projekt.
Wenn du die Bilder einfügst, vermeidest du den häßlichen weißen Rand , hier in der Hilfe steht, wie´s geht.

Meine Hypothese zum Ziegelaufsatz: Ursprünglich war der Schornstein komplett aus Bruchstein, ist irgendwann eingestürzt und musste repariert werden, wozu man dann Ziegel genommen hat, weil das viel schneller geht und das Material inzwischen auch billig verfügbar war ( Eisenbahn !). Passt jedenfalls gar nicht zum Bau und in die Landschaft.
Ein guter Rat des Vaters an den Sohn:
Halte stets mit allem Maß-mit dem Essen,dem Trinken und dem Arbeiten.Vor allem mit dem Arbeiten.
-Otto von Bismarck

3

Samstag, 3. September 2016, 23:19

Guten Abend!

Danke fuer deine Antwort!

Das mit dem weissen Rand bei den Bildern hat mich auch sehr gewundert, weil die Bilder selber keinen solchen Rand haben. Danke fuer den Tipp, dann werde ich es in diesem Forum naechstes Mal mit der Forumsmethode probieren.

Rauchfang: Kann sein! Es ist jedenfalls nicht die einzige Mine, die so aussieht. Eigentlich sieht der Grossteil der Minen so aus. Aber es klingt plausibel, dass die Minen, die noch sehr lange in Betrieb waren, vielleicht renovierte Rauchfaenge bekamen. Die letzten Minen mussten dort in den 70er Jahren schliessen.

Also ich hoffe, es faellt noch wem was bezueglich der Steinstruktur ein, ansonsten werde ich es doch einfach mit manuell einritzen versuchen. Hat das einen Sinn, in die Styrodurplatte zu ritzen und dann mit Gips zu bemalen? Oder werden da die eingeritzten Strukturen ueberdeckt? Ich werd das jedenfalls ausprobieren.

lg
niki

4

Montag, 5. September 2016, 14:48

Also die Ziegeln haben doch einen Sinn.
Ziegeln waren sehr teuer, waehrend die oertlichen herumliegenden Steine nichts gekostet haben. So wurden nur die Teile aus Ziegeln hergestellt, die genau sein mussten: Der Rauchfang oben und die Boegen ueber den Tueren und Fenstern. Alles andere wurde aus Stein gebaut.

Wenn jemandem inzwischen ein Tipp eingefallen ist, wie man die STeinmauer gut machen kann, waere ich sehr dankbar!!

lg
niki

Werbung