Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

31

Freitag, 19. August 2016, 21:21

Lieferung 10...

... ist soweit zunächst abgeschlossen. Die Messing-Bauteile sind entsprechend gebogen, angelegt, oder auch nur mit einem Streifen Klebeband an der Holzstruktur befestigt.

Guten Abend,

so dauert es jetzt noch ein paar Tage, ehe es hier mit der Lieferung 11 weiter geht.

Diese Zeit nutze ich, um noch ein paar Schleif-Arbeiten an der zweiten Beplankung durchzuführen, wie auch entsprechende kleinere Spachtel Ausbesserungen. Wenn die neue Lieferung eintrifft, berichte ich sehr gerne weiter...

Mit freundlichen Grüßen, wie auch ein schönes Wochenende allen Leserinnen und Lesern -Thomas B

32

Samstag, 3. September 2016, 16:52

Lieferung 11; Teil 1 ... die Essecke berichtet

Guten Tag, wie auch ein schönes Wochenende,

die Lieferung 11 hat nun Einzug gehalten, so kann ich von den ersten Fortschritten berichten. Das Hauptaugenmerk ist auf die RC-Variante ausgerichtet, so kann es auch zu leichten Abweichungen gemäß der Online- Bauanleitung kommen. Das Standmodell bleibt hiervon unberücksichtigt, da später nicht geplant ist- zumindest von Herstellerseite, die Deckplatten abnehmbar zu gestalten.

Beim Fahrmodell möchte ich aber weites gehend die mobilen Bauteile ( Deck-Ensemble) mit entsprechenden Übergängen herrichten, dass es zu möglichst keinen sichtbaren Fügenähten am äußeren Erscheinungsbild kommen sollte. Die Möglichkeiten bietet der Hersteller/ Konstrukteur von AMATI jedenfalls; ich muss es dann nur noch entsprechend umsetzen.

An die gefasten Stirnseiten dieser beiden Baugruppen sollen später die Bauteile 166 befestigt werden. Es handelt sich hierbei um stabile Stützträger, die unter eine der Deck Platten geklebt wird ( siehe online Bauanleitung).
Die Baugruppen "163" werden entsprechend unterhalb des Deck-Belages ausgerichtet und angezeichnet, aber noch nicht festgeklebt! Zur Kontrolle der Passgenauigkeit
sollten hier probeweise auch schon mal die Bauteile 165 ...,166,167 ... (der jeweiligen Modellseite) angelegt werden.

Die Stützen 163 sind wieder entfernt und die Bleistiftmarkierung ist jetzt besser erkennbar. des weiteren ist noch ein Bauteil (167) an der Oberseite der Deck-Platte prov. gehalten. Wir schauen also von der Außenstirnkante auf die Unterseite der Deckplatte! Jetzt kann der markierte Bereich entsprechend mit einer Schrägen zugeschnitten, oder auch gefeilt werden.

Die fertige Schräge. Das Bild wurde im "Gamma"- Bereich (Bildbearbeitung) graphisch bearbeitet, damit die Konturen besser sichtbar gemacht werden konnten.

Bei der Bearbeitung des angezeichneten Deckplattenbereiches bitte unbedingt auf den Stirnkantenverlauf der Platte achten! Zu erkennen sollte sein, dass hier die Deckplatte jetzt leicht (1 mm) zurückgesprungen ist und das oberhalb positionierte Bauteil 167 mit der unteren Stirnkante sichtbar ist.

Nachdem die Passgenauigkeit der Teile 163 zu den Folgebauteilen überprüft ist, können die beiden Stützen unter die Deckplatte geklebt werden.

Sollten bis hierher Fragen aufkommen, bitte entsprechend reagieren.

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

33

Sonntag, 4. September 2016, 15:58

Lieferung 11; Teil 1.1 ... die Essecke berichtet

Guten Tag,

schon gibt es zur online SfSB in Bezug auf die Bauteile 166 eine geringe Abweichung zur Positionierung. Leider habe ich noch keine Freigabe von hachette erhalten, hier entsprechendes Bild-Vergleichsmaterial aus der online Bauanleitung für Erklärungen zu verwenden, bin aber noch mit der verantwortlichen Redaktion im Kontakt. So kann ich dem/ der interessierten Leser/ -in den Weg ins entsprechende Portal, momentan noch nicht ersparen.

Mit diesem Bildanhang sind bereits die Bauteile für die spätere Bestückung mit Ätz-Verkleidungen angebracht. Besonderes Augenmerk aber bitte auf Bauteil 166 richten. Entgegen der SfSB, habe mich dafür entschieden, diese beiden Sperrholz-Bauteile bündig zur Außenkante der Erstbeplankung des Rumpfes auszurichten/ zu befestigen.

Die Deckplatten sind mit diesem Bild aus dem Rumpf herausgehoben. Die angebrachten Bauteile (Beschreibung nur für eine Seite des Modelles) 165, 166. 167 bilden zur Deckplatte ( hier nur untergeschraubt) Richtung Heck, eine untere Abschluss-Kante.

Mit diesem Bildanhang habe ich das Deckensemble wieder am Rumpf eingesetzt. Provisorisch wurden dann im Bereich von Bauteil 166 drei Leisten von 1mm dicke, der Zweitbeplankung übereinander angelegt und nur kurz mit Klebeband gegen das herabfallen gesichert. Des weitern wurde am Bauteil 165 auch entsprechend ein Ätz-Verkleidungsblech aus der Lieferung 11 auf geklemmt. So ist dann noch ein recht schmaler Streifen von ca.+ 1mm erkennbar - durch einen Bleistift-Pfeil markiert. Dieser schmale Streifen, wo jetzt noch das Bauteil 166 zu erkennen ist, wird im Laufe des weiteren Zusammenbau noch aufgefüttert, ohne die Zweitbeplankung in diesem Bereich mit Bauteil 166 zu verleimen! Dieser recht schmale Streifen soll später mit einem weiteren Ätzbauteil mit dazu beitragen, das hier die Füge-Naht beim eingesetzten Deck entsprechend verdeckt wird- somit unsichtbar sein wird.

Als kleinen Tipp möchte ich hier auch noch anmerken, die z.Zt. noch leicht überstehenden Stirnkanten der Deckplatten noch nicht bei zu schleifen! Es hat seine Gründe, warum auch die Querspanten in diesen Bereichen etwas zurück stehen, aber alles zu seiner Zeit...

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

34

Freitag, 9. September 2016, 23:15

Lieferung 11, Teil 2 Baugruppe 169 bis 172

Guten Abend,

in den vergangenen Tagen wurde dann auch mal wieder der Lötkolben aktiviert. Ich habe mich entschlossen, soweit als möglich, die Messing-Ätzbauteile/ Baugruppen für den RC- Betrieb nicht zu kleben.

Verwendet wird ein handelsüblicher Lötkolben mit 25 Watt Leistung und einem Weichlot von der Rolle mit D= 1 mm.

Hier werden die Bauteile 169 und 173 nach dem entfernen der Verbindungsstege, wie leichtem Fasen der Bauteilkanten gefügt, mit einer Restholzleiste und Klemmen in Position gehalten.

Hier die Ansicht der Lötarbeit, betrachtet von der "Klebe-seite/-fläche -, wo später die Bauteile 170 bis 172 angesetzt gehören. Bevor aber diese genannten Bauteile ebenfalls gelötet werden können, muss das Überschüssige Lötgut abgetragen werden, bis wieder eine ebene Fläche vorhanden ist.

Besonderes Augenmerk sollte auf die Unterkante -breite Stützfläche der Bauteile 173 gerichtet werden, denn später folgen noch weitere passgenaue Bauteile! Also den Abstand zur Stirnkante von Bauteil 169 gleichmäßig einhalten.

Mit freundlichem Gruß Thomas B

35

Sonntag, 11. September 2016, 16:10

Lieferung 11, Teil 2.1 Baugruppe 169 bis 172

Guten Tag,

als Nächstes wurden die Bauteile 170 bis 172 an die Baugruppe 169 gelötet. Hierfür wurden die umlaufenden Stirnkanten mit einer schmalen Fase versehen, die Bauteile entsprechend der Bauanleitung positioniert, anschließend stirnseitig, umlaufend mit einer Lötnaht versehen und verputzt.

Gleiche Arbeitsweise, wie beschrieben auch für die gegenüberliegenden, entsprechenden Bauteile.

Ich wünsche noch ein schönes Restwochenende;

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

36

Donnerstag, 15. September 2016, 17:54

Lieferung 11, Teil 2.2 Baugruppe 169 bis 172

Guten Tag,

sehr gerne kontrolliere ich mich selbst, wenn es darum geht, ob die Bauteile entsprechend den Vorgaben dann auch so an dem zukünftigen Modell verarbeitet werden können.

Nachdem die Bauteile 169-172 gelötet, wie verputzt waren, folgte eine entsprechende Anprobe in Verbindung mit den weiteren Ätzbauteilen der Lieferung 11.

Dabei wurde auch darauf geachtet, dass später noch ein Deck-Furnier-Bauteil auf die abnehmbaren Deckplatten positioniert gehört. Entsprechend dem unteren Stützen-abstand (Bt.173) zu Bauteil 169 wurde ein abgewinkeltes, entsprechend dickes Reste-Blech untergelegt. Das Verkleidungsblech rechts im Bildausschnitt ist noch nicht an der Holz-Stützkonstruktion befestigt, passt aber bereits sehr gut. Weitere Bauaufgaben der Lieferung 11 verschiebe ich noch ein klein wenig nach hinten, denn wann haben wir mal soooo tolles Wetter im September....;-)

Mit freundlichem Gruß Thomas B

37

Freitag, 23. September 2016, 21:08

Bildrechte; einstellen von Bildern zur "SfSB"-Hood-Sammelseire ("Schritt-für Schritt- Bauanleitung")

Guten Abend,

gemäß eines telefonischen Kontaktes mit dem verantwortlichen Verlag, für die Schritt-für-Schritt-Bauanleitung (SfSB), wird es mir gestattet, für erklärungsbedürftige Sachverhalte in meinem Baubericht, entsprechende Bilder aus der SfSB zu verwenden! Davon ausgenommen sind Bilder und Textbeiträge aus der Begleitdokumentation!

Entsprechend eingefügte/angehängte Bildanhänge unterliegen und verbleiben in dem Urheberrecht des verantwortlich zeichnenden Verlages!

Zur weiteren Information: Bildanhänge/ Bildeinstellungen erfolgen NUR aus dem Grund - für Erklärungen zum besseren Verständnis in meinem Vorgehen beim Zusammenbau dieses Sammelobjektes- HOOD/hachette, Paris/ Amati,Turin!

Ein Nachbau der hier gezeigten und beschriebenen Zusammenbau-Vorgehensweisen erfolgt auf eigene Gefahr und setzt NICHT die Richtigkeit der beschriebenen Bauschritte voraus!

--- ES IST UND BLEIBT EIN BAUBERICHT AUS DER "ESSECKE"----

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

38

Samstag, 24. September 2016, 23:33

Lieferung 11; September 2016...

Guten Abend,

die Bauteile 174,175 und 176 sind gemäß der SfSB verbaut. Da es sich hierbei um recht kleine Bauteile handelt, wurden diese "verdeckt" (rückseitig) mit Sekundenkleber fixiert; der Aufwand, diese, teils, filigranen Teile zu Löten, stand nicht im Aufwand- Verhältnis! Die Bauteile 177 und 183 bleiben bis zur Lieferung 12 (Oktober-16) noch nicht an der Stützkonstruktion angebracht!

Es ist geplant Bauteile, sofern es sinnvoll ist, diese mit einander mittels Löttechnik zu verbinden! bleiben wir geduldig.... :wink:

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

39

Mittwoch, 12. Oktober 2016, 17:19

Lieferung 12 - Teil 1

Guten Tag,

hier wurden zwei Schlauchtrommeln bereits an einer der Ätz-Verkleidungen angebracht( Die Bauteile sind noch nicht fertig ausgerichtet).

Die mit Lieferung 12 ausgehändigten Bauteile 184 und 190 sind für eine erste Passprobe am Aufbaugerüst prov. angesetzt. Die Bauteile 177 und 183 (Lieferung 11) wurden mit Krepp-Klebeband ebenfalls gemäß der SfSB in Position gebracht, aber noch nicht angeklebt. Die Stirnkanten der jeweiligen Bauteile passen noch nicht 100%tig. Kleine Spalte tun sich noch auf! Hier muss geringfügig die Holzkonstruktion nachgearbeitet werden, ehe die Teile mit einander verlötet werden können. Auch muss ich noch prüfen, ob sich das Fasen der Stirnkanten an den Bauteilen positiv auswirkt, oder eher entgegengesetzt. Es könnte sein, dass sich diese Arbeiten auf noch unbestimmte Zeit verzögern, da ich auch sehr gerne nach den noch zu liefernden Deck-Belägen/Furnieren, alle Bauteile zu einander genauestens ausrichten möchte. So bleibt genügend Zeit für weitere Aufgabenstellungen, wie auch der Zusammenbau des ersten großen Geschützes mit dieser Lieferung. Auch bleibt noch zu überlegen, ob die Geschützrohre evtl. auch beweglich gestaltet werden...

Fortsetzung mit Teil 2 d. Lieferung 12 im laufe dieses Monats

Mit freundlichen grüßen Thomas B

40

Samstag, 15. Oktober 2016, 20:47

Ein Tipp für Lieferung 12

Guten Abend,

da mit Lieferung 12 bereits empfindliche Bauteile geliefert werden, hier mal ein zwischenzeitlicher Tipp.

zum Beispiel gibt es Bereiche, wo gewisse Reling nachgebildet wird. Im Laufe der Bauphase werden wir aber noch mehrmals das Bauteil in Händen halten.

Reling kann in unachtsamen Momenten schnell mal verbogen werden. Um diesem Umstand vorzubeugen, hinterlege ich solche Bereiche gerne mit einer stabilen Stütze, wie hier z.B. mit einer Holzleiste.

zum besseren Verständnis auch gerne mal die Ansicht bei einem weiteren Bauteil, aus der hinteren Perspektive.

Des weiteren wurden, wie im ersten Bildanhang zu erkennen, schon mal die Türen angebracht, wie auch die Bauteile weiter entgratet ( Reling-Zwischenräume- blanke Bereiche).

________________________________

...ein anderes Modell, welches ich mal vor geraumer Zeit aus Kupferblech in 1: 100 (hachette/Amati- Nachbau) mit u.a. einer Heißluftpistole gelötet hatte...



Mit freundlichen Grüßen Thomas B

Beiträge: 1 433

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

41

Mittwoch, 19. Oktober 2016, 16:17

Hallo
Ein sehr interessanter Baubericht..... hier werde ich mich auch gerne als Zuseher dazugesellen.
Freu mich auf weitere Updates
Gruß Gustav
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

42

Freitag, 21. Oktober 2016, 11:36

Guten Tag -Gustav,

Danke für das Feedback; Mann bemüht sich... ( ist auch in den damaligen Schulzeugnissen nachlesbar)

Als Nächstes sind die gr. Geschütze dran.

Mit freundlichem Gruß Thomas B

43

Mittwoch, 26. Oktober 2016, 21:42

Das erste große Geschütz... (Teil 1)

... hat jetzt etwas auf sich warten lassen!

Guten Abend geehrte Leserschaft,

leider habe ich hier beim Berichtverfassen in den letzten Tagen immer wieder die Aufgabenstellung, das der verfasste Bericht, bzw. Text immer erst beim zweiten Male eintippen übernommen wird- keine Ahnung, woran es liegen könnte, aber diese Probleme habe ich in meinem "Stammforum" nicht, daher die Verzögerung, -ich bitte um Entschuldig.

_________________

So darf ich auch feststellen, dass die Bauteile für das erste große Geschütz mit Ausgabe 12 einen sehr guten Eindruck vom verwendeten Werkstoff, wie von der Ausführung macht.

Fast keine Formgrate, recht robuster Kunststoff, wie auch sehr gut zu bearbeiten! Das kommt der Essecke natürlich sehr gelegen, denn obgleich die Bauteile keinen Grund zum Meckern geben, möchte ich natürlich auch eine entsprechende "eigene" Note mit ins Spiel bringen. als da wären die Rohrhosen. Diese sind mir doch etwas zu "aalglatt" ausgeformt. So legte ich mir eine schmale, scharfe Messerklinge und eine gehärtete Stahlnadel bereit, um ein paar Unebenheiten heraus zu arbeiten.

... eine kleine Übersicht. Das Werkzeug, die Bauteile; sind noch nicht untereinander verklebt, sondern bleiben separat. Die Rohrhosen erhalten später eine andere Farbgebung- so erspare ich mir unnötiges Abkleben von Farbbegrenzungen, da verdeckt geklebt werden kann- später!

... erste Schritte, die eigentlich bewegliche Rohrhosenoberfläche mit Falten zu versehen... (verwendet wurden die genannten Werkzeuge)- noch nicht fertiggestellt!

Auch behalte ich mir offen, hier evtl. doch sehr fein gewebten Stoff zu verwenden, da ebenfalls geplant ist, die G.-Rohre beweglich zu gestalten; es soll lediglich gezeigt werden, dass hier aus der glatten Rohrhosen-Oberfläche mit etwas Mut zu neuen "Ufern" auch auch gerne mal experimentiert werden darf ...

... als Beispiel: links ein unbearbeitetes Geschützrohr- links-leicht eingefärbt, damit der kleine, feine Form-Grat sichtbar wird; rechts im Bild mit K 600 Schleifpapier trocken bearbeitet.

... so warten jetzt noch sehr schöne Ätzbauteile auf die Verarbeitung, welches ich wieder gerne mit Bildern und Text hier zeige/schreibe.

Anmerkung: Es kann vorkommen, dass Bildanhänge auch für ein anderes Forum bestimmt sind, diese aber auch in diesem Baubericht gezeigt werden; es vereinfacht mir als Berichterstatter aber die Berichterstattung- ich bitte um Verständnis, da es auch entsprechend im anderen Forum von mir gehandhabt wird!

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

44

Donnerstag, 27. Oktober 2016, 21:45

Das erste große Geschütz... (Teil 2)

Guten Abend, ...

... mit diesem Bild zeige ich heute die Bauteile, welche für die weitere Bearbeitung vorbereitet wurden (siehe auch Homepage von hachette zur Sammelserie- Hood/ Bauanleitung 12).

Amati ist hier mit diesen Teilen wieder recht Detailverliebt und stellt sogar feinste Nieten dar; aber dazu mehr Bildmaterial mit einem Folgebericht.

So wurden dann die hier gezeigten Kunststoff- Bauteile zunächst als einzelne "Baugruppen" geklebt.

Diese kleine Baugruppe wurde entsprechend am Kunststoffbauteil ausgerichtet (prov. angesetzt und mit Krepp- Klebeband fixiert.

Dann wieder abgenommen, und mit einer Stahlnadel und Sekundenkleber von der Innenseite der Baugruppen-Bauteile im Füge-Naht-Bereich verdeckt geklebt.

( Ich gebe immer einen kleinen Tropfen des Sekundenklebers auf ein Stück Wachspapier und stippe dann die Nadelspitze in den Tropfen. Durch die Adhäsionskräfte wird der flüssige Klebstoff in die Füge-Naht gesogen und bindet dort dann nach kurzer Zeit - mangels Sauerstoff- ab. Bei Raumtemperatur ( 18° - 22°C) ist der von mir verwendete Kleber in der Regel gute 5 Minuten vearbeitbar- somit sehr geringe Schwundmengen. Natürlich muss die Stahlnadel von Zeit zu Zeit auch mal von Klebe-überschüssen/-resten gereinigt werden, denn sonst können schmale Fügekanten nicht genau benetzt werden und eine unnötige Nacharbeit würde anstehen.)

An den Stirnkanten der hier gezeigten Baugruppe sind auch schon erste Ätzbauteile prov. angesetzt. Auch diese Bauteile werden von der Innenseite der gefügten beiden Bauteil-Hälften verklebt. Hier sollte besonderes Augenmerk auf die Ausrichtung der schönen .aber recht kleinen Details geachtet werden... ( siehe online Bauanleitung)

Mit freundlichen Grüßen- es war ein laaaanger Tag für mich -Thomas B

45

Samstag, 29. Oktober 2016, 16:20

Das erste große Geschütz... (Teil 3); Ätzbauteil-Rahmen 1024

Wünsche ein schönes Wochenende- Gut Tag;
die Kunststoff-Bauteile (Ausgabe Achtundvierzig) sind verarbeitet, Entfernungsmesser und Geschützkörper sind einzeln.
die beiden Bauteile 217, 218 angesetzt; hier sollte unbedingt auf die Details geachtet werden, die leider in der Bauanleitung nicht zwangsläufig berücksichtigt werden, aber es ist von entscheidender Wichtigkeit, hier genau nach SfSB zusammen zu setzen! Die Bauteile sind SEHR GENAU!
das Bauteil 205; hier sollen die äußeren Spitzen gekantet werden. Die Biegenut ( verdeckte Bauteilseite) wurde leicht mit einer Schlüssel-Vierkantfeile zu den Biege-Stirnkanten gefast. So behindern sich die eckigen Nut-Stirnkanten nicht, sondern schmiegen sich gut formbar aneinander, ohne das Material zu "stressen".

Soweit war alles recht "einfach" zu bewältigen! Die Gitterstruktur (200 + 201) sollen mit SfSB 47 am Geschützkörper angebracht werden.

Entgegen der SfSB begann ich mit Bauteil 201, welches am hinteren Geschützturm angebracht werden sollte. An dieses Gerüst-Gitter sollten dann noch zwei Versteifungs-Stützen (202 + 203) angebracht werden. Hier entschied ich mich für das Löten. Bilder habe ich zwar gemacht, aber die entsprechende Auflösung für dieses Forum bekomme ich nicht bearbeitet- ich bitte um Verständnis. Beide Gerüstgitter sollen in einer Flucht und auch in der Horizontalen montiert werden! Hier ist besondere Aufmerksamkeit des Modellzusammenbauers gefragt/gefordert!

die gekantete Stütze an Bauteil 200 (Bildvordergrund) - da ist kein Knick in der Linse- eines der sehr schönen Details! Beim anbringen der Bauteile sollte unbedingt auch das Ensemble des Entfernungsmessers vor dem Kleben prov. angehalten werden- der "Teufel steckt im Detail"...

zu guter Letzt auch noch die Steigeisen - UPPS -etwas schief angeklebt! Das wird natürlich noch behoben!

Sollten Fragen sein - so bemühe ich mich diese gerne zu beantworten.

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

46

Sonntag, 13. November 2016, 00:09

Berichterstattung zu den weiteren gr.Geschützen...

... kann meines Ermessen, entfallen! Die Online SfSB ist sehr aufschlussreich, wie detailliert! Somit entfällt ein weiterer Baubericht zunächst mit Blick auf die großen Geschütze!

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

________________________________________________
Ein anderes Modell, welches in der Essecke war...
..eine tolle Herausforderung am STUKA 87 E- Sammelserie

Reiter für Funke an STUKA 87E

47

Freitag, 2. Dezember 2016, 23:46

Die Barbetten für die gr. Geschütze -Lieferung 14

Guten Abend,

mit der Lieferung 14 (Dez.16) erhielt ich mehrere MDF- Scheiben in unterschiedlichen Dicken (siehe hierzu bitte auch die Online Bauanleitung).

Aus diesen Scheiben werden in unterschiedlicher Zusammenstellung die vier Barbetten für die großen Geschütze vorgefertigt.

... für das genaue Ausrichten der MDF-Scheiben verwende ich einen passenden Bohrerschaft -mit möglichst wenig Toleranz- Spiel.

Die MDF-Scheiben der beiden höheren Barbetten werden mit Leim, an den äußeren Randzonen benetzt. Dann werden zwei prov. Baugruppen gebildet, welche einmal die Grundplatte, wie auch die Oberplatte der Barbette bilden soll. Hintergrund dieser Aktion besteht darin, an Bereichen, wo es nicht weiter auffallen wird, Gewicht für die RC-Variante einzusparen, um einer Kopflastigkeit des Modelles vorzubeugen.

... hier wurden 3 Scheiben "oben" und 2 Scheiben "unten" miteinander verleimt. Krepp-Klebeband trennt die beiden prov.gesteckten Baugruppen.

Nachdem der Leim gut ausgehärtet war, begann ich die Scheiben mit einem Loch fräser/-säge auszuhöhlen; derart, dass nur noch Ringe der mittleren MDF-Scheiben übrig blieben.

Ein Beispiel für Barbette EINS.

... und der Fügeprozess mit Leim.

Das vorläufige Bauergebnis der Lieferung 14.

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

48

Samstag, 3. Dezember 2016, 13:27

Hallo Thomas,

Da ich schon lange nicht mehr ins Forum geschaut habe, musste ich mir deinen Bericht mal in aller Güte reinziehen. Ich bin von den Socken... :respekt: . Aber mir war schon lange klar, das du modellbautechnisch in einer anderen Liga spielst, da ich schon mehrere deiner Projekte früher verfolgt habe. :ok: :ok: :ok: .
Aber nichtsdestotrotz werde ich meine Hood mit meinen Möglichkeiten durchziehen, obwohl ich bei deinem Projekt so richtig neidisch werden könnte. :D

Alla Gud, um nochmals auf deinen Post #37 hier auf Seite 2 zurückzukommen weiss ich das mit Urheberrechten nicht zu spassen ist. Reicht es eigentlich eine telefonische Permission zu haben vom Verlag ? Kann die sich jeder holen ? oder gilt es nur für bestimmte Personen ?

Na dann mach weiter so.... ich weiss was rauskommt... :) :)

Gruß an die Essecke..
Grüsse aus RÜSSELSHEIM

Peter


Im Bau : Hachette U 96 1:48
Im Bau : Hachette HMS Hood Baubericht

49

Samstag, 3. Dezember 2016, 14:37

Betr.Beitrag 48- "Helipit"

Guten Tag Peter,

freue mich natürlich mit Dir, dass die letzten Wochen für Dich positiv verlaufen sind- so wünsche ich Dir wieder viel Spaß und Freude mit Deiner -HOOD.

Nun- ja; was heißt hier "andere Liga"; im Wesentlichen sind die vorläufigen, gezeigten Bauergebnisse, der Geduld geschuldet. Ich erhalte die gleichen Bauteile, wie ein jeder Andere.

Der gravierende Unterschied zu einigen Modellzusammenbauern liegt auch darin begründet, dass ich mich zeitlich nicht unter Druck setze, sondern eher auch mal abwarte, wenn gewisse Passgenauigkeiten zu Folgebauteilen noch nicht beurteilt werden können, so warte ich halt lieber ab. Der Kleber verrichtet seine Arbeit auch zu einem späteren Zeitpunkt. ;)

In Bezug auf Urheberrechte, Verwendung von Bildmaterial aus der Schritt für Schritt Bauanleitung (SfSB): Auch in solchen Angelegenheiten begebe ich mich ungern aufs "Glatteis"! Fragen kostest nichts! Mittlerweile liegt mir diese Genehmigung auch in schriftlicher Ausführung vor und ich gehöre NICHT zu einem auserwählten Personenkreis.

---- Jeder baut so gut Er / Sie kann ---

Grüße Thomas

Beiträge: 1 433

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

50

Samstag, 3. Dezember 2016, 14:45

Schöne Arbeit Thomas, weiter so :ok:
Löten der PE Teile.... ganz nach meinem Geschmack!!
Freu mich auf weitere Updates!
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

51

Dienstag, 6. Dezember 2016, 19:59

Die Barbetten für die gr. Geschütze -Lieferung 14 (2)

Guten Abend,

im Baubericht von "Helipit" stellte sich mir eine Frage, in wie weit die Barbetten im Außendurchmesser bereits passen, oder anders gefragt, wie viel Material zur Verfügung steht, für den Abtrag, damit die Brenn-Schnitte am Umfang entfernt werden können?

Da "Helipit" bereits über die Deck-Furniere verfügt, war er dann so freundlich, mal die Barbetten-Scheiben entsprechend im Bild festzuhalten und auf den Deck- Belägen prov. anzulegen!

Im Beitrag 510 seines Bauberichtes kann man sich dann schon einmal einen Eindruck verschaffen. Des weiteren war der Modellbau-Experte der Hotline heute so freundlich und hat mir ebenfalls Bilder von der Aufgabenstellung übermittelt; auch auf diesen Bilden ist die gleiche Passgenauigkeit gegeben. Um Urheberrechte nicht zu verletzen, mache ich aber keine Maßangaben!

nebenstehendes Bild zur Verfügung gestellt vom Modellbauexperten der Hood-Sammelserie! Deutlich ist zu erkennen, dass nicht all zu viel Material abgetragen werden sollte...

Mit freundlichem Gruß Thomas B

52

Mittwoch, 7. Dezember 2016, 10:33

Morsche Thomas,

Das Bild von den Experten spiegelt auch meinen Eindruck wieder. Wobei ich bei dem Bild nicht ganz sicher bin ob die Scheibe auch exakt zentriert aufgelegt ist. Du hast schon Recht, man sollte beim entfernen des Laser Schmauchs nicht grosszügig das Material der Scheiben abtragen... :D
Das Problem beim zusammenkleben der Scheiben auch mit der Zentrierung ist die Flucht der Scheiben, sie ist nicht ganz 150%. Da hilft nur grundieren --- schleifen --- grundieren --- schleifen --- usw. bis gut ist. :ok: , aber den Durchmesser der Barbette nicht aus den Augen verlieren. :cracy:
Grüsse aus RÜSSELSHEIM

Peter


Im Bau : Hachette U 96 1:48
Im Bau : Hachette HMS Hood Baubericht

53

Mittwoch, 7. Dezember 2016, 17:22

zu Beitrag 51 & 52

Einen guten Tag aus der Essecke,

der Brennschnitt der MDF-Scheiben für die Barbetten ist meist nicht rechtwinklig ( 90° zum Deck Belag)! Die Stirnkanten weisen eine geringe Abweichung auf; dieses ist aber absolut im Rahmen der Toleranzen! Auffallen sollte dieser Umstand bereits, bevor die "Scheiben" aus dem Bauteilerahmen herausgetrennt werden. Es gibt eine Ober- , wie auch Unterseite. Auf der einen Oberfläche trifft der Lichtbogen auf das Material; die Einwirkzeit des Lichtbogens auf den Werkstoff ist relativ gering. Mit zunehmender Materialdicke erhöht sich aber auch die Einwirkzeit des Lichtbogens- folglich wird der Trennschnitt zur Werkstoffunterkante in solchen Fällen ( EDIT) schmaler [breiter]!

Mit dem von mir eingestellten Bildmaterial, des Modellbau-Experten, wird ersichtlich, dass die aufgelegte MDF-Scheibe einer Barbette, mit der Unterseite auf dem Deck Belag positioniert wurde. Es kann hierdurch natürlich der Eindruck entstehen - Die Scheibe wurde nicht genau ausgerichtet aufgelegt.- Die obere Schnittkante der Scheibe steht aber leicht über, bzw. deckt sich mit dem aufgezeichneten Kreis auf dem Furnier. ( ... in meinem Beitrag 47/ Bild 5 wurden die MDF-Scheiben entsprechend dem Brennschnittverlauf zum Ensemble gestapelt, geleimt. Die oberste MDF-Scheibe wurde zusätzlich mit dem Außendurchmesser der Geschützgrundplatte angezeichnet; so kann jetzt als nächster Fortschritt und mittels der festgelegten Passgenauigkeit, ein jedes Barbetten-Ensemble bearbeitet werden- aber dazu zeige ich dann bei gegebener Zeit wieder entsprechende Fortschritte und den möglichst genauen Weg dorthin, um unnötiges Schleifen, Spachteln in mehreren Arbeitsgängen zu vermeiden... ( aber nicht vor diesem kommenden Wochenende :trost: )

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

54

Sonntag, 11. Dezember 2016, 11:57

Die Barbetten für die gr. Geschütze -Lieferung 14 (3)

Guten Tag,

... Ungeduld lässt grüßen ??? ...

-nicht wirklich, denn mit dem zur Verfügung gestellten Bild des Modellbauexperten der Hotline, war für mich ersichtlich, dass nicht all zu viel Material vom Durchmesser der zukünftigen Barbetten abgetragen werden darf!

Nachdem die drei Barbetten geleimt waren (eine von vier Barbetten bleibt als einzelne Scheibe erhalten), konnte ein Barbetten-Ensemble wieder auf einen passenden Bohrer-Schaft aufgenommen werden, dann in einem Akku-Bohrer eingespannt, bei langsamer Umdrehung mit einem Schleifklotz. nachgearbeitet werden. Hier sollte beim Führen des Schleifmittels darauf geachtet werden, dass im rechten Winkel zur Scheiben-Oberfläche geschliffen wird.





Mit freundlichen Grüßen Thomas B

55

Mittwoch, 4. Januar 2017, 14:43

Lieferung 15, "Pom-Pom"-Geschütze (Teil 1)

Guten Tag geehrte Leserschaft und Willkommen im neuen Modellbaujahr 2017,

vor mir liegt heute eines der "Pom-Pom"- Geschütze, welches auf seine Montage wartet.

Die Bauteile werden anspruchsvoller ( oder filigraner) und es empfiehlt sich für diese Bauteile eine Lupe zu verwenden! Weiterhin ist GEDULD eine fast nebensächliche Herausforderung.

So beginne ich mal mit dem Einfachen.

Eines der Geschütz-Sockel; die Auswurfmarken sind bereits entfernt ( mittels Schaben mit einer Cutter-Klinge)

Es kam dann zu Überlegungen, die Bodenplatten, welche als "Lochblech" von diesem Hersteller dargestellt werden, auch als solche zu bearbeiten. Das Ergebnis ist mit dem gezeigten Bild hier ersichtlich. Die Bohrungen wurden allesamt manuell von Hand OHNE Maschineneinsatz bewerkstelligt! Die im ersten Bildanhang gezeigten kleinen Leistenreste unterhalb des Bodens dienen als Stütze und Fingerschutz beim Bohrvorgang- schaut nicht gut aus, wenn die Fingerspitzen Löcher aufweisen ...

Am Geschützsockel sind die ersten Ätzbauteile prov. auf geklemmt. Im Hintergrund ist die Bodenplatte mit den Bohrungen zu sehen; die Ätzbauteile wurden mit Hilfe einer Vergrößerungs-Tisch-Schwenk-Lupe von Graten befreit und die Kanten gebrochen.

Im weiteren Verlauf dieser Berichterstattung halte ich mich nicht an die SfSB der Sammelserie; so stelle ich mit dem Folgebeitrag die "Ladekästen" für die Munition her.

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

56

Mittwoch, 4. Januar 2017, 15:35

Lieferung 15, "Pom-Pom"-Geschütze (Teil 2); die Ladekästen

Die Bauteile werden kleiner ...

Die jeweils linke und rechte Ladekasten-Verkleidung- unbearbeitet, wie auch im Biegenut-Bereich des dickeren Blechteiles mit einer Fase versehen.

Da hier an einem Bauteil zwei unterschiedliche Dicken vorliegen, habe ich mich entschlossen den mit roten Kreisen markierten Biegesteg entlang der grünen Linie zu entfernen.

Das Biegeergebnis. Die Kanten des dünneren Bleches wurden entgegen meiner üblichen Bauweise hier ausnahmsweise mal wieder mit Sekundenkleber verbunden.

Sekundenkleberüberschüsse galt es dann noch zu entfernen, die scharfen Kanten leicht zu brechen; als vorläufige Fertigstellung dieser Ladekästen bürstete ich das Ensemble mit einer rotierenden, weichen Messing-Draht-Bürste bei ca. 1000U/min kurz über.

Als nächste Aufgabe haben wir uns dann jetzt mal Gedanken gemacht, wie wir die "POM-Pom" nicht soooo Steif erscheinen lassen....

Wir sind doch Modellbauer! "Zusammenklatschen" können wir ja bereits- das wurde in diesem Baubericht ja zur Genüge bewiesen ;-)

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

57

Donnerstag, 5. Januar 2017, 20:59

bewegliche "POM-POM"... ( gehört NICHT zur Schritt-für-Schritt-Bauanleitung) -Bilder

Als nächste Aufgabe haben wir( meine Kinder und ich) uns dann jetzt mal Gedanken gemacht, wie wir die "POM-Pom" nicht soooo Steif erscheinen lassen....


Guten Abend,

heute habe ich mal ein paar Bilder vorbereitet, welche das "Pom-Pom" -Geschütz nicht ganz so starr zeigen -außer drehen ...

Hoch hinaus...

... und weiter wech...

...natürlich gibt es zu den einzelnen Bauschritten auch Beweisbilder, wie Mann/ Frau es Einfach bewerkstelligen kann, damit der herannahende Flugkörper auch ins Visier genommen werden könnte...

...aber dann müsste ich wieder soooo viel die Tastatur "verhauen" .... ;-)

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

58

Sonntag, 15. Januar 2017, 12:38

Lieferung 15, "Pom-Pom"-Geschütze (Teil 3);

Guten Tag,

als nächste Aufgabe sollten die Geländer am Geschütz angebracht werden ...



... zwei Ansichten; es darf noch ein wenig gerichtet und entgratet werden, dann sind die drei "POM-POM" bereit für die erste Oberflächenveredelung.

Heute bereite ich noch die Kisten für einen UP-Werfer vor, Bilder- Bericht nicht ausgeschlossen ;-)

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

59

Sonntag, 15. Januar 2017, 22:34

Lieferung 15, "UP-Werfer"-Geschütze (Teil );

Guten Abend,

beginnen möchte ich mit den "Kästen" für die UP-Werfer.

" HELIPIT " merkte an, dass es sich bei dem Zusammenbau der Bauteile für dieses Sammelprojekt wohl um eine "andere Liga" handelt, wenn es um die Verarbeitung der Bauteile geht; - nun denn, wie bereits angemerkt, die "Essecke" bekommt die gleichen Qualitäten von Bauteilen geliefert, wie ein jede/r Andere!

Der Unterschied liegt meist nur im Detail!

Mann darf aber auch bitte berücksichtigen, dass nicht jedem Menschen die gleichen Voraussetzungen gegeben sind! Als Beispiel: Wir wollen uns doch bitte nicht anmaßen, besser Stein auf Stein zu mauern, wenn wir das Handwerk nicht von der Pike auf erlernt haben! Ich habe es am eigenen Leib sehen/ spüren dürfen! Der Maurer kommt um Uhr 06,00 auf die Baustelle; der "Hivie" ist bereits 2 Std. früher da und schleppt Steine ins Obergeschoss! Schon 15 Min. nach Arbeitsbeginn grölt der Maurer für Nachschub ...

Nun -ja! Meine Wenigkeit beschäftigt sich mit dem Metall und dessen Verarbeitung, seit seinem 16ten Lebensjahr... ;)

Dabei durchlief ich den Bereich - Feinmechanik -Optik ( Drehen/ Fräsen etc.) , wie den allg. Maschinen- & Apparate-bau, verbunden mit Montagetätigkeiten....

.... aber Mauern kann ich immer noch nicht! :whistling: ... soooo wirklich...

Zurück zum Detail!

Die "Kästen" bzw. die Bauteile hierfür befinden sich im entsprechenden Bauteilerahmen. ÄTZEND! ... wurden diese Teile für den EINFACHEN ZUSAMMENBAU für uns gefertigt!

Ätzend, wenn nicht explizit auf TÜCKEN in der SFSB hingewiesen wird, sondern-Zitat: " ..wenn alles passt..." -fügen Sie die Bauteile."

Ja- HALLO- bin ich "MAURER" , oder bin ich "FEINMECHANIKER"????!!!!

Meist stimmt hier dann ein: "WEDER NOCH!" --- ich bin ein Bürohengst .... :wink:

AU- BACKE; auch das noch -"Büromuffel" - aber soooowas von NULL Ahnung- haut sich ja noch "mit Nagel in die Wand" auf die Finger ... :bang:

DAS KANN NIX WERDEN!

DOoooCH --bleib mal locker.. ^^

... hier die ersten beiden Bauteile für die "Kiste". Das "Biege-Bauteil" ; hier wurden die Biegenuten mit einer Vierkantfeile gefast, die seitlichen Stirnkanten für das Stirnkanten-Blech ebenfalls mir einer Fase (schaben mit Cutter-Klinge) versehen. Erkennbar im oberen Bildausschnitt, wo das zweite Abdeckblech noch nicht angebracht wurde -stirnkante glänzt soo weeerkwürdich auf´n Bild .

So! Und hier habe ich das nächste Stirnkantenblech angeklebt.

So! Und hier sind die beiden Strukturbleche aufgeklebt- Mit ALLESKLEBER! 24 Std. Pause- Wochenende genießen...

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

60

Sonntag, 22. Januar 2017, 20:08

Lieferung 15, "Pom-Pom"-Geschütze (Teil 4); - UP-Werfer (2)

Guten Abend,

die Lieferung 15 ist weites gehend abgearbeitet.

Es gab allerdings ein paar "Hürden" zu bewältigen :D ; beim "letzten" POM-POM-Geschütz muss ich in einem Moment der Unachtsamkeit zwei Messingscheiben ( Bt. 306) für die Munitions-Kästen mitsamt dem Sicherungskrepp in den Restmüll geworfen haben...

:%: (... als mir dieser Fehler aufgefallen war, war die Restmülltonne schon entleert- im Müllfahrzeug ...) so rief ich bei dem Lieferanten an und bat um Ersatzlieferung.

.. die freundliche, weibliche Stimme wollte natürlich genau wissen, warum ich Ersatz benötige und so schilderte ich gaaanz EHRLICH mein Missgeschick.

... die freundliche, weibliche Stimme hatte Mitleid :trost: - obgleich Sie gerne ein Bild gesehen hätte, wie ich kopfüber im Müll nach den "Scheiben" suchte- und schickte mir kostenlosen Ersatz! :ok: :ok: .... ( das ist nicht selbstverständlich! - bekam ich die komplette Lieferung 15 kostenlos!!!!! ) Also - bei all dem Gemecker, welches man teilweise immer wieder über hachette lesen darf-- DAS IST DOCH SUPER-ODER???!!! :ok: :ok: :ok: ...

Pünktlich zum Wochenende trafen die "Ersatzbauteile" ein und ich konnte die POM-Pom-Geschütze soweit-beweglich- fertigstellen.

... hier sind nun die Geschütze nebeneinander aufgereiht, platziert auf Sperrholz ...

... es fehlen jetzt noch die Munitionsgurte (Bt. 311 ..), wie auch die Handräder (Bt. 320)!

Ich bitte vielmals um Verzeihung, aber die Zieleinrichtung habe ich nicht beweglich mit den Geschützrohren umgesetzt.... :pfeif:

Vorschau: Lieferung 16: ..ohne Lupe, mit Licht, läuft da bei "senilen" Modellbau-"zusammenklatschern" gar -nix...(THINK BIG)

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

Werbung