Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

31

Donnerstag, 28. April 2016, 11:44

120er Maserung. Aber am besten ist: selbst an einem Teststück testen!! Dir muss es gefallen.
Am aufschlussreichsten für deinen Fall müsste der Phenix-Baubericht sein. Auch was das testen angeht!! Die Bilder sind noch da.
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

32

Donnerstag, 28. April 2016, 12:08

@William
Danke, von Michael habe ich die Idee mit dem Quadratrohr als Trempelrahmen "geklaut"

@Schmidt
Danke, ich werde es gleich heute Abend testen (Bilder) und das Probestück ist die Innenseite der Rumpfhälfte, unterer Teil.
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


33

Donnerstag, 28. April 2016, 13:33

Ich möchte auf keinen Fall zu Verschwendung und Maßlosigkeit ermuntern, aber Schiffsbausätze kann man im Netz für kleines Geld bekommen. Ich baue mittlerweile kein Modell mehr, ohne - wenn das irgend machbar ist - ein Textobjekt zu haben. Insbesondere der Zusammenbau der Phenix von Heller hat mich das gelehrt. Wer die Technik beherrscht, kann auch Probestücke vom Original abgießen, aber da ist ein Zweitbausatz womöglich billiger als die Gussmaterialien!
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

34

Donnerstag, 28. April 2016, 15:07

@Schmidt
Ich meinte, dass ich an der Innenseite des Rumpfes bequem ein paar Schleiftechniken ausprobieren kann mit unterschiedlichem Anpressdruck, Bewegungslänge, Körnungen etc. So sehe ich direkt auf dem Originalmaterial das Ergebnis, kann sogar mit Farbe und Draketechniken experimentieren und am fertigen Modell wird davon nichts mehr zu sehen sein.
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


35

Donnerstag, 28. April 2016, 15:40

Vollkommen richtig. Besonders, was die Farbe des Kunststoffes angeht. Deren Einfluss wird oft unterschätzt.
Also mach nur!
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

36

Freitag, 29. April 2016, 13:55

Moin Moin,

zwei kurze Fragen in die Runde:
- woher bezieht Ihr MagicSculp und CrystelClear?
- früher gab es bei Conrad(?) mal eine Zwei-Komponenten-Epoxy-Knetmasse. Das waren zwei Würstchen, grau und weiß, zum Mischen in 1:1. Kennt das jemand bzw. weis jemand wo man das noch bekommt? Das Zeug war super.

Gruß
Ingo

P.S. @Schmidt: Ich habe gestern deinen Phenix-Baubericht gelesen (zu Hause ging es auch mit den Bildern). 1. RESPEKT!!!! 2. RESPEKT!!! 3. Diese Variante bezüglich der Maserung am Rumpf werde ich auch anwenden, also runter damit und zwar komplett

Gruß
Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


37

Freitag, 29. April 2016, 15:42

Crystal clear hab ich entweder beim sockelshop oder Axels modellbaushop bestellt.
Im Bau:

1:350 Tamiya King George V + PE + Holzdeck
1:350 Tamiya Musashi + BigEd + Holzdeck
1:350 Tamiya Kagero + PE (fertig)
1:350 Revell Type VII C Uboot (fertig)
1:350 Trumpeter JMSDF DDG-177 Atago (fertig)
1:350 Academy Tirpitz + PE + Holzdeck + Metallrohre
1:50 Revell Langboot (fertig)

38

Montag, 2. Mai 2016, 08:09

Moin Moin,

am Wochenende hatte ich wieder ein klein wenig Zeit zum basteln:
Auf der Innenseite habe ich doch jetzt schon angefangen, den größeren Polystreifen im sichtbaren Bereich einzupassen.
Zur Erinnerung:

Im rot umrandeten Bereich wollte ich nach der Hochzeit der Rumpfhälften und Einbau des 1. und 2. Batteriedecks den Polystreifen setzen, dann genau an das 2.Batteriedeck angepasst. Da zu diesem Zeitpunkt das Deck ja schon lackiert ist und durch Einpassen des Streifens und Einbau der Trempelrahmen etc. das Deck garantiert leidet habe ich jetzt schon damit begonnen. Dazu habe ich mir eine Schablone in der dicke des Decks +0,2mm gefertigt und auf die "Deckhalteleiste" (grüner Pfeil) gelegt. Damit ist genug Platz für das Deck beim Einbau. Bündig an der Leiste für das Hauptdeck (blauer Pfeil) beginnend wird nun ein 0,5mm Polysheet erst mit Cutter und Abziehen, dann mit 1500er Schleifpapier bis zur Schablone eingepasst. Wenn das erledigt ist, werden von außen die Stückpforten angezeichnet, ausgeschnitten und dann das Passstück eingeklebt und die Stückpforten sauber geschliffen und mit Trempelrahmen versehen.

Bilder vom Fortschritt gibts dann wieder beim nächsten mal.

Gruß und eine schöne Woche
Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


39

Mittwoch, 4. Mai 2016, 13:18

Hallo zusammen,

diesmal kein Update, da ich in den letzten Tagen keine Zeit zum weitermachen hatte, dafür aber eine Frage:
Rigols, nur über den Stückpforten mit Deckel, oder doch an allen? Bei meinen Recherchen habe ich nirgends welche über offenen Stückpforten gesehen/gefunden. Macht m.M. nach irgendwie auch keinen Sinn, einen Wasserabweiser über der offenen Stückpforte.

Gruß
Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


40

Mittwoch, 11. Mai 2016, 08:23

Moin Moin,

nachdem ich das lange Wochenende inklusive schönem Wetter dazu genutzt habe, den Garten auf Vordermann zu bringen, konnte ich mich wieder meinem englischen Franzosen widmen. Es ging daran, mit dem Einsetzen der Trempelrahmen zu Beginnen. Ich habe 6x6mm Vierkantrohr (Evergreen) genommen und links und rechts je einen Streifen 0,25mm-Polysheet angeklebt. Oben und unten wurde je 0,1mm abgeschliffen so das am Ende ein Vierkantrohr mit 6,5x5,8mm dabei heraus kam, gem. Mondfeld die richtigen Dimensionen für 36er Stückpforten.. Nach der Methode, die Sweaty hier in seinem Baubericht sehr schön beschrieben hat habe ich dann die ersten drei Trempelrahmen der unteren Batterie eingesetzt:


Die vorderen drei 36er-Stückpforten an Steuerbord. Das Bild täuscht, alle Trempelrahmen sitzt gleich tief, gut zu sehen beim Linken.

Wenn alle Trempelrahmen gesetzt sind kommt das finale Säubern (Kleberreste entfernen, Entgraten der Kanten etc.).

Da ich lieber ein paar Sachen parallel mache und nicht nur stundenlang Trempelrahmen zu schleife, habe ich mir ein paar Gedanken zur Außentreppe gemacht. Die hellersche Treppe ist ja der Außenwandschleiforgie zum Opfer gefallen. OK, kein wirkliches Opfer, da die Treppe wirklich hässlich war. Ich habe mich an diesem Bild der Victory orientiert:


Nimmt man für den Mann an der Stelling eine Größe von ca. 1,80m an und zählt die Stufen neben ihm, kann man recht einfach die Größe der Stufen für das Modell berechnen:
5,5 Stufen -> ~32,7cm pro Stufe+Zwischenraum -> ~2mm am Modell pro Stufe+Zwischenraum

Da die Stufen und Zwischenräume gleich hoch aussehen, habe ich mich für 1mm hohe Stufen und 1mm Zwischenraum entschieden. Da ich nicht extra Evergreen L-Profil bestellen und warten wollte, habe ich für die Stufen zwei 0,5x1mm Polystreifen zusammengeklebt (1) und an einem 1mm-Anschlag den langen Schenkel um den grünen Teil (2) auf dem Schleifpapier gekürzt.


Stufenbau

Für eine erste Ansicht habe ich ein paar Stufen zurecht geschnitten und auf den Rumpf gelegt:

Erste Ansicht der Treppenstufen am Rumpf

Ich finde, das sieht gar nicht so schlecht aus. Für die richtigen Stufen werde ich mir eine Schablone machen, um die Schrägen an den Seiten genau gleich zu machen, hier bem ersten "Schnellschuß" sind sie wegen des Freihandschnitts doch arg ungleichmäßig. Die Ecken der oberen Hälfte bekommen dann noch eine schöne Rundung und, mal versuchen ob ich das hinbekomme, die Kanten einen mikroskopischen Radius.

So, das wars erstmal wieder von mir.

Gruß
Ingo

P.S.:
Rigols, nur über den Stückpforten mit Deckel, oder doch an allen? Bei meinen Recherchen habe ich nirgends welche über offenen Stückpforten gesehen/gefunden. Macht m.M. nach irgendwie auch keinen Sinn, einen Wasserabweiser über der offenen Stückpforte.


"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


41

Dienstag, 17. Mai 2016, 08:39

Moin Moin,

in den letzten Tagen habe ich nach einer einfachen Rechnung gelebt:

langes Pfingstwochenende + schlechtes Wetter = Modellbau-Zeit

Nachdem die letzten Trempelrahmen im unteren Batteriedeck eingesetzt waren und die Rumpfaufdopplung im oberen Batteriedeck den ersten Schliff bekommen hat (Spachteln und Feinschliff an beiden Batteriedecks fehlt noch) habe ich mich den Rigolen des unteren Decks gewidmet.
Angeregt von der Recherche auf gaaaaanz vielen Bilder habe ich mich für eine Breite von 7,5mm entschieden und als erstes eine Biegeschablone in dieser Größe angefertigt, in der ich dann 0,26x0,58mm Evergreen-Leisten vorgebogen habe.



Die Rohlinge wurden dann immer ein bischen weiter gebogen und ein grob gekürzt. In der langen Version erfolgte das Biegen noch mit Hilfe einer Flachzange, gekürzt dann nur noch zwischen Daumen und Zeigefinger, da ich irgendwie nur hier das richtige "Gefühl" für die kleinen Teile bekam. Das Problem ist nämlich, ein wenig zu viel Druck und schon brechen die Leisten an der Knickstelle. Ich habe bestimmt 30+ Leistenteile Ausschuß produziert um die 14 Rigols zu bekommen.



Nach jedem Biegeschritt wurden die Teile beiseite gelegt und das nächste genommen, da sie die Eigenschaft haben kurz nach dem Biegen wieder ein bischen zurückzugehen. Insgesamt habe ich jedes Teil ca. 8-10 mal gebogen.
Um sie auf die richtige Länge zu schneiden habe ich die Schieblehre auf 0,8mm eingestellt und den Tiefenmesser als Anschlag benutzt. Geschnitten wurde dann mit einer Rasierklinge.



Hier das Ergebnis. Einzelne Teile wurden dann unter der Lupe nochmals nachgeschnitten, wenn ich die Rasierklinge nicht 100% exakt angesetzt hatte.



Zum Anbringen an den Rumpf habe ich ein kleines Stück Polyleiste auf die Trempelrahmen gelegt und als Anschlag für die Pinzette benutzt. So haben alle Rigols den gleichen Abstand zur Oberkante Stückpforte, nämlich die Breite einer Pinzettenbacke ~1mm.









So, das wars für heute, bis zum nächsten mal...

Gruß
Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


42

Mittwoch, 18. Mai 2016, 16:19

Die Superbe, da bin ich dabei.
Als Baumeister der Glorieux bin ich natürlich sehr an deiner Umsetzung interessiert und erstaunt, was du da bisher schon mit dem Rumpf angestellt hast. Sieht gut aus.
Willst du die Püttings aus Metall herstellen? Und wie wirst du sie anschlagen?

Deine Frage zum Kristal Klear, schau mal hier.
Mit Magic Sculp hab ich noch nicht gearbeitet, wenn Du aber eine Bezugsquelle hast, kannst Du mir mal einen Link schicken, oder mal Leimprinz fragen.

LG Steffen
Schönen Gruß, Steffen

Im Bau: Le Glorieux 1:150 von Heller
Fertig: HMS Beagle 1:96, Gorch Fock 1:253, HMS Victory 1:225, Cutty Sark 1:350
Nach dem Modell ist vor dem Modell: USS Constitution 1:96 von Revell, in Warteposition.


44

Mittwoch, 18. Mai 2016, 18:31

Auf die Wasserlinie wurde eine 1x2mm Polyleiste geklebt um einen schönen Abschluss zu bekommen.
Die Leiste würde ich noch etwas runterschleifen oder aus Karton kleben, geht, siehe hier . Ein bisschen runterscrollen. Der Karton ist 0,35 mm dick. Kann ich Dir auch schicken (wenn Du willst, Adresse bitte per PN).
Ich muss noch dazu sagen, das ich die Plankenverläufe gravieren will.
Als Tipp habe ich bekommen, Dymoband aufzukleben als Führung, würde ich mal probieren. Ich selbst habe Evergreenleisten mit Klebeband fixiert und daran entlang graviert. Bei geraden Stücken ist das kein Problem, schwierig wird es bei den Rundungen am Bug und Heck.

Ansonsten bin ich ein bisschen neidisch auf Deine Wasserabweiser :ok: . Die Mühe wird sich lohnen.
LG Steffen
Schönen Gruß, Steffen

Im Bau: Le Glorieux 1:150 von Heller
Fertig: HMS Beagle 1:96, Gorch Fock 1:253, HMS Victory 1:225, Cutty Sark 1:350
Nach dem Modell ist vor dem Modell: USS Constitution 1:96 von Revell, in Warteposition.


45

Mittwoch, 18. Mai 2016, 19:00

Vielleicht mal in meinen Baubericht der "Phenix" gucken. Da stelle ich sogenannte Gravierschlitten (hihi) vor, passgenaue Lineale, die auf den Barkhölzern reiten.



Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

46

Mittwoch, 18. Mai 2016, 19:07

Moin Moin,

Als Tipp habe ich bekommen, Dymoband aufzukleben als Führung, würde ich mal probieren. Ich selbst habe Evergreenleisten mit Klebeband fixiert und daran entlang graviert. Bei geraden Stücken ist das kein Problem, schwierig wird es bei den Rundungen am Bug und Heck.
Ich habe mir Evergreenleisten in der Breite von ein, zwei, drei Planken zurecht gemacht und werde diese, mit den Barkhölzern als Führung, verschieben, angelehnt an Schmidts Gravierschlitten.

Mit Magic Sculp hab ich noch nicht gearbeitet, wenn Du aber eine Bezugsquelle hast, kannst Du mir mal einen Link schicken, oder mal Leimprinz fragen.

Ich habe mitlerweile einen Laden bei mir in der Stadt gefunden, die MS direkt verkaufen (@Dafi: Buchhandlung Aigner, im Untergeschoß der Fantasy-Laden) spart Versandkosten :lol:

Die Leiste würde ich noch etwas runterschleifen oder aus Karton kleben, geht, siehe hier . Ein bisschen runterscrollen. Der Karton ist 0,35 mm dick.
Ja, die Leisten müssen noch abnehmen. Danke für das Angebot bezüglich Karton, aber die Leisten sind bombenfest.

Ansonsten bin ich ein bisschen neidisch auf Deine Wasserabweiser :ok: . Die Mühe wird sich lohnen.
Danke

Gruß
Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


47

Donnerstag, 19. Mai 2016, 07:15

Moin Moin,

Willst du die Püttings aus Metall herstellen? Und wie wirst du sie anschlagen?
Sorry Steffen, die Antwort auf diese Frage ist mir gestern völlig unterschnitten. Ja, die Rüsteisen will ich aus 0,2 oder 0,3mm Messingdraht machen, evtl. auch neue Rüstbretter. Das entscheide ich aber erst, wenn ich sehe, ob mit den Heller-Rüstbrettern der Abstand der Wanten zur Reling passt. Anschlagen will ich die Rüsteisen mit dem gekröpften Stück um ein Stück Messingdraht in der Bordwand und mit etwas Holzleim-Wasser-Gemisch die Nagelspitze drauf setzen. Ich glaube, das wird dann ganz nett aussehen.
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


48

Dienstag, 24. Mai 2016, 07:37

Moin Moin,

gestern habe ich wieder ein bischen weiter gemacht, aber nur Kleinigkeiten. Ich habe die Treppenstufen geschnitten und angefangen die Plankenverläufe zu gravieren. Mit der Rückseite des Skalpells ging das sehr gut. Mehrmals mit wenig, mit jedem Zug langsam steigenden Anpressdruck über den Rumpf und hinterher den Grat mit dem Glasfaserradierer entfernt. Sieht ganz ordentlich aus. Die Innenseite des Rumpfes war da mal wieder meine Spielwiese zum ausprobieren.
Zum Schluß habe ich dann die Spielwiese noch mit Revell 88 lackiert. Wenn das dann gut durchgetrocknet ist will ich am Wochenende mich mal im Öldraken versuchen. Vandyckbraun liegt bereit und ich bin echt gespannt wie ich das hinbekomme. Wird schon. Wenn nicht: Ist ja die Innenseite unter der Ersten Batterie, sieht man danach nicht mehr ;).

Eine Frage hätte ich aber noch an alle bzw. @Schmidt (als Meister des Öldraken) im Besonderen: Könnte man den schwarzen Bereich des Rumpfes auch mit einem mittleren bis dunklem Grau behandeln, z.B. Pebeo Neutral Grau? Ich habe immer den Eindruck, dass Alter- und Witterungsspuren auf dunkel (schwarz) lackiertem Holz eher zu einer Aufhellung, gerade im Bereich von Kanten/Ecken führt.

Gruß Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


49

Dienstag, 24. Mai 2016, 08:45

Fottos bitte!

Schwarz zu "altern" ist höchst schwierig.
Eine Methode. Holzbraun streichen. Schwarz matt drüber. Trocknen lassen!! Dann Vandyckbraun Ölfarbe. Beim Abwischen an einigen Stellen/Kanten Druck geben, bis etwas Braun wieder zum Vorschein kommt.
Das alles vorher natürlich an einem ähnlichen/gleichen Bauteil üben.

Und: Fottos! Ne, hab ich schon gesagt.

Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

50

Dienstag, 24. Mai 2016, 09:24

Danke für die schnelle Antwort. Fotos habe ich jetzt keine, sind nur so Erinnerungen von mir, das schwarz lackiertes Holz, welches lange der Witterung ausgesetzt war in den Vertiefungen der Maserung, bzw. in Ecken eher grau, also heller wird.

Es wird aber Fotos von meiner Spielwiese und den Probestücken geben, wenn ich am Wochenende dazu komme. Versprochen!Schwarz zu "altern" ist höchst schwierig.
Schwarz zu "altern" ist höchst schwierig.
Da bin ich am Überlegen, ob ich die schwarzen Bereiche (Revell 6) einfach so lasse oder nur mit Wasser anfeuchte und mit einem sehr dünnen grauen Acryl-Wasser-Mix überziehe und trockenpinsel.

Gruß
Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


51

Dienstag, 24. Mai 2016, 09:32

Da bin ich am Überlegen, ob ich die schwarzen Bereiche (Revell 6) einfach so lasse oder nur mit Wasser anfeuchte und mit einem sehr dünnen grauen Acryl-Wasser-Mix überziehe und trockenpinsel.


Das funktioniert nur, wenn Maserung da ist. Wenn keine da ist, kann man eine einschleifen. Ich verweise auf meine Bauberichte.
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

52

Dienstag, 24. Mai 2016, 10:08

Das funktioniert nur, wenn Maserung da ist. Wenn keine da ist, kann man eine einschleifen. Ich verweise auf meine Bauberichte.
Die Maserung habe ich schon eingeschliffen. In Ansätzen zu sehen auf den Bildern im Beitrag 40.

Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


53

Dienstag, 24. Mai 2016, 14:15

Zitat

Könnte man den schwarzen Bereich des Rumpfes auch mit einem mittleren
bis dunklem Grau behandeln, z.B. Pebeo Neutral Grau? Ich habe immer den
Eindruck, dass Alter- und Witterungsspuren auf dunkel (schwarz)
lackiertem Holz eher zu einer Aufhellung, gerade im Bereich von
Kanten/Ecken führt.

Versuch es mal mit hochverdünnter, sehr wässriger aber blickdichter schwarzer Plakafarbe :ok: . Da ich damit auch immer über fast alles drüberjauche, kommt das erfahrungsgemäß dem von dir gewünschten Effekt sehr nahe, daher altere ich auch schwarze Lackierungen so. Irgendwie ein stumpfes sehr dunkles Grau, sieht aber auf Schwarz sehr schick aus, find ich...! ;)

Schöne Grüße

Chris :ahoi:
"Go and tell Lord Grenville that the tide is on the turn. It's time to haul the anchor up and leave the land astern. We'll be gone before the dawn returns. Like voices on the wind..." (A. S.)

"Mayflower"

"La Santissima Madre"



54

Mittwoch, 25. Mai 2016, 14:02

Moin Moin,

gestern war es soweit. Nachdem bisher alle meine Modell farbtechnisch FVW (Frisch Von der Werft) waren, hatte ich gestern Premiere: ÖLDRAKEN

Als erstes die ganzen Utensilien bereit gelegt: Vandyckbraun Ölfarbe, gekürzten Borstenpinsel, Küchentücher, Wattestäbchenund die ausgedruckte Anleitung von Schmidt. Dann ging es los.
Als erstes eine vorbereitete Spielwiese auf einem Polysheet. Diese war mit Revell 88 lackiert und hat Planken eingraviert. Ölfarbe mit dem Pinsel aufgetragen und einmassiert. Nach einer Zigarettenlänge Antrockenzeit vorsichtig mit Küchentuch und Wattestäbchen die Farbe wieder abgenommen. Hier das Ergebnis:



Als nächstes habe ich meine zweite Spielwiese, die Innenseite des Rumpfes, auf die gleiche Weise bearbeitet:



Ich finde, das sieht schon richtig gut aus. Auf dem Bild auch gut zu erkennen, der Unterschied zwischen der Originalfarbe und dem "gedrakten" Bereich. In natura kommt die gedrakte Farbe noch besser raus.

Meine Erfahrungen bei der ganzen Aktion:
  1. Auch wenn es ein komisches Gefühl ist, drauf mit der Ölfarbe
  2. Meine Plankengravur sollte ein wenig dünner sein
  3. Ich mach das jetzt immer!
Jetzt bin ich auf eure Meinung gespannt.

Versuch es mal mit hochverdünnter, sehr wässriger aber blickdichter schwarzer Plakafarbe :ok: . Da ich damit auch immer über fast alles drüberjauche, kommt das erfahrungsgemäß dem von dir gewünschten Effekt sehr nahe, daher altere ich auch schwarze Lackierungen so. Irgendwie ein stumpfes sehr dunkles Grau, sieht aber auf Schwarz sehr schick aus, find ich...! ;)
Ich habe schon die örtlichen Offlinehändler (Schreibwaren, Künstlerbedarf, etc.) abgeklappert. Leider bietet keiner (mehr) Plakafarbe an. Ich mach mich jetzt mal Online danach auf die Suche (Hast du da eine Bezugsquelle?). Wenn ich fündig geworden bin, probiere ich es mal aus.

Gruß Ingo

"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


55

Mittwoch, 25. Mai 2016, 15:04

"Go and tell Lord Grenville that the tide is on the turn. It's time to haul the anchor up and leave the land astern. We'll be gone before the dawn returns. Like voices on the wind..." (A. S.)

"Mayflower"

"La Santissima Madre"



56

Mittwoch, 25. Mai 2016, 15:14

Gäbe es einen segnenden Smiley, würde ich den jetzt hier einsetzen.
Nein, Scherz beiseite, es freut mich, dass du Gefallen an dem Verfahren gefunden hast. Es ist nicht so aufwändig und schwierig, wie man vielleicht glaubt. Tatsächlich ist die Ölfarbe viel einfacher zu handhaben als viele anderen Farben, weil sie sich auf dem Untergrund gewissermaßen verschieben lässt.
Zur Gravur. Es gibt viele verschiedne Garvierstichel. Nicht alle sind gleich geeignet. Ich zeige demnächst mal den, auf den ich schwöre. Und nach der Gravur sollten die Fugen mit dem Glasfaserradierer gesäubert werden, damit sie nicht so canyonhaft sind. Die Herstellung einer richtig schönen Holz-Polyfläche ist kein Mysterium, erfordert aber einen gewissen Arbeitsaufwand. Dabei gilt auch hier: Wenn man weiß, wie's geht, geht es leicht und schnell.
Weiter so!!
Und vielleicht probierst du noch andere Humbrol Farben aus, z.B. 63 und 94.
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

57

Mittwoch, 25. Mai 2016, 15:44

Hallo Ingo, gut gemacht :ok: . Würde aber auch mal Plaka probieren, um den Unterschied in der Handhabung zu sehen.
Leider sind die Bilder nicht der Hit, zum einen liegt das an der miesen Auflösung hier im Forum :motz: , aber zum anderen könntest Du ja evtl. mal ein Makro machen! BÜÜÜÜDDE.
Schönen Gruß, Steffen

Im Bau: Le Glorieux 1:150 von Heller
Fertig: HMS Beagle 1:96, Gorch Fock 1:253, HMS Victory 1:225, Cutty Sark 1:350
Nach dem Modell ist vor dem Modell: USS Constitution 1:96 von Revell, in Warteposition.


58

Mittwoch, 25. Mai 2016, 17:54

Moin zusammen,

erst mal Danke für das Lob. Von Schmidt gesegnet zu werden ist ja fast wie ein Ritterschlag.
Für die Decks und die schwarzen Bereiche des Rumpfes werde ich auch andere Grundfarben und Plakadraken ausprobieren. Für die gelben "BieneMaja"-Streifen will ich bei dieser Kombi bleiben, da sie mir sehr gut gefällt.
Makrobild kommt, versprochen. Ich muss aber erst den Akku der Digicam laden und den richtigen Photoshop zu Hause installieren.

Gruß Ingo

P.S.Danke für den Link Chris
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


59

Mittwoch, 25. Mai 2016, 21:27

Moin Moin,

wie versprochen ein paar Bilder mit höherer Auflösung. Teilweise neu von der Digicam, teils die Alten. Alles sind Ausschnitte um auf die 75KB max. hier im Forum zu kommen.












Je nach Cam und Licht (1-5 Digicam, 6 Handy) wirken die Farben ganz anders. In Natura sieht es nochmals anders aus. Ich versuche mal Fotos bei Tageslicht ohne Blitz zu machen.

Kennt jemand einen kostenlosen Server, wo man die Bilder hochladen kann um hier auch mal ganze HD-Bilder zeigen zu können?

Gruß
Ingo
"Kein Kommandant geht fehl, wenn er sein Schiff neben das des Feindes legt"
Lord Nelson


60

Mittwoch, 25. Mai 2016, 23:24

Kennt jemand einen kostenlosen Server, wo man die Bilder hochladen kann um hier auch mal ganze HD-Bilder zeigen zu können?


Ich nehme picr.de

Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

Werbung