Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 15. März 2016, 22:16

Cup Racer oder Nudelmaschine?

Hallo allerseits,

wie an anderer Stelle schon angedeutet, habe ich parallel zur Kawasaki eine weitere Baustelle aufgemacht. Es handelt sich um die Honda NSR 250 im Cup Noodle Racing Design.
Der Bausatz ist praktisch identisch mit diesem hier so dass ich auf eine Bausatzvorstellung mal großzügig verzichte. Danke Markus/CarandTruck-Fan, für den Beitrag.


Der Bausatz kann in zwei Versionen gebaut werden: Gold mit silbernem Dekor oder Silber mit goldenem Dekor

Mit der goldenen Variante, die hier gebaut wird, erreichte Fahrer Nobuatsu Aoki den 3. Platz in der Japanischen 250cc Meisterschaft des Jahres 1992. Die Maschine wurde nur
einmal im Starterfeld der Weltmeisterschaft bewegt, das war bei einem Wildcard Einsatz im GP von Japan 1992, wo Aoki auf Rang 3 fuhr.

Die alternative silberne Version wurde von Bruder Takuma Aoki gefahren.

Tamiya hat bei diesem Bausatz leider einfach die bestehenden Formen der 1990er NSR 250 weiterverwendet. Die Räder wurden zwar geändert (die zuvor erschienene Repsol
hatte 3-Speichen Marvic Räder, die Cup Noodle hat die HRC Magnesiumräder mit 6 Speichen), aber alle anderen Merkmale der 1992er Maschine wurde getrost ignoriert. Ohne
übermäßig in Details steigen zu wollen, sag ich nur mal soviel: Einarmschwinge, Kette rechts, Kupplung links...

Wie dem auch sei, ich habe mir diesen Bausatz vor allem zu Übungszwecken aus dem Lager geholt. Es ist meine erste Rennmaschine, d.h. die zahlreichen großflächigen Decals
sind Neuland für mich. Eine weitere Premiere für mich ist die Verkleidungsscheibe, die ist zusammen mit der transparenten Verkleidung gegossen und muss also abgeklebt werden.
Zu guter Letzt möchte ich an dem Modell probieren, realistische Zweitakt-Auspuffe darzustellen, mit ordentlichen Anlauffarben und so.

Soviel zum Plan.

Die Realität kann mitunter ziemlich scheiße sein...




Wie man sieht sind die Decals hinüber. Trotz Verwendung von Liquid Decal Film sind ist schon das erste in tausend Krümel zerfallen.

Trotzdem (oder jetzt erst recht) gilt: Fortsetzung folgt.

Gruß,
Bob

muellerk

unregistriert

2

Mittwoch, 16. März 2016, 12:27

Hallo Bob
Die erste Rennmaschine 8| na dann wird´s aber Zeit ,werde dein BB auf jeden Fall wieder mitverfolgen .
Hoffe das geht mit den Decals so nicht weiter, hatte mal einen Satz(Tamiya) da sind alle im Wasser zerbröselt .

Uns soweit ich weiß gab´s die auch noch als Repsol Version von Tamiya .

Gruß Karlheinz

h@mmerhand

unregistriert

3

Mittwoch, 16. März 2016, 17:23

Hi Bob,

shit happens oder wie man so sagt...

Den Decalsatz gibts aber auch einzeln: https://www.hiroboy.com/112_Cup_Noodle_H…duct--7996.html

Ist zwar ärgerlich, nochmal zu zahlen, aber was soll's. Einen weiteren Bausatz mal billig schießen birgt die Gefahr, wieder die alten Dinger zu bekommen. Mit den zerfallenden Dingern weiter zu arbeiten, naja... Zur Not mit Mr. Metal Primer drüber und dann randnah ausschneiden, wäre vielleicht einen Versuch wert.

Viel Glück

HH

4

Mittwoch, 16. März 2016, 21:08

Hallo Kameraden,

Danke fürs reinschauen :wink:

Karlheinz: Könnte sein dass du recht hast. Ich glaube auch dass es mal eine Repsol-Version gab... :idee: Vielleicht ist das auch der Grund,
warum ich in meinem ersten Beitrag schon darüber geschrieben habe :hey: :D

Die Repsol Honda habe ich auch noch im Lager. Duzu wird es auch mal einen Baubericht geben. Allerdings wird die nicht OOB gebaut.
Denn Repsol Farben auf einer Honda sind in etwa so orginell wie Brilliant-Silber aufm Golf Variant :baeh:

Ich muss wohl offenbaren, dass meine Bau-Berichterstattung nicht direkt live erfolgt. Ich habe mit der Honda bereits im Februar begonnen.
Vor allem hab habe ich Teile entgratet, Bremsscheiben gebohrt und so. Nichts besonders spektakuläres, daher gibts auch keine Fotos.
Das Malheur mit den Decal liegt auch schon einige Zeit zurück, und natürlich habe ich mir dann sofort die Ersatz-Decals bestellt, und
inzwischen auch teilweise schon verarbeitet.



Die Decals sind anders gestaltet als die Originalen von Tamiya. Anstatt der großflächigen grauen Tapeten, die beim Anbringen zerbröckeln,
bekommt man eine Menge schwarze, weiße, silberne und goldene Streifen, aber die grauen Flächen muss man selbst lackieren. Das ist etwas
knifflig, weil alles so krumme Winkel sind, aber vom Ergebnis her lohnt sich der Mehraufwand bestimmt.

Hier sind die Verkleidungsteile mit den lackierten grauen Flächen:





Für einen kleinen Vorgeschmack, wie es mal aussehen kann, habe ich die Tank-/Heckverkleidung schon mal etwas weiter dekoriert:



Mittleiweile stört mich die Decal-Misere überhaupt nicht mehr. Die Shunko-Decals sind von der Qualität von Druck und Farbe her um Welten
besser als das mitgelieferte Zeug. Die Deckkraft ist top, die metallic-gedruckten Flächen sehen wirklich metallisch aus, und für alle Fälle sind
Reserve-Längen von sämtlichen Streifen dabei.

Lediglich die Schwarz-Weiß Linien, die seitlich am Sitz verlaufen, passten so irgendwie gar nicht. Sie hatten eine seltsame Krümmung und
mussten erstmal in den richtigen Verlauf gezwungen werden, außerdem waren sie jeweils 3-4mm zu kurz. Hier kamen die Reserve-Strecken
zum Einsatz:



Unterhalb von der Schraube habe ich anstückeln müssen. Und was hier aussieht, wie eine dünne schwarze neben einer stärkeren weißen Linie,
sind in Wahrheit zwei gleich breite Decal-Streifen, die sich teilweise überlappen. Das nenne ich mal Deckkraft.

So, damit seid ihr auf aktuellem Stand.

Gruß, Bob

muellerk

unregistriert

5

Donnerstag, 17. März 2016, 12:20

Bob.......Ähhhh

Zitat

Karlheinz: Könnte sein dass du recht hast. Ich glaube auch dass es mal eine Repsol-Version gab... :idee: Vielleicht ist das auch der Grund,
warum ich in meinem ersten Beitrag schon darüber geschrieben habe


Upps 8| sollte mal die Tomaten von den Augen schrauben ....erst beim dritten mal lesen kam es bei mir oben an, muss am Alter liegen .

Ok Shunko Decals habe ich auch schon "Versucht" aufzubringen, hatte aber mehr das Gefühl mit nassen Bretter zu hantieren .
Selbst mir Weichmachern habe ich die um keine Form gelegt ...was mach ich da Falsch ?

Gruß Karlheinz

6

Donnerstag, 17. März 2016, 23:05

Hallo Karlheinz,

deine Beobachtung kann ich auch bestätigen: Die Shunko Decals sind massiv und unglaublich störrisch.

Nach meiner bescheidenen Erfahrung kriegt man sie mit Wärme aber schon geschmeidig. Für die größeren
Sachen heize ich ein Handtuch in der Mikrowelle auf und drücke damit das Decal an. Für kleinere Sachen
taugt ein Fön in Kombination mit Weichmacher.

So habe ich z.B. die seitlichen Schriftzüfe in die Einsenkungen bei den Luftschlitzen bekommen.



An das vordere Startnummern-Feld dürfte wohl der schwierigste Teil werden, da habe ich mich noch nicht
rangewagt. Vielleicht komm ich am Wochenende dazu.

Gruß,
Bob

h@mmerhand

unregistriert

7

Freitag, 18. März 2016, 16:32

Ohne Frage, Bob, Decal Tapete ist eine Herausforderung. Für wirklich stark gewölbte Flächen habe ich zuletzt lieber den Setter als den Softer verwendet. Hier muss man aber höllisch aufpassen, der löst die Decals letztlich regelrecht auf. Das Timing und das Handling müssen da perfekt passen. Wärme ist auch sehr gut, aber ich verwende ausschließlich den Fön. Zum Anlegen und anformen am besten einen weichen Naturhaarpinsel und die (feuchten) Finger.

Ich finde Deine Arbeit hier gut gelungen :ok:


Grüße


HH

muellerk

unregistriert

8

Freitag, 18. März 2016, 16:49

Bei den Shunko habe ich alles probiert.... Warmes Wasser,Setter(Gunze) Daco ....getunkt ....die waren wie Bretter, ok das mit dem Föhn und den warmen Tücher ist die nächste Option nur ob ich mir nochmals Shunko kaufe..........
Auf jeden Fall, danke euch für die Tipps !
Gruß Karlheinz

Beiträge: 422

Realname: Burkhard Peters

Wohnort: Schashagen anne Ostseeküste

  • Nachricht senden

9

Montag, 21. März 2016, 20:11

:wink: Moin ,Bob !

Dein 2-Takt-Brenner sieht hochinteressant aus ; besonders die aufwändige Lackierung/Beklebung ist sicherlich später ein Blickfang in der Vitrine.
Auf jeden Fall drück` ich Dir die Daumen ,damit weiter alles glatt läuft.

Grüße ,Burkhard

10

Montag, 21. März 2016, 20:58

Burkhard, schön dass du vorbeischaust :wink:

Mikroupdates... Ich hab auch eins. Die Decals auf der Verkleidung sind jetzt auch (fast) komplett. Bis auf zwei kleine
Streifen auf der Innenseite. Grad erst gesehen dass ich die vergessen habe.



Sieht im Moment noch ziemlich grob aus. Ich muss an ein paar Stellen mit Farbe ausbessern, dann kommt der Klarlack.
Wie schon thematisiert, sind die Shunko Decals ziemlich störrisch, und ziemlich resistent gegen Weichmacher. Da braucht man
unheimlich viel Geduld. Allein für die grüne Nummerntafel habe ich den größten Teil des Sonntag vormittags zugebracht:
Einpinseln, fönen, glattstreichen, einpinseln, fönen, glattstreichen.... und so ganz faltenfrei ist es trotzdem nicht geworden.
Mal sehen wie dass dann mit Klarlack wirkt.

Und noch was hab ich gelernt: bei Decals, die über mehrere Verkleidungsteile reichen, erst alles zusammenstecken, Decal
am Stück drauf kleben, und nach dem Trocknen auseinanderschneiden. Sonst sieht es dann aus wie die Cup Noodle Schrift...
Da hatte ich das Decal auseinandergeschnitten und die Teile einzeln aufgeklebt, und mich dabei ordentlich verzumbelt...
Die Schrit hat einige mm Versatz. Aber egal, ist nur wieder etwas Lehrgeld, was ich zahlen muss.

Hier nochmal ein Vergleich der Shunko Decals mit den originalen aus dem Bausatz:



Ihr könnt euch ja selber eine Meinung bilden... Dann brauch ich keine Metaphern aus dem Bereich Magen-Darm-Erkrankungen
bemühen, um den verunglückten Farbton der Gold-Decals zu beschreiben...

Gruß, Bob

h@mmerhand

unregistriert

11

Dienstag, 22. März 2016, 14:24

Hhm, ärgerlich sowas... Kopf hoch, Bob, nutzt ja nichts!

Grüße

HH

muellerk

unregistriert

12

Mittwoch, 23. März 2016, 18:04

He Bob dafür bewundere ich dich ........

Zitat

Allein für die grüne Nummerntafel habe ich den größten Teil des Sonntag vormittags zugebracht:
Einpinseln, fönen, glattstreichen, einpinseln, fönen, glattstreichen.... und so ganz faltenfrei ist es trotzdem nicht geworden.
Mal sehen wie dass dann mit Klarlack wirkt.


Da wäre bei mit längst schon ein Choleriker zu besuch gewesen :!!

Gruß Karlheinz

13

Sonntag, 27. März 2016, 10:25

Hi Bob!

Also der Versatz an den Decals hätte ich nicht gesehen. Da ich vom Rest so geflasht bin 8)
Also in der Lackierung kannte ich die Maschine nicht - Sieht sowas von genial aus.
aber wie zur Hölle hast du es geschafft, so genau abzukleben? Ich meine - wo Silber aufhört und Gold anfängt, damit die Decals genau passen?

WIRKLICH TOP! Bin schon gespannt wie sie dann als Ganzes aussieht.


Ciao
Patrick
DUCATI FAHRER SIND HÖRBARER

14

Montag, 28. März 2016, 15:28

Hallo,

und Danke für eure Kommentare :)

@Heiko: Ich bin eigentlich ganz froh über jeden Fehler, den ich mache -bevor- ich mich an irgendwelchen teuren Multi Media Kits veregreife.
Das ist die schnellste Art zu lernen.

@Karlheinz: Wenn der kommt, lass ich den einfach nicht rein. Der beruhigt sich schon von alleine wieder :baeh:

@Patrick: Ich habe den Origninal-Decalbogen gescannt (also den, wo alle silbernen Flächen "gedecalt" werden sollten) und in Original-
größe ausgedruckt. Dann hab ich die Kopien der Decals so präzise wie möglich ausgeschnitten, aufs Modell drapiert, und außen rum
maskiert. Ist aber bei weitem nicht 100%ig. Wenn ich mal Detailbilder einstelle, wirst du einige Stellen sehen, wo ein silbernes Pigment
hervorlugt, was golden sein sollte, und umgekehrt.

Gruß, Bob

h@mmerhand

unregistriert

15

Montag, 28. März 2016, 22:22

Teure Multimediakits, Du machst mich neugierg, Bob. Was kommt da noch?


Grüße


HH

Werbung