Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 11. Februar 2016, 14:06

F/A-18E Super Hornet, Revell 1/72

Revells F/A-18E Super Hornet in 1/72.

Gebaut habe ich dieses Modell innerhalb des letzten halben Jahres und immermal "zwischendurch" Hand angelegt. Das sieht man ihm leider auch an vielen Stellen an. Irgendwie sprang der Funke nicht so ganz über. Mit viel Leidenschaft war ich eigentlich nicht dabei und wollte es zuletzt nur noch fertig haben. Das nächste Mal in so einer Situation, leg ich das Modell lieber weg und warte auf den richtigen Moment.
Beim Bau muss ich weiterhin mehr Sorgfalt auf das Versäubern und Spachteln legen. Da leg ich wirklich eine beängstigende Unlust an den Tag. Ansonsten war das Modell an sich gut zu bauen, nur die Lufteinläufe waren etwas schwierig. Da brauchte es überraschend viel Druck, um die in die Zelle zu bekommen.
Lackiert wurde mit Gunze und Revell Aquas. Washing erfolgte recht großflächig mit Ölfarbe/Feuerzeugbenzin. Der Flieger sieht wirklich seeehr runtergekommen aus, aber für alle Verschmutzungen habe ich einzelne Vorbildfotos. Nur kommen sie auf diesem Modell eben alle zusammen vor. Zum einen mag ich es, wenn ein Gebrauchsgegenstand auch nach Gebrauch aussieht. Zum anderen sah der Vogel nach der Lackierung sehr klinisch aus. Zu makellos. Dabei hatte ich mit aufgehellten und abgedunkelten Basistönen versucht, Variationen zu erzeugen. Aber da muss ich scheinbar in Zukunft noch deutlich weiter vom Basislack abweichen, sonst sieht man das gar nicht. Daher gabs eine dermaßen heftige Washing-Suppe, dass ich mich frage, warum ich mir die Mühe gemacht habe, überhaupt zu lackieren ^^
Also mit dem Endprodukt bin ich soweit zufrieden. Die Spalten und Unsauberkeiten brennen (wiedermal) in den Augen, aber die generelle Optik gefällt mir schon. Unverkennbar ein Trägerflugzeug mit viel Einsatzzeit und nur der nötigsten Pflege.

Fehler:
- Spitzen der AIM-120 müssten weiß sein
- Farben der Bomben nicht aktuell
- Eintritt der Lufteinläufe müsste grau sein
- Bereich der Kanonenmündung nicht farblich abgesetzt
- eine von 4 (!) Frontfahrwerksklappen ist verschwunden










Lernen durch Mißerfolg!

Mein Erstling in der Galerie: F4U-1A

Beiträge: 7 246

Realname: Roland

Wohnort: Ternitz (Niederösterreich)

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 11. Februar 2016, 18:41

8o :sabber: :sabber: schicke Hornisse 8o :thumbsup: :hand:
mfG :wink:
Roland :thumbup:
ALLE Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren

Das Horn Helm Hammerhands soll erschallen in der Klamm, ein letztes Mal.
Dies Möge die Stunde sein da wir gemeinsam Schwerter ziehen, Grimmetaten erwachet auf zu Zorn, auf zu Verderben und blutig Morden

„Selbst das wildeste Tier kennt doch des Mitleids Regung“ - „Ich kenne keins und bin deshalb kein Tier“

3

Donnerstag, 11. Februar 2016, 19:14

Hallo Robert,

sieht absolut super aus die Maschine!!! :ok:

Kenne das Problem mit dem Schleifen und Spachteln sehr gut, macht mir auch eindeutig am wenigsten Spaß...

Beste Grüße

Bernd

4

Donnerstag, 11. Februar 2016, 23:44

Sieht doch super aus.

Aber, ich glaube, das kennen wir alle. Auch wenn das Ergebnis augenscheinlich Klasse aussieht, kennen wir die verbauten Fehler und können Sie nicht ignorieren ;)

Dennoch, ich bin schwer beeindruckt, was du in deinem Maßstab erreichst. Klasse!

5

Freitag, 12. Februar 2016, 00:57

Danke euch! Beim Betrachten der Fotos fällt mir auf, dass meine Verweigerung beim Spachteln und Verschleifen gar nicht so sehr auffällt wie in real :thumbsup:
Zumindest habe ich mit diesem Modell einen großen Erkenntnissprung gemacht, wie man moderne USN-Flieger halbwegs realistisch einsaut. Das wird mir irgendwann bei meiner Herzensdame, der Tomcat viel helfen :love:
Lernen durch Mißerfolg!

Mein Erstling in der Galerie: F4U-1A

de hampi

unregistriert

6

Freitag, 12. Februar 2016, 22:45

Klasse Arbeit...

7

Freitag, 12. August 2016, 17:10

Hammer, sieht super aus, ich weiß, welche arbeit dieser Maßstab mit sich bringt (baue nur 1:72) :respekt:
Hab auf Weihnachten die selbe Hornet bekommen, hab sie aber als eine Maschine der Jolly Rogers dargestellt ;-)
Der Beitrag kommt eventuell etwas spät, da ich mich erst registriert habe ;)

8

Montag, 29. August 2016, 18:33

Hey Jan02, hab deine Antwort jetzt erst gelesen. Vielen Dank für dein Lob. Ja, 1/72 ist teilweise schon hart und 1/48 juckt wegen der schönen Details doch sehr, aber der Mangel an Platz verbietet es momentan leider. Moderne 1/72er sind unter Umständen schon etwas zu groß :(
Deine Hornet würde ich gern mal sehen!
Lernen durch Mißerfolg!

Mein Erstling in der Galerie: F4U-1A

9

Montag, 5. Dezember 2016, 21:36

Einfach top. Vor allem das Washing gefällt mir extrem gut.

Beste Grüße
Alex
In progess: FW190 Revell 1:32
Done: Supermarine Spitfire Mk.IIa Revell 1:32

10

Dienstag, 11. April 2017, 10:26

Hallo,

schönes Modell. Klasse gebaut und lackiert. :)
Mit freundlichen Grüßen



Matthias

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

F-18, F/A-18, F/A-18E, Hornet, Navy, Super Hornet

Werbung