Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

31

Montag, 15. Februar 2016, 14:16

Danke Männer`s,

hab`s mir fast gedacht. Nun ja, ein Versuch war es allemal wert.

Wobei in natura...
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

muellerk

unregistriert

32

Montag, 15. Februar 2016, 20:34

Hallo Ray
Scheibe 2 sieht immer noch am besten aus, die Idee find ich aber gut !
Gruß Karlheinz

33

Montag, 15. Februar 2016, 21:20

Hi Ray

Ich will mal nicht so kritisch sein. Ich finde deine Idee einfach spitze! Beim lesen deines Beitrags hab ich mich köstlich über diesen Zufall amüsiert :thumbsup:
Ich kann mir dabei nämlich sehr gut vorstellen wie ich durch den Bauart schlendere um Ideen zu finden. Die kennen mich schon persönlich beim Namen 8)
Und wenn man dann so einen Zufall vor sich hat einfach köstlich.
Also ich würde das Metall bevorzugen. Doch das würde ich anders machen:
.....Bohren mit weniger Druck. Dann entstehen nicht solche Vertiefungen
.....benutze die Originalscheibe als Bohrvorlage oder lege sie drauf und lackiert mal drüber. Dann siehst du wo du bohren musst.
.....schleife die Scheibe danach im Kreis mit einem groben Schleifpapier damit du kreisrunde "Kratzer" bekommst.
....für die Schrauben benutze HalbrundKopf Inbus Schrauben

Denke wenn du das noch mal versucht ist es perfekt!


Ciao
Patrick
DUCATI FAHRER SIND HÖRBARER

34

Montag, 15. Februar 2016, 22:38

Servus Ray,

Das mit dem Abflusssieb muss ich mir merken. :ok: :ok:

Bei der jetzigen Auswahl ist klar Nr. 2 Favorit. Allerdings kann ich Patrick nur zustimmen, die Idee mit der Metallscheibe ist sehr gut. Ich denke auch, daß die Herstellung etwas "unglücklich" verlaufen ist. Mit wenig Druck (manuell bohren) und etwas Geduld wird aus dem Abflusssieb sicher gute Bremsscheibe.

LG
Norbert

35

Dienstag, 16. Februar 2016, 08:40

Hallo Ihr Drei,

danke für Eure konstruktiven Antworten.

Und ja, so richtig lösen konnte ich mich von der Metallscheibenvariante auch noch nicht.

Um so mehr bin ich dankbar für Eure Tipps.

Das mit der Originalscheibe als Bohrschablone hat trotz Aufkleben nicht hingehauen. Erstens sieht man nichts, zweitens geht der Bohrer weg.

Aber das mit dem Farbmarkieren ist `ne gute Idee. Weniger Druck, na ja, das Metall ist hart wie hulle. Im Kreis schleifen, logo :ok:

Will damit nur sagen, dass ich es noch einmal versuchen werde. Zeit ist ja genug.

Also gehen wir`s an...man sieht sich im Baumarkt ;)
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

36

Dienstag, 16. Februar 2016, 08:43

Falls wir uns im Baumarkt nicht über den Weg laufen: Nimm dir gleich einen neuen Bohrer mit. Und am Besten gleich den Besten :D
Neue Bohrer wirken Wunder :thumbsup:
Benutze zum bohren eine feste Unterlage, die den Bohrer trotzdem nicht schadet. Kunststoff z.B.

Ciao
Patrick
DUCATI FAHRER SIND HÖRBARER

37

Dienstag, 16. Februar 2016, 08:54

Neue Bohrer hatte ich!

Aber Kunststoffunterlage... prima, ich hatte nur normales Holz genommen.

Ach ja, wo bekomme ich Halbrundkopfimbusschrauben in M1 bis maximal M1,5 her?

Das kleinste was ich finden konnte war M2, und da ist der Kopf definitiv zu groß.
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

Beiträge: 10

Realname: Arne

Wohnort: Gråsten Dänemark

  • Nachricht senden

38

Dienstag, 16. Februar 2016, 11:45

Hallo Ray
Vielleicht könnte die gehen http://www.schraubenking.at/Linsenkopfschrauben sind aber M 1,6, länge von 5 - 16 mm. Ich glaube kleinere kannst du kaum finden/bekommen. Viel glück beim Bremsscheiben bau
M.f.G Arne
Modellbau ist mein Hobby - nicht mein Arbeit.

39

Dienstag, 16. Februar 2016, 12:18

Danke Arne für Deinen Tipp.

M1,6 ist schon super, aber leider hat der sichtbare Schraubenkopf auch hier 3,2 mm Durchmesser.

Da bleibe ich erstmal bei meinen 2 mm Kreuzschraubenköpfen.

Aber bestimmt kommen noch andere Baustellen an dem Ami-Eisen, vielleicht klappt es da ja.
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

muellerk

unregistriert

40

Sonntag, 21. Februar 2016, 15:14

Hallo Ray
Die Abflusssiebe sind aus Edelstahl und auch ziemlich zäh zum Bohren , vorher leicht ankörnen, dann dürften sie nicht mehr so verlaufen .
Gruß Karlheinz

h@mmerhand

unregistriert

41

Sonntag, 21. Februar 2016, 16:27

Das Material ist schwer zerspanbar, daher auch die unsauberen Bohrungen. Sicher gibt es da Bohrer mit speziellem Anschliff, aber die gibt es wahrscheinlich nicht im Baumarkt. Ankörnen ist nicht verkehrt, nur kann es schon zu Aufwürfen führen, die das dünne Material verziehen. Eine harte Unterlage ist ebenfalls wichtig, am besten Stahl. Ich denke nach wie vor, dass Kunststoff die besser Wahl ist. Es gibt heute verschiedene Arten, Metall realistisch darzustellen und Bremsen muss man mit der Scheibe ja nicht wirklich :grins:

Grüße

HH

42

Sonntag, 21. Februar 2016, 18:24

Hallo Heiko und Karl-Heinz,

danke für Eure für Eure Tipps.
Da kriege ich ja schon fast ein schlechtes Gewissen, da ich mir selber noch gar keine weiteren Gedanken gemacht habe.
Aber dafür habe ich ja jetzt Zeit genug - weil mein Schlepper ist ja nun fertig.

Sicher ich muss damit nicht bremsen, aber fast der ganze Bock ist aus Metall, und da würde ich sogar ein paar Kompromisse eingehen.
Wie gesagt, ich werde es noch einmal unter Berücksichtigung Eurer Tipps probieren.

Wenn alles so perfekt wie bei Heiko`s Maschine werden soll (mein vollsten Respekt dafür), müsste ich sowieso 80% scratchen.
Dafür fehlen mir aber die technischen Möglichkeiten und sicherlich auch handwerkliche Fähigkeiten.

Was soll`s,...ich hoffe, das wir alle ein paar genüssliche Momente (ob beim Bauen oder beim Zuschauen) erleben, und uns das
Ergebnis in seiner Gesamtheit zu gefallen weiß.

Ist ja bald wieder Abo-freu-freu-Tag. Bis dahin...
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

muellerk

unregistriert

43

Montag, 22. Februar 2016, 19:33

Hallo Ray
So lange du die Scheibe nicht zerschnippelst passt ja alles :D
Wie ist denn der der Durchmesser und die Dicke von der Bscheibe ?
Gruß Karlheinz

Beiträge: 422

Realname: Burkhard Peters

Wohnort: Schashagen anne Ostseeküste

  • Nachricht senden

44

Montag, 22. Februar 2016, 20:53

:wink: Moin ,Ray !

Alle Achtung ,du gibst definitiv nicht mit bloßem Zusammenbauen zufrieden ,die Harley wird sicherlich einzigartig . :respekt:

Wg . des Bohrens in Edlstahl: Da Du ja recht dünnes Material verwendest würde ich nicht unbedingt körnen sondern mit einem ganz kleinen Kugelfräser oder Gravierer die Bohrung anzeichnen.Erspart den Verzug durch den Schlag.

Grüße ,Burkhard

Beiträge: 331

Realname: Harald Biene

Wohnort: In den unendlichen Weiten des Weltraums

  • Nachricht senden

45

Donnerstag, 25. Februar 2016, 01:05

Hallo Ray
Die Harley ist ein interessantes Projekt. Werde dir dabei mal über die Schulter schauen.
Was die Bremsscheiben betrifft, da kann ich dir als Werkzeugmacher vielleicht
mit ein paar Ratschlägen helfen. :nixweis:


Nimm die Badewannenteile! :hey:
Ankörnen mit einem spitzen Körner und leichtem Hammerschlag. Dabei unbedingt auf eine gerade Metallfläche
auflegen! Beim Bohren die Drehzahl etwa 10 % niedriger wie bei normalem Stahl und mit Petroleum den Bohrer
kühlen. Wenig Druck ausüben. "Bohren, nicht stanzen!" pflegte mein Lehrmeister immer zu sagen :grins:
Das Kunststoffteil taugt nicht als Bohrschablone aber du kannst mit dem Bohrer leicht durch die Löcher "vorkörnen".

Gruß Harald

46

Samstag, 5. März 2016, 15:45

Hallo Biker`s hallo Harald,

danke für Deine Tipps. Wenn es soweit ist, werde ich mich mal daran halten.
Heute ist aber erstmal die zweite Lieferung mit folgenden Teilen gekommen:

1. erstes Rahmenteil mit Schrauben
2. rechter Lenkergriff mit Amaturen
3. zwei weitere Zylinderhälften + Federn, Schrauben und den Abdeckkappen für die Vorderradgabel
4. Motorentlüftungsrohr
5. Kurbel-u. Nockenwellengehäuse
6. Musterschraubenbox
7. linker Gabelholm mit Kabelbindern
9. Miniaturfertigmodell als erstes Geschenk




Die Teile sind im Gegensatz zur ersten Lieferung weniger aufwendig verpackt.
Aber alles war vollständig und nicht beschädigt.












Hier nun die subjektive Kurzbewertung der einzelnen Artikel:

Zylinderhälften und Zubehör:
positiv: alle Bauteile bis auf die Abdeckkappen aus Metall und gut lackiert.
negativ: Abdeckkappen aus Plastik, geringe Tiefenwirkung der Zylinder




rechter Lenkergriff mit Armaturen:
positiv: sehr detailliert, Blinkergehäuse aus Metall
negativ: zu kurze Kabelummantelung




linke Vorderradgabel, Kurbelwellenghäuse, Motorentlüftungsrohr
positiv: Gabel und Gehäuse aus Metall
negativ: Entlüftungsrohr aus Plastik




erstes Rahmenteil und Schrauben
positiv: alles aus Metall




Musterschraubenbox:
positiv: leichte Orientierung und Zuordnung aller zum Bau zugehörigen Schrauben




Miniaturmodell:
positiv:sehr detailliert
negativ: only Plastik






Alles in Allem kann man nicht meckern.
Demnächst geht`s an den Zusammenbau der ersten Baugruppe.
Bis dahin :wink:
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

47

Samstag, 5. März 2016, 15:50

Nachtrag:

Bremssattel für Vorderradbremse aus Metall und funktional beweglich :ok:
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

Beiträge: 2 520

Realname: Tom

Wohnort: D... kleines Dorf in der Eifel =)

  • Nachricht senden

48

Samstag, 5. März 2016, 17:29

sehr cool, da juckt es ja doch die Harley irgendwann zu holen :D
Alles was es über mich, meine Vorstellungen, aktuellen Projekte und beendeten Modelle zu wissen gibt!

:sleeping: In der Ruhe liegt die Kraft, also hab ich die meiste Kraft, wenn ich nichts damit anfangen kann.. im Schlaf :sleeping:

49

Sonntag, 6. März 2016, 11:44

Hallo Motorradmodellbaufans,

endlich kann ich auch hier mal einen klitzekleinen Baufortschritt vermelden.
Von Modellbau kann man aber nicht wirklich reden.

Der vordere Bremssattel (Metall) war mittels einer verchromten metallischen Imbusschraube an den linken Gabelholm (Vollmetall) zu befestigen.




Aus Euren Bauberichten und dem eigenen Wissen, das nach fest immer lose oder ab kommt, habe ich die Schraube mit dem entsprechenden
Fingerspitzengefühl angezogen.
Das Ganze sieht dann so aus:




Noch ein paar Rundumbilder von der Federmechanik des Bremsbelagandrückmechanismus (wow, was für eine Wortschöpfung!),
und das soll`s dann auch für heute schon wieder gewesen sein.











:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

muellerk

unregistriert

50

Sonntag, 6. März 2016, 12:08

Hallo Ray
Klar ist das Modellbau, nur halt bedingt durch das Abo kann man halt nicht so wie man gerne will !
Bin gespannt was in nem Monat kommt ;) !

Gruß Karlheinz

keramh

Moderator

Beiträge: 10 546

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

51

Sonntag, 6. März 2016, 19:35

moin,

die Musterschraubenbox ist ja der Oberhammer, das sollte sich deAgostini für andere Projekte merken.
gerade beim Citroen 2CV gibt es so unendlich viele verschiedene Schraubengrößen und Formen sowas habe ich noch nicht gesehen.

52

Montag, 7. März 2016, 08:32

Guten Morgen,

habe mich gestern noch an den Lenker bei gemacht.
Massiver verchromter Rundstahl soll mit Plastiklenkerarmaturen verbunden werden.




Die Armaturen selber sind recht detailliert. Brems-und Kupplungshebel sind federnd gelagert und lassen sich bewegen.

Auch die Beschriftung der Schalter und Tasten sind gut zu lesen.

Der Gasdrehgriff lässt sich ebenfalls drehen und geht durch Federarretierung immer wieder zurück in die Ausgangsstellung.

Leider ist alles aus Plastik. (entgegen meiner ersten Meldung auch die Blinkergehäuse).

Weiterhin negativ fallen die zu kurzen Kabelummantelungen auf.




Die Ummantelungsschläuche habe ich ganz bis an die Blinker geschoben, so dass die freiwerdenden Enden jetzt am Ende im

Bereich der später nicht mehr sichtbaren Stecker liegen. Diese werden mit Papierklebeband "isoliert" und im Farbton der

originalen Kabelschläuche gestrichen.




So vorbereitet und montiert sieht das Ganze dann so aus und kommt dem Original schon recht nahe.

(außer dass die Kabelschläuche in echt nicht sooo dick sind.)








So, nun warten wir auf April und den dritten Teil der Lieferung. :kaffee:
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

Beiträge: 257

Realname: Torsten

Wohnort: Lühmannsdorf

  • Nachricht senden

53

Montag, 7. März 2016, 10:04

Moin, Moin,

sind die Kabelummantelungen eventuell aus Schrumpfschlauch? Du könnstest mal vorsichtig versuchen den Schlauch mit einem Fön zu erhitzen. Ich würde es Steckerseitig versuchen und wenn es tatsächlich Schrumpfschlauch sein sollte, dann zieht er sich um einiges zusammen und sieht nicht mehr ganz so überdimensioniert aus.

VG Toddi :wink:

54

Montag, 7. März 2016, 20:07

Es war kein Schrumpfschlauch. :bang:

Aber trotzdem, ein Versuch war`s wert. Danke Toddi für Deinen Tipp.
Hätte ja auch klappen können.
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

Beiträge: 257

Realname: Torsten

Wohnort: Lühmannsdorf

  • Nachricht senden

55

Montag, 7. März 2016, 22:06

Schade. Bliebe noch die Möglichkeit die Kontakte aus den Steckern auszupinnen und den Isolierschlauch gegen Schrumpfschlauch zu tauschen.
Zeit hättest du ja vielleicht, bis die nächsten Teile kommen. ;)

VG Toddi :wink:

56

Dienstag, 8. März 2016, 07:51

Ja, Zeit genug hätte ich.

Aber selbst dann wäre der Kabelbaum immer noch viel zu dick.

Ne ne, ich werde es lieber so belassen, bevor ich mir noch die Elektrik versaue.

Wenn das Kabel später mal am Lenker verzurrt ist, fällt`s auch nicht mehr so auf.
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

Beiträge: 422

Realname: Burkhard Peters

Wohnort: Schashagen anne Ostseeküste

  • Nachricht senden

57

Freitag, 11. März 2016, 21:33

Moin ,Ray ! :wink:

Deinen Lenker und auch die Kabelage finde ich gelungen .Wegen der herausschauenden Kabelenden und auch der Stärke der Isolierung /Ummantelung : Mach` Dich nicht
verrückt wegen dieser Teile ; originale Haalie-Elektrik ist doch eh` recht locker gestylt. Bei einem Bekannten (Haalie-Werkstatt) kann ich gelegentlich den American Way of Electricity bewundern und da kriege ich als gelernter Kfz-Elektriker regelmäßig Schnappatmung....

Guzzistische Grüße,Burkhard

P.S.: ...nicht daß die Italienische Verdrahtung früher besser gewesen wäre.....

58

Samstag, 12. März 2016, 19:44

Danke Burkhard,

Zitat

originale Haalie-Elektrik ist doch eh` recht locker gestylt.
das beruhigt ungemein. Aber Du hast ja nicht ganz unrecht. Ist ja auch schon ein in die Jahre gekommendes Original. Damals gab es wirklich noch diese um drei Nummern
zu großen Schutzschläuche.

Die Kabel, um die es hier geht, verlaufen heute bei mir im Lenker.
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

muellerk

unregistriert

59

Sonntag, 13. März 2016, 14:44

Hallo Ray

Zitat

Ne ne, ich werde es lieber so belassen, bevor ich mir noch die Elektrik versaue.


Hätte ich auch gemacht , muss jetzt doch mal schauen was die Harley so an Gimmicks mit an Bord hat !

Gruß Karlheinz

60

Freitag, 8. April 2016, 11:52

Endlich...

...kann ich auch hier mal weitermachen. Lieferung 3 ist da!





Mit von der Partie sind:

-Helm und Schraubendreher

-Spiegel, Tankdeckel und Ölpumpe

-Instrumententafel (Dashboard) mit Tachogehäuse, Tachonadel, Glas, Skala und Abdeckring

-Riser, Lenkerhalterung, Tankboden, Luftfiltergehäuse, Luftfiltereinsatz und Luftfilterkappen

-Vergaser, Schubstangengehäuse und Schubstangenhalterungen

-diverse Schrauben

Alle diese Teile sind, wieder einzeln in Plastiktüten verpackt, mittels Paketdienst gekommen.





Ausgepackt und inspiziert, gibt es von mir wieder folgende Beurteilungen:

1. Helm und Schraubendreher

Positiv: Beides aus Metall in guter Qualität. Der Helm passt 1:1 zum Mopedmaßstab. (Was die Grösse des Modells erahnen lässt).





2. Spiegel, Tankdeckel und Ölpumpe

Positiv: echtes Spiegelglas mit lesbarer Inschrift, Spiegelarm und Ölpumpe aus Metall

Negativ: Tankdeckel und Spiegelgehäuse aus Plastik.





3. Instrumententafel (Dashboard) mit Tachogehäuse, Tachonadel, Glas, Skala und Abdeckring

Positiv: Sehr gute Detaillierung, Zündschlosskappe lässt sich wie beim Original öffnen und gibt das Zündschloss (mit Schaltfunktion) frei.

Negativ: alles aus Plastik









4.Riser, Lenkerhalterung, Tankboden, Luftfiltergehäuse, Luftfiltereinsatz und Luftfilterkappen

Positiv: Riser + Halterung aus Metall mit graviertem Harley-Logo, echter Luftfiltereinsatz

Negativ: Luftfiltergehäuse und Tankboden aus Plastik





-Vergaser, Schubstangengehäuse und Schubstangenhalterungen

Positiv: alles aus Metall

:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

Werbung