Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 16. Januar 2016, 17:58

Honda Dream 50R / Umbau auf Basis Honda Dream 50 HRC / Aoshima / 1:12

Hallo alleseits,

auf geht's. Die Inspiration zu Bau dieses Modells bekam ich vor ein paar Wochen, als die neue "Motorrad Classic" ins Haus flatterte. Das Heft Nr. 1+2/2016 enthält u.a. einen Artikel über die Honda Dream 50 in der Urversion von 1997 und deren Ableger Dream 50R, den die Honda Rennabteilung 2004 entwickelt hat. Hier das offizielle Werksfoto:



Fast alles, was zur Realisierung nötig ist, enthält der 1998 von Aoshima auf den Markt gebrachte Bausatz "Honda Dream 50 HRC", den ich zusammen mit den übrigen Ablegern dieses kleinen Motorrades hier schon vorgestellt habe Aoshima: Honda Dream 50 + Variationen "Custom", "HRC" und "Special Edition" 1/12 .

An Vorbildfotos mangelt es nicht. Am Arbeitsplatz habe ich die aufgeschlagene Motorrad Classic zur Hand, im www finden sich unter anderem hier sehr gute Referenzbilder:

http://www.huntsmotorcycles.co.uk/NewsIt…a-dream-50r.htm
http://raresportbikesforsale.com/christm…onda-dream-50r/
http://fritzwengerclassics.de/verkauft/m…0-r-racing.html
http://www.motorfreaks.nl/nieuws/algemee…-bij-honda.html

Im ersten Bauabschnitt sichte ich zunächst nach und nach alle Bausatzteile nach Umbau- bzw. Optimierungsbedarf. Nachfolgend die ersten Schritte / Erkenntnisse.

Der Vorderkotflügel kann entweder aus verchromten oder in grauem Plastik gespritztem Material gebaut werden. Da er aus zwei Hälften
zusammengeklebt werden muss, entsteht zwangsläufig eine unschöne Naht in der Mitte, die zumindest verschliffen werden muss. Aus diesem Grund habe ich mich für die unbeschichtete Kunststoffversion entschieden. Außerdem habe ich aus dünnem Aluminiumblech einen Halter für den Schlauch der vorderen Bremsleitung angefertigt und in Position gebracht:





Am Motorgehäuse habe ich den Anschluss für den Kupplungszug optimiert und den sichtbaren Teil des Innenzuges ergänzt:




Für den Antrieb stehen zwei unterschiedliche Kettensätze zur Verfügung. Die Dream 50R nutzt das Serienteil - unten im Bild:


Der Blick auf den vormontierten Motor zeigt, dass dieser viel zu stark glänzt. Hier wird später der Airbrush zum Einsatz kommen:


Die Dream 50R besitzt einen Vergaser mit größerem Querschnitt als die Straßenversion. Das Gehäuse ist aber identisch. Statt des langen
Ansaugschlauches zum Liftfilter ist bei der 50R ein Trichter montiert, ähnlich dem, der dem Bausatz beigefügt ist. Zunächst muss aber der
Serienvergaser "kupiert" werden:


Um ihn ein wenig realistischer aussehen zu lassen, habe ich aus vernickeltem Silberdraht einen Chokehebel nachgebildet:


Außerdem enthält der Vergaser seitlich den Anschluss für den Benzinschlauch; die Anschlüsse für den Gaszug und den Überlaufschlauch ersetze ich durch stabilere Ausführungen aus Draht. Um die Verklebung des Chokes zu optimieren, habe ich die Gasfabrik entchromt, und mit einem 0,8mm Bohrer unterhalb des Luftschieberdeckels einen Kanal gefräst, in den der Choke zu liegen kommt. Den Ansaugtrichter habe auch
schon angeklebt:


Hier der angesteckte Vergaser. Wenn ihr genau hinseht, entdeckt ihr den Isolator, der die Bildung von Dampfblasen in der Schwimmerkammer verhindern soll. Diesen habe ich aus einem Stück Gummi geschnitten. Er ist passgenau, aber im Foto nicht optimal ausgerichtet:


Soviel zum aktuellen Bautenstand.

Beste Grüße - Peter
Beste Grüße vom Plastinator

Beiträge: 735

Realname: Peter Justus

Wohnort: Wilnsdorf / Siegerland

  • Nachricht senden

2

Samstag, 16. Januar 2016, 18:18

Das geht ja schon super los, da sitze ich gerne in der ersten Reihe.

Peter :D

muellerk

unregistriert

3

Samstag, 16. Januar 2016, 19:11

Hallo Peter
Schön das es bei dir losgeht.
Und danke für die Links, ich habe auch schon bei deiner Bausatzvorstellung nach der Maschine gegoogelt, wird bestimmt interessant :D bin auf jeden Fall mit dabei !
Wird der Motor entchromt oder nimmst du den Metallischen Glanz durch Mattlack ein wenig zurück ?
Gruß Karlheinz

h@mmerhand

unregistriert

4

Samstag, 16. Januar 2016, 20:50

Du kommst sofort zur Sache, Peter. Schöner Start und gleich wieder mit aufwändigen Details. Da werd ich mich von Dir gut unterhalten lassen

Grüße

HH

Beiträge: 427

Realname: Burkhard Peters

Wohnort: Schashagen anne Ostseeküste

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 17. Januar 2016, 12:42

:wink: Moin ,Peter!

Da bin ich ja hochgradig gespannt wie Du bei diesem Kleinod Deine Register ziehen wirst und freue mich schon richtig auf Deinen Bericht. Speziell die sebsterbauten und erdachten Verfeinerungen begeistern mich immer wieder an Deinen Mopeds.

Grüße ,Burkhard

6

Sonntag, 17. Januar 2016, 22:14

Hallo Peter,
ich dachte die Völlerei der Feiertage sei jetzt endlich vorbei und dann kommst du hier mit so einem Leckerbissen.Wer kann dazu schon nein sagen? Da muss ich bei dem Augenschmauss ja zuschlagen ;)
Gruss,Rudi
Strohsterne werden gebastelt-Modelle werden gebaut

Ich bin der,der nicht bei Facebook ist!!!! :abhau: :baeh:

Beiträge: 2 523

Realname: Tom

Wohnort: D... kleines Dorf in der Eifel =)

  • Nachricht senden

7

Montag, 18. Januar 2016, 07:11

sehr gut, bei unserem Plastinator bin ich gern dabei :ok:
Alles was es über mich, meine Vorstellungen, aktuellen Projekte und beendeten Modelle zu wissen gibt!

:sleeping: In der Ruhe liegt die Kraft, also hab ich die meiste Kraft, wenn ich nichts damit anfangen kann.. im Schlaf :sleeping:

8

Montag, 18. Januar 2016, 12:08

Hallo

Bin noch ziemlich neu hier, aber wenn ich darf, gucke ich dir gerne zu.

Umbauarbeiten sind immer spannend!



Gruss Carlo

9

Montag, 18. Januar 2016, 22:23

Hallo allerseits,

was für eine Resonanz schon beim ersten Vorhang: vielen Dank für den netten Beifall :)

@ Karlheinz:
Wird der Motor entchromt oder nimmst du den Metallischen Glanz durch Mattlack ein wenig zurück ?
Weder noch: Der Motor bekommt eine wohldosierten Alu-matt-Farbauftrag. Ich komme darauf zurück.
---

Es geht kleinteilig weiter:

Das auf der Rückseite offene Drehzahlmessergehäuse erhält einen Boden aus Aluminiumblech, den ich mit einem handelsüblichen Locher
"ausgepuncht" habe:


Die Griffarmaturen erhalten aus Draht passende Anschlüsse für Züge und Leitungen, ebenso der Zündkerzenstecker (Spritzgrate muss ich
noch bearbeiten):


Der Serienrahmen wird auf Sport getrimmt, indem die gekennzeichneten Aufnahmen für Seitendeckel, Blinker und Helmhalter enfernnt werden:


Die Löcher der beiden verbleibenden Aufnahmen werden aufgebohrt:


An der linken Rahmenhälfte wird aus Draht eine Lasche zur Fixierung des Kabelbaumes ergänzt:


Das Kabel wird oberhalb des Ritzels aus dem Motorin Richtung der Zündspulen geleitet. Das Übergangsstück und die dazugehörende Dichtung
habe ich so nachgebildet:


So sieht das in etwas aus, wenn es montiert ist (hier nur zusammengesteckt; die Abdeckung des Nockenwellenantriebs [die keinen Farbauftrag
erhält] ist nur provisorisch mit Klebestift fixiert und leicht verrutscht):


Das wär's für heute.

Beste Grüße - Peter
Beste Grüße vom Plastinator

10

Montag, 18. Januar 2016, 22:42

Servus Peter,

Das Übergangsstück und die dazugehörende Dichtung

habe ich so nachgebildet:
Geht's denn noch etwas kleiner ?????

BB is schon abonniert.

Jedesmal wenn ich fluchen werde ob der Kleinheit mancher Teile, werd ich mir ein Beispiel an dir nehmen.

LG
Norbert

11

Dienstag, 19. Januar 2016, 06:22

Hallo Peter

Sehr schöne Details!


Gruss Carlo

muellerk

unregistriert

12

Dienstag, 19. Januar 2016, 20:05

Viele nette kleine Details Peter .


Zitat

Der Motor bekommt eine wohldosierten Alu-matt-Farbauftrag. Ich komme darauf zurück.


Na da bin ich neugierig, vor allen Dingen wie das auf dem Chromlack hält !

Gruß Karlheinz

13

Dienstag, 19. Januar 2016, 20:20

Hallo Motorradfreunde,

habe mich wieder sehr über Eure Kommentare gefreut. Vielen Dank dafür.

@ Norbert:
Jedesmal wenn ich fluchen werde ob der Kleinheit mancher Teile, werd ich mir ein Beispiel an dir nehmen.

Das aus Deiner Tastatur schmeichelt mit besonders :ok:

@ Burkhard:
Na da bin ich neugierig, vor allen Dingen wie das auf dem Chromlack hält !
Da mache ich mir keine Sorgen weil schon zig-fach erprobt. Insbesondere mit Tamyia-Acrylfarben habe ich da noch nie Probleme gehabt.

Ich meld' mich wieder, wenn es wieder was Neues gibt.

Beste Grüße
Peter
Beste Grüße vom Plastinator

Beiträge: 427

Realname: Burkhard Peters

Wohnort: Schashagen anne Ostseeküste

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 20. Januar 2016, 20:05

:wink: Moin ,Peter!

Schöne Detailarbeit ! :ok:

P.S.. ;) Irgendwie bist Du mit Karlheinz (muellerk) und mir ,Burkhard (guzzifuzzi) ein wenig durcheinandergekommen . Karlheinz ist der mit den fantastischen Drehteilen und ich der mit den toten Fliegen ... :lol:

Grüße ,Burkhard (der mit den toten Fliegen)

15

Mittwoch, 20. Januar 2016, 21:14

Hahahahahaha...

... ich wusste, dass mir das eines Tages passieren würde. Soviel Aktivität von so vielen Leuten
zur gleichen Zeit hat es hier auch noch nicht gegeben - was klasse ist, genau so wie Dein Ansatz,
mir wieder auf die Sprünge zu helfen :ok:


Beste Grüße
Peter


PS: Ich fürchte nur, Karlheinz spricht jetzt nicht mehr mit mir... ;)
Beste Grüße vom Plastinator

h@mmerhand

unregistriert

16

Donnerstag, 21. Januar 2016, 17:54

Peter, Du gehst ja gleich richtig detailliert zur Sache :ok:

Der Bausatz Chrom ist schon etwas nervig, zum Glück ist da bei aktuellen Bausätzen kaum noch zu finden. Was die Hersteller mit dem Verchromen der gratbehafteten Teilen bezweckt haben, ist mir ein Rätsel. Jeder, der dieses Hobby halbwegs ernsthaft betreibt wird das kaum so lassen. Ich habe aber auch nicht immer alles entchromt, mit den meisten Primern kann man da einfach drübergehen. Mit den aggressiven Alclads sollte das auch kein Problem sein. Wo allerdings der Gussgrat entfernt ist, könnte sich die Farbe ins Material fressen. Dann hättest Du aber statt des Grates Sinkstellen. Primern und dann Alu drauf wäre sicherer.

Grüße

HH

17

Donnerstag, 21. Januar 2016, 18:24

Hallo Heiko,

vielen Dank - auch für die Tipps.

Den von Dir beschriebenen Effekt kann ich ausschließen, da ich "oldschool" lackiere. Erfahrungen mit Alclad habe ich nicht,
auch wenn mich dieses Thema, das bei der Betrachtung Deiner Modell immer wieder angefacht wird, durchaus interessiert.

Mit dem Airbrush verarbeite ich seit vielen Jahren nur noch Farben auf Alkohol-Basis, was mir sowohl Farbwechsel und Reinigung
der Sprühpistole erleichtert (dazu genügt einfaches Leitungswasser). Für die Detaillierung mit dem Pinsel nehme ich enamel-basierte
Model-Master-Farben (die jetzt wohl in D aus dem Handel genommen werden, aber da bin ich noch gut eingedeckt).

Somit bin ich auf der sicheren Seite (auch gestützt auf nunmehr 36 Jahre Modellbauerfahrung im Motorradbereich ;-)

Beste Grüße - Peter
Beste Grüße vom Plastinator

h@mmerhand

unregistriert

18

Donnerstag, 21. Januar 2016, 18:45

Ja, ich kenn halt auch noch nicht alle Tricks, Peter. Mit den Alkoaquas hab ich auch mal begonnen. Spritzverhalten und die ewig lange Aushärtezeit hat mich aber dann zu Enamels u.ä. wechseln lassen


36 Jahre 8| die bekomm ich wohl nicht mehr zusammen. Aber vielleicht kann ich mich mit 80 noch dran freuen :grins:

Grüße

HH

muellerk

unregistriert

19

Donnerstag, 21. Januar 2016, 20:01

Also wenn das bei euch immer problemlos klappt (Chrom überlackieren) spricht nix dagegen, bei mir was das nie so zufriedenstellend, vor allen Dingen ein kleiner Kratzer und Bling "Chromglanz"

Peter du darfst auch Burkhard zu mir sagen :D
Gruß Karlheinz

20

Donnerstag, 21. Januar 2016, 20:42

Heiko,

Bei den Tamiya-Acrylfarben ist die Aushärtezeit durchaus akzeptabel, wenn Du nicht mit Wasser verdünnst, sondern den alkoholbasierten Tamiya-Verdünnen nimmst. Wenn es mal besonders schnell gehen soll, nutze ich zusätzlich die Wärme eines starken Halogenstrahlers, den ich auf die frisch lackierten Teile ausrichte (natürlich mit ausreichendem Abstand). Gleichwohl trage ich beim Zusammenbau dann Baumwollhandschuhe.

Zum Thema Erfahrung / Alter: es hat nicht nur Vorteile - ich fange nämlich schon an, Namen zu verwechseln...

@ Karlheinz:

Danke, das macht mir die Sache deutlich leichter.... :wink:
Beste Grüße vom Plastinator

Beiträge: 427

Realname: Burkhard Peters

Wohnort: Schashagen anne Ostseeküste

  • Nachricht senden

21

Donnerstag, 21. Januar 2016, 20:43

:wink: Moin !

Auch von mir : Kein Ding ,Peter. Darfst auch Karlheinz zu mir sagen . :D

Gruß ,Burkhard

Werbung