Sie sind nicht angemeldet.

Formenbau & Abgüsse: Wie mache ich den Gibs-Abdruck

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Vykos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 269

Realname: Stephan

Wohnort: Münster

  • Nachricht senden

1

Montag, 11. Januar 2016, 14:41

Wie mache ich den Gibs-Abdruck

Hallo zusammen.

Ich bin gerade dabei ein Ufo aus der X-Com Reihe von '94 nachzubauen.
Zum Glück, waren die Spiele Dmaals net ganz so "überprogrammiert", so das die Computer im innenraum nur aus 2-3 gleichen Objekten bestehen :)

Aber es sind halt immer dieselben ( bis auf ein, zwei kleine Details ).
Also dachte ich mir, das ich mir Plastik-Card eine Negativ-Form mache, und die mit Gibs auffülle.
Das Gibsteil ist dann der Computer.
( Ich kann heute nachmittag mal 1-2 Bilder Posten )

Gibt es da irgendwelche "Tipp's oder Tricks " frür mich. Oder ist das schon recht Soldatensicher?

Vykos / Stephan
___________________________________________________________________________________
Und der Tod stellte seine Sense in die Ecke und setzte sich auf den Mähdrescher, den es war Krieg!

  • »Vykos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 269

Realname: Stephan

Wohnort: Münster

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 12. Januar 2016, 06:46

Hier hat ja eh noch keiner geantwortet, daher würde ich das nun anders machen.

Eine " Professionelle " Form herrstellen.

Muss ich da beim Kauf der Flüssigkeit auf irgendetwas achten? Meist ist das ja so ein 2K Zeug, das man mischt und dann in ein Behälter gießt.
Es soll am schluß eine Elastische ( Gummiartige ) Form ergeben, damit ich das Gußmaterial gut herraustrennen kann.
Und, ich denke drüber nach, nicht Gibs zu nehmen, sondern mir mit alten Gußästen und Verdünner, Kunststoff selbst herrzustellen, und den dann dort einfließen zu lassen.
- Geht das überhaupt, so wie ich mir das vorstelle?
- Ist das Gußgut dann in etwa so "flüssig" wie Gibs?
- Läuft es in alle Ritzen und verteilt sich gut ?

Vykos / Stephan

PS: Ein paar Antworten wären super ;)
___________________________________________________________________________________
Und der Tod stellte seine Sense in die Ecke und setzte sich auf den Mähdrescher, den es war Krieg!

keramh

Moderator

Beiträge: 10 676

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 12. Januar 2016, 07:34

moin,

'Bilder zu Deinem Vorhaben wären sicherlich nicht schlecht.
aber im Allgemeinen würde ich zum Formenbau immer Silikon empfehlen, je nach Dehnungsfähigkeit sind hier auch größere Hinterschneidungen entformbar.
Als Gußmaterial sollte Resin (Kunstharz) verwendet werden. In Lösemittel aufgeweichte Gußäste könnten auch funktionieren.
Könnten aber die Form beschädigen und schrumpfen wenn das Lösemittel sich verflüchtigt.

Lies Dir mal die Berichte zum Formenbau und Abgüssen hier durch, da sind einige vorhanden.

  • »Vykos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 269

Realname: Stephan

Wohnort: Münster

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 12. Januar 2016, 08:20

Hey Keramh,

Ja, ein par Threads hatte ich schon durchstöbert. Und die Sache mit dem Silikon und Harz scheint hier oft verwendung zu Finden. ( Ist ja auc hdas Standart Prozedere :) )

Die Teile die ich Herrestellen will sind recht klein. Es sollen " Alien-Computer " werden. Etwa 2cm hoch, 1,5cm tief und 2cm Breit. Allerdings mit einigen Details.
Die Originalform würde ich aus Plastic-Card anfertigen. Da habe ich in der Bearbeitung zumindest schon etwas Erfahrung.

Hier mal ein Bild:

Es sollen die Purpur farbenen Computer werden. Evtl auch die Stell/Trennwände.

___________________________________________________________________________________
Und der Tod stellte seine Sense in die Ecke und setzte sich auf den Mähdrescher, den es war Krieg!

keramh

Moderator

Beiträge: 10 676

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 12. Januar 2016, 09:29

moin,

eigentlich kein Problem, Du baust dir Dein Urmodell aus was auch immer stellst es in eine Gußform und gießt diese mit silikon aus.
Gerade solche Teile mit einem Standfuß bzw. einer Grundfläche / Basis lassen sich hervorragend in einer einteiligen Form herstellen.
Die so erstellte negativform kannst du nun mit Resin oder Gips oder Gießkeramik oder Metall was auch immer ausfüllen.
Hier solltest Du nur auf entsprechendes silikon der form achten besonders im Metallguß sollte das Silikon Hitzebeständig sein.

  • »Vykos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 269

Realname: Stephan

Wohnort: Münster

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 12. Januar 2016, 09:43

Ah ok.
Also brauche ich, von Form, Dichtung alla Knete und Handschuhe etc mal abgesehen:

Standart Silikon

.. Edit: Geht sowas hier ?
http://www.rcmodellbau-online.de/Silli-S…CFeoJwwodCsIEJQ

Standart Giesharz
... Ist das das gleiche wie Resin?

Muss ich da noch auf irgendetwas achten, ich habe da vorhin etwas von Härtegrad gelesen. beansprucht werden die gegossenen Teile ja nicht.
Nur nochmal überarbeitet, und dann wie ein Plastik-Modell-Teil eingeklebt.
___________________________________________________________________________________
Und der Tod stellte seine Sense in die Ecke und setzte sich auf den Mähdrescher, den es war Krieg!

keramh

Moderator

Beiträge: 10 676

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 12. Januar 2016, 10:41

moin,

bei Härtegrad ist das Silikon gemeint, wie dehnbar es ist.
Bei einfachen Formen kann härteres verwendet werden, hat das Modell Hinterschneidungen muss weiches Silikon verwendet werden sonst bekommt man das Modell oder den Abguss nicht mehr entformt ohne die Form zu beschädigen.
Knete benötigst Du bei einer einteiligen Form eigendlich nicht.
Ich baue mir einen Formkasten aus Legosteinen und klebe ihn von unten mit Kreppband zu, manchmal aber nichtmal das.
Die Form steht auch so auf einem entsprechend glatten Untergrund (Glasplatte oder beschichtetes Brettchen)
Vorteil einer Klebebanddichtung dein Urmodell kannst du gleich beim einstellen in den Formenkasten platzieren und es fällt nicht um.

Silikon und Resin kaufe ich bei unterschiedlichen Händlern, Deines hier ist relativ teuer auch Mengenmäßig eher wenig.
Wenn du definitiv nur diese eine Form bauen willst reicht es auf jeden Fall.

Resin ist von der Zusammensetzung anders, bindet auch meist michig beige ab. aber du kannst auch jedes andere Gießharz verwenden.

  • »Vykos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 269

Realname: Stephan

Wohnort: Münster

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 12. Januar 2016, 10:51

Naja, ich brauche ja nicht viel vom Silikon.

Das Interiör besteht aus 2 Verschiedenen Computern, die je ( im Maßstab 1:100 ) etwy 2x2x1,5 cm sein werden.
Evtl noch die Stellwände, die dann auch nur 2x2x0,5cm sein werden.
Also alles recht kleine teile. So groß wie ein Daumen in etwa :)

Welches Silikon würdest du mir da empfehlen? Besonders da ich nicht viel Brauchen werde!
Hast du zufällig sogar nen Link für mich ;)

Auch was das Giesmaterial angeht, wäre ich für Hilfe und Beispiele äusserst!!! Dankbar :)

Vykos / Stephan


PS: Vielen Dank für deine/eure ganze Hilfe! Könnt euch dafür Stubsen ;)
___________________________________________________________________________________
Und der Tod stellte seine Sense in die Ecke und setzte sich auf den Mähdrescher, den es war Krieg!

keramh

Moderator

Beiträge: 10 676

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 12. Januar 2016, 13:33

moin,

zur Zeit verwende ich das Material von BREDDERMANN
Die additionsvernetzende Silikon-Abformmasse SI6GB ist schön weich (dehnbar) und super in Handhabung und Verarbeitung.
Beim Resin das R12GB oder das R4GB je nachdem wie schnell das ganze abbinden soll.

Wenn ich mir die Größe der Teile anssehe denke ich, das Du ca. 50 bis 100 ml Silikon pro Form benötigen wirst.
Du solltest min 1 cm Masse rund um Dein Urmodell haben.

10

Dienstag, 12. Januar 2016, 13:39

Also ich benutze das hier:

http://www.modulor.de/alpa-sil-eh-10-1.html

lässt sich super verarbeiten das zeug. Preislich ist das auch im Ordnung. Da ich ja Berliner bin kann ich da eben mal vorbei fahren wenns alle ist.

Gruß aus Berlin
Thomas

keramh

Moderator

Beiträge: 10 676

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 12. Januar 2016, 13:45

auch nicht schlecht aber 10:1 ist beim Anmischen schon wieder etwas schwieriger in der Handhabung.
Das von Breddermann ist 1:1 also ganz easy.

12

Dienstag, 12. Januar 2016, 13:59

ist beim Anmischen schon wieder etwas schwieriger in der Handhabung.


stimmt schon 1:1 ist sicherer aber 1:10 nun nicht wirklich schwer. Ne Küchenwaage und gut ist...

Thomas

13

Dienstag, 9. Februar 2016, 18:49

Wenn du nur sehr wenig Silikon brauchst. Und die Form recht klein ist. Bietet sich Silikon aufm Baumarkt (Sanitärsilikonkartuschen) an. Das kann man bis zu einer Wandstärke von 1cm verwenden. Die Schrumpfungsrate ist ein wenig groß. Aber bei dem kleine Teil, kannst es mal probieren.

Also erstelle deinen Prototypen, schraub ihn auf ein Stück Holzplatte und Papp das Silikon drum herum. Wenn es fest ist, dann schneidest du es mit dem Messer seitlich auf und klappst es leicht auf, so das du dein Muster wieder rausholen kannst. Dann nimmst du ein Gummieband und machst es wieder zu. Nimm Stoffetzen und mische dir den Gips an. Hau die Fetzen Stoff da mit rein. Dann drückst du die Pampe in die Form.... Wen alles fest ist, dann aufmachen und schauen, ob es was geworden ist. Kleine Fehler kannst du ja dann wegfeilen oder nachbessern.

Wenn du Acryl statt Wasser im Gips verwendest, wird das Teil Wasserresistent.

Ich hoff ich konnt helfen. Salü, Gruß.

14

Freitag, 19. Februar 2016, 14:16

Hallo Leute,

ich hab auch ne Frage zum Thema Abgüsse:

Ich habe ein bereits gebautes und bemaltes Modell einer Figur, diese würde ich gerne einmal abformen. Ich will die Figur und die Bemalung nicht beschädigen und weiterhin im Diorama nutzen.
Ich kann das Modell in Baugruppen zerlegen, würde dann mit den Teilen eine Negativform erstellen und diese danach mit Gießharz oder Gips füllen, wie oben bereits erwähnt.

Was kann ich für Materialien für die Negativform benutzen, ohne dass danach mein Modell angegriffen, die Farbe abgelöst wird oder "Fettreste" an dem Modell haften?

Das bereits gebaute Modell besteht aus Vinyl, welches über einem Plastikskelett liegt, bemalt ist es mit Acrylfarben (Revell Aquacolors) und es ist bisher noch NICHT mit Klarlack versiegelt (kann nachgeholt werden bevor ich die Figur abforme).
Auch ist die Qualität des Abgusses nicht so wichtig, es muss nicht 100%ig genau abgeformt sein.

Danke für eure Hilfe.
Andi
Momentan im Bau:
Verschiedene Projekte und Dios in 1/72 & 1/35
In Planung:
zu viele...

15

Freitag, 19. Februar 2016, 17:05

Viel besser du zeigst uns ein Abbild davon.

Fragen sind da, aber Bilder liefern uns bessere Antworten. Bedenke eines, ein Radschlag ist noch kein Handschlag.

Bewegen wir uns noch in einem Mikrokosmos, oder ist das Skelett als solches zusehen?

Fettreste, sind wir bei Centucky schreit.. Chicken?


Also, gib mal eine Einblick, und dir wird "Rad" geschlagen. Kennst "https://de.m.wikipedia.org/wiki/Rhönrad".... Irre!

Also, bis später!

16

Samstag, 20. Februar 2016, 14:32

Hallo Gunter,

ich meine dieses Herzchen hier:



So sieht die Weltraumschlange in der Totalen aus.

Und hier sind Bilder der einzelnen Baugruppen:





Bei diesem Bild fehlt der Oberkörper!

Das Skelett ist als solches im Zusammengebauten Zustand nicht zu sehen.

Ich will einen Abguss, in dem die Schlange auf der Seite liegt, also würde ich den kompletten Körper mit Ausnahme der Arme als Abguss erstellen, dann noch einen Arm extra und fertig wäre es. Zumindest in der Theorie wie ich es mir vorstelle: :idee:

Mit Fettresten meine ich nicht dass, was beim Grillhähnchenessen an den Fingern klebt :D sondern zum Beispiel Silikonrest beim Abformen der Negativform der Form etc.

Bis bald
Momentan im Bau:
Verschiedene Projekte und Dios in 1/72 & 1/35
In Planung:
zu viele...

17

Samstag, 20. Februar 2016, 19:13

Cool, ein Zerg Hydralisk. Bausatz 1:30 oder ?

Eine Gipsform kannst du es fast vergessen. Deine Form ist dazu zu kompliziert. Zu dem würde dein Zerg da nicht ohne deutliche Spuren wieder rauskommen.

Ein Gips Abdruck (der Gießling, den du wünscht) auch, hier bieten sich Polyuretane oder andere Harze an.

Das mit den Fettresten war ja auch nur als Scherzle gesehen. Wenn du mit Silikonen arbeitest, benötigst du in der Regel kein Trennmittel. Aber Wiederum verhindert das Trennmittel, ein Zerstören der Form. Wenn du sehr komplizierte Teile abformst, mit sehr vielen Hinterschneidungen, hilft dir das Trennmittel es leichter aus der Form zu holen. Trennmittel sind in der Regel auf Wachsbasis oder Silikonhaltig. Diese kannst du einfach mit "Waschbenzin", oder noch einfacher mit Seifenlauge wieder runter bekommen. Auf deinem abzuformensen Zerg, auf der Bemalung würde so dadurch kein Schaden entstehen. Zu dem würde ich von meiner Warte aus Aditions vernetzendes Silikon verwenden. Das ist viel weicher und erlaubt dir auch radikalere Formen, mit extremen Hinterschneidungen (so wie wenn man einen Kegelbohrer vollends eingießen würde und nur der Schaft rausguckt). Es ermöglicht den Kegel ohne zerreißen jener Form, deine Urform wieder aus der Form zu bekommen. Deinen Prototypen brauchst du nicht mit Trennmittel behandeln, bei den Abkömmlingen kannst du ja dann mit Seife oder Benzin arbeiten.

In der Regel kann man alles Abformen. Aber lohnt der Aufwand ? Wenn ich über den Daumen peile, und du preisgünstigeres Silikon verwendest sommasomarum 1 Kilo + Modelliermasse + Kleinzeuch (wenn du die Form so kein wie möglich hältst). Kommst du über 100 Euro Materialkosten. Was aber dafür sprechen würde, du kannst dir eine Armee gießen!!

Du hast ja im unteren Foto, den Zerg zerlegt. So würde ich auch vorgehen. Aber der Unterkiefer am Kopf, könnte zum Problem werden. Da musst du beim Einbetten in die Form etwas beachten. So erhält du einen Abguss in Teilen und die Form reduziert sich drastisch. Beim Banana Joe, den ich auch als ganzes abgeformt habe, sind es 2x5 Kilo. Es bietet sich daher immer an, die Figur in kleinstteile zu zerlegen.

Wenn du dich nicht vom Kostenfaktor abschrecken lässt, kann ich dir an Hand von Beispielen erklären, wie ich vorghenen würde.

Was darf es also sein, die rote oder die andere Pille (aus dem Film Matrix).

Also, Bis später.

18

Sonntag, 21. Februar 2016, 13:23

Hallo Gunter,

du hast Recht, ein Zerg Hydralisk in 1/30. Du hast wohl auch mal Starcraft gespielt?!

Um etwas mehr Klarheit in mein Vorhaben zu bringen: Mein Plan sieht vor, ein Diorama zu basteln, indem ein Spacemarine auf einem toten liegenden Zerg steht so wie hier:

http://s540.photobucket.com/user/donc002…G_3002.jpg.html

Mein Abguss muss also bei Weitem nicht so detailliert sein wie der "Papa"-Zerg, eben weil tot und auf der Seite liegend. :D Deswegen auch meine Idee, die Abgüsse aus Gips zu machen.

Der Kostenfaktor ist natürlich auch wichtig, ich würde einen zweiten Zerg-Bausatz mit etwas Glück für 30 Euro bekommen, will aber keinen vollwertigen Bausatz dafür verschwenden. Somit sollten meine Materialkosten unter 30 Euro liegen.

Meine Idee: ich lege die einzelnen Teile in ein kleines Kästchen und schütte Silikon drüber, so dass ich ne Negativform erhalte, danach füll ich beispielsweise Gips in die Form um meinen Abguss zu erhalten.

Denkst du dass wäre so zu den Materialkosten machbar?

Bis dann
Andi
Momentan im Bau:
Verschiedene Projekte und Dios in 1/72 & 1/35
In Planung:
zu viele...

19

Sonntag, 21. Februar 2016, 16:33

Gips ist halt in der Zerg Form halt recht zerbrechlich. Vielleicht benutzt du statt der Wasserkomponente Acryl. Und mischt etwas Glasfiber rein.

Es ist halt schwierig, nur Gipsteile (Wasser +Gips) wieder aus der Silikonform zu pulen. Gerade die sehr dünnen Teile werden dir zerbrechen.

Es gibt bei R&G denk ich preisgünstige Silikone. Aber kenne ich leider keines davon. Da gibt es auch günstige Harze. Aber mit der Modelliermasse oder auch Kinderknete kommst du wieder über 30 Euro. Meine Meinung, willst du eine gute oder halbwegs brauchbare Kopie haben... Mach es nicht halbherzig!

Selbst wenn du einfach nur einen Kasten machen willst und Silikon drüber schütten. Nimm dir die Zeit und Bette die Teile richtig ein.
Eine einteilige Form funktioniert hier nicht so leicht. Du musst alle Teile so stellen, das diese stehen. Was beim Bauchteil und dem Schädel in die Hose geht. Da beim eingießen schon Einschlüsse entstehen und du das eingegossene Teil nicht mehr raus bekommst. Selbst wenn du die Form aufschneidest und wieder zu tackerst. Es entstehen so Lufteinschlüsse und die Gipsteile brechen beim rausnehme ab.

Eine 2-Teilige Form würde hier angebracht sein. Keine halben Sachen!

Wenn du einen fertigen Bausatz für 30 Euro findest, greif zu!

Werbung