Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Carrier« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 701

Realname: Peter

Wohnort: Dunstkreis Hamburg

  • Nachricht senden

1

Montag, 4. Januar 2016, 21:19

Ein Segelschiff-Newbie hat fragen.

Ahoi Segeltuchmänner,

Ich habe zu Weihnachten die Vasa von Revell in 1:150 bekommen. Und möchte nun ein schönen Segler daraus bauen. Da ich ziemlich wenig Ahnung davon habe, möchte ich euch einige Fragen stellen. :prost:

Ich möchte die Wanten und die Takelage selber machen. Ich habe aber nirgends im Netz und auch in diversen Bauberichten nichts von der Stärke der Seile gefunden.

Ich brauche die Stärke des Garns, dass ich für den Maßstab 1:150 nutzen kann. Dann die Jufern und Blöcke. Wie klein kann man diese kaufen und vor allem wo? Die Taue und Seile möchte ich hier kaufen.

Jetzt die Fragen im Einzelnen:

- Welches und wieviel Garn brauche ich für die 1:150 Vasa?
- Wo kann ich günstig Blöcke und Jufern kaufen?
- Welche größe brauche ich?
- Und die ungefähre Anzahl der Teile. Lieber etwas weniger(Man kann ja noch etwas Nachbestellen).

Ich möchte dieses Schiff gerne bauen. Ich weiß das es kein Anfängerschiff ist. Aber ich werde es versuchen. Es wäre nur schön, wenn ich diese fehlenden Informationen bekommen würde. :ahoi:
LG,
Peter


Baustelle: USS Arizona BB-39 1/200

Beiträge: 1 357

Realname: Sven Modrzik

Wohnort: Ludwigsburg

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 6. Januar 2016, 15:17

Servus Carrier,

ich baue gerade in dem selben Maßstab 1/150 wie du, aber allerdings den Fünfmaster Preussen und stehe vor den selben Problemen.
Ich kann dir nur raten am Anfang erstmal etwas über den
Schiffsbau und Takelung zu lesen, wie so einiges damals gemacht wurde
und funktionierte.
Allerdings muß ich sagen mein Enthusiamus alles so
korrekt und authentisch wie möglich zu machen scheitert schon alleine
am Maßstab-ein Block der in Wirklichkeit 30cm hatte ist nun einfach in
1/150 nur noch 2mm-bekommst du sicher auch irgendwo. Juffern, etc dürfte
es in den passenden Größen eher gar nicht geben -also selber
herstellen-das nächste Problem ist z.B das spannen der Stage und
Pardunen-da die Kunststoffmasten in dem Maßstab gar nicht so stabil sind
somit greife ich nur noch zu Fadenstärken von ca. o,3mm-die sich besser
straffen lassen als stärkere Fäden-die vielleicht stimmiger wären.
Bei meinem Bausatz sind die Masthalbschalen zum Glück hohl und kann man mit 1,5mm Schweißdraht innen verstärken.
Ebenso ist es ja natürlich auch eine Geldfrage-ich bräuchte für die Preussen so ca. 1280 Blöcke-das Original hatte so ca.11000m stehendes Gut und 30000m laufendes Gut :pc:
Da muß man natürlich einges vereinfachen



ich wünsche dir auf jeden Fall viel Spaß beim Bau-viele Grüße Sven
neu von mir im Wettringer : Maßstab 1:48 Mustang Mk.III Tamiya

  • »Carrier« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 701

Realname: Peter

Wohnort: Dunstkreis Hamburg

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 6. Januar 2016, 20:34

Da muß man natürlich einges vereinfachen.


Genauso sehe ich das auch. Das alles nicht wie beim Original ist, das ist mir auch klar. Das verschieden Taustärken und Blockstärken da sind, ist auch klar. Nur muß man einen guten Mittelweg finden. Ich möchte nicht das es übertrieben ausschaut. Ich glaube bei einem Maßstab von 1:150, dass ein Block größer ist als 3mm glaube ich nicht. Dass schaut dann nicht so doll aus, wenn man Blöcke von 5mm nutzt.

Ich hoffe, ich drücke mich verständlich aus. Das ist garnicht so einfach. :idee:

Ich möchte eigentlich alles Standardisieren. Z.B. Für stehendes Gut 3mm Blöcke und 0,4mm Garn. Und für das laufende Gut 2mm Blöcke und 0,2mm Garn. Ankertau und Wanten etwas Stärker. Wie dann etwas geknotet wird, steht auf einem anderen Blatt. Weil viel Knoten werde ich mit Sicherheit nicht. Dazu ist der Maßstab einfach zu klein. Und vieles schaut dann wieder sehr übertrieben aus, wenn man anfängt die Original Knoten zu machen. Ich denke man muß vieles dem Maßstab anpassen. Genauso wie die Segel. Bei diesem Maßstab Segel aus Tuch zu machen halte ich wieder für unpassend. Seidenpapier oder sehr dünne Seide wird hier wohl besser ausschauen.

Naja. Das sind so meine Gedanken. Ob sie schlecht sind oder gar falsch wird sich heraus stellen. :)
LG,
Peter


Baustelle: USS Arizona BB-39 1/200

4

Mittwoch, 6. Januar 2016, 21:19

Hallo Carrier :wink:

Ich würde Dir die Modellbaufiebel überhaupt empfehlen:

Historische Schiffsmodelle
von
Wolfram zu Mondfeld
Das Handbuch für Modellbauer

ISBN 3-572-00847-6

Darin steht was wie wann gemacht wurde, welche Praxis angewendet werden kann und vieles mehr.
Praktisch die Hilfestellung überhaupt. :ok:

Gruß Roland :wink:

  • »Carrier« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 701

Realname: Peter

Wohnort: Dunstkreis Hamburg

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 6. Januar 2016, 21:31

Hi Roland,

Ich wollte mir eigentlich kein Buch kaufen aber die 10 Euro habe ich dann auch noch übrig. Und mal reinschauen bringt ja keinen um...... :prost:

Vielen Dank für den Tipp.
LG,
Peter


Baustelle: USS Arizona BB-39 1/200

Beiträge: 1 357

Realname: Sven Modrzik

Wohnort: Ludwigsburg

  • Nachricht senden

6

Freitag, 8. Januar 2016, 07:52

@Carrier-Peter,

die Schiffsmodellbau Bibel von Wolfram zu Mondefeld ist sehr,sehr gut investiertes Geld :ok:

und das was du zur Materialliste geschrieben hast dem stimme ich auch zu-wenn du z.B keine passenden Juffern für die Wanten findest und die im Bausatz einen passablen Eindruck machen
würde ich die doch nehmen-auch wenn die mit den Kunstoffwanten verbunden sind-einfach die Wanten abknippsen-die Jungfern planschleifen und mit einem 0,5er Bohrer aufbohren und daran dann den Rest neu aufbauen.
Ich verwende z.B anstatt der Einfach oder Doppelblöcke 2mm Bastelperlen mit 1mm Loch, die ich alle holzbraun gestrichen habe-diese werden an einem 0,2er Messingdraht befestigt -wenn dort die 0,2er oder 0,3er Fäden durchlaufen sieht das kein Mensch mehr und die Funktion ist auch da.
Ich müßte z.B viele Ketten am Schothorn(Segel) oder an den Rahen verwenden-ich bekomme aber im Internet als kleinste Kette -nur 1mm -das wäre in Natura ein Kettenglied von 150mm -das sieht doch an einer Royalrah die selber nur einen Durchmesser von 1mm an der Rahnock hat viel zu klobig aus-also wird es dann eben keine Kette-anders geht es eben nicht

lG Sven
neu von mir im Wettringer : Maßstab 1:48 Mustang Mk.III Tamiya

  • »Carrier« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 701

Realname: Peter

Wohnort: Dunstkreis Hamburg

  • Nachricht senden

7

Freitag, 8. Januar 2016, 19:10

Ahoi Sven,

Vielen Dank für die Information.

Ich habe jetzt erst einmal die kleinsten Blöcke und Jungfern zur Ansicht gekauft. Diese werden einfach angehalten und geschaut ob sie ungefähr passen. Wenn das in Ordnung ausschaut, dann kaufe ich mehr davon.

- Einfachblock in 2,0mm
- Doppelblock in 3,0mm
- Dreifachblock in 5,0mm
- Juffern in 2,5mm
- Belegnägel in 5,0mm
- Grätings 30x30mm

Die Versandkosten waren zwar teurer als das Material aber sonst bekomme ich nie vergleiche. :ahoi:

Eine Kette unter 1mm Durchmesser zu bekommen ist wohl sehr schwierig.
LG,
Peter


Baustelle: USS Arizona BB-39 1/200

Werbung