Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 31. Dezember 2015, 16:39

Protar: Moto Guzzi 500 Vierzylinder-Reihenmotor

Hallo allerseits, hallo Burkhard,

Deiner Anregung folgend Maßstab 1:9 Moto Guzzi 500 1954 von Protar, habe ich mein Guzzi-
Modell ebenfalls aus der Vitirne geholt und fotografiert. Doch bevor ich die Bilder zeige, hier einige Informationen zu diesem besonderen Modell.

Wohl kaum ein anderer Hersteller hat so viele unterschiedliche Konzepte realisiert wie Moto Guzzi. Dieser wassergekühlte Reihenvierzylinder mit
indirekter Benzineinspritzung und Kardanantrieb ist ein solches Beispiel für die Vielfalt. Er verfügt zudem über einen Vorläufer des Guzzi-typischen
Integral-Bremssystems, das Vorder- und Hinterradbremse gleichzeitig anspricht.

Ich habe mich 1998 beim Bau des Modelles zu einer nicht lackierten 1953er-Version entschieden und mich dabei auf eines der wenigen seinerzeit
verfügbaren Vorbildfotos gestützt. Es ist das 226ste von insgesamt rund 300 Motorradmodellen, die ich bisher gebaut habe:




















Kommt alle gut ins neue Jahr.

Beste Grüße - Peter
Beste Grüße vom Plastinator

h@mmerhand

unregistriert

2

Donnerstag, 31. Dezember 2015, 17:46

Was für ein martialisches Gerät, Peter. Kaum zu glauben, das man mit diesen Maschinen Rennen fahren konnte.

Sehr schöne Interpretation der Guzzi :ok:


Guten Rutsch


HH

3

Donnerstag, 31. Dezember 2015, 19:02

Hallo Peter,
ich kann mich gar nicht an der Verkleidung sattsehen,die sieht sowas von realistisch aus-das ist schon echt hohe Kunst.War aber auch toll was Protar damals für Tolle Vorbilder umgesetzt hat.Den Mut wünschte man sich heute noch von Tamiya oder wem auch immer.Ich hab vor ca 30 Jahren die 350er Dreizylinder DKW gebaut.Allerdings hat sie die Zeit leider nicht gut überstanden und meine fähigkeiten sind dem Modell damals auch nicht wirklich gerecht geworden.
Gruss und guten Rutsch,Rudi
Strohsterne werden gebastelt-Modelle werden gebaut

Ich bin der,der nicht bei Facebook ist!!!! :abhau: :baeh:

muellerk

unregistriert

4

Freitag, 1. Januar 2016, 09:41

Zitat

martialisches Gerät

Besser kann man es nicht ausdrücken, was für ein Exot, staunte schon bei Burkhard nicht schlecht .
Super Arbeit Peter !
Was mich ein wenig wundert, die Instrumente sind im Vergleich zu Burkhard´s Guzzi seitenverkehrt.
Gruß Karlheinz
P.S Gutes neues noch !

5

Freitag, 1. Januar 2016, 10:56

Hallo Peter,

Diese Guzzi ist dir wirklich spitze gelungen!
Das war deine 226te? RESPEKT ☺
Ich könnte mich nicht entscheiden ob ich sie so wie du, oder wie Burkhard bemalen sollte.
Das Guzzi racing Green ist Kult. Doch das schöne an der Zeit ist, dass nicht immer alles "geleckt" war und somit viel Raum für Interpretation lässt.

ZEIGT UNS MEHR EURER SCHÄTZE!!

Ciao
Pat
DUCATI FAHRER SIND HÖRBARER

6

Freitag, 1. Januar 2016, 13:33

Hallo allerseits und frohes neues Jahr!

Vielen Dank für Eure netten Kommentare.

@ Heiko:
Kaum zu glauben, das man mit diesen Maschinen Rennen fahren konnte.

Das war auch der Grund, weshalb dieses Konzept nicht weiterverfolgt wurde. Der Kardanantrieb ist ja per se nicht ideal für den Rennsport,
da die Anpassúng der Übersetzung des Hinterradantriebs an das jeweilige Streckenprofil so ungleich aufwendiger ist als mit einer Kette zum
Hinterrad. Die Kiste war wohl auch an sich schwer zu fahren, was nicht allein am Aufstellmoment aus der Längsanordnung der Kurbelwelle in
Verbindung mit dem Kardan gelegen hat.

Die Vorversion war wohl noch schwierigeer zu fahren, denn der Vierzylinder wurde 1953 zunächst mit einem konventionellen Tank über dem Motor
ins Rennen geschickt. Der Tank bildete einen Einheit mit einer Art Halbschalenverkleidung mit Schnabel über dem Vorderrad, das ansonsten unverkleidet
blieb. Schon zum Ende des Jahres 1953 wurde der Schwerpunkt der Maschine herabgesenkt. Dies geschah dadurch, dass der konventionelle Tank durch
eine Attrappe ersetzt wurde, die lediglich die Funktion hatte, den Oberkörper des Fahrers aufzuehmen. Der Kraftstoff wurde stattdessen beidseitig weit
unten in der Verkleidung gebunkert.

Dies machte dann auch eine weitgehende Neukonstruktion des Rahmens erforderlich, um das zusätzliche Gewicht der Verkleidung halten zu können. Dieses
Bild, das ich 1998 beim Bau des Modells gemacht habe, veranschaulicht das sehr schön:

Das Konzept, den Kraftstoffbehälter möglichst tief zu platzieren, hat Honda 1984 mit der NSR500 auf noch extremer umgesetzt. Aber wem erzähl ich das... ;-)

@ Rudi:
Ja, die DKW! Von der habe ich auch noch alte Fotos auf dem PC. Die werde ich auch gelegentlich mal hier hochladen.

@ Karlheinz:
Was mich ein wenig wundert, die Instrumente sind im Vergleich zu Burkhard´s Guzzi seitenverkehrt.
Jetzt hast Du mich aber erschreckt! Tatsache ist aber wohl, dass Burkhards Instrumente im Vergleich zu meinen seitenverkehrt sind... :))


@ Pat:
ZEIGT UNS MEHR EURER SCHÄTZE!!

Da bin ich gern dabei... ;-)

Beste Grüße
Peter
Beste Grüße vom Plastinator

Beiträge: 422

Realname: Burkhard Peters

Wohnort: Schashagen anne Ostseeküste

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 3. Januar 2016, 01:10

:wink: Moin ,Peter !

Frohes Neues erstmal :party: ; komme erst jetzt dazu hier mal in Ruhe `reinzuschauen. Und was seh` ich da : Deine Guzzi ist für mich ein herrlicher Einstieg ins Jahr 2016 .
Genial interpretiert und noch besser umgesetzt ,Hut ab ,Peter! :ok: Das Foto hatte ich auch als Vorlage ,hätte mich damals aber nie getraut das Ganze so umzusetzen ,sodaß ich mich letztendlich an Provini`s Vorgabe gehalten habe. Bei der Farbgebung des Motors /Antriebsstranges habe ich mich am V8 (selbst im Werk fotografiert ) entlanggehangelt ; die magnesiumhaltigen Legierungen aus den 50ern hatten ja die unterschiedlichsten Farbschattierungen.
Und das "M" vom "Moto Guzzi" -Schriftzug auf dem linken Nockenwellenkasten ist demnach nicht nur bei meinem Kit "aus der Form gefallen " ...
Das mit den Instrumenten ist spaßig : habe mich damals an dieses Bild der Bauanleitung gehalten ;für mich sieht`s genau andersrum aus::lol:



Schön wäre es ,unsere beiden 4-Zylinder-Guzzis mal nebeneinander abzulichten (gilt auch für die Harley`s) um zu zeigen wie unterschiedlich ein- und derselbe Kit interpretiert werden kann . (Stichwort :JEDER Baubericht ist ein guter Baubericht )

Viele Grüße ,Burkhard

Beiträge: 735

Realname: Peter Justus

Wohnort: Wilnsdorf / Siegerland

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 3. Januar 2016, 09:28

Mal so von Peter zu Peter:
Saugeiles Teil das du da hingezaubert hast.
1998 habe ich noch strickt aus der Kiste gebaut, wenn überhaupt.
Bitte mehr aus deiner Vitrine, genau wie bei Burkhard :tanz:

Peter 8o

9

Sonntag, 3. Januar 2016, 13:46

Danke Euch :))

Hallo Burkhard, das Bild, das Du zeigst, ist nur das Verlaufsschema der Zügen und Leitungen:
[img]http://www.wettringer-modellbauforum.de/forum/index.php?page=Attachment&attachmentID=278071&embedded=1[/img]

Mein Bild stammt aus der selben Unterlage, allerdings aus dem Kapitel Bauanleitung - ganz hinten auf der letzten Seite:


Aber wem sind solche Kleinigkeiten noch nicht passiert. Deine Vierzylindervariante gefällt mir übrigens auch ausgesprochen gut.

Beste Grüße
Peter
Beste Grüße vom Plastinator

Werbung