Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »A-L-E-X« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 926

Realname: Alex

Wohnort: Mittelhessen

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 22. Dezember 2015, 20:21

Britischer 10m-Trawler in 1:200

Es ist ein trüber Tag vor der Westküste Englands - Der Fischer Michael Rawlings steht an Deck seines Trawlers, der mit der Tide im Rücken die Fanggründe ansteuert…



Rawlings versucht abzuschätzen, wie zutreffend der Seewetterbericht heute sein wird, während der Trawler eine ortsbekannte Untiefe passiert.



Als die sie markierende Kardinaltonne an Backbord vorbeizieht, kann Rawlings‘ Kollege die Brücke endlich für einen Moment unbeaufsichtigt lassen und den beiden im kleinen Aufenthaltsraum unter Deck einen Kaffee kochen...





So oder so ähnlich könnte die Geschichte hinter diesen Bildern lauten…





Bei diesem quadratisch-praktischen Kahn handelt es sich um das Modell eines britischen 10m-Twin-Rig-Trawlers, der als Scratchbau auf Basis eines Bauplans (ausnahmsweise musste mal kein Kartonmodellbaubogen herhalten) aus Kunststoffplatten und -profilen entstanden ist.





Zu diesem Schiffstyp findet man im Netz außer Fotos kaum Informationen. Im Zuge meiner Recherchen hatte ich vor ein paar Monaten irgendwo im Netz eine Quelle aufgetan, die inzwischen aber nicht mehr online ist - Die folgenden Informationen sind also ohne Gewähr. Falls jemand bessere Infos hat, immer her damit :) Auf der Website war die Rede davon, dass in Großbritannien im Jahr 1995 ein Gesetz
verabschiedet wurde, dass Nebenerwerbsfischer steuerlich begünstigen sollte. Da deren Boote in der Regel kleiner und weniger leistungsfähig ausfallen als die großen Trawler der Berufsfischerei, beschloss man Steuererleichterungen für Fischerboote unter 10m Länge über alles.



Dieses Gesetz nahmen britische Werften zum Anlass, einen kompakten Trawlertyp zu entwerfen, der nicht länger als 10m und trotzdem genau so leistungsfähig sein sollte wie die bis dato mehr als doppelt so großen Trawler der Hochseefischerei. Herausgekommen ist dabei unter anderem dieser quadratisch-praktische Kahn, auf den in der Folge viele Berufsfischer umstiegen. Schaut man sich beispielsweise die aktuellste Google-Earth-Aufnahme des Fischereihafens von Fraserburgh in Schottland an, sieht man zahlreiche dieser 10m-Trawler. Sie scheinen sich also bewährt zu haben...



10 Meter Länger ergeben umgesetzt im Maßstab 1:200 eine Länge von nur 5cm - Damit ist dies zweifellos der Zwerg unter meinen bisher gebauten Trawlern. Als konkretes Vorbild diente ursprünglich der schottische Trawler „Propitious“, von dem ich vor einiger Zeit sehr günstig einen Bauplan erstehen konnte. Leider mussten die Spantmaße usw. von Hand in „meinen“ Maßstab übertragen werden, da kein Copyshop in der Umgebung in der Lage war, von rund 1:20 auf 1:200 runter zu skalieren. :pinch:



Dadurch und durch Ungenauigkeiten sowie Auslassungen im Plan haben sich letztlich auch ein paar Fehler eingeschlichen, weshalb das äußere Erscheinungsbild des Modells dem der „Propitious“ nicht mehr unbedingt gleicht. Da ich jedoch sowieso nur selten sklavisch an irgendwelchen Vorbildern festhalte, hab ich das zum Anlass für ein paar weitere künstlerische Freiheiten genommen, z.B Namen, Heimathafen sowie die Aufbauten geändert. In Sachen Fischereikennzeichen war ich folglich ebenfalls frei und habe aus Decals aus der Restekiste ein fiktives zusammengeschustert, dass zeigt, dass der Heimathafen des Trawlers Fleetwood in Südwestengland ist. Extra weiße Decals drucken zu lassen, hätte sich nicht gelohnt, zumal die aus der Restekiste einen in England für Fischereikennzeichen häufig verwendeten Schrifttyp recht gut wiedergeben. In Wirklichkeit war Fleetwood einst ein blühender Fischereihafen, aber im Nachgang der sogenannten „Kabeljaukriege“ ist die Fischerei dort zugrunde gegangen. Angeblich gibt es dort keinen einzigen ansässigen Fischer mehr.



Der Bau hat mir viel Spaß gemacht und war (wohl ebenfalls der Größe des Kahns geschuldet) schon nach 6 Wochen beendet. Die bei diesem Modell gewonnenen Erkenntnisse kann ich gut für kommende Projekte gebrauchen, die auf Basis von Bauplänen entstehen sollen - selbige liegen schon zahlreich in der Schublade…



Die Wasserfläche hat die Maße 16x11cm, ist also (wie der Kahn) sehr kompakt.



Die Kardinaltonne entstand aus einem Stück Messingrundstab sowie diversen Plastikprofilen. Sie markiert den nördlichen Quadranten eines Gebietes mit Unterwasserhindernis, wie die Ausrichtung der beiden kegelförmigen Toppzeichen zeigt.



Zum Schluss gibt es noch zwei Bilder zum Größenvergleich:






Fröhliche Weihnachten wünscht

Alex :)

2

Dienstag, 22. Dezember 2015, 20:51

Hallo Alex, cooles Teil. Nicht wirklich elegant aber toll umgesetzt und wie Du schon schreibst ein ungewöhnliches Vorbild. Toll gefällt mir sehr gut :)

Beiträge: 204

Realname: Harald

Wohnort: Herne (Wanne-Eickel)

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 22. Dezember 2015, 22:14

Ohoo, der Alex,
zaubert heimlich so 'n Leckerbissen aus dem Hut. Schön verranzt, sehr niedlich, und genauso so ne Wilde-Nordsee-Schaluppe, wie ich sie auch mal zu bauen gedachte( ... mehr die bretonische Schwester), aber das wär ja jetzt langweilig.... Außerdem hängt die Latte jetzt viel zu hoch: R E S P E K T !!!!!

Beste Grüße

Harald
In Werft: Revell Schlepper "Long Beach" (Revell "Lucky") 1:108

In Konstruktionsabteilung / Materialbeschaffung: X-bow "Bourbon Orca" 1:350

  • »A-L-E-X« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 926

Realname: Alex

Wohnort: Mittelhessen

  • Nachricht senden

4

Freitag, 25. Dezember 2015, 15:13

Hallo Ulf, hallo Harald!

Erstmal vielen Dank für euer Lob! :rot: Es freut mich, dass euch der kleine Kasten gefällt, auch wenn er - wie Ulf schon richtig angemerkt hat - nicht wirklich elegant ist!

@ Harald:

Zitat

Ohoo, der Alex,

zaubert heimlich so 'n Leckerbissen aus dem Hut. Schön verranzt, sehr niedlich, und genauso so ne Wilde-Nordsee-Schaluppe, wie ich sie auch mal zu bauen gedachte ( ... mehr die bretonische Schwester), aber das wär ja jetzt langweilig.... Außerdem hängt die Latte jetzt viel zu hoch: R E S P E K T !!!!!
Wieso heimlich? Ist doch für alle hier zu sehen :pfeif: Manchmal packt's mich eben und dann wird die verbleibende Freizeit so gut es geht dem Basteln gewidmet... Ein Baubericht ist ja doch auch zeitaufwendig - Fotos machen und hochladen, Text schreiben usw...
Aber deine lahme Ausrede zur bretonischen Schwester lasse ich nicht gelten :D Das wäre alles andere als langweilig, und wo die virtuelle Latte hängt (->hier können sie ihren schmutzigen Witz einfügen<-), die ja eh jeder anders definiert, ist doch Wurscht - Denn wenn es danach geht, kriegen wir hier im Forum bald kaum noch was zu sehen! Ich jedenfalls hätte großes Interesse daran, dir beim Bau eines ähnlichen Kahns über die Schulter zu schauen! Erzähl doch mal mehr ;)
Der quadratische kleine Kasten hat mich übrigens ein bisschen auf den Geschmack gebracht, was britische Trawler angeht - Wieder ein paar mehr Baupläne in der Schublade. So langsam geht sie nicht mehr zu...

Beste Grüße,

Alex

5

Freitag, 25. Dezember 2015, 19:24

Schönes Teil, Alex, und sehr ungewöhnliche Form. Bin gespannt, was Du noch aus dem Ärmel zauberst. :thumbsup:

@Harald: Kneifen gilt nicht. Wir wollen sehen. :dafür:
Schöne Grüße,
Bernd

"Wenn das Ihre Lösung ist, dann hätte ich gerne mein Problem zurück."

Meine Projekte

Einführung Kartonmodellbau

6

Sonntag, 27. Dezember 2015, 13:15

:ok: :ok: :ok:
Schmidt
PS: Hast du mal irgendwo beschrieben, wie du Wasser "machst"?
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

  • »A-L-E-X« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 926

Realname: Alex

Wohnort: Mittelhessen

  • Nachricht senden

7

Montag, 28. Dezember 2015, 19:23

Hallo Bernd, hallo Schmidt,

vielen Dank auch an euch! :)

@ Schmidt: Ausführlich hab ich das hier im Forum, glaub ich, noch nich beschrieben, aber es ist auch kein Hexenwerk - Ich benutze dafür Acrylgel, und zwar sogenanntes Heavy oder 3D-Acrylgel, das trägt dicker auf, als das normale Zeug. Aufgetupft wird es mit einem Rundpinsel. Vor ein paar Jahren hab ich zunächst transparentes Silikon ausprobiert, aber damit war ich nicht zufrieden. :( Erstmal lässt es sich blöd auftragen und bearbeiten, es stinkt beim Trocknen furchtbar nach Essig, zieht Staub an, den man nur schwer wieder abbekommt und es schrumpft nach ein paar Jahren, was bescheiden aussieht.
Beim Acrylgel muss man nur aufpassen, es nicht zu dick aufzutragen und die einzelnen Schichten gut durchtrocknen zu lassen, bevor die nächste draufkommt. Wenn man es zu dick aufträgt, wird es nicht mehr glasklar-transparent, sondern bräunlich-transparent. Große Wellen oder ähnliches würde ich dementsprechend mit einem "Unterbau" z.B. aus Styrodur versehen und nicht unbedingt komplett aus Acrylgel gestalten. Und man kann es (in Maßen :!: ) mit Wasser verdünnen. Bei zu starker Verdünnung wird die Oberfläche rissig.
Hoffe, das hat dir weitergeholfen. Falls noch Fragen sind, frag einfach :D

Beste Grüße,

Alex

Beiträge: 204

Realname: Harald

Wohnort: Herne (Wanne-Eickel)

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 30. Dezember 2015, 21:50

@ Alex und Bernd, danke für eure Motivation, aber der bretonische Fischer wird es wohl nicht. Habe das Ding hier gefunden: http://www.tugboats.de/bourbon_orca_artikel.html und werde es wohl im Diorama in1:350 bauen, deshalb interessiert mich dein Wasser, Alex, auch sehr. Aber mal schauen.

Besten Gruß

Harald
In Werft: Revell Schlepper "Long Beach" (Revell "Lucky") 1:108

In Konstruktionsabteilung / Materialbeschaffung: X-bow "Bourbon Orca" 1:350

Beiträge: 413

Realname: Ronald

Wohnort: Berlin-Lankwitz

  • Nachricht senden

9

Samstag, 2. Januar 2016, 10:24

Hallo Alex,

im ersten Moment dachte ich, das sei ein Silvesterscherz. Ist aber interessant, was es doch alles so gibt bzw. gab. Schönes Modell !

Jetzt überlege ich gerade, ob man sowas auch zum Schwinnen bringen kann.

:wink: und gutes Gelingen für das neue Jahr,
Ronald
Thema: Sonstige: Fahrgastschiffe auf Havel und Spree
Meine Flotte: RC: Bonsai Flotte (meist 1:200)
Baubericht :RC: Fischkutter

10

Sonntag, 3. Januar 2016, 00:09

Wattnesüße Weihnachtsüberraschung!

Ein echter A-L-E-X, einfach wunderherrlich:-)

DAnke für´s Zeigen!

XXXDAn
... keine Angst, der will doch nur spielen ...



Feinste Ätzteile für HMS Victory 1:100
http://www.dafinismus.de

11

Sonntag, 3. Januar 2016, 11:10

Danke für die Wasser-Antwort!
Und gleich noch eine Wasser-Frage: Welches 3D Gel nimmst du (Produktname)?
Danke!
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

  • »A-L-E-X« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 926

Realname: Alex

Wohnort: Mittelhessen

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 3. Januar 2016, 11:55

Hallo zusammen!

Nein, es ist weder der Schlitten vom Weihnachtsmann, noch ein Silvesterscherz :lol: Aber ich kann gut nachvollziehen, wieso man das denken könnte :D

Vielen Dank für eure Kommentare! Ich freu mich sehr darüber!

@ Harald: Das klingt sehr spannend! Meine Aufmerksamkeit hast du auf jeden Fall!

@ Ronald: Wer, wenn nicht du, könnte sowas zum Schwimmen bringen? ;) Es kommt halt auf den Maßstab an... Wenn's dich interessiert, könnte ich nochmal raussuchen woher der Bauplan war - Der ist mittlerweile in der entsprechenden Schublade unter diversen anderen Projekten vergraben...

@ Dafi: Danke dir :rot:

@ Schmidt: Ich benutze dieses Gel, wobei der Link zu Amazon willkürlich ist. Ich kann mich auch nicht erinnern, damals im Bastelladen so viel dafür bezahlt zu haben... Wobei die Tube echt groß ist und wohl noch für diverse Projekte reichen wird, zumal das Zeug bisher keine Anstalten macht, einzutrocknen o.ä..

Beste Grüße

Alex

13

Samstag, 9. Januar 2016, 19:21

Hi Alex,

ich sag's ja immer, die Briten haben einfach Humor! Selbst beim Schiffbau.
Tolles Modell, dass ich leider erst sehr spät entdeckt habe!

Viele Grüße
Stefan

Werbung