Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 19. Dezember 2015, 17:33

Feuerschiff "Weser Reserve" - "Alexander von Humboldt"

Guten Abend,

spannend wird Modellbau für mich immer dann, wenn möglichst viel ergänzt, geändert, umgebaut wurde bzw. wird. Hier im Forum sind ja viele Leute zu sehen, die auf Grundlage vorhandener Bausätze oder komplett Scratch tolle Modelle bauen. Da ich zwar "Vielleser" aber "Wenigschreiber" bin, wollte ich mal wieder einen Versuch starten die Gemeinde mit etwas ungewöhnlichem zu konfrontieren. Ich habe vor vielen Jahren für kleines Geld zwei Revell Bausätze der "Alexander von Humboldt" im M. 1:150 erstehen können. Eine große Schachtel, zwei Modellbausätze ohne OVP - die erste Idee war, dann baust Du halt zwei, die schlechtere verkaufst du... Darüber gingen die Jahre ins Land, ich habe ein bißchen zur "ALEX" recherchiert und stieß auf folgende Geschichte, die die meisten von Euch sicherlich kennen:

1906 wurde die (mittlerweile erste ALEX) als Feuerschiff mit der Baunummer 155 von der Weser AG fertiggestellt. Das Schiff mit drei Schwesterschiffen ("Norderney", "Norderney Reserve" und "Amrumbank") war als sogenanntes Reservefeuerschiff geplant, d.h. wurde immer dann eingesetzt wenn das Stammschiff zur Überholung oder Reparatur musste. Der Taufname ist nicht sicher, entweder "Fehmarnbelt" oder "Reserve Fehmarnbelt". Nicht schlimm, das Schiff wurde häufig umbenannt "Reserve Sonderburg", "Kiel", Reserve Weser" und vielleicht noch andere Namen. Irgendwann wurde nur noch der Name Reserve gepönt, die Lage- bzw. Ortsbezeichnung waren tauschbare Lettern hinter dem Schriftzug Reserve. Das Schiff wurde oft umgebaut um den Erfordernissen der jeweiligen Zeit gerecht zu werden. Ach ja - versenkt, zumindest fast, wurde sie Mitte der 50 Jahre auch. Im Jahre 1986 wurde sie außer Dienst gestellt und der Stiftung STAG zum Umbau zum "Windjammer für die Jugend" übergeben. Den Rest der Geschichte kennt ihr wahrscheinlich, über Wikipedia etc. kann man noch so einiges nachlesen.

So weit so gut, nun war der Entschluss gefasst einer der Bausätze wird wieder zum Feuerschiff. Es gibt leider recht wenig Informationen im Netz, ich brauchte einige Jahre und immer wieder etwas neue Inspiration und Motivation um am Ball zu bleiben. Außer einen wenigen Fotos mit mäßiger Qualität habe ich mir über den Archivdienst des "Deutschen Schifffahrtsmuseums" kurz DSM, Pläne besorgen können. Zwei Bücher aus dem Antiquariat "Alexander von Humboldt - Vom Feuerschiff zum Windjammer" C.B. und H.J.Hansen und "Feuerschiffe" von E.Wiese vervollständigten meine Bauunterlagen für´s erste. Die Pläne des DSM zeigen den Bauzustand von 1958 und die darauf aufbauenden Umbauten 1962 und 1972. Zum Bauzustand 1972 hatte ich somit am meisten Unterlagen, insbesondere Fotos und damit war die Entscheidung klar - ich baue die "Weser Reserve" etwa zum Zeitpunkt der Außendienststellung 1986. Nun wird es mal Zeit für Bilder - oder? Bis gleich!

2

Samstag, 19. Dezember 2015, 17:50

Hier nun die ersten Bilder. Sie zeigen die Ausschnittsweise auf 1:150 skalierten Pläne und den Vergleich mit den Bauteilen des Revellbausatzes. Passte soweit! Als Feuerschiff hatte das Schiff keine Holzdecks, dementsprechend wurden nachdem die nicht benötigten Teile vom Deck entfernt waren, die Bauteile mit 0,1mm Plantsheet beplankt. 10mm dicke Streifen sollen ein etwas ramponierte Plattenstruktur andeuten.

3

Samstag, 19. Dezember 2015, 17:59

Stelle mich gerade etwas dämlich beim Foto einstellen an - wird noch!

Hier nun also das erste Deck...


Die Bausatzteile werden - dort wo sie verwendbar sind - angepasst, bzw. umgebaut. Hier die "Insel" im Achterschiff.


Die beim Umbau zur "ALEX" eingefügten Bauteile zur Vergrößerung des Manöverdecks werden nun wieder entfernt, die überflüssigen Bullaugen mit Gießästen verschlossen.


Beiträge: 1 550

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

4

Samstag, 19. Dezember 2015, 18:30

Hallo Ulf. :wink:

Da hast Du ja ein schönes, extravagantes Modell ausgesucht!
Mit großen Interesse werde ich Deinen Baubericht verfolgen.
Ich finde es übrigens auch interessanter, wenn Modellbauer Plastikbausätze mit Details ergänzen, die Modelle etwas Besonderes werden lassen.
Ich wünsche Dir gutes Gelingen und nehme in der ersten Reihe deines Bauberichts Platz!


Gruß
Gustav
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

5

Samstag, 19. Dezember 2015, 18:33

Die bisher eingestellten Fotos zeigen Baustufen der letzten Monate, ich arbeite mich mal langsam auf den aktuellen Stand vor. Ich hoffe es interessiert ein wenig. Anregungen, Kritik sind herzlich willkommen.

Hier das noch unbearbeitete Oberdeck, bei der "ALEX" das vergrößerte Manöverdeck.


die beigeschliffenen Bullaugen der Poop


das Hauptdeck mit Abdeckung der Holzstruktur


die Verlängerung der Mittschiffsaufbauten (noch nicht verspachtelt)


Mist - vermessen!


Blick auf das Hauptdeck



Anpassung des Manöverdecks..


Es wird ein Schiff(Modell)


Anpassen der Poop





und die erste Brücke, mittlerweile geschrottet und durch einen Neubau ersetzt - Bilder folgen...

6

Samstag, 19. Dezember 2015, 18:59

Die letzten Fotos für heute Abend. Der Bauzustand 1986 zeigt bei der ALEX einen anderen Bug. Der alte Klipperbug wurde abgeschnitten, bei der "ALEX" allerdings wieder angebaut. Knapp oberhalb der Wasserlinie wurde eine gewaltige Klüse für den Zentralanker eingefügt, andere Klüsen auf der Steuerbordseite waren zugeschweißt. Der Bug sah ein wenig nach Nase aus, unter wenig ästhetischenGesichtspunkten irgendwie drangepappt - das sollte sich nachbauen lassen!

Aber erst mal ab mit der schönen Nase



Und was längeres dran...



...und damit sind wir beim aktuellen Bauzustand angekommen, ihr seht die Decks sind vorlackiert, die Brücke scheint nun auch zu stehen (lose aufgesetzt). Es fehlt an Farbe innen und außen, jede Menge Ausrüstungsteile sind bereits in Produktion, die Hauptwinde ist im Rohbau fertig, die Poller warten auf den Lackierer und, und, und


:wink:

Beiträge: 1 007

Realname: Dirk Wörner

Wohnort: Harsewinkel

  • Nachricht senden

7

Samstag, 19. Dezember 2015, 20:24

Hallo .... :wink:

Das ist ja mal ein Höchstinteressantes Projekt. Da setze ich mich mal mit in die erste Zuschauerreihe.

Gruß Dirk. :ok:

Beiträge: 269

Realname: Harald

Wohnort: Herne (Wanne-Eickel)

  • Nachricht senden

8

Samstag, 19. Dezember 2015, 20:24

Hallo Ulf,
sieht sehr interessant und gut recherchiert aus - da kann ich nicht widerstehen :sabber: ! Den BB verfolge ich!

Harald

9

Sonntag, 20. Dezember 2015, 10:52

Hallo Ulf!

Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen: Ein superinteressantes Projekt :sabber: Das trifft genau meinen Nerv und ist sehr nah an meinen eigenen Modellbauinteressen, deswegen warte ich gespannt auf neue Updates!

Auch zu deinen bisherigen Fortschritten kann ich nur sagen: Hut ab! :respekt:

Viele Grüße,

Alex

10

Sonntag, 20. Dezember 2015, 12:39

Hallo Gustav, Dirk, Harald und Alex, (habe jetzt hoffentlich niemanden übersehen?) schön, dass mein Baubericht auf Interesse stößt. Ich treibe mich zwar fast täglich im Forum rum und denke immer, Mensch toll was die Kollegen so bauen - könntest Du auch mal was zu schreiben....und dann verbleibt es doch. Ich gelobe ab sofort Besserung!!!

Heute zeige ich Euch mal den Rest der bisherigen Baustelle, begonnen mit der gestern schon angekündigten Brücke. Meine Quellen sind sehr uneinheitlich, ich habe gefühlte 100x die Fenster gezählt. Ist die Brückenfront nun dreieckig oder halbrund? Ich habe mich für halbrund entschieden. Alleine deswegen weil es mir nicht gelungen ist 7 gleich große Fenster auf drei Flächen zu verteilen. Die erste Brücke musste in die Rundablage weil ich schlicht übersehen habe, dass das Deck einen ordentlichen Sprung von vorne nach hinten macht. So kippte die ganze Hütte nach achtern, sah echt merkwürdig aus.

Regenabweiser sind montiert, Handläufe und Dach fehlen


Eine Inneneinrichtung die sich am Brückengrundriss des DSM-Planes orientiert ist ebenfalls montiert. Sehen wird sie vermutlich noch derjenige der weiß, das sie vorhanden ist - ich! Die Frage der Verglasung ist ebenfalls noch offen. Versuche mit Weißleim gaben Milchglas, für die paar Fenster extra Crystal Clear besorgen?


Der Käpt´n der Werft hat auch schon mal nach dem rechten gesehen... (Preiser 1:160) Soll ich den Tisch noch decken?

11

Sonntag, 20. Dezember 2015, 12:55

Nun noch die Bilder der großen Ankerwinde. Zukaufteile aus Weißmetall, an denen ich dann meinen Vorrat an Laubsägeblättern dramatisch verkleinert habe. Vier Schnitte - fünf Sägeblätter! Bilder sagen mehr als Worte:




Es fehlen noch alle Bedienelemente, vielleicht etwas Verkabelung, Abnutzungsspuren etc.


Last but not least, die Poller. Im Zuge des Deckumbaus vom Holz- zum Stahldeck sind die Poller (wie kann man eigentlich die Autokorrektur abschalten, ich will nicht immer Polen statt Poller schreiben!?!) der Feinsäge zum Opfer gefallen. Natürlich wurden die alten "ALEX" Poller aufgehoben und zum Vergleich mal nebenan aufgeklebt.


Bis denne...

PS. Sollte einer von euch noch Bilder und/oder andere Quellentips haben - ich wäre euch dankbar. Meine eigenen Vorbildfotos nach denen ich baue, bzw. die ich mir aus dem Netz gezogen habe mag ich hier nicht einstellen. (Urheberrecht etc.) ich hoffe ihr habt Verständnis.

12

Sonntag, 20. Dezember 2015, 13:16

Das wird ja ein sehr interessanter Baubericht. Da muss ich dran bleiben.
Ich habe stets mehrere Modelle im Bau, oft gibt es längere Pausen. Aktuell im Bau, bzw. in den letzten Monaten immer mal etwas dran gemacht: mehrere Duesenberg, Mercedes 540K, Cadillac Eldorado Caddy Racer, Rolls Royce Phantom II 1:16, Bugatti Royale-Umbau, diverse 1:32-Modelle usw ........ :wink:

13

Sonntag, 20. Dezember 2015, 13:26

Sehr interessantes Projekt - und großartige Ausführung!
Zur Frontscheibe: Ich würde versuchen, eine so zuzuschneiden, dass sie klemmend passt und nur mit einem winzigen Tropfen Kleber in der Mitte fixiert wird. Es gibt Sekundenkleber, die den Kunststoff NICHT angreifen.
Weiter so!
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

14

Sonntag, 20. Dezember 2015, 14:54

Hallo Ulf,

sehr spannendes Projekt und tolle Feinarbeit (Die Leitersprossen zur Poop sind ja echt der Wahnsinn!)
Freue mich schon auf Deine weiteren Fortschritte.

Gruß
Stefan

15

Sonntag, 20. Dezember 2015, 18:18

Hallo Schmidt, vielen Dank. An eine Klarsichtfolie habe ich auch schon gedacht. Welchen Kleber verwendest Du? Die Flugzeugbauer verkleben ihre Kanzeln ja oft mit Klarlack, ob das bei senkrechten Flächen auch funktioniert, keine Ahnung?!? :nixweis:

16

Sonntag, 20. Dezember 2015, 19:31

Hallo Ulf,

ein interessantes Projekt, zumal ich auch mal vorhatte, die Alex zu einer RC-Weser umzubauen. Als Umbauunterlage hatte ich
mir den Kartonmodellbaubogen der Weser zugelegt, bin dann aber nach reiflicher Überlegung zu dem Schluss gekommen, dass
ein Feuerschiff als Fahrmodell eigentlich Unsinn ist. Auf jeden Fall werde ich aber deinen Bericht mit Spannung weiterverfolgen!

Viele Grüße,
Martin

Beiträge: 1 550

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

17

Montag, 21. Dezember 2015, 11:57

Hallo Ulf......

Es war wieder sehr interessant, bei Dir reinzuschauen....gute Recherche, gute Arbeit!! ..weiterhin gutes Gelingen :ok: und:

Frohe Weihnachten!

Gruß, Gustav
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

18

Montag, 21. Dezember 2015, 16:10

Ich verwende den dickflüssigen Sekundenkleber von R&G. Nach meinen bisherigen Erfahrungen greift der Plexiglas nicht an. Er greift nicht einmal Humbrol-Farben an!
http://shop1.r-g.de/kat/Klebstoffe---Lacke---Spachtel
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

19

Montag, 21. Dezember 2015, 18:51

Vielen Dank für Euer reges Interesse und den Klebstofftip :) . Ich war an meinem ersten Urlaubstag heute auf Einkaufstour, nachdem ich mir gestern mit überaltertem Lack, unzureichender Verdünnung und dem zu Folge stotternder Airbrush ziemlich den Abend versaut habe. Also musste erstmal frische Farbe her und die generelle Frage zur späteren Präsentation des Modells musste entschieden werden. Doch dazu später mehr.

Kennt Ihr das auch - irgendwann muss es mal bunt werden. da ich beim ersten Lackiervorgang zu faul war abzukleben, habe ich mir die Schanzkleider eingegrünt... Mit ein bißchen nachdenken wäre der Aufwand diese anzukleben sicherlich deutlich geringer gewesen als das was nun folgte!



Zwei Stunden später ging´s ans lackieren mit dem für mich typischen Sonntagabend Effekt wie vor beschrieben. Farbe hat nicht gedeckt, Backbord gabs Läufer usw., usw.. :bang:

Wein aufgemacht und Tatort geguckt...

So heute sehen die Decks und Aufbauten wieder etwas besser aus, Bilder lohnen aber aktuell nicht. Da ich keine Lust hatte die Airbrush anzufassen, habe ich stattdessen die Inneneinrichtung meiner Brücke. nochmal auseinandergerissen und nun die Bausatzteile der "ALEX" eingebaut. Warum eigentlich nicht früher???


Die Teile waren schnell lackiert, eingebaut und fertig. Nun fehlte noch immer die Verglasung, sorry Schmidt, Deine Antwort habe ich zu spät gelesen. In meiner Grabbelkiste "transparente Folien" bestehend aus Hemdkragen und allem was der geneigte Modellbauer irgendwie verwursten kann, habe ich eine relativ weiche und dünne Folie gefunden. Schnell ein paar Klebeversuche mit Revell Transparentkleber (klebt nix), diversen Sekundenklebern und siehe da - Pattex Sekundenklebergel klebt ohne die gefürchteten Ausdünstungen. Bis jetzt jedenfalls, ich lasse das Brückendach erstmal weg, falls ich dann doch nochmal ran muss.


Anschließend wurden noch ein paar 0,3mm Messingdrähte als Geländer am Brückenhaus verbaut, der vordere Niedergang mit Schott, Scharnieren und Vorreibern versehen und die vom Deck abgesägten Luken und Oberlichter sichergestellt.


Ach ja - Präsentation. Lange habe ich überlegt wie das Modell dargestellt werden soll. Feuerschiff im Wasser, See ruhig, See stürmisch - alles schon gesehen. Normalerweise baue ich Waterline, Schiffe auf Sockeln mit geblähten Segeln und vielleicht Besatzung sind nicht so meins. Die "ALEX" - so sie denn noch gebaut wird, kommt also unter Vollzeug ins tiefe blaue (Modell)Meer. Die "Reserve" hingegen wird ins Dock gepackt. Ich will die signifikanten Unterschied zum Segler zeigen, das deutlich kleinere Ruder, die Schlingerkiele, den Muschelbewuchs unmittelbar nach dem Eindocken und noch die ein oder andere Kleinigkeit die mir beim Stöbern bei den Modellbahnern vielleicht noch so vor die Füße fällt. Ich halte Euch auf dem Laufenden, bis denn... :wink:

20

Montag, 21. Dezember 2015, 20:38

:ok:
Schmidt
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

21

Dienstag, 22. Dezember 2015, 17:31

Wie gestern angekündigt, hier mal meine Ausführung / Interpretation zum Thema Schlingerkiele. Die Pläne geben dazu nichts her, also musste ich nach zwei Fotos aus v.g. Quellen scratchen. Ich habe ein Perspektivfoto aus dem Dock von schräg achtern, nach fleissigem Bullaugenzählen kam ich auf eine Länge des Schlingerkiels von knapp 7.50m im hinteren Schilfdrittel auf Höhe der Maschine. Konnte das sein? Sah total blöd aus! Also nochmal alle Kenntnisse bzgl. Perspektive, Konstruieren nach Fotos rausgekramt und mich dann für eine Länge von 11,25m entschieden. Sieht einfach besser aus und ich kann es halbwegs vor mir rechtfertigen. :D


Gebaut sind die Schlingerkiele aus 0,5mm Polystyrol, auf dem Foto seht ihr die Hilfskonstruktion zum rechtwinkligen Ausrichten der Teile in der Kimmung. Ich habe sie mit Sekundenkleber geheftet und anschließend Nähte mit Polystyrolkleber gezogen. Hilfskonstruktion entfernt, wieder plan geschliffen und gestaunt - passt und ist erstaunlich stabil. Wird jetzt trotzdem Zeit sich mal um die Base zu kümmern.


Das Ruder hatte ich ja gestern auch schon angekündigt, beim stationären Feuerschiff war die Fläche erheblich kleiner, bei der "ALEX" wurde es gegen ein größeres ausgetauscht.



Nach dem alles schön trocken war, wurde mal wieder abgeklebt, geschliffen und abgeklebt und nochmal geschliffen :(
und die Airbrush wieder angeschmissen.... trocknen lassen, wieder anschleifen und nochmal...

Und das ist der Bauzustand von heute Abend, mit loser aufgestellter Brücke.




Schönen Abend noch! :wink:

22

Dienstag, 22. Dezember 2015, 18:02

Sieht alles super-schön aus!
Aber: Ein Magnetkompass steht immer mittschiffs!

Gruß
Stefan

23

Dienstag, 22. Dezember 2015, 18:52

Da war doch was- Du hast recht. Leider ist das Brückendach drauf, zu spät...

24

Dienstag, 22. Dezember 2015, 20:38

Nabend Ulf!

Das sieht bombastisch gut aus :sabber:
Tröste dich, was den Magnetkompass angeht - Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass man davon am Ende eh nich mehr viel sehen wird :pfeif:

Den Sekundenkleber für die Fenster würde ich vorher auf jeden Fall an einem Probestück testen - Wär doch schade, wenn du am Ende weiße Ausfällungen auf den Fenstern hättest...

Viele Grüße,

Alex

Beiträge: 269

Realname: Harald

Wohnort: Herne (Wanne-Eickel)

  • Nachricht senden

25

Dienstag, 22. Dezember 2015, 22:05

Spannend, bei dir zuzugucken! Besonders das Ruder gefällt mir gut, und die Lackierung, und die Brücke, und usw. usw.

Beste Grüße

Harald

26

Mittwoch, 23. Dezember 2015, 17:34

Erstmal vielen Dank an alle fleissigen Mitleser, freut mich das Euch der Baubericht gefällt.
Heute nur noch ein kleines Update, nachdem mir gestern Nacht die bisher nur lose aufgestellte Brücke aus ca. 1,30m Höhe auf´s Parkett knallte, rasselte irgendwas im Gehäuse. Ihr erinnert Euch, es ist seit gestern verschlossen, lediglich eine Tür auf Backbord ist noch offen. Nun was es natürlich nicht der NICHT mittschiffs stehende Kompass sondern die Kaffeetafel im rückwärtigen Karten-, Aufenthalts-, Offiziers-... raum? Unerreichbar, nicht zu reparieren, aber auch durch keine einzige Öffnung zu sehen. Den Raum hätte ich auch schwarz streichen können. Den Tisch habe ich dann mit schütteln und der spitzesten aller spitzen Pinzetten heraus operieren können. Bei der Gelegenheit habe ich zu meinen Zahnarzthaken gegriffen und den Magnetkompass gleich mit extrahiert, es ließ mir keine Ruhe. Der bekommt nun ein schönes neues Plätzchen im neuen Gewand auf dem Brückendach. Natürlich Mittschiffs!!!

Ach und Alex, die Verklebung der Verglasung mit Pattex-Gel klappte super, hält und verfärbt sich nicht. :)

Das Unterwasserschiff wurde noch lackiert, die Base im Rohbau weiter vervollständigt und das Problem der Modellfixierung gelöst. Sieht nun im Augenblick etwas nach schwebender Jungfrau aus, hält aber bombenfest und hält auch ein moderates Überkopfdrehen aus ohne vom Ständer zu rutschen.
Kurz zur Technik - 3mm Messingröhrchen wurden mit 2-Komponentenkleber vom Kiel bis zum Deck eingeführt und verklebt. (JA - hätte man eher machen können, dazu hätte ich mich aber früher entscheiden müssen :bang: ) Damit komme ich nun von allen Seiten an mein Schiff, die Lackierung kann nun schön eingesaut werden und es verkratzt nicht auf dem Modellständer.



So - morgen ist Familie angesagt, am WE geht´s für ne´Woche an die See die kalte. Die Werft geht in die Weihnachtspause, vermutlich gibt es erst im neuen Jahr ein Update. Euch schöne Feiertage und bis bald... :wink:

27

Donnerstag, 24. Dezember 2015, 07:24

Schönes Projekt :ok:
Gruß Christian

in der Werft: im Moment nichts


"Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

28

Donnerstag, 24. Dezember 2015, 12:34

Schönes Projekt :ok:

Dem kann ich nur zustimmen. Ist mal etwas völlig anderes. Einzig die neue Bugspitze vermag mich nicht zu überzeugen. Die wirkt ein bisschen fremd.
Schöne Grüße,
Bernd

"Wenn das Ihre Lösung ist, dann hätte ich gerne mein Problem zurück."

Meine Projekte

Einführung Kartonmodellbau

29

Donnerstag, 24. Dezember 2015, 13:10

Hallo Lemmi, da hast Du recht der Bug sieht drangebastelt aus und das war er im Original tatsächlich auch. Er hat die Linienführung des Rumpfes nicht aufgenommen und sah halt aus wie Pinoccios Nase - das macht für mich den Reiz denn auch aus. Warum der Bug in den den 80ern verändert wurde entzieht sich leider meiner Kenntnis - vielleicht weiß ja jemand im Forum mehr darüber? :|

30

Donnerstag, 24. Dezember 2015, 16:20

Danke für die Info. War mir bisher nicht bewusst, dass das Feuerschiff quasi eine veranstaltete Nase hatte.
Schöne Grüße,
Bernd

"Wenn das Ihre Lösung ist, dann hätte ich gerne mein Problem zurück."

Meine Projekte

Einführung Kartonmodellbau

Werbung