Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Gunnet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 241

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

1

Samstag, 28. November 2015, 22:58

Typ IXC -U-505 Von Revell 1:72 mit Innensektionen

Ein „Hallo“ an alle Plastikmodell-Fans und Modellbauer, denen mein Bau-Bericht ebenfalls interessiert!

Wie ich bereits bei „User stellen sich vor“ vor einigen Tagen angekündigt habe, ist das „Ehrenwerte Forum“ um einen U-Boot Baubericht reicher.
Nach dem Motto"Zurück in die Zukunft" versuche ich mich hier nach über 35 Jahren Plastikmodell-Abstinenz an Revells U-Boot IXC U-505 in 1:72.


Ich habe hier im Forum schon einige respekteinflößende Bauberichte und Modelle gesehen und finde diese als sehr anregend sowie als Herausforderung!

Das U-boot 505 soll auf seiner letzten Feindfahrt März 1944 dargestellt werden.

Folgende Aufrüst-Teile von diversen Anbietern werden am Modell zusätzlich verbaut:
Eduard: Big Ed Set
Schatton: Torpedos G7A, Periskope, Flakrohre
CMK: Front Torpedo Section, Front Crew Quaters, Galley, Captains/Officers Ward Room, Command Section, Dieselengine Section, Electricmotor Section, Rear Torpedo Section, Flak-Weapon Sets , Crew-Figuren
Andrea Miniatures: Crew Figuren
Hecker & Goros: Crew Figuren
AMP: Waterline & Tower decals, Kriegsflagge
Technoart Models: U-Boat Upgrade Set 1 und 3 (Brass)
RCSubs: PE Brass-Deck
Kollogos´s Schatzkiste (Ebay): SMD Led Innenbeleuchtung Weiss/Rot & elektron.Zubehör

Sollte im Laufe des Projektes noch was Interessantes dazukommen, werde ich dies nachträglich ergänzen.
Airbrushed und bemalt wird mit Vallejo Air Acrylfarben
Geplante Bauzeit: …..haha….ich hoffe mir geht die Puste nicht vor der Fertigstellung aus! Wird auf jeden Fall eine ganze Weile dauern……

JETZT GEHT´S LOS…..

Der Baukasten kam unbeschädigt mit der Post und schon gleich nach dem Öffnen konnte ich die fein detaillierte Oberfläche der Rumpfhälften erkennen! Gut geschützt befanden sich im "Kartonkeller" die kleineren Bauteile. Aber diese lasse ich erstmal beiseite.

Alle bestellten Teile sind noch nicht eingetroffen, konnte es aber nicht mehr erwarten und habe heute mit dem Bau begonnen.

Wie ihr schon oft im Forum gelesen habt, habe auch ich zum Anfang mit der weniger beliebten Monotonie des Auffräsen von Flutschlitzen begonnen.
Als Unterlage zur herkömmlichen Schneidunterlage verwende ich bei diesen Arbeiten eine 2cm dicke, festere Schaumstoffunterlage, um das Modell nicht zu verkratzen, und verrutschen kann es dadurch auch nicht!
Nach mehreren Stunden waren die Flutöffnungen entlang der Wasserlinie einer Bootshälfte gefräst und mit der Diamantfeile von Tamiya nachgearbeitet!

Ich werde Euch entsprechende Fotos so schnell wie möglich hochladen – dazu ist es mit heute schon zu spät!...Hab jetzt noch Lust auf ein Bierchen....PROST!

lg Gustav
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

Beiträge: 959

Realname: Martin

Wohnort: Braunau am inn

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 29. November 2015, 14:05

Schon gespannt darauf
Schöne Grüse aus Braunau am Inn

  • »Gunnet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 241

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 29. November 2015, 14:18

Hallo,
Hier sind die ersten Bilder für diesen Baubericht

Auffräsen der seitlichen Flutschlitze Backbordseite....für "Nachahmer" sei erwähnt, größte Vorsicht auf die sehr filigranen dünnen Streben in den einzelnen Sektionen zu geben....eine ist mir während der Arbeit abgebrochen und musste durch ein dünnes Sheet nachgebaut und eingeklebt werden....viel Aufwand für so ein kleines Mißgeschick!
Ansicht der beiden Rumpfhälften - Vorderteile



Ich habe auch von der Innenseite die Bordwandstärke reduziert


Die rot makierte Strebe, welche mir abgebrochen ist, wurde ersetzt


Die hinteren Rumpfteile....diese passen erstaunlich gut an die Vorderteile...


Vor dem Grundieren werde ich alle Flutschlitze nochmal mit 400er Papier nacharbeiten...


Heute habe ich keine Lust auf „Fräsen“…….Ich bin auf eine Innensektion gespannt und beginne mit dem Front-Torpedoraum.


Das war es für heute.....werde mich mal mit diesem Kit beschäftigen......Tipps &Tricks gerne Willkommen....Kritik selbstverständlich auch....Bin in diesem Maßstab unerfahren aber Lernfähig.

Fortsetzung folgt

Gruß an Alle
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

Beiträge: 959

Realname: Martin

Wohnort: Braunau am inn

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 29. November 2015, 15:33

Das wird sicher ein hammer modell. Schau mal bei ebaY,da bekommst sicher noch mehr teile
Schöne Grüse aus Braunau am Inn

  • »Gunnet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 241

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 29. November 2015, 15:44

Hallo Martin.....
bei ebay hatte ich schon öfter geschaut.....denkst Du da an etwas Konkretes ?

Gruß Gustav
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

Beiträge: 959

Realname: Martin

Wohnort: Braunau am inn

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 29. November 2015, 15:45

Habe mal ein teil für das u boot gesehen,das 50 € gekostet hat. Das ging über die komplette länge.
Schöne Grüse aus Braunau am Inn

  • »Gunnet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 241

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 29. November 2015, 16:42

So sieht der Inhalt des Front-Torpedoraumes aus....eine kleine PE ist auch noch dabei....für stolze 69,- Euro....das Boot selbst hat kaum mehr gekostet....





Auf den ersten Check-Blick scheinte alles in Ordnung zu sein, außer dass der mitgelieferte Torpedo schlecht aussieht.(ich werde diesen nicht verbauen - Na klar, wenn man sich Schatton leistet!)……die Resin-Teile wurden vorsichtig von Restmaterial abgetrennt und geschliffen……jetzt musste ich leider feststellen, dass die größeren Teile wie Upperhull, Bodenplatte und die seitlichen Wände ganz schön verzogen sind! Ärgerlich (Hoher Preis gerechtfertigt? – muss jeder selbst entscheiden… für meine Begriffe NEIN!! – hier wären Mitbewerber am Markt „Preis-Heilend!“ )… Bin noch am Tüfteln, wie ich diese Spannungen im Resin ausgleiche….die am Torpedorohr sitzenden Leitungen sind teilweise beschädigt (Lufteinschlüsse), diese werde ich durch Draht ersetzen.

Fortsetzung folgt....
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

8

Montag, 30. November 2015, 10:26

Servus Gustav,

Als Tauchbootfan setze ich mich auf bei deinem Bericht gern dazu. Ich habe im Moment auch neben dem Wasserlinienmodell VII'er auch noch ein weiteres IX'er auf der Werft liegen. :ahoi:

Zu der Abgebrochenen Strebe, es ist nicht schlimm wenn mal eine bricht. Wenn Du dir mal Bilder vom Original U-505 anschaust, siehst du an einigen Stellen sehr gut, das dort Streben rausgebrochen sind.
Ich habe meine Flutschlitze auch alle geöffnet, auch die bei den Torpedoklappen.

Allerdings habe ich bei den großen Flutschlitzen die kleinen Streben auch entfernt, ich werde sie vermutlich durch dünne Plättchen ersetzen.


Viel Erfolg beim Bau :)
Es grüßt,
David

"Wenn es niemand macht, macht es keiner aber einer muss es tun damit es jemand macht!"

  • »Gunnet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 241

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

9

Montag, 30. November 2015, 12:11

Hallo David
Willkommen in meinem Baubericht......
Natürlich ist das mit der Strebe nicht so schlimm, sieht man eh nicht mehr.....wird wohl nicht beim einzigen "Patzer" in diesem langen Projekt bleiben.
Hier kommt halt wieder der alte RC-Modellbauer - Flugzeuge bei mir durch......je sorgfältiger man baut, desto besser fliegen die Modelle....nun, fliegen muss das U-boot zum Glück nicht....obwohl, wäre mal was Anderes gg


Nachdem ich meine Airbrush nicht für die wenigen Teile des Torpedoraumes auspacken möchte, werde ich die Sektion Front Crew Quaters gleich parallell mitbauen und dann gemeinsam mit dem Bugtorpedoraum Grundieren und Bemalen.


Die Teile sind diesmal nicht verzogen - es scheint, ich hatte einfach Pech....na ja....soll nie schlimmer kommen



Grundiert wird mit Vallejo´s Surface Primer in Weiss...... dann lackiere ich nach Trocknung einen Elfenbeinton "eigene Mischung" aus Weiss, Medium Gelb und Hellbraun.

Ich bin momentan viel im Internet unterwegs, schau mir die Fotos vom 505er, welches in Chikago ausgestellt ist an. Vergleicht man hier die farbliche Restaurierung der Amerikaner mit den zur Verfügung stehenden Daten der Kriegsmarine, weichen die Lakierungen schon voneinander ab.....speziell was den Fussboden betrifft.....hier werde ich noch ein bisschen recherchieren, denke aber, den Boden in einem Grauton zu halten.

Fortsetzung folgt

Gustav
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

Beiträge: 959

Realname: Martin

Wohnort: Braunau am inn

  • Nachricht senden

10

Montag, 30. November 2015, 12:31

Die vallejo farben sind super
Schöne Grüse aus Braunau am Inn

11

Montag, 30. November 2015, 18:36

Ich werde mich mal als stiller Betrachter anschließen und gespannt deinen Baubericht mitverfolgen.
Ein Schiff, das im Hafen liegt, ist sicher vor dem Sturm. Aber dafür ist es nicht gebaut.

Im Bau: Piratenschiff Black Skull 1/72

Beiträge: 959

Realname: Martin

Wohnort: Braunau am inn

  • Nachricht senden

12

Montag, 30. November 2015, 19:13

Bin auch schon gespannt. Wird ein tolles modell :ok:
Schöne Grüse aus Braunau am Inn

WEHRHAHN65

unregistriert

13

Montag, 30. November 2015, 19:37

Das ist der erste Typ IX Baubericht mit Inneneinrichtung, den ich verfolgen werde. Also streng dich an hehehehe.


Gruß Werner :)

  • »Gunnet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 241

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 1. Dezember 2015, 19:23

Hallo Martin, Hallo Markus, Hallo Werner……schön das ihr dabei seid, natürlich auch alle "Stillen" Beobachter…..und ja, ich habe vor mich zu Bemühen…..


Die beiden Sektionen sind Grundiert und beim Durchtrocknen. Ich warte bei Grundierungen grundsätzlich mindestens 2 Tage, bis der Acryllack durchgehärtet ist.

Zur Zeit-Überbrückung habe ich 2 Schatton-Torpedos aus dem „Lager“ befreit und bin erneut über die Detailierung begeistert!
Das ist wirklich die Creme de la Creme einer Modell-Creation! …..Ein Lob an den Hersteller.

Auf dem ersten Foto könnt ihr sehen, wie der Bausatz geliefert wird.
Gedrehter Torpedo, kleine PE Platte mit Propellern und Heckflossen, und zu guter Letzt die Mikro-Bolzen um die Propeller anzubringen.



Der Zusammenbau ist nicht allzu kompliziert….die Bolzen sind etwas zu lang und müssen abgelängt werden. Bei den Antriebspropellern ist ein Distanzring zwischen den Propellern zu fertigen. Kurzum habe ich ein Q-Tip-Röhrchen unter Heißluftföhn gezogen, bis die Stärke passt und zugeschnitten.
Geklebt wird das „filigrane“ PE-Zeug mit Sekundenkleber-Gel. Hier muss ich mich outen, das dies mein erster Arbeitsgang mit PE-Teilen überhaupt war…..ganz schön fummelig die Geschichte…..Irgendwie hab ich auch den Verdacht, das ich mir hochwertigere Pinzetten besorgen muss….einige Male schnippten mir die Bolzen beim Einsetzen davon…..gefolgt von akribischen Suchaktionen!
Den Sekundenkleber tropf ich zuerst auf ein Stück Folie….dann übertrage ich den Kleber mit einer „Faser“ eines Zahnstochers (Haaresbreite) auf die zu klebende Stelle, welche vorher entfettet wurde.
Wenn ich die Präzisionspinzette habe, biege ich natürlich die Flossen noch gerade sowie eine kleine Steigung auf die Props… wird zwar keine S.. sehen, wenn schon, denn schon.
Dann ebenfalls Grundieren….ich denke in Schwarz matt.

Fazit zu den Propellerbolzen: Beim 2 Torpedobau werde ich diese nicht kürzen, sondern das Löchlein tiefer bohren....speziell bei der Kopf-Schraube war das Loch so seicht, das nicht mehr viel Bolzen übrig blieb......dann wird das Einsetzen schon erheblich schwieriger.

Hier gibt es für die Makro-Fans noch 2 Aufnahmen:




Gruß, Gustav
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

Beiträge: 959

Realname: Martin

Wohnort: Braunau am inn

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 1. Dezember 2015, 19:37

Schauen schon mal super aus,welche farben benutzt du,icj besorfe die farben von vallejo
Schöne Grüse aus Braunau am Inn

  • »Gunnet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 241

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 1. Dezember 2015, 20:02

Hallo Martin,

Grundierung wird Vallejo Surface Primer Black......
Danach werde ich die Torpedos in einer metallählichen Farbe halten, mit dünkleren Kopf.....das erste Foto ist wieder vom Museum Chicago.....meiner Meinung nach die falsche Kopffarbe!....werde hier noch mal gründlichst Recherchieren!!!




Das schein mir realistisch:


Gebrauchspuren vom Beladen bzw. Einfetten kommen dann nach Lust und Laune dazu.....

Gruß Gustav
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

WEHRHAHN65

unregistriert

17

Dienstag, 1. Dezember 2015, 20:08

TOTO...........toller Torpedo.............ich bleibe gespannt am Ball :ok:


Gruß Werner

18

Dienstag, 1. Dezember 2015, 20:50

Tolles Modell und tolles Vorhaben,

dieses mit der kompletten Innenausstattung darzustellen.
Könnte ich direkt auch noch schwach werden.

Gibt es für das Boot eigentlich ein Echtholzdeck?
Oder imitierst Du das Holz mittels Farbanstrich?
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

19

Dienstag, 1. Dezember 2015, 20:57

Hallo

Sieht sehr interessant aus was ich bis jetzt gesehen habe, werde dran bleiben bin schon gespannt wie es weiter geht.

Gruß Dominik

Beiträge: 959

Realname: Martin

Wohnort: Braunau am inn

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 1. Dezember 2015, 21:05

Beim holzdeck müsstest mal bei artwox schauen,glaube so nennt sich der hersteller,macht auch decks in 1:200
Schöne Grüse aus Braunau am Inn

  • »Gunnet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 241

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 1. Dezember 2015, 21:37

Hallo Ray, Hallo Domenik, Hi Martin

Gibt es für das Boot eigentlich ein Echtholzdeck?
Oder imitierst Du das Holz mittels Farbanstrich?


Bis jetzt habe ich mir 2 Varianten offen gelassen:
1. Ausfräsen des Original Revell Decks
2. das PE.Deck von RCSubs

Beide Varianten würden eine Herausforderung bezüglich Anstrich und Weathering für mich bedeuten.....

Beim holzdeck müsstest mal bei artwox schauen,glaube so nennt sich der hersteller,macht auch decks in 1:200


Hatte zwar schon Holzdecks im Internet gefunden, diese wurden aber von Modellbauern auf rokket.biz gründlich bezüglich Passgenauigkeit und Qualität vernichtet.
Z. B. das Deck von Nautilus..... hier hat man "Steinzeitmäßig" das Holzdeck mit Vinylteilen aufzupeppen versucht.....hmmm....das ist nicht gerade der Renner.....Wie gesagt, sollte sich an interessanten Zubehör etwas ändern.....so ein Holzdeck ist schnell bestellt.....nur taugen muss es eben auch!
Und....bis ich beim Deck angelangt bin, vergehen noch Monate....

Gruß Gustav
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

Beiträge: 959

Realname: Martin

Wohnort: Braunau am inn

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 2. Dezember 2015, 14:18

Also ich hatte bei den holzdeck keine probleme und passten wirklich gut von der Farbe
Schöne Grüse aus Braunau am Inn

  • »Gunnet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 241

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

23

Donnerstag, 3. Dezember 2015, 10:43

Hallo Seemänner....

Weiter geht es mit den Bug-Torpedorohren.
2 der 4 Torpedorohre will ich im geöffneten Modus darstellen und später das „Laden“ dieser darzustellen…
Bau:……das Abtrennen der Verschlussklappen (mittels mitgelieferter Micro-Säge) und Aufbohren (in mehreren Schritten) war eine Aufgabe für sich! (in der Ruhe liegt die Kraft !!!)
Wie bereits erwähnt, mussten Resin-Stellstangen durch Draht ersetzt werden…..hierbei verwende ich einen Special-Draht (Nickel Silver Rod) von Albion/Alloys Precision Metals. der Draht ist schön gerade und steif, lässt sich mit Sekundenkleber (Entfetten!!) hervorragend mit Resinteilen verbinden.



…..wie ihr sehen könnt, habe ich den CMK-Torpedo zweckentfremded und Abschnitte vorne an die Torpedorohre "angeflanscht" ! … Die Druckhüllen-Vorderseite bekam die entsprechenden Löcher dazu und nun lässt sich das ganze einfach zusammenstecken….fast wie Lego….



Das Schiefe Teil:


Die Gründe für diesen Arbeitsschritt waren:
1. Die übereinanderliegende „Torpedoeinheit“ als ein ganzes Teil passt als Bauteil nicht exakt zu den Flanschen der vorderen Druckhüllenwand.
Hier hat CMK wohl kalkuliert mit: „Daumen x f(x)=█(@a)_0+∑_(n=1)^∞▒(a_n cos⁡〖nπx/L〗+b_n sin⁡〖nπx/L〗 ) ..Leider Falsch!!
2. Beim Einstecken der Torpedorohre in die Druckhüllenwand wird jetzt ein Gegendruck erzeugt, und somit das verbogene Wandteil fast vollständig korrigiert. Sollte ich Lust haben, bei Rohr 1 und 3 die Mündungsklappen offen darzustellen....ist ein praktischer Anschluss für das Rohr damit schon gegeben!



Hier noch 2 Bilder aus der Nähe: Hier muss ich zugeben, das ich nicht 100 %ig mit der Bemalung zufrieden bin (Man sieht es erst mit Makro)....klar, sobald die Ölfarben von MIG da sind wird noch ein wenig gealtert.....aber ich muss feststellen, das meine Augen hierzu nicht ausreichen........eine ordentliche Lichtlupe muss her!!
Dann wird nochmal überarbeitet.....ach ja....warum habe ich das Rohr und den Deckel in Bronze gemalt?...Antwort....die Dinger waren innen aus Bronze und der Deckel hatte zwar innen auch die Elfenbeinlackierung....diese hielt aber nicht lange an....Farbreste davon werde ich noch später aufbringen....und: Geschmiert waren diese Teile ohne Ende!...




Das war es von mir heute.....

Gruß, Gustav
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

24

Donnerstag, 3. Dezember 2015, 10:57

Sehr schöne Detailtreue - und das in diesem Maßstab!
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

Beiträge: 959

Realname: Martin

Wohnort: Braunau am inn

  • Nachricht senden

25

Donnerstag, 3. Dezember 2015, 13:28

:respekt:
Schöne Grüse aus Braunau am Inn

26

Donnerstag, 3. Dezember 2015, 14:45

Sieht gut aus, was du hier zeigst ein Wahnsinn.. Ist zwar nicht meine Richtung aber sehr schön anzuschauen. Weiter so.
Ein Schiff, das im Hafen liegt, ist sicher vor dem Sturm. Aber dafür ist es nicht gebaut.

Im Bau: Piratenschiff Black Skull 1/72

Beiträge: 176

Realname: Ewald Lünse

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

27

Donnerstag, 3. Dezember 2015, 19:26

Hallo Gustav,
guten Abend.

Das was Du da auf dem 1. Bild ,v. Bild 23, als Rohrleitung bezeichnest, ist eine Stellstange mit Gelenke
für die Mündungsklappen- Betätigung. :ok:
Gruß aus der Pudding-Stadt BI

Ewald, Senior-Bastler :ahoi: Achsnagel

  • »Gunnet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 241

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

28

Donnerstag, 3. Dezember 2015, 19:53

Guten Abend Ewald,
Danke für Deine Aufklärung....ich habe dies soeben im Baubericht korrigiert.... :bang:
Gruß,Gustav
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

29

Donnerstag, 3. Dezember 2015, 22:25

Nabend Gustav,

Klasse Arbeit bis jetzt :)

Was anderes, beim durchstöbern meiner Bilder vom U-505 fiel mir gerade auf, das die Steigöffnungen über den Flutschlitzen beim Modell nicht mit denen vom Original übereinstimmen.
Laut Modell hat jede Seite 4 Stufen/Tritte, laut dem Original aber, sind nur 3 vorhanden. Vor dem Turm eine und dahinter 2. Auch ist die Positionen der hinteren sind nicht identisch und stimmig ... die beiden müssten "normal" mittig vom Flutschlitz sitzen.

Noch ein Tipp bezüglich Bug und Torpedoklappen ... beim öffnen der Schlitze über den Klappen fiel mir auf, das die Wölbung zu den unteren Klappen nicht ganz passen, der Übergang muss weicher sein und nicht so kantig.

Ich hoffe Du verstehst was ich meine :)
Es grüßt,
David

"Wenn es niemand macht, macht es keiner aber einer muss es tun damit es jemand macht!"

  • »Gunnet« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 241

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

30

Donnerstag, 3. Dezember 2015, 23:08

Guten Abend David

Ich habe in diese Richtung noch nicht recherchiert.
Vielleicht kannst ja Bilder bezüglich Deiner Entdeckung in meinem Baubericht einstellen.
Auf jeden Fall Danke für Deinen Hinweis!

Gruß
Gustav
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

Werbung