Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 16. November 2015, 15:35

Umbaubericht FC-16 auf Drehpotilenkung

Der Kreuzknüppel ist mir für die Lenkung meiner Lkw zu grob. Deshalb sann ich auf Abhilfe.

Bei einem Modellbauerkollegen in Urmitz fand ich die Lösung, die ich hier in meiner Variante zum Nachbauen vorstellen möchte.

Die Materialien sind hier zu sehen. Das Drehpoti wird an der Stelle des rechten Kreuzknüppels (ich bin Rechtshänder) montiert. Der Kreuzknüppel entfällt bei mir vollkommen. Der dann frei werdende Kanal Nr. 2 wird über Kipptaster dargestellt. Darüber aber mehr zum Abschluß:

Das Ganze soll hinterher etwa so aussehen, natürlich ohne den Knüppel:

Es handelt sich um ein 5 kOhm, linear Drehpotentiometer mit Mittelrastung und ca. 290° Stellwinkel:

Das dreiadrige Anschlußkabel wird wie folgt angeschlossen: weiß links, schwarz rechts, rot in der Mitte mit einem zuätzlichen 68kOhm Widerstand. Hierdurch ist gewährleistet, daß der volle Regelbereich zur Verfügung steht und das Lenkservo sich sehr feinfühlig bedienen lässt:
Das Poti eingepasst in eine 70x70mm große Polystyrolplatte:

Gegen Verdrehen zusätzlich gesichert. Die Kabelage ist erst einmal provisorisch:

Ein befreundeter Modellbauer wird mir noch einen Adapter (Stellring o.ä.) zw. Achse und Felge fertigen. Bei dem Rad handelt es sich um ein Reserve-Rad meines Goldhofer Tiefladers:

Fortsetzung folgt, wenn der Adapter fertig ist.
Gruß
Werner

2

Freitag, 27. November 2015, 14:00

Fertigstellung der Drehpotiregelung

Von meinem Modellbaufreund Walter mittels Drehbank gefertigter Stellring mit Innendurchmesser 6mm und bis auf die Verschraubung abgefeilte Achse des Poti, damit die Imbusschraube richtig zupacken kann:

Verbindung zw. "Felge" und Stellring mittels Bohrung und "abgebrochenem" Bohrer, der unterhalb des Reifens liegt und nicht weiter stört:

Kreuzküppel ausgebaut:

Einbausituation ist etwas komplizierter als normal wg. des verbauten 2,4 GHz-Moduls:

Fertig:

Nachbau geht auch mit anderen Potis. Getestet habe ich 10 kOhm und 47 kOhm Potis. Wichtig ist aus meiner Sicht die Mittelrastung. Der Widerstand, der zusätzlich verbaut werden muß, um die 290° Drehung zu 60° Servodrehung auszunutzen, muss dann natürlich individuell ermittelt werden.

3

Freitag, 4. Dezember 2015, 18:49

Umbau der F 14 auf maritime Variante

In der Anwendung der umgebauten FC 16 hat sich der Vorteil ergeben, daß ich die Lenkung feinfühlig mit dem rechten Daumen bedienen kann, ohne die Fernbedienung loszulassen.

Was mit der FC 16 geht, das geht auch mit der F 14 in der maritimen Variante. Navy-Doppelstick und Steuerrad von www.steingraeber-modelle.de bieten sich förmlich an.

Verbaut habe ich ein Potentiometer mit 4mm Achse. Das Steuerrad ist aus Holz und sehr filigran:

Optisch sieht es schon mal ganz gut aus. Die Verbindung zw. Steuerrad und Welle habe ich durch eine Bohrung mit Splint (1cm vom Bohrer abgeflext und durchgesteckt) bewerkstelligt. Wenn alles funktioniert werden die beiden letzen Griffe, die den Splint verdecken auch noch festgeklebt und das hölzerne Steuerrad mittels Klarlack zusätzlich stabilisiert:

Gruß
Werner

4

Dienstag, 22. Dezember 2015, 17:59

Zweite maritime Variante

Nach reiflicher Überlegung habe ich mich dann doch zu einer robusterern und billigeren Variante entschlossen. Ein Steuerrad vom PLAYMOBIL Piratenschiff für 0,45 Euro (Erstzteilpreis) tut es auch und ist nicht so empfindlich wie die schöne, vorbildgerechte Holzversion:

Auch das 10 kOhm Potentiometer ist robuster, 6mm Achse mit Vielzahn und Mittelrastung (2,50 Euro bei www.Kessler-Elektronik.de):

Um die 6mm der Achse, die ich um ca. 6mm in der Länge mit der Flex gekürzt habe, auf die Playmobilbohrung aufzufüttern, habe ich eine Felgenabdeckung aus meiner Bastelkiste mittels Schraubstock vorsichtig aufgepresst: Vorsicht beim Abflexen der Potiachse! Das Potentiometer wird ziemlich heiß, ein Versuch ging schief, da sich eine "neue Mittelstellung" eingebrannt hatte und das Ganze recht schwergängig wurde. Also langsam machen und Pausen fürs Abkühlen einlegen!

Jetzt ist aber wirklich fertig:

Gruß
Werner

5

Mittwoch, 2. März 2016, 08:29

Drehpoti

Auf vielfachen Wunsch, hier die Bezugsquelle für geeignete Drehpoti: http://www.kessler-electronic.de/passive…437_20388_0.htm

Gruß
Werner

6

Mittwoch, 2. März 2016, 21:47

Danke Werner :five:

Werbung