Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Modbui033« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 735

Realname: Ralf

Wohnort: Mittelsachsen, Turku (Finnland)

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 4. Oktober 2015, 00:23

The Great American Pin-Up

Hallo,

Ich möchte mich hiermit in einem neuen Feld des Modellbaus versuchen. Auf der Modell und Hobby in Leipzig heute hatte ich irgendwie nicht so recht gefunden was ich suchte (Fahrzeuge / Figuren 1/72).
An einem Stand fiel mir allerdings folgender Figurensatz auf:



Im Grunde sind Figuren an sich nicht meins, ich stell sie aber ganz gern zu meinen Fliegern dazu. Doch die Damen hatten leider nicht den richtigen Maßstab (1/72). Dann hab ich mir aber gedacht "Sch... drauf!" und habe doch zugeschlagen. Mit 1/32 lassen sich die Figuren immer noch platzsparend mit einem PKW darstellen z.B.

Insgeheim habe ich schon immer nach hübschen Damen in knapper Wäsche gesucht – ich denke das würde sich neben US-Warbirds wie der P-51 Mustang einfach super machen. Da mein Platz aber für eine 32er Mustang nicht ausreicht, habe ich mir vorgenommen zunächst die Figuren weitestgehend nach Packung und mit kleinen Vignetten zu bauen.

Ich hoffe dabei auf reichlich Tips und Teilnahme von Euch Profis hier, denn ich bin im Figurenbereich absoluter Neuling.

Als erstes Opfer habe ich mir eine Dame in Soldaten-Pin-Up-Ausführung ausgesucht... zum einen weil ich die Pose und die Klamotten nicht ganz so toll finde und weil ich zum anderen zum üben nicht gleich mit den Lieblingsgirls anfangen wollte.



Begonnen wurde mit dem raustrennen der einzelnen Teile der Figur und einem anschließenden Versäubern. Die Teile sind sehr sauber gespritzt und weder besonders spröde, noch besonders weich. Etwas Arbeit erforderte das Entfernen der Formtrennnaht auf den Teilen. Besonders im Bereich der nackten Haut an Armen, Beinen und Bauch mussten daneben auch kleinere Unebenheiten und scharfe Details etwas abgeschwächt werden. So eine Art Zellulite-Kur quasi ;)



Nach dem Versäubern wurden die wenigen Teile zusammengeklebt und die Klebespalte verspachtelt!







Während der Spachteltrocknung habe ich begonnen einen Sockel für die Figur zu bauen. Ausgangsmaterial war Balsaholz. Die Abmessungen habe ich auf 4x5x2cm festgelegt.



Soweit zum Einstieg, ich hoffe auf ein wenig Interesse eurerseits!

Grüße,
Ralf
Aktuelles Spezialprojekt: Modell der "Nautilus" aus "20000 Meilen unter dem Meer"

Sonstige: Vulcania Shipyard: Kapitän Nemos "Nautilus" (aus Disneys "20000 Meilen unter dem Meer" nach Jules Verne)

Beiträge: 7 328

Realname: Roland

Wohnort: Ternitz (Niederösterreich)

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 4. Oktober 2015, 09:35

8o na, da bin ich mal gespannt was du mit den Ladies anstellen wirst ;) vieelleicht kann ich mir von dir was für meine abschauen :pfeif: ;) :ok: :five:
Wird die Kleine "oben ohne" oder schaut's auf den Bildern nur so aus als wenn das Top recht "zart" auf der Figur wär :huh:
mfG :wink:
Roland :thumbup:
ALLE Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren

Das Horn Helm Hammerhands soll erschallen in der Klamm, ein letztes Mal.
Dies Möge die Stunde sein da wir gemeinsam Schwerter ziehen, Grimmetaten erwachet auf zu Zorn, auf zu Verderben und blutig Morden

„Selbst das wildeste Tier kennt doch des Mitleids Regung“ - „Ich kenne keins und bin deshalb kein Tier“

  • »Modbui033« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 735

Realname: Ralf

Wohnort: Mittelsachsen, Turku (Finnland)

  • Nachricht senden

3

Montag, 5. Oktober 2015, 00:50

Hallo,

Schön das Du dabei bist, Roland. Na ob das mit dem abschauen was wird, werden wir erst noch sehen. Ich mach das so richtig zum ersten mal mit Figuren und will die Damen auch nich versauen, dafür sind sie echt zu schade. Ich werd die Soldatin nicht Oben ohne bauen, die Textur vom Top ist nur sehr schwach ausmodelliert, durch die erste Lackierung allerdings etwas deutlicher zu erkennen. Ich werd die Damen erstmal ohne große Änderungen bauen, wenn das klappt hol ich mir die Figuren nochmal und werd die einzelnen Pin-Ups dann auch modifizieren, der Soldatin z.B. das Top wegschleifen und nur noch die Träger lassen.

Heut hab ich die Soldatin verschliffen und dann mit Revell 74 gebrusht um weitere Schadstellen auszumachen.... und siehe da es gab Einige. Allerdings weniger an den Klebenähten, da war im Bereich des Halses nochmal nachzulegen, sondern vielmehr an den Gußteilen der Figur selber. Da sind hier und da doch einige Unsauberkeiten zu Tage getreten die ich noch mal wegschleifen/polieren muss.





Zum Beispiel im Bereich der Schulterblätter und an der linken Schulter hinten, bin ich am überlegen da evtl ein wenig Spachtel einzufüllen, vll. hilft aber auch schon sachtes rundpolieren. Was meint Ihr?



Dadurch das es an der Figur am Ende ziemlich viel bloße Haut zu sehen gibt, müssen diese Stellen natürlich besonders glatt, sauber und "weich" sein.

Um verschiedene Techniken der Bemalung und Vorbereitung von Figuren üben zu können, hab ich mir noch eine zweite Figur aus der Packung genommen. Von Bausatz her als Fahnenträgerin gedacht, werd ich sie ohne Fahne und in andren Farben darstellen. Auch hier waren die ersten Arbeitsschritte wieder das Versäubern und anschließende verkleben der Teile. Diesmal hab ich gleich auch die Arme mit poliert um die recht scharfen Kanten abzurunden. Zudem werde ich zunächst die Klebenähte an Beinen, Kopf und Rumpf spachteln und dann erst die Arme anbauen. Durch deren Haltung bedingt, würden diese das Schleifen des Bein–Bauch-Übergangs behindern.





Grüße,
Ralf
Aktuelles Spezialprojekt: Modell der "Nautilus" aus "20000 Meilen unter dem Meer"

Sonstige: Vulcania Shipyard: Kapitän Nemos "Nautilus" (aus Disneys "20000 Meilen unter dem Meer" nach Jules Verne)

Beiträge: 7 328

Realname: Roland

Wohnort: Ternitz (Niederösterreich)

  • Nachricht senden

4

Montag, 5. Oktober 2015, 15:53

Hab leider nicht derartige Anatomiekenntnisse wie ich gern hätte :pfeif: aber ICH würd GI-Jane lassen wie sie ist :thumbsup: :five:
Bin ja schonmal gespannt was du aus dem "Grid-girl" machen wirst 8o :sabber: :sabber: :sabber: ;) :five:
ALLE Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren

Das Horn Helm Hammerhands soll erschallen in der Klamm, ein letztes Mal.
Dies Möge die Stunde sein da wir gemeinsam Schwerter ziehen, Grimmetaten erwachet auf zu Zorn, auf zu Verderben und blutig Morden

„Selbst das wildeste Tier kennt doch des Mitleids Regung“ - „Ich kenne keins und bin deshalb kein Tier“

  • »Modbui033« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 735

Realname: Ralf

Wohnort: Mittelsachsen, Turku (Finnland)

  • Nachricht senden

5

Montag, 5. Oktober 2015, 22:46

Hallo,

@Roland: Danke für deine fleißige Teilnahme. Naja ich war mir betreffs der Anatomie auch nicht so recht schlüssig.......aber zum Glück hab ich ja eine umwerfend schöne Frau zuhause, die ich mal für die Anschauung am lebenden Objekt überreden konnte ;)

Daher hab ich mir die Figur nochmal vorgenommen und erneut eine Menge scharfe Kanten abgerundet. Die fragliche Schulterpartie wurde ebenfalls bearbeitet. Außerdem hab ich begonnen mit besonders feinem Nasschleifpapier die Haut im Bereich des Bauches zu polieren.







Ich denk, beim nächsten Pin-Up werd ich die Popartie etwas stärker herausschleifen. Zumindest was den Ansatz des Pos am Rücken angeht, find ich den etwas zu brav. Auch wenns so ne Art Hot Pants sind was die Damen tragen, die Rundungen des Pos sollen trotzdem nich ganz so unter gehen. Beim GI-Girl gehts soweit, da kommen ja noch Taschen dran.





Nun werd ich morgen nochmal an ein, zwei Stellen polieren und dann nocheinmal Revell 74 aufbringen. Ist dann alles stimmig glatt wird insgesamt nochmal poliert und dann im Bereich der Haut mit weiß grundiert.

Mittlerweile hab ich in meinen Modellbaubüchern auch was zum Thema Figuren gefunden. Dort wird empfohlen, beim Bemalen mit Acrylfarben, den Grundhautton mit dem Pinsel aufzutragen. Ich würde es aber lieber mit der Airbrush machen. Was meint Ihr dazu?

Grüße,
Ralf
Aktuelles Spezialprojekt: Modell der "Nautilus" aus "20000 Meilen unter dem Meer"

Sonstige: Vulcania Shipyard: Kapitän Nemos "Nautilus" (aus Disneys "20000 Meilen unter dem Meer" nach Jules Verne)

6

Dienstag, 6. Oktober 2015, 00:00

Hey Ralf,
Figuren sind ja sonst nicht mein Ding (Hab auch gar keine Ahnung davon, kann dir also kein Stück helfen ;) ), aber diese 40er Jahre Pin-Ups haben was.
Da werd ich mich mal hin hocken und gucken, was du, als ebenfalls Figurenanfänger, draus machst.
Gruß, Daniel :wink:
letztes Projekt: Toyota GT-One

7

Dienstag, 6. Oktober 2015, 08:21

Guter Anfang und sehr ansprechende Figuren ...
bin schon gespannt wie die Spachtelstellen nach der ersten echten Hautfarbschicht kommen.

Mit dem Schleifen sei vorsichtig und probier die einzelnen Stellungen bei Dir selber erst mal aus.
Die "Gegenprobe" mach durch die Hand der anderen Seite ...
meine am Rücken wo Du es nicht siehst

Auch wenn die weibliche Anatomie hinsichtlich Muskulatur und Knochenbau teilweise andere Proportionen hat als die männliche ...
wofür wir der Evolution in diesen Fällen ausgesprochen dankbar sind ...
so funktionieren dennoch ein paar grundlegende Sachen mehr oder weniger gleich.

Wenn zum Beispiel der linke Arm, wie bei der Figur, in der Hüfte eingespreizt und leicht nach vorne gedreht ist ...
dann drückt sich ganz automatisch auch die Spitze des Schulterblattes ein wenig raus ...
und darunter bildet sich tatsächlich auch eine kleine Hohlstelle

Natürlich nicht mehr ab BMI 25/30 aufwärts ...
da kommt unsere Verwandschaft zu anderen Säugetieren, wie den Walen, zum Vorschein
und eine zunehmend dicke Unterhautfettschicht deckt gleichmäßig alles ab ...

aber davon ist das GI-Girl glücklicherweise ja weit entfernt ...

Im Bereich der Hotpants stimme ich Dir zu ...
so schlank und lang wie die Beine sind müßte sich bei dieser Stellung am oberen Ansatz der Pomuskel sanft nach Innen wölben
aber wie Du schon sagtest ... Hose und Taschen erledigen das Thema
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus

"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

Youth, talent, hard work, and enthusiasm are no match for old age and treachery !
( In memoriam Prof. John A. Tilley, † 20.07.2017 )

  • »Modbui033« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 735

Realname: Ralf

Wohnort: Mittelsachsen, Turku (Finnland)

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 6. Oktober 2015, 14:39

Hallo Leute,

Freut mich, dass noch ein paar mehr von Euch den Weg hierher gefunden haben.

Danke dir für deine zahlreichen Tipps, Showrodder. Ich hab betreffs der fraglichen Schulterpartie, wie gesagt, meine Freundin zu Rate gezogen. Sowohl was ihrer Meinung als Frau dazu betrifft und sie außerdem einfach mal gebeten die Armhaltung der Figur einzunehmen. Natürlich hattest du recht mit den kleinen Kuhlen und Hervorstechungen, die sind natürlich aufgrund der Muskeln da, allerdings fand ich die an der Figur schlicht zu extrem ausgeformt und zu scharf gerundet. Ich wollte lieber einen weicheren Übergang und hab daher ein wenig an diesen Stellen poliert.

Im Moment trocknet die zweite Schicht Revell 74 und ich werd nachher mal schauen wo nun noch Arbeitsbedarf ist. Ich vermute es wird vll. noch im Halsbereich sein, am Poansatz nochmal (weil ich dort erneut versucht hatte mehr Rundung hineinzufeilen) und außerdem wollt ich mir den Bauch nocheinmal genau anschauen.

Vom Bauchnabel ausgehend verläuft bei einer normalen Frau an dieser Stelle eine Vertiefung, die sich im Grunde bis zum Ansatz des Rippenbogens zieht. Also der Bereich der bei Männern entweder ein Sixpack oder ein Bierfass darstellt.
Die Muskeln scheinen bei Männern eher horizontal stärker ausgeprägt zu sein, bei Frau eher vertikal. Nun ist diese Vertiefung bei der Figur nur ganz schwach ausgeprägt und ich wöllt die eigentlich gern stärker haben. Es müsste also eine schwache Bucht ganz leicht S-förmig vom Nabel bis zum Ansatz des Tops gefeilt werden.............. mal schauen ob mir das gelingt :whistling: Das ist alles so winzig hier :wacko:

Grüße,
Ralf
Aktuelles Spezialprojekt: Modell der "Nautilus" aus "20000 Meilen unter dem Meer"

Sonstige: Vulcania Shipyard: Kapitän Nemos "Nautilus" (aus Disneys "20000 Meilen unter dem Meer" nach Jules Verne)

  • »Modbui033« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 735

Realname: Ralf

Wohnort: Mittelsachsen, Turku (Finnland)

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 7. Oktober 2015, 18:03

Hallo,

Während die Hautfarbe auf dem Soldaten-Girl trocknet, habe ich mich ein wenig um Figur Nummer zwei gekümmert.

Hier kamen zunächst noch die Arme dran und anschließend wurden alle Stellen verspachtelt und verschliffen. Nach dem zweiten Durchgang mit Revell 74 und mehrmaligen Poliergängen ist die Oberfläche nun leider irgendwie mit leichten Dellen versehen – siehe Bilder. Vermutlich ist das dadurch entstanden, dass ich nur ausgewählte Stellen poliert hab und dort dann die erste Farbschicht wieder weg war. Die zweite Farbschicht scheint dann unterschiedlich getrocknet zu sein und daher die Unsauberkeiten.

Sollte ich vielleicht alles nochmal entlacken, erneut rundherum polieren und wieder Grundieren?








Beitragsupdate:

Inzwischen ist die Trooper-Tiffany getrocknet und die Hautfarbe steht. Hier und da muss ich nochmal polieren weil sich ein paar Krümmel eingeschlichen habe, ansonsten bin ich aber echt zufrieden. Ich hatte die Hautstellen vorher mit Tamiya-Weiß XF-2 gebrusht und nach dem Trocknen mit einem Kaffeefilter poliert. Als Hautfarbe mischte ich dann Revell Haut 35 mit etwas Ocker 88. Ich find den normalen Hautton von Revell irgendwie etwas zu rosig, daher musste einfach eine kleine Verdunklung rein. Ich find es nun etwas natürlicher.







Jetzt ist aber erstmal trocknen angesagt. Morgen werd ich dann nochmal polieren und noch eine Schicht Hautfarbe aufbringen und dann gehts an den wirklich schwierigen Teil......Licht, Schatten und Effekte. Ich hab Angst :S
Grüße,
Ralf
Aktuelles Spezialprojekt: Modell der "Nautilus" aus "20000 Meilen unter dem Meer"

Sonstige: Vulcania Shipyard: Kapitän Nemos "Nautilus" (aus Disneys "20000 Meilen unter dem Meer" nach Jules Verne)

10

Freitag, 9. Oktober 2015, 23:55

Herrliches Thema, ich komme aus dem Grinsen nicht mehr raus :ok: . Dennoch sehr interessantes Thema, bin bei Figuren auch sehr wissbegierig. Habe demnächst 30 Soldaten zu bearbeiten und keine Ahnung von Figurenmalerei. Werde dir über die Schulter schauen. Aber mit dem Kaffeefilter polieren, kannst du mir das mal erklären :doof: :nixweis: ?

Gruß Olaf

  • »Modbui033« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 735

Realname: Ralf

Wohnort: Mittelsachsen, Turku (Finnland)

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 21. Oktober 2015, 21:14

Hallo Leute,

Im Moment stockt der Modellbau wieder ein wenig, trotzdem hab ich letzte Woche begonnen die Figuren weiter zu bemalen. Fotos davon kommen bis Ende der Woche, versprochen!

@Olaf: Freut mich wenns gefällt. Die Sache mit dem Kaffeefilter. Das hatte ich mal im Flugzeugbereich als Tip bekommen um eine Farboberfläche besonders glatt zu bekommen ohne dafür Sand- oder Nassschleifpapier zu nutzen. Einfach handelsübliche Papierkaffeefiltertüten nehmen, damit über die Farbfläche reiben und sie wird schön glatt. Einfach, unkompliziert und gut im Ergebnis.

Grüße,
Ralf
Aktuelles Spezialprojekt: Modell der "Nautilus" aus "20000 Meilen unter dem Meer"

Sonstige: Vulcania Shipyard: Kapitän Nemos "Nautilus" (aus Disneys "20000 Meilen unter dem Meer" nach Jules Verne)

12

Donnerstag, 22. Oktober 2015, 05:00

Danke dir für den Tip! Werde ich ausprobieren.

Gruß Olaf

13

Donnerstag, 22. Oktober 2015, 09:08

Da mich Figuren interessieren setz ich mich gerne dazu.
Gruß Michael

14

Montag, 26. Oktober 2015, 10:48

Hallo Ralf,

bei Figurenbemalung ist eine glatte Grundierung kontraproduktiv.
Auf solchen glatten Oberflächen kannst du mit Acrylfarben kaum weiche Übergänge erzeugen.
Oder arbeitest du mit Ölfarben?

Ich habe mal ein Tutorial zum Thema Figurenbemalung hier eingestellt, dort findest du die wichtigsten Grundlagen, die ich in den letzten Jahren gelernt habe:
hier lang zum Tutorial

viel Erfolg
Thomas
Ab jetzt mit eigenem Blog - Besuch auf eigene Gefahr :pc:

zu meinem Blog

  • »Modbui033« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 735

Realname: Ralf

Wohnort: Mittelsachsen, Turku (Finnland)

  • Nachricht senden

15

Montag, 26. Oktober 2015, 23:14

Hallo Leute,

Freut mich, dass meine Damen hier so ein Interesse erzeugen. Da darf ichs ja erst recht nicht mehr versauen ;)

@Thomas: Danke dir für die Tipps und den Link. Ich wills mit Acrylfarben versuchen, Ölfarben scheiden wegen der benötigten Verdünnung aus (vertrage ich gesundheitlich nich). Noch trau ich mich nicht an die Feinbemalung.......daher hab ich mal noch die übrigen Grundfarben auf die Figur gebracht, damit ich auch weis bis wohin die Akzente müssen. Außerdem kann ich mir nun besser überlegen welche Hell-und Dunkelkontrastfarben ich zu den Grundfarben nehmen kann.







Das Grid-Girl hab ich dann doch von der Grundierung befreit, nochmal rundherum poliert und dann erstmal mit Beige bepinselt. Nach dem Trocknen werd ich da nochmal kurz drüberschleifen und dann auch hier die Hautfarbe brushen, ich hoffe die Plastzellulite ist soweit rauspoliert aus den Hautteilen der Figur.





Grüße,
Ralf
Aktuelles Spezialprojekt: Modell der "Nautilus" aus "20000 Meilen unter dem Meer"

Sonstige: Vulcania Shipyard: Kapitän Nemos "Nautilus" (aus Disneys "20000 Meilen unter dem Meer" nach Jules Verne)

  • »Modbui033« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 735

Realname: Ralf

Wohnort: Mittelsachsen, Turku (Finnland)

  • Nachricht senden

16

Montag, 9. November 2015, 21:43

N'Abend,

Die Tage hatte ich angefangen, Licht und Schatten auf die Soldatenmaid zu bringen. Dazu überzog ich zunächst die Hautteile mit einer Lasur aus Afrikabraun, lies es kurz eintrocknen um dann die Überreste mit einem trockenen Pinsel aufzunehmen. Dann setzte ich Akzente mit Afrikabraun und Lederbraun...... und dann nahm das Drama seinen Lauf. Anschließend wollte ich die bearbeiteten Stellen mit der Grundfarbe im Drybrushing-Verfahren verblenden. Teilweise gab das ein gutes Ergebniss. An manchen Stellen aber wurde die Oberfläche wie spröder Marmor oder gesprungenes Porzellan und verfärbte sich dazu noch dunkel.





Damit war im Grunde die Farbe versaut und mir blieb nix anderes übrig als erneut alle Farbe von der Figur zu rubbeln. So sieht sie jetzt wieder aus wie vor dem Lackauftrag und ich muss demnächst von vorn Anfangen :bang:

Daneben hab ich mit der zweiten Figur weitergemacht. Hier müssen nun im nächsten Schritt die Akzente gesetzt werden, ich hoff diesmal gelingt es besser.



Außerdem hab ich die nächste Figur zusammengefügt. Ein Pin-Up im Grunde ausschließlich in hauchzarter Unterwäsche. Hier gibt es dann aber auch ne Menge an Materialschäden auszubessern, also vor allem Dellen in den Beinen ausfüllen und Ähnliches. Zudem war der BH ein separat eingesetztes Teil und die Übergangen sind gerade am Brustansatz echt triggy.







Grüße,
Ralf
Aktuelles Spezialprojekt: Modell der "Nautilus" aus "20000 Meilen unter dem Meer"

Sonstige: Vulcania Shipyard: Kapitän Nemos "Nautilus" (aus Disneys "20000 Meilen unter dem Meer" nach Jules Verne)

17

Mittwoch, 11. November 2015, 08:24

Wäre schöne wenn Du zu den einzelnen Figuren wenigstens ein paar Bilder der jeweiligen Einzelteile und in Folge den Zusammenbau einstellen würdest.
Nicht nur das fertige Ergebnis ... denn auch aus dem Zusammenbau lernen wir

Wäre es nicht sinnvoll zuerst alle Hautpartien fertig zu machen ?
Denn wenn bei Kleidungsstücken was daneben geht läßt sich ein feiner Hautschatten wohl nur schwer wieder herstellen.
Kleidungsstücke liegen ja als Schicht oben drauf ... würde ich auch von der Bemalung oben drauf anlegen.
Vielleicht irre ich mich auch ..

In diesem Zusammenhang vielleicht Elemente wie die Ledergürtel nur als dünne Schicht anzulegen ...
meine nicht bis zum Körper runterzuziehen ...
optisch schaut der dünne Lederriemen sonst aus als wäre er 5cm stark

Das Crackling weist auf stark unterschiedliche Trocknung hin ... vielleicht im Zusammenhang mit wieder angelösten tieferen Farbschichten
Oder hast du Farben verschiedener Hersteller genutzt bei denen sich die Lösngsmittel nicht vertragen haben ?

Wie hast Du Dir das weitere Vorgehen bei der Augenbemalung vorgestellt ?
Der große schwarze Blobb am linken Auge war etwas befremdlich

Hier ein paar Gesichts- bzw Augentutorials

http://massivevoodoo.blogspot.de/2008/02…en-bemalen.html

http://www.panzerscale.de/tipps_und_tric…igurenbemal.htm

http://www.stefan-oppel.de/stefan/modelb…/resinkurs3.htm
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus

"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

Youth, talent, hard work, and enthusiasm are no match for old age and treachery !
( In memoriam Prof. John A. Tilley, † 20.07.2017 )

Beiträge: 180

Realname: Oliver

Wohnort: Senning, Niederösterreich

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 18. November 2015, 16:47

Hi,

ich stimme 1967er zu, dass glatte Oberflächen beim Bemalen von Figuren nicht wirklich zum Erfolg führen. Gerade bei Acrylfarben kannst du das natürliche Verhalten, nämlich dem "Aufschwimmen" der Pigmente, ausnutzen. Die nächste Farbschicht muss sich ja irgendwo "festhalten" können.

Das Reißen der Oberfläche entsteht dann, wenn die Farbe zu dick aufgetragen wird. Bei Acrylfarben kannst du / solltest du mind. 3 Farbaufträge einplanen - ohne Schattierungen, die sind dann noch extra. Also versuche nicht, gleich beim ersten Farbauftrag deckend zu werden - das geht mit Sicherheit schief.

Ja, es ist absolut sinnvoll, den Grundfarbton der Haut mit der Airbrush aufzutragen und wenn du ein wenig weiter weg bist von der Düse, dann wird die Oberfläche schön griffig. Du ersparst dir da einige Streichvorgänge. Aber auch hier - die ersten beiden Schichten dürfen auf keinen Fall deckend sein!

Ich kenne tw. die Farben von Revell und kann dir sagen, dass sie eher suboptimal sind - im Bereich Figuren. Warum? - keine Ahnung. Da bist du mit Vallejos oder Zitadel besser dran.

Du kannst aber versuchen, die Farben mit ein wenig Fensterputzmittel oder Alkohol - min 70 % zur äusseren Anwendung!!!!! - zu verdünnen - wirkt keine Wunder, aber fast. Gib den Farben aber wirklich auch genug Zeit zum Trocknen - auch wenn sie äußerlich schon abgebunden haben, so schnell gehts dann doch nicht.

@ Showrodder: es ist eigentlich egal, ob man zuerst die Hautpartien fertig macht oder die Kleidung - in diesem Fall ist es besser zuerst die ganze Figur mit dem Grundhautton zu versehen, dann die Kleidung - ist ja nicht viel davon da - fertig zu stellen und dann die Schattierungen der Haut fertig zu machen. Natürlich benötigt man eine ruhige Hand, dann ist die Gefahr des Übermalens sehr gering bis unmöglich. Patentrezepte gibt es dafür aber nicht. Kommt auf den eigenen Stil an.
glg Oliver



Besucht doch mal meine HP - Scatting Nobility: http://www.scatting-nobility.at/

Modellbau ist Wahnsinn mit System - aber das Genialste was überhaupt seit der Wäscheklammer erfunden wurde.

  • »Modbui033« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 735

Realname: Ralf

Wohnort: Mittelsachsen, Turku (Finnland)

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 18. November 2015, 20:42

Hallo Leute,

Vielen, vielen Dank für eure Tipps. Ich hab ja, wie gesagt, die Soldatin nochmal komplett entlackt und werde dann auch bei der erneuten Bemalung anders vorgehen. Nämlich so wie ihrs schon richtigerweise erläutert habt. Also zunächst die Hautpartien und dann erst die Kleidung.
Ich habe mittlerweile das Problem erkannt, weswegen die Stellen teilweise wieder rissig und unsauber wurden – es waren: Trockenmalfarben zu trocken und damit zu dick, also eher wie Paste, die Farbe darunter noch nicht wieder hundert Prozent trocken und der Pinsel von den Borsten her zu hart.

Als Referenz nehme ich dieses Buch und da ist auch eine kleine Anleitung zum Bemalen von Augen.





Warum Revellfarben? Weil ich diese hauptsächlich im Lager habe, neben Vallejo-Airs. Ich bin mittlerweile mit diesen Farben vertraut und geübt.....................
Ich möchte mich ja mit diesem Baubericht zunächst auch ersteinmal an den Bereich Figuren herantasten......................daher ist alles selbstverständlich noch Meilen von einer professionellen Umsetzung entfernt. Es geht zum Einstieg einfach darum, die Techniken zu probieren, zu schauen was kann ich handwerklich umsetzen, wie kann ich es umsetzen........ ich komm aus dem Fliegerbereich und muss also bei den Figuren wieder ganz von vorn anfangen.

Seid doch nicht so streng zu mir als Figurenprofis :hey: ;)

Grüße,
Ralf
Aktuelles Spezialprojekt: Modell der "Nautilus" aus "20000 Meilen unter dem Meer"

Sonstige: Vulcania Shipyard: Kapitän Nemos "Nautilus" (aus Disneys "20000 Meilen unter dem Meer" nach Jules Verne)

  • »Modbui033« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 735

Realname: Ralf

Wohnort: Mittelsachsen, Turku (Finnland)

  • Nachricht senden

20

Montag, 5. Dezember 2016, 23:22

N'Abend,

Die letzten Tage hab ich mir nach langer Modellbauabstinenz auch wieder die holden Damen geschnappt und an den Figuren gewerkelt. Zunächst setzte ich mit einen ganz feines Pinsel und etwas Vallejo Tan Akzente in den Gelenk- und Hautvertiefungen und zog auch einige Schattenlinien an Armen und Beinen sowie den Stoßkanten von Haut und Kleidung. Zudem füllte ich die Augen mit Revell Erdfarbe 87 und die Haare als Grundierung mit Sand 16.





Über Nacht lies ich diese Akzente fest trocknen. Im nächsten Arbeitsschritt mischte ich mir Revell Hautfarbe mit etwas Vallejo Tan und Isopropanol und verblende die Hautpartien. Bis auf zwei Stellen an den Armen bin ich mit dem Ergebnis recht zufrieden. Zudem erhielten die Augen noch den nächsten Farbtupfer – das Weiß. Bei den Haaren füllt ich die Vertiefungen und Schattenpartien zunächst mit Ocker und anschließend mit Afrikabraun und Erdfarbe.







Grüße,
Ralf
Aktuelles Spezialprojekt: Modell der "Nautilus" aus "20000 Meilen unter dem Meer"

Sonstige: Vulcania Shipyard: Kapitän Nemos "Nautilus" (aus Disneys "20000 Meilen unter dem Meer" nach Jules Verne)

21

Freitag, 9. Dezember 2016, 15:46

Hallo Ralf,

schön, dass es hier weitergeht. Ich treibe mich eig. nur bei den Schiffbauern rum, deshalb hatte ich den BB hier erst jetzt gesehen.

Die Bemalanleitung für die Augen halte ich von den Proportionen her für falsch. Wenn bei den Augen die Iris vollständig zu sehen ist, bekommt die Figur einen extrem stierenden Blick. Gerade die oberen Augenlieder beschneiden eigentlich immer einen Teil der Iris, die unteren auch, wenn der Kopf nicht nach vorne geneigt ist. Da musste ich vor Jahren bei meinen Warhammer-Figuren auch erstmal drauf kommen.

Von der Gleichmäßigkeit deiner Airbrush-Lackierung bin ich echt angetan. Da kann ich mit meinen Pinseln einpacken ;)

Wenn ich noch weiter Anregungen geben darf... Die Hosenträger folgen an der Soldatin nicht ganz den Gesetzen der Physik. Meiner Meinung nach müssten die am unteren Ende der Brüste zumindest bis zum Bauch durch die Luft gehen. Vielleicht kannst du da was von denen abschauen, die in Ihre Flugzeugcockpits oder auf die Fahrersitze bei den Autos die Sitzgurte modellieren. Aber bitte nicht als Kritik an deiner Arbeit verstehen! Finde es top, was du hier ablieferst :ok:

  • »Modbui033« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 735

Realname: Ralf

Wohnort: Mittelsachsen, Turku (Finnland)

  • Nachricht senden

22

Dienstag, 10. Januar 2017, 23:27

Servus,

Vielen Dank nochmals für die die Anregungen!

Die Tage widmete ich mich mal wieder dem Gridgirl. Nachdem ich bei der letzten Sitzung die dunklen Schattenwürfe mit der Hautgrundfarbe wieder etwas verblendet hatte, setzte ich diesmal zunächst mit reiner Hautfarbe Highlights auf verschiedenen "Kanten" wie Knochenverläufen und Muskelwölbungen und hob anschließend nocheinmal diese Stellen mit Hautfarbe und Weiß besonders hervor. Damit werde ich die Hautpartien nun bei dieser Figur damit belassen und lediglich mit Pastellkreiden im Gesicht noch versuchen etwas Wangenrouge aufzutragen.

Im Gesicht tupfte ich die Augen mit ganz schwachen Grüngrau, hundertprozentig ist mir der Versuch noch nicht gelungen. Ich habe diese Stellen gefühlte 100mal wieder mit Weiß überdeckt und neu versucht und es dann letztendlich beim jetzigen Stand belassen, auch weil ich schon Augenkrebs hatte und alles nur noch verschwommen sah :S
Über den Augen zog ich noch einen dünnen Schattenstrich aus Afrikabraun und malte darüber die Augenbrauen. Der Mund bekam eine Rote Füllung welche ich in der Mitte und zu den Seiten hin durch einen Schattenstrich in Ziegelrot betonte. Den Abschluss bildete etwas Zahnweiß, anschließend verblendet mit lasierendem Rot.









Bei den Haaren verblendete ich zunächst die Schatten mit der Grundfarbe (Sand) und setze dann mit etwas Weiß gemischt Highlights.





Als Kleidungsfarbe wählte ich Anthrazit mit Rot gefasste Rändern. Mit Schwarz habe ich hier bereits an den Faltenwürfen sowie anatomischen Wölbungen (Po, Beinansatz etc.) erste Schattenlinien angebracht die ich im nächsten Schritt verblenden werde.

Zum Abschluss habe dann noch den Figurensockel aus Balsa gebaut und mir mögliche Accessoires überlegt.



Bis demnächst!
Ralf
Aktuelles Spezialprojekt: Modell der "Nautilus" aus "20000 Meilen unter dem Meer"

Sonstige: Vulcania Shipyard: Kapitän Nemos "Nautilus" (aus Disneys "20000 Meilen unter dem Meer" nach Jules Verne)

  • »Modbui033« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 735

Realname: Ralf

Wohnort: Mittelsachsen, Turku (Finnland)

  • Nachricht senden

23

Sonntag, 19. Februar 2017, 10:55

Servus!

Die erste Figur ist endlich fertig. An der Figur selber habe ich noch etwas Wangenrouge aufgetragen. Dazu setzte ich einen Tupfen mit roter Pastellkreide auf die Wangen und verrieb diese mit einem weichen Pinsel.

Mit dem Ergebnis bin ich fürs erste zufrieden, konnte aber für die nächsten Figuren bereits einige Anregungen mitnehmen, die ich noch etwas anders machen müsste. So werde ich versuchen, die Schatten beim nächsten Pin Up Girl etwas dunkler auszuführen und auch im Bereich der Kleidung das Farbspiel prominenter ausführen.













Grüße,
Ralf
Aktuelles Spezialprojekt: Modell der "Nautilus" aus "20000 Meilen unter dem Meer"

Sonstige: Vulcania Shipyard: Kapitän Nemos "Nautilus" (aus Disneys "20000 Meilen unter dem Meer" nach Jules Verne)

Werbung