Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 14. September 2015, 18:32

Der Überfall...

Nachdem an anderer Stelle schon ein Ritter meiner Heimatgemeinde in 1:16 vorgestellt wurde (Waltenhofen anno 1380 im Maßstab 1:16
), war es jetzt an der Zeit, wieder zuzuschlagen. Weiil ein bißchen Lokalpatriotismus bekanntlich nicht schadet, wurde als nächstes der Schild eines Ritters mit dem alten Wappen des Fürststifts Kempten im Allgäu (Königin Hildegard als Portrait) verziert. Historisch vielleicht nicht ganz korrekt, bekam der andere Ritter die Farben der benachbarten Herren zu Laubenberg (roter Schild mit drei weißen Blättern). Der Plan für eine Burgstube steht auch schon...





Zuerst der Kemptener:








Detail der Axt (Nachbildung Schmiedespuren am Axtkopf und Holzstiel:


Und sein Gegner, der zu Laubenberg:










Detalis am Schild: abgebrochener Pfeil und steckender Pfeil (gezogen aus Kunststoffspritzling, Feder am Pfeil ist eine echte Daunenfeder, geschnitten und geklebt), Scharten am Schild zeigen die defekte Rohhautbespannung...


Der zerfetzte Wappenrock wurde mittels einschnitt/ausfräsung vorbearbeitet, die Kettenringe eingraviert und als Stoffetzen dient ein Rest Plastikfolie...


Und als letztes die Burgstube mit Inventar: Holzpatten im Winkel, Neben der Treppe (mit bis dahin fertiger aus den Angeln getretener Tür) kommt eine Wand, ebenfalls mit handgeschliffenen Steinen beklebt. In den Kaminschacht wird eine Feuerstelle eingebaut. Der Plan ist, eine Seite frei zu lassen, um dem Diorama mehr Tiefe zu geben. Neben dem umgestürztrn Inventar (der Rest ist noch im Bau) treibt eine Horde Ratten/Mäuse ihr Unwesen (Holz mit Kunststoffschwänzen/-füßen). Abschließen nach oben, vorne und rechts wird das ganze dann eine Haube aus Plexiglas...










Beiträge: 7 338

Realname: Roland

Wohnort: Ternitz (Niederösterreich)

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 15. September 2015, 17:55

8o :sabber: :sabber: :sabber: :sabber: Waaaaaahnnsinnsarbeit :respekt: :dafür: :thumbsup: :hand: Da bleib ich auf jeden Fall dran :thumbup:
mfG :wink:
Roland :thumbup:
ALLE Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren

Das Horn Helm Hammerhands soll erschallen in der Klamm, ein letztes Mal.
Dies Möge die Stunde sein da wir gemeinsam Schwerter ziehen, Grimmetaten erwachet auf zu Zorn, auf zu Verderben und blutig Morden

„Selbst das wildeste Tier kennt doch des Mitleids Regung“ - „Ich kenne keins und bin deshalb kein Tier“

Beiträge: 1 485

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 15. September 2015, 22:20

was für ein Gemetzel :D , schöne Idee , bin gespannt was am Ende draus wird

Beiträge: 439

Realname: Klaus Upmann

Wohnort: Rheine, der größte Vorort von Wettringen

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 16. September 2015, 19:12

nette Idee und so weit auch lebendig und sauber umgesetzt.

Weiter so :ok:

Aber mal ehrlich, mit Schwert und Streitaxt gegen ein paar Ratten an zu treten ist doch wohl arg überzogen - oder?
Planung ist die Kunst den Zufall durch einen Irrtum zu ersetzen

Beiträge: 7 338

Realname: Roland

Wohnort: Ternitz (Niederösterreich)

  • Nachricht senden

5

Samstag, 19. September 2015, 10:38

Kommt auf die Ratten drauf an :pfeif: ;) :grins:
ALLE Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren

Das Horn Helm Hammerhands soll erschallen in der Klamm, ein letztes Mal.
Dies Möge die Stunde sein da wir gemeinsam Schwerter ziehen, Grimmetaten erwachet auf zu Zorn, auf zu Verderben und blutig Morden

„Selbst das wildeste Tier kennt doch des Mitleids Regung“ - „Ich kenne keins und bin deshalb kein Tier“

6

Samstag, 7. November 2015, 20:40

Der Rohbau steht jetzt, Mauern sind bemalt. Als nächstes kommt dann der Holzboden dran...



7

Mittwoch, 19. Oktober 2016, 12:59

Und weiter geht´s

Nachdem gut Ding ja bekanntlich Weile haben will (und ich keine Muße und beruflich viel um die Ohren hatte) ist es jetzt an der Zeit, Euch den neuen Bauabschnitt zu zeigen. Die Burgstube ist fertig, der Boden aus alten Erdbeerkistchen (unbearbeitete Holzstruktur) wurde zugeschnitten und mit Eichenlasur behandelt. Die Türe (ebenfalls Obstkörbchen) wurde mit Kastenschloß versehen, die Angel (leider auf der Aufnahme nicht sichtbar) wurde aus Kunststoff gebogen und im Anschluß verbogen, um eine gewaltsame Öffnung zu simulieren...





Jetzt fehlt noch die Einrichtung. Diese wurde aus Holzlöffeln der Campus-Suite (Danke nochmals) "gezimmert". Tisch, Bank und Stuhl sollten reichen.


Am Tisch wurde sogar (auch wenn man es hier nicht richtig sehen kann) mit Zapfenverbindung gearbeitet.


Der Stuhl sollte eine Art mittelalterlicher Steckstuhl werden, die Sitzfläche ist deutlich abgewetzt





Natürlich muß ja auch was auf dem Tisch stehen. Wie wär´s mit Brotzeit?


Der Teller ist aus der Medizintechnik, Zinnkrug und Becher sind, ebenso wie die Karotten, aus Holz gedrechselt. Die Äpfel sind ehemals Softair-Kugeln für einen ferngesteuerten Panzer. Der Braten ist aus Holz gefräst, die Beine aus Kuststoffspritzlingen gezogen. Brot und Käse sind ebenfalls aus Holz gefräst.


Arrangiert sieht´s dann in etwa so aus:



Dies wird sich aber noch ändern, da in der Stube ja später gekämpft wird und die Ratten auch noch ihren Platz brauchen....


Beim Betrachten des Kemptener Ritters kam mir die Idee, daß höchst selten jemand in seiner Burg ständig mit Helm rumläuft. Deswegen der Entschluß, den Kämpen zu köpfen und stattdessen einen Reservekopf von MAiM aufzusetzen...




Der Halsbereich der Kettenhaube mußte ebenfalls graviert werden, um die Kettenhemdstruktur darzustellen...


Beim nochmaligen Betrachten (ja, hab grad vieel Zeit wegen Überstundenabbau) kam mir die Idee, eine lederne Bundhaube draufzusetzen. Auch deswegen, weil das linke Ohr etwas geknickt wirkt...




Außerdem kann man, wenn mann die Bändel gut arrangiert, eine dynamische Bewegung antäuschen. Die Bundhaube ist aus Zellstoff/Bastelkleber-Gemisch auf einen Rohling aufmodelliert (dünne Schicht, dann bleibt´s elastisch) und im Anschluß bemalt worden.

keramh

Moderator

Beiträge: 10 557

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 19. Oktober 2016, 13:28

moin,

gute Idee, wenn man bei einer Mahlzeit überrascht wird bleibt wohl kaum Zeit sich den Helm aufzusetzen.
Die Handschuhe stören jetzt noch etwas aber okay.

Habe den BB erst jetzt entdeckt und aufgrund des Maßstabes die Frage, Wie hast du die Mauer gemacht?
Falls ich es irgendwie überlesen habe bitte ich um Entschuldigung.

9

Mittwoch, 19. Oktober 2016, 17:58

Mit Handschuhen zu essen reduziert die Gefahr, sich in die Finger zu schneiden... :abhau: Nee, Du hast recht, hab ich wohl übersehen. Die Steine sind alle aus Holz (Sperrholz verschiedener Stärke und Holzlatten) ausgesägt, geschliffen und aufgeklebt. Frag nicht, wie meine Werkstatt hinterher ausgesehen hat...

Werbung