Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 22. Juni 2015, 08:03

Trumpeter Bismarck 1:200 Ausführung 21.Mai 1941

Hallo Leute

Am 5. April 2015 habe ich mit der Bismarck angefangen und stelle hier nach und nach die Baufortschritte ein.
Die Bismarck wird ein Standmodell werden.
Diverse Zubehörteile habe ich mir noch geordert.
Also los geht es......

Der Hauptdarsteller von diesem Bericht ist angekommen.
Wie Ihr sehen könnt ist es ein absoluter Koloss. Ich muss anbauen, denn mein Basteltisch ist zu klein.


Ich will auch nicht lange reden, denn nun geht es los mit den Vorarbeiten vom Rumpf.
Als erstes wurden Bugsektion und die beiden Wellensektionen angebracht und verspachtelt.



Nach einer gewissen Trocknungszeit wurde alles mit 120er Schleifpapier und mit 240er Schleifpapier verschliffen.



Wenn ich die Vorarbeiten beendet habe, wird der ganze Rumpf mit 120er und 240er schleifpapier vorgeschliffen und dann nass nachgeschliffen.
Vorher werden aber noch kleine Lunken verspachtelt.

Hier habe ich die beiden Wellenhosen angebracht.
Die musste ich aber gut schleifen, denn der Guss war ein wenig versetzt.


Nun ging es mit den Kühlwassereinlässen weiter. Diese werden ausgeschnitten und durch Ätzteile ersetzt.
Vielleicht stelle ich diese auch selber aus feinem Gitter her. Habe zwar welche bestellt, aber die sind noch nicht eingetroffen.


Zuvor wurden aber die beiden mittleren Halterungen für die Rumpfverstrebungen von unten her entfernt.
Denn da sitzen genau die Kühlwassereinlässe unter.



Hier die entfernten Einlässe. Es war schon fummelig, denn sie sind nicht wirklich groß.
Alles wurde mit einem kleinen Bohrer vorgebohrt, rausgetrennt und mit Schlüsselfeilen versäubert.


Da die Wandung vom Rumpf doch sehr dick ist, habe ich von innen her die Einlässe mit dem Dremel ausgedünnt.
Da kommen dann die neuen Gitter rein und werden verklebt.


So Leute, das erstmal von meinem gestrigen Schaffenswerk.

Fortsetzung folgt.....

2

Montag, 22. Juni 2015, 10:05

Wollte Euch noch mal ebend etwas von der Werft berichten.

Es wurden noch die restlichen Ausdünnungen für die Gitter gemacht und dann alle Gitter zurechtgeschnitten und eingeklebt.
Ich habe entschieden diese doch selber zu machen, hatte das Material ja hier.



Ich denke mal man kann das so lassen.


Die kleinen Gitter wurden dann mit Polyplatte 0,5mm abgedeckt und vorher schwarz gemacht.
Das gibt der Sache etwas Tiefe. Hierbei möchte ich noch sagen das ich das bei den großen Gittern anders mache.


Bei den großen Gittern habe ich mir aus Poly eine Art Kasten gebaut.
Diesen von innen schwarz gemacht. Die Stellen wo der Kasten drüber kommt, wurde auch schwarz gemacht. Alles nur um der Sachen etwas Tiefe zu geben.


Der Kasten wird dann an die richtige Stelle geklebt.
Schaun wir mal wenn der Rumpf später lackiert ist, ob man es dann sieht.
Diesen Tipp habe ich aus einem anderen Baubericht gefunden.


Ich habe dann noch sämtliche Bullaugen am Rumpf aufgebohrt.
Da kann ich mich schon mal dran gewöhnen, wenn ich dann die Bullaugenrahmen aus Ätzteile anbringe.



So ...das erstmal von der PickPott-Werft

Fortsetzung folgt....

3

Montag, 22. Juni 2015, 13:41

Hallo Leute

Neues von der Werft.
Heute habe ich noch die restlichen Kühlwassereinlässe von innen verschlossen.


Das Deck wurde dann auch gleich angebracht.


Weiter geht es mit den Bullaugen.
Wie schon mal geschrieben sind die Dinger super klein und das anbringen funktioniert da nur mit Kopflupe.
Aber wie nur die Teile anbringen? Mit Sekundenkleber muss man schnell arbeiten und das Ausrichten wird da schwierig.
Außerdem sieht man dann die Klebestellen, oder er blüht auf.
Ich habe in einem Baubericht gesehen, womit ein anderer Modellbauer das macht.
Der Kleber heißt " Acrylic Hobby Glue " von Gator. Leider gibt es den nicht in Deutschland, zumindest habe ich den hier nicht gefunden.
Die Bestellung ging also in die Staaten der USA.

Zum Kleber...
Wenn man Das Fläschchen öffnet sieht es aus wie Weisleim. Der Kleber kann mit Wasser verdünnt werden.
Er riecht nicht, also völlig neutral. Alles was man zum arbbeiten mit diesem Kleber benutzt, also Werkzeug, kann mit Wasser ausgespühlt werden.
Er brauch eine gewisse Zeit zum trocknen, das habe ich getestet. Es sind ca. 2-3 min. Für die Ausrichtung der Teile genau richtig.
Der Kleber tocknet transparent und flach ab, ohne das man es nachher sieht.
Nach ca. 10 min habe ich mal eine Abriebprobe gemacht, sprich mit dem Finger über das verklebte Teil gewischt.
Es hält.
Das Zeug ist einfach genial und für solch kleine Teile das beste was ich bisher benutzt habe.



In dem Baubericht hat er das so verdünnt, das es der Milch nahe kommt.
Das Ätzteil wird dann mit der Pinzette auf die Stelle platziert wo es hin soll.
Mit einem feinen Pinsel wird dann der Kleber aufgenommen und die Kappilarwirkung macht den Rest.
Ausrichten und gut ist es.


Hier mal die Bullaugen die ich schon befestigt habe und man kann sehen......kein Kleber in Sicht.
Am Heck habe ich bestimmt etwas über eine Stunden gesessen, aber wie man sieht es lohnt sich und es sieht besser aus als die angegossenen Bullaugen.



Erst habe ich gedacht....man man man das ganze gefriemel mit den kleinen Teilen....ob das was wird.
Also ich muss sagen, es macht richtig Laune.

So Leute....das erstmal von der PickPott-Werft

Fortsetzung folgt....

4

Montag, 22. Juni 2015, 14:53

Hallo Leute

Kleines Update zum Sonntag aus der Werft.
Vieles gibt es nicht zu berichten, da ich arbeiten musste, dennoch habe ich mich ran gesetzt und die 1 Million Steigeisen angebracht.

Als erstes habe ich mir mit Maskierklebeband den Abstand der Ätzteile abgeklebt. Die orig. Steigeisen sind ca.1mm zu lang.
Danach mit einem Microbohrer, keine Ahnung welche größe der hat, die Löcher für die Steigeisen gebohrt. Habe vorher getestet ob es einigermaßen funktioniert.


Als alle Löcher gebohrt waren, wurde alles sauber übergeschliffen.


Nun wurden die Steigeisen eingeklebt. das klitzekleine Teil habe ich etwas in Sekundenkleber getaucht und in die Löcher verfrachtet.
Danach mit meinem Superglue den ich auch schon bei den Bullaugen benutzt habe nachgeholfen. Was jetzt noch glänzt ist der noch nicht trockene Kleber.


Und weil es so schön ist, wurde es komplett Achtern gemacht.




So Leute.....für die Glotzkorken ist das schon anstrengend. Deshalb mache ich jetzt Augen-TD.
Das erstmal von der PickPott-Werft

Schönen Sonntag noch...

Fortsetzung folgt.....

5

Montag, 22. Juni 2015, 15:20

Hallo Leute

Kleines Update aus der Werft.

Diverse Sachen mussten noch vor dem Lacken erledigt werden.
Die Wellen wurden eingeklebt und die Wellenhosen haben noch Opferanoden bekommen.
Desweiteren habe ich noch zwischen Rumpf und Deck den kleinen Spalt verspachtelt und geschliffen.


Anschließend habe ich noch einige Stellen nachgeschliffen die noch nicht in ordnung waren.
Danach wurde der ganze Rumpf mit Spühlwasser entfettet.
Nach guter Trocknung hat der Rumpf seine Grundierung bekommen.


Ich muss sagen, so ein großer Pott ist nichts für ein Fotoapparat. Zumindest wenn man ihn komplett fotografieren will.

Nach der Trocknung habe ich mir mit einem feinen Stift die Wasserlinie eingezeichnet.
Die Unterkante der Wasserlinie liegt in 4 cm Höhe vom Kiel.
Danach habe ich mit der Airgun freihand mit Schwarz die Linie gebrusht. Supertoll wenn man mindestens 1,5 Jahre nicht mehr damit gearbeitet hat.
Oder es liegt an den 2 Kannen kaffee. Auf jeden Fall muss ich mehr üben.


Anschließend habe ich noch mit Schwarz vorschattiert.


Achtern...


Bug....


Zum Schluss sein noch gesagt, als Farben benutze ich Livecolor

Das erstmal aus der PickPott-Werft.

Fortsetzung folgt...

6

Montag, 22. Juni 2015, 16:47

Hallo Leute

Gesten nach der Arbeit und heute wurde der Rumpf lackiert.
Ich habe mich für die Lackierung März 1941, die die Bismarck in Hamburg erhalten hat, entschieden.
Diese Tarnug wurde allerdings im Mai 1941 im Gimstadfjord bei Bergen wieder entfernt.
Trotz alle dem ist es eine schöne Herausvorderung.

Hier mal ein Bild davon...


So auf gehts.....

Als estes wurde die Wasserlinie mit 6mm Maskierband abgeklebt.



Da ich leider von den nächstfolgenden Schritten keine Bilder gemacht habe, schreibe ich das hier zusammen und danach kommen die Bilder vom Ganzen.
Also...
Als erstes wurde in mehreren Schritten mit Lifcolor Schiffsbodenfarbe Rot, der Rumpboden lackiert.
Nach guter Trocknung habe ich den Schiffsboden komplett mit Küchentücher abgedeckt, damit beim nächste Schritt keine Farbe auf das schöne Rot kommt.
Dann wurde der obere Teil vom Rumpf mit Lifecolor Mittelgrau lackiert.
jetzt heisst es trocknen lassen. Und nun kommen wir zum heutigen Tag.....
Im Bug und Heckbereich war die Bismarck etwas abgedunkelt. Den Teil habe ich mir ausgemessen und mit Maskierband abgeklebt und großflächig mit Küchentücher
abgedeckt. Das alles um die Farbe zurück zu halten.
Danach habe ich mit Lifecolor Dunkelgrau die Stellen abgedunkelt.

Jetzt kommt natürlich die Spannung....Wie sieht das Ganze aus, nach Entfernung der Abkleberei.
Ich muss sagen, mir gefällt es.
Es sind zwei kleine Stellen an der Bug und Heckspitze wo ich noch mal beigehen muss, ist aber halb so wild.

Seht selbstund auf Eure Meinung bin ich gespannt.


Im Heckbereich...



Im Bugbereich...



Die Farben kommen auf den Bildern sehr grell rüber, was in Natura aber nicht so ist.
Das Ganze werde ich jetzt erstmal trocknen lassen, bevor es dann mit den Tarnstreifen und den angetäuschten Bug und Heckwellen weiter geht.


Das erstmal aus der PickPott-Werft....

Fortsetzung folgt....

7

Montag, 22. Juni 2015, 16:50

Hallo Leute

Neues Update von der Werft. Gestern und heute habe ich mich mit der angedeuteten Bug/Heckwelle und den Tarnstreifen beschäftigt.
Es war schon reichlich frickelig, denn es musste alles genau ausgemessen und mit Maskierband abgeklebt werden.
Drei Stunden hat allein das vermessen und das übertragen auf den Rumpf gedauert, das abkleben noch mal über eine Stunde.
Was macht man nich alles für eine Tarnung die nur für kurze Zeit am Schiff existierte.
Aber wie ich finde macht sie echt was her. Seht selbst und beurteilt die Lage.

Abgeklebte Heckwelle...


Fertige Heckwelle...


Abgeklebte Bugwelle...


Fertige Bugwelle...



Richtig Zeit hat die Vorbereitung der Tarnstreifen gedauert um sie an die richtige Stelle zu bekommen.
Da ich nur eine kleine Zeichnung hier habe, musste immer wieder verglichen werden.
Dazu nahm ich noch die ersten Decksaufbauten mit zur Hilfe.

Hier mal die abgeklebten Tarnstreifen. Als erstes für die weißen Streifen...


Hier die fertigen Streifen in weiß...



Die Wellen und Streifen wurden mit Hobby Color Flat White lackiert.

So...nun lasse ich das erstmal alles trocknen bevor es mit schwarz weiter geht.
Nicht das ich mir mit dem Maskierband die weißen Streifen abziehe.


Das erstmal von der PickPott-Werft...

Fortsetzung folgt....

8

Montag, 22. Juni 2015, 16:52

Hallo Leute

Habe heute die schwarzen Tarnstreifen gemacht. Alles wieder sauber abgeklebt mit Maskierband.
Danach mit schwarz von Hobby-Color alles gelackt.


Hier das Ergebnis...



Der ganze Rumpf wurde dann mit Tamyia TS-13 Klarlack gesprüht.
Hier noch mal danke an Norman für die Tipps.



Als alles schön trocken war, ging es mit der Alterung weiter.
Gealtert wurde mit AK Streaking Grime for Ships und alles mit White Spirit verblendet.

Das Ergebnis....




So Leute....das erstmal von der PickPott-Werft.

Fortsetzung folgt....

9

Montag, 22. Juni 2015, 16:53

Hallo Leute

Heute gehts mit dem edelen Holzdeck weiter. Aber bevor ich das angebracht habe, wurden noch alle Aufbautenteile auf dem Deck gebrusht.
So...nun zum Holzdeck....Als erstes mussten alle Löcher für die angegossenen Aufbauten entfernt werden.
Dann habe ich das Holdeck erstmal probehalber angehalten, falls da was nicht passen sollte.
Ich muss sagen, das ist exakt gelasert und passt hervorragend.
Das Deck ist selbstklebend und wurde Stück für Stück von der Trägerfolie entfernt und aufgeklebt.
Man muss höllisch aufpassen, das sich da nichts verschiebt.
Einmal hatte ich etwas schlampig gearbeitet, aber Gott sei Dank konnte ich das beheben.
Dann wurde mit Zahnarztbesteck das Holzdeck an allen Kanten und Umrandungen der Aufbautenteile angedrückt.
Hat zwar gedauert, aber lohnt sich echt mit einem echten Holzdeck.

Hier mal die Bilder....






Ja Leute...nun kommt das böse Abzeichen. Da die Version die ich baue dieses Zeichen hatte, komme ich da nicht drumrum.
Ich zeige es aber nur bis zur einer bestimmten Phase der Lackierung.
Danach wird für alles weitere das Zeichen abgedeckt. Nicht das es noch ärger gibt und das wollen wir ja nicht.

Hier der Anfang mit weiß gebrusht....
Heck...


Bug...


Trocknen lassen bis es weiter geht.
Werde mich jetzt mit den Kleinteilen für die ersten Decksaufbauten beschäftigen.

So....das erstmal aus der PickPott-Werft.

Fortsetzung folgt.....

10

Montag, 22. Juni 2015, 16:55

Hallo Leute

Ich habe mich heute mal mit der Änderung der Bugwelle befasst. Es ist leider ein kleiner Absatz entstanden von der alten Bugwelle,
aber nur minnimal zu sehen.
Dann wurde alles gleich wieder mit Alterung angepasst und Lack versiegelt.
Ich hoffe das es gefällt, mir gefällt es besser wie vorher.

Hier mal das Endprodukt....


Das böse Abzeichen ist mittlerweile auch fertig und hat mir beim Abkleben den letzten Nerv gekostet.
Jetzt werde ich mich mit den ersten Deckdetails befassen.
Aber bevor das geschied wird das Deck noch etwas gealtert. Wie ich finde sieht es zu neu aus.
Dazu später mehr aus der PickPott-Werft.


Gestern habe ich mich mit den ersten Deckdetails befasst. Alle Teile für das Deck wurden von Gussast abgetrennt, versäubert und mit Ätzteile
verschönt. Danach wurde alles gebrusht und gealtert.
Davon habe ich keine Bilder gemacht, denn jeder weis ja wie das funktioniert.

Heute ging es dann daran alles auf das Deck zu bringen. Das fummeligste waren die Ankerketten mit den Verzurrketten anzubauen.
Ich kann Euch sagen....nichts für schwache Nerven. Vorallem wenn man das Ganze durchgängig mit der Kopflupe machen muss.
Die anderen Teile wie Luken und Lufteinlässe und...und...und... waren ein Klacks.
Ja und dann.....die Zeit verging wie im Fluge.

Aber seht selbst.....

Ersatzanker am Bug...


Hauptanker Backbord und Steuerbord.... Ich habe dann noch die beiden oberen Bögen für die Ankerklüsen angefertigt.
Die fehlen im Bausatz....


Ankerspill....


Hier mal Komplettansicht....


Hier die angebrachten Teile hinter der Ankerspill...


So Leute... jetzt muss ich Augen-TD machen....ist schon anstrengend für die Glotzkorken.
Beim nächsten mal gibt es was von Achtern.

Das erstmal aus der PickPott-Werft....

Fortsetzung folgt....

11

Montag, 22. Juni 2015, 16:56

Hallo Leute

Etwas neues von der Werft. Heute wurde Achtern alles komplettiert.
Alle Teile wurden wieder vorbereitet, gelackt und gealtert, danach auf ihren Platz verfrachtet.





Im vorderen Teil wurden noch die Stützstreben angebracht...




Dann ging es schon mal an die zweite Decksstufe. Alle Bullaugen wurden geöffnet und diverste Teile wie Luken, Bullaugen, Rettungsringe entfernt.
Diese werden dann durch Ätzteile ersetzt.




So Leute...war zwar nicht viel, kostete aber wieder Zeit.
Also.....das erstmal aus der PickPott-Werft

Fortsetzung folgt....

Beiträge: 296

Realname: Knut

Wohnort: im Sachsenland

  • Nachricht senden

12

Montag, 22. Juni 2015, 17:15

Hallo Markus,

du legst ja ein Tempo vor (Oder hast, sehr schön, vorgebaut :D)!.

Dein Kleber finde ich sehr interessant. Scheint eine echte Alternative zum Sekundenkleber zu sein!! Kannst du bitte mal schreiben wie der genau heißt (sieht man ein bisschen schlecht) und wo du den her hast???

Danke Knut

13

Montag, 22. Juni 2015, 17:29

Hallo Knut

Danke erstmal für Dein Lob :ok:
Den Bericht habe ich schon vor ein paar Wochen angefangen, aber..... das was Du zum Schluss siehst ist der momentane Baustand.

Zu dem Kleber.... der ist von Gators Grip und heist Acrylic Hobby Glue. Den gibt es leider nicht in Deutschland, da habe ich mir die Finger wund gesucht.
Gefunden habe ich ihn in den USA. Kostet so um die 6,99 Dollar, das shipping ist doppelt so teuer....aber egal....was macht man nicht alles für das Hobby.
Habe gleich 2 Fläschchen bestellt.
Das schöne daran ist, der sieht aus wie Leim. Man kann Ihn zur jeder Konsestenz mit Wasser mischen, wie man es halt braucht.
Ich habe ihn wie Milch gemischt, so das die Kappilarwirkung den rest macht.
Er trocknet ohne Rückstände ab und wird tranzparent. Ein super Vorteil gegen Sekundenkleber.
Wo man aber etwas Geduld haben muss, ist die Trocknungszeit. Ich habe es mal probiert und so ca. 10 min gewartet, danach war es abriebfest.
Was ich allerdings nicht beantworten kann, wie verhält er sich bei größeren Ätzteilen.

Ich bin auf jedenfall zufrieden und für meine Teile die ich verbaue hält das bombig.

14

Montag, 22. Juni 2015, 18:32

Kleiner Nachtrag

Habe den Kleber nun doch in Deutschland gefunden....hmmmm...man man man :sleeping:
Dann sehe ich meinen vorigen Kauf als Lehrgeld an. :bang:

http://www.aero-spezial-modellbauversand…38_311_312.html

15

Montag, 22. Juni 2015, 18:42

Hallo Marcus,

Zitat

Ich bin auf jedenfall zufrieden und für meine Teile die ich verbaue hält das bombig.
...das hält nicht nur bombig, das sieht auch noch verdammt bombig aus.

Woher hast Du Dein feinmaschigen Gitter?
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

16

Montag, 22. Juni 2015, 18:49

Hallo Ray

Danke Dir für das Lob. :ok:
Du meinst sicherlich das Gitter der Kühlwassereinlässe.
Wenn ich mich nicht irre, habe ich das mal bei architekturbedarf.de gekauft.

17

Dienstag, 23. Juni 2015, 14:15

Hallo Leute

Da ich ja gestern hier erstmal meinen Baubericht eingesetzt habe, geht es nun Zeitnahe hier weiter.


Nach langer Pause gibt es mal wieder ein Update aus der Werft.
Beim letzten mal habe ich ja schon angefangen sämtliche überschüssige Teile an der ersten Decksetage zu entfernen.
Denn diese werden durch Ätzteile von MK 1 ersetzt.
Gestern habe ich noch die Restarbeiten der Entfernung gemacht. Mann muss höllisch aufpassen, nicht das ausversehn noch andere Teile dabei
entfernt werden.Zumal das alles klitzeklein ist.
Dann habe ich in Fließbandarbeit sämtliche Ätzteil die benötigt werden, aus ihrer Gefangenschaft befreit.
Gefühlte 1 Million Kleinstteile.
Dann ging es gestern und heute schon dran alle Ätzteile an ihre Stelle zu verfrachten.
Für die Augen nicht gerade die beste Diziplin. Aber man kann ja Pause machen und nebenbei in Foren stöbern.

Die Ausbeute der Modellbaudisziplin nun in Bildern.....








Hier mal auf Deck.....




In der Totalen....



So Leute.... das erstmal aus der PickPott-Werft.
Als nächstes wird alles grundiert und dann das übliche Spiel der Farbgebung.

Fortsetzung folgt.....

18

Dienstag, 23. Juni 2015, 17:11

Bist Du so talentiert, oder nur sehr fleißig?
Das ist ja ein wahnsinniges Tempo; und alles sehr sauber gebaut...

Frank

19

Dienstag, 23. Juni 2015, 17:35

Hallo Frank
Erstmal danke für Dein Lob :ok:
Ich komme eigentlich aus dem Funktionsmodellbau Panzer WK II RC in 1:16, da eignet man sich so einiges an. Aber auch nur weil ich vornehmlich Teile selber herstelle und das von Hand.
Das ist für mich Modellbau. Vom Tempo her....ich baue wenn ich Zeit und lust habe und das als Ausgleich für meine Arbeit.
Momentan habe ich Urlaub und da sitze ich schon mal einen ganzen Tag am Basteltisch. Das Wetter spielt da momentan ganz gut mit.

20

Donnerstag, 25. Juni 2015, 07:50

Hallo Kollegen

Kann mir Jemand verraten wo ich diese Fenster als Ätzteil in 1:200 bekomme.
In meinem Ätzteilsatz sind diese nicht vorhanden.


Danke schon mal im voraus.

21

Freitag, 26. Juni 2015, 14:10

Hallo Leute

Neues Update von der Werft mit dem Schaffenswerk der letzten zwei Tage.

Es ging mit der Grundierung der Sektionen los und nach guter Trocknung mit dem Farbauftrag weiter.
Danach wurde mit der Airgun leicht gealtert.
Als alles getrocknet war, habe ich die Tarnstreifen ausgemessen, mit Maskierband abgeklebt und mit weiß gebrusht.
Danach folgten die schwarzen Tarnstreifen.
Zu guter letzt wurden die Sektionen mit Klarlack versiegelt.

Und nun habe ich alles schön über Nacht trocknen lassen.
Heute wurde dezent gealtert. Ich benutze dafür von AK die Fertigbrühen.
Wie ich finde, komme ich damit am besten klar.
Als ich damit fertig war....genau....alles schön trocknen lassen.
Danach wurden alle Sektionen mit Mattlack versiegelt.

Ich muss noch sagen, zwischen den Tocknungsphasen bereite ich immer schon Kleinteile vor, die dann noch verbaut werden.
Also wurden auch gleich die Rettungsringe angebracht.

So...und nun nicht lange reden....es folgen Bilder.
Auf den Bildern kommt die Alterung etwas schwach rüber, das ist im orig. aber nicht so.







Hier das ganze on Deck....






In der Totalen....





So das war es erstmal aus der PickPott-Werft.
Nun geht es mit Kleinteilen weiter und die Vorbereitung der nächsten Sektion.

Bis denne dann...

Fortsetzung folgt....

22

Freitag, 26. Juni 2015, 14:46

Na das schaut doch schon richtig geil aus :)

:thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:
Viele Grüße,
Michael

http://www.world-in-scale.de

24

Samstag, 29. August 2015, 09:09

Bugaufbauten

Hallo Leute

Nach langer Pause ohne PC geht es hier mal weiter.Es hat sich einiges getan auf der Werft.
Die Aufbauten des Bugabschnittes wurden soweit fertig gestellt.
Hier lag die Herausforderung bei den Tarnstreifen, was sich nicht so einfach gestaltete.
Jede einzelne Etage musste mit Tarnung versehen werden.

Aber seht selbst....







Nachdem alles vollbracht wurde, wurden alle Details montiert und gealtert.
Es fehlen noch alle Flakgeschütze, die werden alle zum Schluss angebracht.
Sämtliche Fenster und Bullaugen wurden mit Crislall Clear verglast.






So Leute das war es erstmal aus der PickPott-Werft
jetzt geht es mit dem Smoker weiter und den ersten Hangas.

Bis denne dann....

Fortsetzung folgt....

25

Montag, 31. August 2015, 08:50

Smoker und Hangas

Hallo Leute

Die letzten zwei Tage habe ich mich mit der Mittschiffssektion, dem Smoker und den beiden angrenzenen Hangas beschäftigt.
Eine Menge an Ätzteilen wurde verbaut.
Die Ätzteile sind von MK1 und den beiligenden von Trumpeter.
Am Smoker sind diverse Teile noch abnehmbar, was das Lacken besser gestaltet.
Hier wird das Aufbringen der Tarnstreifen wieder kniffelig, denn es sind eine Menge Steigeisen und Haltebügel im weg.

Seht selbst.....

Smoker....





Hangas....




Als nächstes werde ich mich mit der Achternsektion beschäftigen und zusammenbauen.
Dann kann ich alles zugleich lackieren und muss nicht immer die Airgun zwischendurch reinigen, was doch immer aufhält.

Also bis denne dann.... das erstmal aus der PickPott-Werft.

Fortsetzung folgt....

26

Dienstag, 1. September 2015, 12:58

Hi Markus!
Aus den gefühlten 1 Million-Ätzteilen werden noch 2 Millionen werden. Schau dir mal den Ätzteilbogen für die Beiboote an :lol: !
Ansonsten saubere Arbeit, gefällt mir sehr!
Gruß Olaf

Rocknrollposer

unregistriert

27

Dienstag, 1. September 2015, 19:03

Boah sieht echt genial aus! Und deine Arbeitstechnik ist sehr sauber, Hammer!

Nur eins hast du vergessen, den schwarzen Streifen an den Aufbauten. Quasi die Sockelleiste. Was das genau ist, kannst du dir von den Schiffsprofis hier erklären lassen, ich weiß es nicht....

28

Mittwoch, 2. September 2015, 06:57

Hallo Ihr Zwei

Danke für das Lob :ok:
Hab schon gedacht es interessiert sich keiner für den Baubericht.
Oder es traut sich keiner zu schreiben, bin doch auch nur ein Mensch.

@ Flo

Das mit der sogenannten Sockelleiste habe ich auch schon auf einigen orig. Fotos gesehen.
Ich denke mal das es der Verschönerung dient, so wie die Fußleisten im Wohnzimmer.
Das die bei mir fehlen hat folgenden Grund....sie sind einfach zu klein und würde ich sie größer machen sieht es nicht mehr aus.
Habe das schon probiert und wieder verworfen.

29

Mittwoch, 2. September 2015, 09:51

Achternsektion

Hallo Leute

Gestern habe ich mich mit der Achternsektion beschäftigt.
Diverse Bullaugen und Fenster wurden wieder geöffnet und mit Ätzteile verfeinert.
Auch eine Menge an Steigeisen mussten verbaut werden, die Positionen der Steigeisen wurden vorgebohrt.
Ich habe die Löcher ein wenig größer gebohrt, damit ich sie dann beim einkleben besser ausrichten kann.
Die Steigeisen wurden dann mit Sekundenkleber eingeklebt.
Damit es keine Klebereste gibt, trage ich den Sekundenkleber mit einem Zahnstocher auf. Das hat sich mittlerweile super bewährt.

Seht selbst.....





Diverse Teile wie Kisten, Nautikgeräte, Flack, Reling usw. werden nach dem Lacken angebracht.
Nun geht es ans lackieren und aufbringen der Tarnstreifen.
Natürlich nicht zu vergessen, das altern.

Das erstmal aus der PickPott-Werft.

Bis denne dann...

Fortsetzung folgt...

Rocknrollposer

unregistriert

30

Mittwoch, 2. September 2015, 10:19

Moin,

schau mal, so sieht das bei mir aus mit der Sockelleiste: Plastik: Trumpeter Bismarck mit MK1 Set

Werbung