Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 8. Juni 2015, 21:11

1:6 Harley Custom Umbau

Hallo liebe Leute

Ich möchte Euch hier mein neues Projekt vorstellen; wieder eine Custom Harley.
Das Herzstück, der Motor, kommt wieder von einem 1:6er Tamiya Bausatz, diesmal allerdings der 103er Twin Cam aus dem Fat Boy Bausatz.
Wieder wird der Umbau mit dem Original nur sehr wenig zu tun haben, den Bausatz brauche ich also nur als „Organspender“.

Konzept diesmal:
Wieder tiefer legen, breiter machen und ausgefallene Lösungen; aber so, dass es rein technisch funktionieren könnte.
Die Rahmenbedingungen fürden Bau bleiben im Großen und Ganzen die Selben wie beim letzten Projekt; alles Handarbeit, keine CNC Unterstützung, kein 3D Druck.
Einziges neues Hilfsmittel ist ein 3D Programm das ich für die Planung zu Hilfe nehme. Alleine deswegen um nicht wieder so viele leere Kilometer zu laufen und Material zu vergeuden bis das Ergebnis endlich passt, um es dann später doch wieder zu ändern.

"Schau ma amoi" ob’s funktioniert.

Die letzten Monate seit der Fertigstellung meiner ersten Harley hab ich damit verbracht im 3D Programm die ersten Schritte zu machen und das Grundkonzept zu entwerfen; Rahmen, Gabel,Schwinge, Räder und Tank. Nach einigen digitalen Versuchen hab ich mich für diese Rahmenform entschieden. Die roten runden Dinger markieren die Aufhängungspunkte des Motors. Die hab ich mir einfach mit Lot und Lineal vom Modell abgenommen.



Zur Sicherheit dann noch den Motor mal provisorisch zusammengebaut, fotografiert und im 3D Programm als Hintergrundbild genommen um zu sehen ob’s so passt.



Nächste Schritte waren die Räder und die Schwinge. Bei der Schwinge war’s „relativ“ einfach, es sollte wieder eine Einarmschwinge werden. Allerdings hat mich die Wahl der Felgen auch wieder dazu genötigt einige „digitale“ Versionen der Schwinge zu bauen. Die derzeitige Lösung soll so aussehen. Hier mit dem Air Ride System.



Eine der wichtigsten Entscheidungen, hin zu diesem Konzept, war die Wahl der Felgen. Hab mich im Netz auf die Suche nach Vorlagen gemacht, 3 Speichen, 5 Speichen, alles das hat mich nicht wirklich vom Hocker gehauen. Bis ich dann auf sog. „Glass Rims“ gestoßen bin, da hab ich mir gedacht, Das ist es !! Beim suchen nach mehr Infos dazu bin ich dann zufällig auf Franco Sbarro gestoßen der schon in den späten 80ern mit „hubless wheels“ experimentiert hat. Da war’s klar DAS IST ES WIRKLICH. Nach den notwendigen Anpassungen der Schwinge und der Gabel sieht das Ganze vorerst mal so aus. Alles weitere wird sich zeigen.

Noch einige Eckdaten: Hinterer Reifen wird ein Metzeler 300/35 18", vorne kommt ein 120/70er 19" .

Hier noch einige Screen Shots aus dem 3D Programm.









To be continued !

LG Norbert

2

Montag, 8. Juni 2015, 21:28

Hallo Norbert,
wenn ich da an deinen Dragster denke kann ich kaum erwarten das hier der Bau losgeht.Finde es toll das du uns an der Entstehung teilnehmen lässt.
Gruss,Rudi
Strohsterne werden gebastelt-Modelle werden gebaut

Ich bin der,der nicht bei Facebook ist!!!! :abhau: :baeh:

muellerk

unregistriert

3

Dienstag, 9. Juni 2015, 20:04

Genial !
Werde dein BB auf jeden Fall verfolgen, fand den alten (du hast mal ein Link gesetzt) schon verdammt interessant !
Was meinst du, wie lange wird wohl die Bauzeit für dein Harley sein ,bei deiner Drag Style waren es ja 2 Jahre !

Gruß Karlheinz

4

Dienstag, 9. Juni 2015, 20:25

Grais eich,

Würd' mich freuen wenn Ihr dabei seid

@ Karlheinz
Was meinst du, wie lange wird wohl die Bauzeit für dein Harley sein ,...........
Kann ich Dir ehrlich nicht sagen, hoffentlich nicht so lange wie GZSZ.
Bei meiner ersten wollte ich dann eigentlich nur mehr fertig werden und bin zum Schluss zu viele Kompromisse eingegangen. Hoffe das wiederholt sich diesmal nicht mehr und ich kann bis zum Schluss an meinen Ansprüchen festhalten.

LG
Norbert

Beiträge: 2 522

Realname: Tom

Wohnort: D... kleines Dorf in der Eifel =)

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 11. Juni 2015, 07:21

da schau ich doch gerne auch Mal zu, sieht interessant aus :wink:
Alles was es über mich, meine Vorstellungen, aktuellen Projekte und beendeten Modelle zu wissen gibt!

:sleeping: In der Ruhe liegt die Kraft, also hab ich die meiste Kraft, wenn ich nichts damit anfangen kann.. im Schlaf :sleeping:

keramh

Moderator

Beiträge: 10 553

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 11. Juni 2015, 08:12

moin,

interessantes Projekt, bin sehr gespannt wie Du die Räder, speziell die nabenlosen Felgen realisieren wirst.
Auch der Antrieb wird eine spannende Umsetzung. Wie planst Du diesen, als Reibrad?

Beiträge: 311

Realname: Rene Kalkhorst

Wohnort: Greifswald

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 11. Juni 2015, 19:48

Hallo.Das klingt interessant.Thema ist aboniert.Gruß Rene.
www.Streichholzbasteleien.de

8

Donnerstag, 11. Juni 2015, 20:52

Grias eich,

Euer Interesse freut mich, werd versuchen euch gut zu unterhalten.

@ Marek
Nein, kein Reibrad, ganz normaler Riemenantrieb. Allerdings am Hinterrad etwas groß dimensioniert (der grüne Ring am 3. Bild der Gesamtansichten). hat den selben Innendurchmesser wie die Felge.
Dem Bau der Felgen sehe ich eigentlich ganz entspannt entgegen, baue ich wieder mit dem Schneidzirkel aus PS Sheet. Kopfzerbrechen macht mir die Schwinge.

LG
Norbert

9

Freitag, 12. Juni 2015, 21:30

Hallo Norbert,

das wird ja ein tolles Projekt. Volle Punktzahl für Kreativität hast du schon mal sicher :)

Die Riemenscheibe am Hinterrad finde ich pfiffig. Ich hab mir auch erst den Kopf zerbrochen wie du den Antrieb realisieren willst.
Die Nabenlosen Räder schreien förmlich nach Elektro-Antrieb, aber an einer Harley konnte ich mir das nicht so recht vorstellen...
Aber jetzt hast du das Rätsel ja gelöst.

Ich wünsche dir gutes Gelingen :ok:

Gruß, Bob

Beiträge: 427

Realname: Burkhard Peters

Wohnort: Schashagen anne Ostseeküste

  • Nachricht senden

10

Freitag, 12. Juni 2015, 22:01

:wink: Moin,Norbert!

Ich kam,sah und staunte... :respekt:
Modellbau auf einer irgendwie völlig neuen Ebene. Werde auf jedenfall staunend verfolgen wie Du hier Modelle wirklich konstruierst.

Grüße aus`m Italienerlager,Burkhard

11

Dienstag, 16. Juni 2015, 08:45

8o na da bin ich gespannt wie ein Flitzebogen. Du hast mich ja schon mit Deiner Drag-Style Harley vom Hocker gehauen, aber hier legst noch eine Schippe drauf. :ok: Hast Du schon ein Farbkonzept?
Zum ersten mal sah ich so etwas bei Fred Kodlins "Shine", ich hab da echt ewig davorgestanden und gegrübelt wie das funktioniert. Ich renn sonst wirklich an jedem Motorrad teilnahmslos vorbei, weil ich absolut kein Interesse an Zweirädern habe, aber ein richtig gutes Custombike fesselt mich dann aus unerklärlichen Gründen ebenso wie die brutale Boss Hoss. Der Oberkracher wäre ein hubless Trike mit einem niedlichen 572er Big Block...

Hau rein!

beste Grüße
Christian

12

Dienstag, 16. Juni 2015, 22:51

Grias eich,
@ Bob

culer Wohnort, hab auch eine Zeit dort gewohnt.

@ Christian

Farbkonzept?! Ja, so wie in den 3D Entwürfen.
Scherz beiseite, nein, hab mir noch keine Gedanken drüber gemacht.

LG
Norbert

13

Donnerstag, 18. Juni 2015, 22:52

Grais Eich,

So, der erste Schritt bei meinem Bauvorhaben ist getan; der Rahmen.
Angefangen hab ich mit einer Rahmenschablone aus Balsa für die beiden Zentralrohre. Die 8mm PS Rohrprofile hab ich kalt gebogen, solange bis sie die Form behalten haben und ich sie in die Schablone reinlegen konnte. Die Schablone deswegen, damit die beiden Rohre und der Lenkkopf wirklich in einer Flucht sind. Lenkkopfwinkel ist übrigens 50º.




Nächster Schritt war eine Biegeschablone für die beiden unteren Rahmenrohre, gebaut ebenfalls aus Balsa. Der hintere Teil allerdings besteht aus einem Sandwich aus 5mm Balsa und 3mm Sperrholzplatten damit er etwas fester wird, da ich hier doch einigen Druck ausüben musste um die Rohre zu biegen.



Zuerst, zwei 5,5mm PS Rohre mit einem 4mm Aluminium Draht „füllen“. Für die ersten Biegeschritte hab ich beide Rohre einerseits mit Klebeband aber auch mit einigen Klebepunkten mit Superkleber zueinander fixiert, damit beide Rohre immer den identischen Biegeradius bekommen und so keine Ungleichheiten entstehen.



Tricky wurde es dann als beide Rohre unabhängig von einander gebogen werden mussten.



Zum Schluss waren noch einige Korrekturen und Feintuning notwendig.



Danach nur mehr ablängen, an die beiden oberen Rahmenrohre anpassen und verkleben, fertig.
Für diese Anpassung bekomme ich zwar keinen Preis, aber Superkleber, Füllstoff und später Spachtelmasse machen’s möglich.






Die vorderen Aufhängungen werden erst später am Rahmen fixiert, da sie mir bei weiteren Bauarbeiten nur im Weg sein würden.



To be continued.

LG
Norbert

Beiträge: 2 522

Realname: Tom

Wohnort: D... kleines Dorf in der Eifel =)

  • Nachricht senden

14

Freitag, 19. Juni 2015, 06:57

Oh klasse, haste toll gemacht/gebogen :ok:
da würd ich am liebsten so ne schöne Harley Custom bei dir in Auftrag geben in 1:6 :D :wink:
Alles was es über mich, meine Vorstellungen, aktuellen Projekte und beendeten Modelle zu wissen gibt!

:sleeping: In der Ruhe liegt die Kraft, also hab ich die meiste Kraft, wenn ich nichts damit anfangen kann.. im Schlaf :sleeping:

15

Freitag, 19. Juni 2015, 23:35

Zum ersten mal sah ich so etwas bei Fred Kodlins "Shine", ich hab da echt ewig davorgestanden und gegrübelt wie das funktioniert.
@ Christian
Danke für den Tip. Die ist mir während meiner Suche nach Ideen kein einziges Mal als Suchergebnis untergekommen.

@Tom
Währe unbezahlbar. Materialkosten vernachlässigbar, aber Arbeitszeit ... Tonnen davon.

LG
Norbert

Beiträge: 2 522

Realname: Tom

Wohnort: D... kleines Dorf in der Eifel =)

  • Nachricht senden

16

Samstag, 20. Juni 2015, 18:11

Das ist mir bewusst, Arbeitszeit und den ganzen Einsatz bei so nem Selbstbau ist unbezahlbar, bin aber trotzdem weiter mit an Board :ok:
Alles was es über mich, meine Vorstellungen, aktuellen Projekte und beendeten Modelle zu wissen gibt!

:sleeping: In der Ruhe liegt die Kraft, also hab ich die meiste Kraft, wenn ich nichts damit anfangen kann.. im Schlaf :sleeping:

17

Samstag, 20. Juni 2015, 22:52

Hallo Norbert,

tolle Arbeit. Erstaunlich was mit PS-Rohren möglich ist, wenn man weiß wie man's machen muss.

Ich hab mir das Kodlin Shine mal angesehen, da scheint es so zu sein, dass der innere Teil der Felge
mit dem Rahmen verschraubt ist, also nicht mitdreht. Quasi wie eine Radachse mit extrem großen Durchmesser.

Deine CADs wirken so, als sollte das komplette Rad drehbar sein und nur mit so einer Art Schlitten an Gabel bzw.
Schwinge geführt zu sein (ich glaube das war auch das Prinzip vom Sbarro-Rad). Lieg ich da richtig? ?(

Ich stelle mir das extrem schwer vor, das im Modell zu realisieren, aber das Ergebnis wird mit Sicherheit spektakulär.


Gruß, Bob

18

Sonntag, 21. Juni 2015, 11:04

Moin,

@Tom
Freut mich wenn du mir über die Schulter schaust.

@Bob
Das selbe Konzept wie Kodlin's oder bei Sbarro soll es auch bei mir werden, natürlich vereinfacht weil kein Funktionsmodell.
Vereinfacht besteht es aus einem "Trägerring" der hinten mit der Schwinge und vorne mit den "Gabelschuhen" fix verbunden wird. Auf diesem Trägerring werden die Lagerringe montiert. Darauf läuft dann die Felge.
Die Bremserei für das Hinterrad wird eine Lösung mit einer Scheibenbremse direkt auf der Achse des Pulleys. Vorne wird's eine Art Felgenbremse, wie bei alten Fahrrädern, nur das die "Zange" verkehrt rum montiert wird, ebenfalls fix verbunden mit den "Gabelschuhen". Im Endeffekt soll's dann so ähnlich aussehen.

http://s25.postimg.org/p7rc8qlm7/1057283…o_jpg_oh_09.jpg

LG Norbert

muellerk

unregistriert

19

Sonntag, 21. Juni 2015, 22:26

Hallo Norbert
Klasse Arbeit ,der Rahmen sieht jetzt schon aller erste Sahne aus und da ist noch nicht mal Lack drauf !
Die Felgenbremse find ich eine gute Idee ,warum diese Option nicht auch Hinten ?
Gruß Karlheinz

20

Montag, 22. Juni 2015, 19:49

Hallo Karlheinz,

Darüber hab ich eigentlich gar nicht nachgedacht.
Anfangs wollte ich am Hinterrad auche eine Scheibenbremse machen. Entweder als separate Lösung mit Scheibe und innenliegender Zange oder eine Zange direkt am Riemenkranz. Bin dann aber davon abgekommen weil mir die Lösung mit der Scheibe am Pulley optisch besser gefällt, da stört nix den "Durchblick" beim Hinterrad. Durch den 300er Hinterreifen und dem extremen Offset des Antriebspulleys bietet sich der entstehende Platz ja geradezu an.

Die Lösung mit einer Felgenbremse wäre elegant wenn es keine Einarmschwinge mit dezentraler Radaufhängung wäre, könnte man die Bremsbacken schön hinter den Schwingenarmen verstecken.

LG
Norbert

21

Dienstag, 23. Juni 2015, 09:03

Hallo Norbert.

Schöner Start, der Anfang ist gemacht. Der Rahmen sieht gut aus - kommen noch Schweißnähte dazu?

beste Grüße
Christian

22

Dienstag, 23. Juni 2015, 19:44

Servus Christian,

Bin grundsätzlich kein Freund von Schweißnähten. Hab sogar bei meinem Fahrradrahmen alle Nähte verkittet, geschliffen und den ganzen Rahmen neu lackiert.
Vom Rahmen wird man wahrscheinlich gar nicht mehr viel sehen. Lenkkopf wird großteils durch den Tank verdeckt, der Anschluß von den beiden Unterzügen am oberen Zentralrohr durch einen nahtlosen Übergang vom Tank zur Sitzbank.
Einzig die vorderen Motorblockhalterungen werden selbstverständlich mit Schweißnähten ausgeführt.

LG
Norbert

23

Montag, 29. Juni 2015, 20:21

Grias eich

Langsam aber stetig geht’s bei meiner Baustelle weiter.

Als vorerst letzten Schritt beim Rahmen hab ich die Aufhängepunkte für die Schwinge und den Motorblock gemacht. Ein 8mm Rundprofil durchgebohrt und solange mit einer Rundfeile bearbeitet bis ein 5,5mm Rundprofil leicht durchpasst.
Da der Rahmen an dieser Stelle nicht ganz senkrecht ist musste ich die Bohrung etwas aus dem rechten Winkel machen.



Nächste Schritte waren, Abtrennen von der Stangenware, auf beiden Seiten einen Deckel drauf und dann noch in der Mitte durchschneiden damit zwei Halbschalen entstehen. Damit der Deckel auf den Halbschalen auch zentrisch sitzt hab ich einen Trick. Mit einem Zirkel mit zwei Metallspitzen ritze ich den gewünschten DM ein, dann rubbel ich mit den Fingern etwas drüber. Doppelter Nutzen, der Schmutz gibt farblichen Kontrast und ich hab sauberere Finger.






Dann nur mehr am Rahmen so positioniert, dass später die Aufhängungsachse richtig flutscht.



Jetzt kann ich den Rahmen mal beiseite legen.

Da es ja irgendwo weitergehen musste, hab ich mal mit dem Hinterrad angefangen. Erster Teil ist der Trägerring bestehend aus 1mm PS Sheet und mit einem Streifen aus 0,5er Sheet innen verklebt. Damit’s richtig stabil wird innen nochmals mit einem Streifen aus 0,5er Sheet verstärtk. Danach das Kreissegment für die Schwingenaufhängung und die Aufhängung selber gebaut. In der Aufhängung sind schon die 4,5mm Löcher vorgesehen wo dann die Aluminiumseele der Schwinge als Verbindung dient.



Danach sind die Lagerringe drangekommen. Aus Sheet wieder Rundlinge ausgeschnitten, mit einer ausgedruckten Bohrschablone beklebt, und dann mal auf die Schnelle 96 Löcher gebohrt.



Mit einer Vielzahl an Rundlingen, darunter welche mit 1mm Stärke aus 0,2mm Sheet, das Profil der Lagerringe geformt. Hier das fast fertige Teil und schon mal mit den Imbusschrauben, wie’s später mal aussehen soll.



Nach noch einigen Runden kleben, kitten und schleifen wurden die beiden Lagerringe mit dem Trägerring verheiratet. Dem Träger für die Schwingenaufhängung hab ich noch Messingstifte verpasst, zwecks Stabilität.



Von meinem vorigen Umbau ist mir noch ein Probestück des Hinterreifens übrig geblieben. Hat zwar nur die Dimensionen eines 280er sollte aber für die weiteren Bauarbeiten der Schwinge als Richtwert reichen.



To be continued

muellerk

unregistriert

24

Montag, 29. Juni 2015, 22:48

Find ich Klasse wie ausführlich du alles zeigst ! :ok:
Mich würde interessieren was da an Materialkosten so auf dich zukommt ?
Habe mich in letzter Zeit auch mit Plastikprofilen(Evergreen) eingedeckt und fand das, für die paar Sachen die ich da nachher hatte, doch ziemlich teuer !
Gruß Karlheinz

25

Dienstag, 30. Juni 2015, 18:25

Einen schönen guten Abend Karlheinz,

darüber hab ich mir noch nie Gedanken gemacht, ist auch kein Thema für mich; ist so wie es ist.
Ich seh es so, verglichen mit anderen Modellbausparten, z.B. Motorrädern in 1:12 oder Autos mit all den möglichen Zurüstteilen usw. bin ich mit meinem Weg extrem günstig dran.
Was die PS Profile betrifft, so teuer find ich die gar nicht. Es ist halt alles relativ, meinerseits würd ich nie 200 Euro nur für einen Body eines Autos ausgeben, wär's mir nicht wert.

Beim letzten Projekt war der teuerste Einzelposten die div. Schraubenimitationen von TMM. Alleine bei den Felgen sind fast 200 Stk davon draufgegangen.

LG
Norbert

keramh

Moderator

Beiträge: 10 553

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

26

Mittwoch, 1. Juli 2015, 07:41

moin,

ein echt schönes Projket, bin gespannt weiter dabei.
Dieser Bericht hat mich an mein Projekt erinnert und mich gleich annimiert meine Bilder im Skeleton V2 Baubericht wieder herzustellen.

27

Mittwoch, 1. Juli 2015, 20:13

Servus Marek,

hab mir deinen BB über die Skeleton gegönnt, genial. :thumbsup:

LG
Norbert

h@mmerhand

unregistriert

28

Mittwoch, 1. Juli 2015, 20:54

Hallo Norbert,

Hast Du denn schon eine Idee für die Reifen, oder werden es wieder Slicks? Das Projekt sieht wieder sehr interessant aus. Auch wenn ich mit den Harleys nicht so viel anfangen kann, der Umbau hat was. Leider wird Deine Vorgehensweise in 1/12 schon etwas problematischer, weil fummelig winzig, aber die Richtung werde ich vermutlich auch mal einschlagen. Ich werde auf jeden Fall interessiert zuschauen.

Grüße

HH

29

Mittwoch, 1. Juli 2015, 21:12

Servus Heiko,

Wenn sich's irgendwie vermeiden läßt, keine Slicks mehr. Mir fehlt dzt. eine 2D Abbildung des Profils vom Metzeler Marathon. Hätt ich die würd ich schon einen Weg finden den Reifen Profil zu verpassen.

Dreimal darfst raten warum ich in 1:6 baue.

LG
Norbert

muellerk

unregistriert

30

Sonntag, 5. Juli 2015, 15:17

Hallo Norbert
Ja da hast du Recht, die Zurüstteile sind auch nicht gerade ein Schnäppchen .
Ich für mich war nur erstaunt, wie viel ich für die paar Plastikplatten und Streifen an Euros abgedrückt habe ,vielleicht sehe ich aber auch noch nicht das Potenzial von den Sheets.
Gruß Karlheinz

Werbung