Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 19. Mai 2015, 21:02

1:32 Revell 04869 Focke Wulf Fw 190 F-8 "Schlächter"

Hallo Zusammen :wink:
Ich möchte euch hier mein Neues Projekt vorstellen: Die Neue Revell Focke Wulf Fw 190 F-8 Schlächter. Da es sich um ein Besprechungsmodell handelt, sind alle anderen Projekte derzeit auf dem Eis :rrr: :rrr: . Auch wird OOB gebaut, vielleicht kommt hier und da noch ein Drähtchen zum Einsatz.
Die Bausatzvorstellung findet ihr hier:
Revell: Revell 04869 Focke Wulf Fw 190 F-8 "Schlächter"


Begonnen habe ich mir dem Cokpit. Es passt bis hier alles wie angegossen.










Als nächstes kam der Unterflügel, ein Stück das mit MGs, Radschächten usw. bestückt wurde. Bei den Radschächten wird etwas minimale Spachtelarbeit nötig sein.










Das wars erst einmal für Heute :kaffee: . Anregungen, Kritik usw. ist immer erwünscht. :pc: :ok:

LG Jonathan

2

Dienstag, 19. Mai 2015, 21:53

Schön, da bin ich voll dabei!

Bin schon gespannt auf die Passgenauigkeit.

Wirst du den Vogel auf den Display-Ständer montieren oder mit Fahrwerk draussen?
Grüße Flo

Zur Zeit in Bau
Fw 190 D9

3

Dienstag, 19. Mai 2015, 22:07

Hallo Donau :wink:
Schön das du dabei bist.

Ich mache beides ;) Fahrwerk draussen und auf dem Ständer.

@all
Ich werde soviel wie möglich offen darstellen um die Detailierung zu zeigen.
LG Jonathan

4

Mittwoch, 20. Mai 2015, 15:05

Hallo Zusammen :wink:
Es ging etwas weiter hier.
Aber zuerst noch eine Frage: Wie verarbeite ich Revell Aquas am besten mit der Air Brush? muss ich die durch ein Strumpf sieben?

Nun hier die Bilder:
Zuerst noch den Unterflügel vervollständigt.




Dann kam Farbe ins Spiel










Übers Hellolive muss ich nochmal darüber denn ich habe es zu fest verdünnt.

MfG Jonathan

de hampi

unregistriert

5

Mittwoch, 20. Mai 2015, 19:48

Da bin ich auch dabei.

Beiträge: 1 482

Realname: Flo

Wohnort: 82383 Hohenpeißenberg

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 20. Mai 2015, 20:59

Servus Jonathan :wink:

Ich verdünne die Aquas von revell immer mit destilliertem Wasser. Klappt eigentlich ganz gut :)
Beim baubericht bleib ich natürlich dran :ok:
„als wenn ein Engel schiebt“ (A. Galland über den ersten einsatzfähigen Düsenjäger der Welt)

Keep calm and support the Lions!

Beiträge: 29

Realname: Horst

Wohnort: ZentralSchweiz

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 20. Mai 2015, 22:04

Hallöchen Jonathan

Bin auch sehr interessiert dabei :ok:
Durfte ,,meine'' FW 190 in der letzten Woche beim Händler entgegennehmen :D

Verarbeite fast nur Revell-Aquas. Benütze den Revell-Verdünner zu Airbrushen.
Bisher gab es aber vor allem mit den Seidenmatt-Farben Probleme..... die verstopft mir immer die Düsen in 0.2 und 0,3 mm Bereich...
Persönliche Erfahrungen! Glaube damit lernt und geht es am Besten!

Grüsse aus der Schweiz

Horst

8

Donnerstag, 21. Mai 2015, 00:06

Das einzige was ich noch machen würde, wäre das ganze vorher mit nem Primer grundieren.

Sonst top!
Grüße Flo

Zur Zeit in Bau
Fw 190 D9

9

Donnerstag, 21. Mai 2015, 00:07

Hab die zwar nur in 1/72 hier liegen, aber ich setz mich mal dennoch und schau mir ein wenig was ab :rolleyes:
Lernen durch Mißerfolg!

Mein Erstling in der Galerie: F4U-1A

10

Donnerstag, 21. Mai 2015, 08:34

Hoi Jonathan

Natürlich bin ich hier dabei und schaue dir zu, wenn du mir schon das Besprechungsmodell weggeschnappt hast :!!
Der Anfang sieht ja schon sehr gut aus :ok: Rock on!

Grüsse
Carlo

11

Donnerstag, 21. Mai 2015, 12:14

Moin Johnatan

Auch ich werde mich dazu setzen und gespannt beobachten, wie sich der neue Revell Bausatz so macht. Sieht bisher alles sehr gut aus. Mit den Revell Aquas will ich mich auch noch mal beschäftiegen. Da habe ich auch noch keine Erfahrungen mit gemacht.

Gruß, Torsten

Beiträge: 2 577

Realname: Rolf H.

Wohnort: 47798 Krefeld

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 21. Mai 2015, 21:17

Ich ...

... sitze bei Dir in ser 1. Reihe und schau mir an, wie Dein "Schlächter" wächst. :respekt:
Grüße aus Krefeld, Rolf :ok:


Im Bau/Baubericht: Hachette "HMS Hood"

Im Bau: Hachette "Prinz Eugen" 1:200


13

Freitag, 22. Mai 2015, 17:37

Hallo Zusammen :wink:
Na bei so vielen Zuschauern muss ich wohl nächstes mal eine Boeing 777 bauen, da hat es mehr Sitzplätze als in einer Fw 190 :lol:
Danke noch für die Tipps zu den Revell Aquas :hand:
Es ging hier nur ein bisschen Weiter. Das Cokpit wurde soweit fertig gestellt, dass es bereit ist für etwas Alterung. Dazu gerade noch eine Frage:
Wie stark waren diese Maschinen in Mittleidschaft gezogen bzw. mit was altere ich am besten das Cokpit?

Die Decals lassen sich eigentlich gut verarbeiten, jedoch ist es sehr mühsam sie anzubringen. Durch die vielen Angespritzten Geräte bekommt man die Decals nur schlecht drauf da sie über alles drüber gehen. mit gaaaaaanz viel Weichmacher habe ich sie dann doch noch einigermassen draufbekommen. Für ein zweites mal gibt es für mich eigentlich 3 Varianten:
1. Selber bemalen
2. Zurüstteile verwenden (farbige Ätzteile)
3. Alle Armaturen ausschneiden und einzeln aufkleben.
Auch sind die Decalarmaturen teilweise fast doppelt so gross als die aufgespritzten. Von daher fällt die 3. Variante eigentlich weg.

So nun genug geredet, hier die Bilder:










Bis bald in diesem Theater.
MfG Jonathan :wink:

14

Freitag, 22. Mai 2015, 20:31

Achja fast hätte ichs vergessen:
Der Bausatz hat viele Einsinkstellen im Plastik X( . Zu viele für meinen geschmack. Hier mal ein Bildchen dazu:




zwei der Stellen sind denke ich gut zu erkennen, die Dritte, gegenüber der grossen ist nur sehr fein, aber sie ist da. Ich denke ich muss das verspachteln. :(

Jonathan :wink:

Beiträge: 2 577

Realname: Rolf H.

Wohnort: 47798 Krefeld

  • Nachricht senden

15

Samstag, 23. Mai 2015, 10:34

Einfach ...

... nur geil, wie Du die Details des Modells rauskitzelst. :respekt:
Grüße aus Krefeld, Rolf :ok:


Im Bau/Baubericht: Hachette "HMS Hood"

Im Bau: Hachette "Prinz Eugen" 1:200


16

Samstag, 23. Mai 2015, 18:33

N'abend zusammen :wink:
@GISRU
Schön das es dir gefällt :five:
Hier ging es ein bisschen weiter bei dieser Baustelle.
Erst einmal wurde das Cockpit mit etwas Pigmenten gealtert und es bekam noch etwas Wash. Ich habe jetzt gerade auf dem Bild gesehen dass es etwas Pigmente auf dem Sitz und der Wand hat, diese wurden noch entfernt. Die Gurte kamen noch dazu. Der Nachteil bei dieser Methode ist, dass die Gurte glänzen und noch mit Mattlack überzogen werden müssen :idee: .




Dann kam der Motor dran:
Ein Teil der Teile, schon Grundiert und alle mit der Grundfarbe darauf ausser den Auspuffen.










Dann wurde das ganze mal zusammengesteckt:













Des weiteren wurde der Rumpf verheiratet und das Cockpit eingebaut.







Dann mal alles zusammengesteckt:







MfG Jonathan :wink:

Beiträge: 80

Realname: Norbert

Wohnort: Nahe Aachen

  • Nachricht senden

17

Samstag, 23. Mai 2015, 19:10

Mann, Jonathan!
Zu Deinem Modell brauch ich gar nix zu sagen!
SAGEN könnte ich auch nix mehr, denn ich bekomm den Mund nicht mehr zu! :respekt:

Aber eine Frage hab ich: wie machst du die Makroaufnahmen? (Ich hab eine Nikon D5100, Makroringe und ein Stativ.)

Norbert
Im Bau:
-japanische Me 109 E-3, Academy 1:72
-das Sonja-Projekt: Revell Peterbilt Canadian Hauler 1:25, Italieri Bugatti Coupé Nápoleon 1:24, Matchbox/amt Pabst-Trailer 1:25 (Umbau zu Wohnanhänger mit Garage für Bugatti)

zurückgestellt:
-einige, da ich Militärlackierungen üben muß!

Kirk zu Spock: "Schlagen Sie sich das aus dem Kopf."
Spock zu Kirk: "Ich sehe keinen Grund zur Selbstverstümmelung, Captain."

18

Samstag, 23. Mai 2015, 19:40

Hallo Norbert :wink:
freut mich dass dir die kleine gefällt.
Für die Makro aufnahmen nehm ich meine Lumix ( Panasonic ) DMC-LX7. Dann gehe ich OHNE zu zoomen so nahe ans Modell, dass ich das Teil auf der gewünschten grösse habe, manchmal stütze ich sogar den Rand des objektives auf dem Modell ab. Das A und O bei dieser Technik ist Nicht Zoomen und gut beleuchten. Auch sollte man seine Hände bzw. Arme beide abstützen können damit man schön ruhig halten kann. Ich arbeite meistens im Automatikmodus da ich zu faul bin alles einzustellen, nur bei Kunstlicht muss ich auch im Automatikmodus eine Weisskorrektur zur Hilfe nehmen, da sonst die Fotos aufgrund meiner Schreibtischlampe zu gelb werden. Wenn man eine Kaltweisse Lampe hat, sollte das nicht das Problem sein. Wenn gewünscht kann ich auch noch die weitenschärfe einstellen, da sonst schon im nahen Hintergrund alles verschwommen ist.
Ich hoffe ich kont dir helfen. Kannst auch jederzeit wieder fragen ;)

MfG Jonathan

Beiträge: 2 577

Realname: Rolf H.

Wohnort: 47798 Krefeld

  • Nachricht senden

19

Samstag, 23. Mai 2015, 21:30

@Norbert

(Ich hab eine Nikon D5100, Makroringe und ein Stativ.)

Das reicht doch schon. Du hast alle Zutaten für gute Macroaufnahmen. Vllt kannst Du Dir ein Tischstativ für kleines Geld zulegen.
Grüße aus Krefeld, Rolf :ok:


Im Bau/Baubericht: Hachette "HMS Hood"

Im Bau: Hachette "Prinz Eugen" 1:200


Beiträge: 571

Realname: Oliver

Wohnort: Münsterland/ Havixbeck

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 24. Mai 2015, 14:00

Hi,
ich schaue mit großem Interesse zu und finde das Du sehr gut vorgehst :respekt:

Ich habe mal eine Frage zu dem Teil 80, da kommt der Propeller drauf.
Müßte es nicht anders herum in den Motor eingebaut sein damit er sich drehen kann?
"Wenn es blutet, können wir es töten." :!!

21

Sonntag, 24. Mai 2015, 18:07

Tach Leute 8)
@Oliver
Es stimmt wie es in der Anleitung steht. man darf es einfach nicht verkleben. Der Propeller wird dann vorne drauf geklebt. Das Teil nr. 80 Hält durch die hervorstehenden Ringe.

@ all
Hier schon das nächste Update:
Zuerst einmal wurde der Unterflügel montiert. Es passt alles, aber man kommt nicht um das Spachteln herum, auch wenn dann die Flügel drauf sind. Auch an den beiden Rumpfhälften muss noch gespachtelt werden.







dann der Motor soweit fertig lackiert:










Ein Wash mit schwarzer Ölfarbe:




Die Auspuffe wurden eingerostet




Nun wurde das gute Stück zusammengebaut:













Mal noch zum Schluss aufs Flugzeug gesteckt:




Schon ein grosser Motor für so ein Flugzeug :huh:

MfG Jonathan

Beiträge: 2 577

Realname: Rolf H.

Wohnort: 47798 Krefeld

  • Nachricht senden

22

Sonntag, 24. Mai 2015, 19:06

Die ...

... Focke Wulf Fw 190 F-8 war eines der stärksten Flugzeuge im ww2. Der BMW-Motor BMW 801 hatte 14 Zylinder und eine kurzfristige Leiszung von bis zu 2100PS. Und Leistung wurde mit vielen Zylindern und Hubraum herausgekitzelt. Apropos Hubraum, der lag bei läppichen 41,8 Liter und die Ausmaße des Motors hatten eine Länge von 2m und einen Durchmesser von 1,30m.

Zitat

Diverse Systeme zur kurzfristigen Leistungssteigerung, die beim 801D-2 und dessen Nebenentwicklungen einsetzbar waren, wurden entwickelt. Ab 1943 erhielten etliche Jagdbomber Fw 190 F/G eine Anlage zur zusätzlichen Einspritzung von Kraftstoff (C3-Einspritzung). Dies erhöhte die Leistung kurzfristig von etwa 1730 PS auf bis zu 1870 PS und war nur im ersten Ladergang bis maximal 1000 Meter Flughöhe anwendbar. Ab Mitte 1944 erhielten die Fw-190-A-8-Jäger ein verwandtes System, das ebenfalls mit zusätzlichem Kraftstoff arbeitete (erhöhte Notleistung). Das System funktionierte in beiden Ladergängen und leistete bis zu 2100 PS im zweiten Ladergang. Aufgrund des Kraftstoffmangels Ende 1944/Anfang 1945 wurde die erhöhte Notleistung auf MW-50 (Methanol-Wasser-Einspritzung) umgestellt, die maximale Leistung reduzierte sich dann auf 2000 bis 2050 PS.
Grüße aus Krefeld, Rolf :ok:


Im Bau/Baubericht: Hachette "HMS Hood"

Im Bau: Hachette "Prinz Eugen" 1:200


Beiträge: 252

Realname: Erik

Wohnort: Frankfurt am Main

  • Nachricht senden

23

Sonntag, 24. Mai 2015, 19:56

Was ist denn das Rot-Orangfarbene auf den Abgasrohren? Ist das eine Isolierung? :nixweis:

Zitat

"Destiny is not a matter of chance - it is a matter of choice. It is not a thing to be waited for - it is a thing to be achieved."
(William Jennings Bryan)

Beiträge: 2 577

Realname: Rolf H.

Wohnort: 47798 Krefeld

  • Nachricht senden

24

Sonntag, 24. Mai 2015, 20:00

Ich ...

... nehme an, dass das Rost darstellen soll.
Grüße aus Krefeld, Rolf :ok:


Im Bau/Baubericht: Hachette "HMS Hood"

Im Bau: Hachette "Prinz Eugen" 1:200


25

Sonntag, 24. Mai 2015, 20:52

Ja es ist Rost, kommt aber auf den Bildern viel zu rot rüber. Ich werde Probieren bessere Bilder bei Tageslicht zu machen. Das Rot das auf dem Metall zu erkennen ist, ist meine Arbeitsschosse die sich spiegelt.
Mfg Jonathan

Beiträge: 2 577

Realname: Rolf H.

Wohnort: 47798 Krefeld

  • Nachricht senden

26

Montag, 25. Mai 2015, 18:08

@Jonathan

Ich persönlich finde die Färbung recht gut. Sie lockert das ganze Bild irgendwie auf.
Grüße aus Krefeld, Rolf :ok:


Im Bau/Baubericht: Hachette "HMS Hood"

Im Bau: Hachette "Prinz Eugen" 1:200


27

Montag, 25. Mai 2015, 19:16

Gisro meinst du jetzt den Rost oder den Arbeitkittel:):)?
Es ging hier heute nicht weiter da ich mich meinem anderen Hobby dem Klettern gewidmet habe. Der zweite Grund ist, dass ich es gestern fertig gebracht habe, sämtliche meine Fotos auf dem Laptop zu löschen. Nun muss och mich auch erst eimal darum kümmern. Ich hoffe es geht hier bald weiter.
Bis dann Jonathan

Beiträge: 2 577

Realname: Rolf H.

Wohnort: 47798 Krefeld

  • Nachricht senden

28

Montag, 25. Mai 2015, 19:57

Ohohoh, ...

sämtliche meine Fotos auf dem Laptop zu löschen

.... dass kenn ich. Seit der Zeit sichere ich meine Dateien.

Ich meinte den Rost an den Rohren. Mir persönlich gefällt es :ok:
Grüße aus Krefeld, Rolf :ok:


Im Bau/Baubericht: Hachette "HMS Hood"

Im Bau: Hachette "Prinz Eugen" 1:200


29

Mittwoch, 27. Mai 2015, 16:11

Tach Leute :wink:
... dass kenn ich. Seit der Zeit sichere ich meine Dateien.

Genau das wollte ich auch machen, habe aber aus versehen alle Originaldateien gelöscht :( Dazu noch den Papierkorb geleert kurz danach :bang: :bang: :bang: , als ich noch nicht merkte das die Dateien fehlten. Das merkte ich erst als ich weitere Bilder hochladen wollte und es nicht funktionierte.

So nun zum Modell:
Der Motor wurde Verklebt und ich probierte die Verschalung anzubringen. Hier passt aber so gut wie nichts so wie es soll :!! :!! :( . Ich denke mal dass man durch das öffnen der Abdeckungen um relativ viel spachteln herum kommt :whistling: Zur Passgenauigkeit lasse ich mal die Bilder sprechen. Der Ring und die oberste Abdeckung sind angeklebt, der Rest gesteckt.













Die Flaps wurden geöffnet angeklebt:




Bei den Rädern dann der nächste Schrecken: bei beiden Rädern ist die mittlere Noppe des einen Stücks eingedrückt :thumbdown: . Keine Ahnung wie so etwas passieren kann :nixweis:




Die Rückseite:




Das sollte eigentlich bündig sein: :thumbdown:




Zum die beiden Räder zusammen zu kleben, musst ich dann mit zwei Metallklammern dahinter, die beide etwa 6-8kg. Druck haben :cracy:

Jetzt kommt das Spachteln...
MfG Jonathan

Beiträge: 2 577

Realname: Rolf H.

Wohnort: 47798 Krefeld

  • Nachricht senden

30

Mittwoch, 27. Mai 2015, 18:07

Eigentlich ...

... ist Revell doch eine deutsche Firma, oder? Die fertigen wohl auch bei den Chinesen. Schade eigentlich, dass Du den Motor nun verdecken willst. Kannst Du den Flieger nicht so aufbauen, dass er mit offener Motorabdeckung steht? :ok:
Grüße aus Krefeld, Rolf :ok:


Im Bau/Baubericht: Hachette "HMS Hood"

Im Bau: Hachette "Prinz Eugen" 1:200


Werbung