Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

31

Sonntag, 24. Mai 2015, 20:43

So, ich mal wieder. Da hab ich die fehlene Flosse noch dranmodelliert und den Bauch. Bin
also soweit mit dem Grobschnitzen durch. Jetzt also die "Hautstruktur".

Noch kurz eins, ich hab den Beitrag 28 nochmal was geändert. Die GIF Animationen hab ich verkleinert. Da ich auch immer das Problem hab, das mein "Datenvolumen" unter den Haufen Bildern leidet.

Aber da ich vom 3D Effekt irgend wie fasziniert war... hab ich mich irgend wie in der Zeit vertan.


Aber noch eines zur Modelliermasse. Die ideale Modelliertemperatur. Da schmiert nix und man rubbelt sich den Daumen nicht ab. Da hab ich schon 2 Klumpen (9 Kilo) für den Drachen verbaut. Den 3. Hab ich angefangen. Hab also noch " Reserve". Aber schön an der NSP ist, das man es immer wieder verwenden kann. Und wenn es so Zimmertemperatur hat, kann man es sogar mit dem Messer schön abschaben.



Blaues Licht ? Da hab ich an meine Deckenlampen mal so Polysterolplatten drangemacht. Die ich noch auf Halde hatte, hierfür genau richtig.


Da hab ich mal mit den Lichtern gespielt.


Mit den "Fensterlicht, natürliches- Seitenlicht", dem blauen "Deckenlicht- globaler Lichteinfall" und den "hinter der Kamera- Hintergrundlicht".


Was dann diesen Effekt beschert. genau, wo ich hin will. Hier wirkt es ein wenig zu blau. Aber in der GIF- Animation genau richtig (256 Farben- Schema).


Hier in der Farbe, wie ich den Drachen später auch haben will. Oben leicht bläulich und unten Erdfarben.


Bei dem Licht, kann man uch schön die Struktur erkennen. Links, mit Blitz und rechts, schön mit Schattierungen. Hat auch was, wenn der Drachen 2 Farbig ist. Aber schaunma mal, vielleicht muss ich die Farbe aufmalen, wenn es mit dem Gießen nicht gleich klappt.


Hier nochmal von oben. die wesentlich größeren hinteren Flossen verändern das Bild schon sehr. jetzt sehen die vorderen Flossen echt mikrig aus. Aber passt so oder ?


Jetzt was fürs Auge. Da hab ich den 3D Effekt mal mittm Wackelbild versucht. Nach vielen Testen...noch nicht ganz.


Jo, noch nicht ganz... bischen verstörend für die Augen.


Hah.. Um ein Objekt im Wackelbild einzufangen, muss es weit vor der Kamara sein. Zentriert und die Kamera leicht nur gedreht. 2 Fotos. Wirkt schon leicht 3 D.

Ich teste das mal weiter.

So, erstmal Happen-pappen machen, guten Hunger euch. Bis später.

32

Sonntag, 24. Mai 2015, 21:13

Hallo Gunter,
zu deinem Fragewort auf dem vorletzten Bild in Post Nr:30.

Bieber is quer!!! :abhau: :abhau: :abhau:
Gruß aus Bayern Herbert_________________________________________________________________________________________________________


In der Werft LeSoleil Royal

Desweiteren eine halbfertige Modellbahnanlage

Mehrere 1:87er Militärmodelle zum Umbau

Beiträge: 173

Realname: Stefan

Wohnort: Raum Hildesheim

  • Nachricht senden

33

Montag, 25. Mai 2015, 10:54

Die Idee mit dem Drachen ist so dermassen genial, und knuffig ausschauen kann er auch schon mal. Ein tolles Projekt, hoffentlich lässt sich auch alles umsetzen.
Gerade bei den Paddeln bin ich gespannt. Hier könnte es halt leicht passieren, dass es nachher bei den Paddelbewegungen eher hoch und runter eiert. Wird wohl eine Balance zwischen Körpergewicht und Paddelgeschwindigkeit.

34

Montag, 25. Mai 2015, 14:09

Hoi Herbert.

Na ist doch quer !

Hallo Stafan.
Ich bin auch hin und weg vom Projekt. Man hat ja immer so deine Gedanken, ob wie und überhaupt. Das gute an der Sache ist, ich kann dann jederzeit die Paddelbewegung auch ändern. Muss es dann dementsprechend umbauen.


Da hab ich wegen späterer Fotos, noch den blauen Aufsatz über den Lampen. Und es wirkt schon sonderbar.


Nicht wie "Schwarzlicht".. aber schon sonderbar.


Alle gelben und orangenen Farben leuchten.


Wie auf Pandora... nur ohne große blaue halbnackte wilde. Halt alles blau :verrückt:




Schnell die Knipse auf Dauerbeschuss eingestellt... Irre sag ich nur.. Irre.



So. Hab das mal mit dem 2 Bild- 3d Wackeleffekt weiterverfolgt. Es ist gut, den Vordergrund richtig vollzumachen. So bekommt man die richtige Tiefe.
Ganz stimmts noch nicht. Tipp: Wenn man den Effekt mit einer handelsüblichen Camera machen will. Ein Foto knipsen, den Fokus beibehalten & den Körperschwerpunkt leicht versetzen und noch ein Foto machen. Gut ist es mit einer Schiene, wo man die Camera so 15cm hin und herschieben kann.

Aber jetzt solls mal wieder genug sein. Vielleicht probier ich den Effekt mal mit 4 Bildern aus. mom...


So. Das beste.

Wollt eigentlich heut durch sein, mittm modellieren. Aber das Stereoskopie- Thema ist voll irre interressant.

So Wochenende vorbei.Bis später ihr Steroskopisten :P :baeh: :abhau: :whistling: :verrückt:

35

Montag, 25. Mai 2015, 20:24

Also was du hier an Begeisterung und Kreativität aufbringst, finde ich einfach nur toll. Ich hoffe ja sehr, dass das Tierchen gut schwimmt.

Wie bestimmst du, wann die Modelliermasse, die du verwendest, hart wird? Beziehungsweise gummiartig, so dass sie sich durch äußere Einflüsse nicht mehr plastisch verändert?

36

Montag, 25. Mai 2015, 22:27

Ich verwende zwei Arten von Modelliermasse (die aber nicht untereinander gemischt werden können).

Die eine nennt sich Super Sculpey (beige- weich, grau-hart), eine Ofenhärtende Modelliermasse (110 Grad 6mm Materialstärke eine halbe Sunde Backzeit). Diese Masse kann man bei Zimmertemperatur gut modellieren. Wobei die beige-weiche einen Härtegrad von 4/10 hat, also recht weich (so wie Fimo oder festerer Fensterkitt). Die graue hat eine Härte von 7/10, also recht hart (die Konsistenz ist schwer zu erklären). Diese Modelliermassen kann man modellieren wie man will, wenn man fertig ist. Dann ab in den Ofen und ausgebacken. Beim Abkühlen härtet die Masse zu festem Material aus. Danach kann man Sie mit dem Messer oder maschinell ggf. noch weiter bearbeiten. Diese Modelliermasse kann man nach dem Aushärten nicht wieder neu verarbeiten. Zu dem trocknet die Masse bei Raumtemperatur nach Monaten aus. Ein Modellieren am ungebackenem Modell über Monate ist dadurch nur bedingt möglich. Aber man kann das Modell Zwischenbacken und so verhindern, das man etwas kaputtmacht. Oder anders, das Modell in Schritten fertigmodellieren. Zu dem kann man sehr feine und filigrane Figuren oder Objekte erstellen. Was man mit dieser Masse nicht machen darf, ist zwischenerwärmen (höher als 40 Grad -Anfönen Bsp. und die Materialdicke von 6 mm darf nicht überschritten werden - Rissbildung !, wenn doch, dann Zwischenbacken, in Schichten Modellieren). Prototypen oder kleine Modelle sind mit dieser Modelliermasse ideal zu erstellen.

Die andere Modelliermasse ist NSP Cavant Clay (schwefelfreie, nie austrocknende Modelliermasse) diese Modelliermasse ist immer wieder verwendbar und trocknet nicht aus. Es gibt auch hier 2 Arten. Einmal grau-grün weich (4/10) und grau grün hart (7/10). Wobei ich die härtere bevorzuge. Da hier der Vorteil besteht, das Sie bei Zimmertemperatur halt härter ist. Man kann bei 21 Grad gut dran rum rubbeln und mit'm Messer gut was abschaben. Wenn man es sich leichter machen will, dann kann man die Masse auch auf so 40 Grad erhitzen (ich rede von der härteren NSP, die weichere hab ich noch nicht in den Fingern gehabt, aber wenn sie wie Super Sculpey weich ist, dann, dann halt). Bei 40 Grad fängt sie an sehr, sehr weich zu sein. Man kann sie schmieren! Hat aber den Vorteil, das man schnell was aufs Modell bekommt. Sie kühlt auch schnell wieder runter und wird dementsprechend wieder schwerer zu bearbeiten. Man kann Sie auch Gießen, bei 80Grad (laut Datenblatt) kann man Sie halt flüssig handhaben. Ich hab mir eine Brutkasten gebaut, der den ganzen Block auf 40Grad erhitzt, so brauch ich nicht immer Fönen. Sie härtet halt aber nie aus. Der Nachteil: man kann jederzeit mit'm Fingernägel Kerben rein machen, oder unbedacht eine Delle reindutzen. Der Vorteil, die Masse ist immer wiederverwendbar, Erweichbar und als 4,5 Kilo Block erhältlich. Also damit kann man ideal großvolumige Modelle erstellen.

Beide Modelliermasse kann man dann nach Belieben Abformen, man muss halt mit Bedacht an die Sache rangehen. Die Abformmittel dementsprechend wählen. Idealer Weise bieten sich Silikonkautschuke da am besten an.

Bis später.

37

Dienstag, 26. Mai 2015, 13:07

Hallo Gunter :wink:

Sieht Klasse aus :ok: :ok: :ok: :ok: , die grösseren Hinterflossen machen durchaus Sinn, nur frage ich mich, ob der Schwanz nicht einen Zacken länger sein sollte, wegen der Ruderwirkung. :nixweis: Ich kenne mich in der Anatomie dieser Wasserdrachen nicht so aus, man sieht im Netz alle Variationen ( Plesiosaurier ) :doof: .

LG
Sergio
On hold: HMS Pegasus
Im Bau: AVALON
Fertig : Jolly Roger II

38

Freitag, 29. Mai 2015, 22:18

Hallo Sergio. Die Plesiosaurier haben einen laaaangen Hals und eine sehr lange Rute. Wenn man den Bericht Glauben schenkt, dann sind diese Urrriesen so träge wie Wahle, oder ähnlich. Die verwandten Pliosaurier, haben dagegen alles wesentlich kürzer. Was mir bei diesen Pliosauriern auffällt, das die Rute auch wie ein "Paddel" aussieht. Ich denke, das es so eine schnelleren Richtungswechsel hinbekommt. Ich schau mal, mein Drachen hat schon eine relativ lange Rute. Ein Paaar cm kann ich noch dranmachen. Ich will unbedingt verhindern, das das weichere Silikon dann hin und her wabbelt. Ich gieße morgen mal ein Test, wo ich dann sehe, wie weit das Silikon ohne "Stütze" auskommt (Also nicht wie ein Wackelpudding hin und herwabbelt).

Bis später.

39

Samstag, 30. Mai 2015, 21:12

Ich hab die Augen meiner Mutter..



Und die meines Vaters, meines Onkels, dessen Bruder, dessen Zimmergenossen und dessen Hund... nee Quatsch. Ich hab jetzt erstmal genug Augen auf Vorrat. Da hatte ich ja neulich auf der Messe zugeschlagen.


Hier die Lauscha´er "Handmade" Augen. Diesmal, für das Drachenprojekt "Vollglasaugen". Genauer: "re born oval Irismuskelaugen, Durchmesser 22mm". Da geht auch nix kaputt. Links
daneben auch andere Augen (Augen für Tierpräparrate), für ein anders Projekt. Man erkennt schon den Unterschied zwischen diesen " Handmade" Augen und den Industrieaugen. Auch in der Qualität, unterscheiden sich beide sehr. Die Präperationsaugen sind deutlich billiger, auch mit Ovaler Pupille (ideal für Drachen) zu haben. Dagen Punkten die "Puppenaugen" mit "Naturtreue". Das weiße des Augapfels, zur Iris ist besonders schön find ich. Zu dem sind die "Puppenaugen" genau geformt wie ein Auge.


Die "Puppenaugen" sind auch als "ganze Augäpfel" erhältlich. Und haben deutlich viel mehr "tiefere Wirkung". Ideal für "Animatronikmodelle".


Um die Natürlichkeit wiederzugeben, verwende ich beim Drachen diese Vollkörper "Puppenaugen". Da diese "Vollglasaugen" sich nicht bewegen, brauch ich den "Augapfel" dahinter nicht.


Da habe ich mich mal hingesetzt und die Reste des "DragonSkin 10 Medium" zu einer Testform gegossen. Da hab ich auch gleich Muttis Einkaufschips eingeformt. Irgend wie werden diese langsam immer seltener.


Die Kabel in der vorderen Form haben auch nix zu sagen, da probier ich mal was aus.

Bis später.

40

Sonntag, 31. Mai 2015, 15:12


Da hab ich mal noch was verlängert. Ich hab mal so mit dem Testklumpen "Dragon Skin 10 Medium" bischen rumexperimentiert. Da bin ich aber noch uneins. Ich hab mal noch eine Packung zum Testen bestellt. Ich bau da mal so ein "Testpaddel", so ähnlich eines "Tischtennisschläger". Da kann ich es genauer testen, ob es so "dünn", mit der Haut geht.


Die Rute, hab nochmal ich um 8 cm verlängert (Hatte ja die hinteren Flossen und die Rute schon einmal verlängert). Zu dem Muss ich denk ich die "Stützwirbel" auf 5 erhöhen (das sich die Rute nicht wie eine Buchseite nur einmal knickt, sondern schön mit wirbeln biegt- wie eine ~Schlange).


Ich hab mal so zum "Test" da und hier ein paar Schuppenklumpen drangemacht. Diese sind jetzt noch nicht durchmodelliert. Man kann aber schon eine "Wirkung" sehen. Wie bei einer Wasser- Schildkröte, hab ich Sie nur an diesen Stellen angedeutet. Da der Drachen ja noch ein Welpe ist, nur sehr wenige.


Wie gesagt, noch mal nur drangepappt, nicht modelliert. Der Rest der Haut wird eher glatter, mit leichter Struktur.


Ich hab mal "Krokodil" gegoogelt (wegen mal der Hautstruktur), auf Bildersuche umgeschaltet. Und man bekommt prompt Bilder von den, so altbekannte Reptilien, die den ganzen Tag abhängen und warten, das sich Essen nähert. Dan Blitzartig zuschnappen und dann wieder rumhocken. Aber unter den Ergebnissen, der Bildersuche... mischen sich beim runterscrollen auch Bilder von Menschen, denen Hautfetzen vom Körper hängen. von Menschen, denen Arme und Beine schwarz gefärbt abfallen. Menschen, die Todkrank aussenen. Mensch, Google Muss das sein? und der Autokorrekturtext, "meinten Sie Krokodil Droge?" Ich bin schockiert, das Google diese Bilder zeigt! Oben in der schnellbildersuchleiste, steht "Comickrokodil", Krokodil zum Ausmalen, Krokodil Tier" und daneben "Krokodil Droge". Bitte wie morbide kann man nur sein. Schäm dich Google!



So, weiter geknetet. Da hab ich beim Drachen mal noch was korigiert. Ja, die Beiden Seiten müssen ja nicht gleich sein. Hab aber mal den Abstand beider Hinterflossen korrigiert. Beide Flossen haben einen Abstand von 10,5cm bzw. 11cm


Die Rute ist jetzt gigantische 28cm. Das macht ne Paddelbewegung. ^^


Ach und wer sich fragt, wo man die Batterien reinmachen kann. UNTEN ! Ich mach unten kein "Dragon Skin 10 Medium". Da kommt eine gleichfarbene / gleichstrukturierte "Kunststoffklappe" hin. So das der Drache sich nicht den Bauch aufschrammt oder so. Diese kann man dann auch leichter abnehmen. Ich muss ich ja die ganze "Haut" ja über den "Animatronic" Körper gezogen bekommen. Das verhält sich wie ein Pulli, den man einem Kleinkind anzieht. Zu dem dient das weicher "Dragon Skin 10 Medium" dann als "Wasserdichtring" ( für den Batterie-, Servo- Kasten). Kann dann auch Wasser hinter das "Dragon Skin 10 Medium" laufen. Speziell im Gesicht wird das passieren, das Wassereinbruch geschieht. Aber so kann es nicht bis in den Kasten laufen.


Aber soweit nur vorgedacht. Der Drachen wird an einigen Stellen ausgeschäumt (speziell am Bauch und dem Hals, an der Hüfte).


Ein riesen Paddel. :D

41

Sonntag, 31. Mai 2015, 16:51

Hallo Gunter :wink:

Mit dem verlängerten Ruder-Schwanz sollte es nun funzen, :ok: meinte ich. Sieht immer noch wie ein Babydrachen aus.

LG
Sergio
On hold: HMS Pegasus
Im Bau: AVALON
Fertig : Jolly Roger II

Beiträge: 695

Realname: Michael

Wohnort: Wien-Krems

  • Nachricht senden

42

Sonntag, 31. Mai 2015, 16:57

Unglaublich was du da immer zauberst !! :ok:
Zur Zeit dürften viele Bilder in Beiträgen von mir Down sein. An einer wiederherstellung wird gearbeitet!

Sommerprojekt : RC Tonnenleger 1:35

Fertig geworden : Abrams M1A1 Trumpeter 1:35

43

Sonntag, 31. Mai 2015, 17:08

Schönes Projekt.
Bin neugierig wie Du das machst.
Ich hatte mich an einem Hai versucht; allein es gelang mir nicht

Gruß
Frank

44

Montag, 1. Juni 2015, 19:31

Jo, Danke ihr drei. Ich bin auch immer gespannt, wohin ich stolpere :lol: :P :lol: :abhau:



So, das mit dem blauen Licht. Fetzt immer wieder.


Da hab ich die richtigen Augen reingearbeitet. Also die alten waren ja zerbrochene, andere halt. Der Fotoapperat kanns nicht anders, die neue Augen haben eine wesentlich größere Pupille.


Und sind schwer im modell auszurichten. ein leichter druck auf der falschen Site und der Drachen schielt. Stört aber am Modelliermodell hier weniger.



Die Testform, für ein Testpaddel.. Testflosse. Damit kann ich dann testen, ob die Haut nicht dicker, oder mehr gestützt werden muss. Diese Form gieß ich nicht voll, will ja nur ein Test.


Dann hab ich so am Gesicht weitergeknetet.


Und die Augen geschlossen.


Augen auf.


Augen zu.


Warum ?


So hab ich passende Augenlieder. Ich könnt mir welche aus der Nase ziehen, aber so passen die ganz genau. So schneid ich unten nur die Lieder an und kann Sie mit einem Servo einfach hochziehen. Das "Dragon Skin 10 Medium" (die ebenso gleichnamige "Drachenhaut", die Silikonschicht, aus die der Drachen außen besteht), ist sehr weich und sehr dehnbar.

Ich hab ihn ein leicht fieseres Gesicht gezogen, kann man bei den letzten 2 Bildern gut erkennen. Aber durch den Grinsemund sieht ein zu ernstes Gesicht wie eine Fratze aus.

Mahlzeit.

45

Montag, 1. Juni 2015, 22:19

Ich bin ja echt gespannt wie du die gesamte Mechanik darin montierst!
Wird doch ein gesamtguss, oder schneidest du das ganze dann auf , montierst und verklebst alles wieder?
______________________________________

Gruss


Frank

46

Montag, 1. Juni 2015, 23:13

Der Drache wird in einem Guss abgeformt. Also in einer Form (die aber mehrteilig aufgebaut ist). Habe mir erst anders ausgemalt. Aber da gibt es so Spritzkartuschen, wo man das ganze Teil einmullern kann. Man baut halt nur "Sperren" dazwischen, so kann man mehrteilige Formen erstellen (einfach erklärt). Wen das Geschehen ist, öffnet man das Paket und entnimmt die "Urform" (das jetzige Modell). Dann alles wieder zumachen und die Form auspinseln. Am Bauch ist ja die Batteriekastenöffnung, die als Einlass für das "Dragon Skin 10 -Fast-" dient (das "Dragon Skin 10 Fast" hat eine Härtezeit von 8 Minuten, das "Dragon Skin 10 Medium, eine Härtezeit von 20 Minuten). Somit ist das "Fast" ideal zum reinpinseln. Wenn alles trocken ist, dann wieder aufmachen und wie ein Schlüpper über den Animatronikkörper gestülpt. Das wird ein Spaß, aber das Dragon Skin ist sehr dehnbar. Hab ich am Type1 Phaser (anderes Projekt) vielmals getestet (da muss ich ne neue Form bauen, dann geht's auch da weiter).

Das gesamt- Abformen hat es den Vorteil, das ich die Batteriekastenöffnung und die Klappe direkt vom Modell abgießen kann. Somit entstehen da keine Formfehler.


So erklärt. Wenn der Drachen fertig modelliert ist. Dann Form ich als erstes den Batteriekastendeckel ab. Dann modelliere ich den Batteriedeckel am Drachen um, so das der fertige Deckel dann später reinpasst (die eigentliche Batteriekastenöffnung -Öffnung). So erhalte ich einmal in einer Form einen Batteriekastendeckel. Und Die Drachenform.

Nach dem Abguss, erhalte ich einen Drachen, mit einem Loch unten am Bauch (da wo der Batteriekastendeckel reinpasst). Und den eigentlichen Batteriekastendeckel.


Aber das erstmal in der Glaskugel gesehen.


Den Animatronikkörper Bau ich also getrennt vom Drachen. Wenn da und hier mal ein wenig "Luft" zwischen dem Animatronikkörper und der Haut ist, ist das nicht schlimm. So drückt es ich nicht gleich, wenn sich Bsp. der Hals dreht.

Um den Batterie und Servo- Kasten kommt dann noch bisschen Gewicht (für die Trimmung) und Schaum (für den Auftrieb). Aber der Batterie und Servokasten ist recht groß dimensioniert (eigentlich der ganze Wanst).

Bis später.

47

Dienstag, 2. Juni 2015, 11:18

Da hab ich ein wenig mit den Zahlen Jongliert. Und die Rakete bleibt erstmal am boden.

Jo, das mit den Spritzkartuschen, war jetzt überhastet geantwortet. Die alleine kostet ja schon eine Reise auf die Malediven, mit allen Extras (wirklich allen!) und Anreise des eigenen Goldfisches (2 Personen). Dann 10 Tage rumbraten und Chillen in der Sonne.

Dazu kommt noch die Materialkosten, was so der Reisefreibetrag für ein Erwachsenen und der Goldfisch unter 14 Jahren wäre.

Und was ist mit dem Luft- Kompressor ?


Hmmmh. So, mit diesen Ausgangsdaten muss ich wohl den einfacherern Weg gehen. Die neue (alte) Lösung, ein Streichsilikon, was mit Polyuretan- Streichharz verstärkt wird. Ideal für Menschen, die für ihre Hobbys arbeiten gehen ;( . Also für mich :abhau: :verrückt:



Alles andere bleibt beim gleichen. Aber vom Feather- Lite (Vertrieb) wurde mir abgeraten. Da es gut im Klo schwimmt (ausgehärtet). Aber mechanisch nicht belastbarer ist. Ich verwende stattdessen ein "Hochleistungpolyuretan".

48

Dienstag, 2. Juni 2015, 12:16

Sorry, wollt die Antworten getrennt schreiben. Bitte nicht gleich mosern (..der will doch nur die Quote pushen, der Batzi !), das ich zu viele Beiträge schreibe.

Ich hab euch ein paar Skizzen gemalt. Derzeit warte ich auf das Paket, wo ich das Testpaddel gießen kann (heute Avisiert). Deswegen warte ich noch mit der Struktur auf den Drachen.


Die vorderen Paddel.. Flossen werden ja nur gedreht. Diese Skizze kennt ihr ja bereits. Aber der Vollständigkeit halber. Hier modelliere ich dieses Paddel als Urmodell aus Super Sculpey (diese weiche Ofenhärtende Modelliermasse, ähnlich Fimo).



Die Rute wird aus so "Gliedern" zusammengesetzt. Diese können dann per Bowdenzug (2 Stück), nach links und rechts bewegt werden. verbunden sind sie dann durch einen Bolzen, der in einem Gleitlager läuft.


Die hintere Flosse "Paddelt" ja nur. Also reicht hier ein einfaches Gelenk. So wie eine Türklinke / Türgriff.


Die Augen sollen ja (bin immer weniger dafür), auf und zu gehen. Technisch nicht die welt. Aber ob es so geht ? Die Augenlieder werden mit Seilen, ähnlich eines "Vorhangs" hochgezogen. Da auch hier Bowdenzüge dies erledigen, machbar. Deswegen die Augen ohne Bewegungsmechanik und Augapfel. Ich will das einfach mal probieren. wenns nicht klappt. Dann ist die Option, die Augenlieder zu kürzen und der Hai kann nicht blinzeln.

Den Schädel modelliere ich ähnlich. Da der Kopf sich nur nach links und rechts dreht, ist dementsprechend nur die eine Drehrichtung modelliert. Wenn der Kopf sich dreht, dreht sich der Hals ein wenig mit (die Halshaut). Der Hals geht auf und ab, da wird die Form der Scharniere von der Rute übernommen. Hier ein Gimmik, wenn der Drachenhals die jetzige Höhe erreicht hat, kann man mit dem Servo weiterziehen und der Kopf schaut nach oben (wie ein Bagger, wo man den Arm heben kann, bis oben, aber dann noch die Schaufel auf und abkippen).

Die 2 Bowdenzüge und der Wasserschlauch zum rumspritzen, die in den Kopf gehen ( für Augen und Mund), laufen in der Mitte der Halswirbel lang.

Diese Woche versuch ich unbedingt den Schädel und die Wirbel usw vorzumodellieren.

Dingdong, wärend des Beitragschreibens, ist das Paket gekommen. Also bis dann.


Die... Den... Die... Diese... Dingdong... :abhau: :verrückt:

49

Dienstag, 2. Juni 2015, 18:53

So, kann ich euch heut nur mit Kopfkino beglücken. Da man ja an später denken muss, bei einem bischen komplexerem Projekt.


Und ich euch ja nur zu gern Teilhaben lassen mag. Hab ich euch mal wieder "wilde" Bilder mitgebracht. Da ich gerade das innere des Drachen plane, muss ich mich ja nach Punkten und Maßen richten. Die Gelenke des Drachen Bsp.: wo werden die angeschlagen, wo ist der Drehpunkt, wo knickt die ganze Sache. Fragen über Fragen.

Schneiden wir noch mal ganz kurz dazwischen, die Fixiernadeln, orange (1-3), stellen die Position des "Gelenkes" dar. Die gelben (A-D) Fixiernadeln zeigen da wo noch Schuppen rankommen. Wobei ich mir immer unsicher werde, da mir die Aalglatte Haut auch total zusagt. Wie gezeigt, kommen nur wenige Schuppen ran (A-D). Aber ich schau mir das nochmal an.

So wieder zu den Gelenken. Die Gelenke sind allesammt weiter in den Körper gezogen, das die Flossen zum Beispiel nicht wie "Schildkrötenpaddel" hin und her rudern.
Hat den Vorteil, das man das Gewebe (das Dragon Skin 10 Fast), drumherum mit beeinflusst. Es bewegt sich leicht mit.


Hier mal an der hinteren Flosse zu sehen. Also wenn das Gelenk (A) weiter innen sitzt, dann bewegt sich die Haut drumherum auch mit. Sitzt dagegen das Gelenkweiter am Rand (B), sieht es u.A. mechanisch aus. Da denk ich knickt die Haut auch zu sehr.


Hier mal anders dargestellt. Sitzt das Gelenk zu weit außen, strampelt/ Paddelt der Drachen mit den Flossen nur.


Sitzt das Gelenk weiter drinnen, bewegt sich das Bein und der hintere Rumpf mit.


So, da sind wir ja noch bei der Steuerung. Hab ja auf 2 Fernbedienungen umgebaut.


Die 1. Fernbedienung steuert den Drachen in alle Richtungen.
Die 2. Fernbedienung bewegt den Hals und den Kopf, die Augen, das Wasserspritzen.

Theorie. Zum Glück hab ich immer in der Schule, den Kopf auf der Bank ausgeruht.. oder in der Armbeuge. Naja, nun ist der Platz im Kopf noch frei, für ein Hobby wie dieses ^^

Bis denn.

50

Dienstag, 2. Juni 2015, 19:32

Vielen Dank für die ausführliche Antwort!

51

Mittwoch, 3. Juni 2015, 00:19

Herr Dicker - Ork. Das ist doch kein Problem.

Anderer Punkt, selber Irrsinn:

Aber ich habe ihn gefunden.. er ist zu mir gekommen. Mein ein....

blaues Licht ?... leuchtender Quader... umnachtetes Gehirn ?



Nee. Mein... Mein... jo hast recht.

Nich alle Nadeln an der Tanne ?



Da hab ich doch den Testkörper für das Paddelproblem gegossen. Mangels "Dragon Skin 10 Medium", ist das Testpaddelteil kleiner geraten. Kostet ja auch Geld.... und wer verbrennt gerne welches... ---> Gunter.


Deswegen schlummern in diesem Block auch ungesehene "Schätze". Die ich mit einem Polyuretan wieder rauslocke (Diese Form ist eine Negativform).


Aber wo waren wir, beim Testpaddel!


Es biegt sich gar sehr!


Aber Test bestanden. Ich kann davon ausgehen, das sich das "Dragon Skin" zwar durchbiegt. Aber nicht wie ein Esels- Schweif im Regen -Richtung Erde zeigt. Das Testpaddel hat eine Ausgangsstärke von 20mm und eine Länge auf Null von 210mm. Also im Mittel halb so dick wie die eigentliche Flosse. Diese ist 20 cm lang und durchweg 15mm stark (vom Ende des "Stützprofil" aus gesehen).

Also weitergemacht.

52

Mittwoch, 3. Juni 2015, 22:17

So, um euch mit noch mehr Gedankengut meinerseits zu überschütten. Hab ich euch wieder nur wilde kritzelleien mirgebracht. Aber für die es interessiert, was zum mitschalten.


Da hab ich euch ja rechtens im Bild schon mal im Beitrag 48 gezeigt (was hier durchgestrichen ist). Was ich heut mal weitergesponnen habe, so linkens im Bild. Also das das ganze Teil eine "Führung" hat. Ein bischen müsst ihr es euch in 3d denken. Also ein Gelenk, was mit einer "Nut" und "Feder" geführt wird. Der Drehpunkt, ist also der Verbindungspunkt.. also der "Türscharnierbolzen". Das ganze war natürlich nur eine Gehirn- Quaste. Also eine Bommel für die Katz :huh:


Da hab ich heut so weitergedenkt. Und wärend des beobachtens des Sekundenzeigers, meiner Microwelle... kam mir ein Lichtblitz durch mein Gehirnkarton.

Hmmmh. Was wenn ich ein Gelenk hätte, was alle Aufgaben erfüllt. Also ineinandersteckbar.. unendlich verlägerbar. Und in einem Teil vielfach reproduzierbar. Also ein Teil modelliert und mehrfach abgeformt ^^

Hier auf dem Foto seht ihr das "Rutengelenk". Wenn man mehrere in einander steckt (wie auf dem Foto), kann man hin und her wedeln. Wenn man die Nase abtrennt (grün gemalt) und umdreht eingesteckt. Kann man das Gelenk nicht nur nach links und rechts drehen, sondern auch nach oben und unten (ähnlich Kardangelenk, aber weniger biegsam).


Also raus mit dem Filzer und losgemalt. Ich hab euch mal dieses Bild extra Fotografiert. wo alle Funktionen zu sehen sind. Die den Kopf betreffen. Also der Hals kann sich heben und senken, der Kopf kann sich heben und senken. Der Kopf kann nach links und rechts schauen und der Kopf kann sich sogar seitlich drehen (das versuche ich mal mit einzubauen)


Also der Kopf /Hals kann sich hoch und runter heben. Hab eich mal einen Pfeil gebaut, der den "Drehpunkt" zeigt. Ich hab diese Funktion stark vereinfacht. So hab ich gleiche Funktion, aber wesentlich weniger bewegbare Teile. Zu dem kann ich die Bowdenzüge leichter anbringen. Es ist denk ich so auch realistischer, als im Hals 3 Wirbel einzufügen. Da der Hals sehr kurz ist, fällt es nicht auf. Man kann es leicht selber mal Testen, einfach mal die Hand auf den Nacken gelegt und auf den Boden schauen & wieder hoch auf den Monitor. Da bewegt sich wenig in der Halsmitte, eher der Kopf... also kein Schlagenhalsbuckel.


So, um den Kopf nach oben und unten zu bewegen. Sitzt die Halsstange an diesem Gelenk. Einfacher gehts nicht. So kann der Kopf nach oben und unten schauen.


So der Kopf soll sich ja nach rechts bzw. links drehen. Hier dreh ich das "Universalgelenk 2" einfach um. So erhalte ich ein einfaches "Kardangelenk". Was zu dem den Vorteil hat. Das es Bauartbedinkt sich nur begrenzt drehen kann.


Das ist neu. Aber realisierbar! Habt ihr mal ein BMX gehabt ? Da konnte man den Lenker wie ein Wirbelwind drehen.. aber immernoch bremsen. Da hat es so ein "Dreh- Zug- irgendwas" unten am, Lenker gegeben. Was die Handbremsbewegung übertragen hat (was verhindert hat, das sich der Bowdenzug verdreht). Nach ähnlichem Prinzip, in anderer Form ist es möglich den Kopf so zu dehen. In dem der Bowdenzug auf seitlich (nicht von oben, wie diese "Dreh- Zug- irgendwas") an einer Scheibe sitzt und diese hin und her bewegen kann... schwer zu erklären. Ähnlich wie diese Fahradklingeln.. diese alten, mit dem gebogenem Zahnrad drin. Nicht diese modernen, mit dem Klöppel.

Also, bis denn.

Beiträge: 173

Realname: Stefan

Wohnort: Raum Hildesheim

  • Nachricht senden

53

Donnerstag, 4. Juni 2015, 00:31

Oh man, da hast du dir ja echt so einiges vorgenommen. Hoffe nur es wird nicht zu schwer und die Gewichtsverteilung haut hin. Streckst den Kopf nach vorn und er macht erst mal einen Tauchgang wie ne Ente auf Grützsuche ;)
Sehr spannendes Projekt, die Idee gefällt mir total gut. Fehlt noch das Soundmodul mit fiepsigen Dinolauten :rolleyes:

54

Donnerstag, 4. Juni 2015, 12:59

Das will ich auch nicht. Aber lustig siehts schon aus, wenn der Dino auf Grützenfang geht... besser als schnappen nach lecker Touristen- Happen zum Früstück.

So. Aber ich denk, wenn der Drachen sich nach vorne neigt, dann geht er hinten vielleicht leicht hoch. Mal Testen. Abäär..


Das Testpaddel hat ein Gewicht von knapp 250g. Wenn ich das hochrechne, auf eine ganzes Flosse. Dann komm ich auf 350g pro ganze Flosse, das mal 3 macht bischen mehr als ein Kilo, für hinten + die Wirbel ( +Gelenk) und ein wenig Alu und Schrauben. Dagegen vorne der kleinere Kopf. Ich denk jetzt müsst ich im Mittelmaß sein. Da die 3 Akkus (die beiden Anlagen und das Wasserspritzteil) auch 1,2 Kilo wiegen kann ich da auch ein wenig nachtrimmen. Da der Ganze Bauchraum "hohl" wird, könnte man ja mal berechnen...


Also Mitgededacht und mitgemalt. es geht wieder in die Schule 8o :motz: ... Ja, auch am Stift kauen muss gelernt sein.

Vorlagen:
+600g Servo und Motoren, Getriebe
+1200g die Akkupacks
+700g Animatronikkörper, komplett mit Bowdenzüge, Bauchkasten, unterer Batterieklappe, Kopf und Flossen (ohne Motoren, Servo usw.)
+3 Kilo Drachenhaut
+500g etwaiges Trimmgewicht

Bauchvolumen 30cm x14cm x13cm = 5,4 Liter Volumen, bei 6 Kilo Gesammtgewicht. Schwimmt oder schwimmt nicht ?


Zum Vergleich zum Bananenboot, das hat einen Volumen von 8,7Liter (99cm x 11cmx 8cm) und 6,7 Kilo bei 2/3tel getaucht.



Wegen dem Überkippen, mach ich mir dadurch weniger sorgen.


Ich hab da mal wieder ne Animation mitgebracht. Also der Kopf kan nach oben schauen und so hebt und senkt er den Hals.

Nicken ist natürlich auch drin.

Bis später.

55

Donnerstag, 4. Juni 2015, 22:26

So, da teste ich ja nebenbei bischen mit den Gießmassen.


Da ist mir beim reinschütten in die "Resteform"... glatt das Poyuretan, beim gießen fest geworden... voll fetz.


Cool.


So, hab ich angefangen die "Flossen" zu modellieren.




So eher Knöchern. Normal ist wo anders.


Jede Form hab ich mit einem Drahtumschnürten Profil gestützt.


Und losgeknetet. Hier die vordere Flosse.


Ich hab beide wie ein wieder zusammengewachsene Hand geformt. Sieht später keiner mehr. Aber das isses ja gerade.


Hier ohne Blitz gut zu sehen. Passt so denk ich.


Das "Universalgelenk 2". Das muss ich aber erstmal testen. das letzte Gelenk ist am Resin gescheitert. Aber ich bin schon auf dem guten Weg.


Hier alles im Topp, für den Ofen. Die Farbzöppe... Farbknöppe... Farbtöppe, gehören nicht dazu. Das knochige Fingerding oben in der Schale auch nicht (stand noch auf meiner "To do" Liste).


Hier nach dem Backen... Ich hab ihn gefunden.. er ist zu mir gekommen... Diesen Spruch kennt ihr ja bereits. Aber, das ist mein Eldorstab !!


Und gleich mal ausprobiert :abhau: :huh: ^^

Bis denne dann.

56

Freitag, 5. Juni 2015, 08:09

Sieht doch schon vielversprechend aus.
Wäre es nicht einfach am Ende des Halses einen " Wirbel" zubauen, der ein Miniservo aufnimmt,- für die links- rechts Bewegung des Kopfes? Damit bekommst du eine Direktansteuerung und hast keine mechanischen Probleme, keine Seilzüge und so können klemmen.

Gefällt mir schon recht gut, am besten finf ich die gelungene Mimik des Kleinen
______________________________________

Gruss


Frank

57

Freitag, 5. Juni 2015, 13:23

Hallo Frank. Leider Nein und leider Nein. ;(


Ich hab schon viele Servos beim sterben zugeschaut. Schade drum :heul: Aber zu klein dimenionierte Servo beginnen an zu "zittern", an zu "brummen" und ... Tod.
Im Projekt "Gend KRB519e, entdecke die Welt durch andere Augen." kannst du es nochmal nachlesen. Da hab ich auch kleine Servo genommen. Naja Er hat immerhin 16 Stück im Körper. Aber ist halt so.

Deswegen kommen im Drachen, die Servos für den Affen rein (eigentlich für noch ein Projekt von mir gedacht, aber das Steuergerät kann die nicht ab). Diese Metal- Getriebe Servos können 6 Kilo bearbeiten. Da der Faktor "Drachenhaut" auch nicht außer Acht gelassen werden darf. Man muss schon bischen mit der Servoleistung hochgehen, zwar ist dieses Silikon sehr leicht zu biegen, aber auf der anderen Seite, wird das Material ja gezogen (Bsp.: Halsbereich).


Ich hab mal deine Variante aufgemalt. So, oben auf dem Bild, hast du es ja ungefär gemeint. Eine eigentlich effektive Variante. Aber der Servo wird zu sehr belastet. ein eventueller Dauerdruck auf ihn, ist nicht gut. Ich will den Servo zu dem vor Nässe schützen, deswegen Bowdenzüge. Der gesagte Druck auf den Servo fällt weg. Wenn der Kopf irgend wie gedrückt wird (durch anstoßen an ein Hinderniss), knickt der Überstehende Bowdenzug weg. Zu dem zwingen die "Schubstangen", den Kopf mittig zu bleiben. Wärend der Bowdenzug einseitig zieht, ist der andere Bowdenzug voll entlastet (hab ich jetzt nicht aufgemalt). Eine Vorrichtung hinter dem Servo, die nur den ziehenden Bowdenzug mitnimmt. Den anderen Bowdenzug aber nicht drückt. Drücken am Bowdenzug geht leider nicht gut. Diese "Sicherungsvorrichtung" mal ich mal heut Abend auf. Der Servo hat zwar dadurch einen kleinen "Freilauf" aber Sicher ist sicher.


So, ich modelliere gerade die "Halsstange". Wie gewohnt, in altem Muster.


Draufpappen, bis es gut ist :lol: :abhau:

Bis heut Abend. Bis denn, Gruß aus Erfurt.

58

Freitag, 5. Juni 2015, 23:34


Da hab ich also weitergeknetet. Und ein Super Rührstab isses geworden.


Ein Halsrührstab.


Hab bis eben noch weiter geknetet. Alle Funktionen dabei. Jo, Kopf heben und senken, Kopf nach li /re. Kopf drehen.


Morgen kommt der Kopf dran.


So, hier die Sicherung. Also: Der Servo (hier einfach dargestellt und daneben gestellt). Die Sicherung sitzt an beiden Seiten des Servo. Egal wie der Bowdenzug drückt oder zieht. Der Druck auf den Servo ist nicht mehr, oder gering. Er hat zwar einen "Leerlauf" Aber wenn der Servo zieht, dann den betreffenden Bowdenzug. Bewegt sich rot nach hinten und zieht den Bowdenzug. Im Gegenzug drückt der Servo nicht auf den anderen Bowdenzug.

Bis denne dann.

59

Samstag, 6. Juni 2015, 08:22

Moin Gunter :wink:

Ich bin nur noch am Staunen, da ich mich mit der Materie absolut nicht auskenne. Auf jeden Fall ein Super Projekt und klasse Umsetzung. :ok: :ok: :respekt: :ok: :ok:
LG
Sergio
On hold: HMS Pegasus
Im Bau: AVALON
Fertig : Jolly Roger II

60

Samstag, 6. Juni 2015, 19:02

Nicht schlimm, sind wir schon 2 :P

So. Zur Erklärung der bisherigen Teile, dieses Abschnittes des Baus.

Die vordere Flosse und die hintere Flosse, kennt ihr ja bereits. Auch deren Funktion. Aber hier kurz noch einmal durchgeschaltet.
Also die vordere Flosse dreht sich ja ähnlich wie ein "Schlüssel im Schlosszylinder" (nur keine Umdrehung, aber im Prinzip genau gleich). So versuche ich Auftrieb und Abtrieb zu erzeugen.

Die hintere Flosse, bewegt sich ja wie eine Türklinke, auf und ab. Also eine Paddelbewegung für den Vortrieb.

Das Universalgelenk 2, könnte man als "Anhängekupplung" eines Pferdekarren sehen (eine Öse, die durch einen Stift gehalten wird). Blos, das man dieses Universalgelenk 2 Endlos ineinander stecken kann. So erhält man eine "Wirbelsäule".

Der Halsrücken ist wie ein "Baggerarm" aufgebaut, so kann der Drache den Halt heben und senken. An diesem Halsrücken sind die Bowdenzüge angeschlagen, die den Kopf nach oben oder unten schauen lassen (sind mit dem Kopfheber verbunden).

Der Kopfheber und links /rechts sorgt für das heben und senken des Kopfes. An im sind wiederum Bowdenzüge angeschlagen, die den Kopf nach rechts und links drehen lassen (diese Bowdenzüge sind mit dem Kopfdreher verbunden).

Kopfdreher ?. Jo klaro, diese Funktion wollt ich unbedingt noch haben. Damit kann man den Kopf verdrehen :lol: Der Bowdenzug der diese Funktion auslößt,ist hier angeschlagen, sitzt aber am Schädel (muss ich noch modellieren).

kompliziert ?.. nee eigentlich nicht.

Vorteil Kardangelenk: Man kann eine Welle über einen Knick weiterleiten.
Nachteil: Aber abgesehen von der Drehbewegung hat dieses Gelenk einen derben fehler. Knickt man das Gelenk und versucht nur nach links oder rechts (also das links und rechts schauen mit dem Kopf). Dann kann es zu einem Ruckler kommen, will man mit dem Kopf jetzt auch kreisen. Wenn man diese Funktion mit Bowdenzügen ausführt, knickt immer einer weg und aus.

Vorteil Kugelgelenk: Mit Pneumatik oder Hydraulik gut Handzuhaben.
Nachteil: Mit Bowdenzug nicht umsetzbar, da diese immer unter Druck stehen müssen, da sonst ein Abknicken zu erwarten ist. Es wird immer Druck auf die Bowdenzüge und oder Hydraulik / Pneumatik/ ausgeübt. Also, wenn kein Druck mehr davon ausgeht, fällt der Kopf oder das Kugelgelenk der Schwerkraft entgegen.

Es gibt da auch Kugelgelenke, die ähnlich wie Kardangelenke / Kreuzgelenke aufgebaut sind, auch die haben auch den riesen Nachteil, wenn man den Kopf Kreist, entsteht ein kurzes Rucken an den Bauteilen. Wenn die "Schübkräfte" gegeneinander arbeiten. Um dieses zu verhindern, müsste man 6- 8 "Schubkräfte" an das Gelenk bauen. Ihr Kennt vielleicht diese riesen "Flugsimulatorkabinen". Da wo eine Kabine, mittels Hubzylinder in Bewegung versetzt wird. Dord wird es ähnlich gemacht. Aber der Riesen Nachteil ist, die Zylinder stehen unter Dauerdruck, die Kabine kann nicht zu weit nach vorne geneigt werden. Wenn man dieses Prinzip an einen Kranarm weit nach vorne kippt... kack und ab.

In meiner Variante, Stehen die Funktionen immer hintereinander. Jede Funktion für sich. Ähnlich dieser "Fussballroboter". Da sitzen die Servos verdreht hintereinander um den Arm 360 Grad bewegen zu können (Schultergelenk).

Da will ich aber den Faktor "Servobelastung" bei mir unterbinden. Ich baue also technische Dinge ein, die bei meinen Bowdenzügen sämmtlichen Druck unterbinden. Beispiel, der Drachen knallt in "voller" Geschwindigkeit gegen einen Pfeiler. Da wäre alles hin, der Servo würde Abbrechen oder das Ruderhorn zerstört werden. Um den ganzen gegenzuwirken, meine technische Spielerei.


Hier die Teile bis jetzt. Ich hock gerade am Schädel und dem Hebel für den Halsrücken. Man hätte es auch durch eine leichte Alukonstruktion erstellen können, wesentlich kompakter. Jo, hätte man machen können ^^ man merkt halt, das ich zu gerne modelliere.


Hier mal das Kopf / Halsteil zusammengesteckt. So schauts der Drachen wie im Modell aus, aber der Kopf leicht nach rechts gedreht.


So würder der Drachen nach oben schauen und nach rechts.


Hier zerlegt.


Aus verschiedenen Blicken.


So mal von oben gesehen, wenn der Drache den Hals herunterlegt und nach vorne schaut.


Und da kommt der Schädel ran.

Bis später.

Werbung