Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Modbui033« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 775

Realname: Ralf

Wohnort: Mittelsachsen, Turku (Finnland)

  • Nachricht senden

1

Freitag, 20. Februar 2015, 13:34

North American P-51D Mustang 'PIN-UP'

Hallo Leute,

Da meine beiden aktuelle 1/72er Jets so gut wie fertig sind, hab ich bereits begonnen, mein nächstes Projekt zu starten.

Ich wollte schon immer mal wieder eine Mustang bauen, als Kind hatte ich nämlich mal einen STARFIX-Kit einer P-51. Wer STARFIX kennt weis, dass das eine totale Katastrophe war, nicht bloß wegen meiner damaligen rudimentären Fähigkeiten im Modellbau.

Natürlich hab mit dem größten Problem eines Modellbauers zu kämpfen, dem Platz. So gern ich eine 1:48 Mustang gebaut hätte, leider ist 1:72 besser. An geeigneten Mustang Kits in 1:72 gibt es ja einige Optionen. Academy und Tamiya sollen mit die besten sein, die es am Markt gibt. Allerdings war mir Tamiya etwas zu preisintensiv und Academy wollte ich irgendwie einfach nicht. Also besorgte ich mir den neuen AIRFIX-Kit der P-51.

Ich muss sagen, gerade die neuesten Bausätze aus GB sind von wirklich guter Qualität. Scharfe Details, stimmige Proportionen und ein super Preis. Auf der anderen Seite hat mein Kit leider hier und da kleinere Materialfehler. Das dürfte sich aber gut beheben lassen. Insgesamt sind auch die Gravuren sehr prominent ausgeführt, das scheint allerdings ein allgemeines AIRFIX-Problem zu sein. Da ich aber mehrere Lackschichten aufbringen werde, dürfte das auch abzuschwächen sein.

Bauen werde ich den Kit vorwiegend aus der Box. Allerdings wird sicherlich hier und da etwas im Eigenbau ergänzt. An Decals werde ich aus dem Bausatz nur die allgemeinen Wartungshinweise übernehmen, für den Rest habe ich mir einen Decalbogen von Kits-World Warbirds besorgt.

Es wird daher ein PIN-UP Nose Art Maschine.

Zum Einstieg hier die ersten Bilder........





Der Cockpitbereich mit erster Detailbemalung und Lackplatzern (Die Auswerfermarke wird später vom Instrumentenpanel verdeckt), der Cockpitton ist eine Mischung aus Vallejo Modell Air Interior Green und Revell Aqua Gelb 15.







Diese Maschine soll es werden.





Soweit fürs erste.

Grüße,
Ralf
Aktuelles Spezialprojekt: Modell der "Nautilus" aus "20000 Meilen unter dem Meer"

Sonstige: Vulcania Shipyard: Kapitän Nemos "Nautilus" (aus Disneys "20000 Meilen unter dem Meer" nach Jules Verne)

2

Freitag, 20. Februar 2015, 19:00

Hey Ralf,
ich finde die Mustang ist die schönste US-Propellermaschine und diese 40er Jahre Pin-Ups haben was. Da werde ich dir natürlich zugucken.
Gruß, Daniel :wink:
letztes Projekt: Toyota GT-One

3

Samstag, 21. Februar 2015, 10:09

Moin Ralf

Die neuen Airfixmodelle finde ich auch ganz OK. Die "groben" Gravuren sollen absichlich so sein, da die Mehrheit der Airfix Kunden mit dem Pinsel lackiert und so die Gravuren noch sichtbar bleiben. So wurde mir das mal erklärt. Ich will es mal glauben.
Auf Deine Mustang bin ich gespannt.

Gruß, Torsten

  • »Modbui033« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 775

Realname: Ralf

Wohnort: Mittelsachsen, Turku (Finnland)

  • Nachricht senden

4

Samstag, 21. Februar 2015, 13:02

Servus,

Schön das Ihr dabei seid!

@Daniel: Jap die Pin-Up Kunst der 30er bis 50er war wirklich gut. Heut gibt es das ja gerade bei den Militärfliegern nicht mehr wirklich. Und wenn doch, dann sind die "Kunstwerke" von erstaunlich schlechter Qualität, keine Ahnung wieso das damals so gut geklappt hat :nixweis: .......

@Torsten: Das ist ja mal eine verrückte Erklärung... wie bekommt man denn raus, wie Kunden überwiegend das Produkt verwenden?
Ich hab noch einen neuen Bausatz der Bf 109E-4 von AIRFIX, der schaut von den Teilen her auch schon sehr gut aus. Mal schauen wenn ich zu diesem mal die Muse hab.

Grüße,
Ralf
Aktuelles Spezialprojekt: Modell der "Nautilus" aus "20000 Meilen unter dem Meer"

Sonstige: Vulcania Shipyard: Kapitän Nemos "Nautilus" (aus Disneys "20000 Meilen unter dem Meer" nach Jules Verne)

Beiträge: 7 429

Realname: Roland

Wohnort: Ternitz (Niederösterreich)

  • Nachricht senden

5

Samstag, 21. Februar 2015, 13:30

......Heut gibt es das ja gerade bei den Militärfliegern nicht mehr wirklich. Und wenn doch, dann sind die "Kunstwerke" von erstaunlich schlechter Qualität, keine Ahnung wieso das damals so gut geklappt hat :nixweis: .......

Ich würd sagen, es war ne andere Zeit :nixweis: wenn da bedenkt, was es im Golfkrieg und bei den "Dianas" für Ärger gegeben hat.... ;(
ALLE Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren

Das Horn Helm Hammerhands soll erschallen in der Klamm, ein letztes Mal.
Dies Möge die Stunde sein da wir gemeinsam Schwerter ziehen, Grimmetaten erwachet auf zu Zorn, auf zu Verderben und blutig Morden

„Selbst das wildeste Tier kennt doch des Mitleids Regung“ - „Ich kenne keins und bin deshalb kein Tier“

6

Samstag, 21. Februar 2015, 14:07

Heut halt halt jeder BW Pilot ´n gerahmtes Photo von Flintenuschi im Cockpit :lol:
Das ist sowohl politisch, wie auch korrekt!

7

Samstag, 21. Februar 2015, 14:26

WK2-Prop? 1/72? Airfix? Ich buche einen Massagesessel in der ersten Reihe (hab Rücken)!
Hab hier noch eine Zero von Airfix liegen und bin schon arg gespannt.

Vielleicht hat Airfix, wegen der Gravuren, eine Umfrage durchgeführt oder sich im Netz Fotos fertiger Modelle angeschaut und daher auf Pinsellackierung geschlossen. Ich seh die breiten Canyons aber auch mit etwas sorge. Das fluten selbiger mit Ölwash könnte das gesamte Erscheinungsbild gefährden. Das subtile Washing liegt mir noch nicht so sehr.

Zu den PinUps: wirklich Schade, dass die damalige Qualität nicht mehr erreicht wird. Bei meinem DesertStorm-Tornado war ja schon sichtbar, dass sich die Mädels wahrlich nicht für das Anatomielehrbuch eignen. Und der wachsende Feminismus und political correctness verbieten wohl sowieso eine zukünftige Verbreitung. Kann man sich nur noch an den entpersonalisierten, aber teils wirklich guten NoseArts der B-1 Bomber erfreuen.
Hach, damals, als es noch Farbe auf den Flugzeugen gab. Heut nur noch verwaschenes Grau oder Tarnlackierung...
Lernen durch Mißerfolg!

Mein Erstling in der Galerie: F4U-1A

Beiträge: 1 715

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

8

Samstag, 21. Februar 2015, 18:04

Damals gab es diese Art "Sex" nur am Flugzeug und unter der Ladentheke , im Prinzip war das seinerzeit ein reines Potenzgehabe der coolen und sehr jungen Piloten nach dem Motto " wer hat den größten PROPELLER", heute gibts das und viel mehr beliebig und überall ;( ... Damals hatten Frauen nix zu sagen und schon gar nix in/an einem Kampfflugzeug zu suchen, heute ist das anders... Ich frage mich dabei wie es die Piloten fänden, wenn Sexy boys mit Posingbeutel bzw Tanga auf den A- 10 abgebildet wären... :abhau:das fände die emanzipierte und ambitionierte Pilotin von heute wahrscheinlich ganz schick , könnte auch ein interessantes Modellbauprojekt werden "was wäre wenn...."

9

Samstag, 21. Februar 2015, 18:18

Zitat

Heut halt halt jeder BW Pilot ´n gerahmtes Photo von Flintenuschi im Cockpit :lol:

:abhau:
letztes Projekt: Toyota GT-One

Beiträge: 3 345

Realname: Daniel

Wohnort: Traun, Österreich

  • Nachricht senden

10

Samstag, 21. Februar 2015, 20:22

Hi Ralf.

Den selben Kit hab ich auch gerade in Arbeit :ok: , ist wirklich ein schöner Bausatz.
Formentechnisch soll das sogar die beste -D Mustang in 1:72 sein, und die Airfix-Gravuren finde ich am fertigen Modell nichtmehr wirklich störend, war ja auch bei meinen Vampire-Bausätzen nicht anders.
Deine ausgewählte Version weiß auch zu gefallen, obwohl die grüne Maschine darüber auch etwas an sich hätte.

Freu mich schon auf die weiteren Fortschritte.


Schönen Gruß
Daniel
ALFA ROMEO - Geschmack macht einsam!



11

Samstag, 21. Februar 2015, 20:43

Da hst du dir einen kleinen, feinen Bausatz zugelegt. ich hab letztes Jahr auch eine 1/72 Mustang aus den neuen Formen gebaut. Der Bau verlief völlig problemlos und hat Spass gemacht. Bin gespannt was du daraus machst :)

  • »Modbui033« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 775

Realname: Ralf

Wohnort: Mittelsachsen, Turku (Finnland)

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 24. Februar 2015, 23:16

He Leute,

Find ich super wie ihr hier fleißig am posten seid.

Flintenuschi ist ja mal nen Begriff :abhau:

Naja ob sich heutige Kampfpilotinnen wirklich über Pin-Ups von Männern auf ihren Maschinen freuen würden.....

Potenzgehabe, sexistische Unterbutterung von Frauen in den 30ern bis 50ern hin oder her.........ich hab mal ein wenig weiter gebaut.

Hauptsächlich ist das Cockpit der Maschine weiter verfeinert wurden. Als Vorlage nahm ich Bilder eines AIRES-Resincockpits für die P-51. Die Gurte sind aus Draht und Papier entstanden, zwar nich ganz das Original, aber mehr war mit meinen Finger einfach nich zu machen :rolleyes:

Dann bekam alles noch ein kleines Washing, etwas weitere Lackplatzer und dann konnte ich das Cockpit in den Rumpf einbauen.
Weil alles so schön am Laufen war, hab ich gleich noch die Rumpfteile zusammengefügt, ebenso die Tragflächen und dann beide Baugruppen verklebt.

Damit bin ich nun schon bereit für die ersten Spachtelarbeiten..........geht doch sehr fix alles 8)

Hier die Bilder

Das aufgewertet Cockpit, teilweise sind die zusätzlichen "Teile" noch unlackiert.







Grüße,
Ralf
Aktuelles Spezialprojekt: Modell der "Nautilus" aus "20000 Meilen unter dem Meer"

Sonstige: Vulcania Shipyard: Kapitän Nemos "Nautilus" (aus Disneys "20000 Meilen unter dem Meer" nach Jules Verne)

13

Mittwoch, 25. Februar 2015, 08:08

" Die Gurte sind aus Draht und Papier entstanden, zwar nich ganz das
Original, aber mehr war mit meinen Finger einfach nich zu machen"

Also da das 1:72 ist, kann ich dir zu deinen Fingern nur gratulieren.
Das Cockpit sieht klasse aus!

  • »Modbui033« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 775

Realname: Ralf

Wohnort: Mittelsachsen, Turku (Finnland)

  • Nachricht senden

14

Freitag, 27. Februar 2015, 18:04

Servus Leute,

@ Uwe: Danke dir!

@Daniel: Jap die Grüne hätte definitiv was. Auch gefällt mir die kurvige Blonde besser als Brünette........... außerdem gibts dann Invasionsstreifen. ABER: Der grünen Maschine fehlt die Finne am Ansatz des Seitenleitwerkes. Der Übergang ist dort eben und rund. Soweit ich weis, gibts kein 72er Kit der die P-51 in dieser Form wiedergibt. Das Ganze abzuschneiden oder umzumodellieren trau ich mir aber echt nicht zu :S

Zwischen dem Grundieren von zwei F-15 Bausätzen hab ich noch die P-51 verspachtelt. Ging sehr gut und war auch nicht wirklich viel Arbeit. Heut morgen war in zehn Minuten dann alles verschliffen.

Die Tage werd ich dann noch die Grundierung aufbringen und schauen obs nich doch noch hier und da was zu spachteln gibt. Dann kommt auch schon die Vorbereitung für die Lackierung.

Bis jetz passt auch alles Top zusammen, besser als bei der Hawk aus dem selben Hause. Bei nächster Gelegenheit werd ich mir noch ein oder zwei von den Aifix P-51 besorgen. Hab noch nen Bogen mit Pin-Ups und Airfix hat auch nen neuen Kit einer Post-War P-51, als K bzw. F Version mit Raketen........... :ok:







Grüße,
Ralf
Aktuelles Spezialprojekt: Modell der "Nautilus" aus "20000 Meilen unter dem Meer"

Sonstige: Vulcania Shipyard: Kapitän Nemos "Nautilus" (aus Disneys "20000 Meilen unter dem Meer" nach Jules Verne)

15

Freitag, 27. Februar 2015, 21:12

Sieht sauber aus, weiter so :ok:
Gruß, Daniel :wink:
letztes Projekt: Toyota GT-One

  • »Modbui033« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 775

Realname: Ralf

Wohnort: Mittelsachsen, Turku (Finnland)

  • Nachricht senden

16

Freitag, 6. März 2015, 16:19

Servus Leute,

Die Woche hab ich mal die Grundierung auf die Mustang gebracht. In Hinblick auf die spätere Lackierung mit verschiedenen Metaltönen, kam Revells Schwarz Seidenmatt 302 zur Anwendung. Nun werd ich mir am Wochenende mal einige neue Revellaquas als Metalltöne kaufen.

An den Klappen und Flaps haftete die Farbe leider nich so gut, daher werd ich das nochmal entfernen und neu sprühen...............sonst bekomm ich am Ende noch eine unregelmäßige Oberfläche.







Grüße,
Ralf
Aktuelles Spezialprojekt: Modell der "Nautilus" aus "20000 Meilen unter dem Meer"

Sonstige: Vulcania Shipyard: Kapitän Nemos "Nautilus" (aus Disneys "20000 Meilen unter dem Meer" nach Jules Verne)

Beiträge: 1 715

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

17

Freitag, 6. März 2015, 18:05

in schwarz käm die auch gut " schwarzer Mustang" dann aber mit Winnetou Pin UP :D

18

Freitag, 6. März 2015, 19:00


in schwarz käm die auch gut " schwarzer Mustang" dann aber mit Winnetou Pin UP :D
Na wenn schon, dann aber Nscho-Tschi und nicht Winnetou :lol: .

Mal im Ernst, Du machst gute Vortschritte. Bin schon auf die nächsten Bilder gespannt.

Gruß, Torsten

Beiträge: 1 581

Realname: Mike

Wohnort: Zwischen WÜ und TBB

  • Nachricht senden

19

Samstag, 7. März 2015, 01:47

Hi Ralf!

Ich kann mich da dem Torsten nur anschließen! :ok:

Wobei ich hier mit den Alcad-Farben arbeiten würde.
Die Palette ist da riesig und der Metall-Effekt um Welten realistischer.
Bei Revell hast halt nur Eisen und Alu die am ende beide gleich aussehen und die Pigmentierung ist etwas größer.
Bei einem Modell in den Maßstab bzw. in der Größenordnung eher ein Nachteil.

Möchte dir aber nicht reinreden, dich verleiten, oder die Revellfarben schlecht machen. Diese sind schon gut und benutzte ich auch sehr oft.

So oder so, weiter gutes gelingen, Ralf! :ok:

Gruß Mike

  • »Modbui033« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 775

Realname: Ralf

Wohnort: Mittelsachsen, Turku (Finnland)

  • Nachricht senden

20

Samstag, 7. März 2015, 13:11

Servus Leute,

Danke für Euer Feedback!

Winnetou Pin-Up............ :lol: Scherzkeks!

@Mike: Jap, die Aclad-Faren sollen neben den Testors Metaltönen, die besten Farben für Naturmetalloberflächen sein die es so für den Modellbaubereich gibt. Leider haben die einen für mich riesigen Nachteil: Sie sind nicht auf Wasserbasis.

Das Problem ist nämlich folgendes: ich hab eine Allergie gegen Haushaltschemikalien und damit verbunden auch gegen so ziemlich alle Lösungsmittel. Daher kann ich nur duftneutrale oder nur bestimmte verdünnerbasierende Farben nutzen. In diesem Bereich liegen, soweit ich das bisher getestet habe, nur die Revell Aquas und die Vallejos, Tamiya geht nur in geringem Umfang. Humbrol find ich von der Verarbeitung her eine Katastrophe.

Ich werd daher mit den Revelltönen experimentieren müssen, denn es gibt ja auch noch Silber, Bronze und Messing als Metalltöne. Wenn man die mit Eisen und Alu mischt und die dann noch mit Weiß und Anthrazit, hat man sicherlich eine recht breite Wahl an verschiedenen Metaltönen. Was halt fehlt, ist dieser Glanzeffekt. Mal schauen, manchmal gibts auch in Bastelleiden Sprühfarben in Chrom oder ähnliche glänzende Metaltöne.

Wenn ich mir ein paar Farben besorgt habe, mach ich mal eine Farbtabelle und zeigt sich Euch hier, dann könnt ihr ja dann die Farbwahl verreisen ;)

Grüße,
Ralf
Aktuelles Spezialprojekt: Modell der "Nautilus" aus "20000 Meilen unter dem Meer"

Sonstige: Vulcania Shipyard: Kapitän Nemos "Nautilus" (aus Disneys "20000 Meilen unter dem Meer" nach Jules Verne)

Beiträge: 1 581

Realname: Mike

Wohnort: Zwischen WÜ und TBB

  • Nachricht senden

21

Samstag, 7. März 2015, 14:36

Hi Ralf!

Deine Unverträglichkeit gegen Lösungsmittel ist natürlich ein Argument.
Probieren würde ich es aber trotzdem! Einweghandschuhe, Maske und gut gelüfteter Raum, oder gleich im freien!!!
Die Alcads riechen "leicht" nach Ammoniak (Nagellackentferner)!
Zumindest bräuchtest du mit diesen Farben nix panschen. Fläschchen gut schütteln, ab in den Topf und los gehts.

Oder du probierst dich an einer "naturmetallischen Oberfläche"?

Ansonsten bin ich gespannt wie das mit den Revell-Aquas dann aussieht. (Ich lass mich da ja gern überraschen)! :D
Vielleicht wirds ja auch die "Hybrid-Methode" wobei du die Revell Aquas wie auch die Enamel bräuchtest!

Ich hoffe ich konnte dir zumindest "helfen" und drück dir weiter die Daumen! :thumbup:

Gruß Mike

22

Samstag, 7. März 2015, 19:40

Hey Ralf,
ich benutzte auch immer die Aquas und mit denen bekommt man schon schöne Metalloberflächen hin. Allerdings sind die immer eher matt, während deine Maschine ja schon eher glänzend metallisch werden soll.
Alclad Farben habe ich noch nie benutzt, aber es ist schon beeindruckend, was man damit zaubern kann. Vielleicht funktioniert das ja im freien, oder mit Maske.
Die "Hybrid-Methode" die Mike verlinkt hat, sieht aber auch nicht schlecht aus.
Gruß, Daniel :wink:
letztes Projekt: Toyota GT-One

  • »Modbui033« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 775

Realname: Ralf

Wohnort: Mittelsachsen, Turku (Finnland)

  • Nachricht senden

23

Dienstag, 10. März 2015, 23:15

N'Abend,

Danke dir Mike, für die Tipps und die Links. Ich habe mich trotzdem für die Revell Aqua Metalltöne entschieden. Erstens weil die am einfachsten zu besorgen waren und zweitens weil ich für Aclads selbst mit Maske, Handschuh und Sprühen im Freien die Airbrush und sämtliches Zubehör hätte mit Verdünnung aufwendig säubern müssen. Und ich hab keine Lust während des ganzen Vorgangs mit Gasmakse auf dem Balkon zu stehen :(

Nachdem ich mir eine kleine Übersicht zusammengestellt hatte, wo ich Revells Standardmetalltöne Alu, Eisen und Silber mit Bronze, Anthrazit und Weiß sowie untereinander gemischt hab, habe ich begonnen nach der Anleitung zu den Decals und Bildern im Netz, verschiedene Panels in den verschiedenen Metalltönen zu lackieren.

Zunächst kamen die unvermischten Töne Alu, Eisen und Silber zum Einsatz, auf den Fotos kann man die Unterschiede ein wenig erahnen. Sie sind in realo etwas stärker, allerdings auch auf Originalaufnahmen der Maschinen nicht massiv unterschiedlich.







Demnächst geht es mit den Gemischttönen weiter.

Grüße,
Ralf
Aktuelles Spezialprojekt: Modell der "Nautilus" aus "20000 Meilen unter dem Meer"

Sonstige: Vulcania Shipyard: Kapitän Nemos "Nautilus" (aus Disneys "20000 Meilen unter dem Meer" nach Jules Verne)

  • »Modbui033« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 775

Realname: Ralf

Wohnort: Mittelsachsen, Turku (Finnland)

  • Nachricht senden

25

Donnerstag, 12. März 2015, 23:42

N'Abend in die Runde,

Schön das du dabei bist Uwe.

Die Tage konnte ich endlich den zweiten Teil der Einzelpanellackierung aufbringen. Weiter ging es nun mit den gemischten Tönen. Zunächst wurden die Flächen um die Auspuffanlage herum in einer Mischung aus Eisen 91 und Anthrazit gesprüht. Danach gab ich der Mischung etwas Alu 99 bei und sprühte damit die Panels am vorderen Tragflächenwurzel. Anschließen kam noch ein wenig mehr Alu zur Mischung hinzu und ich sprühte die Panels an der Hinterkante der Tragflächenwurzel. Während der Trocknungsphase mischte ich dann Alu 99 und Messing 92 zusammen und sprühte damit die beiden Rumpfpanels unterhalb des Cockpits und auf der Oberseite der Tragflächen. Als letze Mischfarbe habe ich mit Alu 99 versetzt mit Weiß 05 sämtliche Steuerflächen lackiert. Dooferweise ist mir trotz Abklebens etwas Farbnebel von 99+92 auf das Panel mit 91+Anthrazit gekommen. Da muss ich also nochmal neu anmischen und lackieren :bang:

Wenn das erledigt ist, werden alle schon lackierten Panels maskiert und dann werden die verbleibenden Flächen mit einer Mischung aus Alu und Eisen gebrusht. Bis jetzt läuft alles zu meiner Zufriedenheit. Man könnte auch noch mehr Farbnuancen nutzen, fürs erste mal soll das reichen ;)



Hier sind tatsächlich drei verschiedene Farben gesprüht – 91+09 um die Öffnung, 99+92 unterhalb des Cockpit und 91+09+99 an der Flächenwurzel!



Langsam entfalten die Farbkontraste ihre Wirkung!







Ich kanns schon kaum erwarten eine weitere P-51 aus den Formen zu bauen 8)

Grüße,
Ralf
Aktuelles Spezialprojekt: Modell der "Nautilus" aus "20000 Meilen unter dem Meer"

Sonstige: Vulcania Shipyard: Kapitän Nemos "Nautilus" (aus Disneys "20000 Meilen unter dem Meer" nach Jules Verne)

Beiträge: 254

Realname: Erik

Wohnort: Frankfurt am Main

  • Nachricht senden

26

Freitag, 13. März 2015, 11:33

Hallo :) Das sieht sehr interessant aus, was Du da vorhast. Ich hab mich jetzt mittlerweile auf BMF beschränkt, was aber in anbetracht der Vielfältigkeit, in der eine ALU Oberfläche erscheinen kann doch sehr einschränkt. Ein anderes Manko sind die teilweise verschwinden Kravuren, die man nacharbeiten muss. Die Sache mit alclad bringt natürlich mega gute Ergebnisse, hat aber soweit ich bis jetzt gehört habe einen Nachteil. Es lässt sich verwischen bzw. kann man es nicht polieren.
Ich bin schonmal gespannt auf das Endergebnis. Auch die Darstellung Deiner einzelnen Schritte zur Farbgebung finde ich sehr gut gemacht.

Viele Grüße :ok:

Zitat

"Destiny is not a matter of chance - it is a matter of choice. It is not a thing to be waited for - it is a thing to be achieved."
(William Jennings Bryan)

  • »Modbui033« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 775

Realname: Ralf

Wohnort: Mittelsachsen, Turku (Finnland)

  • Nachricht senden

27

Dienstag, 24. März 2015, 15:10

Hallo Leute,

Bis zum Start des neuen Semesters hab ich noch ein wenig Zeit und daher gestern die Metalllackierung der Mustang abgeschlossen. Dazu wurden alle bereits lackierten Panels abgeklebt und der Rest der Maschine mit einem Mix aus Revell Alu und Eisen 99+91 gesprüht. Das Ergebnis ist so wie ichs wollte. Nun ist der Kontrast zwar noch recht stark, das wird durch Washing und die Decals aber sicher noch etwas abgeschwächt.

Außerdem hab ich noch die Fahrwerke und die Landeklappen angebracht. Airfix hatte dafür zwei Teile. Einmal die Flaps zur geschlossenen Darstellung und einmal zur offenen. Der Unterschied lag in angegossenen Stiften zur Rumpfaufnahme. Ich find den Winkel jetzt zwar ziemlich stark, werd es diesmal aber so belassen (ich werd das bei kommenden Mustangs sicher etwas abschwächen).

Nun werd mich noch an die Bereich des Blendschutzes vor dem Cockpit setzen und dann den Glanzlack aufbringen.













Grüße,
Ralf
Aktuelles Spezialprojekt: Modell der "Nautilus" aus "20000 Meilen unter dem Meer"

Sonstige: Vulcania Shipyard: Kapitän Nemos "Nautilus" (aus Disneys "20000 Meilen unter dem Meer" nach Jules Verne)

Beiträge: 7 429

Realname: Roland

Wohnort: Ternitz (Niederösterreich)

  • Nachricht senden

28

Dienstag, 24. März 2015, 17:20

Also, was du wieder hast ?( :??? :nixweis: schaut doch :sabber: :sabber: aus :thumbsup: :hand:
ALLE Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren

Das Horn Helm Hammerhands soll erschallen in der Klamm, ein letztes Mal.
Dies Möge die Stunde sein da wir gemeinsam Schwerter ziehen, Grimmetaten erwachet auf zu Zorn, auf zu Verderben und blutig Morden

„Selbst das wildeste Tier kennt doch des Mitleids Regung“ - „Ich kenne keins und bin deshalb kein Tier“

  • »Modbui033« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 775

Realname: Ralf

Wohnort: Mittelsachsen, Turku (Finnland)

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 24. März 2015, 17:43

Danke Roland!

Wie versprochen, hab ich vorhin noch den Blendschutz lackiert. Zur Anwendung kam Vallejo Olive Drab mit etwas Revell Weiß 05 und Farngrün 360 versetzt. Leider ist doch ein bissl Farbe unter das Band gekommen. Beim vorsichtig abkratzen ist dann wieder etwas vom Olive Drab abgegangen. Was meint ihr – nochmal lackieren oder als Chipping belassen?

Gute Seite.....


Verunglückte Seite......


Grüße,
Ralf
Aktuelles Spezialprojekt: Modell der "Nautilus" aus "20000 Meilen unter dem Meer"

Sonstige: Vulcania Shipyard: Kapitän Nemos "Nautilus" (aus Disneys "20000 Meilen unter dem Meer" nach Jules Verne)

Beiträge: 7 429

Realname: Roland

Wohnort: Ternitz (Niederösterreich)

  • Nachricht senden

30

Dienstag, 24. März 2015, 18:31

als chipping lassen ;) :thumbsup:
ALLE Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren

Das Horn Helm Hammerhands soll erschallen in der Klamm, ein letztes Mal.
Dies Möge die Stunde sein da wir gemeinsam Schwerter ziehen, Grimmetaten erwachet auf zu Zorn, auf zu Verderben und blutig Morden

„Selbst das wildeste Tier kennt doch des Mitleids Regung“ - „Ich kenne keins und bin deshalb kein Tier“

Werbung