Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »gobidoc« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 436

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

1

Samstag, 14. Februar 2015, 18:04

Revival WWI Doppeldecker SPAD XIII (1:4) mein Phönix aus der Asche

Hallo,

Vor drei Jahren passierte die Katastrophe, ein Steuerfehler und mein SPAD Eigenbau im MAßstab 1:4 erdete in einere dicken Staubwolke. Meinen Baubericht druckte damals die FMT ab. Die Bilanz vorher- nachher seht ihr auf den Fotos. Da ich es nicht übers Herz brachte das Modell in die Tonne zu stecken wurde erst mal alles im Keller deponiert. Und jetzt ist es soweit , er soll auferstehen, mit neuem Herz (ZG 62) und ordentlich Power.

Vorher (Spannweite 2.0 Meter, Gewicht 10.kg, Motor ZG 45) :




Rohbau:








nach dem Crash : komplette Zerstörung der rechten Flächen und des gesamten Vorderen Rumpfteiles






  • »gobidoc« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 436

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 15. Februar 2015, 14:28

Weiter gehts nachdem das Gewusel sortiert und auseinander genommen wurde ging es an die Bestandsaufnahme : Heck, Rumpfmittelteil incl Flächenstreben und linke Fläche sowie Fahrwerk o.k. also eine ordentliche Basis zum Wiederaufbau

Als erstes nahm ich mir die obere Fläche vor; der Mittelteil (Baldachin) hat ordentlich was abbekommen ist aber relativ schwierig neu zu bauen., also Reparatur, erst mal alles Lose Beplanugsholz runter und dann Balsa - Patchwork

vorher


nachher

3

Montag, 16. Februar 2015, 17:45

Alter!
Das ist ja mal ein fettes Teil!!! Schön das Teil wieder Fit zu machen :ok:

  • »gobidoc« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 436

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

4

Montag, 16. Februar 2015, 19:19

ja da ist eine Modellbauerkrankheit, unsereins kann einfach nix wegschmeißen, :verrückt: - kennst Du sicher auch - vor allem nix an dem man jahrelang rumgeschraubt hat, mal sehen was draus wird.

Beiträge: 438

Realname: Stephan Riekenberg-Kubat

Wohnort: Reken

  • Nachricht senden

5

Montag, 16. Februar 2015, 20:04

Ein schöner Flieger !!!
Bin gespannt, und drück Dir die Daumen !!
:ok:
Gruß
Stephan
Zwei Dinge sind undendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir nicht ganz sicher.

Albert Einstein

  • »gobidoc« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 436

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

6

Samstag, 21. Februar 2015, 17:39

Hallo,

ein Update,
Materialien : ; Epoxidharz, Glasfasermatte 200 g, Balsholz, Pappelsperrholz, Multiplex für den Motorträger, der untere Teil des Motorraums (grau) war noch reparabel und besteht aus einer GFK- Balsa Kombination
Werkzeuge : Stichsäge, Dekupiersäge; Bandschleifer ; Ständerbohrmaschine , Oszillationssäge

Rohbau der unteren Fläche, hier ist exaktes Arbeiten angesagt


Wiederaufbau der Frontpartie, exakt vermessen werden muß die Position des Motorträgers mit Sturz und Zug, der Prop soll ja am Ende mittig sitzen, ansonsten wird nach " Augenmaß" gearbeitet


Motorraum von oben, der untere Teil wird festmontiert , der obere Teil ist abnehmbar , so kommt man bequem an den Motor ran


Motor ZG 62 Zweitakt


Das wir später der Raum für die elektronik, wird von oben mit einem Deckel verschlossen


Das wird der Deckel

  • »gobidoc« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 436

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 1. März 2015, 14:52

kleines update

Die Rohre werden noch geöffnet und tragen später die MG´s




  • »gobidoc« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 436

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 26. April 2015, 10:56

Hallo

nach einer Pause wegen eines anderen Projektes bin ich jetzt wieder dran am Projekt . Mein Ziel ist es, das Modell noch dieses Jahr wieder in die Luft zu bekommen. Die zerstörte Rumpfsektion steht im Rohbau wieder, es wurde alles nach Augenmaß und ohne Bauplan rekonstruiert. Das war der schwierigste Teil der Rekonstruktion. Beim Originalmodell hatte ich keinen Zugang zum Rumpf, jetzt aber schon , da die RC Anlage nach vorne wandert. Die befand sich vorher unter dem Cockpitboden. Außerdem ist der Motor so wesentlich besser einzubauen, zu erreichen und zu warten. Das ist das Schöne am Eigenbau, man ist frei in seinen Entscheidungen.









Beiträge: 2 576

Realname: Rolf H.

Wohnort: 47798 Krefeld

  • Nachricht senden

9

Montag, 18. Mai 2015, 21:04

@Hans-Jürgen

Durch Zufall bin ich auf Deinen BB zur Wiederaufarbeitung Deines Doppeldeckers gestoßen. Die Bilder Vorher/Nachher geben einen guten Einblick ab was der Wiederaufbau für Zeit kosten wird. Trotzdem möchte ich mich in die 1. Reihe setzen und Deine Bemühungen verfolgen.
Grüße aus Krefeld, Rolf :ok:


Im Bau/Baubericht: Hachette "HMS Hood"

Im Bau: Hachette "Prinz Eugen" 1:200


  • »gobidoc« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 436

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

10

Montag, 18. Mai 2015, 21:34

hallo Gisro,

geht so , da ich nichts mehr neu konstruieren muß und große Teile z.b. das Heck der Maschine noch intakt sind , bin ich ganz zuversichtlich.

anbei ein kleines Update , zur Abwechslung habe ich mich über die obere Fläche hergemacht, die Rippen sind anhand einer selbstgefertigten Schablone aus 3 mm Balsa mit dem Cutter ausgeschnitten worden. Die Kabel müssen eingezogen werden vor der Verkastung der vorderen Sektion. Pro Querruder werden zwei Servos eingebaut, da die Fläche sehr dünnn ist, was stärkere d.h. größere Servos unmöglich macht




Beiträge: 2 576

Realname: Rolf H.

Wohnort: 47798 Krefeld

  • Nachricht senden

11

Montag, 18. Mai 2015, 21:42

In ...

... meinen jungen Jahren - vor 45 Jahren - hatte ich auch Modellflugzeuge gebaut. Aber niemals RC-Modelle, seiner Zeit kostete eine Fernsteuerung über 1000 DM und das war viel Geld. So baute ich die Modelle immer als Fesselflugzeug mit dem Nachteil, dass man beim fliegen nen Drehwurm bekam. Dein RC-Modell ist aber doch schon die Königsklasse des Flugmodellbaus, und das bewundere ich.
Grüße aus Krefeld, Rolf :ok:


Im Bau/Baubericht: Hachette "HMS Hood"

Im Bau: Hachette "Prinz Eugen" 1:200


  • »gobidoc« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 436

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

12

Montag, 18. Mai 2015, 22:23

heute kann man schon für um die 300 Euro was Robustes ( fertig gebaut) in die Luft schicken , Probiers doch mal aus.

anbei noch ein kleines Bild von meiner selbst konstruierten P-26 Peashooter mit Zwei-Zylinder Boxer Motor von 100 cm Hubraum ein Augen- und Ohrenschmaus , Spannweite 260 cm ; Gewicht 18 kg


Beiträge: 2 576

Realname: Rolf H.

Wohnort: 47798 Krefeld

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 19. Mai 2015, 08:50

Auch .....

... wieder so ein Sahneteil. Hans-Jürgen, ich habe Mal ne Frage an den Fachmann, die nicht ganz hier rein passt. Bei Deinem Doppeldecker sind ja 2 MG´s verbaut. In der Realität schossen die ja immer durch den Propeller der Maschine. Hatten die keine Angst, dass die sich Mal den Prop wegschießen? Ich habe dazu gegoogelt und nix gefunden. Wie gesagt, passt nicht ganz hierher, aber vllt hast Du eine Antwort für einen neugirigen Menschen.
Grüße aus Krefeld, Rolf :ok:


Im Bau/Baubericht: Hachette "HMS Hood"

Im Bau: Hachette "Prinz Eugen" 1:200


  • »gobidoc« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 436

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 19. Mai 2015, 16:01

schon 1914 baute fokker eine mechanik die das verhinderte durch synchronisation von MG und Propeller

Beiträge: 2 576

Realname: Rolf H.

Wohnort: 47798 Krefeld

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 19. Mai 2015, 16:12

Danke ...

... für den Hinweis. Jetzt wusste ich auch, was ich suchen muss und mein Wissensdurst ist erst einmal gestillt. Aus diesem Grund hatten die Franzosen und Briten auch immer ihre MG´s auf dem oberen Flügel montiert. Guckst Du hier.

Nochmals Danke
Grüße aus Krefeld, Rolf :ok:


Im Bau/Baubericht: Hachette "HMS Hood"

Im Bau: Hachette "Prinz Eugen" 1:200


  • »gobidoc« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 436

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 28. Mai 2015, 19:52

Hallo miteinander,

in den letzen Wochen wurde die Tragfläche peu a peu weiter aufgebaut, die neu erstellte rechte untere Fläche ist schon am Rumpf angesetzt, die obere wartet noch auf zwei Servos . Auch der Rumpf wurde weiter bearbeitet , gespachtelt und geschliffen








Beiträge: 2 576

Realname: Rolf H.

Wohnort: 47798 Krefeld

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 28. Mai 2015, 20:01

@Hans-Jürgen

Nun sieht man ja schon, dass der Neuaufbau weit fortgeschritten ist. Obwohl es eine sehr umfangreiche Arbeit ist, hoffe ich doch, dass Dir der Wiederaufbau viel Spaß macht. :ok:
Grüße aus Krefeld, Rolf :ok:


Im Bau/Baubericht: Hachette "HMS Hood"

Im Bau: Hachette "Prinz Eugen" 1:200


  • »gobidoc« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 436

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 28. Mai 2015, 22:26

es ist beruhigend daß ich weiß wie lange es dauerte, den ersten Rohbau zu erstellen, die Arbeit, die jetzt noch vor mir liegt dauert nur einen Bruchteil dieser Zeit. Spannend wird der Einbau des neuen Motors , 62 ccm Hubraum bringen schon eine ordentliche Schubkraft für ein flugfertig zehn kg schweres Modell. Das Original mußte jedensfalls mit weit weniger PS auskommen. Jetzt stellt sich noch die Frage nach einer neuen Lackierung, die alte kommt runter, ich spiele mit dem Gedanken die von Cpt .Reed Chambers zu verwenden (Spring 1919) , also die hier




Beiträge: 2 576

Realname: Rolf H.

Wohnort: 47798 Krefeld

  • Nachricht senden

19

Freitag, 29. Mai 2015, 02:56

Diese ...

... Lackierung gefällt mir persönlich recht gut :ok: Obwohl sie doch sehr nationalistisch ist. Aber was soll es, eben Typisch US-Amerikanisch. :grins: Letztendlich muss der Flieger Dir und keinem Anderen gefallen.

Wie viel PS hat Dein neuer Motor eigentlich? Wenn man von PS reden kann. Ich habe mir immer bei D-Max die Filme über die Modellbauer angeschaut, da hatten solche Motoren schon einen richtigen Kawumm. Ich weiß allerdings nicht bei wie viel ccm³

Vllt sind meine Fragen für Dich recht dumm, aber es interessiert mich einfach.
Grüße aus Krefeld, Rolf :ok:


Im Bau/Baubericht: Hachette "HMS Hood"

Im Bau: Hachette "Prinz Eugen" 1:200


  • »gobidoc« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 436

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

20

Freitag, 29. Mai 2015, 13:43

der Motor leistet maximal 6,6 PS :D



"

Beiträge: 2 576

Realname: Rolf H.

Wohnort: 47798 Krefeld

  • Nachricht senden

21

Freitag, 29. Mai 2015, 14:00

Woow, ...

... dies empfinde ich als absoluten Hammer.
Grüße aus Krefeld, Rolf :ok:


Im Bau/Baubericht: Hachette "HMS Hood"

Im Bau: Hachette "Prinz Eugen" 1:200


Beiträge: 2 302

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

22

Montag, 8. Juni 2015, 19:16

Hallo Hans Jürgen,

nach Deinen netten Kommentaren zu meiner französische Korvette, wurde ich neugierig, was Du so baust.

Deine schöne Spad sah nach dem Crash wirklich übel aus. Eine gut Entscheidung, dass Du Sie wieder reparierst.
Die geplante Lackierung finde ich super.
Aber in der Umsetzung wird sie sicherlich nicht einfach sein.
Viele Grüße
Johann

Im Bau: Video - La Créole - Französische Korvette 1827

ZUM BAUBERICHT


  • »gobidoc« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 436

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

23

Montag, 8. Juni 2015, 22:02

Wahnsinns Arbeit, die Du Dir antust . So heftig wird das bei meinem Projekt nicht, die Sterne werde ich auf Klebefolie plotten lassen, der Rest ist nur reichlich Abklebearbeit

zunächst muß jetzt mal die Flächenmontage fertig werden, dann die Bespannung und natürlich auch die Anpassung des Triebwerkes, ich freu mich auf den zweiten Erstflug

Beiträge: 2 302

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

24

Sonntag, 14. Juni 2015, 09:44

Aufpassen!
Damit Du keine Kratzer in die neue Lackierung bekommst. :ok:
Viele Grüße
Johann

Im Bau: Video - La Créole - Französische Korvette 1827

ZUM BAUBERICHT


  • »gobidoc« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 436

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

25

Sonntag, 14. Juni 2015, 10:16

Hallo Johann,

das ist trotz der Lackierung ein WWI Warbird, da dürfen ein paar Lackplatzer und Kratzer schon sein, die übrigens meistens beim Transport entstehen . Ich werde mir aber Mühe geben :D Gestern lief der ZG 62 übrigens zum ersten Mal auf dem provisorischen Teststand, es geht doch nix über "richtige" knatterende Benzinmotoren, Der soll mit der richtigen Latte einen Standschub von 11 kg bringen das dürfte bei ca 10 kg Fluggewicht zum senkrechten Steigen reichen 8)

Beiträge: 2 576

Realname: Rolf H.

Wohnort: 47798 Krefeld

  • Nachricht senden

26

Sonntag, 14. Juni 2015, 11:31

das dürfte bei ca 10 kg Fluggewicht zum senkrechten Steigen reichen

So wie hier? Ich glaube, dass Johann wohl eher meinte das Du keinen Bruch machst. :heul: Ich glaube, dann hättest Du den Namen "Quax, der Bruchpilot" weg. Aber lass uns nicht unken, der Bruch war anscheinend eine einmalige Angelegenheit.
Grüße aus Krefeld, Rolf :ok:


Im Bau/Baubericht: Hachette "HMS Hood"

Im Bau: Hachette "Prinz Eugen" 1:200


  • »gobidoc« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 436

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

27

Sonntag, 14. Juni 2015, 22:06

wenn man nicht auch mal Bruch macht dann ist man "Schiffchenbauer" :tanz:

Beiträge: 2 576

Realname: Rolf H.

Wohnort: 47798 Krefeld

  • Nachricht senden

28

Sonntag, 14. Juni 2015, 22:21

Joooo, ...

... auch Fesselflugzeuge haben ein Eigenleben. Nachdem mir einer irreparabel abgeschmiert ist, habe ich mich den Schiffsmodellen zugewendet. Die stürzen wenigstens nicht ab. Das schlimmste was passieren kann, ist, Du musst hinterher Schwimmen. :lol: Trotzdem finde ich Flugmodelle wahnsinnig interessant.
Grüße aus Krefeld, Rolf :ok:


Im Bau/Baubericht: Hachette "HMS Hood"

Im Bau: Hachette "Prinz Eugen" 1:200


  • »gobidoc« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 436

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

29

Mittwoch, 1. Juli 2015, 23:06

Hallo, es gibt Neuigkeiten

- ich habe zwischenzeitlich die Flächen angepaßt , mit allen Schraubenlöchern für die Streben und den Servos versehen und bespannt mit ORATEX Gewebefolie, es gibt nix besseres :D

- der Vorderrumpf ist auch soweit fertig , es fehlen noch die Lüftungsbleche und die Auspuffattrappen

- der Schalldämpfer und der Motor sind angepaßt














Beiträge: 2 576

Realname: Rolf H.

Wohnort: 47798 Krefeld

  • Nachricht senden

30

Donnerstag, 2. Juli 2015, 08:00

Guten Moegen Hans-Jürgen.

Langsam wird es ja. Wenn man Deinen Stubentiger im Vergleich zu der Tragfläche sieht, wird einem die Dimension Deines Fliegers erst einmal bewusst. :ok:
Grüße aus Krefeld, Rolf :ok:


Im Bau/Baubericht: Hachette "HMS Hood"

Im Bau: Hachette "Prinz Eugen" 1:200


Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Crash Reparatur, Eigenbau

Werbung