Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 16. Dezember 2014, 00:40

Stoye SM Seitenwagen für BK 350

Hallo,
neben der RT 125 beschäftige ich mich mit den Vorbereitungen zum Bau eines Seitenwagens für mein BK Modell. Bisher bin ich davon ausgegangen das ich eine Tiefziehform anfertigen muß. Deshalb habe ich die Sache immer wieder vor mir hergeschoben. Vor kurzem hatte ich eine Idee die ich sofort in die Tat umzusetzen begann.
Zuerst baute ich ein einfaches Papiermodell ohne Maßstab nur zur Probe.



Danach im ca. Maßstab



Als nächstes habe ich mich mit dem Material beschäftigt. Seitenwagenboote von Stoye hatten oft eine sogenannte Marmorierung oder auch Wellenschliff genannt. Das geht allerdings nur mit Alu oder Edelstahl. Stoye verwendete aus Gewichtsgründen Alu, also habe ich mich auch aus Gründen der guten Bearbeitungsmöglichkeit mit diesem Material beschäftigt. Ein weiteres Problem ist eine durchlaufende geprägte Sicke, sowie der "Stoye - Flügel" der ebenfalls geprägt ist. Dazu mußten ich Matritze und Stempel angefertigen und so habe ich das Problem gelöst.
Ein Blech mit dem oberen Ausschnitt der Sicke



Der Ausschnitt des Flügels



und als Gegenstück der Stempel mit dem Gegenstück des Flügels.



Danach alles mit einem Stück Alublech in der Mitte verschraubt und im Schraubstock zusammengepresst.

und hier das Ergebnis von außen



von innen



und nun als Abschluß noch ein Bild vom gebogenen Seitenteil des nicht maßstäblichen!!! Bootes.



Dies alles ist nur ein Versuch um bei der Fertigung des maßstäblichen Modells grundlegende Fehler zu vermeiden und Erfahrung zu sammeln.

Sobald ich die Maße des original Bootes habe werde ich mit der Fertigung beginnen. Vorher sind aber noch einige Probleme zu klären und die RT steht ja auch noch auf dem Plan.
Gruß Peter
"Möglich daß für Kapitäne und Steuerleute eine Romantik einmal bestanden hat, für die Mannschaft nie. Die Romantik der Mannschaft ist immer nur gewesen: unmenschlich harte Arbeit und eine tierische Behandlung." B.Traven

2

Dienstag, 16. Dezember 2014, 08:36

Guten Morgen, Peter,

Deine Ideen und deren Umsetzung sind einfach genial!

Glückwunsch auch zur gelungenen Fortsetzung Deines BK-Modells.

Beste Grüße
Peter
Beste Grüße vom Plastinator

keramh

Moderator

Beiträge: 10 553

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 16. Dezember 2014, 08:57

moin,

einer der schönsten Seitenwagen die es gibt. ich bin begeistert.
Willst Du zu diesem Bericht nicht lieber einen eigenen separaten Baubericht eröffnen?

4

Dienstag, 16. Dezember 2014, 09:05

Hallo keramh,
deinen Einwand versteh ich nicht ganz, ist doch ein separater Baubericht, oder?
Gruß Peter
"Möglich daß für Kapitäne und Steuerleute eine Romantik einmal bestanden hat, für die Mannschaft nie. Die Romantik der Mannschaft ist immer nur gewesen: unmenschlich harte Arbeit und eine tierische Behandlung." B.Traven

keramh

Moderator

Beiträge: 10 553

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 16. Dezember 2014, 10:44

SORRY,
nehme meinen Einwand natürlich zurück, ich dachte ich wäre im BK Baubericht... :rot: :pfeif: :cracy:

h@mmerhand

unregistriert

6

Dienstag, 16. Dezember 2014, 20:50

Hallo Peter,
ganz großes Handwerk! Ich kenne Deine Vorbilder noch aus dem Alltag, vor allem die RT war in den 80igern noch häufig zusehen, aber auch BK Gespanne waren nicht selten. Modellbauerisch perfekt umgesetzt, vor allem weil alles handgemacht ist. Den Bau des Seitenwagens werde ich besonders interessiert verfolgen. Ein offener Hohlkörper aus Metall handgemacht ist so ziemlich das komplizierteste, was ich mir vorstellen kann.

Grüße vom Sachsenring

HH

7

Freitag, 19. Dezember 2014, 20:02

Hallo,
als nächstes habe ich mich mit der Mamorierung beschäftigt.





Gruß Peter
"Möglich daß für Kapitäne und Steuerleute eine Romantik einmal bestanden hat, für die Mannschaft nie. Die Romantik der Mannschaft ist immer nur gewesen: unmenschlich harte Arbeit und eine tierische Behandlung." B.Traven

8

Sonntag, 18. Januar 2015, 16:16

Hallo,
nachdem der Boden grob fertig war habe ich alles mal probehalber zusammengeklebt.
Das sieht so aus.







Das war jetzt der Abschluß vom Modell fürs Modell. :D Als nächstes im richtigen Maßstab. Das benötigt allerdings noch etwas Vorbereitung. :idee:

Momentan ist wieder alles auseinander da ich mit dem Klebeergebnis nicht so recht zufrieden war. Könnt ihr mir vielleicht einen guten Kleber für Alu empfehlen? Es sollte schon etwas Spezielles sein da ich Kleber für die meisten Anwendungen habe und auch gute Erfahrungen bei anderen Einsatzzecken damit gemacht habe aber hier haben alle mehr oder weniger versagt. Außerdem interessiere ich mich allgemein für Resopal. Was ist da für den Modellbau zu empfehlen und wo bekommt man es und was kostet es.

Gruß Peter
"Möglich daß für Kapitäne und Steuerleute eine Romantik einmal bestanden hat, für die Mannschaft nie. Die Romantik der Mannschaft ist immer nur gewesen: unmenschlich harte Arbeit und eine tierische Behandlung." B.Traven

muellerk

unregistriert

9

Sonntag, 18. Januar 2015, 19:47

Hallo Peter
Eine Frage, wie erzeugst du diese Marmorierung ?

10

Sonntag, 18. Januar 2015, 23:41

Hallo,
das kommt auf die Größe an. Original gibt es direkte Mamorierungsschleifer. Das ist eine Kreisförmige Aufnahme mit aufgekletteten Schleiffließ. Im Modell ist allerdings Fließ auf Grund der Struktur ungeeignet. Ich habe im vorliegenden Fall einen Schleifstift verwendet. Die gibt es in verschiedenen Formen unter anderen als Zylinder mit abgerundeter Spitze. Von der Spitze etwas abgeschliffen und dann mit der Ständerbohrmaschine Kreis für Kreis aufgebracht. Das macht sich natürlich besser wenn die Teile noch nicht gebogen sind. Die Schleifstifte sind aus gummiähnlichen Material mit eingebetten Schleifmittell.
Gruß Peter
"Möglich daß für Kapitäne und Steuerleute eine Romantik einmal bestanden hat, für die Mannschaft nie. Die Romantik der Mannschaft ist immer nur gewesen: unmenschlich harte Arbeit und eine tierische Behandlung." B.Traven

Beiträge: 311

Realname: Rene Kalkhorst

Wohnort: Greifswald

  • Nachricht senden

11

Montag, 19. Januar 2015, 17:29

Hallo.Du baust wirklich tolle Sachen.Gruß Rene.
Ne Touren Awo mit nem Stoye....Mein Traum.
www.Streichholzbasteleien.de

muellerk

unregistriert

12

Montag, 19. Januar 2015, 19:56

Danke Peter, für die Super Erklärung !

13

Montag, 19. Januar 2015, 21:14

Hallo Peter,

endlich mal jemand, der Blech dreidimensional zu biegen in der Lage ist. Ich bin begeistert, allergrößter Respekt!
Was das Kleben von Alu betrifft, so ist meiner Erfahrung nach die Vorbehandlung das A und O. Also die zu klebenden
Flächen mit gröbstem Schleifpapier gut anrauhen bzw. anfurchen. Dann mit Lösungsmittel entfetten und fix den Kleber
auftagen - blankes Alu bildet in Sekundenschnelle eine Oydschicht, auf welcher der Kleber nicht so gut haftet. Ich
nehme entweder Uhu Kraft oder Uhu plus - hält beides super.

Viele Grüße,
Martin

14

Dienstag, 20. Januar 2015, 13:20

Hallo Speichenradfreak
UHU Plus "sofortfest" habe ich probiert. Mit diesem komme ich sonst gut zurecht hier hat er allerdings versagt. Ich habe zwar gut vorbereitet aber nicht sofort verklebt. Vielleicht ist auch die Kombination Alu - Kupfer unglücklich mal sehen evtl. werde ich das beim "großen" Modell einbördeln, Versuche dazu laufen.
Gruß Peter
"Möglich daß für Kapitäne und Steuerleute eine Romantik einmal bestanden hat, für die Mannschaft nie. Die Romantik der Mannschaft ist immer nur gewesen: unmenschlich harte Arbeit und eine tierische Behandlung." B.Traven

15

Mittwoch, 21. Januar 2015, 12:41

Könnt ihr mir vielleicht einen guten Kleber für Alu empfehlen?

Alu ist in der Tat nicht ganz einfach zu verkleben.
Ich habe allerdings für ein Projekt ein Industrie 2K Epoxy organisiert und Alutafeln bzw. -streifen damit erfolgreich verklebt.
Originaleinsatz ist laut Hersteller der Flugzeugbau und erfüllt deren Anforderungen an Haltbarkeit, Festigkeit, Beständigkeit, .....
Zu beachten ist aber auf jeden Fall, wie Du die Klebestellen anlegst. Erstens ist absolute Planlage bzw. Passform der zu verklebenden Teile nötig, weil der Kleber nicht spaltfüllend zu verwenden ist und zweitens sind Klebeverbindungen allgemein bei Scherkräften optimal, bei Schälkräften allerdings schnell an ihren Grenzen. Da musst Du mal sehen, wie das bei Dir aussieht, obwohl Du ja auch nicht die Riesenkräfte erwarten musst.
Bei Interesse kann ich Dir gegen Portoerstattung was von dem Epoxy zu senden. Viel wirst Du ja nicht brauchen.

Gruß,
Stefan
It's not a bug. It's a feature!

keramh

Moderator

Beiträge: 10 553

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 21. Januar 2015, 13:09

moin,

warum lötest Du die Teile nicht?

17

Mittwoch, 21. Januar 2015, 18:12

Hallo,
Alu mit Kupfer verlöten ??????? Kupfer löten ist ja kein Problem aber Alu löten ist nicht so einfach und beides zusammen ???? Es gibt zwar ein Alulot aber dieses ist nicht spaltfüllend. Ich denke Kleben ist einfacher als löten. @ scale - moped: So passgenau werden die Teile leider, nicht außerdem ist geringfügige Spannung drauf. Ich werde alo weiter nach einer Lösung suchen müssen.
Gruß Peter
"Möglich daß für Kapitäne und Steuerleute eine Romantik einmal bestanden hat, für die Mannschaft nie. Die Romantik der Mannschaft ist immer nur gewesen: unmenschlich harte Arbeit und eine tierische Behandlung." B.Traven

18

Mittwoch, 21. Januar 2015, 21:24

Hi,
ich nehme immer diesen Kleber und funktioniert super:

"PATTEX 2 Komponenten Kleber "Kraft Mix", Metall, aus der Spritze

Schnellhärtender 2-Komponenten-Powerklebstoff auf Epoxidharz-Basis.
Der Pattex "Kraft Mix" ist zur Verklebung von Metall. Metalllegierungen (Stahl, Aluminium) auch in Kombination mit Glas, Keramik, Holz, Stein, Porzellan und vielen Kunststoffen einsetzbar."

Ich hoffe ich konnte dir damit weiter helfen.
Liebe Grüße, Erich

19

Donnerstag, 22. Januar 2015, 14:27

Hallo,
vielen Dank für eure Tipps und Hinweise. Ich werde verschiedenes probieren. Nun noch zu Resin und nicht Resopal. Eine Verwechslung. Sorry. Was könnt ihr mir empfehlen? Ich möchte verschiedene Teile die mehrfach vorkommen durch Abgüsse aus Resin zeitgünstiger herstellen. Außerdem werden sie dann alle gleich. Insbesondere interressiert mich das Pulver was es dazu gibt. Wird der Guss sonst tranparent? Wie läßt sich dar Abguss weiter verarbeiten? ( womit kleben, wie und womit lackieren)
Danke und Gruß Peter
"Möglich daß für Kapitäne und Steuerleute eine Romantik einmal bestanden hat, für die Mannschaft nie. Die Romantik der Mannschaft ist immer nur gewesen: unmenschlich harte Arbeit und eine tierische Behandlung." B.Traven

20

Samstag, 24. Januar 2015, 17:24

Wende dich damit mal an "Weissnix" Imre, der kennt sich super aus mit Resin. Den findest du bei den Autos.
Liebe Grüße, Erich

21

Donnerstag, 12. Januar 2017, 20:07

Hallo,
auch am Seitenwagenmodell habe ich wieder mal weitergebaut. Inzwischen ist mir nämlich ein Fragment eines Originals zugelaufen, an dem ich jetzt die genauen Maße abnehmen kann. Nähere Infos dazu unter www.bk350.wordpress.com Es hat trotzdem noch eine ganze Weile gedauert, aber es sind für alle Arbeiten viele Vorbereitungen zu treffen. Angefangen von einer maßstablichen Zeichnug, Technologie über Material usw.
Nun sind die Matritzen und Stempel für die Seitenteile fast fertig. Hier einige Bilder:



Hier seht ihr die gefertigten Bleche die dann als Stempel bzw. Matritze dienen.



Das ist der Stoye -Schweif der Ebenfalls geprägt wird. auf den Bildist recht gut der Prägespalt zu erkennen.



Hier wird gerade der Schweif passgenau auf das Unterteil geklebt.

Grußm Peter
"Möglich daß für Kapitäne und Steuerleute eine Romantik einmal bestanden hat, für die Mannschaft nie. Die Romantik der Mannschaft ist immer nur gewesen: unmenschlich harte Arbeit und eine tierische Behandlung." B.Traven

Beiträge: 427

Realname: Burkhard Peters

Wohnort: Schashagen anne Ostseeküste

  • Nachricht senden

22

Samstag, 14. Januar 2017, 23:34

:wink: Moin, Peter !

Das ist ja feinstes Karosseriebauer-Handwerk ! :respekt:

Grüße ,Burkhard

23

Sonntag, 15. Januar 2017, 12:29

Hallo,
danke für die Blumen. Hier nun noch der Boden mit der Form.



Gruß Peter
"Möglich daß für Kapitäne und Steuerleute eine Romantik einmal bestanden hat, für die Mannschaft nie. Die Romantik der Mannschaft ist immer nur gewesen: unmenschlich harte Arbeit und eine tierische Behandlung." B.Traven

24

Sonntag, 22. Januar 2017, 19:17

Hallo,
nun ist die erste Probeprägung erfolgt. Das sieht so aus:
Außenseite



und die Innenseite



Gruß Peter
"Möglich daß für Kapitäne und Steuerleute eine Romantik einmal bestanden hat, für die Mannschaft nie. Die Romantik der Mannschaft ist immer nur gewesen: unmenschlich harte Arbeit und eine tierische Behandlung." B.Traven

Beiträge: 78

Realname: Frank

Wohnort: Wilder Süden

  • Nachricht senden

25

Sonntag, 29. Januar 2017, 11:08

Hallo Peter,

sieht ja super aus, :respekt:
Welche Blechdicke hat denn das Alu-Blech mit dem Du arbeitest?

VG
Frank
Grundlegende Konstruktionslehre gemäß Murphy / Bloch:
Mach es zu groß und hau solange drauf bis es passt!

Beiträge: 427

Realname: Burkhard Peters

Wohnort: Schashagen anne Ostseeküste

  • Nachricht senden

26

Sonntag, 29. Januar 2017, 20:03

:wink: Moin ,Peter !

:ok: :ok: :ok:

Grüße,Burkhard

27

Montag, 30. Januar 2017, 04:36

Halle,
herzlichen Dank für eure Feedbacks.
Zur Blechdicke: Ich verwende hier 0.3 mm, aber das geht bei Alu bis 1mm problemlos. Allerdings sollte dazu ein stabiler Schraubstock zum Drücken vorhanden sein. Außerdem muss der Prägespalt der Blechdicke entsprechen.
Gruß Peter
"Möglich daß für Kapitäne und Steuerleute eine Romantik einmal bestanden hat, für die Mannschaft nie. Die Romantik der Mannschaft ist immer nur gewesen: unmenschlich harte Arbeit und eine tierische Behandlung." B.Traven

28

Dienstag, 31. Januar 2017, 15:12

Hallo,
der Stoye SM hat noch eine weiter Sicke welche allerdings nur an der Spitze ist und dann oben und unten ausläuft. Das sieht im Original so aus:



Dazu wurden jetzt zwei weitere Bleche als Matritze und Stempel angefertigt.



Danach sieht das geprägte Blech jetzt so aus:



Und nun noch ausgeschnitten,marmoriert und schon mal zur Ansicht etwas vorgebogen.



Gruß Peter
"Möglich daß für Kapitäne und Steuerleute eine Romantik einmal bestanden hat, für die Mannschaft nie. Die Romantik der Mannschaft ist immer nur gewesen: unmenschlich harte Arbeit und eine tierische Behandlung." B.Traven

29

Sonntag, 5. Februar 2017, 13:30

Hallo,
nach dem ich zur sicherheit einige linke Seitenteile geprägt habe wurden die Matritzenteile vom Holzträger entfernt, gedreht und seitenverkehrt wieder neu verklebt.



Hier nun die 2 Seitenteile.



Gruß Peter
"Möglich daß für Kapitäne und Steuerleute eine Romantik einmal bestanden hat, für die Mannschaft nie. Die Romantik der Mannschaft ist immer nur gewesen: unmenschlich harte Arbeit und eine tierische Behandlung." B.Traven

30

Samstag, 25. Februar 2017, 18:09

Hallo,
um die Teile mit dem Boden zu verbinden werde ich versuchen, wie im Original, einen doppelten Bodenfalz zu schlagen. Das wird allerdings Maßstabsgerecht nicht möglich sein, so das ich etwas improvisieren muß. Außerdem will ich das Fronteil auch mit dem originalen U-Profil schließen damit der Kleber nur eine zusätzliche Sicherheit gibt.Dazu ghabe ich erst mal probehalber ein gebogenes U-Profil hergestellt und das ging so. Zuerst einen Blechstreifen ausschneiden. Dann ein Muster in Form des Bugteils aus Blech schneiden und zuletzt den Streifen darüber biegen. Nicht so einfach aber es geht.





Das Profil ist momentan außen 3mm hoch. Innen damit 2,7 mm. Evtl. werde ich das noch etwas kürzen wobei die Haltbarkeit natürlich gewart bleiben muß.
Gruß Peter
"Möglich daß für Kapitäne und Steuerleute eine Romantik einmal bestanden hat, für die Mannschaft nie. Die Romantik der Mannschaft ist immer nur gewesen: unmenschlich harte Arbeit und eine tierische Behandlung." B.Traven

Werbung