Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 3. Dezember 2014, 22:00

Schlepper Remorqueur Jean Bart von Heller in 1:200 RC fähig

Hallo liebe Modellbaufreunde.
Ich möchte Euch hier meinen Baufortschritt des Modells Remorqueur Jean Bart von der Firma Heller aufzeigen. Mein Plan sieht vor das Modell zu erstellen und es gleichzeitig RC fähig auszubauen. Der Maßstab von 1:200 stellt dabei für mich einen besonderen Reiz dar, da das Modell mit seinen etwas mehr als 20 cm länge doch recht klein ist.

Das ist ein Bild des Kartons.


Die Teile des Modells sind recht dick im Verhältnis zu vergleichbaren Revell Modellen. Die Passgenauigkeit der Teile ist allerdings nicht so gut wie bei besagten vergleichbaren Modellen. Da war ich doch etwas enttäuscht. Mit etwas schleifen und spachteln wird das Modell seine Unulänglichkeiten verlieren.
Da ich wie gesagt Elektronik einbauen möchte musste der Rumpf einmal ausgelitert werden. Nichts leichter als das. Mit einer kleinen Handwaschschüssel voll Wasser konnte ich den Rumpf wunderbar auslitern. Es kam heraus, dass ich 95gr in den Rumpf hineinbringen kann damit das Schiff auf Wasserlinie liegt. Das klingt erstmal sehr konfortabel, ist es jedoch nicht unbedingt. Wie ich shcon erwähnte sind die Teile recht schwer ausgeführt. Da kommt nur eine Möglichkeit in Frage. Ausfräsen der Teile, die nicht notwendig sind.


Das Loch rechts im Deck habe ich bereits ausgeschnitten. Mit dem Skalpell lässt sich das material sehr einfach schneiden. Das ist irgendwie auch anders als bei Revell oder Italerie. Bei den anderen anderen Teilen musste noch an der roten Linie entlang ausgeschnitten werden. Das ist mittlerweile geschehen und ich konnte damit 3gr Material herausnehmen, die den innereien zu Gute kommen.

So. Soweit bin ich und plane bereits den Einbau des Stevenrohrs sowie den Selbstbau der Schiffsschraube mit Welle und Motorbefestigung. Parallel bin ich gerade auf der Suche nach den geeigneten Elektrischen Bauteilen und dem Akku.

Ich versuche so viele Bilder wie möglich einzubinden damit hier alle was kucken haben und nicht nur ellenlange Romane lesen müssen. :D

Gruß, Tassil

2

Donnerstag, 4. Dezember 2014, 02:07

Hallo Tassil,
Die Jean Bart liegt bei mir auch noch in der Packung, da nur eine Schraube ... reicht ein Servo Antrieb, ein Mikro Servo Ruder, ein kleiner 3-Kanal Empfänger, ein Attiny fürs Licht zum schalten, ein kleiner Lipo 3,7 V mit Schutzschaltung (gibts bei Ebay zb von KT Electronic günstig) ... Locker unter 30g in Summe, der Lipo wird gewählt nach Platz und Gewicht.

So geh ich da ran :)

Beiträge: 413

Realname: Ronald

Wohnort: Berlin-Lankwitz

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 4. Dezember 2014, 07:56

Hallo Tassil,


es werden ja immer mehr Modellbauer, die sich an den RC-Umbau trauen. Schön. Gute Entscheidung !

Noch einen gant wichtigen Tip für RC: Der Jean Bart ist recht schmal und hoch, Das ist sehr problematisch für die Trimmung. Richte Dich also unbedingt so ein, alles Gewicht mnach unten zu bringen, soweit es geht. Eventuell auch Ballast unten ins Kiel. Und dann alle Einbauteile so befestige, dass sie sich nicht verschieben können.

Übrigens: die Original-Schraube aus dem Bausatz ist gut geeignet für den Antrieb. Sie dreht übrigens anders herum, als sonst üblich.

Ich bleib mal an deinem BB dran, mal sehen, was Du draus machst.

:wink: , Ronald.
Thema: Sonstige: Fahrgastschiffe auf Havel und Spree
Meine Flotte: RC: Bonsai Flotte (meist 1:200)
Baubericht :RC: Fischkutter

4

Donnerstag, 4. Dezember 2014, 15:37

Oh, ein Schlepper in 1/200 .. der könnte doch .. zu meiner kleinen Consti passen? .. Das Original ist aber ein großer Brockern, oder? Hochseeschlepper? .. jedenfalls kein Hafenschlepper, oder?
Das Original ist dann ja um die 52 m lang?

Spannende - da bleibe ich dran! Viel Spaß beim Bau!

5

Donnerstag, 4. Dezember 2014, 22:05

Zwischenzeitlich nach dem gestrigen Start habe ich natürlich auch ein wenig weitergemacht. Aber erstmal die vielen Antworten über die ich mich sehr freue.

@ Snappy Ja weiter unten gebe ich gleich mal noch etwas zum bestenzu dem was ich mir rausgesucht habe. Das Schiff ist einfach wunderschön wie ich finde. Vielen Dank für die Eindrücke. Nahezu genauso wollte ich auch rangehen. Nur von Attiny habe ich noch nicht gehört. Da muss ich noch mal recherchieren.

@ Ronald Ja RC Fähigkeit ist ein Muss. Standmodell sind mir einfach viel zu Langweilig. Das das Modell sehr schmal und hoch ist, ist mir auch shcon aufgefallen. Deshalb habe ich aber auch entschieden, die Wasserlinie auch voll und ganz auszunutzen und damit ein komplett volles Schiff zu simulieren. Dann ist das mit dem Schwerpunkt nicht ganz so kritisch wie ich hoffe. Angenehmerweise ist die Wasserlinie ja schön im Rumpf angedeutet an der man sich dann auch schön anlehnen kann. Ich ahbe schon ein apar andere Modelle in anderen Maßstäben gebaut, so das das mit dem tiefen Schwerpunkt nicht neu ist. Die Bauteile möchte ich alle am Boden ansetzen und dann mittels eines Schottbleches gegen eindringendes Wasser schützen. Besonders der Akku, der das schwerste Teil ist sitzt da auf jedenfall ganz unten. Die Plastikschraube habe ich mir angesehen und bin mir noch nicht so richtig sicher wie ich die auf die Welle bekommen soll ohne dass sie durchrutscht. Aber mal sehen was sich machen lässt.

@ marcus.k. Also das Modell ist 26cm lang was im Original tatsächlich 52m macht. Ja es ist ein Bergungs- und Hochseeschlepper aus dem jahre 1955. Ein sehr schönes Schiff wie ich finde.


So. Und nun wieder zu dem warum ich hier schreibe. Ich habe ja nun die ersten Aufbauteile ausgeschnitten wo Material überflüssig war. Wie man sieht lässt sich da einiges an Material entfernen.


Achja. Hätte ich beinahe vergessen. Habe die Teile auch bereits aufeinandergeklebt und eine erste Farbschicht aufgebracht. Was Farbe angeht bin ich noch am experimentieren. Habe anfangs versucht den Turm mit dem Pinsel zu bemalen.

Das war keine Gute Idee wie man gleich sehen wird. Ich werde deshalb die Farbe nochmal abschleifen und es jetzt als nächstes mittels Airbrush lackieren. Das wird zwar eine langwierige Arbeit, aber das Ergebnis wird deutchlich schöner.
So sieht das im Moment aus. Das gefällt Euch doch bestimmt auch nicht, oder?


Nebenbei hatte ich gesagt, dass ich mich noch um die Elektronik kümmern muss. Als ich also so durch meine Werkstatt stöberte fand ich diese wunderbaren Teile:


Das sind ein kleiner 1S Lipo Akku mit Elektronischen Schutz, ein 6mm Micromotor, ein ER600 Fahrtsteller aus dem H0-Modellbau, ein dazugehöriger 4 kanal Empfänger für meine Spektrum Anlage und ein 1,5gr Servo.
Die Bauteile ohne Akku wiegenzusammen knapp 7gr. Damnach habe ich noch genug Luft nach oben. Ich könnte also auch die Lichtsteuerung und den Querstrahler vorne einsetzen von dem ich gelesen habe.
Diese letzte Info muss ich aber nochmal genau recherchieren, oder wisst ihr da mehr? Hatte bzw Hat dieses Schiff solch einen Querstrahler?

Gruß, Tassil

6

Sonntag, 21. Dezember 2014, 12:06

Hallo an alle,

Nach zwei Wochen flachliegens bin ich endlich wieder in der Lage in den Keller zu gehen. Kurz vor Weihnachten wollte ich definitiv noch etwas weiter machen. Da zu den Feiertagen immer so viel Anliegt, dass man wenig Zeit für das Bauen hat. Aber das kennt ihr ja bestimmt.

Den weiter oben gezeigten Motor habe ich nun auch im Rumpf untergebracht. Wie man sieht sitzt der super dadrin. Die ursprüngliche Idee, die beide Wellen mittels eines Schrumpfschlauches zu verbinden hat sich leider nicht bewährt. Der Schrumpfschlauch rutschte beim ersten Versuch zu drehen sofort durch.



Der nächste Versuch ist nun einen Gummiklotz selbst anzubohren um ihn auf die beiden zugegebenermaßen deutlich unterschiedlichen Wellendurchmesser schieben zu können.
Sollte dies auch nicht funktionieren bin ich dann doch etwas ratlos. Aber ich werde berichten. :D

Am Bug habe ich den kleinen Akku positioniert. Er wird unter den weissen Balken untergeschoben und bekommt an der elektronikseite noch eine zusätzliche Halterung damit er nicht verrutscht und bei Wassereinbruch nicht direkt mit dem nassen Medium in Berührung kommt.



Wie ich den Empfänger und den Fahrsteller positioniere weis ich hingegen immernoch nicht ganz genau. Schliesslich sollen auch die Kabel nicht so wild verlegt sein. Da bin ich noch auf der Suche nach dem Optimum. Zu beachten ist ja auch, dass die Lichtsteuerung noch fehlt.

7

Montag, 5. Januar 2015, 11:24

Hallo Carlo,
gibt es denn schon was neues zu berichten, was Du uns zeigen möchtest ?.
Gruß

Björn

8

Dienstag, 17. Februar 2015, 12:35

Hallo an alle. Nach einiger Zeit, die ins Land gegangen ist melde ich mich mal wieder. Leider hatte ich in den letzten Wochen nicht die nötigen Ressourcen frei um an diesem Projekt weiter zu machen. Aber es läuft.

Ein kleines Update gibt es aber dann doch zu vermelden. Ich habe mich daran gemacht einen Ätzteilesatz zu zeichnen. Die im Bausatz enthaltenen Geländer sind nicht filigran genug und gefallen mir einfach nicht.

Hier nun der erste Versuch am Rechner.



Ist nur ein Bildschirmfoto. Wenn das geätzte Plättchen fertig ist zeige ich das Ergebnis.



Gruß, Tassil

9

Sonntag, 1. März 2015, 23:12

Hallo Carlo

Dann zeig doch mal deinen ersten Versuch vom ätzen.
Gruß

Björn

Beiträge: 959

Realname: Martin

Wohnort: Braunau am inn

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 4. Juni 2015, 15:55

Das würd mich auch interessieren
Schöne Grüse aus Braunau am Inn

Werbung