Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 13. Juni 2014, 07:46

Frage zur beleuchtung

Moin leute

Ich hab vor die Revell Enterprise 1701(harleyprise :) )zu beleuchten.Da ich sowas noch nicht gemacht habe ,stellen sich mir da einige Fragen.Vieles hab ich hier schon rauslesen können ,dennoch gibts für mich ein paar Sachen die unklar sind.

1.Wann Butterbrot verwenden?der Bausatz hat ja unmengen von klarteilen,was ist der Vorteil?kann ich klarteile mit Butterbrotpapier kombinieren?

2.Die Untertassen Sektion muss bei dem Kit nicht zwangsläufig verklebt werden ,aber wie verfahrt ihr da mit dem Rumpf,Warpgondeln usw?Soll ja im schlimmsten Fall wieder zugänglich sein,falls mal etwas an der Beleuchtung gefixt werden muss.Also welcher Kleber?Spachtel?

3.Langt es das Klarteil entsprechend zu lackieren,oder muss zusätzlich die led farbig sein?Wäre auch generell für Tipps und Tricks dankbar :nixweis: :D
Mfg
Marc

2

Dienstag, 1. Juli 2014, 21:44

Hey Leute keiner einen Tipp fürn armen Modellbauer??? :(
Mfg
Marc

3

Mittwoch, 2. Juli 2014, 09:05

Hi Marc, ich glaube die sind alle irgendwo zwischen Sommerloch, Fußball, Biergarten und Urlaub verschollen :D

Mit den Raumschiff-Kits kenne ich mich zwar nicht aus, aber ein paar Inputs kann ich geben, vielleicht kommst du damit auch schon weiter.
Ich mache gerade selbst Experimente für Klarteile mit LED-Beleuchtung, allerdings ganz anderer Maßstab und Effekt (farbige Butzenscheiben 1:20), und bin da auch noch nicht durch.

Und wie das speziell bei der Enterprise ist, bzw. was in den Kreisen angesagt und welcher Effekt "no go" ist, kann ich natürlich nicht sagen.
Und: bei winzigen Fenstern mit Lichtleitfasern - diese Lösung gibts ja auch - entfällt das Thema natürlich ganz.

Zitat

1.Wann Butterbrot verwenden?der Bausatz hat ja unmengen von klarteilen,was ist der Vorteil?kann ich klarteile mit Butterbrotpapier kombinieren?
LEDs sind eher gerichtete Punktlichtquellen, d.h. seitlich gesehen geben sie viel weniger Licht ab, und flächig wirken sie als Hintergrundbeleuchtung auch nicht. Man kann mit einer LED also nicht einfach so mehrere klare Fenster beleuchten. Man würde sie nur durch ein paar der Öffnungen hell sehen, und auch nur dann wenn man durchs Fenster die LED direkt anpeilt.

Butterbrotpapier dient da als Streufolie, es gibt auch spezielle im Fachhandel für diesen Zweck, k.A. ob die viel besser ist (besser hieße, sie streut breiter und bräuchte dann weniger Abstand zur Lichtquelle).
Einmal sollte man direkt an der LED streuen, um das Licht zu verteilen (in den ganzen Innenraum werfen; von innen betrachtet sollten alle Wände gleichmäßig hell sein). Geht ggf. auch mit einem aufgesteckten Pingpongball oder weißem Schaumstoff-/Styro-/Depronstückchen/Watte,... sollte nur rundgeschnitten sein, sonst werden die Ecken dunkler.
Dann am Fenster selbst, um das Licht aus beliebiger Richtung einzufangen (damit der Peileffekt verlorengeht). Streufolie/Butterbrotpapier. Evtl. geht auch Mattlack (Mattierer) - hatte das mal in anderem Zusammenhang, konnte das Klarteil "verblinden" und mit Glanzlack sogar wieder "transparentisieren", ob das aber für Streuung bei Beleuchtung reicht
müsste ich nochmal testen.

In der Regel Klarteile behalten, für den glänzenden Glaseffekt von außen, Streufolie dahinter. Direkt hinterm Klarsichtteil wirkt das Fenster bei ausgeschaltetem Licht dadurch
natürlich "blind", für klares Glas müsste es einfach nur schwarz wirken, für farbiges Glas wie eine leere Weinflasche vor schwarzem Hintergrund. Wenn das erreicht werden soll, bringt es evtl. was, die Streufolie mit ewas Abstand hinters Fenster zu montieren. Wie gesagt - was da für die Enterprise "richtiger" aussieht, da musst du auf die Experten warten.

Zitat

3.Langt es das Klarteil entsprechend zu lackieren,oder muss zusätzlich die led farbig sein?Wäre auch generell für Tipps und Tricks dankbar :nixweis: :D
Wenn es eine gut tönende Transparenzlackschicht ist, wird das weiße Licht vollkommen gefiltert. Reicht also. Siehe Bremsleuchten, da sind ja auch weiße Birnen hintendran. Merkst du auch wenn du ein lackiertes Klarteil mal vor's Licht hältst.
Nur wenn das Fensterglas selbst gar nicht farbig wirken soll, nur das Licht, oder wenn die Tönung nicht ausreicht, dann brauchst du eine farbige LED.

Sicher gibts da noch weitere Tricks, an ein paar bin ich gerade dran das auszuprobieren. Verschiedene Transparenzlacke wirken z.B. auch unterschiedlich bei schräger Blickrichtung usw... brauchbare Ergebnisse werden aber leider noch dauern.
Gruß Jochen
Projektübersicht

4

Mittwoch, 2. Juli 2014, 13:27

Tach Jochen :wink: doch einer da ;) stimmt sehr sehr schlechtes Timing ;(
Vielen Dank,und nur keine scheu,dass hat mir schon imenz weitergeholfen :D
Dann werd ich das Butterbrotpapier an die klarteile dran operieren,gut zu wissen.
Ich hab leider mal überhaupt keine Ahnung von Elektonik und habe noch nie gelötet ich lese mich da aktuell rein und mach paralell die Lackierung.Von daher bin ich extrem dankbar für alles an Tipps und kniffen für mein vorhaben :P
Ich bin einfach nur froh wenn ich das alles zum leuchten bringe und niemanden damit weh tue :pfeif:
Mfg
Marc

5

Donnerstag, 3. Juli 2014, 09:17

Hallo Marc,
ein paar Tipps würde ich noch anfügen, was die LEDs angeht:

Die "kalt-weißen" LEDs vertragen sich nicht gut mit gefärbten Folien / angemalten Klarteilen.
Dazu sind die "warmen" Farben in dem Licht nicht genug vertreten.
Ich würde deshalb dazu raten, "warm-weiße" LEDs einzusetzen.
Die lassen sich mit allen Folien / Farben abtönen.

Um bei LEDs eine breitere Streuung zu erreichen, sollte man sie mit Schleifpapier anschleifen.
Das heißt, man raut ihren "Glaskörper" auf, so dass er matt wird.

Warm-weiße LEDs lassen sich auch anrauen und dann mit Lack bestreichen.
Dann einfach fast alles wieder abwischen, so dass eine ganz leichte Färbung bleibt.
So wird das Licht der LED schon einmal etwas im Farbton verändert.

Bei wenig Platz und sehr ambienter Beleuchtung (ohne helle und dunkle Flecken) hilft es,
wenn man in kurzem Abstand zwei "Mattscheiben" hintereinander setzt.
Am besten funktioniert es als "Mattscheiben" Butterbrotpapier mit Klarlack zu tränken,
oder klares Plastik zu schleifen, so dass es matt wird.

Wenn du sehr stark gefärbtes Licht benötigst, dann musst du allerdings farbige LEDs einsetzen.
Die weißen lassen sich immer nur zu einem Teil "abtönen", sonst schluckt es zu viel Licht.


Wenn du Probleme bei der Elektronik hast, hilft dir vielleicht diese kurze Anleitung:

LEDs vertragen immer nur eine bestimmte Stromstärke, normalerweise ist das 20 mA (0,02 A).
Bei jeder LED-art ist die Spannung auch verschieden (Weiß und Blau meist ca. 3,2 - 3,6 V, die anderen etwa 2,0 V)
Natürlich gibt´s da auch Abweichungen, aber diese Werte sind ziemlich weit verbreitet.

Um die LEDs an einer festen Spannung anzuschließen, gehst du am besten so vor:
Von der Spannungsquelle (+) über den Schalter an die verschiedenen Vorwiderstände.
Dann von je einem Vorwiderstand an die LED (+) (langes Beinchen).
Von den LEDs (-) (kurzes Beinchen) wieder zur Spannungsquelle (-).

Vorwiderstände lassen sich so berechnen:

Spannung der Spannungsquelle: Uo
Spannung der LED: Ux
Spannung des Vorwiderstandes: Ur
Widerstand des Vorwiderstandes: R
Strom durch die LED: I

Ur = Uo - Ux
R = Ur / I

Beispiel:
Uo = 6V (Spannungsquelle 6 V = 4 x 1,5 V Batterien)
Ux = 3,6 V (eine warmweiße LED)
Uy = 2,0 V (eine rote LED)
I = 0,02 A (maximaler Strom = 20 mA)

Ur = 6 V - 3,6 V = 2,4 V
R = 2,4 V / 0,02 A = 120 Ohm

Ur = 6 V - 2,0 V = 4,0 V
R = 4,0 V / 0,02 A = 200 Ohm

Bei diesen Vorwiderständen wären die LEDs dann auf maximale Helligkeit eingestellt.
Natürlich kann man sie auch dunkler einstellen.
Dafür muss nur der Vorwiderstand größer gewählt werden.
Allerdings darf der Vorwiderstand NIEMALS kleiner gewählt werden, da sonst die LED "durchbrennt".


Ich hoffe, das hilft dir schon mal weiter.

lg
Frank
Modellbau ist Kunst - und manchmal Sport - und darf niemals als Arbeit gesehen werden!

Im Bau: The 24-Gun Frigate Pandora 1:128 - RC
Im Bau: Schlepper Goliath - RC

6

Samstag, 5. Juli 2014, 21:47

Hallo Frank ,was soll ich sagen...der absolute Hammer von dir :hand: :thumbsup:
Tausend dank für deine Mühe ,auch das hilft mir enorm weiter :D
Momentan etwas im Stress aber ich denke die nächste Woche werde ich mehr Zeit haben für die Enterprise,und solang werde ich deine Formel als Studierfiebel nutzen :ok:
Wie ist das denn mit dem anschleifen,ab wann ist schluss mit lustig sprich ab wann geht die led kaputt?
Mfg
Marc

7

Sonntag, 6. Juli 2014, 12:55

Hallo Marc,
das mit dem anschleifen der LED ist eigentlich dazu gedacht, ihn matt zu machen
und damit eine ambiente, gleichmäßigere Lichtstreuung zu erreichen.
Natürlich kann man die LEDs auch in andere Formen schleifen.
Ich mache das auch des öfteren, z.B. ganz flach, oder als Laterne.
Hier mal ein Bild das zeigt, wie weit man das Plastik wegschleifen kann:



a) und b) die LED aus den beiden Blickrichtungen
c) als Laternen geschliffen
d) ganz flach geschliffen
e) und f) maximal verkleinert

Vorsicht bei den Beinchen!
Wenn man da bis zu den Beinchen abschleift können die viel leichter abbrechen.
Im Prinzip kann man so lange was wegschleifen, wie man nicht an die Metallteile kommt.

Wenn du noch kleinere Lichtquellen benötigst, dann solltest du SMD-LEDs nehmen.
Die sind allerdings nicht so Lichtstark wie die "normalen" LEDs.
Von den Hochstrom-LEDs sollte man im Allgemeinen die Finger lassen, die werden zu heiß.
Das benötigt man nur bei ganz speziellen Anwendungen.

Zum Anschluß der LEDs mit Vorwiderstand hier noch mal ein Beispiel mit warmweißen LEDs (3,2 V):



Da kann man schön sehen, wie ich mit verschiedenen Vorwiderständen den Strom einstelle.
So kann man dann die LEDs auch in verschiedener Helligkeit leuchten lassen.
Ich empfehle grundsätzlich qualitativ hochwertige,
sehr helle LEDs (Hoher Wert bei "mcd" = milli Candela) zu nehmen,
und mit größeren Widerständen auf die passende Helligkeit runter zu dimmen.
Dann benötigt man auch weniger Strom - die Batterien halten länger
und man kann dünnere Drähte nehmen.
Ich verwende deshalb sehr viel Kupferlackdraht, der lässt sich auch überall gut verstecken.


lg
Frank
Modellbau ist Kunst - und manchmal Sport - und darf niemals als Arbeit gesehen werden!

Im Bau: The 24-Gun Frigate Pandora 1:128 - RC
Im Bau: Schlepper Goliath - RC

8

Mittwoch, 9. Juli 2014, 21:23

Abend Frank :wink:
sehr Interessant das alles!Vor allen die Bilder sind mir eine grosse Hilfe das ganze zu verstehen :thumbsup:
Vielen Dank das du dir so eine Arbeit gemacht hast! :ok:
Mfg
Marc

9

Donnerstag, 10. Juli 2014, 16:53

Hallo Marc,
die Bilder waren längst fertig.
Ich hab bei den Schiffen - vorrangig im RC-Bereich viel mit Beleuchtung gemacht.
Wenn dich das interessiert, kannst du ja mal nach ein paar meiner Bauberichte suchen.
Da sind hunderte Tipps und Tricks zur Beleuchtung drin.


lg
Frank
Modellbau ist Kunst - und manchmal Sport - und darf niemals als Arbeit gesehen werden!

Im Bau: The 24-Gun Frigate Pandora 1:128 - RC
Im Bau: Schlepper Goliath - RC

Werbung