Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

keramh

Moderator

  • »keramh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 544

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 27. November 2013, 17:57

La Micheline Type 5 1931

moin,

ich habe im Netz ein sehr interessantes Bild gefunden.



Die Front ist auf jedenfall ein Hispano-Suiza, da ich diesen als Modell habe käme eventuell ein Nachbau in Frage.
Meine Fragen nun ist, wie fährt das Teil auf Schienen?
Bei diesem Radstand müßte es doch irgendwo knicken oder die Räder ein Drehgestell haben? Aber wie soll das gehen?
Wenn einer von Euch eine Ahnung hat wie sich das Teil auf den Schienen gehalten hat, bitte ich um Information ;-)

2

Montag, 2. Dezember 2013, 16:04

Wenn einer von Euch eine Ahnung hat wie sich das Teil auf den Schienen gehalten hat, bitte ich um Information ;-)

Ich hätte eine Ahnung. Wissen tuh ich jedoch nichts, (nicht dass wieder die Experten auf mir rummhacken nur weil ich was falsches geschrieben habe)
Und zwar denke ich dass es funktioniert weil die Kurven in echt nicht sehr eng sind.
Weisst du, es gibt ja Lokomotiven mit 5 oder mehr Kuppelachsen in einem steifen Rahmen. Für Modellbahner die keinen Platz für die passenden Kurven haben wurden Modelle mit knickbaren Rahmen entwickelt, das sieht man (fast) nicht und die Lok entgleist nicht in den Kurven.
Hier müsste man wenn man ein Modell für eine Anlage mit "normalen" Kompromissen auch solche Kompromisse eingehen. Evt muss die Mittelachse genug Spiel haben um zur Seite rutschen zu können.
Interessant finde ich die reifenartigen Räder mit Spurkränzen (die bei den meisten Modellen leider leider viel zu dick sind/wären)...
Aber es ist interessantes Fahrzeug.
Für mich sieht es aber aus als wären die beiden vorderen Achsen am selben Drehgestell und die Hinterachse einzeln. Ich kann aber hier nur vermuten.
lg
hms

3

Montag, 2. Dezember 2013, 21:30

Auf den ersten Blick hatte ich angenommen, dass es eine Art Sattelschlepper ist, aber das Dach ist wohl eindeutig durchgängig. Im Modell würde ich der mittleren Achse ein ordentliches Achsialspiel geben, so war es bei meiner Modelleisenbahn bei einem Wagon auch (von Trix)

4

Montag, 2. Dezember 2013, 21:54

Hallo Marek,
könnte es evt. so sein das Vorder und Hinterachse lenkbar sind so wie Vorderachsen bei allen zweispurigen Fahrzeugen (heisst das Achsschenkellenkung :nixweis: ?) und durch die Schienen zwangsgeführt werden? Die mittlere Achse wäre dann wohl starr und angetrieben.
Gruss,Rudi
Strohsterne werden gebastelt-Modelle werden gebaut

Ich bin der,der nicht bei Facebook ist!!!! :abhau: :baeh:

keramh

Moderator

  • »keramh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 544

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

5

Montag, 2. Dezember 2013, 22:07

moin,

danke für Eure antworten, ich komm nicht dahinter wie es funktionieren soll.
Leider ist im Netz außer wenigen Aufnahmen in geraden Stand, nicht zu finden.

Beiträge: 848

Realname: Alex

Wohnort: Mittelhessen

  • Nachricht senden

6

Montag, 2. Dezember 2013, 23:09

Hallo Marek!

Ich bin ja auch kein Eisenbahnexperte, aber ich weiß, dass es etwas sehr ähnliches auch auf einer US-amerikanischen Bahnlinie, der "Rio Grande Southern Railroad" gab. Die Bahngesellschaft war in finanziellen Schwierigkeiten, soweit ich weiß, und wollte aber unbedingt ihren Postbeförderungsvertrag behalten. So improvisierte man mehrere Fahrzeuge zusammen, die als "Galloping Goose" bekannt geworden sind und im Unterhalt billiger waren als Dampfloks.
"Gans" Nr.2 ist scheinbar zwar nicht ganz so lang, wie dein Michelin-Railcar, aber auch bei diesem Fahrzeug gibt es kein Gelenk o.ä... Einige der anderen Railcars haben zwar offensichtlich Gelenke, aber wenn man sich die Fotos bei Wikipedia anschaut, haben die auch nicht wirklich viel Spiel - Vielleicht liegt HMS mit seiner Vermutung also richtig, dass es am großen Kurvenradius liegt?!
Meine Info bringt dich jetzt zwar in Sachen Michelin Type 5 auch nicht weiter, aber von den "Gänsen" findest du garantiert mehr Bilder und Infos im Netz - Vielleicht lassen sich ja damit auch Rückschlüsse auf dein Suchobjekt ziehen...

Viele Grüße,

Alex

keramh

Moderator

  • »keramh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 544

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 3. Dezember 2013, 07:29

moin,

andere Railcars habe ich mir auch schon angesehen u.a. auch die "Galloping Goose"
Wie diese haben die meisten ganz offen sichtbar Radpaare die über Drehgestelle montiert sind.
Das ist ja ganau das Problem, der Michelin hat sowas nicht.
Im Gegenteil der komplette vordere Aufbau besteht aus einem ganz normalen Hispano-Suiza, also ein normaler Rahmen,
der hintere Aufbau soll aus einer Flugzeugkabine umgebaut worden sein.

Das mit dem Kurvenradius ist für mich nicht so erleuchtend.
Diese Fahrzeuge wurden im normalen Streckennetz eingesetzt, was bedeuten würde das sie um Kurven,
durch die normale Züge mit Drehgestellen an den Achsen, nicht rum kommen würden.

Aber eventuell ist gerade der Micheline Type 5 nur für gerade Strecken gebaut worden?
Schließlich hat er einen Geschwindigkeitsrekord aufgestellt und das geht auf Geraden eigendlich am Besten.

8

Dienstag, 3. Dezember 2013, 22:24

So abwegig ist das nicht,dass das Gerät mit drei (starren) Achsen unterwegs war!
In den 50gern waren in beiden deutschen Staaten Dreiachswagen bei den Bahnen unterwegs.

Gruss Ralf

keramh

Moderator

  • »keramh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 544

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 4. Dezember 2013, 14:14

stimmt, an diese drei-achs-Wagen hatte ich garnicht gedacht.
Und wie ich jetzt herausgefunden habe hatten diese ein Einheitsfahrwerk mit 2 x 3.750 mm Radstand.
Also sollte eine starre Konstruktion des Micheline 5 durchaus machbar gewesen sein.

Schön, vor allem da sich so ein Nachbau nun wesentlich vereinfacht :tanz:

keramh

Moderator

  • »keramh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 544

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 5. Dezember 2013, 08:02

moin,

ich weiß aber dieses ist recht teuer und kaum zu finden.
Ich würde es gern kaufen um die groben Maße wie Länge Breite usw. abnehmen zu können.

keramh

Moderator

  • »keramh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 544

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 5. Dezember 2013, 08:45

moin,

ich habe im Internet eine französische Seite entdeckt.
Hier hat einer dieses Teil funktionstüchtig für seine H0 Anlage umgebaut und stand genau vor dem gleichen Problem.





Seine Lösung für das Problem finde ich sehr beeindruckend.
Er baute einen Schwenkmechanismus der die mittlere starre Achse nach rechts bzw. links verschieben kann.









Und hier ein VIDEO wie der Micheline fährt.

keramh

Moderator

  • »keramh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 544

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 5. Dezember 2013, 11:03

Danke Ralf,

genau diese Preise kenne ich und sie sind mir nur zum Maße nehmen etwas zu hoch.

Sehr ärgerlich vor allem weil dieses Fahrzeug vom Atlas-Verlag im Erscheinungspreis für 2,99 € angeboten wurde.




keramh

Moderator

  • »keramh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 544

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

15

Freitag, 6. Dezember 2013, 21:35

moin,

hier noch weitere Bilder von diesem selbstgebauten Schwenkmechanismus in 1:87.






Ähnliche Themen

Werbung