Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

691

Sonntag, 25. Januar 2015, 21:25

Hallo Stefan,
schön, dass dein Shop wieder online ist :D
Ich hoffe die Probleme sind nun behoben.
Ich habe das Wochenende nochmal genutzt und weitere Beiträge und Test gelesen und eine Entscheidung getroffen: ich werde die Evolution solo nehmen.
Ich guck grad, welche Anschlussstücke und Adapter ich noch brauche.
An die Pistole kommt doch dieser: Stecknippel NW2,7mm und G1/8" Innengewinde?
Mein Kompressor hat einen 1/4" Außengewinde und ich bevorzuge einen PVC-Schlauch

h@mmerhand

unregistriert

692

Sonntag, 25. Januar 2015, 23:52

:thumbsup: Korrekte Entscheidung :thumbsup:

Auf- und zurüsten kannst Du später noch!

Grüße

HH

693

Montag, 26. Januar 2015, 09:56

Hallo Marcus,

gute Reingungsbürsten findest Du im Drogeriemark in der Zahnbürstenecke. Schau dort mal nach Dentalbürsten o.ä. Die benuze ich zum Reinigen der Airbrush.

Schöne Grüße
Henning
Kritik ist Lob an jemandem, dem man mehr zutraut

694

Montag, 26. Januar 2015, 10:03

Henning, ein super Tipp :ok:
Da lässt wieder Geld sparen und das gesparte Geld kann ich in ein neues Modell investieren.

695

Montag, 26. Januar 2015, 10:06

Guten Morgen Marcus,

Ja ich hoffe das jetzt so langsam alles wieder gut läuft. Das eine Bild hängt noch bissl nach aber das bekomm ich noch hin.
Ist halt immer verzwickt wenn ein MAsterupdate alles durcheinander haut. Aber es sollten nun auch Probleme mit dem Merkzettel behoben sein.

Wenn du einen 1/4" Aussengewinde (AG) hast, dann brauchst du einen Schlauchanschluss 1/4" Innengewinde. Ich würde dir einen 4x7 mm Pvc Schlauch nahe legen. Dazu dann passen ein Stecknippel NW2,7 für diesen PVC Schlauch.

Als Zubehör kannst du wie Henning schreibt auch die Dental Bürsten nehmen. Reinigunsnadeln sind immer eine verzwickte Sache. Man kann damit die Farbreste aus der Innenseite der Düse holen (mache ich mit einer alten Nadel) aber die Düsen sind auch Messing und wenn man da gerade im vorderen BEreich zu viel druck ausübt, kann man sich auch schnell die Düse runinieren. Dentalbürsten oder Reinigungsbürsten reichen eigentlich.


Gruß Stefan

h@mmerhand

unregistriert

696

Montag, 26. Januar 2015, 18:14

Hallo Marcus,

selbstverständlich ist bei Reinigungsnadeln Vorsicht geboten. Reinigungsnadel und Düse sollten dabei möglichst vom selben Hersteller kommen. Ich tütel immer ein paar Fasern Watte um die Nadel, das schont das Material, reinigt besser und Du hast einen Indikator für die Sauberkeit. Wichtig ist ohnehin die Düse bzw. die Farbreste darin vorher einzuweichen. Bürsten habe den Nachteil, dass die Seele aus zu dickem und harten Draht besteht (ich habe den auch bei H&S erhältlichen Bürstensatz), der passt selten auch nur in den Nadelkanal und gleich recht nicht in die Düse. Einzig der Farbkanal ist ausreichend groß genug(dafür sind die Dinger auch gemacht). Am Ende wirst Du ohnehin Deine eigenen Erfahrungen machen müssen, um zu wissen wie man was am Besten macht. Ich glaube zu viele Meinungen verwirren mehr als sie helfen, deshalb hör ich hier lieber auf.

Viel Erfolg!

HH

Beiträge: 41

Realname: Andreas.w

Wohnort: nettetal

  • Nachricht senden

697

Freitag, 30. Januar 2015, 22:32

reinigen

Hallo
Warum immer für alles ein spezial Artikel kaufen?wenn es denn auch einfach geht die Düse einfach ein paar Minuten in airbrushreiniger legen und dann mit einem 02 Pinsel durchgehen bzw.drehen.Die Düse ist sauber und kann so nicht beschädigt werden.Ich nehme nur Pinsel zum reinigen da die ganzen Bürsten in der Mitte einen Metalldraht haben und dieser kann leichte bis starke Kratzer verursachen. Ich benutze dafür natürlich nicht nur den 02 Pinsel sondern verschiedene aber die sollte man als Modellbauer ja haben.
Mfg

698

Samstag, 31. Januar 2015, 08:49

Wie schon geschieben habe ich mir die Evolution solo gekauft und gestern geliefert bekommen.
Die Pistole macht einen sehr guten Eindruck, alles geht sehr leichtgängig.
Ich werde dann in den nächsten Tagen mich mit der Handhabung und Reinigung vertraut machen.

Ich danke euch nochmals für die Tipps und Ratschläge

h@mmerhand

unregistriert

699

Samstag, 31. Januar 2015, 10:24

:ok: Na dann viel Spaß mit der Evo!

700

Mittwoch, 18. Februar 2015, 23:25

Hallo, liebe Modellbauer,

für mich ist der Zeitpunkt gekommen, mir auch eine Airbrush zuzulegen (nachdem ich das Revell Starter-Kit nach 2 Tagen in die Tonne gekloppt habe, da bekomm ich ja aus der Dose eine bessere Lackierung hin).

Ich habe mich im Grunde, was die Pistole betrifft schon so gut wie sicher für die Harder & Steenbeck Ultra entschieden, die wohl ausschließlich gute Bewertungen kassiert.

Ich bin mir jedoch noch sehr unsicher, was den Kompressor betrifft. Taugt der Eurotec 5M etwas, der dem Harder & Steenbeck zusammen mit der Ultra beiliegt? Mir scheint allein von der Beschreibung her der Druck reichlich niedrig zu sein. Hätte jemand eine bessere Empfehlung im Bereich bis 120 Euro? Oder bekomme ich da nichts sinnvolles? Mir ist es sehr wichtig, daß der Kompressor möglichst leise ist, da ich zumeist nur in den späten Abendstunden am Modell arbeiten kann.

EDIT: Gefunden habe ich gerade als Kompressor das Artistic Life Model 186a, das alles zu haben scheint, was man braucht, 36dB, Wasserabscheider, Tank, etc. Hat jemand Erfahrung damit und kann sagen, ob das ein guter Einsteigerkompressor wäre?
Im Bau:

HMS Victory 1:84 (DeAgo) 15,8% | HMS Victory Querschnitt 1:72 (DeAgo) 63% | Schlachtschiff Bismarck 1:200 (Hachette) 15% | Soleil Royal 1:70 (DeAgo) 16,4%
Citroen 2CV 1:8 (DeAgo) 56% | Lamborghini Countach 1:8 (DeAgo) 45%
Panzerkampfwagen VI Tiger 1:16 (Hachette) 8,5% | Grumman F14-D Super Tomcat 1:32 (Hachette) 27,5%
JNR Class D51 1:24 (DeAgo) 64% | Bayerische S 3/6 1:32 (Eaglemoss/OcCre) 20%

701

Donnerstag, 19. Februar 2015, 07:01

Hallo ???,

die Utra ist ein gutes Einsteigermodell, die habe ich auch im Einsatz. Den Kompressor 186 gibt es von vielen Firmen, der verrichtet bei mir sehr gut seinen Dienst. Ich habe ihn hier gekauft, kostet unter 90 Euro.

Schöne Grüße
Henning
Kritik ist Lob an jemandem, dem man mehr zutraut

702

Donnerstag, 19. Februar 2015, 11:58

Hallo, Henning,

das klingt doch vielversprechend. Vielen Dank für den Link.

Lieben Gruß,
Michael
Im Bau:

HMS Victory 1:84 (DeAgo) 15,8% | HMS Victory Querschnitt 1:72 (DeAgo) 63% | Schlachtschiff Bismarck 1:200 (Hachette) 15% | Soleil Royal 1:70 (DeAgo) 16,4%
Citroen 2CV 1:8 (DeAgo) 56% | Lamborghini Countach 1:8 (DeAgo) 45%
Panzerkampfwagen VI Tiger 1:16 (Hachette) 8,5% | Grumman F14-D Super Tomcat 1:32 (Hachette) 27,5%
JNR Class D51 1:24 (DeAgo) 64% | Bayerische S 3/6 1:32 (Eaglemoss/OcCre) 20%

h@mmerhand

unregistriert

703

Donnerstag, 19. Februar 2015, 17:16

Der verlinkte Kompressor hat für diese Bauart erwartungsgemäß knapp 50dB, also nicht wirklich leise. Allerdings für so kleines Geld gibt es auch nichts Besseres. Der Drucktank sorgt aber wenigstens dafür, dass er nicht ständig läuft. Wichtig zu sagen wäre noch, dass die verwendete Düse an der Gun maßgeblich Einfluss auf die benötigte Luftmenge hat. Kleine Kompressoren sind bei Düsen über 0,4mm oft überfordert. Also auch das bedenken.
Um den Lärm in Grenzen zu halten darauf achten, dass der Komressor nicht noch die Möbel mit in Schwingungen versetzt. Alles andere ist bereits an anderer Stelle in diesem Thema behandelt.

Grüße

HH

704

Donnerstag, 19. Februar 2015, 17:27

Der verlinkte Kompressor hat für diese Bauart erwartungsgemäß knapp 50dB, also nicht wirklich leise...


...aber auch nicht wirklich laut - zumindest für meinen Geschmack. Bei mir steht der Kompressor mit seinen Gummifüßen auf dem Betonboden, da fällt das Mitschwingen schonmal weg. Aber Du hast Recht, wer es absolut flüsterleise braucht muss wohl mehr ausgeben.

Schöne Grüße
Henning
Kritik ist Lob an jemandem, dem man mehr zutraut

h@mmerhand

unregistriert

705

Donnerstag, 19. Februar 2015, 19:07

Hallo Henning,

so meinte ich das auch :rolleyes: . Ich hab den Revell masterclass, der ein ähnliches Arbeitsprinzip hat, wenn auch mit 2 Zylindern. Wir sind ja auch keine Airbrushprofis, die vielleicht stundenlang arbeiten wollen.

Grüße

HH

706

Freitag, 20. Februar 2015, 00:04

Ich glaube, mit 50dB kann ich ganz gut leben. Ziel ist ja nur die alte Dame in der Wohnung unter mir nicht in den Glauben zu versetzen, der nächste Weltkrieg sei ausgebrochen.

Danke für die Hinweise. :)
Im Bau:

HMS Victory 1:84 (DeAgo) 15,8% | HMS Victory Querschnitt 1:72 (DeAgo) 63% | Schlachtschiff Bismarck 1:200 (Hachette) 15% | Soleil Royal 1:70 (DeAgo) 16,4%
Citroen 2CV 1:8 (DeAgo) 56% | Lamborghini Countach 1:8 (DeAgo) 45%
Panzerkampfwagen VI Tiger 1:16 (Hachette) 8,5% | Grumman F14-D Super Tomcat 1:32 (Hachette) 27,5%
JNR Class D51 1:24 (DeAgo) 64% | Bayerische S 3/6 1:32 (Eaglemoss/OcCre) 20%

707

Freitag, 20. Februar 2015, 01:14

Ich weiß ja nicht ob ich es schrieben darf oder ob mein Beitrag wieder gelöscht wird, aber ich tue es einfach mal.

Ich habe einen Kompi ohne Tank, allerdings mit 23l und der soll 47db haben, also so laut wie ein Kühlschrank. Habe ihn trotz Gummifüßen noch zusätzlich auf einer dicken Schaumstoffunterlage stehen.
Er hat aufgrund der Liter keine Probleme mit einer 0,5er und da er auch unterm Tisch steht höre ich ihn kaum. Es stört mich auch nicht, da sich die Flächen und die Häufigkeit in Grenzen halten. Für mich waren auch so Dinge wie Wasserabscheider, Manometer-Druckregler, usw. wichtig.

D.

Beiträge: 1 408

Realname: Patrick

Wohnort: Sandersdorf-Brehna

  • Nachricht senden

708

Freitag, 20. Februar 2015, 12:18

Hallo Zusammen, :wink:

Ich selbst hatte auch mal den Kompressor den Hennig euch zeigte. Meine war so ähnlich gewesen und damals auch noch etwas teurer.
Waren ja auch die Anfänge gewesen bei mir mit dem Modellbau.

Mittlerweile habe ich einen neuen Kompressor, dies ist ein richtiger Airbrushkompressor. Dabei handelt es sich um einen Super Silent 50A, Neupreis liegt hier so ab 700€.
ich selbst habe ihn aber durch Zufall sehr viel günstiger gebraucht bekommen und er funktioniert ohne Probleme. Ich selbst musste nur den Tank reinigen und
habe noch neues Kompressoröl aufgefüllt.

Das schöne an dem Kompressor ist der Tank, dadurch läuft der Kompressor nicht immer Dauerhaft durch. Und selbst dieser Kompressor ist sehr für mich leise wenn er den
Tank befüllt.

Hier mal noch Bilder vom Kompressor.










Bis dahin, es grüßt Patrick :wink:
Aktuell im Bau: HLF 20/16 Beleuchtet u. Mercedes Benz
Auf der Warteliste: Simba 8x8, TLF 16/25

Beiträge: 18

Realname: markus

Wohnort: hannover

  • Nachricht senden

709

Samstag, 25. April 2015, 22:16

hallo zusammen, ich lese seit knapp 3 wochen still mit. ich komme aus
dem 1:10 /1:8 rc bereich und habe bisher alles mit dosen lackiert. seit
nem monat fahren wir slotcars auf einer holzbahn.
also hab ich mir
ein paar 1:24 revell fujimi heller...quer durch die bank bei ebay
ersteigert. 1-2 günstige dinger um zu üben, ein paar schöne, die ich
anschliessend als karosse für die slotcars verwenden möchte.
ich habe
nun in den letzten wochen ein paar anfängerfehler gemacht, bevor ich
euer forum gefunden habe. leider steht hier ein gebrauchtes g-made set
und ich habe bei conrad ein paar revell aqua glänzend gekauft. ok schaden hält sich in grenzen und ich konnte n bischen üben.
das erste modell is grusselig, wenn ich mir angucke was einige von euch hier zurecht zaubern. respekt.
sicher liegt es durchaus noch an mir, aber anscheinend hab ich voll daneben gegriffen was das werkzeug und die farbe angeht.
egal
wie ich mich anstelle, glänzend is was anderes. egal wie dünn/oft ich
den lack auftrage, mehr als fleckig seidenmatt kommt da nich raus. weder schwarz glänzend noch der klarlack...
jetzt
hab ich mich n bischen eingelesen und konnte letzte woche mit etwas
glück spontan an einem airbrushschnupperkurs teilnehmen. ich war da sicher etwas
artfremd, aber das arbeiten mit einer evolution und schmincke farben,
macht mir hoffnung das da noch was geht :ok: pistole und farbe is ne ganz andere liga.
in
dem kurs haben wir schmincke farbe 1:3 verdünnt auf karton verarbeitet.
die farben sind aber lasierend und nich deckend, werden aber hier von
euch auch für autos eingesetzt. decken die bei genug dünnen schichten oder
mischt ihr da noch was rein?
ich habe nicht den anspruch details,
tarnlackierung oder vitrinenmodelle zu erstellen. das ein oder andere
auto werde ich sicher komplett bauen und als deko auf die rennstrecke
stellen. im grunde werd ich aber meistens nur die karo brauchen. ich hab
im kurs schnell gemerkt das die evo n tolles werkzeug ist, sehr
feinfühlig, sehr feine linien mit etwas übung, aber ich möchte 1:24
autos deckend lackieren und anschliessend mit klarlack auf hochglanz
bringen, der dann auch relativ fest sein muss. der ein oder andere
feindkontakt is auf der strecke nich zu vermeiden. deswegen werd ich nur
anschleifen, spachteln und grundieren habe ich aktuell nich vor.

deswegen
die frage, ist die evo mit 0,2 düse überhaupt richtig für mich? der
preis schreckt mich ehrlicherweise auch noch ein wenig ab. im kurs wurde
evo cr für ~140 angeboten
worin genau besteht der unterschied zur
ultra? kannte dort keiner, die meisten hatten bereits eine infinity. die
haben aber auch ein anderen anspruch. da waren echt klasse bilder
bei...reicht die ultra für mich? ich lackiere damit vielleicht 7-8 autos
im nächsten jahr.
cr is nur extra verchromt?
silverline? mal
liest man die dichtungen unterscheiden sich, mal ne die sind inzwischen
alle aus teflon, egal welches modell aus der serie man kauft. ultra
auch?
bekomme ich auch metalliclack und guten klarlack durch die pistole?
ich
weiss hier sind unterschiedliche auffassungen dazu, aber fahre ich da
evtl sogar mit ner ganz anderen gun wie z.b. iwata neo 0,35 besser?
es geht mir nicht um gut oder schlecht, sondern ein passendes werkzeug. knapp unter 100€ wäre toll

als kompressor hatte ich den im auge

http://www.airbrushdesign4you.de/2360:ai…rtisticlife_188

hab jetzt aber gerad gesehn das es den auch schon 70€ billiger gibt?

http://eshop.t-online.de/epages/Store5_S…17/Products/201

is
bei dem zweiten n haken? gibt es da unterschiede vom modell 2012/2013?
macht der kleine 3 liter tank sinn oder läuft die kiste dann trotzdem
die ganze zeit, dann kann ich auch n günstigen as18-2 ohne tank kaufen.

danke euch

h@mmerhand

unregistriert

710

Samstag, 25. April 2015, 23:14

Die Evo mit der 0,2er Düse ist perfekt, ich verarbeite damit alle Farben problemlos. Sie ist robust, sehr einfach zu zerlegen und zu reinigen. Es gibt 4 verschiedene Düsensätze und Bechergrößen, und fast alle Dichtungen sind aus Teflon. Die Varianten , naja ... Ich hab die Silverline, die ist weniger verspielt, die CR Variante ist für Leute die Probleme mit Nickel haben und die AL ist einfach leichter. Ich hab die Silverline jetzt schon über 3Jahre im täglichen Einsatz und noch nie Probleme damit.

Kompressor mit Drucktank ist besser, die Luft pulst nicht und es rattert nicht ständig. Druck, na ich hab noch nie mehr als 1,5 bar Arbeitsdruck gebraucht und wenn man nicht gleichzeitig mit mehreren Pistolen arbeitet sind 4 bar max ausreichend. Den Kompressor, den Du ausgewählt hast, kenne ich nicht, aber könnte passen.

Zu den Farben, jedes System hat seine Eigenheiten und Vor- und Nachteile. Acrylfarben neigen dazu, an der Ďüse anzupappen und diese gelegentlich zu verstopfen. Sehr stark mit organischen Ĺösungsmitteln versetzte Faben haben das Problem nicht, stinken aber und sind meist gesundheitsschädigend, da geht ohne Atemschutz nichts. Enamels liegen ein wenig dazwischen und zeichnen sich durch einen perfekten Verlauf aus. Bei den glänzenden Farben macht sich das am meisten bemerkbar. Die Oberfläche ist aber weniger mechanisch belastbar. Wichtig ist generell die optimale Kombination aus Konsistenz, Luftdruck, Düsengröße und Abstand zu finden und den Dosierfinger für die Farbmenge unter Kontrolle zu haben.

Grüße

HH

711

Sonntag, 26. April 2015, 08:11

Hallo,

die Ultra ist etwas einfacher aufgebaut als die Evo, so ist z.B. die Nadelschutzkappe nicht einzeln ausgeführt. Die Ultra ist aber für den Einstieg und das was Du vorhast auch gut geeignet. Ich habe beide Pistolen im Einsatz und bin mit beiden zufrieden. Nadeln und Düsen können zwischen beiden Modellen ausgetauscht werden.

Ich benutze diesen Kompressor. Kein Spitzenmodell, aber günstig und für meine Zwecke vollkommend ausreichend.

Schöne Grüße
Henning

P.S.: Du darfst uns gerne Deinen Namen verraten
Kritik ist Lob an jemandem, dem man mehr zutraut

Beiträge: 18

Realname: markus

Wohnort: hannover

  • Nachricht senden

712

Sonntag, 26. April 2015, 11:47

moin und sorry für die ganzen zeilenumbrüche. irgendwie hat das pad den text ja total zerhackt. ich bin der markus auch aus hannover :-) der hinweis mit der kappe is wichtig. ich hab im kurs gemerkt das es doch mal notwendig sein kann ohne zu sprühen. dann fällt die ultra aus. in hannover gibt es nur boesner oder? ich würd die neo gern einmal anfassen bevor ich mich entscheide. ich zahl lieber n 10er mehr im lokalen fachhandel und hab ein ansprechpartner, aber hannover is echt ebbe was das thema angeht oder haste noch tip für mich. ich fand "mein" kompressor ganz interessant, weil er zwei anschlüsse bietet. ich kenne mich. ich werd eine vernünftige gun kaufen. wenn ich abends google und was in china unter 15€ finde, is die neugier grösser als die vernunft. ich kenne es aus dem 1:10 bereich und bei taschenlampen. china is nich gleich china. es gibt perlen zwischen dem ganzen müll, man muss sie nur finden hehe

gruss markus


p.s. ich kann also mit der schmincke farbe und der 0,2 düse ein 1:24 flächig, deckend lackieren? welchen klarlack nehmt ihr dann zum versiegeln?

713

Sonntag, 26. April 2015, 13:29

Hallo Markus,

ich hab in Hannover keinen passenden Laden gefunden. Wenn Du mehr Erfolg hast lass es mich wissen ;)

Das mit der Nadelkappe ist schon ganz praktisch, ich arbeite an der Evo auch immer ohne...

Schöne Grüße
Henning
Kritik ist Lob an jemandem, dem man mehr zutraut

h@mmerhand

unregistriert

714

Sonntag, 26. April 2015, 18:57

Hallo Markus,

die Evo kannst Du auch im Online Handel kaufen, hier gibt es eigentlich nicht so viel zum "Fachberaten". Den Kurs hattest Du schon und für den Mehrpreis beim Fachhändler bekommst Du kaum Mehrwert. Fragen, wie die von Dir, was Du mit einer bestimmten Farbe in einem Maßstab an Fläche ordentlich hinbekommst beantwortet Dir kaum jemand, das musst Du selbst testen. Nun gleich in China zu schauen, um Geld zu sparen,naja, der Begriff Plagiat sollte Dir bekannt sein. H&S produziert in Deutschland, in China eine solche Pistole zu kaufen kann nicht gut gehen. Billig Produkte haben meist noch den Makel, dass man kaum Ersatzteile bekommt, lohnt bei den preisen aber auch nicht. Ein weiterer Vorteil und auch ein Grund, warum die Evo teurer ist, der Ultra fehlt die Nadeldichtung. So kann es dort passieren, das die Farbe bis zum Luftventil vordringt, auch nicht lustig.

Am Ende entscheidest Du selbst, wie Du die Hinweise verwertest. Ich werde niemanden überreden etwas zu tun, was er nicht will. Ich spreche hier auch nur von Erfahrungen, die ich selbst gemacht und daraus gelernt habe.

Grüße

HH

Beiträge: 18

Realname: markus

Wohnort: hannover

  • Nachricht senden

715

Sonntag, 26. April 2015, 21:43

eure beiden hinweise waren schon deutlich. der mehrpreis für die evo zur ultra ist sinnvoll. das mit den dingern aus china is so ne leidenschaft...
meine frage war unglücklich formuliert. bzgl lack fläche klarlack...hintergedanke war ob ich mit der 0,2 düse hinkomme. dann brauch ich die two in one nich kaufen und kann das geld in ein besseren kompressor investieren. dann liege ich bei 200€ und hab was "vernünftiges" mit dem von henning genannten.

h@mmerhand

unregistriert

716

Sonntag, 26. April 2015, 22:06

Theoretisch reicht die 0,2er, das hängt aber auch von der Verdünnung der Farbe ab. Wenn Du mit Acrylfarben lackieren willst, solltest Du noch etwas Retarder hinzufügen, das verzögert die Trocknung und die Düse bleibt frei. Eine 0,4er bringt mehr Farbe, dadurch geht es bei großen Flächen zügiger, aber die Schichten werden dicker und es läuft schneller. Der 0,4er Düsensatz ist aber auf jeden Fall keine Fehlinvestition.

Grüße

HH

Beiträge: 18

Realname: markus

Wohnort: hannover

  • Nachricht senden

717

Sonntag, 26. April 2015, 23:04

du hattest ja geschrieben das die evo 0,2 für meine anforderungen perfekt is. im zweifel kann ich ja nachrüsten.
aktuell hab ich das problem das die schmincke auf kunststoff sofort verläuft und die vallejo nach 2 min die düse verklebt...war aber auch jeweils der erste versuch heute. ich hatte es mir einfacher vorgestellt. mal sehn wie es mit der evo läuft. hab die woche nochmal n termin zum üben mit jemand der es kann gefunden.

dank euch gruss markus

h@mmerhand

unregistriert

718

Montag, 27. April 2015, 16:21

Na, wie schon gesagt, die Einstellungen an der Gun, der Verdünnungsgrad, Zusatz von Retarder ... das musst Du mal testen. Grundieren ist auch nicht unwichtig und auch die Vorbereitung der Fläche, fettfrei, etwas angerauht. Das ist aber immer beim ersten mal nicht unproblematisch.

Viel Glück

HH

719

Freitag, 29. Mai 2015, 15:08

Anfänger sucht Hilfe

Hallo alle zusammen,hoffe dieser Fragenmarathon ist an der richtigen Stelle. Falls nicht wäre es nett wenn ein Moderator ihn verschieben würde.
Habe mich neu angeneldet, da ich eure Seite mit viel Interesse verfolgt habe und mir hier viele nette hilfsbereite kompetente Leute zu sein scheinen.
Zu meiner Person, ich bin 34 und habe nach 15 Jahren Pause nun wieder vor mit dem Modellbau zu beginnen. Da ich Familienzuwachs erwarte, erhoffe ich mir vom Hobby einfach Entspannung :-)
Mein Interesse gilt vornehmlich Modellautos. Mein Projekt ist ein Lotus John Player Special im Maßstab 1:12. Er liegt seit 15 Jahren ungebaut in meinem Schrank, da ich damals fand, dass so ein Modell vernünftig lakiert gehört und die nötige Ausrüstung konnte ich mir damals nicht leisten.
Nun ist also mein Plan dieses Modell zu bauen, und da noch kein Meister vom Himmel gefallen ist, habe ich vor erstmal zu Übungszwecken den Dodge Charger R/T 1:25 zu von Revell bauen.Aufgrund des Familienzuwachses ist aber auch diesmal mein Budget eingeschränkt und ich möchte erstmal schauen ob ich denn auch dabei bleibe.

Nun also zu meinen Fragen: :-)

1.Welcher Kompressor ist für meine Neueinsteigerbedürfnisse ausreichend. Erstmal möchte ich nur die Karosserie lackieren und den Rest von Hand.
Habe mich natürlich in eurem Forum umgeschaut, aber der letzte Beitrag zu Kompressoren ist inzwischen 6 Jahre alt )-:
Bis jetzt bin ich zu dem Schluss gekommen, dass ich einen Kompresssor mit einem Tank benötige der auch in einer Wohnung zu benutzen ist (allerdings sind meine Nachbarn sehr nett, er muss also nicht flüsterleise sein :-) )
Habe etliche negative Berichte zu den von Amazon angebotenen Kompressoren a la Wiltec gefunden möchte aber ungern mehr als 100-150 € für den Kompressor ausgeben.Hat jemand hier eine EMpfehlung oder eventuell noch einen , nicht mehr benötigten, zu ´Hause stehen.
Falls das Budget nicht ausreicht wäre ich an eurer Meinung interessiert, wieviel ich investieren muss.

2.
Sprühpistole

Eine Double-Action sollte es wohl sein , aber reicht für meine Ansprüche auch ein Evo Nachbau oder ähnlich kostengünstige Modelle?
Reichen ca. 50 € für eine Pistole und wo liegen die Vorteile wenn ich mehr investiere?

3.Airbrushkammer

Will mir selber eine Airbrushkammer bauen und habe auch schon etliche Beiträge dazu gelesen
Ja ich weiß, es gibt hierzu einen eigenen Thread, dementsprechend auch nur die Fragen die ich mir noch nicht beantworten konnte.

- Ist jemals schon mal eine Kabine dank Aerosol etc. Gemisch explodiert?
Weiß natürlich, dass man aus rechtlichen Gründen nur mit Ex geschützen Teilen arbeiten darf aber dann sprengt diese Kabine mein Budget.
Mein Plan besteht darin, einen Radiator Ventilator zu benutzen und alle elektronischen Teile hinter dem Filter zu verbauen-
Wie hoch schätzt ihr das Risiko ein?
Was sind eure, rein subjektiven, Erfahrungen. Natürlich alles ohne Gewähr :-)


4.
Sprühdose?
Ist es möglich mit den Tamiya Color Sprühdosen ein gutes Lackierergebniss zu erzielen, so dass ich zu Anfang auf die Airbrushausrüstung verzichten könnte.
Liege ich falsch wenn ich vermute, dass gerade beim Sprühen mit Dose eine Kabine von Vorteil ist und ich mit ihr ein besseres Ergebniss erziele

Über ein paar nette Tips/ Links etc. würde ich mich sehr freuen.

Fragen über Fragen, ich weiß :-) aber ich will vernünftig in mein neues/altes Hobby starten und mir nicht am Anfang direkt den Spaß verderben

So nun bin ich gespannt auf eure Antworten
Schon mal vielen vielen Dank

h@mmerhand

unregistriert

720

Freitag, 29. Mai 2015, 17:05

Hallo,

zu dem Thema ist in diesem Thread eigentlich schon mal alles geschrieben. Deshalb nur einige Bemerkungen.
Natürlich neigen die meisten Einsteiger (Neu-, Wieder-,...) dazu, erstmal mit billiger Ausrüstung zu starten. Sicherlich klappt das auch hin und wieder, je nachdem wo auch der eigene Anspruch und auch die eigenen Fähigkeiten liegen. Ich würde aus eigener Erfahrung immer zu einer soliden, preiswerten jedoch keinesfalls billigen Ausrüstung raten. Gerade als noch unerfahrener Airbrusher kommen zur fehlenden Übung noch Hardwareprobleme hinzu. Spätestens wenn die billige Pistole nicht mehr tut was sie soll, fehlen Ersatzteile, Werkzeuge um das Ding zu zerlegen oder auch eine Herstellerwebseite wo man die benötigten Informationen auf den Punkt abrufen kann. In Threads wie diesen wird dann händeringend nach Hilfe gesucht, die aber kaum einer leisten kann. Billigprodukte aus Fernost sind Wegwerfartikel, so ist der Preis entstanden zu dem sie zu haben sind. Um Nachhaltigkeit kümmern sich die Hersteller dort nicht. Die Versorgung mit Ersatzteilen ist kaum gegeben und erst beim Zerlegen, wenn man die Dinger überhaupt irgendwie heil auseinander bringt, zeigt sich dann die wirkliche Qualität.
Ich will Modelle bauen, und nicht die Werkzeuge dazu. Deshalb kaufe ich lieber hochwertige Ausrüstung, als mich mit defektem Zeug rumzuärgern. Das hat bis heute gut funktioniert. Ich habe mit meinen H&S Pistolen und dem Revell Masterclass in den letzten 4 Jahren nicht ein Problem gehabt. Ich lackiere alles mit der Gun, vom Kleinteil bis zur Karosserie. Reinigen muss sein und ist mit meinen Pistolen in Minuten erledigt, das komplette Zerlegen und Zusammenbauen inbegriffen.
Zum Thema Lackierkabine. Ich benutze eine leistungsstarke Küchenabzugshaube, da ist die Technik sicher genug. Erst selber zu fummeln und am Ende eine Bombe zu basteln ist für mich Zeitverschwendung, solchen Typen wirst Du hier aber auch begegnen. Wichtig ist, den Farbnebel aus dem Raum zu fördern. Aber auch hier wird immer ein Teil in den Raum abtriften, daher lieber nicht in Wohnräumen lackieren.
Mir ist schon klar, dass das alles vielleicht mehr kostet, als Du vielleicht im Moment ausgeben willst. Schlimmer ist aber, immer wieder Geld in die Hand nehmen zu müssen und noch viel Zeit zu verballern, weil alles nicht so funktioniert wie gewünscht. Da lieber Stück für Stück zusammensparen und Freude mit dem zu haben, für was man sein Geld ausgegeben hat.

Grüße

HH


(trag doch bitte mal wenigstens Deinen Vornamen ein, ich mag Avatarnamen nicht für Anreden)

Werbung