Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 11. Juni 2013, 09:14

Zinnlegierungen, Zusammensetzung und Wirkung

Hallo Zusammen,

nach langen Recherchen im Netz habe ich immer noch nicht die Information bekommen, die ich suche.

Ich bin auf dem Weg selbstmodellierte Figuren in "Zinn" bzw. Weißmetall zu gießen.

Nun gibt es verschiedene Zinnlegierungen die scheinbar dafür geeignet sind.

Was mich daran nun besonders interessiert ist, was bewirken die einzelnen Element in der Legierung?

Was ich bisher rausgefunden habe:

mögliche Beimischungen in unterschiedlichen Zusammensetzungen

Zinn (Sn), Blei (Pb), Antimon (Sb), Wismut (Bi), Kupfer (Cu), Aluminium (Al)

Zinn: niedrieger Schmelzpunkt

Blei: Erhöhung der Flexibilität, billig

Antimon: Spaltfüllend, da bei Erkalten expandierend

Wismut: Erhöhung der Fließfähigkeit

Kupfer: ?

Aluminium: ?

Zu Kupfer und Alu in der Legierung hab ich gar nix gefunden :nixweis: .

Vielleicht kann mir hier Jemand weiter helfen. Hat gar EIner Metallurgie Studiert?

Natürlich ist es einfacher Gießmetall bei z.B. Trollfaktorie zu kaufen, aber ich will wissen was dahinter steckt.

Danke für Hilfe

Ralf

Beiträge: 151

Realname: Ulrich Rengers

Wohnort: Rheine

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 11. Juni 2013, 09:34

Hallo Ralf,

ich gieße seit über 30 Jahren Zinnfiguren, aber habe noch nie Kuper oder Aluminium dazu verwendet! Die Schmelztemperaturen sind ersten für die meisten meiner Formen viel zu hoch und ich wüsste auch nicht was das bringen sollte. Es ist eh nicht einfach die richtige Temperatur zu finden. Und das trotz regelbarem Schmelzofen. Bei zu hohen Temperaturen trennen sich Zinn und Blei wieder. das Ergebnis ist dann eine Figur mit hohem Zinn gehalt die wie Glass zerspringt. Bei zu niedrieger Temperatur ist die Giessmasse zu zähflüssig und füllt die Details nicht aus. Da hilft auch kein Bismut.

Probier einfach verschiedene Temperaturen und Legierungen aus. :ok: Irgendwann hast du das Beste Ergebnis. Übrigens kommt es zudem sehr stark darauf an, was du für eine Form nutzt, wie warm diese ist und wie du sie präpariert hast! :thumbsup:
Über die Trümmer geht es weiter! - Gilt auch beim Modellbau!

3

Dienstag, 11. Juni 2013, 10:40

@Rangy

Danke für die Anmerkung

Kupfer oder Alu sind in den von mir gefundenen Legierung auch nur mit 1-3% enthalten, aber irgendwas müssen sie ja beeinflussen, sonst würden renomierte Firmen diese nicht mit einlegieren.

Werbung