Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 22. April 2013, 19:06

International ProStar 1:25; Revell / Moebius Models

Hallo zusammen,

mit ein paar Bildern aus der Bauphase des Test-Shots möchte ich Euch die Wartezeit auf diesen Bausatz verkürzen.
natürlich handelt es sich um einen Moebius Models Bausatz, der durch Revell auch für den europäischen Markt zur Verfügung stehen wird.
Der Unterschied wird in der Verpackung liegen, in der gewohnten Bauanleitung und in einem umfangreichen Decalbogen.


Und nun viel Spaß:

Die Innenkabine:






Das Armaturenbrett unterscheidet sich nur minimal gegenüber dem LoneStar. Keine Zierlinien unter dem Logo auf der Beifahrerseite.


Die Decals stammten noch vom LoneStar. Daher fehlt hier noch das richtige Logo auf dem Pralltopf.


Eigentlich stammen die Innendetails der Kabine vom LoneStar Modell. Der ProStar ist aber anders aufgebaut und mittlerweile haben
die neuen LoneStars ebenfalls die Schlafkabinenausstattung vom ProStar übernommen.
Vielleicht wollten viele Trucker kein Sofa und Parkettboden im Alltag.

Für das Messemodell konnte ich nicht scratch bauen. Aber ein wenig kann man mit Farbe und Decals machen. Hier die Rückwand der Schlafkabine,
dass es nach ProStar aussieht:


Parkett entfällt; farbiger Teppich muss reichen:


Schränke mit neuem Holzdekor:
Wer will, kann sie kürzen und dafür noch Hängeschränke einbauen:


Der Bettkasten:


Der Himmel mit seinen Details in Form von Lampen und Lautsprechern. Die Holzdekore wurden von mir heller gemalt. R382 in noch feuchter R314
Farbe getupft. Nach erfolgter Trocknung ein Pinselüberzug mit Tamiya Clear X-22.
Die Anzeigen wurden dann aus dem LoneStardecalbogen ausgeschnitten und aufgebracht:






Das bekannte Sofa:
Das Bett inclusive Bettkasten kann scratch neu augebaut werden damit er auch innen ein ProStar ist. Es gibt gute Fotos im Netz.
Dieser Umbau sollte nicht allzu schwer sein. Dabei wird dann gleich die Radioeinheit von der linken Seitenwand an die Rückwand transplantiert.

Habe ich bei meinem eigenen angefangenen ProStar schon gemacht. Geht einfach. Und wenn man schon mal dabei ist; die "Rippen" in den Seitenverkleidungen
und Sitzflächen zuspachteln und glattschleifen. Dann haben wir schon d fast den ProStar auch in der Kabine. Und nicht nur außen oder beim Motor.
denn da hat Moebius Models gute Arbeit abgeliefert.
Zugegeben, man sieht später nicht mehr viel davon, aber man kann ein wenig stolz auf das Geleistete sein.


Der Schaltknüppel ist neu:













Motor:

Ich habe mich beim Bau des Test-Shot entschlossen, den Motor als Typ 13 zu deklarieren.
Mittlerweile wird aber auch der Typ 15 von MaxxForce im ProStar verbaut.




Ach übrigens; über den korrekten Sitz der Ölwanne wurde schon beim LoneStar diskutiert. Vielleicht erinnert Ihr Euch noch. Ich habe mir einige Fotos
von dem ProStar im Netz angeschaut. Besonders die verunfallten. Da sieht man dann deutlich, dass das dicke Ende doch vorne über der
Achse montiert ist.




Seit dem LoneStar hat Revell auch Decals für den Motor realisiert. Filteraufdrucke , Warnhinweise etc. Das hat m. E. bei den Truckmodellen
immer gefehlt. Der Motor lebt dadurch richtig. Schön, dass das auch bei den Wiederauflagen wie Kenworth und Peterbilt 359 von Revell
gemacht wird.




Mit Farbe wird hier ein wenig gespielt. Die Illusion der gefüllten Behälter erscheint dadurch wie in Wirklichkeit.


Die Zuleitungen für den riesigen Kühler; farblich abgesetzt und mit BMF verfeinert:


Außendetails und Anbauteile:

Im oberen Bereich werden die Klebenähte der Auspuffrohre geschliffen, gespachtelt und nochmal verschliffen. Dann mit Alclad Chrome lackiert und
an den Öffnungen mit Jet Exhaust leicht übergenebelt.


Die Außentanks wurden mit schwarzen Klebebänder für die Gummiunterlagen der Spannbänder versehen.
Darauf ein noch schmalerer Streifen aus BMF aufgebracht für die Spannbänderimitation.


Die Sicherheitsstreifen wurden an den Mudflaps originalgetreu aus dem LoneStar Decalbogen "zurechtgeschnippelt" und angebracht.


Die vorderen Schutzbleche des hinteren Räderpaares:


Der Rahmen in schwarz seidenmatt R302 lackiert. Beachtet den gelben Warnhinweis. Auf der anderen Seite muss auch noch einer hin. "Nicht in den
Rotor des Kühlers fassen". Ist eigentlich logisch. Aber die Amis sind, was das angeht, wohl übervorsichtig.



Weitere Bilder folgen.

Der Bericht hat die freundliche Genehmigung von Revell.


Tach zusammen :wink:
Die einen sagen stolz: "das habe ich gelernt" ; die anderen sagen nichts, aber dafür können sie es.

2

Dienstag, 23. April 2013, 11:36

Morgen. :prost:
Sieht bisher klasse aus.
Bis auf die Haube ist es ja das selbe Kit wie der Lone Star.
Wenn es das Test-Shots Modell ist wird es wohl nix mehr mit diesen Monat wie es bei Revell steht.
Ich Tip mal auf Juli-August bis der in den Laden kommt.
Gruß Björn

Beiträge: 2 431

Realname: Emanuel Berger

Wohnort: Eutin

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 23. April 2013, 14:16

:wink: :wink:
na, da guck ich doch neugierig hier weiter :pc:

US Truck-Gruß,

Emanuel

4

Dienstag, 23. April 2013, 19:37

Hallo Björn,
nur weil ich jetzt erst die Bilder einstelle, heißt es nicht, dass der Bausatz später geliefert wird. Das Modell war schließlich in Nürnberg
und Dortmund auf dem Revellstand zu sehen.

Und es sind eine ganze Reihe Teile anders gegenüber dem LoneStar, nicht nur die Haube.

Aber nun ein paar weitere Fotos vom ProStar.
Kühler, Rohre, Leitungen, Behälter alles neu.














Ein leichtes Drybrushing sorgt im Rahmenbereich für Realismus:




Der mittlere Tank wurde mit Alclad Chrome lackiert, da die entsprechenden Bauteile dafür nicht am Chromgießast sind.






Erste Passprobe der Kabine auf dem Rahmen. Es "sitzt".




Die farblichen Applikationen der Sitze wurden dem ProStar angepaßt. Da die Sitze und Gravuren des Bausatzes dem LoneStar gleichen,
wird der routinierte Modellbauer die vorhandenen Fugen glätten und neue Gravuren setzen.






Das sind keine Klarsichtteile. Chromelack von Model Master und Tamiya Clear Red wurden verwendet:






Die Karosserie wurde zweifarbig lackiert. Ein Kupferton und Weiß. Die silbernen Designlinien werden dem Revell Bausatz als Decal beiliegen.



Das Chrome der Stoßstange ist mit Alclad Chrome lackiert:



Weitere Fotos des fertigen Trucks sind demächst in der Galerie zu sehen.

Tach zusammen :wink:
Die einen sagen stolz: "das habe ich gelernt" ; die anderen sagen nichts, aber dafür können sie es.

5

Mittwoch, 24. April 2013, 06:34

Ausgesprochen saubere Arbeit. Gefällt mir sehr gut. Da gibt es bisher nichts zu meckern.
Und so wie es aussieht, muss ich mir diesen Bausatz neben dem Lonestar wohl doch noch besorgen. ;)

Der Harry
Wer die Hände in den Schoß legt, muss noch lange nicht untätig sein!

6

Mittwoch, 24. April 2013, 13:35

Malzeit.
Sieht echt klasse aus was du auf die Reifen stellst.
Hab gerade eine Antwort von der Revell Facebook Seite bekommen,wird wohl im Mai in die Läden kommen.
Gruß Björn

7

Mittwoch, 24. April 2013, 14:51

Moin zusammen,mir persönlich gefällt der PROSTAR richtig gut! Hier sind ein paar bilder die ich im www gefunden habe damit man nicht ganzsolange warten muss bis hier die 1n bilder vom fertigen revell-modell auftauchen,g...


Alles in wagenfarbe lackiert hat auch eine tolle optik...


Ich finde den truck etwas zu kurz...wenn ich den baue wird gestretcht,g...


P.s...wozu wird das modell mit verchromten tanks angeboten...also ich seh da nichts von... :kaffee:
Alles was denkbar ist lässt sich als modell umsetzen.:wink:

Beiträge: 8 903

Realname: Dominik

Wohnort: um Aachen - Tor zur Eifel - NRW

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 24. April 2013, 15:01

Schön gebaut!

9

Mittwoch, 24. April 2013, 15:28

Hallo Werner,
es macht schon Sinn warum die Tanks am Gießast verchromt sind.
Unter "International ProStar" bei google unter Bilder findest du eine ganze Reihe von Fahrzeugen,
die nicht die Seitenverkleidungen montiert haben.
Da siehst du die verchromten Tanks oder auch in alternativ in mattem Aluminium mit schwarzen Spannbändern.
Ebenso sieht man die verunfallten Trucks mit tollen Bildern um den Motorraum realistisch zu gestalten.

Grüße Michael
Tach zusammen :wink:
Die einen sagen stolz: "das habe ich gelernt" ; die anderen sagen nichts, aber dafür können sie es.

Beiträge: 2 431

Realname: Emanuel Berger

Wohnort: Eutin

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 24. April 2013, 19:15

Tach auch ;)

super schöner Truck mit genialer Lackierung :ok: :ok:
Das die Tanks verchromt sind, macht meiner Meinung auch Sinn, weil ich ja die Seitenverkleidung bis zum Sleeper abtrennen kann :rolleyes:

US Truck-Gruß,

Emanuel

Werbung