Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Dominik« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 854

Realname: Dominik

Wohnort: um Aachen - NRW

  • Nachricht senden

1

Samstag, 20. April 2013, 10:51

"Elgin Park: An Ideal American Town" - Michael Paul Smith

Buchbesprechung: Elgin Park - An Ideal American Town





Titel: Elgin Park - An Ideal American Town
Autor: Michael Paul Smith
Verleger: Prestel Verlag
ISBN-Nr: 978-3-7913-4548-2
Ausgabedatum: 2011
Seiten: 142 Seiten, ca. 200 Abbildungen
Sprache: englisch
Preis: neu 24,95 Euro
Verfügbarkeit: amazon.de, ebay

Inhaltsangabe: Kurzbeschreibung gem. Amazon:
Nächste Ausfahrt: Elgin Park
Elgin Park werden Sie nicht auf der Landkarte finden. Diese Stadt gibt es nur im Miniaturformat. Michael Paul Smith baute sie als Modell, inspiriert von der amerikanischen Kleinstadt seiner Kindheit, und fotografierte die perfekt ausgeführten Straßenszenen der 1950er und 1960er Jahre vor realem Hintergrund, ohne digitale Nachbearbeitung. Das Buch umfasst 200 Fotografien, ein Begleitessay erklärt die Arbeit und Themenwelt des Künstlers. Mehr als 20 Millionen begeisterte Fans jeden Alters haben die Website von Michael Paul Smith im Netz besucht. Elgin Park ist Kult!

Jedem Modellbauer wird Michael Paul Smith ein Begriff sein, wenn er die Bilder im Netz bestaunt. In meinen Augen ein begnadeter Künstler - kein Modellbauer in diesem Sinn. M-P Smith versteht es, seine Modell wahnsinnig in Szene zu setzen. Vom Original nicht zu unterscheiden, die Aufnahmen sind einfach Phänomenal.

Ein Blick ins Buch:















Eigenes Fazit: Enttäuschend - zumal ich mir das als Geburtstagsgeschenk gewünscht habe.
Im Buch, das dem Künstler in keiner Weise gerecht wird, finden sich eine (Halb-)Seite über Michael Paul Smith selbst, "nur" 20 Seiten Einführungstext (die ich zugegebener maßen noch nicht gelesen habe). Die Abhandlung ist grob drüber gesehen eine kleine Erklärung zu den verschiedenen Bereichen von Elgin Park. Alle anderen 120 (!) Seiten enttäuschen in meinen Augen auf voller Linie. Die Aufnahmen auf den Seiten verteilt, teilweise findet sich nur ein Bild in 8x6 cm auf eine Doppelseite...nein, das ist nicht dem Author bzw. Künsler gerecht. Ich habe da mehr erwartet, als einen schlecht gegliederten Bildband, der nichts über Hintergründe des M-P Smith oder "seiner" Stadt verrät. Keine Geschichte, keine Aufnahmen des Ganzen, keine Bauschritte etc.
Hier ist man besser bedient, wenn man sich die Bilder im Internet ansieht.
Zur Homepage: visitelginpark.com
Zum Photoalbum: elginpark's Photos

2

Samstag, 20. April 2013, 13:12

Mein erster Eindruck war "Ui, endlich gibt's den als Buch!". Als umso vernichtender empfinde ich Deine Kritik, weil ich Deine Vorfreude und auch Deine Enttäuschung absolut nachempfinden kann.
Hm, mal sehen: Dass nichts über einzelne Entstehungsschritte drin steht enttäuscht tatsächlich. So ein Buch ist nicht nur für Historienfans sondern auch für Modellbauer interessant. Da ist wohl die falsche die Zielgruppe anvisiert worden. Das gleiche gilt für Hintergründe über den Künstler selber. Das mit den wenigen Bildern hingegen kann ich nachvollziehen - Viele Bilder auf einer Doppelseite würden das Buch (im künstlerischen SInne) überfrachten, wenige Bilder können eher Akzente setzen. Nichtsdestotrotz hast Du natürlich Recht, die Internet-"Konkurrenz" bietet da erheblich mehr. Wer heute noch solche Bücher verkaufen möchte, sollte sich gegenüber dem Internet absetzen können.

Die Frage die sich mir nun (nicht zum ersten Mal) stellt ist, warum es nicht möglich ist sowas für das Deutschland der 50erJahre zu gestalten. Es gibt so dermaßen wenig Modelle aus der Adenauer-Zeit, sowohl deutsche wie auch europäische, dass man zwangsläufig auf Die-Cast ausweichen müsste. Und damit auch schon wieder a) einen anderen Maßstab hätte und b) das Ziel ja ModellBAU heisst und nicht ModellKAUF.

Auf jeden Fall aber Vielen Dank für die Vorstellung! Nun lass das Buch mal eine Zeit stehen, schau im Winter noch mal rein, wenn Du auf dem Sofa sitzt, und genieß dann die Kombination aus bequemem Sitzen und schönen Modellen. Und im Zweifelsfall bekommt es der Matze zu Weihnachten ... ;)

Viele Grüße aus 30 cm Neuschnee,
Uli
Leben ist wie Sex. Wenn man es richtig gut will, muss man es selber tun.

Aktuell im Bau:
Mercedes Benz L 3000 von Italeri

Zuletzt gebaut:
Mercedes-Benz 190 SL Roadster von Revell

  • »Dominik« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 854

Realname: Dominik

Wohnort: um Aachen - NRW

  • Nachricht senden

3

Samstag, 20. April 2013, 13:44

[...]Viele Grüße aus 30 cm Neuschnee,[...]

WATT?!?? 30 cm Neuschnee? junge, wo bist Du denn?!?

Danke für Deine Ansicht Uli, den Gedanken hatte ich auch, das es endlich ein Buch davon gibt. Ich hab das lieber in Papierform, anstatt die Kiste anzumachen, wenn ich mal Bilder zur Inspiration anschauen will. Deshalb auch lieber ein Buch gekauft, wenn es im Hobby ins Detail geht - wie z.B. vom DeLorean, Chrysler Turbinecar, Lincoln Futura etc.

Ich will mir die Texte mal zur Brust nehmen und dann ergänze ich entsprechend, was geschrieben steht.
Mich (und Steffi, die mir das Buch geschenkt hat) ärgert, das die Bilder optisch lieblos auf den Seiten verteilt sind. Wären die zum Beispiel mittig mit etwas Rand (also einfach größer skaliert) eingefügt, könnte ich mich damit anfreunden. Oder über die Doppelseitenbreite gezogen, oder,...

4

Mittwoch, 24. April 2013, 08:20

Ha. Also das Buch. Ich bin mir nicht siher, ob ich es kenne. Ich meine, ich hätte schon mal reingeschaut. Natürlich ohne groß die Texte zu lesen. In der Tat wäre es schöner, das Gesamtwerk zu sehen und auch Bilder vom bau. Warum der mann das baute, gehört doch eigentlich dazu. Woher der Stadtname? Kommt das zumindest heraus?

Werbung