Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

61

Freitag, 15. Februar 2013, 13:37

@Peter
Dieses unglaubliche Teil kenne ich natürlich, aber das ist ja 1:3. Ich frage mich, ob dies auch in 1:8 möglich wäre, bzw. bei welchen Teilen eine Verkleinerung nicht mehr funktionieren würde. Wer weiß was bei der rasanten technischen Entwicklung in den nächsten Jahren noch auf uns zukommt.

Gruß
Dominik

autopeter

unregistriert

62

Freitag, 15. Februar 2013, 14:41

Upps, 1/3 das wußte ich nicht - ich dachte wäre 1/6
Gruß
Peter

  • »goggo3« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 193

Realname: Gottfried

Wohnort: 25782 Schalkholz

  • Nachricht senden

63

Freitag, 15. Februar 2013, 19:07

Mods am Radio und "Navi"

Einige Fotos von den Veränderungen am Radio und dem Navi
Das Radio habe ich mit einer Scala versehen und die Tasten schwarz lackiert.
Die Microschalter sind hier noch nicht eingebaut.
Beim Navi habe ich eine dem Origanal nachempfundene Karte eingeklebt.
Die Karte sieht beim Modell nicht so grell aus wie es auf dem Foto erscheint.








  • »goggo3« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 193

Realname: Gottfried

Wohnort: 25782 Schalkholz

  • Nachricht senden

64

Freitag, 15. Februar 2013, 19:18

Autoscanradio mit Funktion

Nachfolgend Bilder von dem Autoscanradio.
Das Radio habe ich aus einem älterem Radiowecker gewonnen den ich geschlachtet habe.
Dort habe ich dann Kabel für die beiden Tasten und den Potentiometer angelötet.
Die Tasten habe ich wie in der Baubeschreibung erläutert in das Monitorgehäuse eingebaut.

Wo ich Poti und Radioplatine im Modell verbauen werde kann ich erst sehen wenn ich mehr
Karosserieteile habe. Ob ich den eigenen Lautsprecher oder den eigebauten Lautsprecher,
über Dioden entkoppelt, benutzen werde muss ich noch prüfen.

Bild 1: geschlachtetes Uhrenradio, Bild2: Taster im Monitorgehäuse, Bild 3: Testaufbau








  • »goggo3« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 193

Realname: Gottfried

Wohnort: 25782 Schalkholz

  • Nachricht senden

65

Freitag, 15. Februar 2013, 19:34

Variante mit Walkman-Radio

Wichtig ist bei der Auswahl des Radios das es sich um ein Autoscanradio handelt.
Die Tasten "scan" und "reset" und ein Poti mit "ein-aus" und Lautstärkereglung sollte vorhanden sein.
Mehr brauchen wir nicht - also keine Stationstasten, Bass- und Höhenregler etc.

Im Ersten Bild sehen wir so ein Radio.
Obere Reihe, Radio im Karton, Radio in Folie, Radio Vorderseite, Radio unterseite.
Untere Reihe, Radio aufgeschraubt, Tüte mit den Tastern, Radio für den Einbau in den DB5 vorbereitet.
Bei der Platine sind auch schon die Taster und das Potentiometer nach außen geführt.
Als Spannung wird 3 V benötigt, die ich bequem von der Bordspannung an der 2. Zelle abgreifen kann.
Für den Lautsprecher und die Platzierung im DB5 gilt das im vorhergehen Beitrag beschriebene.





Bild 2 zeigt die Tüte mit den 30 KEMO-Microtastern. Die beiden oberen passen gut für die Radioblende.




  • »goggo3« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 193

Realname: Gottfried

Wohnort: 25782 Schalkholz

  • Nachricht senden

66

Freitag, 15. Februar 2013, 20:02

Handschufach

Als erstes mal die Anleitung in GoggleDrive

https://docs.google.com/file/d/0B4gxhWna…dit?usp=sharing

Dann folgen die Bilder mit dem Handschuhfach. Das Rohmaterial war eine Berwerbungsmappe aus Kunststoff.
Danach schwarz lackiert, innen schwarz aufgeflockt und mit einer LED-Fassung 3mm und einer gelben LED versehen.
Wäre schön wenn ich eine PPK hätte die ich da rein legen könnte.












Beiträge: 16

Realname: siggi

Wohnort: Aschaffenburg

  • Nachricht senden

67

Freitag, 15. Februar 2013, 21:34

Wahnsinn.super-Sache.aber was zum Geier ist ein Neodymmagnet 3mm,und woher bekomm ich sowas?

Gruß
siggi
Phantasie ist wichtiger als Wissen,denn Wissen ist begrenzt. :)
(Albert Einstein)

Im Bau:..DB5 1:8
..Chevy Van 1:24
..64´Dodge Polara 1:25

68

Freitag, 15. Februar 2013, 21:53

Wahnsinn.super-Sache.aber was zum Geier ist ein Neodymmagnet 3mm,und woher bekomm ich sowas?

Gruß
siggi


Hi Siggi,

schau mal hier
zu bekommen u.a. bei ebay …

Beiträge: 16

Realname: siggi

Wohnort: Aschaffenburg

  • Nachricht senden

69

Freitag, 15. Februar 2013, 21:58

Danke für die rasche Aufklärung

Gruß
siggi
Phantasie ist wichtiger als Wissen,denn Wissen ist begrenzt. :)
(Albert Einstein)

Im Bau:..DB5 1:8
..Chevy Van 1:24
..64´Dodge Polara 1:25

autopeter

unregistriert

70

Freitag, 15. Februar 2013, 23:49

Großes Kino Gottfried! :ok: :ok: :ok:
Gruß
Peter

71

Samstag, 16. Februar 2013, 19:02

Hallo Gottfried!!

Einfach super! Die Idee mit dem Handschuhfach hat es mir auch angetan.Bin gerade dabei,sie bei mir umzusetzen.Nur ohne Beleuchtung.


Gruß Paul

  • »goggo3« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 193

Realname: Gottfried

Wohnort: 25782 Schalkholz

  • Nachricht senden

72

Sonntag, 17. Februar 2013, 12:40

Lüftungsgitter im Armaturenbrett

Mal was ohne Löten, Kabel, Litze und LEd's - Mit einfachen Mitteln geändertes Armartuenbrett.

Dafür brauchen wir nur etwas Streckmetall, Sekundenkleber (Gel), Cuttermesser, Schere, Bohrer und eine kleine Schlüsselfeile.
Beim letztem Bild erkannt man an den Schatten auch die Aussparung für das Handschuhfach sehr gut.








  • »goggo3« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 193

Realname: Gottfried

Wohnort: 25782 Schalkholz

  • Nachricht senden

73

Sonntag, 17. Februar 2013, 12:57

Pedale, Handbremse und Schalthebel

Noch was ohne Elektronik mit einfachen Mitteln hergestellt.

Schalthebel und Handbremsgriff habe ich mit mattgrau lackiert und die Schäfte mit selbstklebender Aulfolie ummantelt.
Dieses Aluklebeband ist recht preiswert und wird auch woanders noch Verwendung finden. Es muss nicht immer Baremetall sein.
Die Pedalerie habe ich einfach nur silber lackiert. Gefällt mir aber nicht mehr.
Ich werde wenigstens die Pedalgummis von Kupplung und Bremse wieder in mattschwarz lackieren.










  • »goggo3« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 193

Realname: Gottfried

Wohnort: 25782 Schalkholz

  • Nachricht senden

74

Sonntag, 17. Februar 2013, 13:29

Kontrollleuchten in der Instrumententafel

Ich kann's nicht lassen - bin nun mal ein Elektronikfrickel.

Schaltung für die Blinker und Kontrolllampen.
Blinkerschalter Schaltplan.pdf https://docs.google.com/file/d/0B4gxhWnaWqMAQVBVaDVVY0ZDN2M/edit?usp=sharing

Material: Alurohr, Leuchtdioden in Stiftform 1,8mm, schwarzer Lack
Werkzeuge: Bohrer, Pucksäge, Dremel, Schleifpapier, Pinsel


Als erstes habe ich die Löcher gebohrt - in die Instrumententafel und in die dahinter liegende Streuscheibe.
Danach habe ich aus Alurohr die "Chromringe" für die Kontrollleuchten gebaut.
Die LED's werden im unterem Teil schwarz gestrichen damit kein Streulicht anfällt.













  • »goggo3« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 193

Realname: Gottfried

Wohnort: 25782 Schalkholz

  • Nachricht senden

75

Sonntag, 17. Februar 2013, 13:50

Umbau des Blinkerschalters

Damit die Kontollleuchten und die Blinker auch funktionieren habe ich den Blinkerschalter umgebaut.
Nachfolgend noch einmal der Link zur Anleitung

Anleitung zum Umbau der Blinkerschalters mit Funktion..
Blinkerschalter modifizieren.pdf https://docs.google.com/file/d/0B4gxhWnaWqMAc2s3RGRLRXJEOTg/edit?usp=sharing

Werzeug und Material: kleine und große Büroklammern, Schrumpfschlauch, Litze, Lötkolben und Zinn, Sekundenkleber, Schlüsselfeilen, Bohrer.
Beim nächsten mal würde ich für den Z-förmigen Hebel statt einer großen Büroklammer lieber Federstahl nehmen.
Gebohrt habe ich mit einem Handbohrer. Mit dem Dremel geht das schief - nicht feinfühlig genug.
Weiter habe ich versucht beim Lenkrad den Metallkern nachzubilden. Wieder mit der billigen Aluklebefolie.
Nicht ganz gelungen, etwas zu hefig aufgetragen, werde ich wohl noch einmal neu machen müssen.















  • »goggo3« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 193

Realname: Gottfried

Wohnort: 25782 Schalkholz

  • Nachricht senden

76

Freitag, 22. Februar 2013, 14:59

Fehlfarben an der Lackierung des DB5

Jetzt mal ein Textbeitrag zu den Lacken.

Ich habe noch nie ein Modell des 007 DB5 gesehen wo die Lackierung ohne Fehlfarben ist.
Alle Bilder weisen diese Farbunterschiede im Lack auf. Nur bei geöffneten Türen, Hauben
oder an Schattenkanten fällt das nicht auf. Auch kann man mit Beleuchtungstechniken Fotos
erstellen wo dieses "paint mismatch" nicht so sehr auffällt.

Wer einen DB5 mit sauberer durchgängiger Lackierung möchte hat nur eine Chance-
Sämtliche Teile der Außenhaut komplett in einem Arbeitsgang neu lackieren.
Und das mit den Arbeitsgängen Schleifen, Decklack, Klarlack und Trockenkabine

Warum ist das so?
Es gibt dankbare Lacke, meist uni schwarz oder Dunkel – damit hat man selten Probleme.
Lacke mit empfindlichen Pigmenten, rot, gelb und andere helle Vollfarben – schon problematischer.
[Metallic oder Flip-Flop-Lacke – hier beginnt die hohe Kunst des Lackierens.

Unser DB5 kann nie als Bausatzmodell einen gleichmäßigen Lack haben. Das liegt ganz einfach
daran das wir eine Laufzeit von fast 2 Jahren haben. Als erstes wurden wohl die Motorhaube und
das abnehmbare Dachsegment lackiert. Nach ca. 70 Wochen ist dann wohl das Chassis mit den
Schwellern dran. Das kann nicht funktionieren !

Wie machen die Autobauer das?
Bei mehreren Werksbesichtigungen bei Daimler habe ich mir die Lackierstraßen angesehen
und die Arbeitsweise hinterfragt. Grundsätzlich werden alle Teile der Außenhaut eines Fahrzeuges
im Ganzen – an einem Stück lackiert. Die Farbe kommt immer aus einem Lot (Fertigungspartie).
Nach dem lackieren werden die Türen und Hauben wieder abgeschlagen und eingelagert.
Dann erfolgt die Fertigung des Innenraums, des Motorstrangs und die anschließende Hochzeit.
Und erst ganz zum Schluss werden genau die Türen etc., die zum Fahrzeug gehören wieder angeschlagen.
Die ganze Logistik ist über Barcode, Computer und Roboter gesteuert.

Was sagt mein Freund und Maler- und Lackierermeister Frank?
Metalliclacke sind hoch komplex. Luftdruck, Sonneneinstrahlung, Lackierpistole, Luftverhältnis,
Sprühnebel, Sprühabstand und Winkel müssen immer gleichbleibend sein. Etwas für Könner.
Selbst wenn zwei unterschiedliche Lackierer sich an einem Fahrzeug üben würden,
ist ein Unterschied in der Ausrichtung der Metallpartikel zu erkennen.

Was sagt mir das?

Entweder wird mein Frank mir das ganze Fahrzeug lackieren – nach allen Regeln der Kunst
Oder ich werde mit den Fehlfarben leben müssen. Schade eigentlich bei einem Bausatz in der Preislage.

Gruß Gottfried

77

Dienstag, 26. Februar 2013, 17:25

Hallo Gottfried!

Das mit dem Handschuhfach,ist eine prima Idee.Habe ich auch soweit verbaut.Was mir ein wenig Kopfzerbrechen bereitet,sind die Scharniere.
Von der Größe her,ist es kein Problem eher vom Einbau.Einfach nur verkleben,das geht nicht.Wenn die Klappe sich öffnen soll,muss man soweit ich das sehen kann,auch ein
Stück der sich unterhalb der Klappe befindlichen Wulst entfernen.Oder wie machst du das???

Ein Tipp von dir wäre hilfreich.

Gruß Paul :wink:

  • »goggo3« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 193

Realname: Gottfried

Wohnort: 25782 Schalkholz

  • Nachricht senden

78

Mittwoch, 27. Februar 2013, 14:42

Klappe für das Handschuhfach

Hallo Paul,
ich habe mir erst jetzt aus einem Modellbaushop die kleinen Scharniere geholt.
Die Klappe habe ich auf der innenseite komplett Plan gechliffen
mit zuerst 180er, dann 300er und zuletzt mit 800er Schleifpapier auf einer ebenen Unterlage.
Innen kann man wenn die Scharniere eingeklebt sind matt schwarz lackieren oder aufflocken.
Wenn das ganz genau sein soll, vorher evtl. auch noch etwas verspachteln.
Werde in den nächsten Tagen das Handschufach und die Klappe verbauen und
stelle dann nartürlich auch die Bilder ein. Gruß Gottfried

79

Mittwoch, 27. Februar 2013, 16:14

Hallo!

Danke erstmal für den Tipp.Werde deine Arbeiten,weiter im Auge behalten....weiter so :ok: :ok:


Gruß Paul

  • »goggo3« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 193

Realname: Gottfried

Wohnort: 25782 Schalkholz

  • Nachricht senden

80

Samstag, 9. März 2013, 14:44

Tachometer und Drehzalmesser

So, es geht weiter.
Zunächst habe ich mal einige PDF-Dokumente dazu eingestellt.

Tacho und Drehzahlmesser
https://docs.google.com/file/d/0B4gxhWnaWqMAWE9lVGpoZnBLZnc/edit?usp=sharing

Tacho und Drehzahlmesser Decals
https://docs.google.com/file/d/0B4gxhWnaWqMAMXlTTkg3cUF4SE0/edit?usp=sharing

Tacho und Drehzahlmesser vergrößert
https://docs.google.com/file/d/0B4gxhWnaWqMAQTBoZTJtSHAtNHM/edit?usp=sharing

Die Umsetzung war mir wegen der Größe der Ringe und des km/h -beim engl. Auto- wichtig.

Ich hatte schon ein Problem damit den Baubericht mit den Bilden einzustellen da mir
das Finish nicht so gut gelungen ist. Die Amaturentafel habe ich mir neu bestellt und werde
den Vorgang wiederholen. Aber den Weg der Umsetzung halte ich für gangbar.

Bericht und Bilder folgen

  • »goggo3« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 193

Realname: Gottfried

Wohnort: 25782 Schalkholz

  • Nachricht senden

81

Samstag, 9. März 2013, 15:02

Ringe für Tacho und Drehzahlmesser

Die Ringe habe ich aus Abschnitten eines Kugelschreibers gefertigt und
Chromlack mit einem Pinsel aufgetragen.










  • »goggo3« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 193

Realname: Gottfried

Wohnort: 25782 Schalkholz

  • Nachricht senden

82

Samstag, 9. März 2013, 15:09

Ausschnitte für Tachometer und Drehzahlmesser in der Instrumententafel

Die Löcher für Tacho und DZM habe ich mit dem Dremel ausgeweitet.
Zudem habe ich noch die Kleinen Löcher für die Kippschalter gebohrt.








  • »goggo3« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 193

Realname: Gottfried

Wohnort: 25782 Schalkholz

  • Nachricht senden

83

Samstag, 9. März 2013, 15:20

Streuscheibe und Kippschalter

Bei der Streuscheibe habe ich den Tacho- und Drehzahlmesser -Aufkleber oder Lack- enfernt.
Das geht sehr gut mit einem Q-Tip und Rasierwasser - wegen dem Atceton.

Die Kippschalter sind aus Büroklammern, in Styropor aufgehängt und mit schwarzem Lack
in Tropfenform gebracht.












  • »goggo3« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 193

Realname: Gottfried

Wohnort: 25782 Schalkholz

  • Nachricht senden

84

Samstag, 9. März 2013, 15:30

Aufbringen der Aufkleber und Zusammenbau Tacho und DZM

Die Afkleber in der passenden Größe habe ich ausgeschnitten und aufgeklebt.
Die Scalenbeleuchtung ist nicht beeinträchtigt und funktioniert wunderbar.
Das Licht scheint diffus dur die neuen Afkleber, so wie es sein soll.

Wie gesagt, mit den Finish bin ich nicht zufrieden. Ich mache die Instrumententafel noch mal neu.














  • »goggo3« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 193

Realname: Gottfried

Wohnort: 25782 Schalkholz

  • Nachricht senden

85

Samstag, 9. März 2013, 15:39

Bodenplatte des Innenraums

Die Bodenplatte habe ich grau aufgeflockt.

Arbeitsweise: Mit grauer Farbe lackieren, Viskoseflocken duch ein Teesieb aufstreuen
oder mit einer Pusteflsche auftragen. Nachfolgende Bilder zeigen die unbehandelte
Bodenplatte, Werkzeuge und Materialien und die fertige Bodenplatte












  • »goggo3« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 193

Realname: Gottfried

Wohnort: 25782 Schalkholz

  • Nachricht senden

86

Samstag, 9. März 2013, 15:49

Türverkleidungen

Die Türverkleidungen wurden zerlegt, abgeklebt und mattgrau lackiert.






Mr. Azuma

unregistriert

87

Samstag, 9. März 2013, 15:57

Jeder sollte eigentlich das aus den Beiträgen herausziehen was er für sich als Anregung oder als brauchbar betrachtet.


bei mir fängt nun mal ein Bauberich bei A an und sollte möglichst bei Z enden.
Ich habe schon genügend Berichte gesehen die bei C begonnen haben und nicht bis E gekommen sind.
Wer den ersten Eintrag in diesem Thread gelesen hat weiss auch was ihn erwartet.

ist ja alles sehr Interessant aber irgendwie "müllst" Du gerade Deinen eigenen DB5 Baubericht zu.
Das war doch hier ein Baubeircht zu einem DB5 oder
Danke für den hilfreichen Kommentar. Hilft wirklich weiter.


Herrje... Komm mal wieder runter. Eigentlich fasst es doch das erste Zitat ganz gut zusammen - kein Grund, hier verbal ausfällig zu werden. :roll: Hinterlässt nun nicht wirklich den besten Eindruck bei manchen und könnte sogar Neulinge abschrecken, hier überhaupt weiter zu lesen, hast Du mal daran gedacht? Und wenn manche bei B anfangen, dann hat das sicher auch Gründe. Was mich persönlich betrifft, ich mach nicht extra vor jedem BB extra Werkzeugkistenfotos, sondern gehe im Verlauf des BBs konkret auf die benutzten Werkzeuge ein wenn nötig. Alles andere ist für mich Zeitverschwendung bzw. interessiert nicht wirklich jemanden, wie viele Zangen, Fitzel Schleifpapier oder sonstwas hier rum liegen habe. Erfahrungswerte...

Und überhaupt - mag sein, dass ein Abo-Bausatz etwas in die Richtung XXL geht, aber bis jetzt haut mich der BB rein bemalungstechnisch (noch) nicht so vom Hocker. Und wenn man schon von jemand anderem lackieren lassen muss... Nun ja. Aber gut, mach mal weiter, ich werd trotzdem gelegentlich mal vorbei schauen.

Btw - die Pusteflasche interessiert mich dann doch mal, zumal letztens die Frage nach einer ordentlichen Beflockung aufkam. Woher ist sie? Ist das ein Eigenbau? Etc.

88

Sonntag, 10. März 2013, 10:47

Ohhhhhh......Versucht man hier gerade mal wieder jemanden zu vergraulen,nur weil er mal irgendwie das ganze anderst macht,als man es selber machen würde???


Ja,da sind manche Herren hier im Forum gut drin.Konnte man ja nun mehr wie einmal beobachten,das die Leute gleich angepfiffen werden.


Gottfried weiter so!.. :ok:

  • »goggo3« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 193

Realname: Gottfried

Wohnort: 25782 Schalkholz

  • Nachricht senden

89

Montag, 11. März 2013, 23:14

Nettikette

Danke Punkersz,
werde den Bettel nicht hinschmeißen und in gewohnter Art und Weise weitermachen.
Ich lasse mich auch da nicht verbiegen und führe den Bericht in meinem Stiel weiter.
Werde mir übelegen ob ich überhaupt auf den Beitrag von dem "König" antworten werde.
Es gibt leider zu viele 1000-jährige.

Das sind die, die soviel wissen, so viel können, schon alles gemacht haben, alles besser können, das wofür ich dafür eben diese 1000 Jahre gebrauchen würde.

Mit lieben Grüßen Gottfried

Hubra

Moderator

Beiträge: 11 363

Realname: Michael

Wohnort: Kempenich in der Eifel

  • Nachricht senden

90

Dienstag, 12. März 2013, 00:02

Hallo Lucas.

Erspare dir doch ab und an mal bitte deine Kommentare, in diesem Fall finde ich den vollkommen Überflüßig.
Es bleibt doch jedem selber Überlaßen, wie und in welcher Form er seinen Baubericht gestaltet.
Aus meiner Sicht gibt es hier nichts zu Beanstanden und wenn es dich stört dann schreib doch einfach nichts dazu,
es ist ja eh der erste Beitrag zu dem Baubericht von dir.

Ich hatte dir zu dem Thema schon mal etwas geschrieben.

Gruß Micha.

Werbung