Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 2. Januar 2013, 23:42

MOTOMANIA goes Animation: Holli Hatzenbachs MOTO GUZZI

Liebe Freunde der gehobenen Schräglage,

nachdem ich im BB der Kawa genug der einleitenden Worte verloren habe, stürzen wir uns im Fall der Le Mans gleich ins Geschehen.
Zunächst das Vorbild:



Nach einem langen Tag am Zeichentisch und vielen Tassen Kaffee war die Planung soweit abgeschlossen, daß am darauffolgenden Morgen
mit dem Aussägen der ersten Teile begonnen werden konnte. Die Materialwahl fiel auf Flachalu der Stärken 4 und 6mm sowie doppelt
gelegtes 1,5er Blech desselben Elements (halbhart):



Auch hier kommt wieder ein großzügig verstellbarer Lenkkopf zum Einsatz (Sportfahrer träumen von sowas).



Der Motor erhält einen Kern aus 6er Alu, welcher mit dem Rahmenrückgrat verschraubt wird und die Schwinge aufnimmt - das entlastet
den Rahmen:



Der Kern wird nun mit PS-Platten der Stärke 5mm ummantelt. Das Vierkantrohr dient dem Fixieren des Modells im Studio und ist
vermutlich besser dazu geeignet als die Gewindelösung der Kawa.



Hier die Vorrichtungen zur Aufnahme der im 90-Grad-Winkel angeordneten verrippten Schräglagensensoren...



...welche mittels Hilfsvorrichtung am Motor verklebt werden.
Fachleuten fällt sofort ins Auge, daß ich es versäumt habe, den Längsversatz der Zylinder zu berücksichtigen - Schande über mich!



Abschließend noch etwas Zierkram an Gehäuse...



... und Ölwanne gepappt.



Für den nächsten Schritt habe ich schon mal etwas vorbereitet - Schnittchen aus Alu und Polystyrol, Drehteile, Messingröhrchen und
etwas 6er Bonsaidraht, welcher mal ein Aupuff werden möchte.



Hier in einem fortgeschrittenen Stadium...



...usw:



Weiter geht es mit den Köpfen.



Und nachdem eine ausreichende Menge an Metall und Plastik von überflüssigen Bereichen befreit wurde...



...sieht das Ganze so aus:



Soweit die heutige Berichterstattung von der Italienfront. Ich wünsche eine geruhsame Nacht!

Martin

Beiträge: 735

Realname: Peter Justus

Wohnort: Wilnsdorf / Siegerland

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 3. Januar 2013, 05:55

Cool, die Le Mans, da gucke ich zu...

Peter :wink:

3

Donnerstag, 3. Januar 2013, 07:21

Hallo Martin,

das ist wirklich einzigartig! Und das alles in voller Dosierung! Man kommt ja kaum zum Atemholen
(ich will nicht schleimen, aber das ist wirklich phantastisch).

Wie hast Du die Ventildeckel entstehen lassen?

Ich freue mich auf die Fortsetung.

Beste Grüße - Peter
Beste Grüße vom Plastinator

Beiträge: 2 083

Realname: Andreas

Wohnort: Am Fuß der Eifel

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 3. Januar 2013, 19:32

Hy Martin,

mhhhh auch hier.... ZUCKER!!!

Speichenfreier Gruß,

A.
Immer mit der Ruhe. Das Gras wächst nicht schneller wenn man dran zieht!


In der Mache: MAN F 2000 V10 (Langzeit- :roll: )Projekt und meine, ;) , "Affäre"

Manches noch auf Eis .... :rrr: ....aber langsam wird´s wärmer 8)

5

Donnerstag, 3. Januar 2013, 22:14

Hallo Martin

Hammermässig

da verschlägt es mir glatt die Sprache.

devoter Gruss
Günther
You never know where the edge is............`til you step over

6

Freitag, 4. Januar 2013, 15:46

Hallo Alle,

vielen Dank für die Blumen!

@Peter Plastinator: die Grundform der Ventildeckel wurde zunächst aus dickem Polystyrol ausgesägt und feingefeilt, dann ein etwas
größeres Plättchen druntergeklebt und ein paar Dekostreifen aufgeklebt.

Hier geht es nun weiter mit der hydraulischen Presse, mit welcher die Enden von Bonsaidraht geplättet werden.



Die Rahmenrohre werden an den Knotenpunkten verschraubt bzw. (an der Schwingenaufnahme) mit einer Büchse verklebt.



So wird die zentrale Aluplatte kaschiert. Ganz unten hängt das Mittelstück des Hauptständers dran.



Wie beim Original sind auch hier die Unterzüge verschraubt, sonst lässt sich der Motor nicht ausbauen. Auf dem rechten Bild der Rohling
des Seitenständers.



Weiter mit der Schwinge. Das Langloch links dient als Federwegbegrenzung sowie als Dämpfer (dazu gleich mehr).



Rechts läuft die Kardanwelle, somit ist der Schwingenholm rund.



Das Gehäuse des Kegelradgetriebes entstand aus mehreren Schichten Alu (Metall deshalb, weil es das Gewinde der Federbeinaufnahme
beherbergt).



Beide Schwingenholme werden an ein Zentralstück aus 6mm Alu geschraubt, welches das Rad hält.



Das Ganze mal komplett. Das kleine M2-Gewindestück vorne greift später in den Faltenbalg des Kardans.



Und hier jetzt die Dämpfung, welche verhindert, daß die Schwinge beim Animieren die eingestellte Position ändert. Die Schwinge wird
eingeschoben und durch ein Messingrohr fixiert, ein weiteres Messingrohr wird durch das Langloch ins Gehäuse gesteckt und dient als
Anschlag für die Federwegbegrenzung.



Anschließend wird der rückseitig abgeflachte Anlasser aus POM eingesteckt und mittels Schraube an den Schwingenholm gepresst.



Weiter mit der Gabel. Aus 1,5er Alublech entsteht ein Halter...



...für Lenkerhälften und Instrumente,...




... welcher mit der oberen Gabelbrücke verklebt und verschraubt wird.



Die Schrauben dienen gleichzeitig als Lenkanschlag.



Nun noch schnell zwei Sätze Standrohre gedreht (die kurzen stellen die beim Bremsen vollständig eingefederte Gabel dar).



Hier die übrigen Gabelteile...



... und wieder eine Etappe geschafft.



Viele Grüße,
Martin

7

Freitag, 4. Januar 2013, 16:19

Hallo Martin,

ich bin sprachlos bei Deinen Künsten und raffinierten Detaillösungen. So macht lernen Spaß. Egal welches der beiden Comic-Bikes ich jetzt auch betrachte. In jedem Fall einfach nur genial und ganz großes Kino, was wir hier erleben dürfen. Das macht doch auch alles sehr neugierig auf längere Animationen mit diesen Modellen.

Azubi-Grüße

Uli
Chrome won´t bring you home

Aktuell: Harley Davidson Fat Boy Lo Baubericht / Galerie

8

Donnerstag, 10. Januar 2013, 15:14

Hi Uli,

da bin ich mindestens ebenso gespannt, vor allem, nachdem ich Bilder vom Set gesehen habe (Nordschleife und so...)

Die Guzzi übrigens ist heute fertiggeworden und macht sich später auf den Weg nach Hamburg. Die Admins können ja schon mal den
Präfix andern :hey:



Doch weiter mit dem Baubericht. Da auch die Radnaben oval sind, wurden Drehteile mit formgebenden PS-Blöcken bestückt...



...und mit Alublech ummantelt. Die Naht ist natürlich auf der Unterseite.



Zur Herstellung der zwei identischen vorderen Bremsscheiben wurden zwei Lagen 1er Alublech mit Pattex verklebt und kamen in ein
Sperrholzsandwich.



Nach der Feinbearbeitung der Kontur lassen sich die einzelnen Lagen spielend leicht mit einer Klinge trennen.



In die Bremszangen aus PS ist eine Metallklammer zur Stabilisierung integriert. Sie lassen sich abnehmen und umstecken, damit nach
dem Umdrehen des Rades zur Darstellung des Bremsvorgangs (nach hinten gebogene Tauchrohre) die Bremszangen wieder hinter den
Tauchrohren liegen.



Weiter mit dem Auspuff. Die Krümmer aus 6er Bonsaidraht erhalten eine Querverbindung, mit welcher sie unter das Getriebe geschraubt
werden.



Die Endstücke erhalten ein dezentes Muster durch Ansägen eines Alurohrs.



In sehr seltenen Fällen kommt bei den Modellen Holz zum Einsatz, hier als Formstück für die Schalldämpfer,...



...welche eine Außenhaut aus Kupferblech erhalten.



Das Material ermöglicht die sogenannte Lafranconi-Blötschung, welche Platz für die Federbeine schafft.



Als nächstes die Halbschalenverkleidung, hier im Rohbau:



Passt soweit ganz gut. Zwar ist das Material recht widerstandsfähig, aber für diesen Einsatzzweck zu dünnwandig.



Also eine weitere Flasche leergetrunken, entzweigeschnitten und mit Glasfasergewebe und Kunstharz gefüllt.



Nach dem Trocknen grob angepasst...



... und entformt.



Da auf PET weder Lack noch Klebstoff haftet, war kein Trennmittel notwendig.



In den oberen Teil wurde noch ein Stück Glasfaserplatte eingepasst, anschließend galt es, tief Luft zu holen und freihändig die Löcher
zur Befestigung der Mineralwasserflaschenscheibe zu fräsen.



Die 1mm-Niete stammen aus einem Gunze-Modell und sind dort entbehrlich, da die Köpfe für den 1:12er Maßstab eigentlich zu groß
sind und ich bei diesen Modellen sattdessen kopflosen Draht verwende.



Das war´s auch schon wieder!

Viele Grüße,
Martin

9

Donnerstag, 10. Januar 2013, 17:28

Oida, des is echt ohdraht, sauschwaar :ok: (für Nichtbayern: abgedreht, super ;) )

Ernsthaft, das ist mit das coolste, was ich bisher gesehen habe. Alleine schon die Räder im
Comic-Style - grandios :ok:

Obwohl selber kein Biker (habe nicht mal den 1er Führerschein) bin ich ein Fan der Comics und habe sie alle zuhause.
Auf die Animationen bin ich schon riesig gespannt. Werden da die Comicgeschichten animiert
oder was ganz neues? Und baust Du auch noch die Laverda, die Cagiva und die Pantah der
restlichen Gang? Man darf gespannt sein.....
Gern hangl´d i am Grosstoppnant, wann i mit meiner Wamp´n kannt :D

Gruss Andreas

10

Donnerstag, 10. Januar 2013, 18:18

Hallo Andreas,

es werden zunächst drei schon vorhandene Comics verfilmt. Wie es dann weiter geht, hängt wahrscheinlich vom Erfolg
der Serie ab. Ich jedenfalls freue mich schon riesig darauf, auch die Bikes von Hinnerk und Duc zu bauen. Und ganz besonders
natürlich auf Harrys ranzige Laverda!

Viele Grüße,
Martin

11

Donnerstag, 10. Januar 2013, 19:58

Hallo, Martin, ist der Finger schon wieder angenäht? Wäre ja echt schade, wenn es hier nicht weitergehen könnte, die Idee mit dem Auspuff aus Kupferblech ist genial, aber den Begriff Blötschung höre ich das erste Mal. Deine Detaillösungen sind immer wieder spitze, die Mineralwasserhalbschale z, B. nicht zu toppen, ich freue mich schon auf die Filme und weitere Modelle, schönen Gruß, Didi

12

Freitag, 11. Januar 2013, 15:09

Hallo Didi,

ich hatte schon von anderer Stelle gehört, daß der Begriff Blötsch für Beule Delle wohl nicht überregional verwendbar ist. Für den
Rheinländer zumindest müsste meine Wortschöpfung verständlich sein.

Hier geht es nun in die letzte Runde. Der Tank hat eine etwas eigenartige Form mit seitlichen Ausbeulungen, da wären mindestens zwei
Tiefziehteile notwendig gewesen. Da er nicht zwingend hohl sein muß und es sich um ein Einzelstück handelt, habe ich das Teil dann
massiv aus 5er PS-Platten aufgebaut und die Form mit etwas Spachtelmasse verfeinert.



Das hintere Schutzblech liegt an exponierter Stelle und verlangt deshalb nach Stabilität. Deshalb auch hier kein Tiefziehteil, sondern
ein Ausschnitt aus einem gebogenen Alurohr.



Wie der Tank ist auch die Sitzbank diesmal massiv.



Auch hier wurde wieder ein Ausschnitt zur Befestigung des Fahrers vorgesehen. Zu diesem Punkt möchte ich an dieser Stelle Holger zu
Wort kommen lassen:



Hier Einige der Einzelteile...



...und fertig.



Dann konnte es an das Finish gehen. Aufgrund der jahreszeitlichen Witterungsverhältnisse in der Garage musste ich die
Trocknungsvorgänge energieverschwendend mit dem Föhn beschleunigen.



Da grosse hochglänzende Flächen bei der Ausleuchtung problematisch sind, wurden die roten Teile in einen Überzug aus mattem Klarlack
eingehüllt. Tank und Seitenverkleidungen erhielten eine Deko aus Plotterfolie.



Hier der mitlenkende Instrumententräger aus schwarzem PS-Sheet, POM-Drehteilen und Aludrehteilen, auf welche die Skalen aufgeklebt
werden.



Da die Cockpitperspektive allenfalls bei Fahraufnahmen sichtbar ist, haben die Zeiger Ekzeme Ausschlag.



Das Ausgangsmaterial für die Blinker...



...und fertig.



Zum Abschluß noch die Reifenventile. In das Alurundstück wurden 1,5er Neodymmagnete eingepresst.



Fertiggedreht und Kappen drauf.



Und so sieht sie nun aus, die Le Mans:



Um den Comic-Charakter zu erhalten, sind alle Beleuchtungsteile undurchsichtig gestaltet. Da Holger und ich nicht sicher sind, ob eine
transparente Lösung nicht doch schöner wäre, würde ich dazu gerne eure Meinung hören. Zwar werden die Maschinen jetzt erstmal
so gefilmt, wie sie sind, es sind aber für zukünftige Filme immer noch Änderungen drin, die ich anlässlich der dringend empfohlenen
25-Meter-Inspektion im Zuge von Modellpflegemaßnahmen einfließen lassen kann.



Soweit also die Guzzi.

Viele Grüße,
Martin

@Admins: Wie ändere ich den Präfix in "Fertig"?

Beiträge: 2 083

Realname: Andreas

Wohnort: Am Fuß der Eifel

  • Nachricht senden

13

Freitag, 11. Januar 2013, 15:24

Hy Martin,

ja ne Blötsch ist auch einem ins Rheinland eingeheirateten schnell ein Begriff... :D

Is ja man echt Scheiße mit der Guzzi, jetzt habe ich meine Superlative und meinen allergrößten Respekt schon an die Kawa ausgeteilt, und nun.... :idee:

Ahhh ich weiß: "Kriegst einen drauf mit Hut und Mappe!" Größt mögliches Kompliment meines Vaters; bitte sehr!

Tja und bezüglich Blinker und Beleuchtungsteile. Ich weiß nicht, ich denke ich würde Eurer Argumentation folgend die Dinger matt lassen und nicht transparent machen, Comiccharakter eben.

Fängst Du erst bei den Blinkern an, endet das nachher noch in runden Rädern. Ne, ne laß das mal lieber, wer will den schon runde Räder... :verrückt:

Freu mich auch, und vor allem, auf die Laverda!

EierGruß,

A.
Immer mit der Ruhe. Das Gras wächst nicht schneller wenn man dran zieht!


In der Mache: MAN F 2000 V10 (Langzeit- :roll: )Projekt und meine, ;) , "Affäre"

Manches noch auf Eis .... :rrr: ....aber langsam wird´s wärmer 8)

14

Freitag, 11. Januar 2013, 19:21

Hallo Martin,
es ist nicht nur die handwerkliche Umsetzung die Du bei beiden Comic-Bikes par excellence zeigst, sondern mich haut es auch um, was Du (Ihr) an Hirnschmalz schon vor dem Bau investiert hast (habt), denn hier sind ja nicht schlichte Standmodelle entstanden, sondern funtiontstüchtige Exponate, denen bestimmte (nicht alltägliche) Fähigkeiten in die Wiege gelegt werden mussten. Auch das trägt zur Genialität der Modelle bei. Die Detaillösungen in der Umsetzung sind wohl kaum zu Übertreffen. Ich habe lange Überlegt, wie Du wohl die Verkleidung der Guzzi machen wirst und mich hat die Lösung schlicht umgehauen. Aber nicht, dass Du uns jetzt noch zum Wassertrinker wirst :abhau: Ich freue mich schon jetzt auf die Filme und die Laverda. Hut ab vor der kreativen Leistung und die handwerkliche Umsetzung.

Tief verneigter Gruß
Uli

PS: Ich würd alles so lassen, wie es ist
Chrome won´t bring you home

Aktuell: Harley Davidson Fat Boy Lo Baubericht / Galerie

15

Freitag, 11. Januar 2013, 19:47

Hallo Martin,

da hast Du nochmals einen draufgesetzt mit Deinen genialen Ideen und dem unübertroffenen handwerklichen Geschick.

Ich könnte Dir noch stundenlang weiter zusehen...

Einmal mehr voller Hochachtung
Peter
Beste Grüße vom Plastinator

16

Samstag, 12. Januar 2013, 01:36

Hallo, Martin, danke für die Erläuterung des Blötsches, mir als Ostwestfalen war das nicht geläufig, ansonsten kann ich mich nur meinen Vorrednern anschließen, es ist zum Niederknien, und endlich die Honda Eierbecherblinker, genial umgesetzt, obwohl mir die von Holger gezeichneten an der Guzzi mehr so als original italienische Teile erscheinen, wie sie auch an meiner Gilera Strada ab Werk verbaut waren, das wird aber kein Schwein merken, also alles so lassen, wie es ist, besser geht es eh nicht, schönen Gruß und ein geruhsames Wochenende, Didi :wink:

Beiträge: 2

Realname: Bernd

Wohnort: Rosengarten südlich HH

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 31. März 2013, 16:48

Hallo Martin,

einfach nur klasse :tanz:

Gruß

Ede

18

Samstag, 29. Juni 2013, 22:56

Liebe Zweiradfreunde,

nachdem auch der dritte Film online ist ( http://www.youtube.com/watch?v=M4tlDUld0NI ), will ich diesen Baubericht mit ein paar
Szenenfotos abschließen. Bis hierhin schon mal vielen Dank an alle fürs anschauen und kommentieren - ich hoffe, es geht demnächst
mit den anderen Bikes weiter.

Bis dahin!
Martin






19

Samstag, 29. Juni 2013, 23:11

Echt geiles Video.
Ich musste am Ende mit der Colaflasche und der Zigarette richtig lachen. :abhau: :abhau: :abhau:
Danke dafür.
MfG Lukas :wink: :wink: :wink:

20

Sonntag, 30. Juni 2013, 00:30

Servus Martin!
Wahnsinn, der Hammer!
Deine Arbeit, die Guzzi, einfach zum Niederknien! Ich ziehe meinen Hut!
Das Video ist auch excellent. Überhaupt der Schluss. :abhau:


Gruß, Ernst
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. (Albert Einstein)

21

Sonntag, 30. Juni 2013, 18:12

Hallo Martin,

Tante Luise hatte mir das Video vor ein paar Tagen zugesandt. Wieder bekam ich das staunende Grinsen
für alnge Zeit nicht aus dem Gesicht. Du bist der wahre Meister! Toll!!!
Beste Grüße vom Plastinator

22

Sonntag, 30. Juni 2013, 19:09

Hi Peter,

danke für die Blumen! Allerdings wären die Modelle ohne die hervorragende Arbeit der Animatoren
nichts weiter als Stilleben mit ovalen Rädern. Übrigens, wer genau hinschaut: Die beiden Bikes,
welche am Ende der Fuchsröhre den Berg hochfahren, sind Knetgummiklumpen, und die Guzzi,
welche den Touristenbus überholt, ist keine Guzzi und wie auch der Bus im Maßstab H0!

Grüße,
Martin

23

Dienstag, 2. Juli 2013, 22:40

Hallo Speichenradfreak,
tolle Sache, großes Lob auch von mir. Am besten finde auch ich deine Ideen. (Wasserflasche) Die Blinker und Rückleuchten würde ich transparent machen. Ich habe für das BK Modell z.B. einen Reflektor von einem Fahrradrücklicht verwendet. Das Material läßt sich gut bearbeiten nur beim spannen mußt du dir was einfallen lassen.
Gruß Peter
"Möglich daß für Kapitäne und Steuerleute eine Romantik einmal bestanden hat, für die Mannschaft nie. Die Romantik der Mannschaft ist immer nur gewesen: unmenschlich harte Arbeit und eine tierische Behandlung." B.Traven

Beiträge: 289

Realname: Rene Kalkhorst

Wohnort: Greifswald

  • Nachricht senden

24

Samstag, 6. Dezember 2014, 16:54

Hallo.Kompletter Eigenbau.Ich liebe es.Wirklich gelungenes Modell.Gruß Rene.
www.Streichholzbasteleien.de

Werbung