Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »pursuit« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 185

Realname: Robert

Wohnort: Wentorf b. HH

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 11. Dezember 2012, 17:56

Maquis Fighter Revell

Der Maquis-Fighter ist mein letztes Modell welches ich gebaut habe. Bei diesem Modell kam auch zum ersten mal mein Airbush zum Einsatz. Wobei ich sagen muss, dass dadurch, das Lackieren auf ein ganz anderes Level angehoben wurde und ich nicht mehr ohne Airbrush bauen möchte. Ich habe zur Zeit auch noch 2 weitere Modelle in Mache, aber es sind 2 Restaurationen. Enterprise E und C. Die C wird beleuchtet, aber weitere Details in einem anderen Thread.




















Mr. Azuma

unregistriert

2

Dienstag, 11. Dezember 2012, 23:11

Jawoll!!!! Saubere Sache, trotz Verwitterung - die überzeugt. Den hatte ich auch mal anno dunnemal. Um so schöner, den mal gebaut zu sehen.

Lucas.

  • »pursuit« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 185

Realname: Robert

Wohnort: Wentorf b. HH

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 12. Dezember 2012, 17:00

Jau Danke. Bis ich das richtige Verdünnungverhältnis für meine Puste gefunden hatte, vergingen auch mehrere Tage :lol: und es wurden mehrere Testprojekte durchgeführt. Und bei dem oben gezeigten Ofen bin ich wirkich nach "Schema F" vorgegangen, was Effekte usw. anbelangt. Und da finde ich, da sieht man, dass manchmal die einfachsten methoden die besten sind. :ok:

Mr. Azuma

unregistriert

4

Donnerstag, 13. Dezember 2012, 02:17

Stimt. 2 Fragen: Was nimmst Du für eine "Puste"? Und wie groß war der MF gleich noch mal? Ich hatte den recht groß in Erinnerung - ist aber wie gesagt schon Ewigkeiten her, ich glaub ich war 15 oder so.

  • »pursuit« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 185

Realname: Robert

Wohnort: Wentorf b. HH

  • Nachricht senden

5

Freitag, 14. Dezember 2012, 16:02

Also die Puste, die ich dort verwendet habe ist eine "GABI-Edition" also ganz billig. Ich habe sie bei Amazon für 16 Euro gekauft. ich glaube sie hieß Typ 130 von Wiltec. Bis jetzt verichtet sie noch ihren Dienst. Die Spannweite vom Fighter ist ungefähr 40 cm. Den Maßstab habe ich nicht mehr im Kopf. Er passt auf jeden Fall nicht zur Voyager von Revell, welche noch im Karton wartet.

Mr. Azuma

unregistriert

6

Freitag, 14. Dezember 2012, 18:08

40 cm - da hat mich mein Erinnerungsvermögen also doch nicht getrügt. ;) Ganz schöner Brocken!

Beiträge: 174

Realname: Chris Frankenstein

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

7

Samstag, 15. Dezember 2012, 11:13

:ok: Schönes Modell
Schöne Grüße aus Berlin
Vorsicht ist besser als Nachsicht.

Verwendete Tags

Revell, Star Trek, Voyager

Werbung