Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Bauzer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 276

Realname: Thomas

Wohnort: Hahnstätten

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 4. Dezember 2012, 21:23

Modellbau Rost Alterung und Patina selbst gemacht

Hallo Modellbau Freunde

da ich schon selber sehr viel Wissen aus diesem Forum gezogen habe und ich angesprochen wurde wie ich meine verschiedenen "Rost-Methoden" mache möchte ich die einzelnen Methoden hier kurz vorstellen.
Vieleicht kann ja der ein oder ander von euch etwas damit anfangen.

Die einzelnen Sachen im Überblick:

1. Rost selber herstellen und echt Rostpulver
2. Gekaufter Rost und Patinar
3. Pigmente und Kreide


Ich werde die einzelnen Verfahren vorstellen und dann ein Musterbild dazu einstellen.

1. Rost selber machen

Ihr benötigt Stahlwolle, je feiner desdo schneller geht das ganze ( es muss aber reine Stahlwolle sein also nicht die Akkupattz mit Seife drinn)


Dann benötigt Ihr eine Säure ich nehme dafür Essigezens, 50/50 mit Wasser gemischt. Und ein Kunststoffgefäß. Das ganze solltet Ihr draußen irgendwo abstellen( weil
abdecken ist nich, die Brühe muss Luft bekommen) Jetzt sollte das ganze mindestens 1 mal am Tag gut belüftet werden. Dabei immer einen Stahlwollenballen draussen hängen lassen (also hochziehen)
Viel Luft in dieser Brühe ist das Zauberwort.
Nach spätestens 3 Tagen sollte das ganze dann so aussehen:

Mit diesem Messer habe ich das die ganzen 3 Tage gemacht, der Rost haftet sogar an Edelstahl und Kunststoff


Die Rostbrühe ist jetzt fertig sie reicht um eine feine Patina an Rost auf allen Oberflächen anzubringen ( Metall, Holz, Kunststoff) Aber es handelt sich hierbei un eine milde Brühe die nicht gleich Rost darstellt.
Es handelt sich um "echten Rost" der erst ein paar Stunden nach dem Auftagen sich in richtigen Rost verwandelt!
Es geht natürlich auch noch einen Zacken schärfer ;-)
Wird die Stahlwolle quasie " aufgelöst " in dieser Lösung dauert bei 4 Pads in dieser größe so ca. 2 Wochen dann habt ihr richtige Pigmente am Boden des Gefäßes




Diesen Schlamm kann man mit einem Filterbeutel absieben

Ich benutze ihn um feinen " echten " Rost an geziehlten Stellen zu setzten. Ihr solltet aber nicht den gesammten Schlamm absieben, sondern immer wenn ihr die Rostbrühe benötigt.
Das Gefäß vorher kräftig schütteln. Um die Säure mit dem Eisenoxid zusammen auftragen zu können. Der Rest macht dann die Natur und ihr könnt sehen wie der Rost wächst :-)

Hier ist ein Teil abgefiltert und zum trocknen bereit

Getrocknet und noch grob

Und dann im Mörser zu feinem Pulver vermahlen


So nun hier die einzelnen Sachen mit gezielten Beispiele

Die "milde" Brühe 2 mal aufgetragen


Die Platte des Riegels wurde hier mit Haarspay kurz angesprüht und dann mit dem getrockneten Rostpulver mit einem Borstenpinsel " bestäubt"


Viel der groben Brocken mehrmahls aufgetragen


Die Hühnerklappe so wie das Gitter mit der gesammten geschüttelten Brühe mehrmals eingestrichen



So das war dann der erste Teil meiner kleinen Serie " Rost" ich möchte hier ausdrücklich erwähnen das das alles nicht der lezte Schluß der Weisheit ist, sondern nur eine meiner Arten Rost dar zu stellen.
Über Kommentare würde ich mich freuen

Boh so ein Mist währe ein Mod so nett und würde die Bildanhänge entfernen ? Weis nicht wie die da hin kommen ??? Sorry für die Unannehmlichkeit :bang: :lieb:
Gruß Thomas Alias Bauzer

Im Bau :
Via Val Vomano alter verfallener ital. Gutshof

2

Dienstag, 4. Dezember 2012, 23:42

thomas, super, vielen dank. genau DAS kann ich gerade gut verwerten!
LG roland

Mr. Azuma

unregistriert

3

Mittwoch, 5. Dezember 2012, 00:29

Und ich wollte grade welchen vom Schweller abkratzen - mein Auto wirds Dir danken! Ich habs schon immer gewusst (und halte mich auch konsequent dran) - MIG und AK Interactive sind nett, aber nichts Besonderes im eigentlichen Sinn, es geht immer irgendwie einfacher. Pastellkreide(n), oder eben diese Variante! Mit Deiner Erlaubnis wird das gleich ins andere Forum gepackt, da gibts sicherlich noch viel mehr Interessenten ;)



Lucas.

Hubra

Moderator

Beiträge: 11 349

Realname: Michael

Wohnort: Kempenich in der Eifel

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 5. Dezember 2012, 00:38

Hallo Thomas. :wink:

So ähnlich sieht meine Brühe auch aus, die steht im Keller auf der Heizung.
Nur habe ich keinen Essig dazu gegeben, aber das werde ich mal nachholen.
Guck mal bitte deinen Beitrag nach, ein Bild wird nicht angezeigt. :(
Du hattest zwei Bilder nur angehangen, die waren auch doppelt Hochgeladen worden, da ich sie für dich eingefügt habe, kann das vielleicht der Grund dafür sein.

Aber ein Interessanter Beitrag den Du da begonnen hast. :ok:

Gruß Micha.

  • »Bauzer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 276

Realname: Thomas

Wohnort: Hahnstätten

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 5. Dezember 2012, 17:42

Hallo Ihr drei,

das freut mich wenns geholfen hat :ok:

werde morgen weiter schreiben

@ Micha
weis auch nicht was da los war aber Dank dir für deinen Einsatz
Gruß Thomas Alias Bauzer

Im Bau :
Via Val Vomano alter verfallener ital. Gutshof

Beiträge: 2 832

Realname: Clemens

Wohnort: Thüringen

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 5. Dezember 2012, 18:30

Ah da ist er ja ;)

Sehr interessant, vielen Dank! Dann muss ich morgen gleich mal nach Stahlwolle Ausschau halten.
The "Earth" without "Art" is just "Eh".

7

Freitag, 7. Dezember 2012, 15:29

ich hab mir meine eigene plörre schon angesetzt!!!!!!!
PS und thomas....deine modellbaukuenste sind natuerlich auch allererste sahne!!!!

  • »Bauzer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 276

Realname: Thomas

Wohnort: Hahnstätten

  • Nachricht senden

8

Freitag, 7. Dezember 2012, 15:59

Hallo,

@ Clemi
Hey hatte ich doch versprochen :thumbsup:

@ Roland
Das ist schön das du deine Plörre angesetzt hast :D :ok:
Immer daran denken das nicht alles unter Wasser ist, das A und O ist Sauerstoff sonst keine oxidation :motz:
Und danke für die netten Worte das freut mich
Gruß Thomas Alias Bauzer

Im Bau :
Via Val Vomano alter verfallener ital. Gutshof

  • »Bauzer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 276

Realname: Thomas

Wohnort: Hahnstätten

  • Nachricht senden

9

Freitag, 7. Dezember 2012, 18:10

Hallo,

so da sich dann doch mehrere Leute für diese Thema interesieren möchte ich mit diesser kleinen Anleitung weiter machen.

2. Gekaufter Rost und Patinar


Vor weg es gibt eine Menge Anbieter auf diesem Gebiet und ich möchte hier nur die von mir verwendeten Sachen beschreiben, mit denen ich denke man gute Resultate erziehlen kann

Hier seht ihr die "Basen" also das nachzustellende Metall von der fa. Modern Options.
Diese Flaschen sind schon mehrere Jahre alt und halten für uns Modellbauer wirklich lang.

Von links nach rechts

Kupfer, Eisen, Bronze

Eisen.... grau

Kupfer

Bronze ist schwarz

Zu diesen einzelnen " Basen" gibt es 2 Rost Lösungen. Ja ja ich weis es ist nicht bei jedem Metall der richtige Begriff aber ich denke es ist so einfacher.
Ich unterscheide nur in 3 Arten Rost:
1 richtiger brauner Rost
2 Grünspann ( Kupfer, Messing, Bronze)
3 Graue Ablagerungen bei Aluminium

Für den Rost den man mit diesen Set herstellen kann ( Rost, Grünspann), kommen diese 2 Säuren mit



Kupfer und Bronze kann man grüne Patina aufziehen und Eisen eben braunen Rost.

Ein kleiner Tip wenn es euch nur um richtigen Rost geht kann man sich auch anstatt diese " Eisens" auch Eisenpulver kaufen und es dann mit einer Verdünnung zu einem Brei anmischen. DIe Säue kommt dann wie oben beschrieben ( Rost selber machen)
Ihr streicht also euer zu rostendes Teil mit der Basis ein mal ein, lasst es trocknen. Dann ein weiteres mal und noch im nassen Zustand kommt die Säure drüber und schon fängt das Teil an zu rosten.
Habt Geduld, manchmal dauert es eine ganze Nacht bis die Wirkung voll zur Geltung kommt. Es ist schießlich ECHTER Rost, der muss wachsen :D

Hier nun ein parr Beispiele:
Hier sieht man es schön der Ring ist aus Lötzinn und wurde mit der grauen Pampe bestrichen und dann mit der Säure überzogen( diese ist bis auf das Holz gelaufen)

Hier sieht man auch ein schönes Beispiel Ich habe vor dem Befestigen der Mechanik das ganze " gerostet" durch das festkleben konnte man das Messing wieder sehen.
Dann bin ich einfach nochmal mit der Eisenpampe drauf und dann mit der Säure drüber ( hier auf dem Bild noch frisch, dunkel zu sehen)

Der Ring an der Tür und der Bügel des Schlosses mit der selben Methode. Die angedeuteten Schlosschrauben der Tür wurden auch mit der Eisenpampe angedeutet und dann mit Säure zum Rosten gebracht.
Der Rost " Schleier wurde aber mit Pigmenten gemacht. Da zu im nächsten Teil mehr.
Das Schloss an sich wurde mit Bronze gestrichen und dann 1 mal mit grüner Patina überzogen.

Die Wandplattenwurden auch mit dieser Methode schon fertig oxidiert

Hier noch mal 2 Sachen mit Kupfer und grüner Patinar:





Ich möchte erwähnen das es sich bei den meisten Aufnahmen um Macros handelt also habt ein wenig Nachsicht, spich viele der hier gezeigten Nahaufnahmen sind für das normale Auge gar nicht sichtbar 8)
Sollte weiterhin Interrese bestehen dann mache ich auch den 3 Teil
Gruß Thomas Alias Bauzer

Im Bau :
Via Val Vomano alter verfallener ital. Gutshof

Beiträge: 2 832

Realname: Clemens

Wohnort: Thüringen

  • Nachricht senden

10

Freitag, 7. Dezember 2012, 18:33

Vielen Dank! Das ist sehr interessant.
Dann muss ich mal schauen wo ich diese Rost-Sets her bekomme.

PS: Bitte auch einen dritten Teil! ;)
The "Earth" without "Art" is just "Eh".

Beiträge: 2 496

Realname: Johannes

Wohnort: Gastarbeiter im Bajuwarischen Königsreich

  • Nachricht senden

11

Freitag, 7. Dezember 2012, 19:42

Hallo Thomas,

eine richtig klasse Anleitung, die auch ich unbedingt mal umsetzen werde.
Deine Beispielbauten sehen ebenfalls faszinierend echt aus - dafür jedoch würde ich Dich niemals meine Heizungs-/Sanitärinstallation durchführen lassen, so verrostet und korrodiert das bei Dir alles wird :lol:

Falls Du noch weitere tolle Tricks auf Lager hast, dann rück sie raus - wir schauen gespannt!

Gruß,
Johannes

Hubra

Moderator

Beiträge: 11 349

Realname: Michael

Wohnort: Kempenich in der Eifel

  • Nachricht senden

12

Freitag, 7. Dezember 2012, 20:04

Hallo Thomas. :wink:

Danke für die ausführliche Anleitung. :hand:
Natürlich möchten wir auch den dritten Teil sehen.
Ich habe dadurch auch gleich mal meine vorhandene Patina rausgesucht, die stammt noch von meiner Frau, als sie mal vor Jahren Tiffany - Lampen gebastelt hat.


Gruß Micha.

Beiträge: 2 832

Realname: Clemens

Wohnort: Thüringen

  • Nachricht senden

13

Freitag, 7. Dezember 2012, 20:32

Oh, mir ist noch eine Frage eingefallen.

Hast du schon Erfahrungen, ob es auch funktioniert, die Patina direkt auf echtem Metall anzuwenden, ohne es vorher mit den Metall-Basen zu grundieren? Wenn ich z.B. Kupferplatten und Rohre in mein Modell einbaue, und dann einfach die Grünspan-Patina darauf gebe, klappt das auch?
The "Earth" without "Art" is just "Eh".

  • »Bauzer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 276

Realname: Thomas

Wohnort: Hahnstätten

  • Nachricht senden

14

Montag, 10. Dezember 2012, 12:24

Hallo alle zusammen,

na das ist schön dann hat sich die Arbeit wenigstens gelohnt :-)

@ Clemens

Du müstest das in jedem Bastelladen bekommen oder bei Bösner.... Googel mal. Und ja das müste auch mit echtem Metall so gehen. Die Basis ist ja nichts anderes als das Metall fein gerieben.
Mit der dazu gehörigen Säure startest du nur den natürlichen Rost ( alte Kupfer Kennel oder Dächer werden grün)

@ Johannes

He he alt und kaputt bekomme ich alles :D

@ Micha

Die Patina ist bestimmt um das neue Kupferband auf alt und dunkel zu trimmen oder? Haste mal ein Bild

Fortsetztung folgt
Gruß Thomas Alias Bauzer

Im Bau :
Via Val Vomano alter verfallener ital. Gutshof

  • »Bauzer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 276

Realname: Thomas

Wohnort: Hahnstätten

  • Nachricht senden

15

Samstag, 18. Mai 2013, 10:41

Hallo,

den letzten und 4 Teil habe ich zusammen mit den anderen Teilen und ein paar Beispieln in ein kleines Youtube Video gepackt.

Gruß Thomas Alias Bauzer

Im Bau :
Via Val Vomano alter verfallener ital. Gutshof

Hubra

Moderator

Beiträge: 11 349

Realname: Michael

Wohnort: Kempenich in der Eifel

  • Nachricht senden

16

Samstag, 18. Mai 2013, 17:06

Hallo Thomas. :wink:

Mit der Patina habe ich noch gar nichts gemacht. :(

Aber auf Grund von deinem Hinweis könnte ich das mal an Kupfer ausprobieren.
Den ich habe bei meinem Dio vom Haus, daß Transparent auch aus Kupfer zusammen gelötet.

Gruß Micha.

Beiträge: 1 400

Realname: Patrick

Wohnort: Sandersdorf-Brehna

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 22. Mai 2013, 22:44

Hallo Thomas,

schaut wirklich super aus dein Video, dep passende Abschluss zu deiner sehr guten Erklärung.

es grüßt Patrick :wink:
Aktuell im Bau: HLF 20/16 Beleuchtet u. Mercedes Benz
Auf der Warteliste: Simba 8x8, TLF 16/25

  • »Bauzer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 276

Realname: Thomas

Wohnort: Hahnstätten

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 23. Mai 2013, 17:08

Hallo

@ Micha
ja mach das mahl das sieht wirklich sehr neu aus dein Transparent..... und berichte natürlich darüber :-)

@ Patrick

dank dir so ein Video sieht immer ruck Zuck aus aber bis so etwas fertig ist vergehen ganz schnell ein paar Stunden, da freut es einen um so mehr wenn es gut an kommt. Danke
Gruß Thomas Alias Bauzer

Im Bau :
Via Val Vomano alter verfallener ital. Gutshof

19

Freitag, 15. November 2013, 21:54

Tolle Anleitung, danke!

Eine Frage habe ich aber noch:
Kann man den "echten" Rost auch für Plastikmodelle verwenden? Oder häkt er darauf nicht?
Und wenn ich Metalle verrosten lasse, hört das auch irgendwann mal auf? :D
Wie reguliere ich den Grad der Verrostung?

20

Freitag, 15. November 2013, 22:34

Die Rostpigmente kannst du auf jedes Material auftragen. Wenn du Reaktionen befürchtest, behandle das Werkstück vorher mit Klarlack oder Haarspray. Mit dem Haarspray werden die Partikel und Pigmente hinterher auch fixiert.

Ganz easy eigentlich.


Gruß, René

21

Dienstag, 13. Oktober 2015, 11:25

Vom Feinsten

Gruss ,als alter Modellbauer ,ziehe ich meinen Hut vor ihrer Kunst, sehr wertvoll!

Beiträge: 81

Realname: Konstantin

Wohnort: Taufkirchen

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 12. April 2017, 07:31

Danke, tolle Tipps. :-)

Beiträge: 40

Realname: Siegmar Lengauer

Wohnort: 4060 Leonding Enzenwinklerstr. 15

  • Nachricht senden

23

Freitag, 28. Juli 2017, 02:30

Rost

Hallo! Du verwendest dazu eine Säure und ich vermute, dass es sich um Essig handelt. Könntest du das etwas genauer angeben? ;)
PER ASPERA AD ASTRA (Über Raues zu den Sternen)

Beiträge: 786

Realname: Hatti

Wohnort: Alpen-Republik

  • Nachricht senden

24

Samstag, 29. Juli 2017, 08:14

Hallo Thomas

Sehr interessant, dieser youtube Beitrag. Danke für so manche Anregung deinerseits.
Ich selbst arbeite mit Pigmente, Pastellkreide, echten Staub und Farbe.

schönes Wochenende
da Hatti :ok:

ATKINSON, Feuerw VMR 100EP10, ALVIS STALWART, IVECO, ASTRAN Scania, BÜSSING Nahost, MAGIRUS, MB Kurzhauber, KRUPP V8, KRUPP 1060, Bulli T1, SCAMMELL Recovery, AUTOCAR Tanker,

Werbung