Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »busfahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 129

Realname: Michael

Wohnort: nördlichstes Unterfranken

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 6. November 2012, 00:12

Krupp Titan- Dreiachser

Hallo zusammen,

nach diversen Ablenkungen und „outdoor Aktivitäten“ werde ich mich nun nach der Sommerpause einem neuen Projekt widmen, dem Krupp Titan von Revell. Aus geschichtlicher und technischer Neugierde, was das neue Projekt angeht, hab ich mir zunächst das Krupp Titan- Buch von Bernd Regenberg zugelegt.

In dem Buch finden sich neben vielen technischen Daten und s/w Fotos auch einige Bilder, von zu Dreiachsern umgebauten Titan Lkw. Unter anderem ein Kesselwagenzug mit Dreiachs- Zugmaschine einer Niederländischen Firma. Fakt ist, dass ich trotz umfangreichen Recherchen im Netz und in meinen zahlreichen Lkw Büchern nur einige wenige weitere s/w Bilder gefunden habe. ;( Ist zwar nicht die beste Voraussetzung, werde den Umbau aber trotzdem angehen. :D - ob`s tatsächlich ein Kesselwagen wird, werd ich noch entscheiden. Einen schönen Umbau zum 3-Achs Kipper hab ich bereits in einem anderen Forum gesehen.

Vielleicht finden sich hier im Forum Spezialisten, die noch den ein oder anderen Tipp oder technische Informationen auf Lager haben. ;)

Die Firma Krupp hat nach meinem Wissen den Titan hierzulande vermutlich nur als 2-Achser ausgeliefert.
Die 3-Achser Um- und Eigenbauten entstanden weitgehend in Eigenregie bei Bauunternehmen oder Karosseriebaufirmen.
Da gab`s in den 50igern offensichtlich verschiedene Varianten. Eine Firma, die sich mit Nachrüstung von Schleppachsen beschäftigte war die Fa. Clerck.
Ich hab keine Ahnung, ob es den Titan hierzulande als Dreiachser gab, zumindest gab es in Holland einige Exemplare mit verschiedenen Aufbauten.
Wie gesagt, die mir vorliegenden Informationen sind bislang nicht sehr umfangreich....

So, erst mal genug geschrieben zum Thema. :pc:



Zunächst hab ich den Rahmen komplett zusammengebaut- nur, um ihn wieder zu zersägen :D - wo genau die Säge zuschlägt weiß ich noch nicht 8) . Vielleicht wird nur der Rahmen hinter der Achse verlängert, wird sich zeigen. Sehr hilfreich werden bei diesem Projekt die genauen Maße, Daten und Zeichnungen aus dem Titan- Buch sein.



Die Anbauteile sind auch verklebt und zum Grundieren vorbereitet.





die lenkbare Vorderachse.

Bei knapp 40cm Länge wird der Titan schon OOB ein echter Brocken, beim Größenvergleich mit anderen Trucks im gleichen Maßstab kann man den Grund der Namensfindung erahnen. Ich durfte vor einigen Jahren einen der sehr seltenen Krupp Titan auf einem Treffen bewundern. Ein beeindruckendes Erlebnis !



Die Schneidplatte ist schon jetzt belagert!



Erste Passproben mit Motor



Erste Fehlschläge mit abplatzender Grundierung :bang:



Noch mal das Ganze, der Untergrund war doch nicht 100% fettfrei :motz:



Beim 2. Versuch hatt`s geklappt :ok:



Beim Fahrerhaus hab ich zuerst die Seitenwände mit der Rückwand verklebt, anschließend wurde das Dach angepasst und verklebt.
Der vordere Teil und die Spritzwand wurden zum Schluss eingebaut.





Das ganze Vorhaben wird einige Zeit in Anspruch nehmen, da noch Reifen, Felgen, Kotflügel zu beschaffen, oder anzufertigen sind. Die Tank-/ Kesselfrage ist auch noch zu klären. :idee: ...ich schiele mal eben etwas in Richtung LGB- Eisenbahnen :pfeif: mal sehen, ob das klappt.



Außerdem ist noch festzulegen, wie und wo die Schleppachse am Rahmen befestigt wird.
In der Restekiste fand sich ein alter geschrotteter Scania mit Liftachse, denke da lässt sich was machen :D
Das ganze wird hoffentlich auch für euch ein spannendes Projekt, ich bin mal gespannt, ob und wie sich die Idee umsetzen lässt. ;)

Viele Grüße :wink:
Michael

2

Dienstag, 6. November 2012, 07:19

:) Moinmoin Michael.Die idee einen KRUPP TITAN als 3achser zu bauen finde ich TOLL!Die umsetzung dürfte auch nicht allzu schwierig sein.Zeigst Du uns bitte bilder von den vorbildern ;) ich werde mit begeisterung zuschauen.In meinem lkw-modell-kellerregal steht sowas ähnliches,hab einen Krupp Titan auf International-sattelzugmaschine-chassis mit cummins V8 gebaut,vielleicht zeige ich das unikum hier.
Alles was denkbar ist lässt sich als modell umsetzen.:wink:

3

Dienstag, 6. November 2012, 23:34

Den Krupp Titan hat es von Krupp nie als Dreiachser gegeben. Das hätte in Deutschland auch wegen der bestehenden Gewichts und Längenbeschränkungen keinen Sinn gehabt.
Da etliche der etwa 800 produzierten Titan ins Ausland gingen gab es dort auch wegen der anderen Zulassungsbestimmungen einige Umbauten. Insbesondere in den Niederlanden sind solche Umbauten auf drei Achsen (als zusätzliche doppelt bereifte Achse) vorgenommen worden.

Zu beachten ist noch, dass der Revell Rahmen in den Dimensionen nicht dem Original entspricht. Er ist zu kurz. Zumindest für die angebotene Pritschenausführung. Für das Kipperfahrwerk kommt es fast hin – dann aber mit kurzer Kabine.
Im Prinzip muss man den Rahmen im Mittelteil verlängern und die Behälter der linken Seite verlegen. Im Regenberg Buch müsste das alles zu erkennen sein. Ich habe das Buch im Moment nicht hier. Sonst würde ich mal eben nachschlagen.

Viel Spass beim basteln.

Martin

Beiträge: 578

Realname: Erik Meltzer

Wohnort: Salzgitter

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 8. November 2012, 23:33

Die Firma Wiking hat in 1:87 einen Krupp-Titan-Dreiachser als Schwerlastzugmaschine gebaut:



Und, wie ich gerade beim Googeln sehe, als Muldenkipper:



Inwieweit die ein Vorbild haben, weiß ich nicht. Aber vielleicht lohnt es sich ja, in die Richtung zu forschen.

Liebe Grüße, Ermel.

Beiträge: 999

Realname: Martin

Wohnort: Lüdenscheid

  • Nachricht senden

5

Freitag, 9. November 2012, 06:24

Hallo Michael,

sehr schönes Projekt , Was Du da vor hast. So ein Titan als Dreiachser hat was . Du beziehst Dich bei Deiner Recherche auf das Titan-Buch von Regenberger.
Ich nehme an Du hast das Typenalbum (Podszun-Spezial) Schau nochmal unter dem Kapitel :Eigenkonstruktionen von Hecker. Dort ist zu lesen das es mindestens
zwei Dreiachser gegeben hat. Wie gesagt alles Eigenkonstruktionen. Dort ist auch beschrieben wie Dieser Umbau ausgeführt wurde und anhand dessen kann man
das Modell auch gestalten. Meiner Meinung nach wäre ein zweites Federpaket mit Achse die bessere Wahl als eine Liftachse.
Wünsche Dir weiterhin viel Spass beim Bau.

Gruß, :wink:
Martin

6

Freitag, 9. November 2012, 17:27

Hallo Michael :wink: ,

schau mal hier: Fertig: Krupp Titan Kipper=

Wenn du Fragen haben solltest, dann frage mich einfach :hand: !

Gruß Bernhard

  • »busfahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 129

Realname: Michael

Wohnort: nördlichstes Unterfranken

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 11. November 2012, 00:12

Hallo,

...und zunächst euch allen vielen Dank für eure Kommentare, Tipps und Informationen. :hand:
@Werner und Bernhard: klasse eure Dreiachs- Titan Umbauten - finde da passen die Proportionen und Radstände gut :)
Bernhard, hast du noch Bilder vom Umbau der Achsen? Wenn ich`s richtig erkenne, dürften die Bremszylinder und Ankerplatten der 3. (Scania Lift-oder Schlepp-)Achse vom Krupp Bausatz stammen.

@Martin: der Rahmen dürfte bei 10m Lkw- Gesamtlänge in der Ausführung mit Pritsche im Mittelteil umgerechnet knapp 15mm länger sein, wobei nach meiner Rechnung auch der Rahmenüberhang hinten nicht ganz passt. Fehlen noch mal 10mm. Macht 25mm zu kurzer Rahmen. ;(
Das heißt für meinen Umbau: vor der Achse Rahmen zersägen und verlängern, nach der Achse Rahmen zersägen und verlängern. :roll:



@Martin: ...genau dieses Buch meinte ich. Da sind die Umbauten der Fa. Hecker beschrieben. Bei diesen Umbauten wurde die Antriebsachse zur Nachrüstung der 3. Achse mit Blattfedern am Rahmen weiter nach vorne gesetzt, das von Erik gezeigte Wiking- Modell dürfte diesem Vorbild recht nahe kommen.



Allerdings dürfte die Nachrüstung eines zweiten benötigten Blattfederpaares wegen der Blattfederlänge schwierig werden. Der resultierende Radstand wirkt etwas zu groß. :(

Ich hab mich entschlossen, zunächst hinter der Blattfederaufnahme die Säge anzusetzen um den Rahmen zu verlängern. Nach langem hin und her rechnen bin ich bei einen Radstand 2./3. Achse von 60mm angekommen und der Rahmen wird in diesem Bereich 30mm länger











Die Lösung mit der Scania Liftachse hab ich in einem anderen Modellbau- Forum gefunden, bei meinem Umbau soll die Ausführung allerdings als Schleppachse ohne Liftfunktion erfolgen.

Es kreist allerdings noch eine dritte Variante- und zwar Nachrüstung einer Trailerachse mit (kürzerer) Blattfeder. Diese Möglichkeit werde ich die Tage auch noch mal genauer unter die Lupe nehmen.



Um euch zu zeigen, wie ich mir den Krupp mit Kesselaufbau etwa vorstelle, noch einige Fotos sozusagen im „Rohbauzustand“ :D .





Die Proportionen passen schon recht gut, finde ich. Ob ich den Rahmen nochmals verlängere und die Achsen somit nach hinten verschiebe, werde ich noch entscheiden. :nixweis: ;)

Bis bald :wink:

Michael

Beiträge: 551

Realname: Nico

Wohnort: Thüringen / Bad Lobenstein

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 11. November 2012, 09:23

Find die proportionen eig echt gut , schaut auch im allgemeinen echt schick aus :ok:

wo hast du den tank her , oder wie hast du ihn hergestellt ?????

9

Sonntag, 11. November 2012, 10:59

Moinmoin Michael.Der Krupp geht Dir gut "von der hand",soll heissen Du machst das alles sehr präzise(so schön gerade zu sägen muss ich noch üben)und die proportionen sowie der radstand und position der hinterachsen sind richtig so :ok: .Hm,mein Krupp V8 ergab sich einfach aus den verschiedenen "bausatzresten" wie ich das gekauft hatte,der V8 wurde zwar in deutschland erst im nachfolgemodell verwendet,der "musste" da einfach rein.Der radstand ist so beim international,passte halt ganzgut.Es gibt dazu auch den passenden auflieger,hab ich aus dem hanomag-anhäger-bausatz und einer 2n pritsche und ein paar profilen gebaut.Der kesselaufbau sieht toll aus,wo gibt es sowas? :respekt: :dafür: :kaffee:
Alles was denkbar ist lässt sich als modell umsetzen.:wink:

10

Sonntag, 11. November 2012, 12:41

weiter oben im Text steht das der Kessel aus dem LGB Bereich ist ;)

11

Sonntag, 11. November 2012, 13:25

Hallo,
sieht alles sehr stimmig aus, bis auf den Tank - er wäre mir zu Kesselartig wie von der Bahn.

Tanks auf LKW´s sehn meist ovaler aus, um zum einen die Breite ausnutzen zu können, zum andern, um nicht so hoch zu bauen.

Hier mal drei Baispiele Link1 ,LINK2 und LINK3

Lieber Gruß
Dieter
Mann kann über alles reden - nur nicht mit jeder 8o
... einfach tief Luft holen...

Beiträge: 551

Realname: Nico

Wohnort: Thüringen / Bad Lobenstein

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 11. November 2012, 13:35

@ Graubaer :

Das kommt auf das zu transportierende Gut an , wie die Formdes Tanks aussieht

ach und schau dir mal den anhänger von einem ersten link an ;)

13

Sonntag, 11. November 2012, 23:17

tolles aging! :respekt:

14

Mittwoch, 14. November 2012, 11:40

Cool!


Bitte hellgrau lackieren :)

  • »busfahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 129

Realname: Michael

Wohnort: nördlichstes Unterfranken

  • Nachricht senden

15

Samstag, 24. November 2012, 00:36

Hallo zusammen,

...der Kessel stammt in der Tat von einem LGB- Waggon. Von den Dimensionen und Maßen passt er recht gut zum Krupp.
Lkw- Tankwagen haben, aus den von Dieter bereits genannten Gründen :ok: meist eine ovale Form.
Mit ovalem Tank- Aufbau gab´s wohl einige Krupp Titan Zweiachser, auch mit Dreiachser Anhänger
Meine Recherchen in dieser Richtung konnten allerdings bislang keine Dreiachs- Zugmaschine in dieser Ausführung ausfindig machen.

Allerdings war in Holland zumindest ein Titan Dreiachser mit Dreiachs- Anhänger als Kesselwagenzug mit runder Tankform unterwegs.
Dieser Kesselwagenzug wurde vermutlich zum Transport von Asphalt oder Bitumen eingesetzt.
Leider habe ich bisher nur sehr wenige Informationen über dieses Gespann gefunden. :(

...wenn das mit dem verlinken der Seite mal klappen würde... :bang:
:rot: (... oder einfach Bildersuche eingeben: NWM Krupp Titan)

Ob es ein Nachbau nach diesem Vorbild wird, lasse ich noch offen. Ein in Details originalgetreues Modell anhand eines s/w Fotos zu bauen dürfte sich wohl etwas schwierig gestalten.

@Pepe: bei der Farbwahl hab ich mich noch nicht endgültig festgelegt. Den Kessel hab ich in dieser gealterten Ausführung erstanden. Wobei mir der Grauton und die Alterung des Kessels durchaus auch recht gut gefallen :D

Die Aufhängung und Befestigung der hinteren Schutzbleche bedurfte einiger Änderungen. Da der Tankaufbau keine Unterzüge wie beim Pritschenaufbau hat, ist hier Eigenbau angesagt. :grins:



Auf dem Bild ist links die Schutzblechhalterung OOB abgebildet, für den neuen Tankaufbau passt das ganze nicht mehr. Für eine neue Lösung hab ich einige Abende gegrübelt und verschiedene Varianten ausprobiert.

Da letztendlich die Befestigung der Schutzbleche am Rahmen mit der Tankform und mit den Achsabständen unmittelbar zusammenhängt, hab ich erst mal einen Hilfsrahmen für den Kessel gebaut



Der neue Rahmen für den Kesselaufbau. Die Längsprofile wurden an den Hauptrahmen entsprechend angepasst und verlängert, die Streben sind aus Profilstücken passend zugesägt.





Nach einiger Zeit des Grübelns und diverser Fehl- Bohrversuche im Rahmen bekommt das ganze nun langsam eine neue Optik.

Die neuen Halterungen sollten sich nun allerdings mehrfach und möglichst maßgenau herstellen lassen :roll:



Die neuen Halterungen bestehen aus Kupferrohr, Polystreifen und dünnem Alublech.



Am Tank sind noch einige Änderungen notwendig, damit der Tank mit dem Rahmen verbunden werden kann.



Die Waggon- Auflagen fallen der Säge zum Opfer, Mit etwas Feinschliff sollte das ganze passen 8)



Der Motorblock und die ersten Anbauteile sind auch lackiert





Hab die Teile nicht gezählt, aber der Motor für sich ist schon ein eigener Modell- Bausatz, ...hier lässt sich bestimmt auch noch einiges detaillieren und nachrüsten :D Für die nächsten Wochen steht aber aus Zeitgründen leider erst mal Bau- Pause im Pflichtenheft. :heul:

Viele Grüße :wink:

Michael

  • »busfahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 129

Realname: Michael

Wohnort: nördlichstes Unterfranken

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 30. Dezember 2012, 18:07

Hallo Bastelgemeinde,

über großartige Fortschritte von der Krupp Umbauaktion gibt`s aktuell nicht zu berichten, aber zu den Feiertagen hatte ich mal wieder etwas Zeit für ein kleines Update des BB.

Die Anpassungsarbeiten der 3. Achse sind soweit erledigt, die Bremsankerplatten und Bremszylinder wurden wieder von einem Teileträger entwendet und für die Scania- Achse passend gemacht :pfeif: .



Die Schleppachse wird beweglich am Fahrgestell montiert, somit wird der Dreiachser bei kleinen Unebenheiten mit allen Rädern Bodenkontakt halten.



Die Nachrüstung der Leitungen und Bremsgestänge steht auch noch auf dem Programm.



Die Antriebsachse mit Bremszylinder.

Nach Einbau der beiden Hinterachsen wird die endgültige Anpassung des Hilfsrahmens mit Schutzblechen erfolgen.

Zur Abwechslung möchte ich euch noch einige Baufortschritte vom Motor zeigen.



Die Motorteile wurden teilweise bereits vor dem Zusammenbau lackiert, der Kompressor bekam bereits die ersten Gebrauchs- und Rostspuren.



Die Optik des Motors wird eine dezente Alterung erhalten, dem Krupp soll man seinen harten Alltagseinsatz durchaus ansehen.
Rost bildet sich zunächst natürlich vor allem am Auspuff, entsprechend hab ich die Teile in verschiedenen Tönen ungleichmäßig vorlackiert.



...die Abgasanlage und Luftfilter



...das Getriebe und die Kupplungsglocke



Einige Details lassen sich hier noch prima ergänzen. Die Nachrüstung von Einspritz- und Spritleitungen, Gasgestängen, Halteschellen usw. lässt einigen Spielraum zur nachträglichen Detaillierung. 8)



Die Einspritzleitungen hab ich aus 0,4 mm Kupferdraht und Messing- Muttern M 0,6 angefertigt



Die Feinarbeiten und der Nachbau einiger Leitungen stehen noch aus, aber ich denke der Zustand des Sechszylinder- Zweitaktmotors lässt bereits auf eine hohe Laufleistung schließen :D
Im nächsten Baufortschritt wird wieder am Tankaufbau weiterexperimentiert :rolleyes:

Allen modellbaubegeisterten Hobbykollegen/innen zu Lande zu Wasser und in der Luft wünsche ich an dieser Stelle bereits einen guten Rutsch ins neue Jahr, mit Glück, Frieden und- ....vor allem Gesundheit für 2013 :prost: :party: :tanz:

Viele Grüße :wink:

Michael

17

Sonntag, 30. Dezember 2012, 18:14

Echt geil 8o

Wo hast du die M 0,6 Mutern denn her ???

Lieber Gruß
Dieter
Mann kann über alles reden - nur nicht mit jeder 8o
... einfach tief Luft holen...

18

Sonntag, 30. Dezember 2012, 18:20

Hallo Michael

Also den Motor hast Du fein hinbekommen. Schön gebraucht, passt von der Optik zum Tankaufbau.
Da dieser Krupp damals in NL zum Asphalt-Transport diente wurde er wohl nicht so gepflegt.

Grüsse - Bernd

  • »busfahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 129

Realname: Michael

Wohnort: nördlichstes Unterfranken

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 24. Januar 2013, 23:05

Abend zusammen,

@ Dieter und Bernd – danke für euer Feedback :)
...zwar technisch gut in Schuss, soll man dem Krupp den jahrelangen harten Alltagseinsatz durchaus ansehen :) ,- er soll auch keine Hochglanzlackierung erhalten :(

Der Umbau des Titan geht in kleinen Schritten voran, die Anpassungsarbeiten von Tank und Schutzblechen zum Hilfs- und Hauptrahmen waren doch etwas zeitaufwendiger als gedacht.

Zunächst stand Feinarbeit an der Tankunterseite an. Diese Aussparungen sollen zur Führung und Aufnahme des Hilfsrahmens dienen.



Alle Abstände sind nun ermittelt und die Schutzbleche sind schon mal provisorisch mit dem Hilfsrahmen verbunden. Die Schutzbleche werden aber erst zum Bauende endgültig festgeklebt, damit sind noch kleine Korrekturen und Anpassungen möglich. :pfeif:



Die Eigenbau- Halterungen sehen recht stabil aus



Finde die Schutzbleche passen von den Abständen und von der Gesamtoptik recht gut :)



Als nächstes soll der Einfüllstutzen von der Tankmitte in Richtung Führerhaus versetzt werden. Dieser Eingriff geht bei der dicken Materialstärke des Tanks allerdings nicht ohne Grobschlosserwerkzeug über die Bühne . :D



Die angezeichneten Konturen habe ich mit Dremel und Kreissägeblatt ausgeschnitten, anschließend wurde der Tankstutzen an neuer Position eingepasst und verklebt.



Die Spalte und Bohrungen werden noch mit in Klebstoff angelöstem Restmaterial ausgefüllt, damit der Tank vor dem Spachteln wieder ausreichend stabil wird.

Die Plattform und Leitern des LGB- Tanks sind aus recht weichem Kunststoffmaterial und brauchen auch noch etwas Feinarbeit. Momentan schaut das noch eher nach Bastellösung aus, bin daher am Überlegen ob ich das ganze Konstrukt doch besser neu anfertigen sollte :nixweis:



Passt der zusammengebaute Motor noch ins Fahrgestell?



Geht recht knapp zu, wegen dem Auspuff, aber - Passt noch ! :grins:
...bis zum nächsten Update :wink:

Viele Grüße
Michael

20

Freitag, 25. Januar 2013, 05:35

Hallo Michael

Also ich würde die Plattform neu anfertigen. Besonders die Reling schaut echt mitgenommen aus und auch zu dick.
Die Halterungen der Radabdeckungen schauen gut aus, das passt.

Grüsse - Bernd

21

Freitag, 25. Januar 2013, 09:43

Hallo Michael, also der Motor mit den Alterungsspuren der sieht echt klasse aus :ok: und der Rest natürlich auch.

Die Plattform finde ich wie Bernd schon sagt bischen zu grob und klobig, das kannst du bestimmt besser selber bauen....

ich guck auf jedenfall weiter zu

schöne Grüße Alex :wink:

  • »busfahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 129

Realname: Michael

Wohnort: nördlichstes Unterfranken

  • Nachricht senden

22

Sonntag, 27. Januar 2013, 19:11

Hallo Bernd, hallo Alex, :ok:

...wollte zunächst die neue Plattform aus einem Kunststoffrahmen und Holzleisten bauen. Wenn ich mir das Ergebnis anschaue finde ich, das passt irgendwie nicht so recht zum Tank. :nixweis:





Als zweite Variante hab ich aus der Restekiste ein Stück Riffelblech gekramt und mal probehalber aufgesetzt. Denke, das sieht besser aus, was meint Ihr ?





Die Reling wird ganz verschwinden, der Krupp wird sonst zu hoch :D . Finde auch die Kunststoffleitern wirken etwas klobig, ich werde versuchen die Leitern aus Messingdraht neu anzufertigen, mal sehen wie das klappt.

Gruß Michael :wink:

23

Sonntag, 27. Januar 2013, 19:29

Hallo Michael, das mit dem Riffelblech sieht schon mal ganz gut aus, gibs vielleicht bei tante Google Bilder oder so von Plattformen zur damaligen Zeit wo man sich evtl was abgucken kann??
Also die Leiter würde ich auch versuchen so zu bauen wie du gesagt hast, so passt es meiner meinubg nach auch nicht....
schöne Grüße und weiter so Alex :wink:

24

Sonntag, 27. Januar 2013, 19:49

Hallo Michael

Ärgerlich. Da wollte ich mir gerade den Vorbild-Titan anschauen und habe gemerkt das ich die Bilder nicht gespeichert habe.

Somit könnten beide Varianten Zeittypisch sein da früher Holz sowie auch Stahl für den Lasterbau verwendet wurde. Da der Asphalt allerdings in der Regel heiss ist würde ich wohl eher die Riffelblechtafel, eventuell auch ein Lochgitter, verwenden.

Grüsse - Bernd

Beiträge: 795

Realname: Hatti

Wohnort: Alpen-Republik

  • Nachricht senden

25

Montag, 28. Januar 2013, 11:15

:wink: Hi Michael

Wenn Du Bitumen transportierst, dann würde ich ein Gitter nehmen. Bei Riffelblechen rinnt der ganze "Dreck" über den Tank. Es geht immer etwas daneben und so bleibt es in der Kuhle. Diese aufbereitete Mischung ist ziemlich zäh und klebt.

Grüsse :five:
da Hatti :ok:

ATKINSON, Feuerw VMR 100EP10, ALVIS STALWART, IVECO, ASTRAN Scania, BÜSSING Nahost, MAGIRUS, MB Kurzhauber, KRUPP V8, KRUPP 1060, Bulli T1, SCAMMELL Recovery, AUTOCAR Tanker, LAND ROVER 109,

  • »busfahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 129

Realname: Michael

Wohnort: nördlichstes Unterfranken

  • Nachricht senden

26

Montag, 11. März 2013, 00:09

Hallo, :wink:
hier am Krupp geht´s auch mal wieder weiter. ;)

...aber zunächst erst mal Danke an Alex, Bernd und Hatti für eure Ideen und Anregungen :) Die Idee mit dem Lochblech, bzw. Gitter auf der Plattform klingt gut, hab nur in der Restekiste und auf meinen Streifzügen in der näheren Haushaltsumgebung bislang noch nix passendes gefunden. Wobei... das Teesieb heute morgen :pfeif: .

Die Anfertigung der ersten Leiter aus Messing hat schon mal recht gut geklappt. Die Biegung ist noch dem Tankradius anzupassen und die Leiter in der Länge abzusägen.



Die Vorrichtung zur Kesselentleerung wurde auch etwas umgebaut



Hier musste ich wohl oder übel etwas improvisieren. Die Teile stammen vom LGB- Kesselwagen, bzw. von einem alten Hinterachsantrieb und wurden frei nach Phantasie umgebaut. Auf alten Bildern sieht man sowohl unterschiedliche Kesselformen, als auch verschiedene Füll- und Entleereinrichtungen für den Bitumentransport. ...aber auf den meisten s/w Bildern erkennt man keine Details der Fahrzeuge :(



Als nächstes wurden noch die Leitungen am Fahrgestell ergänzt. Der Nachbau der Kabel und Druckluft- Bremsleitungen entstand wieder aus 0,5 mm Draht und schwarzer Isolierhülle von Elektrokabeln.







Rahmen und Anbauteile sind nun endlich komplett und zum grundieren und lackieren vorbereitet. Die hinteren Achsen, das Getriebe und die Drucklufttanks sind hier vor dem lackieren allerdings nur provisorisch zusammengesteckt.



Nach der gefühlten Eiszeit der letzten Monate :rrr: haben sich die Temperaturen in der Garage wieder im erträglichen Rahmen eingependelt, am Wochenende konnten die ersten beiden Farbschichten lackiert werden. 8)


Nach den langwierigen Anpassungsarbeiten bei der ganzen Umbauaktion sieht man jetzt endlich mal einen Fortschritt :D



Der schwarze Farbauftrag wurde an einigen Stellen nicht deckend über Rostfarbe lackiert, das Fahrgestell soll ja nicht den Auslieferungszustand ab Werk dokumentieren, Ziel ist eher eine dezente Alterung des Titanen.

Bis dahin stehen aber noch einige Bastelstunden an :D

Viele Grüße :wink:
Michael

27

Montag, 11. März 2013, 07:51

Hallo Michael

Wenn man Altlaster baut muss man immer improvisieren da man in der Regel früher wenig Bilder, insbesondere von Details, gemacht hat da Bilder noch Teuer waren im Vergleich zu Heute.
Tja, wenn so'n Bitumen-Transporter überlebt hätte könnte man auch Heute Bilder anfertigen, aber leider wurden die damals wieder dem Rohstoffkreislauf zugeführt.

Aber trotzdem schaut Dein Kesselwagen schon recht gut umgesetzt aus und mit einem Stück Lochblech könnte ich Dir auch aushelfen, da brauchst Du nicht dem Teesieb zu einem Loch verhelfen:



Kannst mir ja mal Bescheid geben wenn es Dir zusagt.

Grüsse - Bernd

Beiträge: 795

Realname: Hatti

Wohnort: Alpen-Republik

  • Nachricht senden

28

Montag, 11. März 2013, 08:17

Hallo Michael
Sehr schöne und aufwendige Arbeit, die Du hier präsentierst. Der Motor - alle Daumen hoch, TOP - die Alterungsspuren sind hervorragend gearbeitet. Bleibe auf jeden Fall am Bitumentransporter dran.
Altmetallgrüsse
da Hatti :ok:

ATKINSON, Feuerw VMR 100EP10, ALVIS STALWART, IVECO, ASTRAN Scania, BÜSSING Nahost, MAGIRUS, MB Kurzhauber, KRUPP V8, KRUPP 1060, Bulli T1, SCAMMELL Recovery, AUTOCAR Tanker, LAND ROVER 109,

29

Montag, 11. März 2013, 19:26

Hallo Michael,

Dein Titan-Umbau ist echt klasse. Echt stark, was Du da bisher schon umgesetzt hast! Allein die ganzen Leitungen und Röhrchen! Da sieht mein Titan aus dem Karton ja ganz schön mager gegen aus :D

Viel Spaß weiterhin, ich les weiter mit!

Schöne Grüße

Henning
Kritik ist Lob an jemandem, dem man mehr zutraut

  • »busfahrer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 129

Realname: Michael

Wohnort: nördlichstes Unterfranken

  • Nachricht senden

30

Donnerstag, 21. März 2013, 00:08

Guten Abend,

@Bernd, Hatti und Henning - schön, dass Ihr dabei seit :five: freut mich, dass euch der alte Krupp gefällt 8)
@Bernd: Ich hätte Anfangs nicht gedacht, dass es so schwierig sein wird, vernünftige Bilder zu finden, aber wie du schon schreibst- damals waren Fotoaufnahmen noch richtig teuer. Ich denke, zu der Zeit hatte kaum jemand Interesse einen alten Bitumenlaster zu fotografieren :verrückt: da war der Film einfach zu „wertvoll“

Macht die Sache zwar nicht einfacher, lässt aber Luft für gewisse „konstruktive Freiheiten“ beim Alt-Lasterbau :pfeif:

Für dein Angebot mit dem Stück Lochblech ganz herzlichen Dank :hand: , schaut gut aus- Da würde ich evtl. noch mal bei dir anfragen.
Die Entscheidung, ob Lochblech oder Riffelblech, werd ich allerdings zunächst noch mal etwas aufschieben, bis Kessel und Führerhaus auf dem Fahrgestell sitzen.

So richtig vorwärts ging`s die Tage nicht, da ich noch diverse andere Baustellen nebenbei begonnen hab. :D







Die Schutzbleche hab ich vor dem lackieren noch mal probeweise montiert- und siehe da- es klemmt vorne am Auspuffkrümmer :nixweis:



Da ist wohl vor dem lackieren noch etwas Nacharbeit erforderlich X(
Bis die Tage

Viele Grüße Michael

Ähnliche Themen

Werbung