Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 555

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

751

Dienstag, 30. April 2013, 18:55

Hallo Sascha,

das Thema ist noch aktuell.
Vielen Dank für das Zeigen dieser Methode: Einfach, aber effektiv!

752

Dienstag, 30. April 2013, 21:13

Hallo,
weiß nicht ob es noch aktuell ist, aber ich habe für dich eine Alternative für Drechselbank gefunden. Lesen kann man nicht :D , aber ist auch so klar ...

so geht es natürlich auch. :abhau:
Gruß Peter
"Möglich daß für Kapitäne und Steuerleute eine Romantik einmal bestanden hat, für die Mannschaft nie. Die Romantik der Mannschaft ist immer nur gewesen: unmenschlich harte Arbeit und eine tierische Behandlung." B.Traven

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 555

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

753

Samstag, 4. Mai 2013, 20:15

Urmodelle für Rohrlager der Carronaden

Mittlerweile stellte ich für die Carronaden der La Créole 10 von 20 Gewindespindeln zur Höhenverstellung her.
Zwischendurch wurden die Urmodelle für das Rohrlagerpaar der Carronaden aus einem Messingflachprofil 3/5mm mittels Feilen und Fräsen angefertigt.

Derzeit stehe ich im Kontakt mit einer Schmuckgießerei, die sich aber auch für Modellbaufeingussteile spezialisiert hat.

Er liegt mir bereits ein Angebot für 20 Rohrlagerpaare vor. Der Preis ist vertretbar und angemessen. Es wurde mir empfohlen diese Teile als Messingfeinguss herstellen zu lassen. Gearbeitet wird mit dem Wachsausschmelzverfahren. Von meinen Musterteilen wird zunächst eine Silikonform angefertigt. Diese wird mit einem speziellen Wachs ausgegossen - es entsteht also ein Wachsabguss der Vorlage.

Diese Rohrlager alle selbst herzustellen, bedeutet einen immensen Aufwand. Ich bin ja offensichtlich dafür bekannt, dass ich gerne feile, aber in diesem Fall bediene ich mich lieber einer anderen Technik. So nun noch einige Bilder von den Spindeln und den Rohrlagern. Im Hintergrund von den beiden Urmodellen für den Feinguss habe ich ein Rohrlager bereits mit den Schraubbolzen versehen, so wie es dann später auf der pivotierten Gleitlafette montiert wird.






Fortsetzung folgt ...

Beiträge: 1 726

Realname: Matthias

Wohnort: Schwetzingen, Baden-Württemberg

  • Nachricht senden

754

Samstag, 4. Mai 2013, 20:24

Hallo Johann,

das ist der Unterschied, der Dein Modell von allen anderen abhebt. Unsereins würde sich mit simplen Resinabgüssen der Teile zufriedengeben, nach dem Moto: "Wenn es dann schwarz ist, sieht es sowieso kein Mensch mehr". Bei Dir werden weder Kosten noch Mühen gescheut und nur das Allerbeste genommen. Deshalb übertrifft Dein Schiffsmodell momentan auch qualitativ alle anderen hier im Forum :thumbsup:.
Einfach mal machen! Könnte ja gut werden.


Fertig:
H.M.S. Prince 1670 , Millenium Falcon von mpc

Im Bau:
Soleil Royal Holzmodell 1:140

755

Samstag, 4. Mai 2013, 20:43

Guten Abend mein Freund,

...ich mach' mich mal wieder unbeliebt :D,
aber du bist hier die Galionsfigur in diesem Forum bzgl. Schiffsbau :smilie:

Ich habe mich heute wieder einige Zeit bei unseren französischen Freunden herumgetrieben
und mir meine roten Ohren eingefangen, aber he!! Jungs dort, werft mal einen. Blick ! Wir ham hier den Johann ! Und passt auf, dass der euch nicht rechts überholt! :-)

Und jetzt Spaß beiseite, darum geht es nicht, hier wie dort, ein Augenschmaus, ihr seid auf einem Niveau, ohne Wettbewerb, einfach nur der reinen Freude am Modellbau willen und das will was heißen :ok:

Beste Grüße

Bernd

756

Samstag, 4. Mai 2013, 21:48

Hallo Johann,

ich möchte mich zu den ersten zwei Vortragenden anschließen. Ich liebe es, wenn du neue Teile zeigst!

Gruß
Sascha.

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 555

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

757

Montag, 6. Mai 2013, 21:37

Hallo Kollegen,
vielen Dank für die motivierenden Worte.

Deshalb fertigte ... :D ... ich die rechte Rohrlagerhälfte heute nochmals an, da diese nicht absolut gleich mit der linken Rohrlagerhälfte war. Wenn man die Bilder in meinem letzten Beitrag sehr genau betrachtet, fällt der Unterschied auf.

Hier nun ein Bild von den fertigen Urmodellen der Rohrlager, die ich morgen an die Gießerei versende.


Ich hoffe, dass die Gussteile so werden, dass sie meinen Vorstellungen entsprechen.

Abschließend noch ein Bild von der Fertigung der Rohrlager, mit Ausschuss.

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 555

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

758

Donnerstag, 9. Mai 2013, 12:45

Hallo,

heute habe ich die "Rollfock" gesetzt ... bei dem schönen Wetter .... :D
Da werd´ ich wohl wenig in den Hobbykeller kommen!
Bis demnächst!

759

Donnerstag, 9. Mai 2013, 14:46

Das "Rollfock" ist aber nicht historisch korrekt mit Blöcken gesetzt. :baeh: Schönen Tag noch :thumbsup:
Im Bau: Le Soleil Royal

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 555

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

760

Samstag, 11. Mai 2013, 22:18

Fertigstellung der Gewindespindeln für die Carronaden

Das Wetter war teilweise viel zu schön, um fürs Modell zu basteln. Insofern habe ich diese Woche nicht allzu viel geschafft.
Zumindest wurden die 20 Gewindespindeln für die Carronaden der La Créole noch fertig.

Als nächste Bauteile der Carronaden stelle ich die oberen Teile der pivotierten Gleitlafetten aus Birnenholz her.




Fortsetzung folgt ...

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 555

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

761

Sonntag, 12. Mai 2013, 21:44

Gleitlafetten der Carronaden
Entsprechend der Ankündigung stelle ich die Gleitlafetten für die Carronaden der La Créole aus Birnenbaumholz her. Diese Lafetten bestehen aus dem oberen Gleitschlitten und dem unteren Teil, der mittels Zapfen – dem Pivot – gelagert, über eine Eisenstange an der Bordwand befestigt war.
Als erstes fertigte ich somit die oberen Gleitschlitten, die wiederum aus zwei Teilen bestehen. Somit wurden Birnbaumholzbrettchen mit 3,2 mm Dicke in Leisten zu 5,5 mm Breite geschnitten und dann miteinander verleimt. Das Grundmaß für den oberen Gleitschlitten beträgt so 25 mm/11 mm.
Der obere Gleitschlitten der französischen Korvette wurde im Original von vorn nach hinten dünner. Insofern hat der Schlitten im Modellmaßstab 1:48 vorn eine Dicke von 3,2 mm und hinten nur 2,7 mm.
Dieses unwesentliche Detail sieht man nur in wenigen Fällen an den Modellen von Carronaden nachgebildet. Aber ich wollte diese Kleinigkeit nicht unberücksichtigt lassen. Daher stellte ich eine kleine Hilfsvorrichtung her, die es mir ermöglicht, den Gleitschlitten die notwendige Form mit einem kleinen Hobel zu geben.








Fortsetzung folgt …

762

Sonntag, 12. Mai 2013, 23:21

Hallo Johann,

möchte gerne fargen: aus welche Material sind die weiße Steifen auf der Vorrichtung?

Gruß
Sascha.

PS eine geile Säge... du hast gesagt Sonderfertigung. :)

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 555

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

763

Montag, 13. Mai 2013, 16:45

Hallo Sascha,

hierbei handelt es sich um dünnes Messingblech, sozusagen als Führung für den Hobel.
Ja, diese Minikreissäge habe ich von einem Modellbauerkollegen gekauft. Er hat davon ein paar Stück hergestellt.
Diese Säge arbeitet sehr präzise.

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 555

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

764

Montag, 13. Mai 2013, 20:50

Fortsetzung Gleitschlitten
Zur Herstellung von 20 Lafetten für die Carronaden lohnte es sich eine Schablone anzufertigen. Diese fertigte ich aus einem feinen Messingblech, insbesondere für das Anzeichnen der Abrundungen der oberen und unteren Lafettenteile sowie für die Bohrungen der Führungsbolzen.


Nach dem Anzeichnen der Abrundungen können die Lafettenteile wie auf dem folgenden Bild dargestellt exakt zugeschliffen werden.


Fortsetzung folgt …

765

Dienstag, 14. Mai 2013, 09:21

Teufel! Genau das meine ich, wenn ich gelegentlich sage, dass mein Werkzeugmaschinenpark sich eine Klasse unter meinem Anforderungsprofil befindet. Oder: Ich hab einfach nicht die richtigen Werkzeuge...
Schmidt
PS: Wird toll. Kennst Du eigentlich meine 2B Karronaden in Vollresin aus dem Schebecken-Baubericht? Die schämen sich jetzt....
Restaurierung eines Werftmodells aus dem Jahre 1912 jetzt als Webseite: http://kaiserfranzjoseph.de/
Über das Bemalen mit Humbrol- und Ölfarben: http://www.wettringer-modellbauforum.de/…9193#post739193

766

Dienstag, 14. Mai 2013, 15:22

Hallo Johann,
wieder alle erste Sahne, in Holz und in Metall. Ich kann nur immer wieder bekräftigen, in deinen Händen wäre eine Drehbank mehr als sinnvoll. :) Die Schräge hätte ich bestimmt ignoriert. :pfeif:
Viele Grüße Peter
"Möglich daß für Kapitäne und Steuerleute eine Romantik einmal bestanden hat, für die Mannschaft nie. Die Romantik der Mannschaft ist immer nur gewesen: unmenschlich harte Arbeit und eine tierische Behandlung." B.Traven

767

Dienstag, 14. Mai 2013, 21:31

In des Johanns' Händen wäre -glaub ich- wohl jedwedes Werkzeug sinnvoll! Einfach, da er damit ja immer wieder zeigt, wie man es perfekt verwendet! Immer wieder schön, Dir bei Deinem Werk über die Schulter blicken zu dürfen! Sahnestück! :sabber: :respekt:

Schöne Grüße

Chris :ahoi:
"Go and tell Lord Grenville that the tide is on the turn. It's time to haul the anchor up and leave the land astern. We'll be gone before the dawn returns. Like voices on the wind..." (A. S.)

"Mayflower"

"La Santissima Madre"



768

Dienstag, 14. Mai 2013, 22:09

...aber eigentlich braucht johannes kein weiteres werkzeug.....weil besser kann man's nicht machen. mit powertools höchstens schneller!
LG MacGyver

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 555

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

769

Donnerstag, 16. Mai 2013, 19:10

Teufel! Genau das meine ich, wenn ich gelegentlich sage, dass mein Werkzeugmaschinenpark sich eine Klasse unter meinem Anforderungsprofil befindet. Oder: Ich hab einfach nicht die richtigen Werkzeuge...
Schmidt
PS: Wird toll. Kennst Du eigentlich meine 2B Karronaden in Vollresin aus dem Schebecken-Baubericht? Die schämen sich jetzt....


Hallo Schmidt,

was heißt hier 2 B Karronaden ... ? Die kenn ich ja, da ich Deinen Baubericht zur Schebecke mit großem Interesse verfolgt habe.
Hab aber extra nochmals nachgesehen und muss festellen, schämen müssen die sich mit Sicherheit nicht.

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 555

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

770

Sonntag, 19. Mai 2013, 23:03

Fortsetzung Carronaden-Lafetten mit Beschlägen

Bevor ich in die Serienfertigung der 20 Carronaden der La Créole einsteige, fertige ich vorab sozusagen einen Prototyp. Insofern stellte ich mittlerweile des oberen Geleitschlitten und das Unterteil einer Lafette so weit her. Die Führungsnut in den unteren Teil der Lafette fräste ich dementsprechend, ebenso die Aufnahmen für die Ringführungen des Brooktaues.

Einige Metallplatten, so z. B. die Spindelauflagen sind nicht nur aufgesetzt, sondern werden wie beim Original in das Holz eingelassen. Das ist zwar etwas mühsam, jedoch spricht das Ergebnis für sich. Diese Messingbeschläge, im Original aus Eisen, werden später mit Microbolzen (0,3 mm Schaftdurchmesser, 0,45 mm Kopfdurchmesser und 2 mm Länge) befestigt. Diese kann ich natürlich selbst nicht anfertigen, und sind daher zugekauft. Wogegen die Bolzen mit 4-Kantmuttern und 4-Kantköpfen (0,6 mm Schaftdurchmesser, 0.8 mm Kopfbreite) aus eigener Fertigung stammen. Die Herstellungsmethode hierzu habe ich bereits ziemlich am Anfang meines Bauberichtes näher beschrieben.

Die unteren Lafettenteile sind über einen Zapfen - dem Pivot – drehbar gelagert, und werden dann später über die 1 mm dicke Messingstange innen am Schanzkleid befestigt. Außen an der Bordwand ist unter der Stückpforte mittig die Verschraubung zu sehen. Hierüber habe ich auch bereits an anderer Stelle in dieser Baubeschreibung berichtet.

Die zweiteiligen Gleitlafetten stehen auf jeweils zwei Holzkufen. Die vorderen Kufen besitzen die Form eines Bumerangs. Hierzu habe ich bereits eine Schablone für die Herstellung der restlichen 19 Stück angefertigt. Die hinteren Kufen haben eine einfachere Form, die auch ohne Schablone leicht anzufertigen sind.

Bis auf diese Kufen, habe ich somit alle Teile eine Carronaden-Lafette durchgearbeitet und weiß nun wie ich sie herstellen muss. Der Prototyp ist sozusagen, bis auf die noch fehlenden Rohrlager (Messingfeinguss), fertig.




Fortsetzung folgt …

771

Sonntag, 19. Mai 2013, 23:38

Hallo Johann,

Geil! :thumbup: Absolut...

Kannst du bitte erklären, wie du die kleinste Bolzen gemacht hast (die fordere Blech fixieren)? Die sehen verdammt identisch aus... Und die Schrauben mit Muttern, welche Durchmesser ist das? Liege bitte dein Lineal daneben.

Gruß
Sascha.

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 555

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

772

Montag, 20. Mai 2013, 14:41

Hallo Sascha,

einfach in einen schmalen Messingblechstreifen (0,5 mm Blechdicke) mit etwa 2 mm Breite eine Reihe von Löchern mit 0,8 mm bohren.
Dann einen Messingdraht sauber einlöten und entsprechend mit einer Zange abzwicken bzw. abschneiden. Den Rohbolzen in einen Feilkolben einklemmen und mit einer Nadelfeile den Kopf auf die erforderliche Größe zufeilen und das überschüssige Lötzinn entfernen. Werde bei Gelegenheit noch ein Bild mit Lineal machen.

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 555

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

773

Montag, 20. Mai 2013, 19:26

Fortsetzung Carronaden-Lafetten
So der Prototyp ist nun bis auf das Rohrlager fertig. Natürlich werden die Messingteile später vor der Montage noch brüniert.
Jetzt gilt es aber noch zu überlegen, wie ich die Serienproduktion angehe, da ich pro Lafette rd. 25 Teile zu fertigen habe, was in Summe bei 20 Carronaden etwa 500 Teilen entspricht. Wie bereits erwähnt, habe ich für die Holzteile soweit kleine Schablonen gefertigt, um dessen Herstellung zu erleichtern, und um auch die Teile immer exakt gleich zu machen.
Hier noch ein paar Bilder zum provisorisch zusammengestellten Prototyp der Carronaden-Lafette.








Weiter geht´s demnächst …

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 555

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

774

Dienstag, 21. Mai 2013, 21:35

Vervollständigung des Carronaden-Rohres
Die Carronade unterschied sich von der gewöhnlichen Schiffskanone unter anderem durch eine andere Lagerung des Rohres. Die Carronade war in der Regel, wie auch bei der La Créole, auf einer besonderen pivotierten Gleitlafette gelagert, die ich im Einzelnen schon beschrieben habe.
Die Lagerung des Rohres der Carronade erfolgte nicht wie bei der Kanone üblich mit Schildzapfen, sondern mit einer(m) unter dem Rohr zentral angegossenen Öse bzw. Flansch, durch die (den) waagerecht ein Bolzen gesteckt wurde. Somit erlaubte die tiefer gelegene Lagerung bei gleicher Bauhöhe der Lafette die benötigten steileren Schusswinkel.

Bei einem gedrehten Rohr muss diese Öse separat hergestellt und am Rohr befestigt werden. Die Öse fertigte ich aus einem Messingvierkant. Nach dem Herstellen der Bohrung mit Ø1,5 mm brachte ich die Öse mittels Feilen in die erforderliche Form nach Plan. Später wurde sie in die im Rohr dafür vorgesehene Ausfräsung eingepasst.

Über die letztendliche Befestigung (Löten, Kleben, Passstifte etc.) der Öse bzw. Flansch bin ich noch nicht ganz schlüssig.
Ein bisschen werde ich an dem Flansch bezüglich der abschließenden Form noch herumfeilen müssen. Hier noch ein Bild, wie der Flansch am Rohr aussieht.


Fortsetzung folgt ...

775

Donnerstag, 23. Mai 2013, 19:43

irre johann, komplett irre!!! ich schau mir grad n wolf!!!
LG der roland

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 555

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

776

Donnerstag, 23. Mai 2013, 20:34

Hallo Roland,

hier noch was zum Gucken!

Feingussteile für die Rohrlager der Carronaden sind eingetroffen
Heute erhielt ich die mit Spannung erwarteten Feingussteile für die Rohrlager der Carronaden der La Créole.
Meine Erwartungen wurden erfüllt. Insofern ging ich gleich daran ein Paar der Rohrlager vom Gussast abzutrennen und zu bearbeiten. U. a. bohrte ich die Löcher für die Verschraubungen.
Dann noch schnell den Bolzen, der das Carronadenrohr mit dem Rohrlager verbindet, hergestellt.
So, nur noch alles provisorisch zusammengesteckt, um zu sehen ob die einzelnen Komponenten zusammenpassen.
Und ich glaube, dass sich das Ergebnis sehen kann. Somit habe ich bis auf den Ring des hinteren Rohrendes und das Zündloch alle Teile einer Carronade gefertigt.
Abschließend für heute hier noch ein paar Bilder fürs Auge.








Fortsetzung folgt …

777

Donnerstag, 23. Mai 2013, 20:44

Puuuuh, das ist mal soetwas von genialer und sauberer Arbeit...dagegen fühle ich mich echt plump.

Man könnte meinen, die Karronade wäre an die 30 cm groß.

Meinen höchsten :respekt: Johann!

lg Mickey
Im Bau: Black Pearl
Im Bau: H.M.S. Triton

778

Freitag, 24. Mai 2013, 08:28

HA! ICH WUSSTE ES!!!

Endlich ein Baufehler :-)

Wenn man genau hinschaut, dann sieht man, dass die Lafette und das Rohr nicht auf einer Linie liegen!

Lieber Johann, ist wohl deine erste Karronade hier? Kann ja Mal passieren, hätte jeden von uns erwischen können!

Macht dich menschlich, zumindest ein Stückchen ;-)

Lieber Gruß, ein beruhigtes dafi
... keine Angst, der will doch nur spielen ...



Feinste Ätzteile für HMS Victory 1:100
http://www.dafinismus.de

779

Freitag, 24. Mai 2013, 08:46

:abhau: :abhau: :abhau:

Beiträge: 271

Realname: Detlef

Wohnort: Nähe Koblenz

  • Nachricht senden

780

Freitag, 24. Mai 2013, 09:16

Hallo Johann!
Hammergeil.
Gruß Detlef

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Werbung