Sie sind nicht angemeldet.

Bau abgebrochen: Volvo FM 6x2 (alte Baureihe)

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 11. Dezember 2005, 21:20

Volvo FM 6x2 (alte Baureihe)

Hiho,

Ich habe ich mich nun rangemacht an einen langersehnten Bauwunsch - den Volvo-FM (in der Vorgängerversion der aktuellen Baureihe). Mein Modell soll ein dänischer LKW werden, aber im Finish frei erfunden. Ich habe zwar in Dänemark ein Vorbild gesehen, konnte den aber nicht fotographieren. Er bekommt eine selbstgebaute Pritsche und wird als 6x2 ausgeführt. Als Hinterachskonstruktion wird er die RADT-AR bekommen, das ist die Volvobezeichnung für die blattgefederte Hinterachse mit hydraulisch liftbarer Nachlaufachse. Sie wird generell für den schweren Einsatz auf allen Strassentypen empfohlen. Die Nachlaufachse dieses Typs ist doppelt bereift.

Als Grundmodelle benutze ich den Volvo FH 'Reefer Truck', #747 und diverse Teile des Scania 143 'Topline', #792. Letzterer spendet die Grundkonstruktion für die Hinterachse, die dann noch weitergehend modifiziert wird. Da Funktionsprinzip, Abmessungen, etc. aber ähnlich sind, hat man eine gute Basis.

Die beiden Bilder zeigen die bereits umgebaute Kabine. Dazu wird allen Kabinenteilen des Volvo ein ca. 11mm breiter horizontaler Streifen 'entnommen'. Ich habe diese Arbeiten mit einem sehr scharfen Cutter gemacht. Nur die Rückwand wurde auf der Proxxon Minisäge in die notwendigen Einzelteile zerlegt. Unter dem Kühlergrill hat der FM im Gegensatz zum FH eine Blende, diese wurde aus Sheetmaterial nachgebaut, ebenso die Panele links und rechts vom Kühlergrill. Das größte Problem bei diesem Umbau ist wirklich die Rückwand, aber da es ein Pritschen-LKW werden soll, sieht man daon (hoffentlich) nicht mehr so viel. Der Kühlergrill wurde auch in seiner Breite und Höhe reduziert. Im Grunde ähnelt der Umbau dem von Manuel mit seinem Kipper. Wenn man einigermaßen sauber gearbeitet hat, passen die Teile dann auch ganz gut zusammen. Jetzt folgen Schleif- und falls notwendig auch Spachtelarbeiten.




So, jetzt noch ein paar Bilder vom Rahmen. Da es schon etwas später war und die Lichtverhältnisse zum Fotografieren eher suboptimal bitte ich die Bildqualität zu entschuldigen.

Der Rahmen ist also im Rohbau fertig und nach Werkszeichnung auf einen passenden Radstand gebracht. Das Kürzen der Teile geht mit der Proxxon-Minikreissäge wirklich super. Dafür ist das Teil echt klasse und ich kann es nur jedem Interessierten echt ans Herz legen. Ist eine lohnende Investition.




Sämtliche angegossenen Teile oder Konstruktionen zur Befestigung der serienmäßigen Volvo-Hinterachse wurden mit dem Cutter abgeschnitten und verschliffen, somit läßt sich jetzt im nächsten Schritt die Hinterachse des Scania leichter anpassen.

So, die Hinterachskonstruktion ist in den Grundzügen montiert. Achso, zuvor noch der Hinweis für die Adleraugen, die Federn und Anderes werden noch verschliffen. Nur montiere ich die Hinterachseinheit lieber erst, fixiere sie dann am hinteren Ende und nehme dann erst den Mittelgrat auf den Federn weg. Die Verbindung zwischen Aufhängung und Feder ist mir nämlich bei einem anderen Modell vorher schon mal weggebrochen. Also, das ist noch nicht fertig!



An diese Stelle kommt noch ein Rundrohr, welches dann die beiden Achsschenkel miteinander verbindet. Wie gesagt, die Radaufhängung mutiert langsam zur Volvo-Radaufhängung.



Der rote Pfeil zeigt ein Rundrohrprofil zur Rahmenaussteifung, der hintere Querträger entfällt, er ist nur temporär eingebaut worden. Außerdem war er als Sicherheit gedacht, weil ich immer noch mit dem Gedanken gespielt hab, einen 4x2 zu bauen. Aber jetzt ist er überflüssig und muss weg...




Ja, nochmal aus anderer Perpektive.



So, noch mal zwei Fotos zur Kabine. Die gelben Linien zeigen die Schnitte auf den Seitenteilen und an der Rückseite. Im Nachhinein würde ich die Rückwand anders schneiden, nun gut, man lernt nie aus.



Am Vorderteil müssen die Ecken entfernt werden und (rote Linie) über dem Grill auch der 11mm Streifen entfernt werden. Der blaue Pfeil zeigt nochmal auf die neue Blende, die sich bis in die Ecken hochzieht. Der Grill an sich wird um 1 Streifen verkleinert und etwas schmaler.

Am Fahrgestell ist hinten das Verbindungsprofil zwischen den beiden Achsschenkeln eingesetzt und die ersten Verbindungsbleche dazwischen gesetzt worden. Außerdem ist der (ich hoffe ich interpretiere es richtig) Stabilisator eingebaut worden. Ich habe es aus meiner Grabbelkiste. Normalerweise erfüllt es seinen Zweck an irgendeiner Vorderachse...



Hier nochmal das Teil zum Verdeutlichen...



Dann habe ich nochmal versucht einen Staukasten nachzubauen. Ob ich hier letztendlich verwende, weiss ich noch nicht. Mal gucken, hat jedenfalls Spass gemacht zu bauen. Die Verschlüsse sind fotogeätzt von KFS.




Weiter geht es. Habe mal mit den ersten Pritschenteilen angefangen. Hier seht Ihr jetzt die Entstehung der Bordwände. An sich ist das Prinzip denkbar einfach...

Zunächst habe ich mir in der gewünschten Größe Platten aus Polystyrol zugeschnitten. Diese bilden die Grundlage und sind mit einer Seite gleichzeitig die sichtbare Rückwand (Innenseite) der Bordwände.



Darauf habe ich Streifen aus Evergreen-Profilen (hier 6,3x0,5mm) aufgeklebt, die ich vorher ungefähr auf Länge der Bordwand +5mm zugeschnitten habe. Sie stehen links und rechts damit etwas über. Zwischen die Profile habe ich kleine Abstandshalter aus 1mm Profil eingeklemmt. So ergeben sich schöne, gleichmäßige Fugen.



Nach dem Aushärten des Klebstoffes entferne ich die Abstandshalter...



...und schneide von der Rückseite mit einem sehr scharfen Cutter die Profile an den überstehenden Seiten ab. Somit ergibt sich eine wunderbar glatte und ebenmäßige Bordwand.



Die Bordwände in diesem Beispiel sind höher als gewöhlich und somit sind sie sicher nicht gerade Standard. Allerdings findet man insbesondere in Skandinavien des öfteren diese hohen Bordwände an Pritschen-LKW.

Weiter im Text (hoffe es ist noch niemand eingeschlafen)...

Zuerst hatte ich mir das mit dem Innenteil so vorgestellt...




Aber irgendwie sah es mit der einfachen Abdeckung auf dem Motortunnel etwas bescheiden aus. Nachdem ich in einem alten Prospekt ein Foto des Innenraumes gefunden hatte, habe ich das ganze nochmal umgebaut. Nun sieht es so aus...




Im Grunde ist der Umbau nicht so schwierig. Man entnimmt wie an der Kabine ca. 11mm Material rundherum (also Motortunnel und Liege) und klebt die oberen Teile wieder darauf. Dann schneidet man das Armaturenbrett in der Mitte entsprechend aus (s.unten) - fertig. Aus Stabilitätsgründen habe ich es jetzt schon verklebt. Besser etwas mehr Arbeit beim Lackieren als ein zerbrechliches Teil.




Zum Schluss habe ich auch schon die Kotflügel befestigt. Eine Probe wie das Ganze mit der Kabine ausschaut habe ich schon gemacht. Denke mal es paßt ganz gut, Fotos davon gibt es dann auch bald.

Das Fahrgestell wurde weitergehend detailiert sowie die Seitenteile der Pritsche grob zusammengefügt.




Links auf dem oberen Teil habe ich mal probiert, wie man die Scharniere darstellen kann. Mal gucken, da machen jetzt dann halt die Details wohl noch viel Arbeit. Aber der grobe Rohbau ist schon mal soweit.



Gruss Sachar :)
im Bau: ???

2

Montag, 12. Dezember 2005, 01:19

Hi Sachar,

klasse Arbeit bis hierher. :ok: :ok:. Bin von solchen Umbauten doch immer wieder begeistert. :ok:

Michael

Beiträge: 4 500

Realname: Andreas Nickel

Wohnort: 34246 Vellmar-West

  • Nachricht senden

3

Montag, 12. Dezember 2005, 01:59

Sehr schöner Umbau!!!!! Ich finde auch die Art wann du die Bauabschnitte im Bild festhälst sehr gut da man so einen guten Überblick bekommt.
Andy

4

Montag, 12. Dezember 2005, 20:02

Hallo Sachar,

Muss ich Michael recht geben. Bin da auch immer hin und weg von solchen eigen- und umbauten. Da denke ich mir dann immer: "irgendwann kannst du das auch!" :lol:

Gruss Andy

5

Dienstag, 13. Dezember 2005, 08:06

Vielen Dank für Euer Lob. Kann schon mal sagen, dass es spätestens am Wochenende neue Bilder vom Volvo gibt.

@Albandy

Einfach üben, kann ich da nur sagen. Ist halb so schwer, wie es zunächst den Anschein hat.

Sachar :wink:
im Bau: ???

6

Dienstag, 13. Dezember 2005, 14:14

Hi,
gefäält mir sehr gut was di da machst.
Gruß Robert :wink:


Wenn ich Kein Ford mehr fahren darf geb ich mein Führerschein ab und kauf mir nen Fahrrad

7

Dienstag, 13. Dezember 2005, 14:19

Mach nur weiter so :) bin sehr gespannt, steh ja auf so Umbauorgien :ok:

Grüße
Thomas

8

Dienstag, 13. Dezember 2005, 15:31

Hallo Sachar,
sehr schöner Umbau :ok:
Kabinen hab ich zwar noch nie verändert, aber ich werde es jetzt auch mal versuchen.
Hab ja jetzt ein gutes Vorbild :D

Bin sehr auf weitere Foto`s gespannt

9

Dienstag, 13. Dezember 2005, 18:32

@ Sachar

ja das mit dem üben stimmt schon, hatte nun immerhin schon mal den Mut was zu verändern an meinem Büssing (Schwalbennest weglassen und Öffnung schließen) ;)

Gruss Andy

10

Sonntag, 18. Dezember 2005, 12:55

UPDATE!!!!!

Witer geht es im Text. Wie versprochen die neuen Bilder.



Dieses Teil wird die Aufnahme für den optionalen Schneepflug. Ich habe das Teil frei nach Fotos nachgebaut, viele dieser Art von LKW's in Skandinavien führen solche Aufnahmen dauerhaft am Fahrzeug mit. Es fehlen hier noch die Bohrungen an verschiedenen Stellen. An der rechten Seite des Teils ist schon die Aufnahme für die Hydraulikschläuche zu erkennen.



Ausschnitt vorderes Chassis. Zu sehen ist der große Haupttank von MG Mouldings.



Ansicht des hinteren Chassis.



Liftachse mit dem Hydraulikzylinder und dem Hebemechanismus...



...und nochmal von der anderen Seite.



Der montierte Staukasten von oben...



...und von unten gesehe. Die Aufhängung am Chassis ist auch nach Fotos entstanden.



Jetzt 3 Fotos der Heckstoßstande, die Schraubverbinden sind, wie auch schon bei der Schneepflugaufnahme, aus 6-Eck-Profil von Plastruct erstellt. Ich glaube, der Tip stammt ursprünglich mal von Guido. Damit kann man solche Bereiche enorm aufwerten.





Auf die runden Lampenfassungen kommen Rücklichter aus dem Mercedes Benz Wrecker. Ich glaube, die Teile sind von den Rücklichtern dort. Ich finde, das paßt perfekt zum Look einer Stoßstange eines skandinavischen LKW.



Noch zwei Bilder vom Hydrauliktank. Ist ein Abguss des Tanks, den ich am schwarzen Scania (s. Bildergalerie) verbaut habe. Leider hatte der einige Fehlstellen, die ich aber ganz gut ausbessern konnte. Jetzt nochmal schleifen...



Noch mal von der anderen Seite...

Das war's erstmal. Aufgrund des Wetters kann ich heute leider die Felgen nicht verchromen. Jetzt geht es erstmal mit der Pritsche weiter. Dazu noch eine dringende Frage: Hat jemand Fotos der Hydraulikstempel, wie man sie bei Drei-Seiten-Kippern verwendet? Mich würde sehr interessieren, wie man es schafft, dass der Stempel nach 3-Seiten beweglich ist???? Hab' zwar schon eine Idee, aber naja...

Weiterhin suche ich noch eine Anhängekupplung der alten Form von Italeri. Die bei den Volvo's beiliegende Kupplung gefällt mir nicht...

Gruss Sachar :wink:
im Bau: ???

11

Sonntag, 18. Dezember 2005, 12:59

Der wird richtig gut! Hut ab bisher Top gelungen
MFG Manuel Keller

www.mkmodelle.com


12

Sonntag, 18. Dezember 2005, 16:29

Hallo Sachar

Tolle Arbeit gefällt mir sehr gut.

Wie gross sind die Sechseck Profiele denn?

Ich habe dir noch zwei Hydraulikstempel Fotos aus meiner Sammlung

Das erste zeigt den Stempel vom Saurer das ist eine Kugel und zeigt ihn in der seitlichen
stellung, das Hydraulikoel kommt über den Anschluss rechts zum Stempel.



Und das ist die Hydraulik des MAN die ist kardanisch aufgehängt der Stempel hängt im
Chassis und ist in alle richtungen beweglich, der anschluss ist da rechts.



Gruss

Thomas

13

Sonntag, 18. Dezember 2005, 16:36

Hi Sachar,

bin echt erstaunt was doch da so alles scratch gebaut werden muss. :) Tolle Arbeit bisher. Diese Art von Projekten fasziniert mich immer am meisten. Tja wenn es die lieben Evergreen Profile nicht gäbe........

Michael

14

Sonntag, 18. Dezember 2005, 21:59

@Thomas

Vielen Dank!!!! Genau das suchte ich. Habe ich gar nicht so verquer gedacht. Diese Lösungen hatte ich auch im Kopf, wobei ich es so ähnlich wie beim MAN machen wollte. Jetzt muss ich aber noch mit einer weiteren Frage nerven, wie sieht das dann unter dem Stempel aus mit der Kardanwelle? Denke mal, das der Stempel sehr kurz ist?!

Die Profile haben 1,0mm Durchmesser (#90873).

@all

Ja, langsam werde ich auch immer ruhiger. Am Anfang bin ich immer etwas 'aufgeregt' und je mehr Sachen beim Bau gut klappen, umso mehr Ruhe kehrt ein. Bin bis jetzt auch ganz zufrieden mit dem Ergebnis - hatte zumindest noch nicht das Bedürfnis eine Baupause einzulegen.

Sachar :wink:
im Bau: ???

15

Sonntag, 18. Dezember 2005, 22:52

Hi Sachar,

dann kannst Du ja jetzt beruhigt weitermachen.
Alles in bester Ordnung :ok:
Finde dein Projekt richtig super.

16

Montag, 19. Dezember 2005, 17:59

Hallo Sachar

So kurz ist der auch nicht, von oben gesehen kommt da der Hilfsrahmen mit 20cm und dann das
Chassis mit 30cm und dann geht es noch ein stück bis zur Kardanwelle. Allso der Stempel
ist gut 50cm lang 30 cm im Durchmesser und in 4 Segmente aufgeteilt.

Bei den Profielen sieht man aber auch nicht mehr viel vom Sechskannt !!
aber gut das du die Schrauben Köpfe alle angedeutet hast das macht ein Modell gleich viel
Intressanter.
Ich nehme unter einem Millimeter nur noch rundmaterial.


Gruss

Thomas

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Saurier« (19. Dezember 2005, 18:03)


17

Montag, 19. Dezember 2005, 23:15

@Thomas

Doch, nur auf den Fotos kommt das mit dem Sechskant nicht so toll rüber. Aber mach schon einen Unterschied finde ich.

Danke nochmal für die Hilfe mit dem Stempel, Ideen werden schon umgesetzt. Fotos davon demnächst hier.

Gruss Sachar :wink:

P.S. Suche immer noch eine Anhängerkupplung - DRINGEND!!!!!!
im Bau: ???

18

Montag, 19. Dezember 2005, 23:46

Respekt Respekt.......
Deine Detailtreue ist wirklich super.......
Wahnsinn

19

Mittwoch, 21. Dezember 2005, 08:03

Hallo Sachar,

klasse Arbeit. Sehr sauber und korrewkt. Wobei ich mir den LKW fertig noch nicht so ganz vorstellen kann. Aber ich bin sehr gespannt. Solch einen Hydrauliktank hätte ich gut für den Frank-Scania gebrauchen können. Leider ging natürlich bei mir der Eigenbau schief, so dass ich ihn einfach weggelassen habe.

Sandra

20

Mittwoch, 21. Dezember 2005, 14:10

@lizzy

Wie einfach weggelassen, na na na, so geht das aber nicht :smilie: Das schaffst Du schon, mußt es eben wieder probieren

@zuckerruebe

Absolut umwerfend was Du uns hier zeigst, kann gar nicht genug davon sehen!!!!
MFG Manuel Keller

www.mkmodelle.com


21

Mittwoch, 21. Dezember 2005, 15:44

@lizzy07

Muss mich da Manuel anschließen. Außerdem hast Du doch auch das Forum, falls mal was nicht so will. Deshalb sage ich auch: NOCHMAL!!! :schrei:

Sachar :wink:
im Bau: ???

22

Mittwoch, 21. Dezember 2005, 22:32

hi sachar,

sieht alles sehr schön vom original her umgesetzt aus. auch wenn du "nur" nach vorlage baust finde ich es muss nicht immer alles bis ins kleinste nachempfunden werden.

gruss snake

23

Donnerstag, 22. Dezember 2005, 16:20

Hiho,

wieder mal ein Update.



Eine der Felgenkombinationen für die Hinterachse. Sie stammen von MG Mouldings aus England und sind den Alcoa-Felgen nachempfunden. Ich habe sie inzwischen alle mit Alclad-Chrome behandelt. Ganz zufrieden bin ich mit dem Ergebnis zwar nicht, aber für den zweiten Versuch mit Alclad denke ich mal nicht so übel. Grundiert habe ich übrigens mit schwarz (glänzend) von Revell (Airbrush Enamel).



Dann ahbe ich begonnen, den Motor zu bemalen. Die Farbe ist nach Angabe von GB-Scaletrucks angemischt (aus Revell-Farben) und es sind auch erste Alterungsspuren mit Künstlerölfarbe und Tamiya-Smoke angebracht. Im weiteren Verlauf werden jetzt die Anbauteile bemalt und das ganze dann mit Pasellkreiden nachgearbeitet.





Die Radnaben stammen auch von MG Mouldings. Die mit dem V (für Volvo :D) sind für die Antriebsachse, die beiden kurzen für die Liftachse.



Damit sie auf die Achsen passen, werden diese abgeschnitten (nur ein kleines Teil bleibt stehen). Dann habe ich die Hinterseiten der Naben nass nachgeschliffen und mit Sekundenkleber angebracht. Dies sieht man auf dem nächsten Foto gut. Paßt perfekt, sie werden mit dem Fahrgestell zusammen lackiert.







Die Grundkonstruktion des Stempels (natürlich voll beweglich) ist auch schon fertig. Ich werde es so machen, dass man in gekipptem Zustand ein entsprechendes Teil für den ausgefahrenen Stempel einsetzt. Ein funktionsfähiger Stempel ist mir doch etwas zu aufwändig. Von der Bewegungsfreiheit paßt es gerade so...



Nochmal zwei Bilderr vom fertigen Tank, er wird ebenfalls in Rahmenfarbe lackiert.



Bis dann,

Gruss Sachar :wink:
im Bau: ???

24

Donnerstag, 22. Dezember 2005, 18:31

Hallo Sachar,

Super detailiert,
vorallem die Aufnahme für den Hydraulikstempel :ok:
Aber warum hast Du denn schon das Ersatzrad montiert,
möchtest Du das nicht in allclad II lackieren?

25

Donnerstag, 22. Dezember 2005, 22:32

Hi,

nee, das Ersatzrad bekommt die Rahmenfarbe. Ist ja nur das Ersatzrad ;) ...

Sachar :wink:
im Bau: ???

26

Donnerstag, 22. Dezember 2005, 22:54

Hi,
aber mach vorher den Reifen ab, der kommt nicht so gut in Rahmenfarbe an :abhau:
Würde das Reserverad allerdings auch in allclad II lackieren,
der Gesamtoptik wegen :)
Aber jedem wie es Ihm gefällt :ok:

27

Donnerstag, 22. Dezember 2005, 23:17

:abhau:
im Bau: ???

28

Freitag, 23. Dezember 2005, 07:46

Hi Sachar,

gefällt mir wirklich sehr gut was du da bis jetzt gebaut hast. :) Sieht auch alles sehr sauber aus. Auch die Verschmutzungen am Motor sind dir meines Erachtens sehr gut gelungen. :ok: Nicht zu viel und nicht zu wenig. Ein schönes Mittelmaß. Was hat den bei der Lackierung mit Aclad nicht geklappt ? Auf dem Foo sieht es doch soweit ganz gut aus.

Michael

29

Freitag, 23. Dezember 2005, 08:01

Hallo Michael,

die Felgen sind etwas 'fleckig'. Frag' mich nicht, was da schief gelaufen ist?! Denke mal. irgendwas am Untergrund. Aber wie gesagt, ist an sich ganz okay und die schlimmsten Stellen kann man später nicht mehr sehen.

Gruss Sachar :wink:
im Bau: ???

30

Freitag, 23. Dezember 2005, 08:09

Hi Sachar,

ja das Problem kenne ich. Hatte auch schon. Denke auch, daß das entweder die Grundierung nicht "sauber genug" war oder aber auch vielleicht ein paar Fettflecken vom anfassen die Ursache sein könnten. Aber wenn man es später nicht mehr sieht ist es auch nicht so schlimm.

Michael

Werbung