Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 10. März 2012, 13:06

Revell 1:72 AH-1W Super Cobra

Hallo!

Ich möchte meinen ersten Baubericht starten! Über jegliche Art von konstruktiver Kritik, Anregungen, "Tipps & Tricks" aber auch persönlichen Meinungen würde ich mich wirklich sehr freuen! Nehmt kein Blatt vor den Mund - nur durch Kritik kann man besser werden, und das möchte ich auf jeden Fall.

Für den Bausatz der AH-1W von Revell entschied ich mich aus mehreren Gründen. Zum einen bin ich einfach ein großer Fan der U.S. Navy - und als Helikopter der Marinestreitkraft Marines kommt das dieser auch relativ nahe. Zum anderen konnte ich das Original, bzw. die neueste Version der Cobra, die AH-1Z Viper ("Zulu") auf dem letztjährigen Le Bourget bewundern und konnte mich mit den Piloten sogar etwas unterhalten. Eigentlich baue ich viel lieber in 1:48, doch mir ist kein Hersteller bekannt der die AH-1W oder AH-1Z im Sortiment hat..bis auf die AH-1F Cobra von Revell. Diese gefällt mir aber nicht - also greife ich einfach auf 1:72 zurück.



Hier mein Vorbild:





Aufgrund dessen dass ich aus unerklärlichen Gründen den kompletten Gußast der Klarsichtteile verloren habe und diese erst beim Department X von Revell nachbestellen muss bin ich also mehr oder weniger dazu gezwungen, die Geschwindigkeit zu drosseln. Vielleicht gar nicht so schlecht, so kann ich dann auch mal viel sauberer arbeiten ;)

Bevor ich mich dazu entschlossen habe den Baubericht zu starten habe ich bereits das komplette Cockpit zusammengebaut, aber da ich immer relativ gut mitdokumentiere kann ich einige Bilder präsentieren.

Hier die Cockpitteile vor der Lackierung mit Airbrush und vor dem Zusammenbau. Den Stick habe ich dennoch bereits in den Boden eingeklebt:



Der Boden, der Stick und die Sitze brushte ich nach Anleitung in Anthrazit. Die Instrumentenboards und das Rückenteil (?) wurde in Schwarz lackiert. Um dem ganzen mehr Tiefe zu verleihen, malte ich alles in Hellgrau trocken. Die Pedals malte ich in Aluminium an - das ist soweit ich weiss nicht die Originalfarbe, doch da man sie später sowieso nicht mehr sieht habe ich sie einfach so angemalt. Den Griff des Flightsticks habe ich in Schwarz bemalt, außerdem spendierte ich ihm noch einen schönen roten Fire Button :D . Nun ging es an die Instrumentenboards. Diese sind leider vollkommen falsch..und veraltet. Nun gut, dann male ich also einfach mal so wies mir gefällt. In der Realität ist es möglich, alle Instrumente einzeln aus den Panels bzw. dem Board zu entfernen. Um dies zu simluieren, malte ich die ganzen "Einzelteile" in verschiedenen dunkelgrau-schwarz Tönen an. Den Farbunterschied merkt man so gut wie gar nicht, doch es stellt eine sichtbare Abgrenzung gegenüber dem Board und den anderen Instrumenten dar. Leider wird dieser Effekt durch die Instrumente selber wieder mehr oder weniger zerstört, da diese sehr groß dargestellt sind. Egal..ich malte sie einfach in verschiedenen Farben (zum Großteil) weiss an und ritze die dann mit einer Nadel irgendwelche Anzeigen rein. Bei der Größe der Instrumente ist mir das leider nicht so gut gelungen.



Den Oxygen "Beutel" auf der Rückwand bepinselte ich naturgetreu in einem oliven Grün. Die wenigen dargestellten Leitungen hob ich durch trockenmalen und ein Tamiya Weathering Set vor. Zum Schluss kamen die Sitze dran. Diese werden leider ohne Sitzgurte geliefert - so versuchte ich einfach mal diese selbst herzustellen. Die Gurte an sich sind aus Alufolie, die Schnallen habe ich aus Kupferdraht (vom Kabel) dargestellt. Mit der Form der Schnallen bin ich nicht gaaaanz so zufrieden. Ähem..





Dann wurde alles verklebt. Das vordere Board kommt erst beim zusammenfügen der Rumpfhälften dazu.





Der obligatorische Vergleich zum 1 Cent Stück darf natürlich nicht fehlen ^^





Das wärs fürs Erste. Wie gesagt - über Kritik etc. würde ich mich freuen.

Ein Update wird bald folgen!

VG Tom





.

2

Samstag, 10. März 2012, 13:37

so far- so good

Es gibt eine AH-1Z in 1:72 - allerdings ist diese ziemlich miserabel im Vergleich zum Italeri-Kit

Meine Empfehlung: Italeri-Rumpf nehmen - Rotor von Hobbycraft.

Und ab und zu mal auf www.scale-rotors.com vorbei schauen: http://www.scale-rotors.com/news-reviews…h-1z-cobra-2206

3

Samstag, 10. März 2012, 14:20

Hallo Tom :wink:
Na da bin ich mal gespannt was du da draus machen wirst 8o 8o :sabber: :sabber: :sabber: Wird die uni oder 3-Farb-Tarnung? :nixweis:
mfG :wink:
Roland :thumbup:

P.S.: Daniel wird sich freun dass du seine Tipps gleich umsetzt :thumbsup: ;)
ALLE Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren

Das Horn Helm Hammerhands soll erschallen in der Klamm, ein letztes Mal.
Dies Möge die Stunde sein da wir gemeinsam Schwerter ziehen, Grimmetaten erwachet auf zu Zorn, auf zu Verderben und blutig Morden

„Selbst das wildeste Tier kennt doch des Mitleids Regung“ - „Ich kenne keins und bin deshalb kein Tier“

Beiträge: 779

Realname: Ralf

Wohnort: Mittelsachsen, Turku (Finnland)

  • Nachricht senden

4

Samstag, 10. März 2012, 14:33

Servus Tom,

also ich bin zwar nicht der Heli-Experte aber schaut interessant aus dein Bauvorhaben. Was du echt sehr gut machst sind Farben, ich z.B. bin eigentlich ein fast immer Pinsler. Alles was nicht gerade Flächen und Außenhaut bei einem Modell ist male ich mit dem Pinsel an, einfach weil ich zu faul bin dauernd die Airbrush anzuwerfen. Du scheinst da aber mit der Brush die bessren Ergebnisse zu haben.

Zum Bau von Cockpit, Sitzen etc.: am besten, finde ich, fährt man wenn man sich im Internet so viele Bilder wie möglich von dem zu bauenden Vorbild sucht, gerade was das Cockpit angeht, und dann versuch ich immer anhand dieser Fotos das beste aus den Bausatzteilen rauszuholen.
Ausgang ist immer eine Grundierung und darauf dann mit speziellen Künstlerstiften oder mit Farben die Anzeigen, da kannst du sicher bei deinem noch was rausholen. Schau einfach mal hier bei den Instrumentenboards meiner aktuellen Baustellen: Im Bau: Panavia Tornado IDS 'Black Thunder' vs. Holoman AFB, Im Bau: Bell- Dornier UH-1D "Notarzt", Im Bau: Grumman F9F-5P Panther 'Recon' 1:48

Für die Gurte würde ich empfehlen die Schnallen und Schlösser aus Papier zu erstellen. Litze ist für diesen Maßstab einfach zu schwer ordentlich zu verarbeiten.

Und sag mal, hast du vor den Bausatz an den entscheidenden Stellen umzubauen um einen Ah-1Z draus zu machen?

Grüße
Aktuelles Spezialprojekt: Modell der "Nautilus" aus "20000 Meilen unter dem Meer"

Sonstige: Vulcania Shipyard: Kapitän Nemos "Nautilus" (aus Disneys "20000 Meilen unter dem Meer" nach Jules Verne)

5

Samstag, 10. März 2012, 16:25

Hallo!

Zwar hätte man die Möglichkeit entsprechende Umbauten durchzuführen, troschi hat ja die entsprechenden Kits vorgeschlagen. Doch ich bin Schüler, und gleich 3 Sets für je ca. 12 Euro zu kaufen für so einen relativ kleinen Helikopter ist mir dann doch zu viel. Das investier ich dann lieber in meine großen 1:48er.

Derzeit überlege ich mir ob ich an den Rotoren etwas detailliere mit den Kupferdrähten. Bin grad auf Bildersuche^^

Und eine Frage an Modbui: Welche Künstlerstifte sind das genau? Malst du dann praktisch wie mit einem Bleistift die Anzeigen auf?

VG Tom

6

Samstag, 10. März 2012, 17:07

Ach so, hatte ich ganz vergessen^^ Vermutlich bekommt meine Cobra die Tarnung wie auf der Schachtel :)

Beiträge: 3 354

Realname: Daniel

Wohnort: Traun, Österreich

  • Nachricht senden

7

Samstag, 10. März 2012, 19:26

Hi.

So verschieden sind Geschmäcker, mir gefällt di -F weit besser als alle anderen Cobra-Versionen :D , aber darum gehts ja hier nicht.
Dein Cockpit sieht schon sehr gut aus, das Trockenmalen wirkt gut und die Details sehen auch sauber aus, und das in dem "winzigen" Maßstab. Die Gurte sind für einen ersten Versuch auch schwer in Ordnung, in 1:72 bessere Schnallen selber zumachen wird wohl schwer, da bist du dann beim nächsten Modell in 1:48 wieder glücklich über die Größe.
Von Italeri gibts übrigens eine AH-1W in 1:48, kenn den Kit aber nicht, weiß nicht ob der was taugt.

Wenn du Bilder suchst, kann ich dir folgende Seite wärmstens empfehlen, vielleicht kennst du sie ja schon:
www.primeportal.net


Schöne Grüße
Daniel
ALFA ROMEO - Geschmack macht einsam!



8

Sonntag, 11. März 2012, 15:42

Und weiter gehts, diesmal mit einem etwas gröberem Bauabschnitt: Dem Zusammenfügen der Rumpfhälften, dem groben Zusammenbau UND...ganz viel Spachteln und Schleifen!



Damit die Cobra später nicht hinten aufsitzt muss ein Gewicht beigefügt werden. Bis heute ist mir dazu immer noch nichts Tolles eingefallen, also muss ich immer gefühlte Stunden im Werkzeugkasten wühlen und nach passenden Schrauben suchen.



Etwas schade sind die fehlenden Passstife für das vordere Instrumentenboard. Hier ist einiges an rumprobieren gefragt..



Und schon offenbaren sich die ersten Spalten. Den Zusammenbau der M197 Cannon Turret sowie den Zusammenbau des Rotorkopfes habe ich nicht weiter fotografiert. Diese bestehen aus gerade einmal 3 Teilen, und sind nicht sonderlich detailliert. Interessanterweise sehen sie den Originalen aber sehr ähnlich..also...wohl doch detailliert!



Leider auch hier eine hässliche Spalte. Damit ich die Turret später aber richtig bemalen kann muss sie erst einmal beweglich bleiben..und die Spalte mit Spachtel zu verschliessen sähe unrealistisch aus. Hier muss ich mir noch was einfallen lassen.

Weiter gehts mit dem restlichen Rumpf. Zwar lässt sich alles recht einfach zusammenfügen, doch passen tut so gut wie nichts. Wo man auch hinsieht: Spalten.







Die gleichen Spalten sind auch auf der anderen Seite zu sehen, in gleichem Ausmaß. Da ich in einem meiner Galeriebeiträge auf meine unsaubere Arbeitsweise, im Sinne von dem nichtverspachteln von Spalten, angesprochen wurde, möchte ich das hier nun gleich ändern. Also..schnell die Spalten abgedeckt, in eine große bekannte Baumarktkette gefahren und Schleifpapier von 180 bis 600 gekauft. Bis jetzt habe ich nur 240er benutzt..mit dem Ergebnis, dass die verspachtelten Stellen später furchtbar aussahen, auch..oder gerade nach der Lackierung.







Die Rumpfübergänhe wurden verschliffen, die Spalten gespachtelt und verschliffen. Aufgrund der feinen erhabenen Gravuren nicht gerade ganz einfach. Leider sind mir einige "verloren gegangen". Da die spätere Tarnung diese Details aber warscheinlich sowieso mehr oder weniger geschluckt hätte..naja, nicht weiter schlimm. Sie sind ja nur etwas abgeschliffen ;)







Die Pylonen habe ich bereits zusammengebaut und angeklebt.

Da meine Klarsichtteile noch etwas brauchen :thumbdown: kann ich die Lackierung erst einmal vergessen. Um so mehr Zeit, mich an die Detaillierung der Rotoren und der Waffensysteme zu machen. Das habe ich bis jetzt noch nie gemacht. Über Tipps wäre ich sehr dankbar. Mit primeportal (danke alfisti) habe ich schonmal eine super Bildquelle.

Ich wollte noch einen Oxygenschlauch in das Cockpit einfügen. Weiss hier jemand aus was man den im Maßstab 1:72 herstellen kann? Mir ist noch nichts eingefallen.

Das wärs für heute.

VG Tom

9

Montag, 12. März 2012, 17:59

Hallo,
super Cockpit, aber ist die Passgenauigkeit so schlimm :nixweis:
mfg Daniel

Beiträge: 779

Realname: Ralf

Wohnort: Mittelsachsen, Turku (Finnland)

  • Nachricht senden

10

Montag, 12. März 2012, 21:47

He Tom,

Schaut doch gut aus mit dem Spachtel. Mein Tipp, bring vor dem eigentlichen Grundierungsfarbauftrag doch einfach noch etwas Farbe auf die verspachtelten Stellen auf. So siehst du a) besser ob du vll nochmal ran musst mit dem Spachtel, und b) können sich diese Stellen schon mal mit Farbe vollsaugen, so das das dann nicht mehr bei der eigentlichen Farbe passiert und du matte Stellen bekommst.

Die Stifte sind eine Art Buntstifte jedoch mit wesentlich besserer Deckkraft und Farbintensität. Ich grundiere immer einfach die Instrumente mit Schwarz oder welche Farbe das eben sein muss und dann zieh ich die einzelnen Striche mit den Stiften nach.

Und wegen deines Schlauches: du meinst sicher die Luftversorgungsschläuche für die Piloten, also die geriffelten dunklen Schläuche. Ich habe einen solchen bei meiner F9F Panther aus einer Gitarrenseite gemacht. Ich würde dir das als Schlauch empfehlen, die gibts in verschiedenen Stärken, lassen sich gut biegen und bearbeiten und haben genau die Riffelstruktur die du brauchst. Wichtig ist nur das du Metallseiten nimmst, also am besten welche für E-Gitarren.

Ich hoff ich konnt weiterhelfen. 8)

Grüße
Ralf
Aktuelles Spezialprojekt: Modell der "Nautilus" aus "20000 Meilen unter dem Meer"

Sonstige: Vulcania Shipyard: Kapitän Nemos "Nautilus" (aus Disneys "20000 Meilen unter dem Meer" nach Jules Verne)

11

Dienstag, 13. März 2012, 07:17

Hi Tom,
gefällt mir gut, ist aber leider schon außerhalb meiner Sehstärke. Wegen dem Gewicht, schau mal, ob jemand ne abgelegte Gardine hat, da sind unten manchmal kleine Bleikügelchen drin, die man sich evtl. auch mit der Kombizange zu Recht stutzen kann.

@Ralf, vielen Dank für die Tipps mit dem Vorstreichen gespachtelter Stellen und der mit der Gitarrenseite – kann man immer mal gebrauchen.

Gruß
Dieter
Mann kann über alles reden - nur nicht mit jeder 8o
... einfach tief Luft holen...

12

Mittwoch, 14. März 2012, 10:31

Moin Tom !

Also das schaut doch bisher recht gut aus. Das mit den Spalten ist aber wirklich der Knaller. Die dachten sich, bevor der Bausatz in 3 Stunden zusammengebaut ist, verschaffen die dem Bastler noch etwas Extraarbeit :verrückt:

Interessant finde ich, daß es die Cobra auch mit Vierblattrotor gibt, das war mir bisher noch gar nicht bekannt. Finde ich eine sehr ansprechende und interssante Variante.
Möchtest du es auch entsprechend bauen ? Wenn ich es richtig sehe, handelt es sich bei dem Bausatz um den Zweiblattrotor ?

Und wegen den Gewichten....ich habe mir Angelblei gekauft. Gibt es in diesen Dosen beim Angelhändler und da sind auch mehrere entsprechende Gewichte drin. Findest von klein bis groß alles mögliche. Und diese dan mit Leim ankleben. Geht hervorragend. Aber auf keinen Fall Platikkleber dafür nehmen. Habe ich einmal und nie wieder gemacht, hat mir die ganze "Schnauze" an meiner Phantom angelöst und verformt.

Gruß, Thorsten

13

Mittwoch, 14. März 2012, 17:57

Schön so viel Feedback zu bekommen :)

Hatte die letzten Tage wenig Zeit und dann auch hauptsächlich Recherche betrieben. Mir ist nun doch sehr viel zum Ändern eingefallen.

Habe nun die Luftversorgungsschläuche ähnlich wie empfohlen hergestellt :) Und ein Kabel hier und da..

Sobald ich dann die Waffen lackiert habe folgt das nächste Update.

Zu der Frage mit dem 4-Blattrotor: Auf dem Bild von mir ist eine AH-1Z Viper, die neueste Variante der Super Cobra. Ich habe dieses Bild hochgeladen weil ich es selber geschossen habe - bauen jedoch werde ich die AH-1W, welche noch einen 2-blättrigen Rotor hat. Es gäbe Umbaumöglichkeiten ja..doch so viel Geld in einen vergleichsweise so kleinen Heli zu investieren kann ich dann doch nicht.

VG und bis zum nächsten Update!

14

Samstag, 17. März 2012, 20:37

Hallo zusammen,

Nun geht es weiter mit meinem Baubericht. Seit dem letzten Update hat sich einiges getan: Das Cockpit habe ich mit meinen ersten scratch-versuchen etwas aufgepäppelt und die Waffen(-systeme) wurden lackiert, trockengemalt und gebrushed.

So schaut das gute Stück im Moment aus.



Ich fange einfach mal mit meinen einfachen Ergänzungen aus Kupferdraht an. Am Heckrotor der AH-1W ist ein auffäliges Kabel zu sehen, das Revell Modell stellt dieses jedoch nicht dar. Also habe ich einfach mal versucht dieses Kabel ganz einfach nachzubilden:



Danach habe ich die hässliche Leere im Lufteinlass mit einem Gitter geschlossen. Es passt zwar nicht 100% perfekt, doch nach der Lackierung sieht man das leicht überstehende Zeug sowieso (hoffentlich) nicht mehr. Wer sich wundert: Die Rumpfübergänge wurden verschliffen, auch wenn es auf diesem Foto nicht so aussieht.





Und man sieht auch schon gleich die selbstgemachten Luftversorgungsschläuche. Diese habe ich aus Kupferdraht selbst gemacht..einfach um eine Nadel gewickelt und dann gebogen. Das silberne Kabel auf zwischen Piloten und Schützen ist ebenfalls ein Kupferdraht.





Ich habe vor noch einige weitere Details ins Cockpit einzubauen. Diese kommen aber oben in die Cockpitverglasung - und diese habe ich ja verloren. Dauert noch etwas bis das Ersatzteil da ist :D

Dann habe ich mich der Bewaffnung gewidmet, zuerst einmal den Pods. Die Öffnungen sind..naja nicht so gut dargestellt. Bis ich verstanden habe, dass die "Stacheln" die aus der Öffnung vorne kommen Flechette Darts sind, ist einige Zeit vergangen. Eigentlich hatte ich vor die Löcher aufzubohren, aber dafür ist mein 1mm Bohrer wohl etwas zu dick. Muss ich dann wohl doch malen..









Nun musste alles lackiert werden. Die Pods selber, sowie die Hellfires und die Halterungen dafür.





Ich nutzte, wie die Anleitung vorschlägt, die Farbe Nato-Oliv. Der Fleck auf dem einen Bild ist übrigens keiner meiner Finger, sondern ein Schatten^^

Leider liegen keine Decals für die Hellfire Raketen bei..also musste ich die Markierungen wohl selbst machen. Es gibt verschiedene Versionen, ich entschied mich für diese mit 2 gelben Streifen. Was die unterschiedlichen Bedeutungen dieser Streifen sind, kann ich jedoch nicht sagen.



Dann viel, viel abkleben:



Und schließlich sieht das Ganze Waffenarsenal so aus.



Entschuldigt bitte die nicht ganz optimalen Lichtverhältnisse. Beim nächsten Mal wirds besser ;) Ich hoffe euch gefallen die bisherigen Ergbenisse! Kritik, wie gesagt, ist erwünscht.

VG Tom

15

Samstag, 17. März 2012, 21:06

Hi Tom,
ich finde deine bisherigen Arbeiten an der Cobra faszinierend und die Detailfülle bei dem Maßstab sehr gut herausgearbeitet. Das mit dem Bemalen, statt des Aufbohrens, hast du super hinbekommen, auch 0,5 mm aufgebohrt hätte es nicht viel besser ausgesehen. Die Bewaffnung gefällt mir ebenfalls und die Arbeit hat sich auch hier gelohnt. Würd mich freuen, wenn du die mal besser ausgeleuchtet zeigen kannst, dann erkennt man erst die ganze Feinarbeit daran.


Ich bleib mal dran und lieber Gruß
Dieter
Mann kann über alles reden - nur nicht mit jeder 8o
... einfach tief Luft holen...

16

Sonntag, 18. März 2012, 10:30

Super gemacht bisher, meine Anerkennung.

Übrigens: Penny (um Bremen herum) hat ab Montag für ca. 5,00€ Angelblei in wechselnden Größen.

Gruß

Werner

17

Sonntag, 18. März 2012, 11:06

Vielen Dank!

Das Licht momentan ist einfach furchtbar, dennoch die Bewaffnung etwas besser ausgeleuchtet:



Auch danke für die Info mit dem Anglerblei..nur leider ist Bremen gar nicht meine Ecke :(

VG Tom

18

Montag, 19. März 2012, 08:58

Hallo Tom :wink:
...Es gibt verschiedene Versionen, ich entschied mich für diese mit 2 gelben Streifen. Was die unterschiedlichen Bedeutungen dieser Streifen sind, kann ich jedoch nicht sagen...

Ausgehend davon dass die Markierungen bei allen Waffengattungen gleich sind würd ich sagen dass es die Art der Munition bestimmt :nixweis: Also blau für Übungsmunition, rot für Brand-, schwarz für panzerbrechend usw. :nixweis: obs stimmt :nixweis: :nixweis: Alle Angaben ohne Gewehr äh...Gewähr ;)
mfG :wink:
Roland :thumbup:
ALLE Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren

Das Horn Helm Hammerhands soll erschallen in der Klamm, ein letztes Mal.
Dies Möge die Stunde sein da wir gemeinsam Schwerter ziehen, Grimmetaten erwachet auf zu Zorn, auf zu Verderben und blutig Morden

„Selbst das wildeste Tier kennt doch des Mitleids Regung“ - „Ich kenne keins und bin deshalb kein Tier“

19

Dienstag, 3. April 2012, 12:00

Hallo liebe Leute!

Um mich mal aus der Versenkung zu melden, heute ein Mini-Update. Ich stecke mitten in der Abiturvorbereitung, also habe ich relativ wenig Zeit mich mit dem Modellbau zu befassen - auch wenn es mich permanent in den Fingern juckt.

Dennoch: Heute, endlich, nach zweieinhalb Wochen, ist mein Klarsichtteil von Department X angekommen. Kostenlos! Wirklich toller Service den Revell da anbietet.



In den folgenden Tagen bzw. Wochen geht es dann weiter!

VG Tom

20

Dienstag, 3. April 2012, 15:41

Hi Tom :wink:
Lass dich mal nich stressen :du: ABI GEHT VOR!!!!!wir sind nächsten Monat (hoffentlich) auch noch da ;)
mfG :wink:
Roland :thumbup:
ALLE Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren

Das Horn Helm Hammerhands soll erschallen in der Klamm, ein letztes Mal.
Dies Möge die Stunde sein da wir gemeinsam Schwerter ziehen, Grimmetaten erwachet auf zu Zorn, auf zu Verderben und blutig Morden

„Selbst das wildeste Tier kennt doch des Mitleids Regung“ - „Ich kenne keins und bin deshalb kein Tier“

21

Mittwoch, 4. April 2012, 13:53

Hallo!

Heute mal ein etwas größeres Update. Eigentlich habe ich ja wie gesagt relativ wenig Zeit, aber als gestern endlich das Klarsichtteil eintrudelte konnte ich es mir einfach nicht verkneifen - und habe weitergebaut.

Ursprünglich hatte ich vor, in der Cockpithaube selber noch einige kleine Details einzuarbeiten. Aber die "Auflagefläche" für diese Details wäre so klein, da würde garantiert Kleber auf die klaren Flächen kommen. Also habe ich es gelassen. Nichtsdestotrotz, ich habe sie sogleich mit Tamiya Tape abgeklebt:



Den Hauptrotor hatte ich bereits lackiert, genau wie nach Anleitung in Schwarz Matt 8 (Revell Aqua) und Anthrazit. Danach habe ich die Kanten mit Aluminium etwas trockengemalt.



Somit wäre alles soweit, lackiert zu werden. Ein letzter Blick in mein mühevoll gebautes Cockpit - wird es später überhaupt noch zur Geltung kommen? Das wird sich zeigen..



Und alles für die Lackierung vorbereitet - mit Haupt- und Heckrotor angesteckt ^^






Ich lackiere mit den Revell Aquas, welche wirklich sehr schnell trocknen. Deswegen ist es mir möglich, sofort nach Pre- bzw. Post-Shading gleich weiter zu lackieren..allerdings ist es schwer, mit der Brush in der Hand dabei Fotos zu schiessen. Also werde ich einfach mal erklären, was ich genau gemacht habe. Zuerst bin ich die ganzen erhabenen Gravuren am Modell mit schwarzer Farbe entlang gegangen. Danach folgte, dünn, die Farbe der "Hauptlackierung". Diese ist ein Gemisch aus den Farben Himmelblau 59 und Grau 57 im Verhältnis 1:1. Als die Farbe aufgebracht war, hellte ich die Innenflächen der Panels mit weisser Farbe etwas auf und ging wieder dünn mit der Hauptfarbe drüber. Damit wollte ich ein dynamisches Farbbild erzeugen..naja, bei genauerem Betrachten ist mir das auch gelungen, aber da habe ich noch viel zu lernen und zu üben ^^



Wie bereits angekündigt, habe ich vor die Super Cobra in der auf der Verpackung gezeigten 3-Farben Tarnlackierung zu brushen. Also habe ich das Tarnmuster mit UHU Patafix abgeklebt:



Nun folgte die 2. Farbe, ein Gemisch aus Seegrün 48 und Gelb 15 im Verhätnis 4:1.



Bitte entschuldigt die schlechten Lichverhältnisse. Danach folgte wieder eine Abkleberei mit Patafix für die schwarzen Tarnflecken - allerdings habe ich vergessen das zu fotografieren :( Deswegen hier nun gleich das fertige Tarnschema. Detailbemalungen sowie ein Trockenmalen auf den Gravuren sind bereits aufgetragen.







Und man sieht das Cockpit!

Ich hoffe der Fortschritt bis hier hin gefällt Euch.

VG Tom

Beiträge: 779

Realname: Ralf

Wohnort: Mittelsachsen, Turku (Finnland)

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 4. April 2012, 21:28

He Tom,

na klar gefällt mir dein Fortschritt. Ich drück die Daumen fürs ABI. :ok: (komm erstma zum Studium, dagegen wirkt Abi wie Belobigung ;) )

Die Lackierung ist bis jetzt wieder mal top, und was ich besonders super finde; du hast das verspachteln sauber und gut umgesetzt. Das Cockpit macht auch was her. Von daher weiter so und dann dein immer gutes Finish dazu und die Cobra wird was ganz feines.

Da muss ich mich dann bei meiner ins Zeug legen, dass ich da mithalten kann. (Eingetroffen is der Kit mittlerweile, ma schauen; für den Tonni fehlen mir im Moment Ersatzteile. Da würde sich ja ein Anfang lohnen mit der Cobra ;-))

Ich bin auf den Endspurt gespannt.

Grüße 8)
Aktuelles Spezialprojekt: Modell der "Nautilus" aus "20000 Meilen unter dem Meer"

Sonstige: Vulcania Shipyard: Kapitän Nemos "Nautilus" (aus Disneys "20000 Meilen unter dem Meer" nach Jules Verne)

23

Mittwoch, 4. April 2012, 21:43

Hey!

Vielen Dank für Dein Lob! Tatsächlich ist die Cobra schon seit heute Nachmittag fertig. Ich habe die Eigenart, kurz vor Schluss wirklich am Stück konzentriert zu arbeiten^^ Und dann geht plötzlich alles ganz schnell. Ich warte nur auf die richtigen Lichtverhältnisse..bei der etwas dunkleren Lackierung habe ich etwas Angst, dass man meine Alterungs- und Verschmutzungsspuren bei schlechtem Licht etc nicht richtig sieht. Also warte ich lieber!

Hatte mich schon gewundert warum es bei Deinem Tornado nicht weiter geht :D Auf jeden Fall freue ich mich auf Deine Cobra - diese habe ich durch Zufall vor einigen Tagen in einem kleinen Modellbauladen gesehen. Mein Portemonnaie verbot mir aber einen Kauf ;)

Und mal kurz zum Studium:

Oooh ja, das ist mir bewusst :S Abi ist wohl nichts dagegen, was im Studium auf einen zukommt. Mal gucken, ob ich Luft und Raumfahrttechnik studieren kann..ich hoffe es! :ok:

VG Tom

Beiträge: 779

Realname: Ralf

Wohnort: Mittelsachsen, Turku (Finnland)

  • Nachricht senden

24

Donnerstag, 5. April 2012, 19:17

He Tom,

Luft- und Raumfahrttechnik........ klingt gut. Hatte ich auch mal eine Vorlesung dazu im Rahmen meines Studiums. Da gings um Interplanetare Raumfahrtmissionen, da waren auch richtig gute Fachleute zu Gastvorträgen da. Vom DLR zum Beispiel und auch einer von der ESA.

Mir wurde das dann aber zu viel Mathe im Studium, daher hab ich recht zeitig umgesattelt und bin bei den Geisteswissenschaftlern gelandet (Germanistik/Kunstgeschichte) :whistling:

Da bin ich gespannt auf die fertige Cobra. In meine hab ich schon reingeschaut; ist mein erster Kit von Hobbyboss und ich bin positiv angetan. Alles sauber gegossen und ordentlich detailliert. Halt nur der Preis ist nich ohne. Bei Revell bekäme man für die knapp 15€ schon nen ordentlichen 1:48 Flieger. Aber naja................

Bevor aber die Cobra an der Reihe ist, kommt noch was andres was dich interessieren könnte ;)
Aktuelles Spezialprojekt: Modell der "Nautilus" aus "20000 Meilen unter dem Meer"

Sonstige: Vulcania Shipyard: Kapitän Nemos "Nautilus" (aus Disneys "20000 Meilen unter dem Meer" nach Jules Verne)

Werbung