Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 4. Februar 2012, 09:12

M 10 trifft M 10 "Ersatz" in 1:35

Hallo zusammen!
Nachdem mein nächstes Dio nun doch Formen annimmt (soll ichs bauen, soll ichs lassen?), werde ich mich auch mal an einem Baubericht versuchen. Ich erhoffe mir dadurch auch weitere Hilfestellungen, vor allem bei der Darstellung von Gelände, Ruinen und Schnee/Schneeresten.
Zum "Setting": Mein Dio spielt sich im Anschluss an die Operation "Greif", an der Westfront Anfang 1945 ab. "Greif" war ein Kommandounternehmen, bei dem deutsche Soldaten in U.S. Uniformen und mit U.S. Gerät versuchten, die amerikanischen Linien zu durchbrechen. Die Operation verlief im Rahmen der sog. "Ardennenoffensive" Ende 1944. Die Durchführung der Operation "Greif" war nicht nur völkerrechtswidrig sondern auch ein weiteres Disaster, mit erheblichen Verlusten auf deutscher Seite. Da man im Vorfeld nicht genügend U.S. Fahrzeuge erbeutet hatte, wurden zur Darstellung amerikanischen Geräts 12 "Panther G" so umgebaut, dass sie in der Formgebung dem U.S. Tank Destroyer M 10 ähnelten. Die offizielle Bezeichnung lautete für diese Fahrzeuge: "M 10 Ersatz".
Für den Modellbauer ist in diesem Zusammenhang natürlich das "Wolf im Schafspelz" Thema höchst interessant. Dragon hat mit seinem Bausatz, an dem ich nun schon längere Zeit herumwerkele, eine echte Lücke geschlossen. Meine Absicht ist es, den M 10 (US) und den M 10 Ersatz zusammen auf einem Dio darzustellen. Hier ist zunächst mal der Bausatz des M 10 Ersatz:

Der Bausatz ist in der üblichen Dragon Qualität ausgeführt. Er verfügt über 500 Teile, "Magic Tracks", Klarsicht- und Fotoätzteile und...einen stolzen Preis.

Beiträge: 107

Realname: Armin W. Schwaiger

Wohnort: Kitzbühel\Tirol\Österreich

  • Nachricht senden

2

Samstag, 4. Februar 2012, 10:57

Hallo :wink: :wink: !
Ich hab deinen Baubericht aboniernt den mir Gefällt dein Thema sehr sehr gut es ist ein mal was anderes . :D :ok:
Da ich von der Operation ,,Greif,, schon mal gehört habe wird es sicher sehr interresant! :respekt: :dafür:
LG ARMIN
Death from Above!!

3

Sonntag, 5. Februar 2012, 09:37

Hallo :wink: :wink: !
Ich hab deinen Baubericht aboniernt den mir Gefällt dein Thema sehr sehr gut es ist ein mal was anderes . :D :ok:
Da ich von der Operation ,,Greif,, schon mal gehört habe wird es sicher sehr interresant! :respekt: :dafür:
LG ARMIN
Hallo Armin, freue mich, dass dir das Thema auch gefällt!
Im Folgenden einige Bilder von Bau und Bemalung des M 10. Ich habe zunächst das Fahrwerk gebaut und bemalt. Dann den Aufbau ergänzt. Als dieser schon gestrichen war, habe ich mit dem Airbrush Einsteiger Set von Revell meine ersten Gehversuche bezüglich Airbrush unternommen. Der Panzer erhielt dann nochmal einen hellgrau/grünen Grundanstrich, die Kanten wurden dunkel gebrusht und im Anschluss ein Olive Drab, gemixt aus mehreren grünen Farbtönen, aufgebracht. Fürs Airbrushen habe ich ausschließlich Vallejo Air Farben genutzt.

4

Sonntag, 5. Februar 2012, 09:44

Nach Fertigstellung des M 10 Ersatz habe ich mal einige vergleichende Aufnahmen mit Panther und U.S. M10 gemacht, um die Veränderungen besser sichtbar zu machen. Man sieht, zusammen mit den US Markierungen, kann eine Täuschung der Amerikaner wohl nur bei Nacht und schlechter Sicht oder auf größere Entfernung gelungen sein. Den M10 US habe ich schon vorher gebaut. Es ist das Modell von AFV Club, das kaum Wünsche offen lässt (incl. Metallrohr).

Beiträge: 107

Realname: Armin W. Schwaiger

Wohnort: Kitzbühel\Tirol\Österreich

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 5. Februar 2012, 17:30

Hallo! :hand:
Da ich auch dieses Revell Basic Set habe bin ich positiv überrascht das man (wenn mans kann) so ein sehr Gutes resultat erzielen kann! :thumbup: :thumbup:
Meine Meinung ist das du diesen ,,Ersatz,,M 10 sehr gut bemalt hast! :respekt: :sabber:

LG ARMIN :wink:
Death from Above!!

Beiträge: 347

Realname: Constantin

Wohnort: Bayerischer Wald

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 5. Februar 2012, 17:35

Hallo,
Gefällt mir sehr gut! Die Panzer sehen echt klasse aus! :dafür:
Gruß :wink:
Constantin
Wer einen Rechtschreibfehler findet, der soll ihn mir gefälligst zurückgeben! :!!

Ich habe drei Kinder und kein Geld. Wieso kann ich nicht keine Kinder und drei Geld haben!

7

Sonntag, 5. Februar 2012, 18:28

Vielen Dank, Armin und Constantin! @Armin, ich muss gestehen, ich bin mit dem Starter-Set nicht allzu glücklich gewesen. Habe mir dann in der Bucht so ein günstiges Komplett-Set mit einem Kompressor und mehreren Guns, auch mit wesentlich kleineren Düsen, geschossen ;-)
Zum Dio: Nun wurde es ja auch mal Zeit für eine Basis; für diese habe ich ein altes Regal-Kieferbrett genommen. Schwerer Fehler Nr.1: Brett hat sich beim Auftragen der feuchten Spachtelmasse (vor Lachen) gebogen. Hätte mal Leimholz nehmen sollen. Schwerer Fehler Nr 2: Nachbildung des Bodens mit Spachtelmasse: Hat ellenlang gedauert bis diese trocken war und nach dem Trocknen waren deutliche Risse erkennbar. Die Grundplatte hat übrigens die Maße von ca. 70 x 40 cm.

Als Ruine habe ich zwei Miniart Ruinneteile verbaut, die ich halbfertig bei ebay gefunden habe.

Die Schotter-Basis besteht aus kleingekloppten Tonpötten, die ich in die nasse Spachtelmasse hineingedrückt habe.

Hier nun also die "Story": Während ein Sherman Dozer (Version mit Räumschild) die durch Schutt versperrte Straße räumt, betrachtet die Besatzung des US M 10 den abgeschossenen M 10 Ersatz.


Mich würde nun mal interessieren, welchen guten Alternativen es denn nun für eine Bodengestaltung gibt.

Beiträge: 107

Realname: Armin W. Schwaiger

Wohnort: Kitzbühel\Tirol\Österreich

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 5. Februar 2012, 18:41

Hallo!
Super! Sieht doch schon sehr Gut aus! :dafür:
LG ARMIN
Death from Above!!

9

Sonntag, 5. Februar 2012, 19:11

Mich würde nun mal interessieren, welchen guten Alternativen es denn nun für eine Bodengestaltung gibt.

Hmm... Tja, das kommt immer ganz darauf an, was für einen Boden du denn gestalten willst. Das kann man nicht mal so allgemeingültig sagen. Wenn du etwas grössere Höhenunterschiede willst, gehste schonmal ganz anders vor, als bei brettebenem Terrain. Soll da noch Wasser mit dazu, sieht das ebenfalls gleich ganz anders aus.
Wenn du also ein bestimmtes Aussehen des Bodens nennst, könnte man da mit Sicherheit genügend Informationen bringen. :)

Aber... Eine kleine Frage... Wieso stehen die Hausruinen so rum, wie sie stehen? Denn so sind ja die Innenecken der Gebäude richtung Kamera/Panzer gerichtet. D.h. dort wo die Panzer stehen, stand zwangsläufig irgendwann der Rest der beiden Gebäude. Das wiederum heisst dann zwangsläufig, dass die Strasse - dort wo sie sich jetzt eben befindet - so gar nicht möglich ist, da sie direkt durch die Gebäude hindurchgeführt hätte. Und der ganze Schutt.. Naja, es sind zwar Mauerteile vorhanden am Boden (Klopp-Blumentöpfe).. Aber wo sind denn die wirklich grossen Brocken der Gebäude hin? Also Zwischenböden, Möbelteile, Dachteile, ganze Mauerstücke, usw? Ich denke nämlich mal nicht, dass man während Kampfhandlungen bereits so viel Schutt beiseite schaffen konnte...

Oder kommt das ganze Zeug noch? Dann sieht das natürlich gleich anders aus.. Hmm. Allerdings wär auch dann die Strasse noch definitiv zu nah an der gedachten, nicht mehr vorhandenen Wand der beiden Gebäude.. Irgendwie. Wirkt zumindest so..

Was den Schnee wiederum betrifft - ach gott, da gibt es tausende Möglichkeiten von tausenden von Modellbauern, und alle behaupten, das Wundermittel zu kennen
Auch hier kommts halt ganz darauf an, wie der Schnee denn sein sollte. Sinds nur noch ein paar wegtauende Schneeflecken? Geschlossene Decke? Schneematschepampe mit viel Dreck und Staub gemischt? Möglichst unberührt oder schon unzählige male zerlatscht und überfahren worden?
Je nachdem würde ich da ganz anders anfangen und allgemein vorgehen.. Wobei eine unberührte Schneedecke noch am bequemsten wäre auf Bodenniveau (bei Gebäuden, etc. sähe es dann schon wieder minimal(!) anders aus).. Einfach Gips drauf, glattstreichen und joa. Das kann je nachdem wie flüssig (oder eben nicht flüssig) man ihn angerührt hat, schon durchaus prima Ergebnisse hervorbringen.. Braucht dann nur noch minimale Oberflächenbearbeitung..
Aber ist natürlich wiederum was ganz anderes als eben total verdreckter Schnee, usw. Da würd ich dann doch etwas anders vorgehn (weil da natürlich plötzlich ganz andere Faktoren mit eingreifen würden und die Schneeflecken/-decke ein ganz anderes Aussehen geben würden... --> Rund um Objekte im Schnee die üblichen Tauflecken auf Südseite durch Abstrahlung der Wärme an den Objekten, etc...)

10

Sonntag, 5. Februar 2012, 21:09

Mich würde nun mal interessieren, welchen guten Alternativen es denn nun für eine Bodengestaltung gibt.

Hmm... Tja, das kommt immer ganz darauf an, was für einen Boden du denn gestalten willst. Das kann man nicht mal so allgemeingültig sagen. Wenn du etwas grössere Höhenunterschiede willst, gehste schonmal ganz anders vor, als bei brettebenem Terrain. Soll da noch Wasser mit dazu, sieht das ebenfalls gleich ganz anders aus.
Wenn du also ein bestimmtes Aussehen des Bodens nennst, könnte man da mit Sicherheit genügend Informationen bringen. :)

Aber... Eine kleine Frage... Wieso stehen die Hausruinen so rum, wie sie stehen? Denn so sind ja die Innenecken der Gebäude richtung Kamera/Panzer gerichtet. D.h. dort wo die Panzer stehen, stand zwangsläufig irgendwann der Rest der beiden Gebäude. Das wiederum heisst dann zwangsläufig, dass die Strasse - dort wo sie sich jetzt eben befindet - so gar nicht möglich ist, da sie direkt durch die Gebäude hindurchgeführt hätte. Und der ganze Schutt.. Naja, es sind zwar Mauerteile vorhanden am Boden (Klopp-Blumentöpfe).. Aber wo sind denn die wirklich grossen Brocken der Gebäude hin? Also Zwischenböden, Möbelteile, Dachteile, ganze Mauerstücke, usw? Ich denke nämlich mal nicht, dass man während Kampfhandlungen bereits so viel Schutt beiseite schaffen konnte...

Oder kommt das ganze Zeug noch? Dann sieht das natürlich gleich anders aus.. Hmm. Allerdings wär auch dann die Strasse noch definitiv zu nah an der gedachten, nicht mehr vorhandenen Wand der beiden Gebäude.. Irgendwie. Wirkt zumindest so..

Was den Schnee wiederum betrifft - ach gott, da gibt es tausende Möglichkeiten von tausenden von Modellbauern, und alle behaupten, das Wundermittel zu kennen
Auch hier kommts halt ganz darauf an, wie der Schnee denn sein sollte. Sinds nur noch ein paar wegtauende Schneeflecken? Geschlossene Decke? Schneematschepampe mit viel Dreck und Staub gemischt? Möglichst unberührt oder schon unzählige male zerlatscht und überfahren worden?
Je nachdem würde ich da ganz anders anfangen und allgemein vorgehen.. Wobei eine unberührte Schneedecke noch am bequemsten wäre auf Bodenniveau (bei Gebäuden, etc. sähe es dann schon wieder minimal(!) anders aus).. Einfach Gips drauf, glattstreichen und joa. Das kann je nachdem wie flüssig (oder eben nicht flüssig) man ihn angerührt hat, schon durchaus prima Ergebnisse hervorbringen.. Braucht dann nur noch minimale Oberflächenbearbeitung..
Aber ist natürlich wiederum was ganz anderes als eben total verdreckter Schnee, usw. Da würd ich dann doch etwas anders vorgehn (weil da natürlich plötzlich ganz andere Faktoren mit eingreifen würden und die Schneeflecken/-decke ein ganz anderes Aussehen geben würden... --> Rund um Objekte im Schnee die üblichen Tauflecken auf Südseite durch Abstrahlung der Wärme an den Objekten, etc...)
Na, das sind ja erst mal reichlich "Knochen zum kauen", herzlichen Dank dafür! Zum Thema Boden: ich möchte in diesem Dio eine zermatschte, zerfahrene Landstraße darstellen, ggf. mit einigen Schneeresten bedeckt.
Zum Thema "Stellung der Hausruininen": Absolut berechtigter Einwand! Das jetzige Bild vermittelt den Eindruck, es würde sich um ein "Wege-T" handeln; ist aber eigentlich so nicht gedacht. Ich habe mir vorgestellt, den gesamten Bereich zwischen den Ruinen mit Schutt, Gebälk etc. anzufüllen. Dazu betreibe ich schon reichlich "Stoffsammlung". U.a. ist das Furniture Set von MiniArt unterwegs zu mir. Die Straße soll von links nach rechts verlaufen; sie ist im linken Bereich ebenfalls durch Schutt versperrt und wird durch den Dozer geräumt, was den M 10 zum Warten zwingt. Mit den Topfscherben wollte ich zunächst nur den evtl. später sichtbaren Grund abdecken.

Danke nochmals & Gruß

Lars

11

Sonntag, 5. Februar 2012, 21:46

Aah! Alles klar, jetzt machts Sinn.

Jep, es schien wirklich so, dass das eine T-Kreuzung wäre..

Hmm.. Also zermatschter Schnee. Ist jetzt auch wieder eine Frage der aktuellen Temperatur und des letzten Schneefalls..

Ich meine... Ok, wahrscheinlich mache ich aus schnödem, simplem, langweiligem(? nee.. eher nich) Schnee eine tiefgehende Kunst. Aber das Risiko nehm ich mal auf mich. Immerhin ist Schnee nun wirklich nicht immer genau gleich. Und ich persänlich würde jedenfalls davor zurückschrecken, einfach gedankenlos Schnee herzustellen, ohne zu beachten, wie Schnee denn in der entsprechenden Situation überhaupt aussieht.

Wenns also überall ziemlich zermatscht ist, dürfte die Temperatur wahrscheinlich in einem Bereich liegen, wo's bereits wieder taut. Und da wirds jetzt fies, will man möglichst detailreich bauen (und das willste ja offenbar... MiniArt Furniture, etc.).
Ja sicher, ich gehe jetzt wohl weitaus tiefer in die ganzen Details als wirlklich notwendig (oder gar möglich), aber naja, mal sehn, was die Gedanken so zusammenspinnen. Möglicherweise ist es ja tatsächlich brauchbar. Schön wärs.

Tauender Schnee hat ja meist relativ scharfe Kanten. Also... Das taut ja nie einfach so wild drauflos, sondern ist ja irgendwann am stärksten dort zu sehn, wo's irgendwelche wärmeabstrahlende Objekte wie Grasbüschel, Steine oder sowas hat. Und von da an breitet es sich auf, da der Untergrund selbst auch weit mehr Wärme schluckt als der Schnee selbst.. Was wiederum die Kanten zum schmezlen bringt... Und sich langsam durchfrisst, bis nur noch ein paar Schneeinseln übrig bleiben, die allesamt recht scharfkantig sind.. An den Kanten z.T. leicht überhängend und genau da (fast) transparent sind fürn paar cm. Also.. Wie könnte man sowas realisieren?
Ich würde mal den Versuch mit so hohem Detailgrad wagen und mal auf einem Reststück von weissderteufelwas erstmal bissl Wiese aufbringen und dann mal probieren, darauf erstmal eine ganz dünne Schicht möglichst transparentem Acryldichtmassenzeug oder Silikon oder sowas aufzubringen. Und darauf dann noch "Restschnee", der die ursprüngliche Farbe und Lichtdurchlässigkeit besitzt. Also in Form von.. Ja, gute Frage. Da gibt es ja nun wirklich allerhand Möglichkeiten. Von Backpulver über Mehl (ohje, bloss nicht)... Über Modellbahner-Kunstschnee, usw.. Also ich hab eigentlich recht gute Erfahrungen mit Backpulver gemacht, aber ich habe keine Ahnung, wie sich das Zeug auf Dauer verhält. Also ob es evtl. vergilbt (sollte es eigentlich nicht... Wobei, wenn das Dio nicht unter Glas o.ä. ist und man im Raum raucht, ists eh vorbei und alles wird gelb.. Oder auch bei direkter Sonnenbestrahlung teilweise.. Von daher..)

Naja, das wäre sicher schonmal einen Versuch wert. Aber einen Punkt beachtet diese Methode nicht - dass, wenn es ja bereits am tauen ist (--> Matschepampenstrasse), die Oberfläche vom restlichen Schnee eigentlich sehr glatt sein muss... Und v.a. auch ziemlich stark glänzend, da es nachts trotzdem eigentlich noch gefriert und tagsüber dieser Eispanzer über dem Schnee wieder anschmilzt.

D.h. da wäre vielleicht ein Versuch allein mit Moltofill o.ä. gar nicht so verkehrt (dieses Zeug zumindest wird durchaus schnee-artig, wenn mans glatt genug streicht und nicht gerade total giessflüssig anrührt.. sonst werdens eh nur so Pampeklekse ohne realistische Kanten.. Und der Glattstreichvorgang führt ja ebenfalls noch dazu, dass sich das ganze verflüssigt.. Ist wie bei nassem Sand. Sobald man etwas zu sehr drauf rum wackelt, sinkt man ein und das Wasser kommt durch --> Hier das selbe.. Kann blöde Überraschungen verursachen...)
Tja und dann halt seidenmatt oder hochglänzend lackieren. Das könnte jeeee nachdem ebenfalls einen recht guten Tauende-Schneereste-Effekt geben.. Ach, das müsste man alles mal ausprobieren.


Die Matschestrasse dürfte ja auch so ne sehr nette Herausforderung werden. Da dürften ja mit Sicherheit ziemlich viele, sehr nasse Bereiche sein.. V.a. halt in den Spurrillen, etc.. Zwischen Rädern herausgequollener Matsch, etc.. Alles glänzend, mehr oder weniger.. Verpampt, usw.. Interessante Sache.. Hier und da evtl. eine Pfütze in den Spurrillen..

Na da haste dir ja Arbeit aufgehalst... Aber ziemlich geile Idee. Bin auf jeden Fall gespannt wies weitergeht. Auch wenn ich nicht mehr im militärischen, WWII-Bereich herumbaue.. Die Kunst, etwas glaubwürdiges zu gestalten, bleibt ja nach wie vor da.. Ob jetzt mit oder ohne Bewaffnung aufm Dio..

PS.: Ist das der Hauptwasserhahn da hinten? Nee oder? Da fehlt ja der Zähler direkt noch vor den T-Stücken.. Aber sieht ja nach einem relativ kühlen Plätzchen zu bauen aus.. Ausser es ist der Heizungsraum.. 8|

12

Montag, 6. Februar 2012, 18:35

Voltaic, ähm, hast Du Schneeologie studiert? Wow, ich habe es jetzt zunächst auch einmal mit Soda probiert, doch dazu später mehr. Hier nun weiter mit dem Ersatz M10. Als Wiederneueinsteiger probiere ich an dem Modell alles aus, was ich so online an Tipps & Techniken gesehen habe. Nach einem Washing habe ich den M 10 mit unterschiedlichen Ölfarbetupfern versehen, die ich dann mit einem Pinsel und etwas Terpentin verwischt habe:


Um das Modell abgeschossen darzustellen, es jedoch nicht unwiederbringbar zu schrotten, habe ich einen Treffer im hinteren Leitrad dargestellt. Kette ab, Rad ab und ein wenig zerbröselt und ein Loch in die hintere Kettenblende gedreht. Dann habe ich das Heck mit Wasser bepinselt und locker mit ein wenig Salz bestreut (Körnung). Im Anschluss habe ich mit allen möglichen Pigmenten das ausgebrannte Heck bearbeitet; schwarz, weiß, grau, umbra und hellrot:

13

Mittwoch, 8. Februar 2012, 22:46

So, Schnee, erste Gehversuche. Habe mir in der Apotheke Soda besorgt, Holzleim mit Wasser verrührt, Muttis Sieb ausgeliehen und los gings. Zunächst wurde mit Kreppklebeband der M 10 mit Ausnahme der Stellen abgeklebt, die mit Schneeresten bedeckt sein sollen. Diese Stellen habe ich dann mit dem Holzleim/Wasser Mix bepinselt und das Soda mittels Sieb aufgebracht. Am nächsten Tag dann das Modell vorsichtig vom losen Sodapuder befreit und die Schneefetzen mit Haarspray fixiert.

Nach dem Entfernen des Klebebandes habe ich mit glänzendem Klarlack die Schneereste ummalt (Tauwetter).

14

Donnerstag, 9. Februar 2012, 09:43

Hehe... Das waren nur ein paar Gedankengänge.. Völlig ohne fundiertem, technischem Wissen dahinter.. Naja gut, bissl..

Also zum Panzer, bzw. seiner "Zerstörung" - das sieht ja mal echt gut aus. Erinnert mich an das, was man schlussendlich zu sehen bekommt, wenn man mit Schwarzpulver und sonstigen Pülverchen alte, kaputte Modellautos mit Metallkarosserie zerstört.. Dieser typische, weissliche Rand rund um die schwarzen Brandstellen... Jau!

Der Schnee wirkt irgendwie auch schon recht gut... V.a. mit den Flecken vom Schmelzwasser dazu. Abeeer... (oha..)
Die Schneeflecken insgesamt wirken zwar einzeln betrachtet schon ziemlich gut. Betrachtet man alle zusammen, wirkts zumindest bei mir so, dass da... Irgendwas nicht stimmt. Glaub ich kann auch sagen woran das liegt..

Es erinnert mich (auch wenns nicht ganz korrekt ist) an eine gaußsche Normalverteilung. Die Flächen sind relativ gleichmässig von Schneeflecken überzogen. Und das macht stutzig.
Betrachtet man das Verhalten von Schnee auf Fahrzeugen, wird man recht schnell feststellen, dass Schnee v.a. bei Tauwetter anfängt zu fliessen. Wird wohl darauf zurückzuführen sein, dass zwischen dem Schnee und dem darunterliegenden Fahrzeug bei sonnenexponierten Stellen ein feiner Wasserfilm entsteht, auf dem der Schnee dann langsam hinunterfliesst und sich in Kanten quasi auftürmt.. Zusammenschiebt - wie eine Decke.
Auch wenn er noch teilweise zusammenhängend bleibt - so wie hier z.B.
Und dann natürlich der deutliche Unterschied zwischen sonnenexponierten und schattigen Stellen, wo's Verhalten völlig anders ist..

Aber das dürfte wohl nicht ganz so einfach sein bei der Umsetzung. Hm.. Ich bleib dabei - keine einfache Sache, bis es richtig glaubwürdig wirkt und quasi aus der Realität kommen könnt.. Da greifen ja unheimlich viele Faktoren direkt sichtbar ins Gesamte ein..

Schade, dass man auf den Fotos den Glanz nicht so recht sieht.. Würde sicher schon ziemlich typisch aussehn (:

Beiträge: 107

Realname: Armin W. Schwaiger

Wohnort: Kitzbühel\Tirol\Österreich

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 9. Februar 2012, 16:45

:respekt: hallo!
Sieht einfach nur spitze aus es gibt eigentlich nicht mehr zu schreiben! :dafür:
LG ArMIN
(PS: Die Schneereste sehen total echt aus ) :dafür:
Death from Above!!

16

Donnerstag, 9. Februar 2012, 22:49

Armin und Voltaic, erst einmal ganz herzlichen Dank für die freundlichen Worte und fürs "Dabeibleiben"!
@V.: Die Gauß'sche Normalverteilung (91% des Schnees liegen auf dem Turm), gut dass du sie ansprichst. Unter Zugrundelegung der Einsteinschen Summenkonvention komme ich zu ähnlichen Ergebnissen:

Aber du hast völlig recht. Im Moment liegt der Schnee eher im Dalmatiner-Muster, da muss ich noch nacharbeiten. KEINE RUHE hat mir auch dein Hinweis zur Stellung der Ruinen gelassen. Wären die Innenräume der einstigen Häuser einander zugewandt, müsste der Schuttberg in der Mitte so groß sein, dass kein Platz mehr für das mittlere Modell wäre.

Jetzt habe ich mal die Ruinen umgedreht. In der Mitte ist nun noch Platz für den Ersatz M 10, dann jedoch auf einer Straße oder in einem Vorgarten. Und man würde die den M 10 betrachtenden US GIs besser sehen...

17

Freitag, 10. Februar 2012, 18:59

Apropos GIs, das sind die Figurensätze, die schwerpunktmäßig zum Einsatz kommen werden. Evtl. komme ich ja an diesem Wochenende etwas weiter...

18

Samstag, 11. Februar 2012, 08:58

moin,
super klasse, was du bisher geleistet hast, ich bleibe definitiv dran
Carsten

19

Samstag, 11. Februar 2012, 16:48

Moin Carsten, danke fürs freundliche Feedback!
So richtig zufrieden war ich bislang noch nicht mit dem Konzept meines Dios. Es fehlte etwas, nämlich die Story. Als ich heute anfing, die Figuren zu bearbeiten fiel mir auf, dass vor allem die Figuren des Dragon "101st Abn Div Bastogne" Sets so aussehen, als wären sie im Gefecht, auf Patroullie oder...würden für ein Foto posieren. Das wars, hier die Story: Während eine Gruppe GIs vor dem abgeschossenen Ersatz M 10 für ein Foto posiert, hält der auf der Straße stehende Fotograf den US M 10 auf. Die Crew des M 10 beobachtet die Szene...

Beiträge: 107

Realname: Armin W. Schwaiger

Wohnort: Kitzbühel\Tirol\Österreich

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 12. Februar 2012, 09:53

;) Hallo!
Genial !
Wie die Amerikanischen Soldaten auf und neben dem Ersatz M 10 für ein Foto possieren! :respekt:
Jetzt musst du nur mehr die Soldaten ,,schön,, bemalen und du hasst ein wirklich Geniales Diorama! :ok: :ok: :ok:
LG ARMIN
Death from Above!!

21

Sonntag, 12. Februar 2012, 12:25

Jetzt musst du nur mehr die Soldaten ,,schön,, bemalen und du hasst ein wirklich Geniales Diorama!
HALT! So schnell schießen selbst die Pfälzer nicht! Denn nach den Figuren steht mir noch das Schlimmste bevor: Gelände, Ruinen und Schutt. Aber trotzdem erst mal vielen Dank fürs Feedback. Für die Bemalung der Figuren/Hautpartien habe ich mir eine relativ einfache Methode (aus mehreren) zusammengekupfert, die für meine Zwecke ausreicht.
1. Schritt: Nachdem die Figuren gewaschen und grundiert (und getrocknet) sind, bemale ich Gesichter und Hände mit Vallejo Acrylfarbe Nr. 70927 (Dark Flesh).

22

Sonntag, 12. Februar 2012, 17:31

2. Schritt: Nachdem die Acrylfarbe gut durchgetrocknet ist, geht es jetzt mit Ölfarben weiter. Ich mixe mir etwas Umbra natur mit Sienna gebrannt im Verhältnis 2 zu 1. Dazu einige Tropfen Terpentin.

Mit diesem Farbmix male ich die gesamte Hautfläche der Figur an und lasse die Ölfarbe 2-3 Minuten "anziehen".

Jetzt wische ich mit einem staubfreien Baumwolltuch die Ölfarbe ab. Reste verbleiben natürlich in den Vertiefungen.

Hier die ganze Truppe vor...

und nach dem Abwischen der Ölfarben.

Da Ölfarben sehr langsam trocknen gönnen wir unserern GIs jetzt 24 Stunden Ruhe. Morgen gehts weiter...

Beiträge: 107

Realname: Armin W. Schwaiger

Wohnort: Kitzbühel\Tirol\Österreich

  • Nachricht senden

23

Sonntag, 12. Februar 2012, 17:52

Hallo!
Ja,schön! :thumbsup:
Sehr Interresant denn ich habe noch nie mit Ölfarben gearbeitet! :thumbup: ^^
Weiter so und ich hoffe wir sehen gleich mehr! :D
LG ARMIN
Death from Above!!

24

Sonntag, 12. Februar 2012, 18:17

Sehr Interresant denn ich habe noch nie mit Ölfarben gearbeitet!
Eine kleine Tube GUTE! Ölfarbe "Umbra natur" und "Sienna gebrannt" solltest Du Dir zum Anfang ruhig zulegen. Mit Ölfarben - stark vedünnt mit Terpentin - lassen sich auf Acrylfarben super washings aufbringen. Auch die "Schlieren" (siehe Post Nr. 12, die ersten beiden Bilder) kannst Du bestens mit Ölfarben gestalten, da diese, wie bereits erwähnt, nur sehr langsam trocknen und lange bearbeitbar bleiben. Versuchs mal, zunächst am besten an einem alten Modell oder Bastelschrott. Vorsicht bei Ölfarben/Terpentin washings auf Email- Farbe. Das geht nicht, da Terpentin die Email-Farbe ablöst.

25

Montag, 13. Februar 2012, 22:44

Uiiii, 700 Leute haben schon reingeschaut - Hammäääär :lol:
Also, die Ölfarbe ist gut durchgetrocknet (min 24h), ein kühles Weißbier halb geleert, man hört Craig Chaquico (was, kennt Ihr nicht? http://www.youtube.com/watch?v=6gyszC55knA&feature=relmfu ), nicht zu laut, perfekt, weiter gehts. Mit der gleichen Vallejo Hautfarbe "Dark Flesh" folgt nun ein drybrushing. Anschließend ergänze ich Augenbrauen, Augen und Haare mit brauner Ölfarbe. Zum Schluss bringe ich mit einem kurzen Pinsel graue Pigmente auf die unteren Hälften der Gesichter auf. Meine GIs sollen nicht glattrasiert daherkommen.

Wie gesagt, meine "Gesichtertechnik" eignet sich nicht für Resultate, die per Mikrofotografie aufgenommen werden. Für Betrachter meines Dios soll's genügen.

26

Dienstag, 14. Februar 2012, 16:57

Hi Sherman

Ist richtig vorran geschriten dein Dio. Sieht gut aus :ok:
Das mit dem Schnee würde auf dem Panzer würde ich ein bissel überarbeiten .
Das mit dem Schnee ist eben so ne Sache. Habs auch mal probiert, was soll ich sagen, habs einfach in die Sonne gestellt.
Weiter so.
Gruß Bernd

27

Mittwoch, 15. Februar 2012, 21:18

Hehe... Danke fürs teilhabenlassen an der Stimmung (bzgl. Musik, etc. - läuft hier grad und ja, definitiv sehr angenehm).

Na, so langsam kommt da ja richtig Leben rein - macht Spass zuzusehn. Vor allem jetzt mit dem Gruppenbild.. Das wirkt definitiv mal... Nun.. Erfrischend anders. Keine Kampfhandlungen oder sowas, sondern irgendwie sieht es eher nach der Erleichterung aus, die nach einer durchaus schwere(re)n Phase fast schon inne Richtung von Euphorie geht.

So wie die Ruinen jetzt stehen, wirkt es auch gleich wesentlich stimmiger. Auch wenn ich mich nach deiner Erklärung iiiirgendwie durchaus auch mit der anderen Version angefreundet hätte.. Der Gedanke, dass da dann riiichtig viel Zeug rumliegen muss, find ich irgendwie interessant.. Auch wenns wohl schon fast in Richtung Überfrachtung gegangen wär..

28

Sonntag, 19. Februar 2012, 18:41

Trimi und voltaic, herzlichen Dank! Leider muss ich aus beruflichen Gründen bis Mitte März pausieren. Bis dahin sollte auf alle Fälle meine nächste Ergänzung eingetroffen sein: Diese Neuheit von Plusmodel habe ich mir heute ersteigert. Kann ich mir prima statt des jetzigen Fotografen (oder mit diesem zusammen vorstellen) Der muss natürlich noch in Winterkleidung gesteckt werden...COMBAT Cameraman:

So sieht er mehr nach Regimentssportfest aus.

29

Montag, 19. März 2012, 19:07

So, da isser wieder (noch 10 Jahre bis zu Pensionierung; dann wird nur noch modellert, im Erlebensfall, höhö).

Habe letztes Wochenende ein wenig Zeit für die GIs gefunden und sie zu 90% fertig gestellt (witzig, auf den Bildern habe ich "Schnitzer" entdeckt, die mir live gar nicht mehr aufgefallen sind). Was mir furchtbar auf den Poller geht, sind glänzende Uniformen, die gibt es schlichtweg nicht (früher hatten wir mal Gummi-Nässeschutzjacken, die glänzten bei Regen...).
Habe die ganze Kombo zweimal mit Vallejo Matt Varnish gebrusht, wie man sieht, ohne Erfolg. Jemand eine gute Idee? Also, so sieht es jetzt aus:


Beiträge: 107

Realname: Armin W. Schwaiger

Wohnort: Kitzbühel\Tirol\Österreich

  • Nachricht senden

30

Montag, 19. März 2012, 19:11

Hallo!
Einfach, Genial! :wink:
Wie bekommst du die Figuren so Super hin? :huh:
LG ARMIN
ps: Und freu mich sehr wenns endlich weiter geht!
Death from Above!!

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

1:35

Werbung