Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 20. August 2007, 10:20

Atzteile verarbeiten

Hallo,

mich würde mal interessieren, wie Ihr bei größeren Ätzteilen vorgeht bzw. wie Ihr diese Teile verarbeitet z.B. löten oder nur mit Superkleber. und wie Ihr diese Teile zum lackieren vorbereitet.

Was für Erfahrungen habt ihr mit den verschiedenen Herstellern von Ätzteilen gemacht?

Gruß
Peter

Beiträge: 137

Realname: Marcel Ackle

Wohnort: Hägglingen/Schweiz

  • Nachricht senden

2

Montag, 20. August 2007, 20:50

Hallo Peter

Ich nutze die Vorzüge des Metalls und löte meine Aetzteile (Messing oder Neusilber) immer, denn damit erhält man eine sichere und dauerhafte Verbindung. Filigrane Teile kann man mit Löten sicher auch besser verbinden, als mit Kleber (stelle ich mir jedenfalls so vor, denn ich habe diesbezüglich keine Klebererfahrung).

Zur Oberflächenbehandung benutze ich eine Sandstahlpistole (Badger), wobei eine kleine Sandtrahlkabine bei vermehrter Anwendung sicher vorteilhafter wäre. Bei nicht stark beanspruchten Teilen, würde aber entfetten auch schon reichen. Anschliessend grundiere ich mit Autogrundierungsspray aus der Dose.

Ich habe meine Aetzteile teilweise selber gezeichnet und anschliessend privat ätzen lassen. Jetzt habe ich mir selber eine Aetzanlage zugelegt, muss jetzt aber zuerst üben, um entsprechende Erfahrungen zu sammeln, darum kann ich zu deiner letzten Frage keine Antwort geben.

Schöne Grüsse
Marcel
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt (Einstein)

Beiträge: 4 500

Realname: Andreas Nickel

Wohnort: 34246 Vellmar-West

  • Nachricht senden

3

Montag, 20. August 2007, 21:08

Hallo,

ich klebe alle meine Ätzteile entweder mit Sekundenkleber oder mit dem neuen Etch-Grip der an das Wachsspachtelgerät kommt und mit dem man die Ätzteile mit einem Spezialkleber der an dem erwärmten Etch-Grip hält angeklebt werden. Dies hat den Vorteil das man diese Teile auch wieder abbekommt wenn was verkehrt war.Einfach wieder mit dem Gerät erwärmen und ab ist das Teil wieder.
ZUm lckieren oder bemalen reicht eine gute Grundiereung oder ein feiner Microfiller wie Mr Gunze oder so.

Andy

4

Freitag, 24. Oktober 2008, 13:17

Erste Fragen (Ätzteile, Lackierung usw.)

Hallo,

mit diesem Account bin ich seit heute frisch angemeldet. Als Gast habe ich die letzten Wochen sehr, sehr fleißig mitgelesen.

Ich habe bereits vor 10 Jahren mit ca. 16 Jahren meine ersten Modelle aufgebaut. Damals direkt aus der Box und mit dem Pinsel bemalt. Leider sah es dementsprechend "nur" nach Spielzeug aus.

Vor gut 2 Monaten packte mich die Lust auf den Modellbau, seit dem lese ich viel in den verschiedenen Foren, habe mir überlegt welches Modell ich bauen will, habe den "Arbeitsplatz" ausgestattet usw. Ich habe mir nun erstmal in ebay fertig gebaute Modelle gekauft um z.B das altern zu üben, Schwachstellen am Modell anzusehen, Lackierübungen zu machen usw.

Nun habe ich aber ein paar Fragen bei denen ich Hilfe brauche, ich werde als erstes Modell mit einem 1:24 Actros von Italeri anfangen:
- Wo kann man Ätzteile bestellen? Ich lese immer etwas von KFS kann aber keinen entsprechenden Shop finden. Vorallem die Traileranschlüsse interessieren mich
- in welcher Reihenfolge würdet ihr Lackieren. Erst zusammen bauen, dann lackieren, oder erst lackieren? Ich kann die Vor- und Nachteile noch zuwenig abschätzen.
- Von Italeri gibt es ein 1:24 Truckzubehörsatz. Was kann man davon halten?
- Ich hatte früher immer eine Chromfarbe von Tamiya, die hat allerdings Silbergrau anstatt nach Chrom ausgesehen. Was könnt ihr für das Lackieren von Felgen empfehlen?

Sorry, das ich hier so für euch selbstverständliche Fragen stelle.

Gruß

Michael

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Power« (24. Oktober 2008, 13:36)


5

Freitag, 24. Oktober 2008, 17:35

Hallo Michael,

also KFS Zubehör bekommst du entweder direkt bei KFS in England:

KFS

Oder bei ModelltrucksandParts in Österreich:

ModelltrucksandParts

Teile die in der gleichen Farbe bemalt werden müssen, würde ich vorher zusammenkleben, wie z.b. die Kabine. Lackierst du erst und baust dann zusammen, musst du an den Klebestellen wieder die Farbe entfernen. Die Gefahr ist dann gross, das etwas schief läuft, oder du mit dem Kleber dann die Lackierung versaust.

Das Zubehör Set von Italeri ist nicht schlecht, sind doch einige Sachen enthalten, um einen Truck noch ein wenig aufzuwerten.

Als Chromfarbe kann ich dir Alclad empfehlen. Ist eigentlich das beste Mittel dafür, kann aber NUR mit der Airbrush aufgetragen werden.

Gruss Markus :wink:

6

Freitag, 24. Oktober 2008, 17:59

Zitat

Original von CarandTruck-Fan
Oder bei ModelltrucksandParts in Österreich:


Oh perfekt, genau so etwas habe ich gesucht !! Danke

7

Samstag, 25. Oktober 2008, 11:08

Eine Frage muß ich noch stellen. Beim Actros Modell gibt es hinten rechts auf dem Spritschutz einen Actros-Schriftzug. Ich habe in einem Baubericht mal gelesen das jemand den Schriftzug erst mit einer Metallfolie beklebt, dann lackiert und das ganze dann wieder mit einem Wattestäbchen freirubelt. leider finde ich den Baubericht nicht mehr. Kann jemand sagen ob man dazu iregnd ein Lösungsmittel nutzen muß, oder wie das genau geht. Gibt es auch anere Alternativen dazu?

8

Montag, 27. Oktober 2008, 07:03

Hallo Power,

nein ein Lösungsmittel braucht man nicht. Man beklebt den Schriftzug großzügig mit Bare-Metal-Folie und lackiert dann das Ganze. Danach wird der Schriftzug mit einem Zahnstocher wieder vorsichtig freigerubbelt. Das Ergebnis ist super.
Wenn man mehrmals lackiert, sollte man die Folie erst vor dem letzten Durchgang aufkleben.

Grüße

Ronny

9

Dienstag, 28. Oktober 2008, 21:41

Hallo,

so ich habe die Teile dank eurer Tipps bestellt, ich habe nun fast alles zusammen. Mit zwei fragen muß ich euch noch belästigen:
- Auf euren Fotos sehe ich oft Halteklammern aus Plastik. Im baumarkt und bei Conrad habe ich diese nicht finden können. Aber scheint echt praktisch zusein. Wo bekommt ihr die her?

- Ich habe beim Actros nun das Chasis zusammen gebaut. Ich möchte es nun grundieren (Spraydose) und dann lackieren (Spraydose). Vorher möchte ich die Teile aber entfetten, kann ich dazu "Brennspiritus" nehmen. Wird das Material angegriffen.

Beiträge: 4 500

Realname: Andreas Nickel

Wohnort: 34246 Vellmar-West

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 28. Oktober 2008, 22:06

Hallo,

solche Klammern bekommst du in jedem gut sortierten Modellbau-Zubehörshop.
Zu deinen Fragen,
schau doch einmal durch die Themen in den Rubriken wo es um Hilfe und Arbeitstechniken geht. Dort ist zu allem was du gefragt hast schon eigenständige Themen vorhanden bei denen meistens sogar Bilder uns Verarbeitungshinweise eingebaut sind. Damit kannst du dir vieles direkt auf Bildern anschauen .

Gruß Andy

11

Freitag, 21. August 2009, 23:57

Moin,

nicht das ihr denkt ich tue nichts. Ich bin fleissig am machen. :)

@ Panzerchen: Ich habe hier die Methode beschrieben die ich kenne und Future habe ich nicht. Und mit Klarlack auf Fenstern wäre ich vorsichtig, kann auch schief gehen.

@ Ben: Dein Lob freut mich sehr. :rot:

@ alle anderen: Freut mich das euch die Erklärung gefällt und ich im weiteren Sinne helfen kann.

Wo wir dann gerade bei Step by Step Erklärungen sind, habe ich frei nach Jean Pütz, mal was vorbereitet. Diesmal geht es um Ätzteile am Bsp. der Gurte. Diese Methode sollte nur bei kleinen Sachen benutzt werden. Für grössere Sachen empfehle ich eine Biegehilfe, ist dann erheblich einfacher.

Wie immer sind die Erklärungen unter den Bildern.



Darum geht´s geätzte Gurte aus dem Hause Eduard. Ich pers. benutze immer die eingefärbten.




Das benötigte Werkzeug, wichtig ist die harte Schneideunterlage.




Der Kleber. Den trage ich mit einem "Zahnarztkratzer" auf




Zum entfernen der Grate an Metallteilen sollte man unbedingt eine Diamantfeile benutzen.






So nun geht´s los mit einem Skalpell oder Bastelmesser schneidet man die Einzelteile aus dem Rahmen.




Nachdem die Teile entgratet sind, fixiert man das Bauteil und drückt das zubiegende Stück bis in seine entgültige Position. So geht es weiter bis alle Teile gebogen sind.




So schaut das ganze fertig aus.




Hier mal ein fertiger Beckengurt bestehend aus 4 Teilen. Die Teile habe ich mit einem kleinen Tropfen Sekundenkleber fixiert. Mit einem angefeuchteten Zahnstocher wird das zu klebende Teil aufgesetzt.




Nun sollen diese 4 Gurte an den Sitz.




Ich habe zuerst mit dem "Piker" einen Tropfen Kleber auf die Rückenlehne aufgebracht, dann den Gurt aufgelegt und den Kleber anziehen lassen. Danach streiche ich noch ein bischen Klebe über die Klebestelle. Dadurch hält der Gurt besser.




Auf diesem Bild wird gerade der Beckengurt in seine endgültige Lage gebogen. Hier ist auch der "Zahnarztkratzer" wieder zu sehen.




So schaut das Endergebnis aus.


Ich hoffe, ich habe die ganze Sache einigermassen verständlich erklärt.

Bis zum nächsten Update.

Nächster Stammtisch Ende Juli 2011
Es gibt eine Sache auf der Welt, die teuerer ist als Bildung - keine Bildung (JFK)

12

Freitag, 19. November 2010, 17:42

Ätzteile

Ich habe da mal ne Frage habe mir jetzt in der Bucht ein Nascar Geschossen und wollte euch jetzt mal Fragen ob ihr mir sagen könnt wo ich Ätzteile für die Gurte her bekommen kann -

Für heisse Tips bin ich echt Dankbar

MFG

Marc
Ich Stehe auf Schwarz aber nur bis es etwas Dunkleres gibt !!

Hubra

Moderator

Beiträge: 11 348

Realname: Michael

Wohnort: Kempenich in der Eifel

  • Nachricht senden

13

Freitag, 19. November 2010, 18:06

Hallo Marc.

Guck mal hier nach.
Vielleicht hilft dir der Link auch weiter?

Gruß Michael.


Hier geht es zu den Videos von meinen Blaulichtern

14

Freitag, 19. November 2010, 20:16

Super danke für die schnelle antwort hat mir echt geholfen jetzt nur bis zum ersten warten und dann gehts shoppen :thumbsup:

Muss ja leider sagen das bei mir in der nähe keine modellbaugeschäfte mehr vorhanden sind die eine gute auswahl haben :heul:

MFG

Marc
Ich Stehe auf Schwarz aber nur bis es etwas Dunkleres gibt !!

Hubra

Moderator

Beiträge: 11 348

Realname: Michael

Wohnort: Kempenich in der Eifel

  • Nachricht senden

15

Freitag, 19. November 2010, 20:33

Hallo Marc.

Da können wir uns die Hand :hand: geben.
Hier in der Eifel gibt es auch weit und breit keinen vernünftigen Laden.
Ich muß auch alles Online bestellen. :will:

Gruß Michael.


Hier geht es zu den Videos von meinen Blaulichtern

16

Samstag, 20. November 2010, 00:58

Hallo Marc,

http://tremonia.org/ <<< das ist eine weitere Alternative für Ätzteile. Da habe ich schon völlig unkompliziert und schnell Ätzteile bestellen können.

Lieben Gruß

Nicki :wink:

17

Samstag, 20. November 2010, 10:15

Moin,


also wir NASCAR Bauer verbauen zu 99,9% die Gurte und Ätzteile von Scale Production - weil es einfach die Besten sind.
Es gibt noch welche von Detail Master bzw MCG aber die bekommt man hauptsächlich in den USA.

http://www.scaleproduction.de/


Gruß
Winni

Beiträge: 989

Realname: Martin

Wohnort: Bautzen, seit 2013

  • Nachricht senden

18

Samstag, 20. November 2010, 12:13

Hallo,

also wenns nur um Gurte geht hätte ich noch welche von HobbyDesign da...
Und einen Baubericht zur Anfertigung gibts im BB von meinem Subaru.

Bei Interesse melde dich einfach.

MfG Martin

19

Samstag, 20. November 2010, 22:10

also die von scale gefallen mir echt gut werde mir die wohl da ordern gleich mit den haubenschlössern zusammen und bremsscheiben .

will ja versuchen so viel wie möglich richtig zu machen ist mein erstes nascar

MFG Marc
Ich Stehe auf Schwarz aber nur bis es etwas Dunkleres gibt !!

20

Freitag, 27. Mai 2011, 10:16

Ätzteile für Dummies

Hallo zusammen,

ich würde mich demnächst gerne mal an Ätzteilen versuchen.
Gibt es hier denn einen Bausatz den Ihr mir für den ersten Kontakt hiermit empfehlen könnt?

Ich habe das hier gefunden:
http://www.modellversium.de/kit/artikel.php?id=144
und dazu dann entweder die Ätzteile von Revell selber:
http://www.revell.de/index.php?id=203&KG…ARTN=00706&sp=1
oder die von Eduard:
http://www.eduard.cz/products/card.php?i…=&page_start=25

Wobei die von Eduard deutlich teurer sind.

Oder habt ihr einen anderen Kit der hierfür als Übungsobjekt brauchbar wäre?
In ein Cockpit ein paar absolut plane Instrumentenbretter auf die Plastikteile zu kleben stelle ich mir ziemlich witzlos vor, oder täusche ich mich da?

Danke & Gruß
Markus
Im Bau:
REVELL 04851 -- Perry Rhodan Spaceship SOL
REVELL 04300 -- Focke-Wulf 'Flitzer', 1:72
LINDBERG - AMERICAN PRESIDENT LINER - RC Umbau

Next:
mal schauen

Lager:
viel zu viel (Stand 27.07.2011)

Beiträge: 1 123

Realname: Axel

Wohnort: Oberhausen Rhld.

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 17. Januar 2012, 20:48

Ätzteile trennen - womit?

Bisher hatte ich eigentlich noch nie Probleme damit, Ätzteile von der Platine zu trennen. Jetzt habe ich aber wohl ein paar Exemplare erwischt die besonders stabil sind. Mit Scalpell und selbst mit Cuttermesser sind die winzigen Gurtzungen nicht zu trennen. Deshalb meine Frage an euch: Mit welchen Werkzeugen rückt ihr den Dingern zu Leibe??

Gruß :wink:
Axel
Man kann nicht alles haben, wo sollte man auch hin damit?? :nixweis:

22

Dienstag, 17. Januar 2012, 20:55

Hallo Axel,

normalerweise nehme ich auch ein Skalpell, wenn es aber mal gar nicht geht, greife ich dann schon mal zur gebogenen Fingernagelschere. Den restlichen Steg, den ich aufs erste Mal nicht ganz erwischt habe, schneide ich dann in einem zweiten Durchgang bündig ab. Geht durch die Rundung eigentlich ganz gut.

Ich hoffe, ein wenig geholfen zu haben.

Viele Grüße :wink:

Jörg

PS: Nimm aber eine alte ausrangierte, sonst gibts Ärger mit der besseren Hälfte :D , die Schere leidet nämlich darunter ;) .
zuletzt gebaut: Mercedes AMG GT, Porsche Carrera GT , Mazda MX-5
in Bau: Sauber Mercedes C9

Beiträge: 2 496

Realname: Johannes

Wohnort: Gastarbeiter im Bajuwarischen Königsreich

  • Nachricht senden

23

Dienstag, 17. Januar 2012, 22:34

Hi Axel,

ich benutze gerne sehr kleine Elektronik-Seitenschneider. Wichtig: keine Baumarkt-Billigware!
Es gibt diese Dinger mit etwa 5 mm langen Backen, so geschliffen, dass die Schneide an der einen Seite absolut bündig ist.
Man kann also prima den Seitenschneider an das abzutrennende Bauteil anlegen und dann abpitschen. Anschließend noch mit 240er bis 400er Naßschleifpapier drüber - fertig.

Gruß,
Johannes

Beiträge: 8 854

Realname: Dominik

Wohnort: um Aachen - NRW

  • Nachricht senden

24

Dienstag, 17. Januar 2012, 22:50

Oha, danke Axel, die Frage stelle ich mir auch ab und zu!

Dein Tipp Johannes werde ich mal beherzigen und so einen Seitenschneider holen. :ok:

Beiträge: 1 123

Realname: Axel

Wohnort: Oberhausen Rhld.

  • Nachricht senden

25

Dienstag, 17. Januar 2012, 23:49

Plan A: Der Scherentip von Jörg! Meine Frau will schon lange mal in eine neue Nagelschere investieren :pfeif:

Plan B: Johannes` Zangenrat! Klingt gut,meint du Sowas hier?
Man kann nicht alles haben, wo sollte man auch hin damit?? :nixweis:

Beiträge: 2 496

Realname: Johannes

Wohnort: Gastarbeiter im Bajuwarischen Königsreich

  • Nachricht senden

26

Mittwoch, 18. Januar 2012, 00:25

Genau - solch einen Elektronik-Seitenschneider meinte ich.
Am besten wäre sich das Teil anzuschauen. Es gibt unterschiedliche Schliffe. Bei manchen sind ähnlich einem großen Seitenschneider die Backen beidseitig geschliffen.
Aufpassen heißt es in punkto: Die Teile sind ordentlich gehärtet - bei zuviel Kneifdruck können die Backen brechen. Passierte jüngst, als Sohnemann Bauteile aus Spritzrahmen entfernte und wie Arnold Schwarzenegger zudrückte...

Gruß,
Jo.

Beiträge: 1 152

Realname: Martin

Wohnort: Niederösterreich

  • Nachricht senden

27

Mittwoch, 18. Januar 2012, 06:52

Hallo Axel :wink:

Ich schneide meine Ätzteile auch immer mit einer Schere raus.
Nur schneide ich saie nicht so eng anliegend ab sonder lasse ein wenig stehen.
Anschließend feile ich den Überstand ab. Hierzu verwende ich Diamantfeilen.
Hört sich zwar teuer an ist es aber nicht. Hab es auch mit normalen feilen versucht, aber das funktioniert wegen der Härte des Materials nicht.
Diamantfeilen bekommst du hier
http://www.conrad.de/ce/de/product/82102…MANT-FEILENSATZ

Gruß Martin
Aktuelles Projekt: ???
Zuletzt gebaut:Ferrari F1 87/88c Fujimi, Studio 27, Tabu Design 1:20


Hubra

Moderator

Beiträge: 11 348

Realname: Michael

Wohnort: Kempenich in der Eifel

  • Nachricht senden

28

Freitag, 20. Januar 2012, 16:20

Wie werden Ätzteile verarbeitet

Hallo zusammen.

Durch Zufall bin ich bei YouTube auf ein Video gestoßen, daß die Verarbeitung von Ätzteilen zeigt.
Leider ist es nur Englisch, aber das sollte dabei weniger Stören.

Video

Vielleicht ist es für den ein oder anderen für euch Hilfreich. :nixweis:

Gruß Micha.


Hier geht es zu den Videos von meinen Blaulichtern, aktuell auch zum Video der Drehleiter

Beiträge: 423

Realname: Heng

Wohnort: Zentrum Europas LUXEMBURG

  • Nachricht senden

29

Sonntag, 29. Januar 2012, 09:37

Absolute Basic, abersehr gut gemacht. Danke für den Link

30

Dienstag, 25. Dezember 2012, 00:10

Ätzteile anbauen

:wink: `n Abend zusammen,
Ich habe zum Geburtstag die Bismarck in 1/350 von Revell bekommen. Habe mir Kanonen von ABER besorgt und die Ätzteile von Eduard.

Frage: Welche Werkzeuge brauche ich um die Teile aus den Platinen herauszulösen, welchen Kleber soll ich nehmen ( habe irgendwo gelesen, daß es mit "klarem Nagellack" funktioniert ), wer hat hier Tipps für mich, da ich bei den Ätzis ein Neuling bin.
Bis die Tage
Holger


Im Bau: Eisenbahngeschütz "Dora", 1/72
Fertig: Eisenbahnverladung Mörser "Karl", 1/72,
Fertig: Schaufelradbagger, 1/200

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Ätzteile, Ätzteils

Werbung