Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

31

Samstag, 8. Oktober 2011, 15:23

Die Unterseite hat auch schon Farbe gesehen. Das ganze wurde mit weiß lackiert. Die Farbe habe ich nicht ganz deckend aufgesprüht. Sieht man leider bei dem blöden nicht so gut.
Aber in natura kommt es gut zur Geltung. Sollte mal die Sonne scheinen, mache ich nochmal neue Bilder



Und dann gab es leider ein Problem beim Spachteln. Ich bin wohl bisher mit zu grobem Schmiergelpapier dabei gegangen. Mittlerweile habe ich das abgestellt und arbeite mit wesentlich feinerem Material.
Ich hatte auch schon versucht, das Problem zu beheben, leider wurde es immer schlimmer, da auch die Farbe abgetragen wurde und es fürchterlich häßliche Ränder gab.
Prinzipiell hätte ich die ganze Mühle entlacken müssen....
Aber zum Glück ist es die Unterseite und man sieht davon so gut wie nichts mehr (steht ja nicht auf einem Spiegel). Das Kapitel tue ich als Lerneffekt ab.



Bis demnächst dann, Thorsten

32

Dienstag, 11. Oktober 2011, 11:49

Hm.. schleif es doch einfach nochmal nach. Ist doch jetzt kein Riesenproblem. Anschliessend nochmal etwas Grundierung drauf, dann wirds schon besser werden :ok:

Patrick

33

Dienstag, 11. Oktober 2011, 12:15

Werde wohl nochmal rangehen, aber erstmal ist die Oberseite dran.

So langsam muss es weitergehen

34

Donnerstag, 13. Oktober 2011, 15:58

Huhu zusammen !

Ich habe mich nochmal an der Unterseite zu schaffen gemacht und verspachtelt. Hat doch geklappt und nun bin ich froh, es doch noch versucht zu haben.
Diesmal war wesentlich feineres Material und Nassschleifen angesagt



Und nachdem etwas Grundierung drauf war, sah es dann so aus.....so kann es bleiben



Mittlerweile muste ich jedoch feststellen, daß die chemische Reaktion, oder was auch immer, noch nicht vorbei zu sein scheint. Die Nase sah schon relativ gut aus und plötzlich sah sie vor einigen Tagen plötzlich wieder so aus



Hat jemand ne Ahnung, wie lange das noch passieren kann ? Anscheinend war der Kelber noch nicht komplett durchgetrocknet und hat weiterhin das Plastik aufgeweicht ?

Nun geht es aber endlich wirklich ans Lackieren. Ich werde nochmal mit Grundierung drüber gehen. Gestern Abend kam mir iregndwie ein Geistesblitz....vermutlich gibt es das schon, aber ich hab´s noch nicht gefunden.
Mich nervt es, daß man nicht wirklich das ganze Modell mit Farbe bearbeiten kann, da man es ja zum Trocknen auch ablegen muss. Da muss also ein Ständer her.
Da kam mir der Einfall, eine Holzstrebe auf eine Holzplatte zu schrauben. Am Ende der Strebe sitzt nochmal ein Holzblock, welcher mit einem Rundholz mit der Streben verbunden ist.
Als "Aufhängung" dienen wiederum 2 Rundhölzer, auf die der Fliger gestülpt wird.
Der Holzblock lässt sich drehen und so kann ich das Modell schön von jeder Seite berabieten und zum Trocknen einfach drauf lassen



Bis die Tage dann, Thorsten

35

Donnerstag, 13. Oktober 2011, 18:41

So, es wurde grundiert und nun hängt er da und trocknet vor sich hin.

Ich habe mich bei einem Preshading versucht, ging absolut in die Hose, daß ich abgebrochen habe.
Und zwar hat die Airbrush gespuckt, was das Zeug hielt.

Ich nutze eine Aztek 470 und eine Fineliner-Düse. Diese wurde erst 3-4 mal gebraucht und jedesmal soweit sauber gemacht, daß sie fast aussah, wie aus dem Laden.
Verwendet habe ich Vallejo Model Air....zuerst unverdünnt, dann verdünnt...es änderte sich nichts.
Abstand: von ganz dicht bis ca. 3 cm weg

Hat jemand einen Tip, wie ich das abstellen kann ? Habe ich zu wenig verdünnt ? Könnte es eine andere Ursache haben ?
So werde ich nie kleine Sachen oder Tarnmuster ohne Maskierung srühen können.

Hier mal ein Foto der Katastrophe



Gruß, Thorsten

36

Sonntag, 16. Oktober 2011, 00:55

Hallo Thorsten,
Die VALLEJO Farbe neigt zum Spucken. Das Zeug backt an der Nadelspitze fest und fliegt dann mit dem Sprühnebel in kleinen Brocken auf das Modell. Auch ansonsten ist die Farbe ziemlich problematisch. Läßt sich auch nur bedingt, oder gar nicht, mit alkohol verdünnen.
Versuch es mal mit 1Teil TAMIYA (oder Gunze) und 4Teile Spiritus - klappt Garantiert und macht keinen ärger.
Gruß
Günter

37

Dienstag, 18. Oktober 2011, 11:14

Hallo !

Das Problem mit der Airbrush konnte ich beheben. Es lag tatsächlich am Druck. Mittlerweile sprühe ich mit ca. 1,5 bar und es funktioniert gut.
Mit den Vallejo Farben habe ich bisher nun auch keine Probleme mehr gehabt. Ich hofe mal, es bleibt so.

Somit konnte ich nun die Oberseite lackieren. Insgeamt sind 5 Farbfilter drauf gelandet. Ich habe überlegt, ob ich die Farbunterschiede etwas heftiger ausfallen lassen sollte.
So habe ich reichlich Grundfarbe in den Becher gefüllt und nach jedem Gang 2-3 Tropfen weiß dazu gegeben...also nass in nass gesprüht, soweit man das bei bei Acrylfarben überhaupt sagen kann.
Es könnte sicherlich besser sein, aber für mein erstes Modell, bei dem ich Farbfilter eingesetzt habe, bin ich doch recht zufrieden.

Mit dem Licht passte es nicht so, daß man es richtig sieht, aber ich hoffe es reicht. Ist etwas dunkel bzw. recht hell durch den Blitz







Als nächstes ist dann mal wieder die Nase dran. Das muss irgednwie hinzubekommen sein



Bis demnächst dann, Thorsten

38

Dienstag, 18. Oktober 2011, 11:20

Sieht doch schon mal gut aus. Das mit der Nase bekommst du auch noch hin ! :ok:

Patrick

Beiträge: 3 355

Realname: Daniel

Wohnort: Traun, Österreich

  • Nachricht senden

39

Dienstag, 18. Oktober 2011, 11:41

Hi Thorsten.

:respekt: für deinen Ehrgeiz, nach dem Mißgeschick mit der Nase, hätte ich, zumindest vorübergehend, das Handtuch geworfen und mich einem anderen Bau zugewendet. Hoffe das ist die letzte Spachtelschicht die notwendig ist :trost:

Grüße
Daniel
ALFA ROMEO - Geschmack macht einsam!


40

Mittwoch, 19. Oktober 2011, 10:59

Guten Morgen !

Erstmal danke für den Ansporn, hilft einem ungemein, weiterzumachen.

Ich bin soweit endlich fertig geworden. Die groben Lackierarbeiten sind erledigt und es muss nur noch minimal etwas ausgebessert werden. Dann kann endlich die erste Schicht Klarlack drauf und nach ordentlich Trocknungszeit geht es dann schon an die Decals.
Nun mal der derzeitige Stand, bei dem mir auch noch glatt ein Fehler aufgefallen ist. Die Kenner unter euch werden es vielleicht schon gesehen haben.
Aber das "Ding" da unter der Nase ist bei meiner angepeilten Version wesentlich kleiner.
Aber wie bereits erwähnt, finde ich Flieger schick, kenne mich aber nicht wirklich gut damit aus. Ok., ist nun nicht ganz originalgetreu, aber er soll letzendlich schick aussehen.
Daher werde ich es nun so lassen.





Die Nase hab ich dann auch endlich hinbekommen



Und hier mal der Anfang der Reifen. Dank Paddington´s Tips vor längerem bezüglich des Kapillareffektes habe ich endlich auch "runde" Felgen hinbekommen. Danke dafür :ok:



Jetzt wird es etwas dauern, da der Lack mindestens 1 Tag trocknen wird und die Decals wohl auch nicht an einem Tag geklebt sind.

Gruß, Thorsten

41

Mittwoch, 19. Oktober 2011, 12:16

Hey Thorsten.

Die Phantom hast du ja doch noch gut in den Griff bekommen. Die Nase sieht wieder gut aus und die Lackierung ist dir bisher auch gelungen. Vorallem hast du sehr sauber abgeklebt :ok: Jetzt muss noch der Rest, aber das sollte doch problemloser klappen.

Gruß
Gregor
Nukular, das Wort heißt Nukular.

42

Freitag, 21. Oktober 2011, 11:29

Guten Morgen !

Die Phantom glänzt wie Speckschwarte..... :D

Ich finde immer, "nur" die Lackierung wirkt komisch an so einem Flieger. Irgendwie langweilig und trostlos



Aber ich war nicht faul und der Lack ist sehr schnell getrocknet. Nach einem Tag konnte es schon weitergehen.
Ich habe mir erstmal nur die linke Seite vorgenommen und das ist dabei rausgekommen





Die Decals lassen sich hervorragend verarbeiten und sind meiner Meinung alle mal ihr Geld wert. Schade ist nur, daß man Decals für 6 verschiedene Versionen erhält, wobei am Ende nur eine dabei heraus kommen kann, da die kleinen Decals nur für eine Maschine reichen.
Nach kürzester Einweichzeit lassen sich die Decals perfekt vom Trägerfilm lösen und sind auch nicht zu dünn, daß sie einem zerreissen können. Sie verzeihen auch noch einiges an Nachkorrektur, legen sich aber auch nahezu unsichtbar an. Und dank Weichmacher ist nichts zu sehen.

Das einzige was mich wieder erschreckt, sind die Makroaufnahmen. Nach dem hochladen der Bilder bekam ich zunächst einen Schock und sofort wieder den Flieger angeschaut.
Das As z.B. ist mit bloßem Auge durchgehend schwarz, ohne irgendwelche Farbfehler. Das Makro holt da aber wieder weiße Farbfehler hervor. Unglaublich !!!







Die abgebrochene Antenne wird noch ersetzt, ebenso ist ein Riss beim N von NAVY entstanden, welcher auch noch korigiert wird.

So, nun ist die andere Seite dran, bis denne

43

Freitag, 21. Oktober 2011, 18:01

Soooooooo, ich habe bis hierhin fertig ................

Mal Ansichten von beiden Seiten, da diese doch recht unterschiedlich im Cockpitbereich sind. Die Unterseite habe ich mir gespart, da es dort nichts außer dem Hoheitsabzeichen unter einer Tragfläche gibt.









Als nächstes kommt noch eine Schicht Klarlack zum Versiegeln drüber und dann wird die Kiste erstmal in Ruhe gelassen.

44

Freitag, 21. Oktober 2011, 18:18

Nächstes Kapitel:

Ohne Triebwerk gehts nicht nicht die Luft !

Vorgestellt hatte ich ja, daß ich einen Satz von Aires einbauen möchte.
Hier mal zusammen gesteckt, wie es wirkt



Und einmal zusammengesteckt und dann die Einzelteile. Die beiden Ätzteile sind schon im Triebwerk verklebt



Dann Passprobe am Flieger ...es schließt nicht bündig ab und hängt schief nach unten. Irgendwo gehts da nicht weiter und deshalb muss es etwas angehoben werden.



Dann mal nur bis zum Anschlag und schon schauen die Nozzles so weit raus



Und hier mal die Ursache .......die Tragflächen sind im Weg. Hätte ich ja vielleicht beheben können, wenn ich es vorher gewußt hätte. So werde ich wohl die Triebwerke kürzen müssen.



Wie ich ja bereits mitbekommen habe, habe ich einen "alten" Bausatz von Hasegawa erwischt (siehe erhabene Gravuren). Möglich, daß die Aires Geschichte dafür nicht ausgelegt ist ?

Bis demnächst, Thorsten

45

Samstag, 22. Oktober 2011, 12:39

Hallo ...

Ich habe da mal eine Frage:

Es geht ja nun bald ans Washing. Bißchen Angst hab ich ja, mir das Modell zu versauen, aber da muss ich durch.

Welche Farbe würdet ihr für das Washing empfehlen.
Schwarz hab ich schon ausgeschlossen.
Ich frage mich, ob es braun oder eher in Richtung dunkelgrau gehen sollte.

Bräuchte da mal euren Rat

Gruß Thorsten

46

Samstag, 22. Oktober 2011, 12:49

Hi Thorsten!

Ein dunkelbrauner Ton oder dunkles grau würde ganz gut passen. Im Prinzip kann man beim washing nicht viel falsch machen, wenn die washing Farbe auf Wasserbasis beruht.
Ich persönlich mache das gerne mit Aquarellfarben oder mit Pastellsticks. Lässt sich bei Fehlern immer wieder wegwaschen und neu aufbringen.
Sollte nur vor dem washen eine Schicht Klarlack auf dem Modell sein, damit die Decals nicht einreissen etc..

Bei Youtube gibts aber auch ne Menge Videos dazu.
Die von dem hier sind sehr gut.
http://www.youtube.com/user/florymodels#p/u/21/3dbxBQ-6J4Q

Patrick

47

Montag, 24. Oktober 2011, 20:59

Moin zusammen !

Um es kurz zu machen: ICH BIN DAVOR DAS DING IN DIE TONNE ZU DRÜCKEN !!!

Nachdem ich mächtig froh war, die Nase wieder hinbekommen zu haben und die Lackierung fertig war, wollte ich mich am Washing versuchen.
Versuchen ist das richitge Wort.
Alle Welt sagt, es ist nicht schwer. Keine Ahnung warum, aber ich habe echt Probleme damit und krieg es nicht hin.

Nachdem nochmal Klarlack drüber kam, um die Decals zu versiegeln, erinnerte ich mich an einen Tip. Washing mit Tusche...läßt sich problemlos wieder abwischen, wenn´s nicht gefällt.
Also gesagt getan



Das Ergebnis nach dem Abwischen überzeugte mich noch nicht, also weiter eingesaut. Dann plötzlich die Erkenntnis, Tusche läßt sich nicht problemlos entfernen. Das Zeug saß bombenfest.



Kurz überlegt, wie es abbekomme. Terpentin ??? Ne, greift den Lack an, versuch es mal mit Isopropanol. Ich kriegte "einiges" ab, nicht alles. Der Lack schien auch nicht angegriffen zu werden, dachte ich. Plötzlich wurde die ganze Kiste so klebrig. Nichts mehr mit abwischen. Aber nach einiger Zeit sah es so aus. Zunächst dachte ich, wird es halt eine versiffte Kiste, aber geht doch



Also hab ich vorsichtig so weiter gemacht. Leider löste sich bei derselben Vorgehensweise die Farbe an der anderen Tragfläche. Nun sieht die Karre richtig Sch.... aus !



Meine derzeitge Überlegung ist, das Modell neu zu Grundieren und mir dann eine andere Variante darzustellen. Mal sehen was der Decalbogen aus dem Bausatz noch so her gibt.

Ich weiß nicht, was ich falsch mache. Vielleicht sind es die erhabenen Gravuren, denn wenn ich etwas von dem Washing abschrubbelte, waren auch die Gravuren wieder blank. Ist ja nicht sinn der Sache.
Vielleicht gehe ich absolut falsch an die Sache ran, verwende das falsche Material ? Keine Ahnung. Mit Farbpulver habe ich auch experimetiert.....scheußlich sah es aus.

@Paddington: Danke für den Videolink. Leider verstehe ich den guten Mann nicht, mein Englisch ist nicht das Beste. Theoretisch weiß ich ja, wie es eigentlich gehen sollte. Aber praktisch komme ich nicht klar.
Möglicherweise verwende ich flasches Material, verdünne nicht genung, lasse zu lange oder zu kurz einwirken.

Mal sehen wie und ob es weitergeht

Thorsten

48

Dienstag, 25. Oktober 2011, 09:32

Hi Thorsten.

Sowas ist sehr ärgerlich und ich kann absolut verstehen, wenn du nach den vielen Pannen auch keine Lust mehr auf das Modell hättest. Für washings nehm ich ausschließlich Ölfarbe die mit Terpentin verdünnt wird. Dazu muss das Modell natürlich mit einem Klarlack versiegelt werden, der nicht vom Terpentin angelöst wird. Also z.B. Acryl-Lacke von Tamiya, Gunze oder Vallejo.
Dann hast du die Probleme nicht und die washings werden wirklich kinderleicht. Dass man mit Tusche washings machen kann war wußte ich noch nicht. Ich bleib bei der bewährten Methode.

Gruß
Gregor
Nukular, das Wort heißt Nukular.

49

Mittwoch, 26. Oktober 2011, 16:32

Moin !

Ich werde die Tips sicherlich berücksichtigen.
Da das Cockpit und die Nozzles ja auch ncoh da sind und ich mit dem Ergebnis des Cockpit sehr zufrieden bin, landet es natürlich nicht in der Tonne.

Den Bausatz selber werde ich aber als Versuchsobjekt verwenden. Bei dem Versuch, alles zu entlacken, sind einige erhabene Gravuren abhanden gekommen. Viel gibt es da also nicht zu retten.
Zuerst dachte ich, ihn einfach überzulackieren. Würde aber doch bescheiden aussehen und bei fehlenden Gravuren nicht wirklich sinnvoll.

Daher gibt es einen neuen Bausatz, hoffe, diesmla einen mit tiefen Garvuren erwischt zu haben. Zumindest meiner Internetrecherche soll es so sein.
Dann geht es frisch ans Werk und ich habe hoffentlich aus den Fehlern gelernt.

Gruß Thorsten

50

Samstag, 3. Dezember 2011, 21:25

Huch

...ich hoffe du bedenkst dein Zubehör und Decals....die Version sollte übereinstimmen.Zb wenn man eine F-4 N baut dann muß auch alles für eine N sein.Wie hier gezeigt ein Modell "N",das Cockpit "RF-4B" , die Nozzels " E/F/J/EJ/S" ,die Decals "B/J/N".Merkt er was?Nun leider verhunzen vom Detail die meisten ihre schöne Phantom.Aber man lernt und sollte sich im Vorfeld genügend Info besorgen(lesen...lesen..)
Mfg Marco

51

Samstag, 3. Dezember 2011, 22:13

Moin Marco !

Er merkt und lernt ;)
Ich versuche schon, es so genau wie möglich zu machen. Aber trotz allem bin ich Laie auf dem Gebiet.
Bei meiner bisherigen Recherche bin ich soweit gekommen, daß der Unerschied der Versionen teilweise an Kleingkeiten liegt. Antennen oder Verstärkungen an den Tragflächen zwecks Trägerlandungen.
Diese versuche ich schon, entsprechend anzugleichen. Natürlich bin ich mir auch bewußt, daß es nicht immer gelingen wird.
Aber damit muss ich leben und vorrangig kommt es mir auf ein schönes Modell an, was aber nicht bedeutet, daß ich mir keine Mühe gebe.

Eine zweite Schwierigkeit liegt teilweise an dem deutschen Markt. Ich wollte schon ein paar Sachen haben, die ich bei keinem deutschen Versand fand und daher Kompromisse eingehen musste.
Der ausländische Markt bietet deutlich mehr Auswahl, verlangt aber auch meist eine Kreditkarte, die nicht jeder besitzt.

Eine persönliche Hürde ist, daß ich nicht bestmöglich der englischen Sprache mächtig bin. Und gerade bei den hier entpsrechenden Themen wird doch mit Fachenglisch um sich geworfen, wo man schnell an seine Grenzen kommt.

Das soll natürlich alles keine Ausrede sein, aber stellt einen trotz allem vor Probleme.

Wie gesagt, ich gebe mir Mühe...
Übrigens habe ich bereits einen neuen Bausatz...es handelt sich diesmal um eine F-4B...ok, die Nozzles ind immer noch falsch, aber da muss ich mal sehen



Gruß Thorsten

52

Sonntag, 4. Dezember 2011, 21:10

Moinsen

Schön das du dranbleibst.Und es gibt millionen deutsche links zur F-4.Musste mich auch durchwurschteln.Mir gings nicht besser wie dir.Bei uns im Board ist Kritik auch kein Fremdwort aber man hilft sich.Guck mal rein,mein Projekt (hatte auch herben Crash) nur jetzt wird alles noch besser
http://www.modellboard.net/index.php?topic=38363.0
Lg Marco

Beiträge: 86

Realname: Dieter

Wohnort: Leverkusen

  • Nachricht senden

53

Freitag, 6. Januar 2012, 20:11

Coole Sache

moin,

da die F4 zu meinen Absoluten Favoriten gehört (wird wohl an meiner zeit beim JG71 liegen)...habe ich mich über deinen bericht mehr als gefreut...ich bin beeindruckt alle achtung.......
bis auf die nase...lächel...............

Grüße
Dieter (Kretschick)

PS.
Versuch mal Plakafarbe für die Blechstösse und Rillen..... schwarz mit weiss mischen bist der gewünschte ton da ist....die lässt sich besser abwaschen......
Grüße
Dieter (Kretschick)


Nächsten Projekte:
Aircraft Carrier 1/48 : Landedeck, mit Aufzug und Hangardeck
Landedeck: S-3 Viking
Aufzug: F-14A
Hangardeck: F14B, SH-3 H SEA KING

54

Sonntag, 15. Januar 2012, 17:27

Hallo zusammen !

Ich habe doch tatsächlich auch an der Phantom weitergemacht

Oha, Dieter....jemand der sich auskennt :roll: , da muss ich mich ja ins Zeug legen. Sehe mir Abweichungen vom Original nach :D

Ich habe mir einen neuen Bausatz geholt, allerdings auch mit erhabenen Gravuren. Der Zusammenbau war unspektakulär und ich wollte das hier nicht wiederholt einstellen.
Und dann ging es erneut ans Lackieren. Bisher habe ich mich teilweise gewundert, wieso einige so lange brauchen, einen Flieger vollzusprühen.
Naja, ich hab´s dann nun mal ernstahft mit Preshading versucht...ging schnell



Dann kam die erste Schicht Farbe drauf und im Gegensatz zu sonst (großflächlich deckend sprühen) habe ich mich bemüht, das Preshading nicht zu übernebeln. Also immer vorsichtig jede kleine Fläche für sich. Ging gar nicht schnell und nun weiß ich, was da so lange dauert.
Für meinen ersten, wirklich ernsthaften Versuch bin ich ziemlich zufrieden bis hierhin. Das Preshading kommt noch gut durch.
Als nächstes (nach der anderen Seite) versuche ich mich noch an Filtern





Nun seid ihr dran...was kann ich besser machen oder geht das so in Ordnung ?

Gruß, Thorsten

Beiträge: 86

Realname: Dieter

Wohnort: Leverkusen

  • Nachricht senden

55

Montag, 16. Januar 2012, 00:23

Hallo Thorsten,
musste lachen...meine Zeit beim JG 71 ist nun auch schon einer ganze Zeit her .....1985.

Aber die F-4E ist nunmal ein Flugzeug welches einfach nur Fazinieren kann!!

Mach dir um das Preshading keine Sorgen...... du glaubst nicht wie viele versch. Farbunterschiede es gibt. Alleine, um noch einmal auf die F-4E vom JG71 zu kommen....
jede Kiste sieht anders aus, ist anders gealtert, dann wieder per Hand nachlackiert worden, schlecht gewaschen usw. usw. selbst die org. Lackierung die, ja so denkt man, alle indentisch sind (oder sein sollen) gibt es nicht.

Das mit der Plakafarbe solltest du aber zuerst an einem Probestück testen...(hast ja eine alte F4 übrig.....würde sich dazu sehr gut eignen)
damit du die richtige Farbmischung heraus bekommst und wie lange du warten musst/kannst ehe du die Farbe wieder abreiben kannst ....

Einige Beispiele von dem was ich meine....


Das ist eine neu überarbeitete F-4E die in Wittmund so vor der Kaserne zu finden ist.....






Und so sehen die wirklichen Arbeitstiere aus...........
Das bezieht sich auch auf die F-4`s der US Navy....die teilweise noch schlimmer aussehen, Salzwasser bleicht schneller und mehr aus.....

Das was du gemacht hast oder vor hast zu machen ist super........

Gruß
Dieter (Kretschick)
Grüße
Dieter (Kretschick)


Nächsten Projekte:
Aircraft Carrier 1/48 : Landedeck, mit Aufzug und Hangardeck
Landedeck: S-3 Viking
Aufzug: F-14A
Hangardeck: F14B, SH-3 H SEA KING

56

Montag, 16. Januar 2012, 13:03

Mahlzeit !

Ich habe dann mal die Oberfläche soweit fertig gemacht. Ordentlich Filter drauf und teilweise mit einem dunkleren grau die Stöße nochmal nachgesprüht.
Diesmal habe ich Fraben von Tamiya verwendet. Was mir dabei sehr gut gefiel, ist die extrem kurze Trocknungszeit. So sieht man gleich, wie die Filter wirken und kann dann nacharbeiten.

Also ich würde es jetzt so lassen. Die Höhenruder, Seitenruder und Nase bekommen natürlich noch eine Einzelbehandlung. Es geht nur um die Oberfläche.
Hat jemand Verbesserngsvorschläge oder geht das so in Ordnung ?






Gruß, Thorsten

57

Mittwoch, 18. Januar 2012, 11:15

Guten Morgen !

Die Lackierung ist soweit fast fertig.
Ich habe mal draußen Fotos gemacht, wirkt doch um einiges besser, als im Keller bei Kunstlicht.
Bisher war Lackieren für mich eher eine Notwendigkeit, doch ich bin für meinen ersten richtigen Versuch ziemlich zufrieden. Und wenn man dann so ein Ergebnis erzielt, ist aus Notwendigkeit richtig Spaß geworden.





Meine Kamera scheint bei weißen Flächen leichte Probleme zu haben. Auch hier sind die Schattierungen gut zu sehen, kommt auf den Bildern aber nicht so richtig rüber.




Gruß, Thorsten

Beiträge: 86

Realname: Dieter

Wohnort: Leverkusen

  • Nachricht senden

58

Mittwoch, 18. Januar 2012, 11:45

Hey..... sieht richtig cool aus........ :ok:
Gruß
Dieter
Grüße
Dieter (Kretschick)


Nächsten Projekte:
Aircraft Carrier 1/48 : Landedeck, mit Aufzug und Hangardeck
Landedeck: S-3 Viking
Aufzug: F-14A
Hangardeck: F14B, SH-3 H SEA KING

59

Donnerstag, 19. Januar 2012, 06:09

Gefällt mir auch ausgesprochen gut bisher. Toller Effekt!

Der Harry
Wer die Hände in den Schoß legt, muss noch lange nicht untätig sein!

60

Freitag, 20. Januar 2012, 19:55

Moin

Sehr Schöne Schattierungen ....So sieht das wirklich Klasse aus :ok: . Was man nicht Alles Hinbekommt , wenn man sich mal ein Bischen mühe gibt :D :ok: :ok: :ok:

Sehr gelungen muß ich sagen
vg uwe
Wer mich Gern hat , den hab Ich auch Gern...Wer mich nicht Gern hat, der kann mich mal Gern haben

Werbung