Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 29. Juli 2011, 11:49

PROTAR Trattore P.G.S. 1/9

Bausatzvorstellung: Trattore P.G.S. 1:9


Hersteller: Protar
Modell: Trattore P.G.S.
Modellnr.: 120
Masstab: 1/9
Teile: ca 150
Spritzlinge: 1 schwarzer Kunststoff, 1 grüner Kunststoff, 1 metallfarbener Kunststoff, 1 Klarplastik, 1 Chromast,
1 Vinyl-Ast der Räder, Sitz, Schrauben Kabel, Kleinteile, Decalsatz, Metallic-Selbstklebesticker

in einer späteren Version, in der nochmals junge Modellbauer angesprochen werden sollten, gab es ihn auch mit orangem Kunststoff ..



Preis: ? in der Regel exorbitant hoch ... egal ob teilgebaut oder neuwertiger Kit ... kaum zu bekommen
Herstellungsjahr: ?

Verfügbarkeit: extrem selten / Internet-Auktionshäuser / modellantiquarische Händler
Der Kit bediente durch die ungewöhnliche Vorbildwahl einen vergleichsweise kleinen Nischenmarkt ..
deshalb auch eine ziemlich geringe Verbreitung.

Bauanleitung: 2-seitig, gut bebildert, verständlich, Zeichnungen und Photos des Kits

Besonderheiten:
Der Kit kann voll verkabelt werden ... Löcher sind vorgesehen, Kabel etc ist alles dabei ... aber unverständlicherweise keine Anleitung dazu

Die Reifen und Sitz sind mit tollem Gummifeeling .. auch die etwas zu dicken Kabel / Schläuche
aber auch voller Weichmacher ... leider nicht ab Werk in einer extra Plastiktüte ...
und die schweißen sich regelrecht in alle in der Nähe befindlichen Kunststoffteile ein ...
fast keiner der extrem seltenen Kits ist deshalb unbeschädigt ...
je nachdem wieviel Glück man hat sind mehr oder weniger große Nacharbeiten fällig.

Beim hier vorgestellten Kit, den ich auch schon im begonnenen Zustand gekauft hatte, hatte ich sehr Glück ...
es waren nur kleine "Tiremarks" am Armaturenbrett und einem Scheinwerferglas ... sehr leicht reparabel bzw leicht zu ersetzen.

Wer solch einen Kit in ungeöffnetem Zustand bekommt sollte ihn dringendst öffnen und diese Gummiteile in extra Plastiktüten verpacken bevor sie den Kit irreparabel zerstören

Ich habe hier zwei Bilder aus dem Netz wo sich die Reifen regelrecht durch die Kotflügel durchgefressen haben



Vermutlich wurden durch die Weichmacher viele Kits noch in der Schachtel irreparabel zerstört ...
das dürfte auch für gebaute Kits gelten ... die Reifen werden sich früher oder später durch die Felgen fressen ...
dieses Problem kennt man ja auch von anderen Kitherstellern

Für den Bau dieses Kits rate ich deshalb die Felgeninnenflanken die mit den Reifen Kontakt haben vollflächig mit BareMetalFoil zu bekleben ...
durch das Metall geht dann kein Weichmacher durch und alles bleibt hervorragend auf viele Jahre erhalten !

So und jetzt zu den Bildern ... gekauft wurde er mal (ordentlich) teilgebaut ...
Teile der Bilder sind deshalb schon mit zusammengebauten und lackierten Bauteilen zu sehen

















Fazit:
Dieser Kit bringt einen einzigartigen Allrad-Mini-Traktor mit Knickrahmenlenkung (hoffentlich heißt das so)
Das Original ist durch seine kompakte Größe auf sehr engen, unzugänglichen, schwierigen Geländen zuhause und wird in einer schier unübersehbaren Zahl von Sonderanfertigungen hergestellt.

Die Detaillierung ist zwiespältig ... der Rumpf scheint sehr vereinfacht ... könnte aus deutlich mehr Teilen bestehen ...
ist aber so detailliert ausgebildet, daß dennoch alles Notwendige da ist ...
man vermisst nichts denn auch das Original ist eine eher einfache, robuste Konstruktion ...
und schreit dennoch geradezu nach einem modellbauerischen Arbeits- und Detaillierungsanfall.

Andere Teile des Kits hingegen sind so unglaublich gut in Einzelteilchen vorhanden, daß man es kaum glauben mag ...
die Batterie mit Halterung besteht zum Beispiel aus 16 Einzelteilen !
selbst die Einfüllkappen der Batterie sind einzeln vorhanden ... und auch deren Pole
Bewegliche Teile der Lenkung werden mit Minimuttern gesichert ...
die Lenkung selbst ist aber wiederum nicht funktional ... obwohl sich der Traktor vorbildgerecht "knicken" läßt ...
Scheinwerfer bestehen aus Gehäuse, Reflektor, Glas und Halterahmen und auch die Felgen werden auf die Schrauben aufgesteckt ...
voll verkabeln kann man ihn auch sofern man sich über Netz die entsprechenden Photos und Infos zusammensucht.
Die Motorhaube wird echt mit Schrauben befestigt.
Durch die große Zahl er Anbauteile entsteht dann auch ein sehr realistisch wirkendes Modell
Auch dies ist ein Kit den ganz bestimmt nicht jeder in der Vitrine stehen hat.

Zum Baubericht:
n.A.
Zur Bildergalerie: n.A.
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus



"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

2

Freitag, 29. Juli 2011, 12:10

Nachsatz:
im Moment ist in Evilbay-Amiland so ein Kit aus einer späteren Auflage mit orangen Teilen in Auktion ...
das heißt, daß der nachfolgende Link wohl blos ein paar Wochen funktionieren wird:
http://cgi.ebay.com/130552148773?ru=http…_fvi%3D1&_rdc=1

Trotz der vorhandenen Schäden ist der Preis exorbitant hoch ..
wird durch die extreme Seltenheit wohl früher oder später auch bezahlt werden.
Ich zeige ihn dehalb weil er einerseits vermutlich wieder auf Jahre der Einzige bleiben wird ...
andererseits weil hier die Schäden die die Reifen verursachen können sehr anschaulich gezeigt werden.
Ein ehrlicher Verkäufer ... aber das kann man bei dem Preis auch irgendwie erwarten
Die Schäden habe ich zur Dokumentation schon in die Vorstellung des Kits mit übernommen
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus



"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

keramh

Moderator

Beiträge: 10 543

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

3

Freitag, 29. Juli 2011, 17:51

WOW,

was für ein schöner Bausatz, und was für ein toller Maßstab. Wie groß ist das Teil?

4

Sonntag, 31. Juli 2011, 19:31

Hm ... wie groß ist der ? ... Volumen in etwa wie ein 24er ChevyVan ....

Das Original ist ja nicht gerade ein Riese unter den Traktoren ..
leistungsverdichtet würde es wohl am besten beschreiben ... eher ein Kraftzwerg

genau genommen besteht der aus nichts anderem als einem Motor, Rädern und Allradantrieb mit nem Sitz und Lenkung
möglichst niedriger Schwerpunkt damit er nicht so schnell umfällt
und damit gehts dann auch durch enge Weinberge oder ähnliches Terrain

Hier hab ich ihn Dir mal schnell als MockUp aufgebaut ...
zum Größenvergleich neben einem normalen 53er Chevy, 1/24, Monogram, El Camino-Concept

Die Traktorräder ... obgleich im Original nicht gerade zu den großen gehörend ... sind beeindruckende Dinger, oder ?
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus



"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

5

Dienstag, 3. Januar 2012, 21:06

Habe mir im eBay auch so einen Bausatz zugelegt. Habe damals mit Versand 46 Euro bezahlt.



Habe selbst auch 2 dieser Traktoren in Original darum musste auch so ein Modellbausatz ins Haus.
Es war damals echt ein Glück, weil ich schon ca. 3 Jahre immer wieder suchte.

Grüße aus Wien

6

Samstag, 29. Dezember 2012, 18:11

Hallo allerseits,

habe diesen Beitrag gerade zufällig entdeckt und möchte Fotos von meinem noch "jungfräulichen" Ur-Kit beisteuern.

Der Inhalt liegt hier noch so in der Schachtel, wie damals bei Protar gepackt: bis auf die Radhälften ist alles -wie damals üblich bei Protar - in Plastiktüten eingeschweißt:


Der Blick von oben in den Karton:


Und hier ein Bild des gebauten Modells aus einem uralten Protar-Katalog:


Bitte seht es mir nach, dass ich die Tüten nicht öffne, bis ich mit dem Bau beginne.
Beste Grüße vom Plastinator

7

Dienstag, 15. Januar 2013, 19:31

@ Peter
wunderschöner Kit den Du da hast ...
und mit viel Glück, daß die Tüten noch in Ordnung sind ...
Protar hat ja zum Teil so Tüten aus ganz dünnem , hartem Plastik verwendet ...
die sind schon bei leichter Belastung kaputt gegangen ...
wie zum Beispiel die schweren Räder aus dem Kit

hast Du schon mal die Tüte mit den roten und schwarzen Kabel genau angeschaut ?
sind da auch die Klarteile drin ?
falls ja nimm sie raus weil diese Kabel viel Weichmacher enthalten
weiter oben ist ein Bild was die Biester aus meinen gemacht haben

@Peter und @Martin
habt ihr eine Verkabelungsanleitung für den Traktor ?
Schläuche, Elektrik ?
oder eine Bedienungsanleitung aus der das ablesbar wäre ?
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus



"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

8

Donnerstag, 17. Januar 2013, 19:45

Hallo Markus,

danke für den Tipp (zum Glück ist alles noch ok).

Leider kann ich mit Verkabelungshinweisen/Betriebsanleitung mangels Unterlagen nicht aushelfen; ich hätte das ansonsten gern getan.
Beste Grüße vom Plastinator

9

Mittwoch, 6. April 2016, 11:30

In der Zwischenzeit habe ich angefangen Originalbilder zu sammeln um mit dem Projekt etwas voran zu kommen.
Das ist etwas mühsam weil unter dem originalen Namen im Netz wenig vorhanden ist.
Die Pigiesse oder auch PGS wurde auch von Renault vertrieben.

Nicht aufgeben ...
denn es gibt viele sehr ähnliche Kleintraktoren anderer Firmen die alle auf dem gleichen Motorkonzept aufgebaut sind.
Über die Suche nach dem Motor bekommt man ein paar gute Ergebnisse..

Die Motoren sind von der bis heute tätigen Firma Lombardini.
Sie wurden in vielen Kleintraktoren auch anderer Firmen sehr universell eingesetzt

Achtung:
auf der Kit-Schachtel steht, daß es sich um einen Dreizylinder-Motor handelt ... das stimmt aber nicht !

Es ist ein Zweizylinder-Motor vom Typ Lombardini 672

Der fast baugleiche, aber größere Dreizylinder-Motor heißt Lombardini 673
Wenn man nach dem sucht bekommt man auch tolle Detailbilder weil praktisch alle Anbauteile gleich sind.

Die grundlegende Verkabelung und Schlauchführung des Motors kann ich mir in der Zwischenzeit einigermaßen zusammenreimen.
Die diversen Erhaltungsarbeiten an den Traktoren haben da zu mitunter sehr abenteuerlich individuellen Lösungen geführt.

Was mir noch ganz unklar ist sind die diversen dicken Schläuche die mit der Hydraulik und so (?) zu tun haben.

Von wo und wohin ist hier die Frage ....
am Modell befinden sich diverse Nippel an denen man die beigelegten Schläuche anschließen kann ...
nur stimmen sollte es halt schon.

Nachdem fast jeder dieser Traktoren ein Einzelstück zu sein schein ist es schwer zu sagen ob diese Schläuche Standardausstattung waren oder zu einer Sonderausstattung gehörten.
Ist alles eben gute 40 Jahre plus X alt und die Infos etwas spärlich.
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus



"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

Werbung