Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 13. Juni 2011, 17:26

Schallschutzgehäuse im Starfleet design

Hallo Forumfreunde.

Da hab ich mich mal nach Schallschutzgehäuse für Drehbänke und Fräsen umgeguckt... bis das plötzlich mir auf die Füße, mein Unterkiefer viel. Und dann bin ich wieder aufgewacht, mit einem Auaschädel und blickrichtung Decke (kleiner Scherz). Die sind ja unheimlich teuer. Also heißt es wieder mal selber machen.



Ich hab mir gedacht, da es sich ja um mein Schlafzimmer handelt, wo das Teil dann stehen wird. Muss es komplett auf "Nachtruhelautstärke" abkapseln. Sprich die >80 dB der Fräse (bei Vollast) deutlich unter 30 dB abzusenken (Außenlautstärke, bei verriegelten Deckel). Die Dämmung erfolgt aus einem 100mm Sandwichpaket (Schallabsorber, Schalldämmung und Schallbrecher, für Hoch und Mitteltöne). Da die Drehbank & Fräse (neben einander gestellt) ja nicht größer als L 1500 x T 700 x H 900 mm ist. Wird also das Schränksche die Ausmaße von L 1700 x T 900 x H 1600 mm haben. Die Tischhöhe (da wo die Maschinen draufstehen) beträgt 700mm. Das ist ein wenig niedrig, aber dann stimmt das Gesamtbild. Das Gesamtgewicht (Betriebsbereit, ohne Maschinen und Kühlflüssigkeit) 90 Kilo. Bestehend aus einem Sockel, einem Mittelteil, dem Tischteil und dem Deckel. Alle samt sieht es dann ein wenig Trekkimäßig aus. Das gesamte System steht auf Gummirollen. Der Schrank ist eine Mischung aus Enterprise D Maschinenraumtisch und Mark V (5) Torpedo. Die Grundfarbe ist Trekkigrau- grau (Farbton genauer unbekannt) mit roten Applikationen. Das Bedienfeld, ist an LCARS (Sternenflottencomputerinterfaceaussehen... also die Touchscreenknöppe) angelehnt. Das Display / Bedienfeld ist voll beleuchtet und mit Funktionen versehen.

Die Funktionen wie folgt:
Vorderseite mittig oben- Hauptbedieneinheit:
- Innenbeleuchtung ein/ aus
- Umluftzuschaltung
- Frischluftzuschaltung
- dB- Messskala innen
- dB- Messskala außen
- Ein- Austaster (Gesammtsystem)
- Not- Aus- Drücker
- Außen- Mess- Mikrofon (linksseitig und rechtsseitig)



Vorderseite:
- optischer Notwarnstreifen „Rauch- Feuer- Alarm“
- Panel, mit Türöffner –Taster, Testtaster „Rauch- Feuer- Alarm“ & USB- Anschluss für Innengerätesteuerung













EINSCHUBÖNNE :huh: ... joah klaro... Einschub- öffne- Panel... :P



Innenseite oben vorn:
- Lampe
- Innen- Mess- Mikrofon (linksseitig und rechtsseitig)

Innenseite Mitte unten:
- 2x Kühlmittelschlauch „Schwanenhals“

Innenseite Mitte oben:
- Rauch-, Feuermelder

Innenseite hinten:
- 3x Dose für 230V~ (2x links, 1x rechts)
- Spiegel- fest
- Luftschlitze für Frisch-, Umluftfunktion

Innenseite vorn unten / hinten unten:
- Spahnschlitze (Abfallschlitze)





















Der "SChrank" sieht zusammengebaut dann so aus... zerlegt sann in folgende Teile, die dann locker durch Türen gehen:









Ach, der Deckel geht per Knopfdruck ein Stück auf (elektrisch- meschanisch) und dann kann man den ganz aufklappen, wenn man diesen dann wieder auflegt (schließt), muss man dann den Knopf "LOCK /UNLOCK REACTOR CHAMBER" nochmal drücken und dieser verriegelt dann wieder... damit die Dichtung dann wieder ganz schließt.









- Schubfächer, elektrisch öffnend /verriegelnt:
Schubfach Mitte /Mittelteil:
- Steuerteil (2x) mit 2x

Schubfächer unten:
- links: Haupt- Steuerungsplatine- Relais für Schranksteuerung
- rechts: „Receiver (Tank) /Sammelbehälter



Hinterseite unten rechts (wenn man von hinten drauf schaut):
- Frischlufteinspeisung (Schallgedämmt)
- Netzsteckeranschluss (umgekehrte- Stecker- Dose)
- Sicherung 230 V~
- Hauptschalter



Diese Bilder, sind ein Entwurf, Bauskizzen und elektrische Dingszeichnungen bekommt ihr natürlich auch noch.

Ach, bevor ichs Vergesse, das ganze Teil besteht dann aus Holz und Kunststofformteile, Teile aus GFK und Glasfaser.

2

Montag, 13. Juni 2011, 21:09

Ich hab mich da mal informiert, wie die Leuts das bei Star Trek gemacht haben.. kann man sich auch anhand eines ollen Spielautomaten angucken, aber dazu kommt aber dann nochne dunkle Folie. So das es dann schwarz wird, wenn die Lichte ausgehen.

Und so könnt das dann aussehen, wenns dunkel ist, leicht spiegelnd. Wenn dass die Lichter angehen wird alles sichtbar. Die Lampen, die signalisieren, das ein Knopf gedrückt ist oder Bsp. das Meßdingens.. die sind dann heller, oder andersfarbig.

Beiträge: 866

Realname: Danny

Wohnort: Neustadt/Orla Thüringen

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 14. Juni 2011, 07:41

Moin,

wie wäre es, wenn du hinter die vorderste Folie eine Tönungsfolie aus dem Kfz-Bereich machst. Käme mal auf nen versuch drauf am. Der restliche Aufbau is nicht so kompliziert, habe mir z.B. auch schon selbst Tachofolien für mein Auto gemacht. Bestehend aus mehreren Schichten: Eine Trägerschicht, unten eine schwarze Plottfolie für die Lichtundurchlassigkeit und oben einen Digitaldruck auf transluszente Folie mit dem Design.
Grüße Danny

Wie Mutti, stets sagte... Hätteste Tauben als Hobby... würdest du auch voller Freude im Dreck stehen!


3D-Druck - was ist möglich

Modellbauer in Ostthüringen

4

Mittwoch, 15. Juni 2011, 01:22

Hallo Yuriko

Klasse Sache die du uns damal wieder präsentierst. Was sehr wichtig ist und nach UVV (Unfall Verhütungs Vorschrift) ein Muss ist,

wenn du deine Kiste öffnest muss die Maschine auch im laufenden Betrieb sofort stoppen. Noch ne Frage dazu, wie werden deine Maschinen programmiert? PAL oder ein anderes System?
Es ist demütigend für die menschliche Vernunft , dass sie in ihrem reinen Gebrauch nichts ausrichtet, und sogar noch einer Disziplin bedarf, um ihre Ausschweifungen zu bändigen, und die Blendwerke, die ihr daherkommen, zu verhüten.

Immanuel Kant

5

Samstag, 18. Juni 2011, 11:55

Hallo Danny, jup, das muss ich dann mal ausprobieren. Auf dem Weg war ich auch schon, mit der Tönungsfolie. Moin Holger, das mit der UVV ist ja auch so ne Sache. Wenns um 230V geht, da darf ich nich ran. DIesen Teil muss dann jemand übernehmen. Programmieren .... du fragst Sachen ^^ Diese Frage kann ich dir leider auch nicht beantworten. Die CNC Maschinen kommen per Postbote :whistling:

6

Samstag, 18. Juni 2011, 15:05

Hallo Yuriko

Ich weis ich frage immer so komisches Zeug :D . Hast du Erfahrungen im CNC-Bereich? Es gibt diverse Unterschiede in der Programmfolge und den Befehlen. Norm ist zur Zeit PAL. Es gibt aber auch DIN, Fanuc, Siemens Heidenhain.....

Da kochen verschiedene Anbieter ihr eigenes Süppchen. Würde mich halt mal interessieren. Ausserdem solltest du daran denken das die Schnellabschaltung beim Öffnen des Gerätes schon Sinn macht. Du machst nachts, im Halbschlaf das Gehäuse auf und schon sind deine Nachbarn wach :grins: .

Gruss Holger
Es ist demütigend für die menschliche Vernunft , dass sie in ihrem reinen Gebrauch nichts ausrichtet, und sogar noch einer Disziplin bedarf, um ihre Ausschweifungen zu bändigen, und die Blendwerke, die ihr daherkommen, zu verhüten.

Immanuel Kant

7

Samstag, 18. Juni 2011, 15:27

Ich Erfahrung im CNC Bereich... hmmm ich weiss wie man eine Banane Pellt ^^ Erfahrung im CAD schon mehr.. aber ein wenig eingerostet. Programmieren kann ich leider nicht. Mit diesem Thema hab ich mich noch nich befasst, deswegen macht das wer anders für mich.. aber wie und was für ein Akzent seine Sprache hat, entzieht sich meinem Wissen. Die CNC Drehmaschine und die CNC Fräse hat jeweils ein eigenes Steuergerät, aber ich kann dir erst wenn es da ist, genauere Infos geben (da in der Beschreibung nix darüber steht).


Hmmm das mit der Schnellabschaltung und oder der Türöffne- Stop- Automatik macht schon Sinn. Ich muss es aber dann so machen, das nur die Maschinen ausgehen, nicht aber die Steuergeräte. Uff, zum Glück sind die oberen Steckdosen (im Kasten) getrennt von den Steckdosen, die unten hinter den Steuereinheiten sitzen. Ist dann halt nur die Frage, obs nach dem Wiedereinschalten an der gleichen Stelle weitergeht.. oder man das Teil nur noch zum Rückenkratzen nutzen kann.

Beiträge: 2 494

Realname: Johannes

Wohnort: Gastarbeiter im Bajuwarischen Königsreich

  • Nachricht senden

8

Samstag, 18. Juni 2011, 15:44

Hallo Yuriko,

ist ja wirklich mal wieder eine begeisternde geschichte, die Du uns hier präsentierst!
Und ich schäme mich auch richtig, wenn ich mich jetzt ausnahmsweise mal als Bedenkenträger oute:

Sorge 1:
Der Weg vom Prototypen-Erstbauteil bis zum Stand eines autonom durch ein CNC-Bearbeitungszentrum fertigbares Bauteil ist ein weiter. Solange man nicht als Produzent mit der CNC-Fertigung sein Geld verdient, spricht man allermeistens über Einzelmuster, maximal einige wenige gleiche Teile. Und bei diesen Bauteilen steht man üblicherweise mit der Nase in wenigen Zentimetern entfernung zum Werkstück, hält unentwegt den Finger auf den Notaus und fährt das Programm schrittweise manuell ab.
Soll heißen: Der Einsatz eines in Ruhe vor sich hinfräsenden / drehenden Bearbeitungszentrum wird vermutlich extrem selten vorkommen.

Sorge 2:
In Jugendtagen habe ich selber mal aus 22er Spanplatten und Dämmung eine Kiste für einen ordentlichen Industriekompressor gebaut. Die Kiste war riesig - man braucht 2 Leute, um sie überhaupt zu verschieben. Hier war aber auch noch das Problem die Luftzufuhr. Diese Kiste habe ich dann nochmals über gedämpfte Füße entkoppelt, da der Körperschall viel ausmachte.
Lange Rede kurzer Sinn: Irgendwie musste ich lernen, dass sich Privaträumlichkeiten und meine Bastelambitionen nicht so recht vertragen.

So brutal sich das anhört - aber mein Vorschlag ist:
Spar Dir die Kohle für die ganze Aktion, dann hast Du bereits die Miete für ne Garage für die ersten 24 Monate. Dort kannst Du wenigstens gescheit arbeiten.

Bitte nicht krumm nehmen - ist halt eine Einzelmeinung.
Gruß,
Johannes

9

Samstag, 18. Juni 2011, 16:09

Moin Jo, zum Glück gibts den "Hobbyrecht" Paragraphen. ^^ Ich hab jetzt so viele Hebel in Bewewgung gesetzt. Hab sogar schon nen Raumakustiker gefunden, der die passende Dämmung hat (60dB). Wenn ich mir was in den Kopf gesetzt hab, muss es schon echt vor die Wand fahren, das ichs loslasse :abhau: Spahnplatten kommen zum Glück bei mir nich zu Einsatz. Ich bin mit den Skizzen noch nich ganz durch. Das Untergestell, ist ein Stahlgerippe, was mit Akkustikschaum ausgeschäumt ist, Nach aussenhin kommt dann die Dämmung (Mischaufbau-> Dämmer, Absorber...Brecher...) und Innenseitig der Tisch ist Freischwingend auf so... wie heissen die denn... Gummimuffenschwingdinger. Eine Unterlage für die Fräse und die Drehmschine brauch ich schon, ein Tisch wäre zwar billiger... aber den faktor Spähne will ich unterbinden. Jo, so ein Trekkiteil wollt ich schon ewig mal haben.. mit so LCARS Knöppe...

10

Samstag, 18. Juni 2011, 16:52

Mit welchem CAD Programm hast du denn Erfahrung? Catia V5 bietet ja schon die Möglichkeit ein PAL oder DIN CNC Programm für dich zu schreiben. Ich arbeite mit Catia. Nur geil aber teuer in der Anschaffung. Ob Autocad die Möglichkeit bietet weis ich leider nicht.

Die Schnellabschaltung sollte mit dem Notaus gekoppelt sein. So umgehst du die Abschaltung der Steuerung.

Jo hat mit seiner Befürchtung nicht ganz unrecht aber du hast auch recht, nicht aufgeben, Probieren geht über Studieren :ok:

Gruss Holger
Es ist demütigend für die menschliche Vernunft , dass sie in ihrem reinen Gebrauch nichts ausrichtet, und sogar noch einer Disziplin bedarf, um ihre Ausschweifungen zu bändigen, und die Blendwerke, die ihr daherkommen, zu verhüten.

Immanuel Kant

11

Samstag, 18. Juni 2011, 17:18

Du kannst dir das Gehäuse so vorstellen, das man dann wenns so weit ist. Einfach irgend ein oder mehrere Geräte reinstellen kann und die Klappe zumacht und es einfach nur still ist. Oder in meinem Fall, dann Die Fräse oder die Drehbank dann ohne Lärm und Schmutz loslegt. Die Fräse und die Drehbank kommen von Proxxon, ebenso das Steuergerät (Geräte). Die dabeiliegende Software ist CAD. Da ich mich zwar eingerosteter weise noch mit CAD "nich lachen" 2000 auskenne bzw später mitner AUTOCAD- Student- Edition rumgeprügelt hab... bis dannnich mehr. Aber der Hersteller die Dinge so einfach gestaltet hat, das man dann nach dem Erstellen der Form, man einfach nur auf "Bearbeiten und Probelauf" drücken brauch und schwups.. der Rest wird einfach nur gemacht. Wenn alles stimmt & keine Fehler aufgetreten sind, kann man dann richtig loslegen. Und es Eh nur ein Hobby ist... mal ein Affen zu bauen... denk ich Fuchs ich mich da auch rein.

Ich hab mir gedacht, das wenn ich den Notaus drücke dann alle Steckdosen im Kasten ausgehen (1-5). Und wie du sagst, zwecks Türöffnestopper. Mache ich es so, das nur die Steckdosen 1-3 ausgehen... Sicherheitshalber.
Den Teil, der Elektrik, den ich übernehme, ist das Bedienfeld, die Kabelverlegung aller Bauteile ... und das wars auch schon leider... da ich jemanden bei Hand hab, zwecks Richtlinien Elektrik und so. Nich das ich die ganze Bude abfackel, wenn ichs Einschalte. Die Kühlmittelpumpe ist ein Fertigteil, genauso das Belüftungssystem. Der Systemautomat und die Platine für das Bedienteil und das Display muss auch leider jemand anders machen, mein Platinenschreiber.


Jap und Jo, dann hab ich halt nen etwas größeren Blumentopf.... mit Knöppen und Kühlmitteleinspeisung...

12

Samstag, 18. Juni 2011, 17:44

Da ist CAD Software bei :ok: . Das ist ja einfach. Wenn du fragen hast dann meld dich ruhig. Bin da täglich im Beruf eingebunden.

Gruss Holger
Es ist demütigend für die menschliche Vernunft , dass sie in ihrem reinen Gebrauch nichts ausrichtet, und sogar noch einer Disziplin bedarf, um ihre Ausschweifungen zu bändigen, und die Blendwerke, die ihr daherkommen, zu verhüten.

Immanuel Kant

13

Sonntag, 19. Juni 2011, 14:09

Holger, werd ich bestimmt.


So, Maß ist alles :P









Und ein Fehler, bin die Nacht aufgeschreckt und *klick* hab ich gemerkt, das es ja 2 CNC Steuerungsgeräte sind... ergo, brauch ich ja auch 2 USB Anschlüsse.

14

Sonntag, 10. Juli 2011, 15:13

hmmm Fehler entdeckt... nööö... ? die roten Streifen sind nich 170mm sondern 60 mm breit :huh:


Als Leuchtquelle kommen SMD LED zum Einsatz, deren Leuchtstärke gut ist.


Hab da mal nen kleinen Testaufbau zusammengetüdelt


Leuchtet stärker als Harry Proppers Zauberast (also der den er im letzten Teil des letzten Teils hat)



Die Polysterolplatten sind einmal A= klar B=Milchig (Lichtdurchlässig) und C= Lichtundurchlässig je 3 Millimeter.

Wobei das klare Dings dann man darauf rumdrückt. Das Milchige als Zerstreuer (Licht) dient und das Lichtundurchlässige dann das eigentliche Gehäuse für das Steuerungsdisplay wird.



Das nich so helle ist nur eine LED, in einem kleinem Leuchtbereich. Dann rechts ist mit 2 LED beleuchtet und hat einem großen Ausleuchtebereich. Die Entfernung von LED und Milchglasscheibe ist 1,6 mm. Milchglasscheibe liegt direkt hinter klarglasscheibe. Zwischen Milch und Klarglasscheibe kommen dann diverse Folien (Farb und Tönungsfolien). Dann verändert sich der Abstand von LED und Glasscheibe und ein Zerstreufilter wird eingefügt. Der Abstand zwischen LED (Mittelpunkt) und LED (Mittelpunkt) beträgt 45 mm. Fortsetzung folgt.

15

Freitag, 15. Juli 2011, 10:04

Flesh Fair ??

... nee nee das Zeuch hab ich nur "verflossenen geliebten" entrissen. A= Wischwasserpumpe vonnem mintgrünen Toyota Yaris (aktuelles Modell).. das links und rechts total zerquetscht war. Und die andere ist aus der Ramschkiste (Identteil). B= Fensteröffneknöppe ausnem hellblauem (fast Babyblau) Mitsubishi L200 (aktuelles Modell), der warscheinlich die falsche Ausfahrt genomnmen hat... und total hinüber war. Die Fensteröffne- Knöppe hinten li, hinten rechts, vorne rechts. Diese kommen als Sicherung in jedes Schubfach. Und C= ein USB- Zusatzdingens für Heimpc´s, aus ner Kiste für "Dinge die hier drin landen, kann eh keiner mehr gebrauchen... nimm mit, soviel du tragen kannst.. das der Sch... hier endlich wegkommt".



USV... wasn das ??? USV ist eine Kurzbezeichnung für "Unterbrechungsfreie StromVersorgung" Dieses "Einsteigermodell" hat alles was das Einsteigerherz zum 5- 15 Minuten simulierten -schwingen bringt. Also wenn mal plötzlich der Strom ausfällt, so bleiben die CNC Geräte- Steuerungsgeräte am Netz. :whistling: :pfeif:

Fortsetzung folgt.

16

Sonntag, 17. Juli 2011, 18:40

Da bin ich ja eben von der großen Reise zurückgekommen und find in meinem Briefkasten nen Paket- Abholschein... denk ich mir jippie !.... hats die Frau Nachbarin abgenommen... ich freudestrahlend zu ihrer Tür gesaust... "klingelingelingdingdong"... wart.. wart... wart... und wart und "klingelingelingdingdong" nochmal... aber keiner macht auf... naja hab ich euch erstmal meine gestrige Ausbeute Fotografiert.


Die Microfonverstärker und die dazu passenden Micros... als Bausatz.. naja es gibt schlimmeres ^^ Und ein dB Meßgerät.. und nen Zahnradversuchsbausatz (zum trockenüben).. coool. Wenn die Frau Nachbarin gleich doch noch kommt... dann gibts nochn Foto.. von den nächsten Teilen... ich freu mich :verrückt: . Fortsetzung folgt.

17

Sonntag, 17. Juli 2011, 19:17

Yodas Laserschwertbausatz ?... Orginalverpackt und das 2x ... ich glaub mich laust der Affe :abhau:

Nee nee Quatsch mit Soße. Die 2 Vu Meter, für die Microfone. Das sind nich einfach nur VU- Meter.. das sind 2x38 LED (Stück dann je 2x 19)... Das Leuchtet heller als aufm Rummel. Und passend dazu dann viereckige LED. Das wird nen ganz-schönes rumgelöte. Aber genauso hab ichs mir vorgestellt... :sabber: Fortsetzung folgt.

18

Freitag, 22. Juli 2011, 19:20

So, da hab ich auf der Suche nach der richtigen Form, meine alten Trekkie- Kisten durchwühlt. Und doch noch was gefunden.

Einen Handphaser aus Star Trek 5... glaub ich und einen Kommunikator.


Da ich schon ungefär wusst, wie die Taschenlampe aussehen sollt... die dann in der Reaktorkammer steckt (als Notbeleuchtung...)


TORCH = Taschenlampe


Hab ich so bestimmt 5 Minuten versucht die Enterprise zu rufen und dabei aus langeweile die Gardienen in Brand gelasert :huh:


Und beide Teile so hin und hergeschoben... war ein Faforit gefunden.


Der Handphaser... sieht dann ein wenig moderner aus und ist klar Trekkie.


Und so siehts dann im Layout aus... cool... hat was von technischem Gerät... aber man kann klar erkennen wo es herkommt.

Fortsetzung folgt.

19

Samstag, 23. Juli 2011, 20:53

So, hab ich heut mal festgestellt... das bei mir der LED wahn ausgebrochen ist.... hmmm.

Für die Taschenlampe, ein paar LED, weiß... 20° irgendwas... sind ultrahell... kannste Vampire erschrecken damit ^^


Joah... da hab ich gleich ein Batteriedingens... Halter und das passende Anschlusskabel gekauft... und beim Einkaufen .. wenns nich lang genug leuchtet.. dann noch R20ger. ma schauen... passen jedenfalls beide locker in das Gehäuse.


Joah... und da isses wieder mit mir durchgegangen und ich hab mir gleich noch nen Lötkolbenhaltedingens und ein Bordhalter geholt... warum auch immer... :huh:

20

Sonntag, 24. Juli 2011, 18:23

Da hab ich mich mal hingesetzt um euch verständlich den Aufbau zu erklären.

aufs Bild klicken = 2000der Auflösung

wenn was wo unklar ist.. einfach raus damit :!! :P

Fortsetzung folgt.

21

Samstag, 30. Juli 2011, 17:14

Bimmstein... ?... Mannometer hab ich lange gesucht...die Gartenfachverkäuferin hat mich vieleicht schräg angeguckt! Als ichs dritte mal vor ihr stand um ihr zu verklickern... das ich So ein Block für Trockenblumen- reinsteck- Schaum- Block- Gesteck- dingens suche....

Das Zeug lässt sich super verarbeiten und dient eh für ne "verlorene Form"... Also es dient nur als Formgeber für das Epoxidharz- Filz. Ich baue daraus die etwas kleinere Form, darauf kommt dann Epoxidharzgetränkter Filz (die dann das Endmaß einnimmt). Danach wird das "Trockenblumen- reinsteck- Schaum- Block- Gesteck- dingens" rausgekratzt und der innere Teil dann mit Epox weiter ausgeformt (für die inneren Bauteile, Foto unten). Für die innere Form, ist der 2. Block.


Hmmmmmmh, da hab ich mal den Wiederstandsrechner angeworfen und bissle gerechnet.... die Lampen leuchten auch mit 2 Batterien... aber 4,5 V leuchten längr.. was muss man dann reinbauen... genau Wiederstände 68 Ω an jede LED... bissle mehr arbeit.. aber wenns Spaß macht ^^

Hab euch jetzt mal die Endlösung zeigen wollen... Passt super und gleich gehts ans Werk.

22

Samstag, 30. Juli 2011, 17:25


kann man selbst mittm Linial bearbeiten ^^

23

Samstag, 30. Juli 2011, 17:44


24

Samstag, 30. Juli 2011, 18:19






25

Samstag, 30. Juli 2011, 19:26




26

Samstag, 30. Juli 2011, 19:48








27

Samstag, 30. Juli 2011, 20:02









So.. wärmer durch.. jetzt noch mittig durchtrennen...

28

Samstag, 30. Juli 2011, 20:14





So.. passt doch... ich hab die seitlichen Lichtbalken so gemacht. Da wenn man links den Schalter drückt das seitliche Streulicht angeht. Wenn man dann den anderen drückt (oder einzeln) dann das Hauptlicht angeht... ^^

29

Samstag, 30. Juli 2011, 20:16

Nachtrag: die rauhe Form und die kleinen Fehler sind irrelewant, da ja noch die Epoxschicht draufkommt... und diesedann angeschliffen wird. Dazu noch Sternenflotten grau Gelackt

30

Samstag, 30. Juli 2011, 20:33




DIe Einschalter.. wobei einer das Äussere Licht einschaltet (Streulicht). Und der andere dann das Hauptlicht.

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Werbung